Thailand
Nam Mae Ngun

Here you’ll find travel reports about Nam Mae Ngun. Discover travel destinations in Thailand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day227

    Pai Nr. Zwei

    March 3 in Thailand

    Ich bleibe noch bis Dienstag im hübschen Pai & was soll ich sagen, meine Tage bestehen hauptsächlich aus chillen (am & im Pool), Yoga, Essen, Bier und Party 😁.
    Ein klein bisschen Urlaub vom reisen...

    Aber ich lern auch etwas dazu. Gestern hab ich das erste mal Acro Yoga ausprobiert & fand es super!

  • Day19

    Da vi ankom til Chiang Mai forelskede vi os straks i Nordthailand. For lige omkring 40 kroner fik vi alle vi et måltid aftensmad med dessert. 40 kroner, alt i alt - tilsammen. Gaderne er mindre trafikeret (særligt i den gamle bydel i centrum af byen. Her ligger der over 200 templer (hvoraf vi nøjedes med at se cirka 10) alverdens fantastiske streetfoodboder, hyggelige barer og caféer, og en masse skønne mennesker.

    Chiang Mai havde også et relativt fint museum der forklarede hele Nordthailand historie. Vi valgte at købe en “combo-ticket”, så vi kunne se alle 3 muséer, hvilket viste sig desværre at være irrelevant da de andre muséers udstilling var nærmest identiske. Men når man af en eller anden mærkelig årsag får studierabat, så gør det ikke så meget.

    Som tidligere nævnt var vi på en to dags trekking tur i junglen, hvor vi sov i en lille landsby, og undervejs fik lov at opleve hvor store elefanter egentlig er. Da vi bestilte denne tur var det delvist på grund af, at guiden i bangkok solgte det som ‘very ethical’ - “no chains, no cage, no riding”. Om det så også passede helt er vi ikke sikre på. Mens vi var til stede var elefanterne ikke i kæder, kun ‘fanget’ bag et tyndt stakit som de nemt kunne rive fra hinanden (deres snabel alene kan løfte over 800 kilo), og der var ingen der red dem. I stedet blev de madet hvorefter vi gik en tur med ved siden af dem. Ligeså snart vi kører væk, kan vi dog se de to guides sidde på ryggen af elefanterne og ride væk - og hvis man ved hvordan elefanter trænes til at tillade mennesker dette, så var det ikke så fedt at se.

    Turen fortsatte til en papirfabriks, hvor man kunne se hvordan elefantlort blev lavet om til papir. En process vi selv fik lov at være med til. Det var ganske spændene. Turen fortsatte op i bjergene, hvor selve trekkingturen begyndte. Sammen med vores nye venner (2 hollændere og en tysker med navnet Lisa, som valgte at følge med os til Pai) vandrede vi op imod toppen af et bjerg. En hård tur, men den var det hele værd. Udsigten var skøn, og øllene i den lille landsby var kolde. Den lokale “innkeeper” var derudover en yderst morsom mand, hvis humor vist ikke hører hjemme på en rejseblog ;)

    Tilbage til Chiang Mai, hvor vi alle (os 4, de to hollændere, Lisa samt en anden rejsende fra Israel) tog til en Muay Thai bokseturnering. 8 kampe, hvor der var alt fra små 9-årlige drenge der slåsede, til store fuldvoksne mænd og piger, der kæmpede 5 runder i en blodig dyst. Undervejs var der endda en særturnering, hvor folk dystede med bind for øjnene. En kampsport ingen af os selv kommer til at dyrke, men en oplevelse var det i hvert fald at se.
    Efter en bytur på en karaoke-bar besluttede vi os for at fortsætte vores færd imod Pai, et mindre “Backpacker Paradis” nord for Chiang Mai.

