Thailand
Pai Canyon

Here you’ll find travel reports about Pai Canyon. Discover travel destinations in Thailand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

28 travelers at this place:

  • Day1

    Love Strawberry Pai

    May 19, 2017 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

    After the previous day's travels and spending almost 12 hours in a bus and mini van, we were delighted after waking up after a 10 hour sleep in the comfiest beds I've had since I've been travelling. I think many would underestimate how tiring sitting on a bus is for the duration of a day.

    For breakfast I had a smoothie from our now favourite man who makes the best pinapple, mango and passion fruit smoothie. In the heat of the day it couldn't be more needed.

    Having heard about the strawberry farm being a nice place to chill and visit we headed to Love Strawberry Pai, a place that's everything strawberry. They have everything from jam and smoothies to T-shirts, earrings and hats.

    We wondered round the garden / farm, all with the views over the Pai scenery as a backdrop. After spending just under 2 hours there we had had our fill of strawberries and went back to our hostel for some chill time before collecting our washing and going to explore the night market.

    There was SO much choice of food and clothes and jewellery, therefore being a place of my dreams. It was definitely one of the best night markets I've been to, and even better it's on every night. For dinner I had a yummy sweet potato covered in onions, sour cream, melted cheese and other heavenly food. To treat myself I ended the night with the most delicious Nutella and banana waffle. One Of the best night markers experienced.

    Full to the brim and not wanting to spend any more money we decided to call it a night and headed back to the hostel for a reasonable night as needed to be up in good time for our tour the next day.
    Read more

  • Day186

    Pai ~ where the magic happens

    June 1 in Thailand ⋅ 🌧 30 °C

    Mit ca. 15 Leuten gings heute auf Tour. Wir haben sage und schreibe 1,5 h gebraucht bis wir endlich los gekommen sind. Erster Stopp war die Paradisebar in Pai.🍄 Daraufhin hat sich die erste ihr 'Paitattoo' geholt und die Hälfte der Gruppe haben wir verloren. Es ging eine weitere Stunde bis die Wunden versorgt waren, getankt wurde und ausdisskutiert wurde wer Roller fährt, da sich das nach dem Sturz nicht mehr alle zutrauten...😂 Mit Schrittgeschwindigkeit gings dann Richtung Wasserfall. Ich glaube ich war noch nie mit so einer inkompetenten Truppe (auf die Rollerfahrt bezogen) unterwegs.... Ich konnts fast nich glauben was da heute abging😂😂😂😂😂. In einer ziemlich steilen Kurve hat eine angehalten und einfach mal den Roller umgeworfen. Diesen wieder aufzurichten war nicht einfach, da es unfassbar steil war. Im Wasserfall gings eine Runde schwimmen. Leider bemerkten wir erst im nachhinein, dass sich wohl die ein oder anderen winzigen Blutegel sehr über uns freuten. Nachdem wir uns von diesen befreit haben gings weiter. Kristina versuchte vom Schotterparkplatz runter zu kommen und wollte die Kieselsteinchen mit etwas zu viel Gas überwinden. Wusch, da lag sie und einen Roller hat sie mit sich gerissen. Ich hab mich eher wie auf einer Kegelbahn gefühlt als bei einem Roadtrip.😂😂 Nächster Stopp war die Bamboobridge und auch hier wurde ordentlich gekegelt.... Beim Parken wurde wieder einer der schon geparkten Roller umgenietet... So langsam gewöhne ich mich an die ganzen Roller die da am Boden liegen....😂
    Ich habe mich immer gefragt, wie man es sich nicht zutrauen kann Roller zu fahren, da es in meinen Augen eines der einfachsten Dinge der Welt ist. NACH DIESEM TAG HABE ICH DAS VERSTANDEN.....😂😂 Ich wusste nicht mehr ob ich lachen oder weinen sollte....Eigentlich warteten wir nur noch auf die nächsten liegenden Roller😂😂 Sind aber zum Glück immer nur Kleinigkeiten passiert. Hier und da mal ein Schrammer, Kratzer oder ein abgefallenes Teil....😂💯 Die Bamboobridge war schön und noch besser das 'Riesenrad', welches komplett aus Holz gebaut und mit reiner Muskelkraft betrieben wurde. Das 'Getriebe' war ein gefetteter Holzstamm, der sich in einer Astgabel drehte. So schwebte man immerwieder 4-5 Meter über dem Boden mit einer Person des selben Gewichts gegenüber. Nach dem die Truppe noch immer Heile war, gings dann noch zum 'Pai Canyon' um den Sonnenuntergang anzuschauen. Abends wurde sich nochmal der ein oder andere Shake gegönnt.🥑🍍🍄🍉 Und ich hatte den witzigsten Abend mit Karina und Christina. #seveneleven #purplelove
    Mit den beiden bin ich total auf einer Wellenlänge und wir konnten uns über alles unterhalten. Für die liebe Karina wäre es der Tod 'never ever' zu spielen.... Von zwei bis vier lag ich wach in meinem Bett und hab über mein Leben nachgedacht und mir wurde bewusst wie sehr ich mich doch irgendwie verändert habe.
    ~Anders als ich vor meiner Reise erwartet habe, waren tatsächlich überhaupt nicht viele junge Reisenden unterwegs (oder zumindest habe ich kaum welche getroffen/näher kennengelernt). Altersdurchschnitt liegt meiner Meinung nach bei 25, was dazu führte, dass ich während meiner Reise eigentlich nur mit älteren unterwegs war. Ich wurde von den meisten auf 22/23 geschätzt und mein tatsächliches Alter flog eigentlich immer nur bei der Frage: Was man in DE gemacht hat oder macht wenn man wieder zurück ist. Viele waren ziemlich überrascht... Und auch mir wurde in dieser Nacht bewusst, wie sehr ich eigentlich in dieser kurzen Zeit gereift und älter geworden bin. Wie sehr sich meine Ansichten zum Leben geändert haben. Wie sehr ich mit anderen Augen auf meine Zukunft schaue, als ich das noch vor sechs Monaten getan habe. Hier hatte man jeden Tag aufs neue die Möglichkeit eine neue Seite an sich zu entdecken, sich neu entfalten zu können, da man jeden Tag neue Menschen kennengelernt hat, die einen noch nicht in die altbekannten "Schubladen" gesteckt haben. Ich habe soviele neue Facetten von mir kennengelernt und meine einzigste Sorge ist aktuell, wieder in die alten Muster zurückzufallen, sobald man sich wieder im gegebenen Umfeld befindet. Ich hoffe ich kann zumindest einige der Erfahrungen, die ich auf meiner Reise gemacht habe in mein altes Leben miteinbringen. Diese Reise hat mir extrem geholfen mich in meiner Persönlichkeit zu entfalten und zusammengefasst stärker gemacht.
    Das alles ging mir mitten in der Nacht durch den Kopf und irgendwann habe ich es gegen sechs Uhr morgens geschafft in der Hängematte einzuschlafen. Im Dorm wurde es mir irgendwann zu warm.
    Read more

