Spain
Padrón

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 15

      Day 14 La Coruña to Santiago

      September 21, 2023 in Spain ⋅ ☀️ 13 °C

      I made it! 280km in 14 days.
      I walked by myself today. I was surprisingly emotional, I even teared up when I arrived at the Cathedral. Partly the joy of making it and partly that there was no one there to share it with.
      The Praza do Obradoiro (the golden square of Santiago) was so crowded. I sat for a few minutes, tried to take a few selfies and then went to the Pilgrim office to get my Compostela and certificado, for distance travelled. It was very fast and efficient . The women that helped me was from Ottawa and she said I was the first CCOP credential she had seen.
      After getting my documents I sat at one of the patios with a view of the Cathedral and had some Pimientos de Padrón and a G&T.
      It started to rain, but luckily I was covered. When the rain stopped I made my way to the Albergue, Seminario Menor.
      Read more

    • Day 9

      Somewhere in Galicia Spain...

      April 27, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 24 °C

      8 miles in 4.5 hours. Woke up early to catch the pilgrim boat. It transports pilgrims along the route that St. James body was taken to it's final resting place in Santiago de Compestela. It was windy, foggy and a bit cold AND a fun experience. We then walked from Padron, where the boat dropped us off, for 8 miles to our hotel, and will complete the final 10 miles or so, tomorrow. Weird to think we will be done walking. Today was mostly slightly uphill and the sun was shining for probably the first time since we started walking so it felt hot. Lots of neighborhoods and fields of yellow flowers.Read more

    • Day 21

      Short and Sweet: Lestrove to Picarana

      May 20, 2023 in Spain ⋅ ⛅ 20 °C

      Today was eight easy miles. Because I am now a person who walks eight miles and says “pffft.”

      After breakfast I find my way easily back to the Camino. I run into a bus group outside a church in Padrón. The guide is leading about 50 people in funny calisthenics. I gotta get away from these guys. I can’t outrun them, so ultimately end up stopping for an espresso and a pee break. I have reached the stage In remembered Spanish vocabulary that Spanish speaking people think I am fluent. This is problematic. the cafe worker and I do, however, share an “Ay, Dios mio” as the bus people gibble-gabble by. Dang, they’re loud.

      I’m still walking slowly, but it’s a good day. There’s a bit of forest, some farmland, and the edge of a hamlet to enjoy. I spend some time in a sweet church and light a candle for a friend. (I’m not Catholic, but she is.) I say hello to a statue of not-stabbed-seven-times-through-the-heart-and-only-slightly-somber Mary. I even get to watch some cyclists competing in a big race whiz by on city streets, twice.

      I come across a fellow maybe in his 40s or 50s ambling along as slowly as I am. I catch up to him. I share my Tylenol. This makes me happy: to help a fellow hobbler in need.

      My accommodation tonight is a cheap motel across a big intersection from Muuuundoooooo Sooooooofaaaaa. There’s not much else here. Two hotels for pilgrims and the sofa store. There are four, rock hard twin beds in my room sporting 70s era striped spreads that even Greg, Peter, and Bobby Brady would reject. But there is an object here I have not seen since I started back in Lisbon.

      There is, and I say this with unbridled joy, a bathtub.

      I spend the afternoon, hand towel stuffed in the unpluggable drain, soaking. I wash my disgusting, 3-weeks-of-showers-aren’t-enough toes until they gleam. I make bubbles with the motel shampoo. I fall asleep. It is glorious.

      I arrive at the Santiago Cathedral in two days. In a rundown motel across from The Sofa King, I am cleansed and ready for the finale’.
      Read more

    • Day 9

      Wanted: quantity of gopher wood

      March 8, 2023 in Spain ⋅ 🌧 15 °C

      If you’re going to embark on this one, might I suggest you get a big cup of tea first, were the option open to me that’s what I’d be doing right now.

      One of the long-standing attractions of Caldas de Reys is the geothermal bath. We’re not talking country-club and fluffy towels here, but it is free. I did get the opportunity to soak my feet for a while. Lovely and warm actually, and by the feel of it high in magnesium. (Photos)

      It’s a great little town, nicely ordinary.

      Very much missing Mrs Henrythedog and Henry the (actual) dog now. I am extremely fortunate to be not only supported but encouraged to set off on my own, pretty much at will and to have the (relative) youth, health and funding to do what I do. I don’t take any of that for granted. (And a lovely dog of course).

