Réunion
Salazie

Here you’ll find travel reports about Salazie. Discover travel destinations in Réunion of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day18

    Trou de Fer

    April 23 in Réunion

    Am Tag vor dem Tropensturm machen wir zum Glück noch eine tolle Wanderung.

    Zuerst geht es mit dem Auto weiter Richtung Inselmitte durch den Forêt de Bébour-Belouve. Wieder mal richtig schöne Natur, komplett anders als alles andere, vor allem die Riesen-Farne sehen toll aus.

    Am Ende der Straße beginnt die relativ entspannte Wanderung. Über Steine, Wurzeln und manchmal Holzstege, aber immer durch viel Matsch, geht es mitten durch den Wald.
    Ziel ist der Wasserfall Trou de Fer, den man von oben anschauen kann. Richtig tolles Panorama, hier ist man wirklich mitten im Dschungel!

    Nach einem kurzen Picknick geht es wieder zurück.
    Gerade als wir im Auto sitzen beginnt auch schon der Regen, die ersten Ausläufer des Sturms...

    Abends gehen wir (wie auch am Vorabend) wieder im Restaurant „Le Relais des Plaines“ essen. Für hiesige Verhältnisse echt gemütlich, super Preise, super Essen. Außerdem ist die Bedienung großartig! Sie hatte uns am Vorabend ganz sympathisch aber schüchtern erzählt, dass sie erst ihren 3. Arbeitstag hat und noch nicht weiß, wie man eine Weinflasche öffnet. Wir haben das dann zusammen geübt und heute hat sie es dann ganz stolz alleine hinbekommen😍
    Read more

  • Day24

    Der 3. Talkessel

    April 29 in Réunion

    Da unser Flug erst heute Abend geht, machen wir noch einen kurzen Ausflug nach Salazie.

    Auch dieser Talkessel ist wieder komplett anders als die anderen beiden und total beeindruckend...da der Regenreichste auch der Grünste mit unzähligen Wasserfällen. Richtig schön!

  • Day4

    Change the Spot

    September 22 in Réunion

    Die Nachwehen von gestern sind deutlich zu spüren... 😅 die erste Euphorie über das Erlebte weicht kurzzeitig... der Muskelkater in Beinen und Armen schlägt voll zu. Armen? Haben auch keine Ahnung wie der dahin gekommen ist. Gut, dass wir heut lediglich umziehen 😂.
    Wir studieren beim Frühstück die Reiseführer um die Highlights auf der heutigen Autoroute zu finden.
    Es geht nordöstlich Richtung Hell Bourg. Schön weil es genau in dem Tal liegt, in das wir gestern 1200m hinunter geschaut haben.😍
    Wir entscheiden uns erstmal loszufahren und wollen spontan entscheiden wo wir anhalten.
    Erster Stop ist die kleine Kirche Notre Dame und danach ein Aussichtspunkt über St. Denis... meine Begeisterung hält sich aufgrund der Strecke in Grenzen ... sag nur Kurve links, Kurve rechts 🤢
    Aber die Aussicht lohnt sich tatsächlich. St. Denis liegt uns mit seinen weißen Häusern zu Füßen.
    Weiter geht’s:
    Wir fahren entlang des indischen Ozeans und bleiben in St. Marie hängen... dort wollen wir eigentlich die Altstadt anschauen... haben wir aber nicht gefunden 🤦🏼‍♀️
    Dafür seh ich im Augenwinkel etwas seltsames im Wasser und raste aus und Karsten gleich mit... WALE!!! Wir sehen sie aus dem Wasser springen und ab und an die Schwanzflosse.
    Wo gibt’s denn sowas. Vom Auto aus?! Bis wir die Straßenseite wechseln und Foto und Handy gestartet haben sind sie leider schon weiter weg... aber wir haben bissl was erwischt. Unscharf aber da☺️.
    Wir schlendern noch über den Markt auf dem uns Hühner kurzzeitig angackern bevor sie dann den „Kopf verlieren“🙈
    In St. Suzanne fahren wir durch Zuckerrohrfelder und machen einen Boxenstop an den Niagara falls. Schön ist, dass wir fast alleine sind.
    Wir beobachten die Vögel, die Wahnsinns Nester bauen. Eins ist runtergefallen... so konnten wir es aus der Nähe bestaunen... wirklich Hammer wie sauber das aus Gräsern gebaut ist. Sind bestimmt die Schwaben unter den reunionischen Vögeln... schaffe, schaffe Häusle bauen.☝🏻
    Und weiter geht’s. Wir entscheiden uns (wirklich absichtlich) anstelle von links, rechts abzubiegen und fahren durch das Anbaugebiet Nr. 1 auf Reunion. Waren wir gestern kaum in der Lage einen Supermarkt zu finden, fallen uns jetzt auf demWeg neben Zuckerrohr, Ananas, Jack Fruit, Vanille Mangos, Kokosnüsse und vieles was wir nicht kennen auf der Fahrt beinah ins Auto.
    Vor allem Bananen lassen Karsten bald ausflippen . Wir haben daher auch ein Wort dafür benötigt... Bananeneuphorie... während wir quasi durch die Obstabteilung bei Edeka fahren, entscheiden wir uns spontan noch einen kleinen Umweg zu einem zweiten Wasserfall zu machen Bassin Boeuf. Da konnten wir dann auch näher ran.
    Zurück zur Route. Ziel Hotel l‘Arrange.
    Und dann der Hammer! Wir fahren grade noch auf einer schön ausgebauten Straße und biegen rechts in den Zugang zum Talkessel Salazie ein, läuft es mir heiß und kalt den Rücken runter. Reunion präsentiert sich in ihrer ganzen Pracht. Links und rechts grüne Hänge bewachsen mit Palmen und allerlei Grün. Und zwischen den Hängen scheint die Sonne mitten hinein.... Die Bilder geben kaum wieder was wir gesehen haben 🤷🏼‍♀️.
    Und ich hab’s gestern schon geschrieben... wochenlang haben wir in Reiseführern geblättert und die Insel bestaunt. Und jetzt stehen wir hier... mittendrin und im Anbetracht der Riesen Berge so klein!!!
    Die Luft, das Grün, die kleine Wasserfälle die überall aus dem Berg kommen.... die Pflanzen... ach einfach alles 😍😍😍😍
    Also im Verhältnis zu den 35000 Schritten gestern, sind wir heut mit 12000 Schritten deutlich weniger unterwegs gewesen... aber nicht weniger emotional berührt!!!
    Kurz vor dem Ziel wundern wir uns noch über das Schild: Pisse l‘air und lachen noch bis kurz danach ne Ladung Wasser auf der Windschutzscheibe landet... egal wer uns da aufs Dach gepinkelt hat... hat auf jeden Fall nen Strahl drauf 😂
    Wir beziehen unser Zimmer und werden heut Nacht im Schatten der Berge wohl sehr gut schlafen 😍
    Read more

