Spain
Auritz/Burguete

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day17

      16. Etappe: Espinal (30,7 km)

      November 12 in Spain ⋅ ☀️ 23 °C

      So viele Kilometer sollten es heut eigentlich gar nicht werden! 🙈 Aber nachdem ich Klaus und Pierre in Roncesvalles eingeholt hatte, beschlossen wir beim gemeinsamen Bierchen noch ein Stück weiterzugehen - es war erst 14:30 und die beiden hatten mit ihrem Bett direkt an der Schlafraumtür leider nicht so viel Glück gehabt, so dass sie gern einigen Mitreisenden entfliehen wollten.
      Meine Nacht war ganz gut, von den Frühaufstehern bekam ich zwar etwas mit, zog mir aber den Hüttenschlafsack einfach übers Gesicht und schlief weiter 😅 Morgens war dann ordentlich Trubel beim Frühstück - und spätestens jetzt sehnte ich mich nach familiärem Frühstück mit frischem Baguette und selbstgemachter (Zucchini-)Marmelade zurück. Heute gabs nur Toast und noch nicht einmal genug Marmelade für alle Pilger - und das obwohl wir nur so wenige waren 🙁
      Ich verließ als Letzte die Herberge und stellte mich heute auf viel Laufen an der Straße und somit auch viel Verkehr, sowie eine ordentliche Steigung ein - denn: ab November schließt leider die Route de Napoleon, so dass wir die alternative Route nehmen mussten. Dank des Samstags war aber zum Glück nicht viel los auf der Straße und das letzte Drittel bergauf führte sehr schön entlang eines Bachs und durch den Wald, so dass ich positiv überrascht war und die Steigung kaum spürte - auch wenn ich ab und zu etwas wehmütig in Richtung Berge blickte. Aber spätestens am Ipaneta-Pass war ich froh nicht auf eigene Faust über den schöneren Weg gelaufen zu sein. Dort wehte ein ordentlicher Wind, der mir beinah das Kopftuch vom Kopf fegte.
      So kam ich also noch voller Energie in Roncesvalles an und schloss mich meinen beiden Mitpilgern an. Die nächsten 7 km bewältigten wir ruckzuck, da es kaum noch Steigerungen gab. In der heutigen Unterkunft Haizea sind wir ganz allein. Praktisch, dass direkt ein Restaurant im Haus ist und wir abends ein Pilgermenü zum kleinen Preis dazu buchen konnten 😋🥳
      Read more

      Traveler

      Oh ja, und kein 3-Wetter-Taft dabei 😉

      Wanderklebchen

      War zu schwer 😉

      Traveler

      Ich habe Jacquie bereits vor ein paar Tagen entdeckt und finde sie süß.😋

      2 more comments
       
    • Day3

      2 Etappe von orisson nach roncevalles

      May 5 in Spain ⋅ ⛅ 8 °C

      Zweite Etappe von Orisson nach Roncevalles. Ein anstrengendes aber auch ereignisreiches Erlebnis durch die erhabene Pyrinäen Gebirgswelt, mit steilen Anstiegen, dichten Nebefeldern, welche es manchmal schwierig machten, den richtigen Weg zu finden. Majestätisch und von der Thermik getragene Greifvögel zogen am Himmel ihre Runden. Im Kloster von roncevalles angekommen, hieß es nur erstmal, HINTEN ANSTELLEN, ehe man den ersehnten Schlafplatz und natürlich den Pilgerstempel bekommen hatte. Fortsetzung folgt.Read more

      Traveler

      Super 👍

      5/8/22Reply
      Traveler

      Ui, sieht aber sehr neblig aus. Ich weiß, ihr seid schon viel weiter. Aber ich habe heute erst die Muse, mir alle Beiträge in Ruhe anzuschauen. Ich will es ja auch genießen 😌

      5/15/22Reply
      Traveler

      🧡

      5/15/22Reply
       
    • Day5

      Tag 5 von Rouncesvalles nach Zubiri

      May 6 in Spain ⋅ ☁️ 5 °C

      Der heutige Tag war sehr anstrengend aber auch schön. Es war von 5 Grad bis 20 Grad alles dabei . Die Strecke war sehr schwierig kaum begehbare Wege sehr steile Abgänge aber auch sehr schöne Aussichten und vor allem jede Menge eindrücke . Allerdings bin ich heute auch wirklich kaputt. Ich hoffe der morgige Tag wird etwas einfacher.Read more

      Traveler

      👍

      5/6/22Reply
      Traveler

      Die Landschaft ist sehr beeindruckend. Ich wünsche Dir noch viel Erfolg und Kraft für deinen weiteren Weg.