      Strangely meloncholy? I was on the Ribiera last night, it always has that effect. The only advice apparently handed down from my maternal grandfather, who I never knew, was STB. Which advises that one should ‘stick to beer’. Sage advice indeed.

      Breakfast time. It’s pouring down, even more than expected. I’m not very metric other than for distance and 5 litres per square meter per hour of precipitation might as well be in code; but I now know that to translate to ‘Dear God, look at that!’ in imperial units. I’m keen to get on with it though.

      I still very highly recommend the Pousada Real - well appointed and staffed and a bargain at the price; but the boutique-style faffing around has it’s place and it’s not when seeking a swift breakfast. I listened carefully to the description of the organic certification of the tomato which was to be blended for my benefit; chose politely from the long list of bread on offer; was reassured by the fair price paid to the smiling coffee farmer for his produce, but when being introduced by name to the happy cow who was pleased to provide the milk for a long-overdue ‘con leche’, my thin veneer of urbane sophistication cracked and I had to ask firmly that they just got the damn toaster on and bring me a coffee. Ahora mismo, or sooner.

      Well, the atmosphere did change, as though Hagrid had arrived late at the vicarage tea-party and loudly broken wind.

      I can only keep it up for so long.

      A couple of hours later and I’m sat in a wriggly-tin bus shelter outside Cimadevila with a face like a slapped-arse watching the rain bounce off the floor. I mistakenly passed-by the short diversion down to the truck stop on the N550 and then the ‘autosevicio’ in San Miguel which I assumed would be a 24/7 vending machine turned out to be another closed café.

      Whoever’s got the franchise for supplying ‘cerrado’ signs must be driving a Ferrari by now.

      Every day’s a bonus but there’s a distinct lack of spring in my step today. On the positive side I’m not relying on a disposable plastic poncho (the young people who are are perhaps regretting not doing a bit more looking at the sky and less looking at the phone). If my memory was better I could tell you the Finnish for ‘when’s this bloody rain going to stop?’ as the young Peregrina concerned was shouting it every couple of minutes.

      Whilst I detest waterproof trousers with a passion I’m not so stupid as to not pack a pair at this time of year, although despite the assurances of Messers Gore and Co my ex-officios are currently carrying a good half-pint of what you’ll join me in hoping is rain-water. There is only so wet you can get before it really doesn’t matter any more.

      Things are looking up (although I’m not, so as to avoid a face full of rain) in that there is an unexpected auto servicio in Cándide. Coffee and a snack machine and a clean serviceable lavatory for 50c. I probably deposited €2 worth; so that was a bargain.

      Kathy in Canada (who I previously had down as a bloke in Portugal - given that I identify as canine on here I’ve no room to criticise) has helped me out in researching the train situation back from Santiago to Porto on Saturday, and it’s looking grim. I have also got a bus ticket though, so that option’s open . (Later in the day RENFE sent a short explanation which roughly translates as ‘sort it out yourself, loser’)

      I’ve always been good at time and distance. Through long practice I can look at a map, make corrections for height and figure out duration with a good degree of accuracy. Today’s different. Probably through stomping through the rain in a foul mood I have made rapid progress, and I’m in Padrón for 1130; which clearly is beer o’clock.

      (Some comedian’s opened a cafe in Padrón which I refused to patronise because the jokes wearing a bit thin. (Title photo)

      My plan was to stay at the Hotel Scala, just north of Padrón but as I’m already soaked, and the forecast for tomorrow is equally grim, I’m going to plough on. First though, I’ll take an hour to give the licenced trade of Padrón a leg-up.

      Fifteen minutes after passing the Scala, from where came the sound of merry lunchtime conversation and a sense of functioning central heating, the appeal of my new plan is rapidly diminishing. It’s still pouring down.

      Another hour and a half and I’ve called it a day at the clean and spacious Pension Glorioso. Cheap as chips - although chips and any other form of catering are not on offer. A close-by bar threatens to open at 1900.

      I’m now drying everything not in my rucksack on one of those ‘do not dry clothes on this heater’ heaters. I’m sure the warnings are over-cautious.

      The good news is that I’ve only got 16 kilometres to Santiago; although there seems to be a distinct absence of catering until the Cathedral’s in sight.

