Sri Lanka
Sigiri Rock

Here you’ll find travel reports about Sigiri Rock. Discover travel destinations in Sri Lanka of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

45 travelers at this place:

  • Day32

    Tuk Tuk Tour: Sigiriya

    January 5 in Sri Lanka

    Sigiriya war der eigentlich geplante Ausflug für heute und mit den öffentlichen Bussen hätten wir wohl auch nicht mehr geschafft. Dank des Tuk Tuks kamen wir jetzt erst am Nachmittag nach den meisten Touristen und vor allem nach der Mittagshitze dort an.
    Sigiriya ist auch eine Ausgrabungstätte, welche allerdings größtenteils auf einem Fels mitten im Wald liegt. Der Blick von oben war sehr cool und die Wespen zum Glück nicht da.

    Morgen gibt es dann wieder einen "Reisetag". Wir fahren mit dem Bus weiter nach Kandy.
    Read more

  • Day3

    狮子岩上的空中楼阁

    April 1 in Sri Lanka

    直到现在,我还是不能相信,在这个200米高的巨石之上,曾经矗立着一座宏伟的宫殿。

    相传1500多年前,Kashyapa王子杀父轼君后夺取了王位,本该继承王位的异母兄长也被迫流亡印度。Kashyapa当了国王后,害怕其兄回来报仇,便将国都迁到了锡吉里耶,更是将自己的宫殿修建到了这块岩石的顶端,成为了名符其实的空中楼阁,以求固若金汤。以狮子岩为中心的四周,还规整地分布着御道、花园、护城河。时至今日,从空中俯瞰,虽然旧时的亭台楼阁早已不见踪影,但依稀可以在古城整齐的轮廓中看出当年的繁盛与庄严。

    爬上狮子岩的顶端,并不是一件容易的事。买票进了景区之后,先要走过一段很长的路,两边是国王当年的园林;接着便要开始第一轮的凳台阶,在半山腰的地方,登上一段螺旋形的空中楼梯,可以欣赏举世闻名的锡吉里耶壁画。低矮的岩洞里,人们尴尬地错身而过,我的目光却无法从那些精妙绝伦的画作上移开。这些岩画太美了,细腻的线条和温润的色彩勾画出女性丰满而立体的身躯,让人惊叹这古老的艺术。我甚至觉得,这里的画比敦煌的壁画更让人着迷,因为这些画所描绘的,并不是神话中飞天的玄女,或是经书里布道的佛陀,而是一个个有血有肉的人。据说,这也是斯里兰卡境内唯一一组表现世俗生活的古代壁画作品,就更是难能可贵了。从岩洞出来后,经过镜墙不久,便会到达狮子岩的楼梯入口,从这里开始,其实才算是真正开始爬狮子岩。狭窄的钢丝台阶只容得下一人通过,于是游客们只能排成一队,小心翼翼地一步步攀爬。楼梯的护栏很矮,感觉稍不留意就会翻倒下去,葬身岩石之上,让人不由得倒吸几口凉气,更不禁联想:当Kashyapa国王生活在岩石顶上的时候,是如何上下岩石的呢?难道也要像我们一样,狼狈地手脚并用吗?

    登顶之后,除了四周一望无际的绿色以外,就是眼前古宫殿的遗址,在残垣断壁之间,不难想象出当年的恢宏气势。令人吃惊的是,岩石的顶端,居然还有一方水池,恐怕当年在此曾盛开过一池莲花吧?

    所以,这空中楼阁,究竟是怎么建造的呢?一千五百多年前,人们是如何将建材运到200米高的狮子岩上的呢?没有人知道答案。同样,也不会有人知道,那个将自己父亲杀死、把自己兄弟赶走的Kashyapa国王,在这高处不胜寒的狮子岩顶,在自己一手营造的天上宫阙里,是否会在噩梦中惊醒,后悔自己当初的决定?

