South Africa
Cape Agulhas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

82 travelers at this place

  • Day234

    Cape Agulhas

    February 27, 2020 in South Africa ⋅ ⛅ 20 °C

    Während der heutige Tag eigentlich wolkenverhangen und regnerisch ist, begrüßt uns das Kap mit Sonnenschein. Wir sind am südlichsten Punkt Afrikas angekommen, Hier trifft sich der indische Ozean mit dem Atlantik.Read more

    Volker Herold

    Ihr glücklichen. Genießt die letzten warmen und sonnigen Tage.

    2/28/20Reply
    Hans Schumacher

    Solche Punkte haben immer was markantes.

    2/28/20Reply
    Nicole Walter

    Wow, echt schön.❤

    2/28/20Reply
    Jutta Stejskal

    Das gibt es so schnell nicht wieder, genießt jeden Augenblick.

    2/28/20Reply
     
  • Day8

    Vom Atlantik zum Indischen Ozean

    October 4, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 20 °C

    Die Sonne scheint,auf dem Meer sind kleine Schaumkronen,leider keine Wale zum Abschied.
    Wir verabschieden uns von Gansbaai und fahren Richtung Kap Agulhas,dem südlichstem Punkt Afrikas.Dort treffen Indischer und Atlantischer Ozean aufeinander. Toll!
    Wir fahren weiter,schnurgerade Straßen,auch mal Schotterpiste,aber sehr gut zu fahren,wenig Verkehr. Über Schwellendam,Heidelberg und George erreichen wir Wilderness. Von der Straße aus sehen wir den Ort an der Bucht. Es scheint,als hänge ein Nebel über der Bucht. Das muss vom Ozean kommen. Riesige Wellen bewegen sich wie in slow motion Geschwindigkeit auf den Strand zu. Beeindruckend.
    Unser Guesthouse direkt am Sandstrand,sehr geschmackvoll,großzügig.
    Abendessen in Serendipity,ein Erlebniss.
    Am Ende sehr müde. Fahren strengt doch an.
    Read more

  • Day12

    Auch bis ans Ende dieser Welt ...

    September 10, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 16 °C

    Bevor wir Swellendam verlassen, genießen wir noch ein leckeres Frühstück in einem kleinen Lokal, welches zusammen mit unserer Unterkunft arbeitet. Das Frühstück ist wirklich super und selbst Locals bedienen sich hier. Also alles richtig gemacht. Danach heißt unser nächster Halt "Dolphins View Point". Leider hatten wir nicht so viel Glück und konnten keine Delphine oder ähnliches entdecken. Also weiter zum Kap Agulhas, dem eigentlich südlichsten Punkt in Südafrika. Hier befindet sich auch die Grenze zwischen Indischen und Atlantischen Ozean. Viele denken immer, dass das Kap der Guten Hoffnung der südlichste Punkt ist, dies ist jedoch falsch. Genau hier in Kap Agulhas ist dieser Punkt und wir wollten diesen natürlich auch sehen. Jedoch wurde unsere Euphorie schnell von einigen Menschen Anstürmen getrübt. So wie es in meinem Reiseführer stand, ging es tatsächlich auch vor Ort zu. Im Minutentakt kamen neue Menschen und wollten DAS PERFEKTE FOTO von sich machen lassen. Da wir nicht so die Typen dafür sind, ließen wir schnell eins machen und dann war gut. Zu viel Trubel und zu viel Menschen für uns. Wir setzten uns lieber ein paar Meter weit entfernt auf eine Mauer und beobachten das lustige Treiben. Schon erstaunlich wie viel Enthusiasmus einige aufbringen um das perfekte Erinnerungsstück zu schaffen, ich wollte auch noch ein besonderes Bild machen, doch nach ca. 15 min hatte ich es aufgegeben zu warten und wir fuhren weiter Richtung Wal Tour nach Hermanus! Wie diese ablief, lest ihr im nächsten Beitrag...Read more

