Slovakia
Nitra

Here you’ll find travel reports about Nitra. Discover travel destinations in Slovakia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Nitra:

All Top Places in Nitra

21 travelers at this place:

  • Day46

    Der Campingplatzbesitzer hat uns einen privaten Boot Transfer organisiert, das hat uns ein 10km Umweg erspart.

    Mittags haben wir eine Pause an der Donau neben dem Fort Monostor gemacht und sind dann relativ früh beim Campingplatz Eden eingescheckt.
    Wi schreibt an Ihrem Buch weiter und Jo ist ne Runde Kajaken gegangen. JoRead more

  • Day35

    Kostolec

    November 10 in Slovakia

    Oberhalb dem kleinen, netten Ort Kostolec hatten wir die Nacht verbracht und waren mal wieder um halb 7 morgens hellwach. Und in der Morgen-Kälte draußen Kaffee zu machen gehört nicht zu den Dingen unserer Reise die besonders viel Spaß machen. Deshalb setzten wir uns auch heute ziemlich schnell in Bewegung und stiegen hoch auf den Bosmany. Ein Felsen von dem aus man einen tollen Ausblick hat. Ursprünglich wollten wir hier klettern, haben aber aufgrund eines aktuellen Kletterverbots unser Programm angepasst.
    Nach einem kleinen Spaziergang durch das verschlafene Nest, fuhren wir weiter durch die Kostolecká Schlucht die von einem großen Felsüberhang dominiert wird, welches das Dach der Slowakei genannt wird. Die Kletterrouten hier sind aber schätzungsweise alle im 9ten Grad aufwärts😩.
    Read more

  • Day36

    Beckov

    November 11 in Slovakia

    Etwas außerhalb von Beckov hatten wir ein nettes Übernachtungs-Plätzchen auf dem Damm der Waag gefunden und es war die Nacht über - trotz Wochenende - erstaunlich ruhig geblieben.
    Der Wind hatte bis zum Morgen zugelegt und der Himmel war bedeckt. Bei 8°C wollten wir uns erstmal warm laufen und nutzten dafür den Weg zur Burgruine. Die Besichtigung sparten wir uns, auch wenn die 3,50€ Eintrittsgeld erschwinglich waren, sprengten die zusätzlichen 30€ für Fotoaufnahmen doch komplett unseren Budget-Rahmen😬.
    Auf dem Weg sahen wir uns noch einen alten, jüdischen Friedhof an.
    Nachdem wir jetzt das Aufwärm-Training absolviert hatten, kletterten wir am Fels unterhalb der Burg noch ein paar "unterhaltsame" Routen😀. Anschließend zogen wir weiter in Richtung Bratislava.
    Read more

  • Day87

    Schockgefrostet

    September 25 in Slovakia

    Seit drei Tagen ist auch der Winter mit 6-12 Grad (nachts sogar mal 1°C - sind wir froh gerade nicht zu zelten!), Regen und Wind in den slowakischen Bergen angekommen und wir haben alle möglichen potentiell wärmenden und schützenden Klamotten ausgepackt, sogar Handschuhe. So richtig glauben können wir es noch nicht - es war doch gerade noch Sommer! Dieses Wetter ist für die Berge nur so medium praktisch: Beim Radeln, Pausieren und vor allem den Abfahrten wird einem echt rattenkalt, aber wenn es den Berg hochgeht - und das auch noch steil - müssen wir wieder ein bisschen was ausziehen, da wir sonst vor Hitze umkommen... Oben angekommen können wir aber oft trotzdem die wunderschöne Landschaft genießen. Oder Hirsche beim röhren hören. Oder essen. Oder einen Platten flicken.
    Apropos... Die letzten drei Tage haben unsere Platten-Statistik völlig in die Höhe schießen lassen. In drei Tagen hatte LeaK drei Platten - und immer an einem anderen Rad! (Okay, das hört sich komisch an, sie fährt ja nicht Dreirad...)
    An einem fies kalten Morgen in der Stadt Martin hatten wir noch eine nette Begegnung mit den Menschen aus dem Fahrrad-Sport-Laden neben unserer Pension: LeaK wollte eigentlich nur kurz eine Pumpe ausleihen und am Ende bekamen wir Tee bzw. Kaffee, quatschen über eine Stunde mit den Verkäufern, kaufte sich LeaK neue Fahrradhandschuhe (einer der alten war vor Wochen verschwunden) und kamen gut aufgewärmt und froh über die nette Begegnung wieder aus dem Laden.
    Read more

  • Day88

    Länderhopping

    September 26 in Slovakia

    Vor den Bergetappen hatten wir ja anfangs noch einiges an Respekt, aber jetzt, wo wir die Berge hinter uns lassen, sind wir fast etwas wehmütig. Aber auch die hügelige Landschaft im Süden der Slowakei gefällt uns sehr gut und wir bereiten uns unterwegs gut auf den Herbst und Winter vor: sammeln am Wegrand Bucheckern, Äpfel, Trauben und Walnüsse ein.
    Mittwochabend haben wir dann tatsächlich die Donau erreicht und uns auf der ungarischen Seite im schönen Städtchen Esztergom in dem etwas üsseligen, aber seinen Zweck erfüllenden, Rugbyhotel einquartiert. Am nächsten Tag hatten wir dann auch schon wieder genug von Ungarn und sind zurück in die Slowakei gefahren (die ungarische Sprache und Währung hat uns einfach zu sehr überfordert - ist schon krass nen Haufen 10.000er Scheine in der Hand zu halten - 1 Forint sind 0,003 €). OK, eigentlich war auf der slowakischen Seite der Donau einfach nur der (angeblich) bessere Weg und nach ein paar Kilometern (auf mit Wiesen bewachsenen Deichen, schlaglöchrigen Feldwegen und gerade so befahrbaren Eisenbahnbrücken) waren wir auch schon wieder in Ungarn. Der Donauradweg bis Budapest hat uns auch super gefallen - und Erinnerungen an das Rheintal geweckt. Und irgendwie hat es doch auch was, mal wieder auf einer flachen Strecke zu fahren und nicht fast 2 Stunden für 10 km zu brauchen.
    Read more