  • Day225

    Pai

    March 1, 2018 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

    Pai ist ein kleines Städtchen in Thailands Bergen und wohl zu recht Hippie-Hochburg.

    Alles geht hier etwas langsamer voran und es gibt alles was ein lazy Herz begehrt. Gutes Essen, gemütliche Cafes, schrille & esoterische Dinge und wunderschöne Natur.

    Heute bin ich den ganzen Tag mit dem Scooter durch die Gegend gecruised und habe dann noch den Sonnenuntergang am Gran Canyon Thailands bewundern dürfen.

    Unten seht ihr übrigens:
    1. Blackbean Coconut Ice Cream - richtig lecker! Die gefrorenen Bohnen knacken im Mund wie Schokosplitter

    2. Vegan gefüllte Süßkartoffeln - der Nachtmarkt wartet jeden Abend mit vielen exotischen Kästlichkeiten auf. U.a. auch mit

    3. schwarzem sticky rice, warm gegrillt und mit Sesam und süßer Kokosmilk serviert ein wahrer Genuss!
    Read more

  • Day27

    Pai

    August 10 in Thailand ⋅ 🌧 29 °C

    Traveller Summary: Allein im Hostel, Grüne Oase, Erkundungstour mit dem Roller, Sunsetbar, Platten, am Strassenrand gestrandet, Rückfahrt mit dem Roller nach Chiang Mai (700-und-irgendwas Kurven) im Monsun, Suterday Nightmarket in Chiang mai