    二十二年后,Kashyapa的哥哥率领军队从印度归来,攻占了锡吉里耶,Kashyapa战败,用剑结束了自己的生命,哥哥终于登上了本就属于他的王位。

    一千五百多年后,成千上万的游客来到锡吉里耶,听当地人讲述Kashyapa的故事,人们赞美他的城池,人们感慨他的身世,人们哀叹他的结局,而他的哥哥,却永远是故事里的配角。就像刘邦与项羽,成与败,也许从来都说不清楚吧。
    Read more

  • Day4

    Sigiriya aka "Lions rock"

    July 24, 2017 in Sri Lanka

    An old archeological site dating back over 1500 years. How people managed to climb up there in the first place is quite amazing. Today's modern staircase was tricky enough. Good views of the surrounding jungle from the top.

  • Day59

    Sigiriya Rock - Lion Rock

    June 22, 2017 in Sri Lanka

    Der heutige Nachmittag führte auf das Gelände der alten Stadt und Festung von Sigiriya, in dessen Mitte ein weiteres Heiligtum, der Lion Rock steht. Diesen konnten wir heute bereits beim Sonnenaufgang bewundern, jedoch möchte man so einen Brocken auch selbst erklimmen.
    Für den Sonnenuntergang auf dem Sigiriya Rock ging es für uns um 16 Uhr am Hostel mit unserem Fahrer los. Nach dem Lösen der Eintrittskarten ging es dann auch direkt die Treppen und Gänge am Felsen entlang immer weiter bis auf die Plattform auf dem Rock, auf der die Überreste einer früheren Palastanlage zu finden sind. Die Aussicht von hier ist überwältigend, alles grün und man vermutet keine Zivilisation in diesem Meer aus Bäumen. Der Panoramablick und der Sonnenuntergang waren hier auf jeden Fall Ihr Geld wert!Read more

  • Day113

    Pidurangala Rock

    May 27, 2017 in Sri Lanka

    Pidurangala Rock - der kleine Bruder des berühmten Lion Rocks in Sigiriya. Morgens um 5.30 Uhr erreichen wir die Spitze des Felsens, rechtzeitig zum Sonnenaufgang. Die Straßenhunde sind schon längst oben und erwarten uns mit Freude. Der teils anstrengende Aufstieg hat sich mehr als gelohnt. Die Aussicht vom Pidurangala Felsen ist einfach unschlagbar!

  • Day3

    Blick auf den heiligen Lion Rock

    November 13, 2017 in Sri Lanka

    Auf dem Lion Rock findet sich angeblich der Fußabdruck Buddhas, weshalb der Aufstieg sehr beliebt ist. Um den Pilgerstrom und das hohe Eintrittsgeld zu umgehen, sind wir jedoch den gegenüberliegenden Berg (Piturangala) hoch gewandert und hatten damit die selbe Aussicht auf das Umland und konnten den Lion Rock zudem noch sehen.

  • Day42

    Hüt Znacht hemmer wieder mal dDifferenze in euser Beziehig bemerkt... während de Sämy abdeckt und usbreitet gschlafe het, isch dMartina bis zu de Ohre mim Lintuech zuedeckt gsi und het gege Mugge kämpft... und verlore :( völlig verstoche isch sie am Morge ufgwacht, während de Sämy nid ei einzige Stich abbecho het... unfairi Welt! De Sämy isch ganz ungläubig aser doch nu en grössere Mugge-Magnet als sich selber gfunde het...
    Nu vorem Zmorge simmer zum Sigiriya Lion Rock ufbroche, en Felsbrocke mit Felsmalereie und Tempel-/Festigs-/Palast-Ruine ufem Gipfel. Es wär es Schlaraffeland für de Indiana Jones! Det ane füehred fascht 2'000 schwindelerregendi Stei- und Stahl-Stufe... peitscht vumene sehr starche Wind. Dobe ufem Gipfel hemmer sicher über 100km/h gha, de Sämy het sich sogar gege Wind chenne lehne!
    Dernach simmer wiiter in Norde gfahre und hend euses Mittagspfüsi im Auto ghalte. Plötzlich werdemer gweckt und vor eus staht sMilitär! Doch was wienen Strasse-Blockade usgseh het, isch nur en Wiederholig vu geschter gsi. DSoldate hend dAutos aghalte und uf Wunsch Chrütertee (was ja streng gno nid Tee isch) verteilt... ganz ungwohnt!
    Etz simmer in Nilaveli acho und es isch herrlich warm und schön! Nachdem mer die letschte paar Nächt in teilwis chli zwifelhafte Pensione übernachtet hend, hemmer eus etz chli meh Luxus gleischtet und sind imene chline Boutique Hotel mit nur 6 Zimmer. SHotel lit direkt am ruhige, 30 Grad warme Meer, mit perfekte chline Welle. Uf das hemmer lang planget!*
    Read more