  • Day4

    Coteau Monique-Trou de Fer

    October 25 in Réunion

    Heute fahren wir auf 1570 m in den Nationalpark. Durch den Hochwald des Forét de Bélouve führt uns durch dichten Urwald zum Trou der Fer. Aber leider sehen wir auf der Aussichtsplattform nur dichten Nebel und es regnet. Eigentlich müssten wir einen magischen Blick in die Schlucht und einen Wasserfall sehen. Man fühlt sich wie im Regenwald 😊. Wir wandern weiter und fahren auf dem Heimweg zum Meer 🌊 es ist ein schwarzer steiniger Strand . Baden kann man dort nicht.
    Der Ort St. Benoìt ist nicht besonders schön, schmutzig, man fühlt sich wie in Mexiko. Die Süd- und Westküste ist bestimmt schöner. Dort fahren wir morgen hin zum Baden und erholen uns von den Strapazen 😉
    Read more

  • Day6

    Hell Bourg

    October 27 in Réunion

    Nach unserem Frühstück auf der Terrasse führt mich die Vermieterin Madame Jaqueline durch ihren tropischen Garten und zeigt mir Ihre Vanillepflanzen und wie sie einzeln befruchtet werden.
    Sie besitzt mindestens 5 Hunde. Hier leben auch viele streunende Hunde. Die jaulen die ganze Nacht und wechseln sich mit den Hähnen ab. Man gewöhnt sich daran 😉. Dann fahren wir los in das Tal Cirque de Salazie. Eine enge Serpentinenstraße führt hoch nach Hell Bourg. Die Straßen haben hier keine Begrenzung. Links und rechts läuft ein tiefer Graben für das Regenwasser. Man darf also nie zu weit rechts fahren 😳 auch nicht wenn ein Bus entgegen kommt 😉
    Wir sehen uns den Ort an. Ein Kreolisches Dorf mit Thermalquellen. Wir beginnen unsere Wandertour mit einem anstrengenden steilen Aufstieg von 640 Höhenmeter 😜 oben haben wir einen schönen Ausblick auf das Tal de Salazie. Es geht über Stock und Stein. Durch einen ziemlich dunklen Hochwald mit vielen Wurzeln. Abwärts geht es wieder genau so steil.
    Jetzt können wir uns ausruhen für die nächste Wanderung 😊
    Read more

