Peru
Playa Chaco

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 72

      Wüstenoase Hucacina

      June 8, 2023 in Peru ⋅ ☀️ 23 °C

      Nach der Kälte ging es für uns in die heiße Wüstenoase Hucacina. Ein kleines Dorf mit einem natürlichen See mitten in der Pudersandwüste . Die Stadt ist sehr klein und innerhalb von 7min kann man sie ganz gemütlich zu Fuß durchqueren. Eine nur vom Tourismus lebende Gegenden. Unser Hostel hat eine schöne grüne Außenanlage mit Hängematten und Pool. Hier haben wir die letzten drei Tage viel gechillt. Viel unternehmen kann man in der Wüste selbst nicht. Gestern haben wir die eine Tour, die jeder hier macht mitgemacht, was sich mehr als gelohnt hat. Mit Sandbaggys und Sandboards sind wir die Dünen in einer Gruppe hoch und runter gefahren und auf dem Bauch geschlittert. Es war ähnlich wild, wie eine Achterbahnfahrt. Wir waren beide (außer in Israel in der Steinwüste) noch nie an so einem Ort. Wir finden die Weiten an nichts außer Sand sehr beeindruckend. Mittags steht die Hitze hier und der Sand kocht, nachts kühlt es so schnell ab, dass wir direkt gefroheren haben.Read more

    • Day 66

      Paracas

      October 21, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 17 °C

      Von Lima aus nehme ich den Bus Richtung Paracas.
      Paracas an sich ist recht klein, liegt aber schön an der Küste, hat einige kleine nicht besonders schöne Strände und einen sehr schönen Nationalpark und wundervolle Küstengebiete.

      Finn und Friedi sind schon vor Ort und fragen mich ob ich am nächsten Tag um 7 gleich ne Fahrradtour in den Nationalpark machen will. KLAR! Ich werfe schnell mein Zeug im Hostel ab und gehe mir schnell für den nächsten Morgen ein Fahrrad reservieren.

      Punkt 7 steh ich mit meinem Fahrrad bereit für die Tour. Ich bin mir nicht ganz sicher ob mein Drahtesel die Tour durchhält, die Bremsen sind nicht die Besten und "leicht" verrostet ist es auch...wird schon gut gehen! :-)

      Wir fahren also erstmal ca. 20 min die Straße entlang bis zum Eingang des Nationalparks, es ist verhangen und es regnet leicht. Keine sehr guten Voraussetzungen für einen schönen Tag.
      Das Blatt wendet sich und die Sonne bricht wenig später durch und beschert uns für den Rest des Tages super schönes Wetter.
      Wir radeln ca. 35 km an der Küste entlang, die Küste ist rau und menschenleer, nicht selten nutzen wir das potenzial der Fahrräder aus und fahren querfeldein um näher an die Küstenrand zu kommen.

      Teilweise werfen hier Fischer ihre mit Gewichten und kleinen Krebsen bestückten Leinen von der Küste ins Wasser und ziehen ihren Fang 30 Meter nach oben. Finn spricht einen der Fischer an und dieser zeigt uns was er so gefangen hat, mehr als ein paar kleine Fische hat sein Netz nicht zu bieten....reicht aber wohl fürs Abendessen :-).

      Wir machen eine kleine Mittagspause in einem kleinen Fischerdorf und essen an einem kleinen Imbiss Seviche! (Roher Fisch so lange in Zitronensaft geschwenkt bis er durch ist) Sehr lecker!!!!!
      Wir halten an jedem Aussichtspunkt und genießen die Ferne und die Stille!
      werden immer mutiger und vergessen den Zustand unserer Fahrräder und düsen teilweise steile Dünen herunter! Was für ein Spaß!

      Auf dem Weg zurück, ist klar das mein Fahrrad nicht mehr lange durchhalten wird. Das Vorderrad eiert, die Gangschaltung funktioniert nicht mehr richtig und es quietschen und ächzt wo es nur kann! War wohl doch etwas viel "offroad"....sorrynotsorry! :-)

      Den darauffolgenden Tag begehen wir entpannt...wir treffen uns kurz vor MIttag am Strand und leihen uns 2 Kayaks aus um etwas am Hafen zu paddeln die Stunde vergeht wie im Flug und wir müssen schon bald wieder an den Strand paddeln. Genug Bewegung für die Tage erstmal was schönes essen.

