Sri Lanka
Central Province

Here you’ll find travel reports about Central Province. Discover travel destinations in Sri Lanka of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

130 travelers at this place:

  • Day2

    从科伦坡到锡吉里耶

    March 31 in Sri Lanka

    虽然今天只是旅途的第二天,但有一件事我可以肯定,那就是来斯里兰卡旅游,是不可能让自己看起来不狼狈的。我今天爬了两座山(石头?),除了在上山的过程中一边喘气一边不断地责问自己“为什么花钱买罪受”以外,还全程都在洗盐水澡,从我身旁而过的其他游客也在一直大呼“热死了”、混身都是汗”。当然,到了山顶的时候,所有的负面情绪都会随着美景的出现而烟消云散。

    今天从机场住处到Sigiriya的四个多小时中,司机Sameera一直在给我介绍斯里兰卡的各种基本状况,让我世界观颠覆的一件事是:科伦坡竟然不是斯里兰卡的首都,而只是经济中心,真正的首都是位于科伦坡以南的一个名为“斯里贾亚瓦德纳普拉科特”的地方!我震惊之余,立刻向他抛出“澳大利亚的首都是哪里”的问题,果不其然他也答错了,于是我勉强扳回一局。

    一路上的街景都让我有一种在中国南方小城镇的错觉,潮湿破旧的房屋、低矮的沿街商铺、高耸的椰子树,还有沿着公路不紧不慢地骑着摩托车的人,如果不是人们更为黝黑的皮肤和时不时出现的穿着莎丽的妇女,这里的一切都像极了不少我去过的南方小城。当然,作为一个土生土长的北方人,总是不免对这样的“异国风情”感到好奇。

    来这趟旅行之前为了做足功课,特意找了一本关于斯里兰卡的小说来读,这本书讲述了上个世纪的英国殖民统治结束后,生活在这个岛屿上的僧伽罗人与泰米尔人之间多年的纷争。说实话,我以前一直以为斯里兰卡像泰国一样,是一个佛教国家,读了相关的书籍和资料后才知道,除了占人口70%以上信仰佛教的僧伽罗人之外,斯里兰卡还有很多泰米尔人,而在泰米尔人之中,又分为信仰印度教和信仰伊斯兰教的两大派别。一路上,形形色色的佛寺、清真寺、印度神庙和天主教堂陆续出现在车窗外,给人一种各个民族宗教和平共处的和谐景象,可事实真的是这样吗?这个月初在Kandy市爆发了泰米尔穆斯林和僧伽罗佛教徒之间的冲突,导致政府进行了半个月的“戒严封网”。据Sameera所说,冲突其实并不太严重,不过的确是民族矛盾长期积累的结果。有意思的是,这里的穆斯林与许多发达国家近年猛增的穆斯林不同,他们并不是最近由于战乱才涌入的难民,而是早在八世纪左右就来到了斯里兰卡,与当地的僧伽罗人已经共处了上千年之久,所以按理说,民族融合即便到不了相敬如宾的程度,怎么说也应该相安无事吧?我和Sameera分析出来的结论是,虽然一直以来大家都住在这个岛上,但在历史的绝大多数时间里,不同的民族之间少有来往,而是都几乎过着与世隔绝的生活,是近代的发展与时代的变迁,让这些不同的民族不得不融合,不得不面对彼此生活、信仰、习俗、文化等种种不同,而冲突便也就由此产生了。

    感觉人类社会的绝大多数问题,都可以归罪到“他们”与“我们”这种简单粗暴的二元世界观上,就像两千多年前《左传》里的一句“非我族类,其心必异”,直到今天有些人还是对此深信不疑,人类啊,有时真是固执而愚蠢的生物,还是大自然更令人赏心悦目!
    Read more

  • Day4

    昨晚通过房东帮忙,订了一个去霍顿平原国家公园徒步的半日游。没想到,早上五点半司机来接我时,才知道今天只有我一个人参团,于是变成了全程一对一的服务,也让我认识了这个有故事的司机导游——Nimal。

    Nimal在霍顿平原做了13年的导游,可以说对这里的一草一木都了如指掌,也因此连续九年被Lonely Planet写进书里,引得世界各地的游客都给他打电话预约。我当然对此毫不知情,因为他今天的客人生病临时取消了行程,公司便把我分给了他,也算是歪打正着。