  • Day35

    Sigiriya

    December 17, 2016 in Sri Lanka

    After another full day of travelling we arrived in Polonnaruwa where we were basing ourselves to explore some ancient sites.
    The first one of these roughly an hour or so down the road is the world famous UNESCO heritage site of Sigiriya rock. You may reconigse this as it is one of the most recognised images from Sri Lanka, and of course an absolute must do to visit and climb.
    We went for the cheap but slow option of getting there, by travelling on 2 buses (total price £1.70 for us both) and we arrived around 9am.

    We had noticed it was quite a grey day, which we hadn't really seen before but were hoping it would clear up as the views were supposed to be amazing from the top. After a long walk to the entrance we paid the extortionate entry price and wondered down the main boulevard towards the giant rock. Wow is really the first word that comes to mind, it is such a dramatic site and mind blowing to look at it knowing you're going to climb up there. It is believed on top of the Rock and surrounding land was all part of King Kassapa's (AD 477-495) palace and gardens. Some have challenged this and believe it was a monastery and religious site. It seems both are believed and both have some evidence for. Regardless it is quite a wonder! Everywhere you look are original fountains of buildings or gardens, such as the original pools that make up a water garden that runs parallel with the main path. These are over a 1000 years old yet archeologists believe that they are the same as they were. We ambled down slowly, equally trying to avoid some tour groups as we got closer to the base of the forthcoming climb.
    It starts with old stone steps that are fairly steep but doable. Unfortunately the whole place is full of annoying 'helpers' who try to give you a hand or arm up, but then will harass you for money for that help. We already knew about this from fellow travellers but they weren't targeting us anyway, they went for older people or those clearly struggling. People were physically trying to shake them off when they grabbed at people's arms. It was frustrating to see, especially picking on those who were vulnerable.
    Anyway we continued to climb upwards. I'm being brave as so far it hasn't been too bad but I was nervous with what was to come, due to my crippling fear of heights. Regardless I knew I was going to do this as I'd kick myself forever if I didn't make it to the top.
    After the stone steps was a tall spiral staircase with a cage round it (thank god as the drop was...yeah) this led you into an alcove within the giant stone. Inside here was original ancient painting of frescoes - essentially mainly naked woman holding flowers or jewellery. These were in unbelievable condition, largely due to being sheltered from the weather.
    After looking at these we went down another spiral staircase cage - thank god there was two to create a one way system, at the bottom it lead out onto a stone pathway hugging the side of the rock. The other side was a large thick wall of stone which was called the 'mirror wall' as it was made to be so smooth people could see themselves in it. Now it's not like that as there is ancient graffiti carved into it so it's protected from being touched. The graffiti apparently describes how amazed they were by the mystery women as dipicted in the frescoes.
    The climb continued upwards on narrow limestone steps with no handrail so felt quite precarious. However we made to a flat outcrop before the final level. The final pathway to the top are made up of some original steps and then a metal framed staircase positioned jutting out from the rock. The entrance to the original steps are framed by two large Lions paws made from stone and are in incredible condition. It is believed that once the steps led into what would have been the mouth of a Lion if that was still in tact. Sadly not but what a site that would have been to enter!
    The paws were very impressive and it was good to get a safe breather to look at them.
    Then it was the final ascent. So far I was pleasantly surprised by the climb, although nerve wracking in places certainly not terrifying. Dam me thinking those thoughts as it was the last flight of stairs that had me shaking!
    The final climb was a metal staircase that stuck out from the rock out over the drop (Sigiriya is 660 feet high) and you could see between the steps. I was hanging on the bannister with all my might and desperately concentrating on each step trying not to look down. At this point, now 'vulnerable' along came one of those dam helpers waving his arms in front of me and being frankly a distracting nuisance, not helping me at all. Before I had a chance to tell him to f off, Phil very firmly told him to get lost and he left, thankfully! Well done Phil!