      5/6/22Reply
      Traveler

      Sieht sehr gut aus aber auch anstrengend. Aber Du kämpfst dich da durch. Viel Glück

      5/6/22Reply
      Traveler

      Richtig toll. Wünsche dir für heute eine gute Zeit und viele tolle Bekanntschaften.

      5/7/22Reply
       
    • Day2

      Albergue de Roncesvalles

      April 24 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

      Zunächst einmal an alle die mir folgen, schreiben und mir so liebe Worte schreiben ein großes und ♥️-liches Dankeschön. Ich freue mich darüber und seht es mir nach dass ich bislang nicht drauf antworte, aber alles ist bei mir angekommen und ich freue mich wirklich ganz dolle. DANKE

      Später hoffe ich hier meine Gedanken und den Tag zu dokumentieren, aber, ich bin echt platt nach dieser Etappe. Wat fürn Weg.

      Aber unvergessen schön!!!!

      Zunächst möchte ich loswerden das ich nach dem gestrigen Foto abends noch ein schlechtes Gewissen hatte. Ich bin die Woche noch krank geschrieben und trotzdem schon unterwegs, mein Arzt hat es aber bescheinigt dass es notwendig ist. Und dann poste ich nur tolle Bilder. Naja es war einfach die Freude die ewig lange Anreise geschafft zu haben.

      Letzen Endes war es noch wie reisen - eben An *reise*.

      Heute ist es anders. Es ist wie in meinem ersten Klinikaufenthalt 2005. Man will motiviert gleich loslegen und NEIN, die Devise lautet, erstmal ankommen, sich einlassen und die Problembewältugung kommt dann schon von ganz alleine.

      Der Tag heute war der Hammer. Gepostete Bilder können nur annähernd die wunderschöne Natur, Eindrücke und Begegnungen beschreiben, die sie in real eben waren. Leute wer den Jakobsweg als Wunsch hat - macht es!!!!!

      Um sieben bin ich los, völlig überbepackt mit ca 15kg auf dem Rücken und es ging bergauf, bergauf, steil bergauf........ Puh habe ich geschwitzt und die zwei Liter Wasser waren wirklich notwendig.

      Bin mit einem jungen Iren 🇮🇪 gelaufen und hatte mit ihm viele tolle Gespräche und je weiter oben wir waren um so häufiger war ne Pause notwendig. Geraucht habe ich so gut wie gar nicht und die Lunge wurde heute echt belastet und durchgeblasen.

      Stellenweise bin ich fast kollabiert und da kam mir mein kampfsport von früher zu Hilfe. Trainieren bis zum äußersten, wenn Brechreiz rausgehen sich übergeben, reinkommen.... Weitermachen.

      Begegnet bin ich weiter Franzosen 🇫🇷, einen Tschechen 🇨🇿, Spanier 🇪🇸, Asiaten, Litauen 🇱🇹, Österreich 🇦🇹, Niederlande 🇳🇱, Italien 🇮🇹, Deutschland 🇩🇪, Großbritannien 🇬🇧, Russland 🇷🇺. Coooool wie international und jeder eben auf seinem Weg aus seinen Gründen. Toll 😊

      Ein Mann ist mit seinem Sohn auf dem Weg und mich hat schon sehr meine Vater /Sohn Beziehung beschäftigt.

      Kurz vor dem Höhepunkt des Berges hab ich den Iren 🇮🇪 auf dem Weg verloren und bin bergab alleine gelaufen. Erst war ich traurig wegen alleine, aber dann kamen die ersten eigenen Gedanken und Tränen und Ansätze für Lösungen.

      Mir ist wichtig das ihr versteht dass ich die nächsten Wochen nur über hier kommuniziere. Kein WhatsApp, kein Telefonat.