      More tomorrow.
      Read more

    • Day 11

      Von Portela nach Hébron

      May 6, 2023 in Spain

      Unsere heutige Etappe sollte unsere längste werden. So entschieden wir uns früh von unseren Matratzen zu hopsen und im vollen Regen und in der Dunkelheit unsere Tour zu starten. Kurz nach unserem Start trafen wir (zum Glück) auf zwei andere plitschnasse Pilger mit Taschenlampe. So machten wir uns zu viert auf in den Sonnenaufgang. Was für eine außergewöhnliche Erfahrung. Halb schweigen, aber nach mehreren Kilometern quatschen wir fröhlich mit Enrique und seiner Tochter Arancha aus Madrid. So liefen wir ratz die fatz bis wir in Caldas de Reis endlich ein geöffnetes Café zum frühstücken fanden. Kaum gesetzt betraten unsere italienische (comedy) Herrengruppe das Café und kurz darauf Rita (Chica) aus Holland. Ein Revival vom gestrigen Abend. Nach der zweiten Pause und 20km verabschiedeten wir uns von unseren neuen spanischen Freunden und kämpften uns bis zum ehemaligen Kloster von Hebron unsere heutige Unterkunft. Nach dem Ausruhen,gab es eine Führung, einen Gottesdienst und anschließend wieder das typische gemeinsame Abendessen.Read more

    • Day 6

      Caldas de Reis - Padrón

      September 2, 2022 in Spain ⋅ ☁️ 23 °C

      Die Unterkunft war wunderbar und Olaf konnte von seinem Bett aus permanent auf den Kirchturm schauen - auch in der Nacht, weil dieser Beleuchtet war (wir vergessen mal kurz, dass wir alle Energie sparen müssen). Nach dem Aufstehen gingen wir zum dazugehörigen Hotel und gaben unsere Schlüsselkarte ab - natürlich wollte ich noch einen Stempel, weil es ein schönes Motiv war. Eben kurz um die Ecke und an der alten Römerbrücke Toast mit Tomate, Kaffee und Orangensaft zu uns genommen. Das Wetter war bedeckt, aber es sollte keinen Regen geben und sogar zum Nachmittag hin aufklaren. Mit diesen Informationen gingen wir los und zunächst raus aus dem Ort durch kleine ruhige und große laute Straßen. Wir unterquerten eine hohe Autobahnbrücke und schmiegten uns in den Pulk der Pilgerer und Wanderer ein. Wie eine Raupe schob sich die Menschenmassen durch die Gegend. Mal machten welche Pausen und wurden überholt, dann machten die Überholten Pause und wurden wieder von den anderen überholt. Das „Spiel“ zog sich die ganze Zeit durch und war mitunter sehr lustig, weil wir uns dann alle immer irgendwie nur zulächelten. Denn das weitläufige „!Hola“ und „!Buen camino“ hatte jeder schon mindestens einmal dem anderen gesagt. Wir trafen auch auf „alte Bekannte“ - so zum Beispiel die mit dem „Regenpocho-Pudel“. Diesmal trug er an jedem Pfötchen einen Schuh und sah sich immer noch ängstlich um.

      Wir gingen abwechselnd durch kleine Gassen, schmale Pfade in der Landschaft oder durch den Wald. Die „Igrexa de Santa Mariña de Carracedo“ ist eine Kirche, an deren Eingang zwei mächtige Palmen stehen. Sehr fotogen die alte Kirche und so machte wieder ein Teil von der „Raupe“ eine Pause zum Fotografieren. Wir gingen nach einem kurzen Stop weiter, überquerten im Verlauf eine Bundesstraße und später erneut die Autobahn - wir nähern uns eben „Santiago“. Kurz vor einem größeren Waldstück, gab es für die mit „kleinem Rucksack“ aus einem Van heraus eine Mahlzeit. Die „Traube“ um den Van herum zappelte und gackerte in rhythmischen Zügen. Dann stoben einige Ausreißer daraus hervor und marschierten energiegeladen weiter - natürlich mit viel „Rhabarber“ in den Wortlauten. Das war lustig.

      In dem Wald sollte es eigentlich eine eine Stelle geben, wo manchmal Polizisten patrouillierten und aus ihrem Auto heraus auch Stempel verteilten. Leider waren sie heute nicht vor Ort - Schade. In „San Miguel“ mit der gleichnamigen Kirche, gab es gleich zwei große Cafés für die erschöpften „Klein-Rucksäckler“. Manche massierten sich gegenseitig ihre Waden, andere telefonierten laut. Überhaupt ist das telefonieren oder besser das Video-telefonieren beim Pilgern sehr beliebt. So können wichtige Personen auch zeitgleich mit dabei sein und ganz viel „Rhabarber“ reden. In einem einfachen Kaffee kauften wir uns ein Stück frisches Brot, was wir unterwegs gegessen haben und natürlich wieder die überholten, die uns zuvor - als wir in dem Café waren - ebenfalls überholt hatten. Habe ich schon erwähnt das es lustig ist?