    Fortsættelse følger i Part 2...
    Read more

  • Day193

    Pai, Thailand

    December 16, 2015 in Thailand

    I figured that over the last six months, I had properly experienced what the term "touristy" meant. I was wrong. Seemingly surrounded by more European and Australian tourists than locals, Pai was always bustling with raucous parties and white people on motorbikes. This isn't to say that it hasn't been a great experience, but it has certainly been more reminiscent of college spring breaks than of my previous 193 days of travel. A typical day in Pai includes a late morning of meeting up with friends at Western cafes, renting a motorbike to explore the caves, waterfalls, and canyons that are just outside of town, and a long night out to the bars. Needless to say, I am exhausted.Read more

  • Day141

    Pai

    January 21, 2017 in Thailand

    ...die Backpackerhochburg im Norden Thailands! Neben unzähligen Tatoostudios (keine Angst, aus dem Alter sind wir raus! 😉), Bars und Restaurants, kann man hier ganz wunderbar die Zeit in der Hängi vertrödeln... Reisen ist auch einfach zu anstrengend 😄

  • Day5

    30 mars : Pai jour 2

    March 30 in Thailand

    Après le petit déjeuner à notre hôtel, nous retrouvons Thom un peu avant 9h à son atelier. Elle commence par nous présenter les différents ingrédients de la cuisine thaï et nous expliquent les différents plats les plus répandus. Nous choisissons chacun une recette à base de curry, un dessert, une soupe et plat frit, que nous apprendrons à faire aujourd'hui.

    Elle nous amène ensuite au marché où elle nous présente les différentes herbes (par exemple les 3 types de basilic : citronné, doux, anisé) et ses conseils pour bien choisir les fruits et légumes. Nous avons chacun une liste de course, elle nous laisse choisir nos produits.

    De retour à son atelier nous commençons par la recette du mango sticky rice : le sticky riz a été mis à tremper dans de l'eau froide depuis la vieille au soir.
    Le riz est rincé puis mis dans un panier en osier qu'on couvre, au dessus de l'eau bouillante. Il va donc cuire à la vapeur pendant 20 min et devenir collant. Une fois cuit, elle rajoute le lait de coco et couvre le riz encore chaud pour qu'il absorbe le lait de coco. Elle fait griller à la poêle des graines de sésames blanches et noires qui seront mises sur le riz. Le riz collant au lait de coco est servi avec les mangues pelées et coupées.

    Nous faisons ensuite notre pâte de curry. Curry vert, curry rouge, curry jaune. La base est la même : citronnelle, ail, échalotes, galanga, piment frais et secs, +/- feuille basilic, combava le tout ciselé finement puis pilé jusqu'à devenir une pâte.

    Nous allons maintenant utiliser cette pâte pour en faire un plat. Nous faisons revenir rapidement la pâte de curry avec de l'huile et un peu de lait de coco. Le poulet coupé finement est ajouté, cuit 1 ou 2 minutes. Viennent ensuite les aubergines qu'il faut laisser frire pendant 2 minutes. Le tout est ensuite recouvert du mélange lait de coco +/- eau et cuit à peine 3 min. Dans mon plat du potimarron déjà cuit est ajouté à la fin et des feuilles de basilic. En a peine 5 min le plat est cuit.
    Nous mangeons nos plats avec du riz. Il est 15h, c'est l'heure de la pause. Comme nous avons beaucoup à manger elle nous propose de revenir à 19h pour faire la soupe et de revenir demain soir pour faire le plat frit.

    Il fait 36 degrés, nous passons le reste de l'après midi collés au ventilateur dans notre bungalow.

    Nous repartons à 19h pour la suite de notre cours de cuisine. Nous allons donc faire une soupe.

    Nous coupons finement encore du galanga et de la citronnelle que nous ajoutons au lait de coco et au bouillon de porc. Dès que le mélange arrive à ébullition nous ajoutons quelques légumes (champignons et oignons) et une sauce à base de jus de citron sel et sucre. Lorsque ça bout de nouveau, au bout d'à peine 1 minute nous rajoutons les tomates cerises et les oignons verts + feuille de combava. C'est cuit !

    Il y a une plus ou moins grande proportion de lait de coco en fonction des recettes et divers légumes. Ces soupes sont bien bonnes de goût et facile à refaire... une fois que tous les ingrédients sont réunis.
    Read more

  • Day6

    31 Mars : Pai jour 3

    March 31 in Thailand

    Nous passons une matinée tranquille. Nous petit déjeunons à 9h30 puis passons la matinée à traîner.