      Wenn ich zwischenmenschlich mit jemandem was abklären möchte, werde ich es hier nicht öffentlich schreiben, sondern gesondert über Nachrichtfunktion im privaten.

      Noch sind nicht alle Menschen hier gemeldet und ich hoffe, dass sie bald sich hier melden und teilhaben.

      Claudia wo bist du? Ich habe wirklich den Wunsch unsere Freundschaft zu retten, ich möchte klären, erklären, zuhören warum wir uns nicht mehr so nahe sind, ich stellenweise sauer bin und ich möchte fair auch deinen Anteil. Deine Eltern sind inzwischen auch hier vertreten, worüber ich happy bin. Claudi du warst heute schon ein Stück Thema. Lass uns Lösungen finden, denn ich will dich nicht verlieren.

      Tja meine Nachbarin sagte ob es so gut ist nun jeden Tag hier Kontakt zu haben mit der Außenwelt. Ja natürlich will ich mich auf mich konzentrieren, aber Menschen dir mir wichtig sind, haben Anteil an mir und ich werde nach hier wieder Anteil an euch haben.

      Mich beschäftigt mein Thema psyche. Mein Ziel ist es diesmal so zu schaffen, dass das Thema psyche ein Ende findet seit 2005, der Kreis sich schließt, ich gelerntes umsetze, anwende und mein Leben endlich wieder farbenfroh wird und ich selbstbewusst wieder bin.... In mir. Hallo lieber Therapeut, gefühlt bin ich es ihnen "schuldig" und möchte ihnen das Gefühl und die Bestätigung geben, dass sie eine tolle Arbeit mit mir geleistet haben und durch den Erfolg ihre Anerkennung und mein Danke erhalten. Nach fünf Jahren möchte ich dann loslassen wie besprochen mit einem beiderseits guten und richtigen Gefühl. Momentan große Worte, aber es ist mein Ziel und wer den Klaus kennt, schafft er es in der Regel was er sich in den Kopf setzt. Ich möchte wirklich von Herzen dass sich der psyche - Kreis nach langer Zeit schließt.

      Ich habe zudem einen Freund im Gepäck für den ich mir in Gedanken Zeit nehme, begrenzt aber mit vielen Emotionen unterschiedlichster Art. So fern ich es schaffe werde ich mich damit auseinandersetzen, begrenzt von der Zeit, weil es meine Anliegen ja auch noch gibt, aber ich räume auch da auf in mir, weil er mir wichtig ist. Ob er es möchte, schätzt oder was auch immer, wird der Zeitpunkt dann schon zeigen.

      Luca hat sich gemeldet, darüber war ich heute wirklich happy, auch ein echt lieber Mensch dem ich begegnen durfte, Wilhelm fehlt mir noch hier!

      Der Tag heute war super von vielen extremen bishin tief emotional in mein eigenes ich.

      Ja ich komme an, ja ich möchte es angehen und ich habe eine so wunderbare, tiefempfundene innere Gewissheit JA KLAUS ENDLICH BIST DU AUF DEINEM WEG

      Eines Tages werde ich dies hier alles als Buch drucken lassen, mit allen Erinnerungen und Bildern. Deswegen schreibe ich hier so ausführlich.

      Ich habe schonmal ein Buch geschrieben und meine wirklich nahen Freunde kennen es. Hier kommt Teil zwei 😊😍🥳

      Musik hat mir heute geholfen. Endlich wieder Gefühle durch Musik zuzulassen, Emotionen erleben, Träumen, heulen, Mut fassen endlich finde ich wieder zu meinen Gefühlen zurück. Zu mir selbst. 🤧😭🕺😠🤔 und viele viele Emotionen mehr.

      Nun lieg ich hier in einer riesigen Herberge, endlich geduscht, Kleidung gewaschen, endlich gegessen und fast fertig mit dem Tagebuch und bereit einfach nur noch zu 😴😴😴

      Bin gespannt was der Tag morgen bringt. Einfach offen sein und es passieren lassen. Nicht geplant, strukturiert und sich verrückt machen. Einfach sein.