    Nimal出生在康堤(Kandy),是家里的老大,下面还有一个弟弟和两个妹妹,像斯里兰卡的绝大多数僧伽罗人一样,他们一家也都是虔诚的佛教徒。Nimal 22岁的时候,父亲去世了。当时斯里兰卡的内战刚刚开始,母亲怕儿子出事,拦住了本来决定要去当兵的Nimal。为了养家,Nimal开始做旅游相关的工作。这段时间,他家的邻居时常有Nuwara Eliya的亲戚来访,几个年轻人很快就成了朋友。慢慢地,Nimal发现自己喜欢上了其中一个在科伦坡读大学的女孩子,可是对方一家人都是天主教徒,Nimal担心他们不同的信仰不会被双方的家庭接受,更害怕自己说出来后他们会连朋友都没法做,便一直将自己的感情藏在心底,谁也没说过。

    有一天,这个女孩子和朋友们来Nimal家做客回家后,Nimal的母亲突然说:“Nimal啊,你也不小年纪了,现在也能赚钱养家了,什么时候结婚啊?” Nimal尴尬地回答母亲:“妈,我连女朋友都没有,上哪里结婚呢?” 这时,在一旁的弟弟突然插话道:“我看邻居家常来的那个在科伦坡上学的女孩子就不错啊,哥,你要不要试试看?” Nimal听后,试探地说道:“可是,她们一家都是信天主教的,妈,这样行吗?” 没想到Nimal的母亲毫不在意,说:“信什么教不要紧,人好才是最重要的。” 听了这话后,Nimal的心里踏实多了,便进一步和女孩接触起来。终于有一天,Nimal写了一封信给女孩告白,等了整整三个月后,终于得到了女孩肯定的回复。

    几年后,女孩大学毕业,回到了家乡Nuwara Eliya,当了一名中学老师,而Nimal这时还在Sigiriya当导游,异地并没有成为两人相恋的阻碍,他们还是决定结婚。作为一个天主教徒,女孩很想让他们的婚姻得到神父的祝福,神父却说:“你的未婚夫是一个异教徒,天下这么多果子(原话),你就不能选一个天主教徒吗?”女孩很固执,回答道:“天下果子虽然多,但我就看上了这一个。” 神父很无奈,说:“那你的未婚夫要亲自来这里,才可以得到我的祝福,你们的婚姻才能幸福。” 可是因为工作的关系,Nimal一直没有办法去教堂,于是他们便只在政府机构注册了结婚。直到他们的第一个孩子出生三年后,Nimal才终于在教堂和夫人一起得到了神父的祝福。

    “当时结婚前,她就说,我们以后有了孩子,和你信佛没关系,但我是绝对不会因为你而改教的。我说,当然不用,我喜欢的是你这个人,和你信什么教没有关系。”Nimal说道。

    “所以,你的三个孩子都和你信佛吗?” 我好奇地问他。

    “本来是这样想的”,Nimal说,“可是,因为我太太在一家很好的天主教学校当老师,我们也想把孩子都送去那里上学,所以最后,三个女儿也都受了洗,是天主教徒了。”说罢,他还指了指后视镜下方悬挂着的十字架。

    “这么多年来,每个佛教节日,我们一家人都会一起去寺院;每个星期天,我也会陪太太和三个女儿一起去教堂做礼拜。其实吧,宗教就是一个框框,至于到底是金框银框,还是铁框木框,哪有那么重要呢?说到底,这些框框都是用来约束自己的,而不是限制他人的啊!”

    世界上要是多一点儿像Nimal这样的明白人就好了。
    Read more

  • Day5

    旅行总是可以让人学到意想不到的知识,不论是游览的地方,还是认识的人,都是我们最好的老师。

    昨天除了听Nimal司机讲他的爱情故事以外,还知道了伯格人(Burghers)——一个我之前从未听说过的斯里兰卡群族。

    Burgher源自荷兰语Burger,原意是指市民。从16世纪开始,斯里兰卡先后由葡萄牙人及荷兰人殖民。在大英帝国的舰队来到斯里兰卡以后,便逐渐开始用Burgher来称呼那些非本岛原住民的人,通常是指具有葡萄牙或荷兰等欧洲血统的人。虽然时过境迁,斯里兰卡脱离英国的殖民统治也已70年了,但这个称呼却一直沿用至今。