    Für den interessierten Leser:
    Von Chiang Mai gings um 1000 mit dem Minivan über ein paar Kurven (über 700) und 4h Fahrzeit nach Pai ganz im nord-westen von Thailand. Grundsätzlich eine ruhige Gegend, welche aber von vielen Touristen heimgesucht wird und einiges zum Anschauen bietet. Natürlich hab ich mich bewusst nach einem Hostel ein wenig ausserhalb vom Zentrum entschieden, dass ich aber ganz alleine dort bin, hätte ich dann doch nicht gedacht nach all den guten Rezessionen im Netz. Angekommen war auch von einem Angestellten keine Spur zu finden, obwohl eine Spur war doch vorhanden in Form eines Mobiltelefons und einer Nachricht (Please call 079-hed-sie-gseit). Nach kurzer Zeit war auch schon der Besitzer anwesend. Nach dem Check-in und dem Ausleihen eines Rollers gang ich also mit erstem ungefähren Ziel die Gegend erkunden, natürlich ohne Google-Maps und prompt landete ich auf einer eher verlassenen Landstrasse auf dem Weg zum ersten Wasserfall, wo mir prompt das Benzin ausging und ich gestrandet war. Offensichtlich mietet man hier Roller grundsätzlich mit leerem (bzw. Mit Most bis zur ersten Tankstelle) Starttank. Janu. Bald konnte ich einen älteren Europäer oder Ami oder so mit dezenten Handzeichen zum Anhalten bewegen. Dieser war dann auch so nett mir eine PET-Flasche Benzin zu besorgen in einiger Entfernung😂 Dann gings weiter - auf den Wasserfall hatte ich nicht mehr sonderlich lust - also gings mal planlos weiter und so "verfuhr" ich mich und landete bei einer wunderschönen Bar mitten in den Reisfeldern ausserhalb von Pai, von wo aus ich den Sonnenuntergang geniessen konnte.

    Nach einem Besuch auf dem Nachtmarkt zur Verpflegung gings zurück ins Hostel für einen gemütlichen Abend mit meinem Buch ubd ein paar Partien Pool mit dem Hostelbesitzer. Gleichzeitig machte ich mir meine Rundreisepläne für den folgenden Tag, ganz ohne was zu sehen wollte ich doch nicht weg.

    Also hetzte ich am nächsten Tag von Attraktion zu Attraktion mit meinem Roller (diesmal Vollgetankt). Es folgten Wasserfälle, heisse Quellen, Reisfelder, Aussichtspunkte und ein Canyon. Nach diesem ereignisreichen Tag gings wiederum zum Nachtmarkt, wo ich mir dann prompt noch einen Platten am Roller aneignete. Diese Angelegenheit war dann aber mit 400 Bath an den Vermieter erledigt. Im Hostel überlegte ich mir wie meine letzten Tage in Thailand aussehen sollten.. zu wenig Zeit für den Osten und über den Landweg nach Kambotscha also auf die Suche nach dem richtigen Flug. Nur von Bangkok wirklich preiswert.. also zurück nach BKK mit Zwischenstopp in Chiang Mai und erneutem Nachtzug vergnügen. Aber wie solls nach Chiang Mai gehen am nächsten Tag - es gibt einen Anbieter der die Roller in Pai vermietet und in Chiang Mai zurücknimmt. Also ca. 5h mit dem Roller die über 700 Kurven meistern? Hmm aber nur wenn das Wetter stimmt, Regen ist halb so lustig mit dem Roller - dachte ich mir.

    Am nächsten Tag sah das Wetter ganz pasable aus. Also los zum Rlllervermieter und ab mit allem Bagage mit dem Roller nach Chiang Mai.. naja das Wetterdachge dann wohl doch, dass ich evtl. ein wenig heiss habe, also beganns monsunartig zu regnen (20 min nach der Abfahrt) und so regnete es dann halt 5h auf dem Weg nach Chiang Mai💦💦

    Heil in Chiang Mai angekommen gings am Abend an die Sutarday Walkingstreet, welche zufälligerweise direkt vor meinem Hostel erstreckte. Teotzdem spührte ich meine zwei Tage auf dem Roller und so gings bald zurück zum schlafen, nach einem kurzen Schwaz mit einem im Hostel lebenden Argentinier (seines zeichens Yoga-, Ernährubgs-, Fitness und was-auch-immer-noch-Trainer).

    Bis bald und in absehbarer Zeit aus einem anderen Land

    P.S.: in Pai hatte ich nun zum erstenmal in meiner Zeit in Thailand so meine lieben Mühen mit diesen Moskitos.. und nun verhält es sich nun mal so, dass mein MMAS auch nicht mehr in Thailand verweilt und ich deshalb nicht darauf zurückgreifen konnte.

    P.P.S.: MMAS (Menschliches Moskito Abwehersystem) alias Michelle - liebe Grüsse an die Streetparade 😂 lieber du als ich
    Read more

  • Day21

    Slow Sunday

    June 24, 2018 in Thailand ⋅ ☁️ 84 °F

    Yesterday afternoon was terrific. I visited a hot springs; you could buy eggs to boil in the 80°C (176°F) water. The soaking pools were 36°-32°C, which was plenty hot enough. I didn't think a hot spring dip was going to be nice with it so hot and humid out, but the mineral water was great, and the breeze from the scooter afterward was just the trick to cool off. After that, I grabbed a beer and an hour-long massage, then watched the sunset at the Sunset Bar while the clouds made funny pictures in my head. Incredibly relaxing!