      Ach ja auf dem Weg habe ich heute 1€ gefunden. 100 Glücks-Cents 🍀😊🙃😉🤭🤭

      Super schöner Tag heute und danke lieber Gott dafür und jeden einzelnen Moment. Ich trage Dich, einen Freund und alles von heute in meinem Herzen 💕

      Danke
      Read more

      Traveler

      Das freut mich Sohnemann.... Mach langsam... So soll es sein.... Bis bald... Mutti Sabi und Sandy....

      4/25/22Reply
      Traveler

      Genau! nimm dir Zeit und genieße...LG WaBi

      4/25/22Reply
      Traveler

      Mach wie du kannst und möchtest, genieße und entdecke.....

      4/25/22Reply
      9 more comments
       
    • Day2

      Hardest part done

      July 24 in Spain ⋅ ☀️ 32 °C

      Most Camino guides suggest a first 'stage' going from St Jean Pied de Port to Roncesvalles. That's a 25k walk, the first 70% uphill, crossing the Pyrenees, then going down on the Spanish side. It's said to be the hardest part of the whole Camino, with a 1,200m climb which is quite steep in some sections. I thought it was quite brutal for a first day.

      First I was disappointed that the only daily bus from Pamplona to St Jean arrived in the early afternoon, because I would have to wait until the morning to start such a walk.

      However, I got a very good idea from the Camino forum: I could break up that tough stage, walking the first 8k (all uphill) in the afternoon of arrival, staying at Orisson, then completing the stage the next day.

      That's what I did, and worked out very well. I added a variation though: I didn't want to stay at Roncesvalles because that's what most people do. I wanted to walk to the next town, in this case only 3k further: Burguete.

      I read good reviews about an albergue there, and I called the day before to book a bed.

      The day before is the day I was walking to Orisson. They offered a communal dinner, and I met the other pilgrims. We were 32 guests, and there were more Aussies than any other nationally.

      At my table there was Monika from Germany, Emanuelle & Sebastien from France, Peter from Melbourne and Natalie & Daniel, also from Melbourne. We were all above 40, and we had nice chats.

      This morning we all started walking around the same time, but each couple or individual going at our own pace, and we met at random points during the walk. The walk was hard on the legs but easy on the eyes. The scenery was beautiful, and it was a gorgeous day. Very windy near the highest point, but otherwise just fantastic.

      I found out that the people from my table were staying at Roncesvalles tonight. I met Monika and Peter there, at the monastery (pictured), and I sat with them for a rest in the shade before walking on.

      On my way to Burguete I met a little girl called Aixea, who was walking with her grandpa and we had great conversation! She was about 6 and kept asking me questions. I asked some too when she let me 😄

      When I got to Burguete I caught up with another group of younger people I met at Orisson. They were going to the same albergue I was, but didn't have a booking. The albergue opened at 3, and it was 2:30, so we all went to the bar across the road to rest and refuel.

      At 3 we went back to the albergue and the caretaker said it was booked out! So, I could stay but the others couldn't. They were going to the next town 4k ahead.

      The albergue is called Lorentx Aterpea and it is very modern and clean, as described in the review I read. I'm doing the same for tomorrow: staying 5k past the most popular stop, at a place with great reviews, and I just called to book 👍
      Read more

      Traveler

      Unfortunately the photos got shuffled on upload. They appear in the wrong order 🤷🏻‍♀️

      7/24/22Reply
      Traveler

      Lovely updates Mami. What did you and Aixea ask each other? ☺️

      7/24/22Reply
      Traveler

      what's your name? where are you going? where do you live? do you have children? Can you speak Basque? How old are your? How old are your children? where are they? etc etc

      7/25/22Reply
      Traveler

      💖

      7/25/22Reply
       
    • Day3

      Etappe 2 Roncesvalles-Larrasoana

      September 15, 2021 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

      Nach einer erstaunlich ruhigen Nacht in der Herberge wurden wir um 5.30 Uhr vom Mönchsgesang geweckt und machten uns danach direkt auf den Weg. Es ging noch in vollkommender Dunkelheit durch den Wald, über uns der Sternenhimmel den wir so noch nie gesehen hatten. Aus heiterem Himmel entdeckten wir vor uns einen Kaffeestand… wie sich herausstellte schien dies nur eine Fata Morgana zu sein. Es stellte sich heraus das lediglich zwei Pilger ihren Rucksack neu packten.