      Wir kamen unserem heutigen Ziel „Padrón“ immer näher. Wenn wir angekommen waren, wollten wir danach noch eine kleine Tour in der Umgebung machen und zum Kloster „Herbón“ gehen. Unterwegs entschieden wir uns aber, an einer Stelle abzuzweigen und gleich zu dem Kloster zu gehen. Zeit hatten wir genug und so können wir den Besuch des Klosters in einem Zug auf dem Weg erledigen.

      Dann kam der Moment und die Abzweigung. Das war eine Wohltat. Keine Pilger vor uns und keine Pilger hinter uns. Einfach nur herrlich. Wir könnten sogar die Vögel in den Wäldern hören. So gingen wir auf einer kleinen asphaltierten Straße entlang und hielten immer wieder einen Blick in den Himmel. Denn eine Zeit lang schien bereits die Sonne und jetzt waren aber dichte, graue Wolken waren im Anmarsch. Die Lichtgöttin neben mir verdunkelte zusehends und wurde nervös. Wusste sie doch zugut, dass ihre Aura keinen Regen abhalten konnte und dieser sich wie Säure auf ihrer zarten Haut anfühlte. Oh was muss ich nur ertragen 😊

      Es kam eine Brücke über einen Fluss mit kleinen Wasserfällen - schön war es anzusehen. Dahinter kam gleich das Kloster „Herbón“ mit der dazugehörigen Herberge. Bei meinem ersten Besuch in der Gegend vor 8 Jahren, hätte ich hier beinahe geschlafen. Die Herberge wird als Sauber, das Personal als freundlich beschrieben. Die Unterkunft beruht auf Spenden, es gibt ein (kostenloses) Abendbrot und Frühstück. Wir jedoch wollten uns nur das Kloster ansehen und einen Stempel abholen. Wir mussten jedoch 40 Minuten warten, da die Herberge erst gegen 14:00 Uhr öffnete und wir nur dann den Stempel bekamen. Kurz vor 14:00 Uhr kam ein (sehr) alter Mann aus dem Kloster und fragte die Wartenden (Siehe Herberge) woher sie kommen. Dann erhielten sie einen Zettel mit einen Spruch in ihrer Sprache. Uns gab er auch einen und fragte, ob wir frische Äpfel aus dem Klostergarten möchten. Wir sagten ja und da die Lichtgöttin erschöpft ihre Aura pflegte, ging ich mit dem (sehr) alten Mann in den Klostergarten. Dort konnte ich mir Äpfel nehme und er pflückte mir zwei Stauden reifer roter Weintrauben. Dann verabschiedeten wir uns, ein schöner Moment war das. Inzwischen kam noch ein kurzer aber kräftiger Regenschauer und ich holte - da Lichtgöttin noch beim Pflegen war und vor dem Regen Schutz suchte - dann die Stempel ab und siehe da, ihre göttliche Schönheit ähm Hoheit war bereit zu gehen.

      Wir gingen bis zum Abzweig den selben Weg zurück und das diesmal wieder bei sonnigem Wetter. Viele Pilger oder Wanderer kamen uns nicht mehr entgegen. Die Raupe muss wohl schon am Ziel angekommen sein. Etwas unwohl war uns schon. Denn von unserer heutigen Unterkunft haben wir nichts gutes im Internet gelesen. Aber wir wurden freundlich empfangen, das Zimmer war ok und sauber und wir froh.

      Nach einer kurzen Pause, gingen wir zu. Sightseeing in die Stadt. Wir sahen uns den Stein an, an dem das „Steinschiff“ vom heiligen Jakob angelegt hatte. Der Original-Anlegestein, war in der nahen Kirche „Iglesia de Santiago Apóstol de Padrón“ zu bewundern, während ein Replik davon an der Originalstelle (am Ufer) stand. Dann gingen wir zum Brunnen der „heiligen Carmen“ und stiegen die Stufen zur „Ermida do Santiaguiño do Monte“ hinauf. Dann wieder runter und auf dem Vorplatz vom „Convento del Carmen“ hinauf und auf die Stadt geschaut. Danach gingen wir etwas durch die Straßen und frischten meine Erinnerungen auf. In einem Café aßen wir dann (endlich) die „Pimientos de Padrón“ in Padrón und gingen danach in Supermarkt etwas einkaufen, was wir dann an der Uferpromenade zu uns nahmen. Auf einer großen Bühne am Haupt-Platz, probten Musiker - wahrscheinlich für morgen - das klang alles sehr gut und sehr Galizisch. Dann gingen wir zu. Apartment.