    The final final staircase was practically vertical limestone steps with no handrail, I was basically climbing it like a ladder and through myself onto the top. Immediately you can see original foundation walls around the site and the area was heavily levelled. We walked into the centre and started to check out the view, which now was pretty overcast but you can tell you could see for miles. Remember when I said it was a grey day? Now it started to spit with rain so we started to rush around looking at the different areas, such as a huge pool which they believe was part of the palace gardens. Suddenly without warning was a loud rumble and the rain exploded from the sky. There is no shelter on the top of the rock, although there was a tiny tree we bolted towards for cover. Of course that didn't work as now it is monsoon rain. The type of rain where the raindrops are so huge and the power so hard it's almost painful as it hits you and you are soaked through in seconds.
    So there we were stuck up on this massive rock, Phil hunched over the bag of belongings trying to keep our stuff dry (failing) and me shaking as water pours down my face and body. What the hell are we going to do now!? It's a pretty funny scenario looking back now but at the time it was not, especially as I had already slipped over and hurt my arm a bit. I kept thinking how on earth am I going to get down that horrendous staircase now it's also raining. Looks like I'm gonna live here forever, I thought.
    After awhile the rain eased off but it was still incredibly grey so we knew it wasn't over but thought we should take our chance to get down while not actually raining. As expected the steps was covered in water and ridiculously slippery. So helpful to someone terrified of heights. But I percevered and although the slowest person up there and held back a massive queue of adventureous Sri Lankans I got back down. I'm sure it was laughable to them but I'm proud I did it and without crying too!
    Of course now we are sodden to say the least so weren't really in the mood for wandering around much more, although we did go into the museum which was really interesting to see old photos and learn more about the place (and shielded us from another downpour).
    From here was a long and soggy journey back to where we saying which included the first bus driver trying to charge double (don't mess with me after what I've been through... he didn't get it) and the second bus being an actual white knuckle ride where even locals were screaming and people were hurled around the bus.
    What a day! Although a wash out, honestly what an amazing place Sigiriya is.