  • Day5

    Feeenwald

    September 23 in Réunion

    Heute steht Tour 2 auf dem Plan. Ziel Foret de Belouve. Dieser trägt auch den Namen Feeenwald.
    Wir sind natürlich neugierig und fahren das Ziel direkt hinter der neuen Haustüre an.
    Wir haben uns scheinbar bisher mehr an den Bildern orientiert... denn dass der Weg zum Einstieg in den Tropenwald so heftig wird war uns nicht bewusst...🙈
    Auf 3km 500 Höhenmeter tun ganz schön weh!!!
    Kurz vor uns lief ein deutsches Pärchen auf den Rundkurs und meinten: 3std. 30 geht ja... wir sind aufgrund der Erfahrungen der letzten beiden Tage vorsichtiger und schauen es erstmal an. Nach ein paar hundert Metern sitzt das Pärchen schwitzend am Rand. Wie laufen bestätigt vorbei 😅 schwitzen allerdings auch. Es geht am Steilhang über Geröll Bergauf. Die Hänge sind wieder bewachsen mit Farnen und allerlei Grünpflanzen. Ab und zu haben sie Stufen eingebaut. Sind uns allerdings nicht sicher aufgrund der Schmerzen in den Oberschenkeln ob die Stufen wirklich besser sind als das Geröll 🤷🏼‍♀️.Wir meistern die Serpentinen ohne Auto und Navi und erreichen noch vor der vorgegebenen Zeit Gîte de Bélouve. Einer Hüttensiedlung und dem Start der heutigen Wanderung...😂 genau ... eigentlich sind wir schon durch! Aber:! Wir erleben völlig unverhofft einen Wahnsinnsausblick auf den Roche Ecrite welchen wir vorgestern erwandert haben und den Piton de Neiges welchen wir noch erwandern.
    🙈 unglaublich wie klein wir doch sind und wie groß der Berg auf dem wir waren und heut auch sind.
    Das absolute Highlight des Tages!!!
    Dann geht‘s los... wir laufen los und stoßen erstmal auf einen Parkplatz... bütttteeee?! Wir hätten also auch rauf fahren können🙈 Karsten hatte das schon vorher gewusst. Ich angeblich auch (er hat es mir wohl erzählt) blöd manchmal wenn Frau mehr redet als zuhört! 🙄
    Egal der Weg hat sich echt gelohnt. Ist einfach was anderes wenn man sich die Aussicht verdient!
    Naja also los geht’s... über Holzstege und Wurzeln gehts mitten hinein in den Tropenwald. Allerdings wird unsere Expedition durch zwei Einflüsse getrübt. Im Vergleich zu den letzten beiden Tagen ist hier quasi der Massentourismus (überschaubar) ausgebrochen und der Weg durch den Feeenwald ist großteils gesperrt. Grund nicht übersetzt... irgendwie richten Sie glaube ich die Wege... wenn man reinblickt sollten sie das auf jeden Fall tun. 🙈
    Kurze Stücke können wir begehen die erahnen lassen wie „feeenhaft“ dieser Wald ist. So dicht bewachsen, dass die Sonne die durch das Laub scheint tolle Effekte zaubert. Es geht über Holzdielen und unter mit Moosbewachsenen Bäumen (von November bis April wachsen hier sogar Orchideeen) weiter zurück auf die gut ausgebauten Feldwege und die trotzdem wunderschöne Landschaft zum zweiten Teil der Tour. Dem Trou de Fer. Ein Wasserfall den man von einer Aussichtsplattform sichten kann.
    Atemberaubend allein schon der Talkessel. 😍
    Wieder die typisch grünen Berge und Steilhänge.
    Nach einem kurzen Picknick gehts wieder zurück... am Gîte de Bélouve gönnen wir uns in der malerischen Kulisse eine kurze Auszeit im Gras und machen uns dann auf den Rückweg.
    In einem der Straßentypischen Imbiss bestellen wir zwei Kaffee, ein Panini mit Merquez und einen Crêpe mit Nutella. Man beachte auf französisch 🤓 gut war jetzt auch nicht so schwer 😂. Aber: hatte ich vor Zwei Tagen „die Rechnung bitte“ noch gegoogelt aber dann doch die sichere Variante Englisch gewählt sind wir stolz 💪 es einfach mal probiert zu haben. Es kommt bestimmt noch mehr dazu. Bin guter Dinge...
    Jetzt freuen wir uns auf eine ausgiebige Dusche, und gegen später ein leckeres Abendessen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Salazie

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now