      Während ich noch ein Tag bleibe, packe und etwas am Strand rumliege fahren Friedi und Finn schon mal ans nächste Ziel --> Huacachina.
      Read more

    • Day 4–5

      Sonnenschein in Paracas

      June 15 in Peru ⋅ ☀️ 22 °C

      Am frühen Nachmittag kamen wir dann in Paracas an und ließen uns in einem Restaurant mit Blick auf den Hafen ein Mittagessen schmecken. Man merkt in dem kleinen Ort schnell, dass die Leute ihr täglich Brot mit Touristen verdienen, denn alle zwei Meter werden Waren zum Verkauf angeboten, ein Ausflug empfohlen oder ein Restaurant angepriesen.Read more

    • Day 46

      flamingos im meer

      November 13, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

      found pelikan? wer von euch hat gestern auf einem meiner bilder den gut getarnten pelikan entdeckt?
      heute begegneten wir am strand wieder einmal flamingos. letztes mal sahen wir sie 4000m über meer. die gefürchigen grossen quallen haben uns gottlob nicht erwischt. sie seien aber harmlos im gegensatz zu denen im mittelmeer.Read more

    • Day 40

      Paracas

      April 15, 2023 in Peru ⋅ ☀️ 28 °C

      Sand, Sand und noch mehr Sand. Bienvenidos en Paracas, einem Ort mitten in der Wüste in Peru. Ein völlig andere Welt und seit den letzen 23 Jahren ohne einen Tropfen Regen. Eingebucht haben wir uns in eine kleine Oase mit Pool, die allerdings auch schon etwas in die Jahre gekommen ist, mit trockenen Brötchen und Marmelade als Frühstück inklusive und hunderten von Fliegen im Zimmer mehr verspricht als sie bietet, aber ausreichend war ✌🏻😂. Dennoch lohnt sich ein Stop in diesem Wüstendorf, wie wir auf einer Rollertour durch das Wüstenreserverad oder einem Bootsausflug zu den Islas Ballestas feststellen konnten ☺️. Mit dem Roller ging es durch die Wüsten an schönen Küstenstraßen entlang, Highlight waren definitiv die vielen Vögel und eine Robbe, die uns am Strand besucht hat 🦭🦅 Auch wenn der Tacho, Blinker und Licht nach peruanischen Standard natürlich nicht funktionieren, hat der Roller beste Arbeit als Off-road-Begleiter geleistet 🛵💥 Mit dem Boot ging es dann zu den Islas Ballestras, die den Gallapagos-Inseln ähneln. Definitiv ein Paradies für Seehunde, Pinguine, Pelikane und ziemlich viele Vögel! Auf der Tour wurden wir dann sogar von Delfinen begleitet 😍🌊 Ebenso kann man hier vom Meer aus ein Kunstwerk der Inkavölker sehen, den „Kerzenständer“ oder auch „Kaktus“. Dieser zählt zu den berühmten Nascalinien, warum das Zeichen vor vielen Hunderten von Jahren in den Stein geritzt wurde, bleibt bisher ein Geheimnis der Inkavölker 🏜️
      Viel mehr gibt es hier dennoch auch nicht und es ist ziemlich leer gefegt und nicht besonders schön. Auch hier hätten wir mal wieder fast eine süße Katze im Hostel mit nach Hause genommen 😻! Trotz fehlender Supermärkte und co. haben wir nach langer Suche noch eine richtig coole Pizzeria gefunden und konnten uns doch noch für unseren Trip in die Wüstenoase Huacchanina stärken… hier geht es heute eine Stunde mit dem Bus weiter 🚎
      Read more

    • Day 37–40

      Paracas

      November 14, 2023 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

      Zwischen Wüste und Meer liegt Paracas ein paar Stunden südlich von Lima. Die Sonnenuntergänge hier sind wunderschön und der Fisch frisch. Regen gibts hier nur alle 2 Jahre eine halbe Stunde. Es gibt dutzende Restaurants und Schiffe, aber sonst eigentlich nicht viel. Die Ausflüge in die Umgebung sind hier eher das Highlight.