    之前提到的Nimal信奉天主教的夫人,就是伯格人,巧的是,我所住的Airbnb的主人,也是一家伯格人。网上说,虽然绝大多数伯格人都已经与僧伽罗人或泰米尔人通婚结合,但他们还相对完好地保留着自己的语言和文化传统,比如宗教信仰、婚葬习俗、服装等,都与当地的“主流人群”明显不同。另外,在大多数伯格人的家庭里,英语都是家庭成员间的主要沟通用语。

    我的房东叫Eunice,是一位70多岁的伯格人老太太,祖父母来自荷兰与葡萄牙,父母出生在斯里兰卡,所以算起来,她是第三代“移民”。她是家里的独女,继承了父母留下来的一栋至今已有75年历史的房子和一片土地。她的丈夫虽是僧伽罗人,但也信仰基督教,几个孩子自然也都信教,大女儿是中学老师,就住在她的隔壁,两个儿子一个在科伦坡工作,一个在伦敦工作,却在匈牙利生活。老太太的房子不论是建筑风格,还是家装摆设,都非常欧式:灰色的二层洋楼、修剪整齐的草坪、墙上挂着的油画、餐桌上摆放的鲜花……如果不知道的话,我完全不会相信这是斯里兰卡人的家。

    昨天回到住处,迎接我的是老太太10岁的外孙女Shenelle,她一开口,我就被她一口流利的英语和成熟的谈吐震惊到了。“Would you like some tea or coffee?” 小女孩非常有礼貌地问我。她一边给我沏茶,一边给我讲解茶叶的不同泡法,还叮嘱我一定不要直接喝水管里的自来水。

    茶泡好后,她就开始和我聊天,天哪,我觉得眼前的这个小女孩和我学校里教的五六年级的学生根本就不是同一代人,因为我完全不需要“装傻”,就可以和这个孩子进行很正常的对话。她时不时语出惊人,比如,“我觉得现在有些家长非常不负责任,在家里不管孩子,觉得只要把孩子送到学校就算是尽了自己的义务了。”她还给我展示她们的家庭照片,向我介绍她们家成员和历史。”

    “所以,你在家里和爸爸妈妈也讲英语吗?”我问她。

    “嗯,我们全家都只说英语,因为我上的是国际学校,所以学校里也只学英语,明年才能学法语。”

    “那僧伽罗语呢?你爸爸不是僧伽罗人吗?”

    “呃……我听得懂,也会说,不过学校里一周只有两节僧伽罗语课,所以我并不会那些big words。”

    这时我才想起来,前天刚到这里的时候,带我来的司机见到Eunice老太太时,习惯性地用僧伽罗语和她说话,但老太太却一直用英语回答他,后来司机也只得改用英语。原来,在过去的几十年甚至上百年的时间里,这个伯格家庭的几代人,都坚持只用英语来交流。所以,我是该称赞这是一种对自己文化传统的坚持呢?还是该批评这是一种拒绝融合的固步自封呢?
    Read more

  • Day3

    狮子岩上的空中楼阁

    April 1 in Sri Lanka

    直到现在,我还是不能相信,在这个200米高的巨石之上,曾经矗立着一座宏伟的宫殿。

    相传1500多年前,Kashyapa王子杀父轼君后夺取了王位,本该继承王位的异母兄长也被迫流亡印度。Kashyapa当了国王后,害怕其兄回来报仇,便将国都迁到了锡吉里耶,更是将自己的宫殿修建到了这块岩石的顶端,成为了名符其实的空中楼阁,以求固若金汤。以狮子岩为中心的四周,还规整地分布着御道、花园、护城河。时至今日,从空中俯瞰,虽然旧时的亭台楼阁早已不见踪影,但依稀可以在古城整齐的轮廓中看出当年的繁盛与庄严。