    Beth
    Read more

  • Day28

    Sigiriya

    November 3, 2015 in Sri Lanka

    Unglaublich, aber wahr! Bereits um 9 Uhr, nur zwei Stunden nach mir erhob sich ein mumienähnlicher Körper aus dem Bett nebenan. Das Frühstück hatte ich natürlich schon hinter mich gebracht. Also konnten wir in windeseile unsere Rucksäcke packen, auschecken und uns zur Bushaltestelle begeben. Wir mussten nicht lange auf unseren halbstündig ankommenden Bus warten.
    In Sri Lanka fährt in jedem Bus eine Art Schaffner mit, welcher immer das Geld einkassiert und an jeder Station die Zielrichtung rausbrüllt damit ihn auf keinen Fall jemand überhört. Diese Herren sind aber auch immer sehr freundlich und fragen die Touristen, so wie uns, immer extra wo wir hin wollen und nicken zustimmend oder informieren uns welchen Bus wir nehmen müssen. In den Bussen wird lokale Musik vom feinsten in angenehmer Lautstärke vorgetragen, was die Stimmung immer etwas ausbeitert. Auch die mitfahrenden Gäste sind alle immer sehr nett und hilfsbereit. Nach 5 Minuten Fahrt weiß bereits jeder wo die komisch aussehenden europäischen Touristen hinfahren und verkünden immer aktuelle Standortberichte sowie die restliche Fahrzeit. Ab und zu bekommt man auch Informationen zu den durchfahrenen Ortschaften und die Region.
    Nach nur einer halben Stunde waren wir bereits am Zielort angekommen und suchten uns eine schöne Bleibe für die Nacht. Auch diese Suche war schon nach kürzester Zeit von Erfolg gekrönt. Gefunden wurde ein "Homestay" bei einer sehr netten Familie für umgerechnet 7€ pro Person. Da es bereits Nachmittag war machten wir uns gleich wieder auf den Weg zum "Sigiriya Rock" um den Touristen-Ansturm am späten Nachmittag, über welchen ich in meinem Buch informiert wurde, zu entgehen. Der Aufstieg auf diesen traumhaften Felsen begann sehr human mit Stufen und Geländer. Je weiter man jedoch nach oben kam, desto größer wurde meine Höhenangst. Im Mittelteil musste eine Wendeltreppe bezwungen werden um in eine kleine Höhlen mit sehr alten Höhlenmalereien zu kommen. Erstaunlicherweise waren dies sehr schöne Malereien die teilweise auch noch sehr gut erhalten warten. Aber als ob die Wendeltreppe hinauf nicht genug gewesen wäre, musste man, um weiter nach oben zu kommen, diese Treppe wieder hinunter. Danach erfolgte der Weg entlang einer Mauer, der sogenannten "Mirror-Wall", an welcher uralte hier genannte "Graffittis" zu sehen waren. Dies waren Innschriften der ersten Besucher an diesem Ort, von vor etwa 400 Jahren, als dieser Felsen nicht mehr als Palast diente. Der letzte Teil zur Erklimmung dieses etwa 300 Meter hohen Steines war für mich der schwierigste. Ich musste an der Aussenseite befestigte Stufen, die anscheinend ohne Wasserwaage erbaut wurden, und für meine Vorstellungen auch zu wenig abgesichtert waren, bezwingen. Endlich oben angelangt, gönnte ich mir eine Zigarette um meine Nerven etwas zu entspannen. Als mein Puls sich etwas normalisierte konnte ich nun auch die herrliche Aussicht und die Überreste der Palastmauern genießen. Ich verweilte knapp eine Stunde am Plateau, auch um mich vor dem Abstieg zu drücken. Leider kam der von mir erwartete Helikopter jedoch nicht, so blieb mir nichts anderes übrig als wieder den Künsten der Ingenieure aus diesem wunderschönen Land zu vertrauen. Um mich hierbei etwas abzulenken spielte ich mit meinem kleinen Lautsprecher etwas Musik, was auf die anderen anscheinend etwas komisch wirkte, für mich jedoch sehr wichtig und beruhigend war.
    Den Abend verbrachten wir mit der Tochter des Hauses, welche die französische Prinzessin einkleidete und schminkte. Natürlich brauchte diese auch kein Abendessen, somit wurde wieder mal nur ich von der Hausherrin bekocht. Ich vermute meine Bauchschmerzen und meine Übelkeit kamen auch hiervon, obwohl das Essen sehr köstlich war. Den restlichen Abend verbrachte ich im Bett und war froh als es mir kurz vorm Einschlafen schon wieder besser ging.
    Read more

  • Day3

    Sigiriya

    December 23, 2014 in Sri Lanka

    Ziel der Schlange sind die herrlichen Wolkenmädchen! Die 1500 Jahre alten Fresken befinden sich gut geschützt auf halber Höhe. Einst über 500 Gemälde, sind heute noch 22 erhalten. Ihre Bedeutung ist unklar. Man vermutet es seien himmlische Nymphen mit ihren Dienerinnen.

    Von den Wolkenmädchen aus, führt der Weg weiter, vorbei an der sogenannten Spiegelwand, ebenfalls aus dem 5. Jh., die bis heute in der Sonne glänzen soll. In Ermangelung von Sonne erschließt sich der Zauber leider nicht so ganz. Aber wenigstens regnet es gerade mal nicht... :-)

    Die Löwenterrasse bildet den Eingang zum alten Königspalast. Das Eingangstor wird von zwei Löwenpranken flankiert. Dahinter führen Treppen auf das Plateau.

    Oben finden sich die Reste des alten Königspalastes: Die Audienzhalle bildet den höchsten Punkt und ist erstes Anlaufziel aller Touristen, die sich hier hoch gequält haben. Von ganz oben hat man aber auch einen herrlichen Ausblick auf das Umland und die königlichen Gärten.

    Ein Granitthron findet sich hier oben ebenso wie zahlreiche Wasserbecken. Was hier einst als Wasserreservoir gedient haben könnte, und was eher Bad war, erschließt sich nicht so ganz. Durch die tagelangen Regenfälle ist alles nass...

    Dunkle Wolken kündigen den nächsten Wolkenbruch an, und so gehts schnell wieder hinunter, bevor der Regen die steile Metalltreppe unpassierbar machen kann.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sigiri Rock

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now