      Was uns hier zur Weißglut bringt: Peruaner hupen oft, um nicht zu sagen ständig. Um zu grüßen, andere Autofahrer zu warnen, oder anzukündigen, dass die Spur gewechselt wird. Was auch immer, es wird von morgens bis abends gehupt.
      Read more

    • Day 5

      Islas Ballestras

      March 5 in Peru ⋅ ⛅ 24 °C

      Den gestrigen Abend verbrachten wir am Hotelpool, wir mussten natürlich unseren am Vortag gekauften Wein noch leeren, da es heute mit dem Flieger nach Arequipa zur nächsten Station der Reise ging. Ein lustiger Abend, allerdings ohne Sören, ihm ging es nicht gut. Wahrscheinlich die ☀️. Aber nicht nur er hatte Probleme, auch Sigi und Wolfram schwächelten schon etwas…
      Am Morgen ging es nach den Frühstück 8 Uhr zu den Islas Ballestras, einer Inselgruppe ca. 20 km von Paracas entfernt, auf denen wir viele Wasservögel, Seelöwen und Humboldt-Pinguine leben. Man hörte schon, dass am Vortag nur ein Pinguin gesichtet wurde 🙁, was aufgrund der Klimaerwärmung ein zunehmendes Problem darstellt. Auch wir hatten Glück, diesen einen einzelnen Pinguin zu sehen, er kam uns sehr einsam vor 😔. Seelöwen 🦭,Truthahngeier, verschiedene Tölpel und Pelikane sahen wir. Es war schon beeindruckend! Unsere Gruppe hatte sich schon dezimiert, Annette blieb schon auf dem Zimmer, Wolfram kehrte vor der Bootstour um. Irgendwie hat gestern die Sonne zu heftig zugeschlagen, denn am Essen denke ich, lag es nicht, da wir nahezu dasselbe hatten und nur die Hälfte sich nicht wohl fühlte…
      11 Uhr fuhren wir mit gepackten Koffern zurück nach Lima, machten einen Mittagsstop im Restaurant „La Pilote“ in San Luis de Cañete, wo es für die Schwächelnden auch ein Hühnersüppchen gab😌.
      Victor begleitete uns noch bis zur Sicherheitskontrolle am Flughafen. Ein wirklich toller Guide!
      18:30 hoben wir pünktlich ab, 1:15 h später landeten wir in Arequipa. Das Gepäck war so schnell da, dass wir es - kaum am Gepäckband angekommen - schon vom selbigen in Empfang nehmen konnten.👍
      Draußen wartete schon Julio, der uns zum Hotel brachte. Zimmer bezogen. Der gesunde Teil unserer illustren Reisegruppe machte noch einen Spaziergang und vorm Hotel ließen wir den Abend mit einen leckeren Rotwein ausklingen 🍷!
      Read more

    • Day 86–92

      Paracas

      May 11 in Peru ⋅ ☁️ 23 °C

      Am Samstig vormittag nach guät 12 Stund Busfahrt in Paracas acho. Vo über 3000 m.ü.m wieder uf Meereshöchi und au einigi Grad wärmer. Trotzem "Winter" wo hiä langsam afad isches agnähm warm und au s Wasser isch nid alzu Chalt.

      Äs chlises Fischerdörfli idä Wüästi, wos nid allzu viel z gseh gid. Diä nächstä täg bini aber no hiä und lehrä Kitesurfe. Garnidmal so eifach das ganzä :). Aber gfalltmer uhuärä. Am morgä wird zmörgelet und chillt, am namitag wird Kited und am abig giz apero und es feins z Nacht.
      Read more

    • Day 28

      Vamos a Paracas

      April 30 in Peru ⋅ ☀️ 26 °C

      Nach dem Frühstück sind wir mit dem Uber zum Busbahnhof aufgebrochen - vom Busbahnhof und der Firma Cruz del Sur waren wir gleich sehr positiv überrascht: Alles sehr gut organisiert, unser Gepäck wurde separat eingecheckt, ähnlich wie am Flughafen und auch die Sitze waren super bequem - Man hatte wirklich sehr viel Platz und Beinfreiheit.

      Im Bus war es sehr entspannt, bis Lara auf einmal meinte sie findet ihren Geldbeutel nicht. Wir haben überall gesucht, ihn aber leider nicht gefunden - sie hat gleich dem Hostel geschrieben und gefragt, ob dieser gefunden wurde (Unsere Vermutung war nämlich, dass dieser irgendwie hinter das Bett gerutscht sein muss oder so). Ich hatte außerdem noch einen Kontakt von jemandem, der immer noch im Hostel sein musste - auch ihm haben wir dann noch geschrieben, als das Hostel lange nicht geantwortet hatte. Das einzig Gute war, dass Laras Reisepass an einem anderen Ort und immer noch da war - zum Glück habe ich auch mehrere Kreditkarten und Möglichkeiten, um Geld abzuheben. Laras Kreditkarte war leider auch im Geldbeutel, aber die konnten wir immerhin gleich online sperren.

