Singapore
Clifford Pier

Here you’ll find travel reports about Clifford Pier. Discover travel destinations in Singapore of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day144

    Singapur #1

    September 25, 2017 in Singapore

    Singapurrrr!! Was für eine tolle Stadt 😍😊 Insgesamt waren wir drei Tage hier und hatten genug Zeit die Stadt zu erkunden und natürlich auch ein bisschen am Pool zu entspannen! Über Airbnb haben wir uns zwei Zimmer mit Badezimmer bei einer indischen Familie gebucht. Die Wohnung und das Haus war wirklich sehr schön und die Familie hatte sogar einen süßen Hund - Bruno 😊

    Unter anderen waren wir an diesem Tag im Botanischen Garten, haben uns verschiedene Tempel angeschaut und sehr lecker gegessen 😊Read more

  • Day129

    Singapore

    June 8, 2016 in Singapore

    A port of security and capitalism describes Singapore best.

    In early June I ended up in the modern state. It was hot and humid and the modern architecture and the very orderly bustle was in stark contrast to the chaotic, homey and Hindu Bali.

    Singapore is multicultural, but the spirituality and religiosity is more or less lived in the background if everyday life. Once part of Malaysia its population is predominantly of Chinese (70%), Malay and Indians origin. Since Sir Thomas Raffles in 1819 founded the first branch of the British East India Company on the island, which was inhabited by around 20 Malay fishermen, the city has developed into a modern financial, business and transportation hub. However, this was only possible through policies and laws and penal systems, which are reminiscent of Orwell's book 1984.

    Nevertheless – for me it was a place of relaxation in the sense of personal security. A night walk through Singapore admiring the modern architecture and the breath taking skyline, was possible without worrying about my own safety. This belongs for me to the positive aspects of the city.

    And I'm already at what makes the city for the 10 million tourists annually so attractive: the modern architecture.

    The Marina Bay with its futuristic Hotel Marina Bay Sands and the lotus-shaped ArtScience Center, the Esplanade Theatres and adjacent Gardens by the Bay with the cooling houses Flower Dome and Cloud Forest and the artificial trees that are reminiscent of the Fim Avatar, are among the special highlights downtown. However, the latest trends in Singapore’s architecture is green. The lack of land area (Singapore has increased in recent decades its land area from 580 to 718km2 since 1960) paved new paths in architecture, resulting in organic structures and planted and green houses. Referred to as the Green Revolution, skyscraper facades increasingly own hanging gardens or have small vegetable gardens on the roof: oases in the concrete jungle.

    What impressed me also was the conflict-free coexistence of different cultures. It may be due to the legal system with its draconian punishments. However, I find it hard to believe that this should be the only reason. Anyway, I spend a few hostel nights in the Arab quarter, where I could enjoy tabbouleh and hookah and very often thought of my time in Istanbul and the recent developments over there.

    After a week Singapore it was not too hard to say goodbye after all. The city was in my opinion too expensive, too consumer-oriented and too sterile. I felt comfortable, but also a little bored. The city was similar to those I knew and did not offer any challenges which I had witnessed the last months traveling. I had to go, if I do not want to spend any more money there - because Singapore is also a city of seduction, in which shopping malls, like a pearl necklace, strung together and museums and sports venues vie for the attention of visitors.

    Overall, Singapore is always a retreat for me in the turbulent Asia and will be surely visited again.

    +++

    Ein Hafen der Sicherheit und des Kapitalismus – so lässt sich Singapur am Besten beschreiben.

    Anfang Juni landete ich im modernen Stadtstaat. Es war schwül und heiß und die moderne Architektur und die sehr geordnete Geschäftigkeit stand im krassen Gegensatz zu dem chaotischen, heimeligen und hinduistischen Bali.

    Singapur ist multikulturell, doch die Spiritualität und Religiosität steht hier im Hintergrund. Einst Teil von Malaysia setzt sich die Bevölkerung überwiegend aus Chinesen (rund 70%), Malaien und Indern zusammen. Seit Sir Thomas Raffles 1819 die erste Niederlassung der Britischen Ostindien-Kompanie auf der einst von rund 20 malaischen Fischern besiedelten Insel gründete, hat sich die Stadt zu einem modernen Finanz-, Geschäfts- und Transportzentrum entwickelt. Dies war allerdings nur durch politische und rechtliche Entwicklungen und Strafsysteme möglich, die an Orwells 1984 erinnern. Nichtsdestotrotz – es war für mich ein Ort der Entspannung im Sinne von persönlicher Sicherheit. Nachts durch Singapur zu spazieren und die moderne Architektur und die atemberaubende Skyline zu bewundern, ohne sich Gedanken um die eigene Sicherheit zu machen, gehört dennoch für mich zu den positiven Seiten der Stadt.

    Und damit bin ich auch schon bei dem, was die Stadt für die 10 Millionen Touristen jährlich mitunter so attraktiv macht: die moderne Architektur.

    Die Marina Bay mit ihrem futuristischen Hotel Marina Bay Sands und dem lotusförmigen ArtScience Center, dem Esplanade Theater und die angrenzenden Gardens by the Bay mit den Kalthäusern Flower Dome und Cloud Forest sowie den künstlichen Bäumen, die an den Fim Avatar erinnern, zählen zu den besonderen Highlights der Innenstadt. Zu den neuesten Trends gehört allerdings die grüne Architektur. Der Mangel an Landfläche (Singapur hat in den letzten Jahrzehnten seine Landfläche von 580 auf 718km2 seit 1960 erhöht) ebnete neue Wege in der Architektur, die in organischen Strukturen und bepflanzten und begrünten Häusern resultiert. Als Grüne Revolution bezeichnet, finden sich an den Hochhausfassaden immer häufiger hängende und auf den Dächern kleine Gemüse-Gärten: Oasen in der Betonwüste.

    Was mich ebenso beeindruckte war das konfliktfreie Zusammenleben der verschiedenen Kulturen. Es mag an dem Rechtssystem mit seinen drakonischen Strafen liegen. Allerdings fällt es mir schwer zu glauben, dass dies der einzige Grund sein soll. Jedenfalls führte mich mein Weg einige Hostelnächte ins arabische Viertel, wo ich Taboule und Wasserpfeife geniessen konnte und sehr oft an meine Zeit in Istanbul und die Entwicklungen der letzten Jahre vor Ort denken musste.

    Nach einer Woche Singapur fiel mir der Abschied trotz allem nicht schwer. Zu teuer, zu konsumorientiert und zu steril war die Stadt in meinen Augen. Ich fühlte mich wohl, aber auch ein wenig gelangweilt. Es gab keine Herausforderungen ähnlich derer, die ich die letzten Monate auf Reisen erlebt hatten. Ich musste weiter, wenn ich nicht noch mehr Geld dort ausgeben wollte - denn Singapur ist auch eine Stadt der Verführung, in der sich Einkaufszentren, gleich einer Perlenkette, aneinander reihen und Museen und Sportstätten um die Gunst der Besucher buhlen.

    Insgesamt wird Singapur aber immer ein Rückzugsort für mich im turbulenten Asien sein und sicher nochmal besucht.
    Read more

  • Day3

    Way back to the hostel

    April 22, 2017 in Singapore

    It has been a long day for us. And so we took a little rest at chairs of a waterfront high-class hotel. Funny enough: Most of the people over there had suits and fancy dresses on. So the service staff didn't even bother asking us for an order. :P

You might also know this place by the following names:

Clifford Pier

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now