    Nous nous mettons enfin en route vers 13h avec pour objectif de se rendre jusqu'à un bouddha blanc situé à 2km, puis d'aller à la piscine avant d'assister à la dernière partie de notre cours de cuisine. En ville nous passons devant un bar avec des petits lapins sur les tables. Nous ne résistons pas et nous passons plus d'une heure à les caresser. Pendant ce temps un orage et une pluie de mousson commencent. Le ciel reste noir et le mauvais temps n'a pas l'air de vouloir se dissiper. Tant pis pour notre programme.

    Le plan B est d'aller se faire masser. Pendant qu'Aurelie et Hugo se font masser les pieds je me fais faire une pédicure.

    Nous allons chez Thom à 18h30, la pluie s'est enfin calmée.
    Je vais apprendre à faire un Pad Thaï, Hugo un riz frit et Aurélie un Pad Se. La base est la même : faire revenir dans de l'huile le tofu puis l'ail, faire cuire l'œuf brouillé puis la viande, la sauce (à base de sauce d'huître, de sauce soja claire, sauce soja noire, sauce soja normale et sucre) les nouilles, les légumes dur et à la fin les oignons verts. Chaque étape dure à peine une minute.
    Nous sommes tous contents de ce cours de cuisine. La manière de cuisiner n'est pas la même qu'à la Réunion.
    Read more

  • Day35

    Pai

    December 20, 2016 in Thailand

    Pai wurde uns sowohl auf Blogs als auch von anderen Reisenden wärmsten empfohlen. Und tatsächlich ist die Landschaft hier wunderschön und von Bergen umringt. Wir haben heute einen Canyon angesehen und sind ansonsten größtenteils mit dem Roller durch die Serpentinen gedüst. Dabei haben wir einen Wasserfall, Geysir und viele Reisterassen gesehen. Außerdem die Attraktion "The Land Split", welche sich landschaftlich nicht gelohnt hat. Der nette Herr, welcher am Eingang der Attraktion steht, allerdings schon. Er hat uns Rosellensaft, Papaya, Passionsfrucht und Bananenchips mit Rosellenmarmelade serviert. Dies ist sozusagen umsonst, allerdings darf man gerne spenden 😊. Die Marmelade mit den Chips war wirklich der Oberhammer und ich bereue, dass ich kein Glas kaufen kann (, da ich die wohl keine 3 Monate heil durch die Gegend schleppen kann). Ein toller Tag auf jedenfall und auch den Nachtmarkt , der hier jeden Tag stattfindet, ist klasse. Wir haben uns beide Abende durch die Buden gegessen und neue Speisen ausprobiert 😀.Read more

  • Day3

    Heute hat mir Hannes Kaffee ans Bett gebracht 😍und wir bereiteten uns psychisch, wie physisch auf unsere Weiterreise vor. Wir packen unsere 7 Sachen (wahrscheinlich etwas mehr) schnallen uns die tonnenschwere Rucksäcke um und checken aus. Zum Glück können wir unser Gepäck für die kommenden Stunden hier im Hostel aufbewahren, da wir erst heute Abend um 22 Uhr mit dem Nachtzug wegfahren. Unsere Zugtickets holen wir auch noch ab und dann geht’s weiter zu Fuß zum Sightseeing.

    Für den Nachmittag haben wir den Tempel Wat Pho geplant und schauen uns mal den liegenden Buddha an. Mal schauen ob der wirklich so toll ist, wie jeder sagt. Nach gefühlten 3 Stunden, 350 mal verlaufen, zick Umwegen und 2 mal in der falschen Schlange einer anderen Tempelanlage stehen, kommen wir endlich an. :D  Aber es hat sich gelohnt, muss ich sagen. Der Wat Pho ist wirklich toll und sehenswert. Der liegende Buddha ist 46 Meter lang, 15 Meter hoch und mit Gold verkleidet. Man darf nur mit langer Hose, bedeckten Schultern und schuhlos in den Tempel.
    Ich- mal wieder voll im Fotorausch hab gemeint, meine Jacke ausziehen zu müssen, da es schließlich unerträglich heiß geworden ist. Nach ein paar Schnappschüssen kam eine Buddhapolizistin und ermahnte mich, dass ich meine Jacke wieder anziehen soll (und fuchtelte wild herum, da sie thailändisch sprach und uns zu verstehen geben wollte, dass das strikt untersagt ist) sie bestand auch darauf, dass all die Bilder, auf denen ich ohne Jacke zu sehen bin, auch gelöscht werden müssen. Ok, seh ich ein… ist respektlos und gehört sich nicht...musste es halt mal wieder wissen.