      Nach 8 Kilometern Kuh-Scheisse-Slalom erreichten wir eine Bar, die uns den Tag rettete. Endlich einen Kaffee! Dort lernten wir auch Dominiko und seine Hündin Bonny aus der Schweiz kennen.

      Gestärkt mit einer Banane machten wir uns jetzt auf den Weg weiter zum Ziel, welches nur noch weitere 14 Kilometer entfernt zu sein schien.

      Nach den 1600 Höhenmeter vom vergangenen Tag schienen die 543 Höhenmeter von heute fast noch erträglich. Allerdings gingen diese etwa 10 mal hoch und wieder herunter. In Folge dessen tat uns alles weh, unsere Knie vom runterlaufen, unsere Hüfte vom hochlaufen, unsere Hüftknochen vom aufreiben des Gurtes, unsere Füße und die verkrampften Pobacken. ( ja das gibt es wirklich!)

      Nach Stand unserer Uhr sollte das Ziel der Etappe in 500 Metern zum Greifen nahe sein… dies stellte sich allerdings als falsch heraus. Es folgten weitere 5 Kilometer, in denen jegliche Art von Emotionen, wie Wut, Trauer, Hass auf den Heiligen Jakob und Verzweiflung seinen Raum fanden.

      Angekommen kehrten wir, aufgrund von schmerzenden Knochen, in die erste Pension die wir fanden ein.

      Bilanz:
      -27,03 km
      -543 Höhenmeter
      -51,83 km Gesamtstrecke
      Alles tut weh, aber dennoch 0 Blasen an den Füßen.
      Read more

      Traveler

      Das hört sich mega aufregend , aber auch anstrengend an.sicher schlaft ihr gut und träumt vom dampfenden Kaffee und einem Croissant.😆

      9/15/21Reply
       
    • Day6

      Espinal

      September 23 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

      We have started day 3. First big decision was to send our packs to our next Pension in Zubiri. It will help us recover from yesterday tough hike. Sue is switching to going with the day pack from now on. I'll give my back

      We have made it to the first town, Espinal. Stop for cafe con lèche and fruit smoothie!
      Read more

      Traveler

      one day you should try : churros con chocolate espeso ! yummy 🤤😋

      9/23/22Reply
      Traveler

      Bien fait pélérins!! Choir sage d’envoyer tes sacs à dos en avance.

      9/23/22Reply
      Traveler

      Choix sage

      9/23/22Reply
      2 more comments
       
    • Day6

      From Burguete to Zubiri

      September 23 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

      So far Burguete is my favorite little village. Yes, I want to move there, open a little casa rural with a huge vegetable garden, make all my own garden food, have the best geraniums & other annual flowers & live happily ever after!

      Our 18.9 km trek (about 11.7 miles) today was filled with lots of different habitats, from treed forests & craggy rocked paths, to paved stone and open fields. Lots of cows, sheep, horses & goats. I never get tired of taking pics of these animals living the good life -- eating the grass & taking naps. Walking today was not the walk in the park I thought I was going to have. The end was a pretty steep decline with a rocky trail leading into the little town of Zubiri where we are staying tonight. The good news is that the rain held off until dinner time. By then we were showered, found several Camino friends to eat with & were enjoying an outside dinner at one of the cafes.The trail could have been a bit slippery if we were walking during the showers.

      Pretty excited about my end of the day purchase from the pharmacia after another killer day my for knees -- 2 knee braces! Hopefully I won't be whining in any other future posts!
      Read more

      Traveler

      I hope they help. Nothing worse than troublesome knees. 🙏🏼

      9/24/22Reply
       
    • Sep14

      Burguete

      September 14 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

      We enjoyed a very good stay at the Borda. The young owner bloke bought an old farmhouse and barn and renovated it beautifully. He cooked a very good dinner and made us all say a bit about ourselves over the community meal.

      There was a young Korean newlywed pair; a group of 8 French friends of retired age who walk part of the Camino for 2 weeks every year; a very friendly and soon-to-be-retired business person from Portland OR, Lisa L. with whom we had many a good yarn at the albergue and along the track. She’s an expert long distance hiker and fine company.