    Torsten Plantikow

    Schöne Erinnerung, dieses Foto

    9/12/19Reply
     
  • Day22

    L'Agulhas

    March 2, 2020 in South Africa ⋅ ☀️ 22 °C

    Der Morgen beginnt leicht bewölkt. Doch uns ist das gerade recht, da wir heute wieder 300 Kilometer nach Westen fahren, nach Bredasdorp.
    Fast die ganze Strecke verläuft auf der N2, teilweise auf Autobahn, teilweise auf Schnellstrasse. Man muss allerdings auch auf der Autobahn immer wieder mit Fussgängern oder frei laufenden Kühen rechnen. Manchmal weisen Schilder sogar explzit darauf hin.
    Auch Autostopper hat es viele am Strassenrand. Häufig halten sie einen Geldschein in der Hand, um einen Autofahrer zum Halten zu ermuntern.
    Unsere Fahrt unterbrechen wir in Swellendam. Je nach Literatur ist das die dritt- oder fünftälteste Stadt in Südafrika. Verschiedene Häuser sind sehr gut erhalten. Speziell ist die äusserst breite Hauptstrasse. Bedingung war früher, dass die 16 spännigen Ochsenwagen auf der Strasse wenden konnten.
    In Bredasdorp zeigt uns Anton unser heimeliges Zimmer. Er erklärt sich auch bereit unsere Wäsche zu machen. (alle sehr freundlich)
    Wir haben noch genügend Zeit und fahren deshalb weiter an die Südspitze des afrikanischen Kontinents, L'Agulhas.
    Entlang der Küste hat es viele schöne Ferienhäuser, die aber in der Nebensaison fast alle leer stehen. Ein Leuchtturm warnt auch heute noch die Schiffe vor den Klippen. Wir besteigen den Turm über mehrere steile Leitern und geniessen den Ausblick. Etwas weiter liegt dann der südlichste Punkt. Eine reliefartige, grosse Afrikakarte weist darauf hin. Der Strand ist hier felsig und die Leute baden in grossen Felsenpools.
    Read more

    Ursula Schaerer

    In Bredasdorp kamen wir auch vorbei. Es gibt dort etwas ausserhalb in einem Industriequartier einen tollen Laden mit einheimischen Artikeln , va Kerzen aber auch andere Sachen. Er heisst „Kapula Candels“. Ein Besuch lohnt sich, öffnet um 9 Uhr. Der Ort “Elim” ist übrigens auch sehenswert.

    3/2/20Reply
     
  • Day19

    Der südlichste Punkt Afrikas

    September 2, 2017 in South Africa ⋅ 🌙 11 °C

    Viel geplant hatten wir heute nicht... Am wichtigsten war uns allerdings einmal den südlichsten Punkt Afrikas gesehen zu haben, da wo sich der Indische Ozean und der Atlantik treffen!!
    Ja.. es sah halt aus wie ein großes Meer...! Ein Mädchen (eine deutsche) sagte, dass der Atlantik wohl blauer sei. Einbildung ist auch eine Bildung :D!
    Wir waren also am Kap Agulhas dem WIRKLICH südlichsten Punkt Afrikas. Der wird nämlich fälschlicherweise häufig mit dem Kap der Guten Hoffnung in Verbindung gebracht.
    Trotzdem war es beeindruckend zu wissen, dass das nächste Festland mehre tausende Kilometer entfernt liegt .
    Das Kap Agulhas wurde von Seefahrern auch oft das Kap der Nadeln genannt, einerseits weil ihr Kompassnadeln an diesem Punkt immer nach Norden zeigten und anderseits weil die Felsen so spitz wie Nadeln sind. Im laufe der Zeit sind an diesem kap über 200!! Schiffe gesunken (das letzte im Jahr 1982). Dieses Schiff kann man wenige Kilometer entfernt vom südlichsten Punkt bestaunen.
    Danach ging es für uns in die schöne Kleinstadt Hermanus, welche über zahlreiche Hotels und mehrere schöne Villen von reichen Städtern verfügt. Der Grund dafür ist, dass die Stadt ein super Punkt zum Whalewatching ist, da das Wasser vor der Küste sehr flach ist und man die Wale nicht lange suchen muss. Durch einen Tipp des Hostelbesitzers, in welchem wir heute übernachten, sind wir einen wunderschönen Weg entlang der Küste bis ins Zentrum von Hermanus gelaufen. Es war eiskalt und ziemlich windig, sodass uns der Wind ständig die Gischt der brechenden Wellen ins Gesicht gepustet hat. Wir sind trotzdem weitergelaufen, da die Aussicht einfach atemberaubend war und wir die Hoffnung hatten, dass wir vom alten Hafen aus, welcher als der beste Platz zum Whalewatching bekannt ist, ein paar Wale beobachten könnten. Wir hatten heute leider kein Glück mit den Walen.
    Jetzt sitzen wir im gemütlichen Gemeinschaftsraum des Hostels und haben uns eine schöne Airbnb Wohnung für die ersten Tage in Kapstadt rausgesucht: Morgen fahren wir dann nach Kapstadt und werden dort noch bis nächste Woche Sonntag bleiben.
    Read more

    OO Plieg

    Wir haben mit Interesse gelesen, dassihr heute in einem Hotelbesitzer zu nächtigen beabsichtigt :-) Vielleicht, weil ihr mit dem Whalewatching kein Glück hattet, wollt ihr mal das Gefühl vom Innern eines Wals ausprobieren (ala "Jona im Walfischbauch")?) Hoffentlich ist er fett genug, dass ihr bequem Platz darin habt!!!!

    9/2/17Reply
    Liana Westerwalbesloh

    😍

    9/27/17Reply
     
  • Day21

    Garden Route - Tag 1

    April 22, 2019 in South Africa ⋅ ☀️ 21 °C

    Schon wieder windig.. bzw. schon fast stürmisch!