    Fazit: nie mehr Jacke!!! Das nächste Mal zieh ich ein T- Shirt an, das geht nämlich :/

    Wir treiben uns noch etwas an der Tempelanlage herum und machen Fotos und Videos. Danach gehen wir unserer Lieblingsbeschäftigung nach: ein spitzen Restaurant aufsuchen😊 zum Glück gibt’s TripAdvisor!!! Nach dem Essen dürfen wir uns in unserem Hostel in der Lobby aufhalten und sogar noch einmal duschen. Die Dame an der Rezeption bietet uns das freundlicherweise an… oder es hat andere Gründe :D :D

    Nach einem Gespräch mit dem Deutschen Auswanderer Henrik (dem das Hostel gehört) packen wir alles zusammen und fahren mit dem Taxi zum Bahnhof.

    Unser Nachtzug der nach Chiang Mai geht, steht um 9:30 Uhr bereit. Als wir einsteigen wollen kommen wir zu einer typisch abspielenden Szene. Ein paar Backpacker versuchen verzweifelt ein Gruppenbild von sich und dem Zug zu schießen. Ich- der Retter – erkenne ihre Not und frage ob ich Foto von ihnen machen soll, in der Hoffnung, dass sie anbieten auch eins von uns machen. Juhu, hat geklappt.😁

    So nun suchen wir unseren Wagon mit der Nummero 11. Wir steigen ein und Hannes muss noch ein Bild von mir mit dem Zug allein schießen. Falls das mit unserem nichts geworden ist...😜 Man muss immer auf Nummer sicher gehen.
    Dann finden wir auch unsere Betten und versuchen es uns so gut wie es geht, gemütlich zu machen. Wir liegen uns oben gegenüber und irgendwie find ichs total cool. Für 20€ pro Person und 14 Stunden Fahrt, ist das wirklich in Ordnung. Wir hätten zwar fast fürs gleiche Geld fliegen können, aber da wir uns schon mal die Kosten fürs Taxi zum weiter weg gelegenen Flughafen und eine Nacht   in einer Unterkunft sparen und keine Lust zum ein und auschecken hatten, haben wir uns für diese Variante – dem Nachtzug entschieden.

    Heute kommt mein Seidenschlafsack zum Einsatz (man kann ja nie wissen, was für ne kleine Wanz sich da versteckt) neben uns ist auch ein deutsches Pärchen, die sich aber total wichtig mit einer Engländerin unterhalten und selber auch englisch sprechen um cool rüberzukommen. Naja als der Zug startet kehrt ziemlich schnell Ruhe ein und jeder zieht seinen Vorhang zu. Ich muss noch aufs Klo und klettere vom Bett herunter, was mir gut gelingt da ich ein kleines Kletteräffchen bin 😊 Hannes gelingt es zwar auch, aber seine wunderschöne Elefantenhose reißt im Schritt und es guckt seine Boxershort hervor. Naja die meisten schlafen jetzt sowieso, und Hannes sieht es mit Humor „ist ne gute Belüftungsanlage“. Auf der Toilette riecht es ziemlich stark nach Urin und man pinkelt in ein Loch. Eigentlich ganz cool, weil man das ganze Geschäft dabei beobachten kann, wie es auf die Steine der Gleisen plätschert. Nachts kann Hannes ebenso wenig schlafen wie ich. Da helfen auch keine Ohropax und Schlafmasken. Der Zug hat mehrere Haltestationen und es steigen immer wieder Leute aus und dazu. Zudem war der Zug auch nicht gerade leise, aber es reichte um zu dösen. Das schönste an der Nacht ist, dass Hannes sich zu mir mit aufs Bett legt und mit mir kuschelt.  ❤️
    Read more