    爬上狮子岩的顶端,并不是一件容易的事。买票进了景区之后,先要走过一段很长的路,两边是国王当年的园林;接着便要开始第一轮的凳台阶,在半山腰的地方,登上一段螺旋形的空中楼梯,可以欣赏举世闻名的锡吉里耶壁画。低矮的岩洞里,人们尴尬地错身而过,我的目光却无法从那些精妙绝伦的画作上移开。这些岩画太美了,细腻的线条和温润的色彩勾画出女性丰满而立体的身躯,让人惊叹这古老的艺术。我甚至觉得,这里的画比敦煌的壁画更让人着迷,因为这些画所描绘的,并不是神话中飞天的玄女,或是经书里布道的佛陀,而是一个个有血有肉的人。据说,这也是斯里兰卡境内唯一一组表现世俗生活的古代壁画作品,就更是难能可贵了。从岩洞出来后,经过镜墙不久,便会到达狮子岩的楼梯入口,从这里开始,其实才算是真正开始爬狮子岩。狭窄的钢丝台阶只容得下一人通过,于是游客们只能排成一队,小心翼翼地一步步攀爬。楼梯的护栏很矮,感觉稍不留意就会翻倒下去,葬身岩石之上,让人不由得倒吸几口凉气,更不禁联想:当Kashyapa国王生活在岩石顶上的时候,是如何上下岩石的呢?难道也要像我们一样,狼狈地手脚并用吗?

    登顶之后,除了四周一望无际的绿色以外,就是眼前古宫殿的遗址,在残垣断壁之间,不难想象出当年的恢宏气势。令人吃惊的是,岩石的顶端,居然还有一方水池,恐怕当年在此曾盛开过一池莲花吧?

    所以,这空中楼阁,究竟是怎么建造的呢?一千五百多年前,人们是如何将建材运到200米高的狮子岩上的呢?没有人知道答案。同样,也不会有人知道,那个将自己父亲杀死、把自己兄弟赶走的Kashyapa国王,在这高处不胜寒的狮子岩顶,在自己一手营造的天上宫阙里,是否会在噩梦中惊醒,后悔自己当初的决定?

    二十二年后,Kashyapa的哥哥率领军队从印度归来,攻占了锡吉里耶,Kashyapa战败,用剑结束了自己的生命,哥哥终于登上了本就属于他的王位。

    一千五百多年后,成千上万的游客来到锡吉里耶,听当地人讲述Kashyapa的故事,人们赞美他的城池,人们感慨他的身世,人们哀叹他的结局,而他的哥哥,却永远是故事里的配角。就像刘邦与项羽,成与败,也许从来都说不清楚吧。
    Read more

  • Day4

    Adam's Peak

    January 31 in Sri Lanka

    Kathi hatte heute die größte Anstrengung ihres Lebens...
    Um 01:00 Uhr hat heute in der Nacht der Wecker geklingelt und wir mussten aufstehen um uns für den Aufstieg zum Adam‘s Peak fertig zu machen.

    Um kurz vor 02:00 Uhr waren wir dann fertig und machten uns auf den Weg... Der Aufstieg hat circa 3 Stunden gedauert und führte hauptsächlich über Treppen (5200 Stufen) den 7 km langen Weg auf 2.243 m Höhe hinauf. Der Aufstieg war sehr anstrengend.
    Außer uns waren heute viele einheimische Gläubige unterwegs nach oben zur Pilgerstätte. Unter den Einheimischen waren alle Generationen zu finden, von Kleinkindern, die den Weg hinauf getragen wurden, bis hin zur 100-jährigen mit ihren Krücken. Gemeinsam hat es jeder nach oben geschafft. Wir haben uns gefragt wie stark der Glauben dieser Menschen sein muss, denn der Anstieg war wirklich extrem anstrengend. Aber egal an was die Menschen glauben die diesen Weg nach oben pilgern, ob Buddha, Gott oder einfach nur daran, dass sie irgendwann oben ankommen, man merkt, der Glauben versetzt Berge.

    Einer der faszinierenden Eindrücke dieses Aufstiegs war, dass dir wirklich jeder mit einem Lächeln entgegen gekommen ist und man sehr oft mit einem netten „Hello“ begrüßt wurde, obwohl viele bei diesem Anstieg an ihr Limit gekommen sind. Auch als Kathi fast aufgeben wollte kamen uns Einheimische entgegen mit einem netten und motivierend „Go“.

