Spain
Ambía

Here you’ll find travel reports about Ambía. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day48

    Alberguaria - Xunqueira de Ambia 27.6.18

    June 27, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

    Eine kurze, aber nicht minder abwechslungsreiche Etappe. In eigentlich jeder Hinsicht; die Strecke selbst und auch das Wetter - alles gab sich große Mühe, nicht zu eintönig dazustehen 😎

    Los ging es heute morgen mit Regen, grauem Himmel und nicht vorhandener Sicht. Galicien pur. Auch wenn man glaubt, das wären widrige Witterungsbedingungen zum Wandern, ganz stimmt das nicht. Dieses Wetter bietet nämlich den großen Vorteil, dass etwas sehr Lästiges entfällt - übermäßiges Schwitzen. Man läuft und läuft und läuft und muss im Grunde überhaupt nicht trinken. Vom ständigen nervigen Gesicht abwischen mal ganz abgesehen. Damit bloß kein Schweiß in die Augen rinnt. Das nervt dann so richtig. Aber so - einfach nur marschieren.

    Also heute morgen den Regenschirm ans Geschirr montiert und ab ging es in den Regen. War so ein ganz feiner Sprühregen, nicht weiter lästig eigentlich. Wenn es nicht nach kurzer Zeit durch eine Art Heidelandschaft gegangen wäre. Dort war der Weg natürlich wieder bis über beide Ohren zugewachsen und innerhalb kurzer Zeit das Wasser wieder gern gesehener Gast in meinen Schuhen. Diesmal aber längst nicht so massiv wie beim letzten Mal. So ging es die ersten 7 km, dann auch wieder auf befestigten Feldwegen, nach Vilar de Barrio. Dort in einer Bar wie gewohnt gestärkt und nach ca. 30 Minuten ging es auf die verbleibenden 14 km nach Xunqueira de Ambia.

    Das Wetter besserte sich zusehends. Da ich dem Frieden aber noch nicht traute, blieb der Schirm zunächst im Einsatz. Der Weg führte zunächst wie an der Schnur gezogen kerzengerade über mehrere Kilometer auf einer breiten Schotterpiste durch offene Felder und dann in kurzen Abständen durch winzige Ortschaften. Hier fanden sich nun vermehrt die sogenannten Horreos, etwas sehr Typisches für Galicien. Dabei handelt sich um "aus Granit erbaute Maisspeicher, lang gestreckt und durchbrochen, damit die Maiskolben gut trocknen können. Das hervorstechendste Merkmal der hiesigen volkstümlichen Kultur. Waagerechte Steinplatten auf den Stützen verhindern, dass Mäuse hochklettern. Einige stehen unter Denkmalschutz". Bild anbei.

    Der Weg führte anschließend durch schöne Hohlwege wieder durch bewaldetes Gebiet und schließlich wieder aufwärts zu einer Anhöhe mit einer tollen Aussicht in das Tal hinab, in dem mein heutiges Ziel lag. In diesem Moment kam auch Peter aus der Schweiz den Hang hoch und fragte, ob er ein Foto von mir vor dieser Kulisse machen sollte. Aber klar doch! 😁 Foto anbei

    Abschließend ging es runter ins Tal und in die Herberge. Ist noch recht früh heute aber ich habe schon mächtig Kohldampf. Mal schauen, ob es im Ort schon was zu schnabulieren gibt 😎

    Stand heute: 1.079 km 🚶🍀
    Read more

  • Day42

    Ah, Galicia, land of delights

    June 2, 2018 in Spain ⋅ ☁️ 12 °C

    A lovely very short 14km walk today. Down into the valleys, along typical Galician lanes, through close settled villages where life is so much softer than up in the mountains. Today I saw roses everywhere and was reminded of my dear friend Catherine, who loved them. The rose photos are for her.

    I and my walking companions could not go past this extraordinary house for tonight’s accommodation - it is like sleeping in a museum. Built in 1776 it stayed in the same family, none of whom ever threw anything away, and one of whom became a minister under Franco. He restored the house luxuriously and collected even more extraordinary objects. Eventually it passed out of that family. It is now owned by a man from Philadelphia who fell in love with it while walking the Camino and bought it lock stock and barrel (and tortoise shells, and masks from Guatemala, chess sets from China, elephant tusks, knives from Borneo, carvings from Japan, etc, etc). The wine collection alone is huge - I only got a glimpse of the cellar - with racks and racks of dust covered bottles.Read more

  • Day31

    Muskelkater

    June 8 in Spain ⋅ ☁️ 15 °C

    Man glaubt kaum, dass das noch möglich ist nach 3 Monaten wandern, aber er ist tatsächlich wieder da: der Muskelkater. Die Höhenmeter der letzten Tage machen sich bemerkbar.

    Auch heute Morgen musste wieder eine beachtliche Höhendifferenz bewältigt werden. Ich bin echt ins Schwitzen gekommen. Nach 10 km den Berg rauf gab es im nächsten Dorf erst mal eine ausgiebige Pause. Dort traf ich auch wieder auf die anderen drei. Nach weiteren 10 km gab es eine zweite ausgiebige Mittagspause und danach blieben noch 13 km übrig, die sich irgendwann ziemlich in die Länge zu ziehen begannen. Heute begann auch mein Fuss nach langem wieder zu schmerzen. Wieder die Sehnen. Heute haben wir uns ein Appartment für 4 Personen gemietet, das echt schön und günstig ist.