  • Day8

    Chiang Mai

    September 14 in Thailand

    Heute klingelt der Wetter um 6: 30 Uhr. Hannes macht gleich Kaffee für uns, den wir in Ruhe im Bett trinken und erst einmal wach werden. Dann machen wir uns dschungeltauglich und tigern los zum Elephant Sanctuary. Wir laufen ca. 10 Minuten und bei der Ankunft gibt’s nochmal Kaffee und Croissants.
    Wir warten auf dem Bus, der die restliche Truppe an den Unterkünften abholt. Zum Schluss werden wir abgeholt. Wir fahren mit 5 andern Leuten, die bereits im Bus sitzen los. Mit drei irischen Mädls, einen Mexicaner namens Gabriell und ein Deutscher Dee, verbringen wir den Tag heute.
    Wir fahren ca.ne Stunde,  die jedoch sehr schnell vergeht, weil ein Film abgespielt wird, der zeigt, wie es den Elefanten hier in Thailand teilweise ergangen ist oder noch ergeht. Das sind schreckliche Bilder, die ich für den Rest meines Lebens im Kopf behalten werde. Es wurde gezeigt, wie die Babyelefanten von ihren Müttern in der Wildnis entrissen wurden, in Gefangenschaft leben mussten und dressiert wurden, um im Zirkus auftreten zu können. Diese Kunststücke, die sie ausführen mussten, verlangen den Elefanten alles ab. Die Menschen haben sie mit Stöcken - an denen Haken angebracht sind- gefoltert und die Elefanten so fest an Palmen fixiert, dass sie sich keinen Millimeter bewegen konnten.
    Diese schönen, liebenswerten Geschöpfe wurden mit Ketten versehen. Um jedes Körperteil wurden sie gelegt und an den Bäumen befestigt. An den Ohren hingen Haken, die sich in das Fleisch bohrten, wenn sie sich bewegen. An den Augen sah man ihnen ihre entsetzliche Angst an.. ich muss meine Tränen immer wieder wegwischen und das Schluchzen unterdrücken bei diesen Bildern… Das tut mir in der Seele weh, diese unschuldigen Tiere so zu sehen und dieses Gefühl von Machtlosigkeit, nichts dagegen tun zu können, setzt mir einen Kloß in die Kehle.
    Von einem Ranger, hören wir worauf wir im Umgang mit den Dickhäutern achten müssen und welche Reaktionen gezeigt werden, wenn sie verärgert sind und man schnell das Weite suchen soll. Das sind wichtige Informationen, um den Tag unfallfrei überstehen zu können. Bei der Ankunft stellt sich unser Guide noch einmal vor und dann sind wir an der Reihe. Wir können unsere Sachen, die wir dabei hatten in einem Spint einsperren und Trinken sowie auch Kaffee gibts gratis. Wer möchte, kann sich auch Klamotten von den Parkbetreibern ausleihen und anziehen. Hannes und ich bleiben dabei, unsere Sachen anzubehalten, die dürfen natürlich dreckig werden. Ich find‘s ganz cool, dass wir unsere Moskitoabweisende Hemden mal ausprobieren können .

    Erste Station: Bananen zerpflücken und in Körben aufteilen, denn damit dürfen wir die Elefanten füttern. Sie warten schon am Gehege als sie uns kommen sehen. Es ist ein großer Elefant 25 Jahre, ein mittelgroßer 4 Jahre alter, zwei kleinere 2 Jahre und 1 ½ Jähriges. Wir stellen die Körbe hin und beginnen mit den füttern, die Rüssel kamen nur so daher geschwungen und verlangten nicht nur eine Banane – sondern warten, bis gleich die nächsten kommen. Verständlich bei dem langen Weg zum Mund :D