      After a good breakfast we left about 8am and climbed for 4 ½ hours to the pass at the top, elevation 1430m. From the top we could see Burguete, our destination for the day.

      From there it was a pretty fast descent into Roncesvalles. After a brief chat with Lisa who was lodging there we parted company and walked another 2km or so to our albergue, the Lorentz, in Burguete-Auritz. (The double barreled name has the Castilian Spanish name first and the Basque name second.)


      The scenery all the way was quite spectacular and in very fine dry weather. Just a great walk. It’s all farmed country, sheep, cows and a few horses. Astonishingly steep in places.

      Upon arrival at our lodging the next urgent priorities were shower, laundry and beers. Later on we’ll find a good feed.

      The toughest hiking is behind us and all dodgy knees seem to be holding up. One toenail of Kevin's is probably doomed.
      Read more

      Traveler

      Love the pictures.

      9/14/22Reply
      Traveler

      No vino No Camino!

      9/14/22Reply
      Traveler

      The Churches seem stupendous!!

      9/14/22Reply
      2 more comments
       
    • Day6

      The Hills are Alive...

      September 17 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

      "The hills are alive with the sound of music, a song they have sung for a thousand years." Ok, it's not the Alps but close enough for an Aussie. I may have spread my arms out, spun around and sung "these are a few of my favourite things" but there's no evidence and you'll never know.

      Started this morning being dropped at Le Croix, the point where the Camino trail leaves the road to traverse the wilds of the Pyrenees. Whoever was in charge of setting the scene for the day nailed it, the mist was thick and the way forward invisible. Manolo, my Camino spirit guide, materialised out of the mist to give me his morning wisdom - only 2 1/2 hours to Roncesvalles from here.

      Thankfully I bought a very expensive French Sim card just for this misty eventuality. I turned on my GPS, opened my Camino Ninja ap and made sure I stayed on track. Manolo had merged with the mist again but I quickly made a new friend (who had a flat phone and was walking in the wrong direction).

      The mist stayed thick for a while and the hill was steep. It seemed much harder than yesterday which could have to do with the 8kg in my pack and the altitude of approx 1000m.

      It was windy and cold for a while but not Tassie cold - puffer jackets not required as long as you didn't stop for long. At every necessary point the mists cleared and spectacular views across France and then Spain were revealed. Crossed a cow grid that was also the border and pilgrim greetings quickly changed from bonjour to hola, and bon caminho to buen camino.

      After a while the mists were gone and I rambled through some glorious beech forests with autumn leaves covering the path, and some moss covered forests that dropped away from the path at an almost 90 degree angle. The hillsides are extremely steep, and it's hard to imagine an invading army attempting to cross the narrow paths but this has been attempted several times in the regions past.

      Finally the highest point in the crossing was reached up above 1400m and the steep descent began. The views over Spain went for miles with the magical monastery the goal in the valley below.

      Four hours after starting I wandered into the 200 bed Roncesvalles Albergue (hostel), a massive stone monestary serving peregrinos (Spanish for Pilgrim) for centuries. I was greated at the front door not by a monk, but by Manolo of course. My deep and meaningful question for him this time was "where's the food?" After a short lecture of the 'we will meet again' kind, I stumbled across a few cobblestones and sat down to have lunch with Isobel from Germany and Jason from Colorado who I met somewhere in the mist earlier.

      Refreshed I strolled the last 3 km to my first hostel stay along a flat forest path known to have homed witches of old (several of whom were burnt at the stake).

      "Cow bells and sheep bells and horses that glisten,
      Pilgrims with tales which you really must listen,
      Mist drops and wildflowers covered in dew,
      These are a few of my favourite things

      When the wind bites
      When the blisters sting,
      when I'm feeling sad,
      I simply remember my favourite things, and then I don't feel so bad."
      Read more

      Traveler

      Remember to take photos of the people you meet.

      9/17/22Reply
      Traveler

      can't you see Manolo, he must have disappeared into the mist

      9/18/22Reply
      Traveler

      That’s my kind of walking trail, awesome picture

      9/17/22Reply
      9 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Auritz/Burguete

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android