    Für morgen stehen noch 20 km auf dem Plan, dann gibt es einen Pausentag in Ourense. Anscheinend soll es da natürliche Thermen im Fluss geben, wo man gratis baden gehen kann. Ausserdem leisten wir uns da ein 4 Sterne Hotel, da es so aussieht, als ob wir in Santiago auf der Strasse schlafen müssen.
    Read more

  • Day157

    Laza - Xunqueira

    April 29, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 19 °C

    Was ist gestern noch passiert? Franzosen begleiten mich. Die reden immer so viel und so laut. Warum kann man keine Rücksicht nehmen und in den Schlafräumen Ruhe einhalten? Ein französisches Mysterium! Zu den Franzosen zählen ein Ehepaar und zwei Männer. Keine Gruppe, eher Wegbekanntschaft. Später kamen dann noch die zwei mit den Pferden. Freundlicherweise wurden diese von den Einheimischen dann versorgt. Die öffentliche Herberge war wirklich sehr gut. Da hat sich offensichtlich der Architekt Gedanken gemacht, wie er die Raumaufteilung vornehmen soll. Ruhmreiche wurden von "aktiven" (z.B. Küche, Bäder) durch Schiebetüren abgetrennt. Es gab noch einen extra großen Aufenthaltsraum, den ich den gesamten Abend benutzte. Dort hatte ich meine Ruhe vor den plappernden Franzosen. Da ich mir gestern Linsen mir Kartoffeln gemacht hatte, war ich recht satt. Trotzdem ging ich abends noch einmal in das Dorf und kaufte ein Brot. Dieses aß ich dann mit Olivenöl, welches ich in kleiner Abpackung bei mir trug - man weiß ja nie 😉. Es gab in dem Ort nicht besonders viel zu sehen. Das Wetter war gut und ich genoss noch etwas draußen die Sonne. Nach dem alle wieder von essen außerhalb der Herberge zurück waren und die Nachtruhe so langsam einkehrte, gib auch ich von dem Aufenthaltsraum in mein Zimmer. Zuerst bekam ich keine Luft. Das Fenster war natürlich zu gemacht worden und zu allem Überfluss auch noch ein Gestank von Hirschtalgcreme und zwar so intensiv, dass mir sogar die Augen tränten. Es war das Ehepaar, welches sich in seine Seidenschlafsäcke einmummelte und natürlich plapperten. Zuerst räumte ich meine Sachen aus dem Zimmer, denn mein erster Gedanke war, in diesem Gestank kannst du nicht schlafen. Dann jedoch ließ ich die Tür laaaaaaange offenkundig man konnte drinnen im Zimmer wieder atmen. Ich blieb und schlief auch dort. Erstaunlicherweise schlief ich recht gut. Aber ich stand kurz nach fünf auf, machte mir einen Kaffee und aß ein paar kekse. Dann ging ich los.

    Logischerweise war es kurz vor sechs noch dunkel. Aber die Straßenlaternen brachten zumindest in den Ortschaften Licht Außerhalb brauchte ich meine Stirnlampe, aber das auch nur, wenn mir Autos entgegen kamen. Denn sonst hätte ich kaum Licht an. Dazu war der Sternenhimmel zu schön. Manchmal blieb ich stehen und versuchte einzelne Sternbilder zu erkennen. Welches man immer sieht, ist der große Wagen. Aber es waren so viel, so unglaublich viele. Angst in der Dunkelheit hatte ich keine. Warum auch? Hin und wieder leuchtet mich zwei Augenpaare an. Entweder waren es Katzen oder sogar eine ruhende Herde von Rindern. Das allerdings war etwas aufregend. Denn wenn man die Umrisse der Rinder schattenhaft sieht und dann einen diese Augen anleuchten, kann das schon etwas gruselig sein. Manchmal ging ich durch kleine Ortschaften. Natürliche schlief noch alles, bis auf die Hunde. Manche schienen einen regelrechten Spaß daran zu habe, arme Pilger beim vorbeigehen zu erschrecken.