    Der Rüssel fühlt sich leicht rau an und die kleinen Härchen kitzeln einem bei der Berührung ein wenig. Nun sind die Bananen leer und wir laufen los in den Dschungel hinein, immer tiefer ins dicke Gewächs. Wahnsinn, wie grün hier alles ist. Eine unglaubliche Farbpracht die meine Augen erleben, so eine unbeschreiblich, klare und gute Luft die ich einatme und die Musik, die von den unterschiedlichen Tieren die hier leben gespielt wird, klingt in meinen Ohren.
    Ein Hund von den Parkbetreibern begleitet uns und hechelt fröhlich durch die Gegend. Er läuft immer voraus und wartet dann auf uns, das ist echt süß. Nun kommt ein etwas schlammiger Pfad, den wir nicht sonderlich gut ausweichen können. Also müssen wir uns durchkämpfen, was den anderen vor mir auch nicht so gut gelingt, weil sie FlipFlops anhaben und mit diesen stecken bleiben... Ja himmel, wer geht denn mit Flip Flops in den Dschungel??? Also ich bin froh, dass ich meine Nikes anhabe und denke mir noch, dass das doch nicht so schwer sein kann, ne gute Stelle zu finden, wo man nicht groß einsinkt.
    Ich gehe los und meine es besser zu wissen wie die andern, aber denkste. Ich blieb mit einem Fuß so stecken, dass ich mit den anderen noch tiefer sank und es mich fast komplett hergestreckt hat, ich konnte mich gerade noch so, zum Rande drehen, wo ich in die Büsche flog 😂🙈
    Panik bekam ich allerdings nur bei dem Gedanke, dass sich hier fette Spinnen aufhalten könnten, schnell raus hier aus dem Gerippe. Die Guide Lady die dabei war, hilft mir hoch und ich lache mich nur kaputt, weil ich es mal wieder geschafft hab, auszuschauen wie ein Dreckschwein. Naja wir sind schließlich im Dschungel, das gehört dazu 😁

    Die Elefanten rasten gerade an einem Bach und fressen Gras und Bambusschösslinge. Wir nutzen die Gelegenheit um ein paar schöne Bilder zu knipsen. Wir folgen den Elefanten und laufen mit ihnen gemeinsam in der freien Natur umher. Manchmal bleiben die großen Tiere stehen, um sich an Bäumen zu reiben, weil ihnen die Haut juckt. Das sieht teilweise echt lustig aus und da zeigen sie auch gern was sie akrobatisch so drauf haben. Jetzt kommen wir wieder an einem Bach und jetzt wird es für mich Dreckspatz Zeit, meine Füße abzuwaschen. Ich geh einfach komplett mit den Schuhen rein, jetzt ists eh schon egal. Die Elefanten gehen zum Bach und trinken. Dann gönnen sich die kleineren auf einer großen grünen Fläche im Dschungel ein Nickerchen und das Muttertier stellt sich beschützend über sie und zupft in Ruhe die Blätter von den umliegenden Bäumen. Nach einer Weile gehen wir weiter und schließen die Runde ab…wir sind wieder im Elefanten Park und machen jetzt Mittagspause.
    Es gibt ein Buffett, das einiges zu bieten hat. Eine CurrySuppe „Kao Soi“, Nudeln, Pommes, gebratenen Reis, Salat, eine Gemüsepfanne und frisches Obst. Wir hatten ja nichts gefrühstückt und echt ordentlich Hunger bekommen. Wir sitzen bei Dee und Gabriel am Tisch und lernen uns besser kennen. Wir erzählen, wo wir her kommen, was wir so vor haben usw. Hannes entdeckt an meinem Fuß einen Blutegel, den ich vor lauter Schlamm nicht mal erkannt habe. Der Guide kommt und macht in mit einem Taschentuch weg. Ich ekel mich gerade total. Das ganze blutet nun wie sau.. wir säubern das Ganze und Banchin ( unser Guide) bringt mir noch ein Pflaster. Er erklärt uns, dass der Blutsauger ungefährlich ist und eine saubere Wunder hinterlässt. Naja wenigstens was. Anscheinend hab ich mir den bei meinem Sumpffall geholt…dann hatte ich den bestimmt fast 3 Stunden an mir… ihhhhh…. Echt eklig. 🤢
    So, nach der Mittagspause geht’s wieder zu den Elefanten, aber davor bereiten wir mit Banchin einen Brei zu. Es werden Bananen geschält, zu einem Brei gequetscht, Reisschale, Salz, Tamarinde und Reis hinzugegeben. Das alles wird ordentlich vermischt und dann aufgeteilt. Jeder darf nun dem Elefanten den Brei in den Mund geben. Das ist echt cool, weil die Elefanten automatisch ihren Rüssel hochheben und die Zunge rausstrecken, sobald sie den Geruch von dem Futter wahr nehmen. Scheint ihnen zu schmecken. 😍