      Der erste Eindruck von Paracas war: Wow, ein verschlafenes, sehr kleines Örtchen mit vielen hellen/hell bemalten Häusern. Nach wenigen Metern zu Fuß sind wir auch schon am Hostel angekommen: ein sehr süßer erster Eindruck, wir konnten sofort in unser Zimmer einchecken und der Hostelbesitzer hat sogar für Lara nochmal bei unserem Hostel in Lima angerufen, um nach dem Geldbeutel zu fragen. Wir haben uns umgezogen, im Hostel etwas entspannt und Pläne für die Tage gemacht: Heute werden wir etwas rumlaufen und zur Küste, für morgen buchen wir eine Tour für die Islas Ballestas, Paracas National Reserve + Transfer nach Ica. Lecker Frühstück haben wir auch noch dazugebucht.

      Dann ging es los zum Hafen - hier waren viele Restaurants, nicht ganz so viele Touristen und Streetart mit Tieren von den Islas Ballestas - das hat mir natürlich sehr gut gefallen. Lara hat versucht mit ihrer EC-Karte Geld abzuheben und das hat sogar funktioniert - krass, hätte ich nicht gedacht - zwar viele Gebühren, aber immerhin ein Weg, um an Geld zu kommen ohne Kreditkarte.

      Dann sind wir an der Küste entlang gelaufen - aber sehr krass, alles war zugebaut mit privaten Hotels und Ferienwohnungen und wir haben sehr lange keinen Weg zur Küste gefunden. Aber irgendwann gab es dann doch eine Möglichkeit yay 😍.

      Dann hatten wir einen weiten Blick aufs Meer umgeben von wüstenartigen Sandbergen. An einem Strandabschnitt waren außerdem viele Kite-Surfer, die wir eine Weile beobachtet haben. Allgemein war es ziemlich windig, aber schon auch schön sonnig + blauer Himmel. Und von Weiten konnten wir neben dem Surfer-Bereich viele Flamingos beobachten - denn wir sind an einem Naturschutzgebiet angekommen.

      Nach einer Weile Ausruhen und die Gegend betrachten, haben wir uns auf den Rückweg gemacht - dieses Mal direkt entlang der Küste : Vorbei an schönen Strandhäusern, gepflegten Gärten, bunten Villen und Hotels, jedoch alles ohne viele Menschen - irgendwie hat alles super gepflegt, aber auch verlassen gewirkt. Der Weg war superschön und verlief die ganze Zeit am Meer entlang - Das macht was mit einem und hebt die Stimmung. Zeitweise waren wir unsicher, ob wir überhaupt auf einem öffentlichen oder auf einem privaten Weg sind und überhaupt wieder in die Zivilisation kommen.

      Aber irgendwann sind wir durch eine etwas belebtere Hotelanlage gelaufen - der nette Pförtner hat uns durchgelassen - und dann waren wir auch schon wieder in Paracas Zentrum. Man merkt einfach, dass doch etwas Nebensaison für den Ort sein muss.

      So langsam hatten wir etwas hunger bekommen und am Strand ein nettes Hostel mit Restaurant gespottet. Wir haben das lokale Bier probiert - war ganz lecker - und etwas zu essen bestellt - die Gemüse-Spieße waren leider etwas wenig und kalt. Ein guter Ort um die letzten Sonnenstunden am Strand zu verbringen.
      Vor dem Hostel, am Strand, hörten wir irgendwann Musik - ein älterer Herr gab an kleines Konzert mit seinem Saxophon 🎷, sehr süß.

      So langsam wurde es kalt, wir sind ins Hostel zurück und bald schlafen gegangen.

      Unser alter Kontakt zum vorherigen Hostel hat uns leider zurück gemeldet, dass niemand Laras Geldbeutel gefunden hat.
      Read more

    • Day 142

      Paracas

      April 12, 2023 in Peru ⋅ ☀️ 28 °C

      Paracas is a little seaside town, 4 hours south of Lima. To get here, it was an easy 2 hour bus journey from Ica.

      Accommodation: Kokopelli. The most popular hostel in the area. It was nice but a little void of atmosphere due to the lack of tourists.

      We spent two nights here in total which I feel was enough. It wasn't a stand out destination and you missed the mass of fellow tourists. Tourism hasn't quite picked back up to what it normally is. We met Hugo and Katie again, and resumed our games of Monopoly Deal. Tara and I hired some scooters for a day and drove around the national park which is a desert by the sea. You can also visit islands off the coast which are known as the "poor mans Galapagos". It's great for spotting wildlife such as sea lions. I had myself booked and paid onto the tour but unfortunately I woke up during the night with a serious case of travellers belly. I wisely gave the trip a miss.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Playa Chaco

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android