    Langsam graute der Morgen und es präsentierte sich eine hügelige und leicht bewaldete Landschaft. Es ging nach dem Ort "Tamicelas" stetig und später doch recht steil bergauf. Im Ort selbst noch vorbei an einem Pilgerbrunnen. Von 500m kam ich so auf 930m Höhe. Die Ruhe und die ausblicke waren phänomenal und auch schon deshalb blieb ich stehen, um wie eine Presse die Stimmung, Bilder und Atmosphäre in mein Gehirn zu Hämmern. Durch Heidelandschaft und schöne Waldwege, bis zu einem Ort namens "Alberguaría" - der sich übrigens von Albergue = Herberge ableitet. In diesem Ort gibt es ein Bar. Übersetzt heißt sie "Pilgereck" und auf spanisch "Bar Ricón de Peregrino" - hört sich irgendwie besser an. Diese Bar ist etwas besonderes. Denn der Wirt gibt jedem Pilger der dort einkehrt eine Jakobsmuschel. Auf dieser kann man dann seinen Namen und das Jahr und einen Gruß aufschreiben. Der Wirt hängt dann diese Muschel zu den anderen an die Wände oder Decken. So kamen seit 2004 bestimmt einige tausend zusammen. Ich war nur in dem Vorraum der Bar und machte ein Foto. Beeindruckend war es dieser Raum schon einmal. Rein gehen wollte ich jedoch nicht und zog weiter. Erneut durch Heidelandschaft und Feldwege, erreichte ich "Vilar de Barrio". Dort habe es eine Herberge, aber das war mir noch zu früh und ich zog wieder weiter. Man kam durch zusammenliegende Ortschaften und vermehrt sah man diese "Hórreos". Aus Granit erbaute Maisspeicher. Auch heute noch werden diese wohl zur Lagerung von Mais und Kartoffeln benutzt. Weiter geht es dir Orte wie "Vilar de Gomareite, Bobadela und Padroso". Kurz eine Heidelandschaft und erneut schöne Waldwege, aber auch schnurgerade Sandwege, wie ich sie von der Extremadura her kenne. Dort überholte ich eine ca. 70 jährige Pilgerin. Schon von hinten sage ich, dass sie in der linken Hand eine Blüte einer Zistrose und in der rechten einen Rosenkranz. Entweder war sie sehr gläubig oder eine Nonne. Es geht bergauf und man hat eine wirklich fantastischen Rundblick auf die grüne Umgebung. Hier wird für mich erstmalig deutlich, das Galicien zu den grünsten Gebieten Spaniens zählt. Auf der Bergkuppel, welche mit lilafarbenen Heidekraut und kleinen Ginsterbüschen durcjzoge war, summte und brummte es nur so daher das ich dachte, hier müssten doch eigentlich Imker ihre Boxen aufstellen. Eben noch gedacht und dann gesehen. Kleine Boxen verteilt am Felsen. Es ging bergab und ich erreicht "Quintela". Kurz hinter dem Ort noch auf einer kleiner AsphaltPiste gegangen und schon war ich am Ortseingang von "Xunqueira de Ambía" und der Herberge. Ich war der erste. Die Herberge war offen und niemand war da. Ich sonlte mir meinen Filzbezug für das Bett nehmen und auf den Hospitaliero warten. So stand es geschrieben. Ich legte meinen Rucksack ab und ging zunächst einkaufen. HeitebhTtebicjbappetit auf Nudeln. Was es dazu gab, wollte ich mich inspirieren lassen. Der Ort selbst ist etwas größer und ich traf - oh Wunder - auf eine Prozession. Ich dachte die Zeit wäre mit Ostern vorbei. Laute Knaller begleiteten den Umzug von der Kirche zu einer kleine Kapelle. Dort sprach der Pfarrer etwas und alle waren wieder sehr ruhig. Dann Applaus und es war vorbei. Merkwürdig fand ich die getragene Figur. Denn diese Menschengrosse Figur hatte ein großes Messer im Kopf. Jetzt hätte ich wieder Appetit bekommen und ging in den Supermercado direkt neben der kleinen Kapelle. Ich suchte mir die Nudeln, Kichererbsen im Glas, Erbsen und Tomaten in der Dose und Brot aus. Dann ging ich zurück und legte mich etwas schlafen. Nach ca. 1 Stunden kamen - na wer wohl? Das französische Ehepaar. Ich stand auf und ging kochen. Dann kamen auch noch die anderen zwei französischen Männer und schon wurde wieder geplappert. Während ich kochte und Wein trank, denn den habe ich mir auch gegönnt, plapperten diese weiter und aßen eine kleine Mahlzeit. Mit meinem Essen wartete ich solange bis sie fertig und auf das Zimmer gegangen waren. Jetzt konnte ich in Ruhe essen. Danach kam eine große Gruppe von spanischen Radfahrern und sie hatten einen kleinen LKW dabei. Keine Ahnung wofür. Ich wR satt und mir war durch den Wein wohlig zumute, da störte mich auch nicht ihre Fragerei, ob ich der Hospitaliero sei und ihren Credential abstempeln könnte. Leider musste ich sie enttäuschen. Ich bin kein Hospitaliero und ich weiß auch nicht wann dieser kommt. Wahrscheinlich gegen 20:00 Uhr.
    Read more

  • Day9

    Xunqueira de Ambía

    August 3, 2014 in Spain ⋅ ☀️ 19 °C

    17:30 we arrived to the albergue in Xunqueira, new big one. Some of the pilgrims from yesterday came later. P+P stayed probably in Vilar de Barrio.
    After shower and washing we went to the town (another 700m!) for dinner: ensalada, bocadillos, pasta con carne, beer, cider, wine. We met the WWMB-pair, plain-clothed hardly to recognize.
    In “our” came 3 women, at 20:00 was check in.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ambía, Ambia, 32704

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now