    Nach kurzen Pausen ging es dann immer wieder weiter und gemeinsam kamen wir dann glücklich und total erschöpft oben an. Dort angekommen standen wir an einer der heiligsten Pilgerorte Sri Lankas. Es war eiskalt und windig.
    Die Gläubigen zogen ihr Schuhe aus um an dem riesigen Fußabdruck Blumen abzulegen und zu beten. Nach kurzer Zeit treten wir den Heimweg an, dieser war zwar nicht so anstrengend wie der Aufstieg aber auch nicht leicht. Nach ein paar Treppen warteten wir auf den Sonnenaufgang, wie viele Andere auch.

    Er war trotz leichtem Nebel atemberaubend und langsam wurde es auch wieder warm. Der Abstieg hat sich in die Länge gezogen, doch wir hatten unser Ziel vor Augen, eine kalte Dusche, Frühstück und eine Pause.

    Auf dreivierteltem Weg haben wir uns für eine Spende noch ein Glücksband von einem Mönch ans Handgelenk binden lassen. Er wünschte uns Glück und Glück kann man nie genug haben :)
    Total erschöpft kamen wir im Hostel an und nach einer erfrischenden Dusche hatten wir ein tolles Frühstück mit Omelett, Toast, süßem Pfannkuchen, frischem Ananassaft und einem tollen Blick auf die Teeplantagen. Um 11 Uhr holte uns ein Fahrer ab um uns zum Bahnhof nach Hatton zu fahren.
    Read more

  • Day13

    Dambulla Cave Temple

    May 2 in Sri Lanka

    Destination: Dambulla, Sri Lanka
    #CityCount: 6
    #FlightCount: 5

    Our first full day in Dambulla, we decided to mozy up to the Dambulla Cave Temple...it was fairly hot, but we needed to cover up for the temple so long pants, longish tops...we were quite impressed with ourselves, finding the entrance pretty easily organizing a tuk-tuk to fetch us afterwards...only to get there and realize that we don’t have enough cash to get in 🤦🏼‍♀️...so back in the tuk-tuk to draw some cash!

    We then started to somewhat tough but fairly short trip up the stairs to the temple. After getting up there and losing the shoes, we were wow’ed by the temple build into a caves - especially all the painted ceilings...next level!

    Then we made our way down to the giant golden Buddha...and I mean giant, before our tuk tuk driver picked us up and took us to lunch at Mango Mango in Dambulla City centre...😊
    Read more

  • Day15

    So we checked into Pigeons Nest Homestay last night, our first experience of a Homestay, we were really impressed by how nice they were. Akram, Prince’s son fetched us from the train station and talked us through a few things we could do during our 4 nights stay in Nuwaraeliya. It was raining when we arrived.

    Nuwara Eliya means Royal City - because when Sri Lanka was still under British rule, only the Royal family along with other prestigious peeps of the empire were allowed to live in this area, they stayed here because it was a relief from the heat around the rest of Sri Lanka.

    The roads are crazy windy and we are just completely surrounded by tea plantations - where you look there’s tea.

    They organized the 4 day stay for us - where to go, what to see how to get there etc
    Read more

  • Day3

    Hatton - Adam's Peak

    January 30 in Sri Lanka

    In Hatton angekommen haben wir uns ein Taxi genommen, welches uns zu unserem nächsten Hostel fuhr. Das Hostel „Grand Daddy House“ haben wir bereits einen Abend vorher gebucht, da laut Internet bereits einige Hostels ausgebucht waren. Nach ca. 1,5 Stunden Taxifahrt quer durch Teeplantagen und vorbei an einem großen See sind wir dann im Hostel angekommen.

    Auf unserem Zimmer haben wir noch die typisch sri lankanischen Gebäcke (Blätterteig mit Hühnchen oder Gemüse gefüllt) und Früchte gegessen, welche wir eigentlich für die Zugfahrt in Kandy gekauft haben. Nach der kleinen Stärkung sind wir kurz in Richtung des Adam‘s Peak gelaufen, um zu sehen wo wir in der Nacht hin mussten.
    Anschließend gab es noch Chicken Fried Rice und Rotti zum Abendessen.

    Um 20:00 Uhr waren wir dann bereits im Bett, da wir schon um 01:00 Uhr wieder aufstehen mussten, um rechtzeitig zum Aufstieg fertig zu sein.
    Read more

  • Day5

    Heute hieß es einmal mehr früh aufstehen. Diesmal klingelte bereits um 04:30 Uhr der Wecker. Um 05:30 Uhr wurden wir dann von einem Taxi vor dem Hotel abgeholt.
    Von unserem Hotel Besitzer haben wir anstatt unseres Frühstücks ein Lunchpaket für unsere Wanderung bekommen.