    Jetzt kommt ein sehr schöner Teil, auf den ich mich schon die ganze Zeit über freue. Die Elefanten dürfen mit Matsch eingerieben werden und anschließend gehen wir baden. Im Camp selber fangen wir mit dem Matschpeeling an. In den Schlammbereich kommt Wasser aus dem Schlauch, damit wir die Tiere damit einschmieren können. Hannes ist der Erste der beginnt das Elefantenbaby einzuschmieren. Dann kommen wir dran. Das Gefühl Barfuss im Schlamm umherzuspazieren ist etwas gewöhnungsbedürftig aber fühlt sich trotzdem gut an. Wir nehmen den Schlamm auf die Hände und reiben den Rücken und den Kopf ein. Die Dickhäuter scheinen dies zu genießen. Irgendwann fängt jedoch die Mutter an ihre Beine zu spreizen und pisst ins Wasser, in dem wir gerade stehen 😂😂😂 naja is halt so.
    Jetzt geht’s los, wir wollen baden.. Die kleineren Elefanten laufen voraus und Hannes und ich machen mit einem Betreuer aus dem Camp die Letzten mit dem Muttertier. Diesmal sind wir Barfuß unterwegs. Das große Elefant bleibt an einer Palme stehen und kratzt sich am Hintern und Rücken, was ziemlich lustig aussieht. Dann geht’s weiter.. Ich filme immer wieder Szenen, wo ich vor ihr oder neben ihr laufe und sie geht ganz ruhig und gelassen… sie bleibt ab und an stehen, um etwas zu fressen und wir warten.
    Kein Wunder, dass die immer am fressen sind. Der Guide erzählte uns, dass Elefanten am Tag 500 Kilo fressen und 200 Liter trinken. Echt der Wahnsinn,fast wie bei mir 😂😳
    Nun geht’s weiter, weil der Betreuer den Elefanten scheucht, damit wir zum Baden kommen. Ich geh vor dem Elefanten her und bekomme auf einmal Panik, weil der Pfad zum Bach runter immer enger wird, also geteilt ist (weil in der Mitte ein Loch ist) und ich höre die schweren Schritte des Elefanten hinter mir immer schneller kommend.. ich springe auf die andere Seite des Weges weil ich Angst habe, dass mich der Elefant überrennt. Da ich auf der anderen Seite nicht ankomme und wieder zurückfalle, spring ich hin und her wie ein Grashüpfer und lande schließlich wo?? - Genau im Loch.🙈😁
    Mir geht’s gut und ich muss über meine Aktion nur lachen.. der Betreuer hebt mich heraus und wir gehen dem Elefanten, der an mir vorbeigetrampelt ist, vorbei runter zum Bach. Die andern haben schon ihren Badespaß, weil die jüngeren Elefanten schon im Bach stehen oder teilweise liegen und sich mit den Wasserschüsseln bespritzen lassen. Wir bekommen auch Schüsseln und spritzen die Tiere nass, was das Zeug hält. Das Muttertier kommt auch mit herein und genießt die Wasserschlacht ebenso. Sie legt sich sogar ins Wasser und genießt die Abkühlung. Hannes und ich sind komplett nass, aber das macht bei der Hitze nichts und außerdem trocknet das Ganze sehr schnell. Als der Badespaß vorbei ist, wälzen sich die Tiere im Sand neben dem Bach und kratzen sich an den Bäumen. Wir beobachten, wie sie das Zusammen sein miteinander genießen. Nun wird es Zeit wieder Richtung Camp zu gehen, die Elefanten kommen in ihren Bereich zurück und wir dürfen noch eine Dusche nehmen damit wir nicht dreckig im Bus zurückfahren müssen. Wir schnappen uns zwei Handtücher und die Wechselkleidung und gehen in die Dusche. Zum Schluss bedankt sich der Guide bei uns und wir uns bei ihm. Es war ein sehr schöner Tag und dieses Erlebnis wird für immer in meinen Gedanken bleiben. Bei der Heimfahrt bin ich einfach nur glücklich und müde.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nam Mae Ngun

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now