  • Day206

    Nitra

    March 28, 2017 in Slovakia

    Took the bus to Nitra today which is about an hour and s half from Bratislava. Surprisingly I met up with Marta on the bus so we had a good talk on my way to Nitra. She gave me some really good day trip ideas for super cheap prices and told me to take a different cheaper bus back to the city which was higher caliber, less expensive, better service and complimentary coffee on board. I immediately booked my ticket back when I got to the station and she sure was right it was a way nicer trip back. Spent the day at the Nitra castle which was occupied by the Turks at one time and was also know as the mist episcopal place in all if Slovakia. The ancient Slovak language originated from here. Pope John Paul II visited Nitra in June 1995 and a large statue of him stands on the grounds of the castle. The entrance of the castle originally had a large draw bridge but now has a Stone bridge at the entrance. In the summertime there are concerts and evening films played in the castle square. The crypts are not accessible to the public but there is a large wooden carved scene of the last supper next to the hand dug 60m well. The carvings were beautiful. I then found the synagogue which was very interesting and featured graffic art by a locally born Jew who returned to Israel to live out his life. His family was lost in the holocaust and he was the lone survivor. Unbelievable art. I learned that the Jewish people don't adorn their synagogues with holy statues because theirs is a personal connection with God and nature and is not represented by idols. Very interesting. The synagogue was very simple, white and had a scripture tablet of the Torah above the alter. A large number of Jews lived in Nitra and were shop keepers, jewellers, bankers and tailors. Made my way back through town which had a huge square surrounded by restaurants. Had a lemon gelato on the way to the bus station for a mere 60 cents. 22 degrees today!Read more

  • Day243

    Bojnice

    May 4, 2017 in Slovakia

    Road trip to Bojnice with my cousin Natalia and my Godmother Gizka. We laughed for two days straight. My godmother is so positive at 83 years old and can recite history and knows everything about our humongous family. Natka and I went to the castle where they were celebrating the festival of ghosts and we were entertained by a theatrical performance of castle history and witchcraft in medieval times. The castle is the most visited in Slovakia and looks like Disneyland castle. The castle sits on a crater and was built in 1113. Walking from the castle you can reach the thermal spas which are deluxe and well known throughout Slovakia. Met new cousins Janka and Marienka who are older than me because my uncle was older than my mother and had ten children. Cold winters in central Slovakia back then. Our visit was full of laughter and rich with family history. Thanks to my godmother for arranging this visit. My cousin Marienka has a brewery and invited us to come stay with her. Looking forward to our next visit.Read more

  • Day14

    Gyor to Komarno - 50.2km

    June 28, 2016 in Slovakia

    Nice cycle through little villages, local forested areas and farms.

    Watched one combine harvester cut and collect wheat and another one bale up the "leftovers" for animal feed.

    Komarno has 2 parts. One on the Hungarian side of the Danube and the other on the Slovakian side of the river.

    Food is a lot cheaper in Hungary, who also still have their own currency - the Forint. Yesterday's lunch of 2 Kebap in Pita and Coke was a mere €3 😊.

    Many Slovakian people cross the bridge from Slovakia to go shopping at Tesco's on the Hungarian side of the river.
    Read more

  • Day15

    Komarno to Esztergom - 57.6 km

    June 29, 2016 in Slovakia

    Left Slovakia again and headed back to Hungary.

    The cycle paths weren't as new and well maintained and the one we rode on yesterday, but at least we were on a path of sorts and off the main road.

    We rode past fields of sunflowers and wheat and many derelict old buildings and factories on our way to Esztergom. Oh and about 500 Suzuki's on trains and trucks ....

    The Cathedral of Our Lady of the Assumption and St Adalbert also known as the Esztergom Basilica is visible from at least 3km away. This is the head of the Catholic Church in Hungary.

    Tomorrow we head for Budapest on the last day of the 12 day cycle trip.
    Read more

  • Day17

    to Komarom via Gyor

    May 24, 2016 in Hungary

    The temperature dropped 20 degrees C overnight announced by huge peals of thunder. First two hours of cycling were damp but with a tailwind on good cycle tracks.

    Weathered a shower in a bakery in Gyor that happened to do good coffee and cake.

    The approach to Gyor from the south is pretty and sudden and the old town is attractive. However leaving Gyor going East takes a long time with industrial scenery. There is a huge Audi plant to the European which makes 90% of all Audi engines.

    A section of the official route was unsurfaced and nearly unrideable after the rain.

    Since finding digs in Komorom I've walked over the Danube to Slovakia and back but then been pinned in by more rain.

    Pics: poppies, crane nesting and tending a chick on top of a telegraph pole, view along the Danube.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nitra, Nyitrai körzet

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now