    Die Fahrt führte über eine sehr holprige und kurvige Strecke hinauf zu unserem Ziel. Gegen 06:30 Uhr waren wir dann am Kassenhäuschen des Nationalparks angekommen, an dem wir 3000 Rs (16,20 €) pro Person Eintritt bezahlen mussten. Anschließend ging es mit unserem Fahrer weiter in den Nationalpark hinein. Auf dem Weg dorthin haben wir einige Axishirsche und Ceylonhühner gesehen.

    Am eigentlichen Nationalpark-Eingang wurden unsere Taschen auf Plastiktüten und Plastikmüll kontrolliert, dann durften wir in den Park und konnten den Rundweg ablaufen. Während der Kontrolle haben wir einen indischen Mungo entdeckt. Zu Fuß ging es jetzt ans Ende der Welt...

    Zum „Little World‘s End“, das „Great World‘s End“ und die „Baker‘s Falls“ und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Die Wanderung erstreckte sich über den circa 8 km langen Rundweg quer durch den wunderschönen Nationalpark. Das Wetter und die Aussicht waren traumhaft - diesmal hatten wir riesiges Glück - normal sei es im Nationalpark oftmals sehr neblig. Durch die unerwarteten Sonnenstrahlen waren wir natürlich nicht eingecremt und Jacqui und Kathi haben sich einen tollen Sonnenbrand geholt.

    Um 11:00 Uhr waren wir dann wieder bei unserem Taxifahrer der uns zu einer Teefabrik brachte. Unterwegs haben wir noch eine Horde Affen gesehen.

    In der Teefabrik angekommen haben wir 200 Rs (1,25 €) pro Person für unsere Führung bezahlt. Eine nette Dame führte uns durch die Teefabrik und erklärte genau welche Blätter zu welchem Tee verarbeitet werden und wie die Trocknung funktioniert. In Sri Lanka wird grüner, schwarzer und weißer Tee produziert und in die ganze Welt exportiert.
    Danach sind wir noch kurz in die Teeplantagen um uns die Teepflanzen genauer anzuschauen.

    Unser Taxifahrer brachte uns noch zurück ins Hotel und dann stand erstmal Ausruhen auf dem Plan. Nach kurzer Zeit bin ich mit Christl in die Stadt gelaufen um ein paar Besorgungen zu machen. Danach haben wir die Mädels zum Essen abgeholt, die während der Zeit unserer Shoppingtour ein bisschen Schönheitsschlaf nachholten...

    Es ging in ein Indisches Restaurant, bis jetzt das beste Essen das wir bekommen haben. Im Hotel angekommen haben Jacqui und Kathi von unserem netten Hotelbesitzer etwas von seiner Aloe Vera Pflanze bekommen, damit ihr Sonnenbrand über Nacht ein bisschen besser wird. Wir Männer haben noch ein Bier bekommen.
    Read more

  • Day16

    Ramboda Falls, Nuwara Eliya

    May 5 in Sri Lanka

    So first thing the following morning - are a traditional breakfast, Akram took us to Ramboda Falls, there were 2 sites of the waterfall - the first through hotel lower down, and then the bigger one higher up. There was a 500m walk, well more like 500m UP of steps 🙈...it was definitely tough, but short enough to not feel like we were too buggered. And what we experienced at the top was so so worth it!

    The waterfall was so amazing...HUGE! Really something so experience. It cost us 50Rupees each to get up there...so not even R5 each.

    Definitely one of the highlights of our stay in Nuwaraeliya.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Central Province, Zentralprovinz, Централна провинция, Província Central, Centra Provinco, Provincia Central, استان مرکزی, Sri Lankan keskinen provinssi, Province du Centre, मध्य प्रान्त, Provincia Centrale, 中部州, ცენტრალური პროვინცია, 중부 주, मध्य प्रांत, मध्यम प्रान्त, Centrale Provincie, Prowincja Środkowa, Центральная провинция, මධ්‍යම පළාත, Centralprovinsen, மத்திய மாகாணம், Центральна провінція, وسطی صوبہ، سری لنکا, Tỉnh Trung Tâm, 中央省

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now