      Legende (eine von vielen)

      Nach dem Tod des Apostels Jakobus dem Älteren, nachdem der Kaiser es abgelehnt hatte, Jakobus zu begraben, beschlossen zwei seiner Anhänger, mit seinem Körper zu fliehen. Der Legende des Apostels Jakobus zufolge wurden seine sterblichen Überreste in einem Boot ohne Ruder und ohne Segel transportiert. Sie wurden ausschließlich von den Plänen des heiligen Apostels geleitet.

      In Begleitung seiner treuen Anhänger fuhr das Boot um die iberische Halbinsel herum. Sie erreichten die nordwestliche Küste und setzten ihren Weg auf dem Fluss Ulla fort, bis sie schließlich in Padrón (Galicien) ankamen. Von dort gingen sie nach Santiago de Compostela weiter.
      (Quelle: https://santiagoways.com/de/apostels-jakobus-de…)

      Etappenlänge: 25km mit Spaziergang 32km
      Read more

    • Day 8

      Vilanova de Arousa to Padron

      September 15, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 19 °C

      The 5k walk back into town from the hotel was a good loosener for the legs. There was a heavy sea mist but I was hoping the sun would burn this off. We didn't sail until 12:30 so it wasn't an unrealistic expectation.

      On the entrance to the town stood the church of San Cipriano. Mass was just finishing and the congregation filing out. We took the opportunity to dive in, whisper in Santiago's ear, get a sello and a blessing from the priest. A beautiful church.

      Down at the marina the tourist information provided us with two extra sellos. We whiled away an hour drinking cafe con lech.

      Bang on time a couple of boats turned up and we were the last three onto the first to sail. The ride up the river was excellent. I was a little startled by the speed though. We saw 40km/hr at one point! I'm more used to 3 knots flat out when sailing. Lots of crucerios to see and lots of birds. I do like a boat ride.

      All to soon it was over and we were back to walking. Padron was reached in no time. It was just as I remembered it. Well almost. I had a wander up to the Pilar church, more properly known as Igrexa de Santiago Apostolo de Padron, to check on Mass times. 8 O'clock. Fine. Then a damper was cast on the mood when I saw that Pepe's bar was up for sale. Through the window the flags and football shirts could be seen hanging from the roof, but a layer of dust covered the tables and the furniture. Nothing ever changes for the better.

      A little food was taken and a wander round the town had until it was time for Mass at 8. And so to bed.

      Executive Summary. Vilanova de Arousa is a great little place and the translation up the river a fantastic addition to the many varied experiences which constitute a Camino.
      Read more

    • Day 6

      Quinto día

      May 31, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 24 °C

      Da Villanova de Arousa a Pedron. Poco trekking e circa 1 ora e mezza in barca per ripercorrere il tragitto dei discepoli Atanasio e Teodoro che portarono le spoglie di San Giacomo decapitato da erode Agrippa. Unica via Crucis marittima/fluviale al mondo.Read more

    • Day 10

      Tag 10 Schmerzen und Freude.

      August 23, 2023 in Spain ⋅ ⛅ 32 °C

      Tag 10: Von Caldas de Reis nach Padron.

      Der gestrige Welness-Abend mit Pool ,ein Wein- und Gartenfest bei über 30 Grad, als würde die Sonne persönlich Party machen.
      Um Mitternacht traf ich Frodo im Zimmer der Herberge der anscheinend seinen Ring in die Lava werfen wollte. Ich bat um Entschuldigung für die Störung und flüchtete in den Garten der Herberge, um meine Hängematte aufzuhängen und darin ins Traumland zu verschwinden. Scheinbar weht nachts tatsächlich frische Luft, wer hätte das gedacht?

      Um 5:30 Uhr wagte ich den ersten Versuch, mich aus meiner Hängematte zu schälen, als wäre ich in einem Kokon erwacht. Und dann kam das Frühstücksbüffet – Kaffee in Hülle und Fülle! Trockenes Brot und Rührkuchen gesellten sich dazu, als ob sie auf der Suche nach einem besseren Leben wären.