    Um 7.20 Uhr würde ich abgeholt und sehr herzlich von Ferne begrüßt. Ich glaube, dass ist das erste Mal, dass ich eine Frau als Guide habe! 😀

    Nachdem alle eingesammelt waren, sind wir zu unserem 1. Stop, einer Tankstelle, gefahren 😆 - Kaffee, Toilette und ggf. Frühstück. Dann ist Ferne aufgefallen, dass sie jemanden vergessen hat, abzuholen😳 ups! Also wurde das ein längerer erster Stopp, denn derjenige ist mit einem Taxi zur Tankstelle nachgekommen.😆 Laut Ferne ist das das erste Mal, dass ihr sowas passiert ist

    Dann ging es weiter nach Bettys baai. Hier haben wir Stopp bei den afrikanischen Pinguinen gemacht. Soo süß, wenn die herum laufen🐧😄

    Weiter geht's nach Hermanus; 2 Stunden Freizeit zum Bummeln und Mittag essen.

    Anschließend haben wir noch zwei weitere Jungs eingesammelt, die am Vormittag das Shark Diving mitgemacht haben.
    Nach weiteren 1,5 Stunden Fahrt sind wir in Cape Agulhas angekommen, wo wir heute schlafen werden - am südlichsten Punkt Afrikas!

    Als Dinner gab es Potjie, ein traditionelles südafrikanisches Eintopfgericht, das langsam über einem Holzfeuer gegart wird. In unserem Fall Hühnchen mit saisonalen Gemüse, dazu Reis, Brot und Salat. Sehr lecker!😋

    Gelernt haben wir natürlich auch was: TIA --》this is Afrika. Ein Sprichwort, was man sagt, wenn etwas nicht so läuft wie geplant, weil in Afrika macht halt nicht alles einen Sinn 😉
    Read more

  • Day17

    Kap Agulhas - Südlichster Punkt Afrikas

    February 28, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 26 °C

    Wir sind am Kap Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas angekommen. Hier treffen Indischer und Atlantischer Ozean aufeinander.
    Wir spüren das dies ein magischer Ort ist. Es stürmt sehr stark und die Wellen prechen über die Felsen.
    In diesen Gewässern liegen viele Schiffswracks und die Geister der verstorbenen Matrosen treiben noch heute ihr Unwesen.
    Read more

  • Day18

    Cape l'Agulhas

    September 18, 2019 in South Africa ⋅ ☁️ 17 °C

    Met 450km voor de boeg, moeten we op tijd opstaan om te vertrekken. Het is eigenlijk onze laatste lange ritdag. We vertrekken om 8u, en na een half uur stoppen we in Knysna voor een mooi uitzichtpunt. Van daar rijden we ongeveer 3u naar een lokale struisvogel boerderij van de familie Uyse. Hun voorouders migreerden in 1763 vanuit België naar Zuid-Afrika en runnen er sindsdien een grote boerderij. We lunchen er en het geeft de deelnemers de kans om eens van dichtbij kennis te maken met een typische Boerenfamilie. Na de lunch bezoeken we de boerderij zelf, zien we jonge en volwassen struisvogels en krijgen we een rondleiding.
    De eigenaar is wel een typische blanke Boer, voor wie Apartheid nooit bestaan heeft , en die geen hoge pet op heeft van de "zwartman"
    Om 15u rijden we dan verder naar Cape L'agulhas, onze verblijfplaats en het meest zuidelijke punt van Afrika. We zijn er net op tijd om er de zon te zien ondergaan.
    Op zich een mooie dag, maar zelf heb er ik helaas minder van kunnen genieten. Ik ben nog steeds misselijk en draaierig, en zou liefst de hele tijd slapen. Ik probeer mijn groep zoveel mogelijk te ontzien, maar het is wel duidelijk dat ik ziek ben en iedereen is ook bezorgd. Waarschijnlijk heb ik een virale infectie opgedaan en is het gewoon een paar dagen uitzieken. Koorts heb ik niet, maar met 37.7 is mijn lichaamstemperatuur wel verhoogd en heb ik het wel vaak warm en koud. Als het niet betert, ga ik een van de volgende dagen wel eens een dokter opzoeken. Maar voorlopig hoop ik dat wat extra slaap me er door helpt.
    Read more

    paul Matheve

    ik hoop dat je snel terug gezond bent en verder kan genieten van de reis en de groep.

    9/18/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Cape Agulhas, Kap Agulhas, Kaap Agulhas, Иглен нос, Kab ar Pikernigoù, Cap Agulhas, Střelkový mys, Kabo Aguljas, Cabo Agulhas, Cap des Aiguilles, Kabo Agulhas, アガラス岬, Adatos kyšulys, Kapp Agulhas, Agulhas, Cabo das Agulhas, Игольный мыс, Strelkový mys, 厄加勒斯角