      Die heutige Etappe war nur knapp 20 km lang, ein Spaziergang im Vergleich zu den vorherigen Tagesmärschen. Die Sonne, dieses gelbe Gasball-Monster, stieg langsam auf, und richtete seine feurigen Laserstrahlen auf mich während mein linkes Schienbein beschloss, eine eigene Revolte zu starten. Der Camino kann einem wirklich auf den Geist gehen, oder besser gesagt, auf das Schienbein.

      Ich will mich nicht beklagen – keine Blasen, keine Rückenschmerzen, ich fühle mich fast wie ein Superheld mit Rheuma.
      Gegen Mittag, so um 12:00 Uhr, erreichten wir das charmante Örtchen Padron.
      Pilger waren überall, als würden sie wie Pfifferlinge aus dem Boden sprießen. Ich machte im Schatten eines wundervollen Parks eine Pause, bevor ich mich auf das letzte Bett des Caminho vorbereitete – vorerst zumindest.

      Ein kurzer Besuch in der Apotheke und plötzlich wurde ich zum Physiotherapeuten in Videotelefonie. Mein Schienbein erhielt eine improvisierte Stretch-Tape-Behandlung. Wer braucht schon medizinische Zertifikate? Mal schauen, ob morgen meine Tape-Künste die heimlichen Helden sind.

      Padron, die Stadt der charmanten Gassen, als hätte sie sich direkt aus einem Film in unsere Realität geschlichen.
      Wundervolle kleine Restaurants und Lädchen reihen sich aneinander und laden gerade jetzt wo die Sonne etwas tiefer steht zum gemütlichen verweilen ein.
      Jetzt steht das finale Abendessen bevor, bevor sich morgen unsere Wege in Santiago trennen werden.
      Rückblickend kann ich sagen: Der Camino ist wie ein riesiger Basar des Lebens. Menschen kommen, Menschen gehen – als wären sie auf Schnäppchenjagd. Schmerz, Freude, Tränen – all das gibt es hier im Überfluss, wie eine Emotionsachterbahn. Und wenn du denkst, du hättest alles gesehen, pass auf, dass du gerade auf den letzten beiden Etappen deinem Vordermann nicht auf die Fersen trittst oder vom Hintermann geschubst wirst!
      Read more

    • Day 13

      Padrón

      May 25, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 19 °C

      Der Stadtname rührt von pedrón her, einem römischen Meilenstein am Ufer der Ria, an dem gemäß der Legende das Schiff festmachte, das den Körper des Apostels Jakobus beförderte. Dieser pedrón befindet sich heute in der Kirche Padróns.

      Dort, in der Kirche Santiago Apóstol, lassen sich außerdem alte Steininschriften über die Heiligenlegende sowie die von Erzbischof Gelmirez veranlasste Rekonstruktion der Kirche besichtigen.

      Nachdem der Leichnam des Apostels nach Santiago de Compostela überführt worden war, wurde Padrón zum Ausgangspunkt der Pilger, die ihre Wallfahrt über See machten. Im 10. und 11. Jh. wurde es gleichzeitig ein Ziel für Überfälle durch Wikinger und Normannen. Deshalb ließ Alfons V. zu Beginn des 11. Jh. die Verteidigungsanlage Torres do Oeste, das alte römische Castellum honesti, rekonstruieren, was der Stadt zu Sicherheit und Prosperität während des 12. und 13. Jahrhunderts verhalf.

      Erzbischof Gelmírez, der im Torres do Oeste zur Welt kam, förderte den Wohlstand. Er ließ am Ufer des Sar einen Kai errichten, so dass Padrón einen Hafen hatte, der aber im 17. Jahrhundert versandete. Wo heute die Santiagokirche steht, liefen einst die ersten Galeeren der spanischen Marine vom Stapel. Ein weiterer Erzbischof, Rodrígo de Luna, verbrachte im 15. Jahrhundert zwei Monate in Padrón, wo er sich mit dem gesamten Domkapitel von La Compostela verbarg, Schutz vor den Grafen von Altamira suchend

      Soviel zu einem kleinen Einblick in die Geschichte. Natürlich haben Moni & ich uns die Pimientos de Padrón nicht entgehen lassen 😋
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Padrón, Padron, بادرون, پادرون, Պադրոն, パドロン, Падрон, 帕德龙

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android