    I'm on my way to Pai Canyon now...maybe. I had a mani/pedi this morning, which about put me to sleep, and all I really want to do is take a nap. I'll decide if I'm going to the canyon after I finish lunch at this typical cafe. It may just have to wait until tomorrow.

    Out for now. ✌️
    Read more

  • Day47

    Pai Canyon

    October 13, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 27 °C

    Unser 2. Stop, ich fühlte mich wie in Amerika.
    Der Canyon war an manchen Stellen so schmal, das ich mich nicht traute diesen zu überqueren.
    An anderer Stelle ging es aber ganz gut und so konnte ich die Natur richtig genießen. Wirklich wunderschön 😊

  • Day6

    Pai Canyon

    February 17 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

    Beeindruckendes Sandsteingebirge !
    Könnte man ewig herumkraxeln ...

    Dort mein 1. greeen-curry heuer gegessen,
    und bin sofort wieder Süchtig geworden 😬 (brauche meeehhhRRRR davon!!!)

    Bedienung fragt normal oder spice ?
    Ich: spicy !

    Bedienung: spyce or high spicy ?
    Ich: 🥵🤯
    ....

  • Day35

    P[ar]a[d]i[es]

    December 20, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 7 °C

    Von Chiang Mai ging es gestern am späten Nachmittag gen Pai: 762 Kurven (laut Internet) und einige umgedrehte Mägen der asiatischen Busbelegschaft später waren wir auch schon da.

    Einziges Manko des Pai-Tals gleich vorweg: Es ist nun wirklich kein Geheimtipp mehr; so tummelt man sich im 30.000-Einwohner Ort gefühlt im Verhältnis 2:1 von Touristen zu Einheimischen! Dies fällt vor allem auf dem allabendlichen Nachtmarkt (auf dem wir uns an beiden in Pai verbrachten Abenden ordentlich durchfutterten) und durch die sehr westlich geprägte Restaurant- und Barszene auf. Generell ist der Ort eine Hippie-, Alternativen- und Chiller-Hochburg (Grasgeruch kommt nicht nur von den gemähten Wiesen rundherum).

    Tagsüber fährt die ganze Meute mit gemieteten Motorrollern aber aus der Stadt (wodurch es sich ganz gut verläuft) - so auch wir. Als erstes Ziel steuerten wir den Pai-Canyon an, welcher nebst grandiosen Fotomotiven und Ausblicken auf das Tal an manchen Stellen auch eine gehörige Portion Nervenkitzel bietet, dann nämlich wenn es ca. 50 cm breite Steilkämme mit beidseitig 20 m Abgrund zu überwinden gilt!

    Weiter ging es zum "Landsplit": Farmland, das durch ein Erdbeben 2008 unbrauchbar wurde, was von dessen Besitzer ganz nett dokumentatorisch aufbereitet ist. Eigentliche Attraktion hierbei ist der Besitzer selbst, der einen gegen Spenden mit selbstgebrautem Rosellensaft sowie mit Rosellenmarmelade an Bananenchips verköstigt. Sehr Lecker!

    Auf dem Weg in ein abgelegeneres Dörfchen nahmen wir noch einen Wasserfall mit, der als lohnenswert beschrieben war, uns verwöhnten Kackbratzen (nach den siebenstufigen Fällen des Erawan Nationalparks) aber nur ein müdes Lächeln abrang (deshalb auch kein Bild). In beschriebenem Dörfchen ging es auf einem ca. ein Kilometer langen Bambussteg, der über Reisterassen führte, zu den dortigen Tempelanlagen. Diese waren jedoch geschlossen - nicht weiter schlimm, sollen eh nicht so berauschend sein. Der Weg über die Felder, umgeben von grünendem Bergpanorama und freilaufenden Kühen, war grandios und somit als eigentliches Ziel zu betrachten.

    Am Nachmittag fetzten wir einfach noch so mit dem Roller durch die Serpentinen. Belohnt wurden wir nicht nur durch das tolle Fahrgefühl, sondern hinter jeder Straßenbiegung mit immer noch tolleren Ausblicken als in der Kurve zuvor! Am Wegesrand fanden wir übrigens auch noch einen Mini-Geysir (überall im Tal gibt es heiße Quellen), welcher allerdings eher olfaktorisch denn visuell als 'atemberaubend' Erwähnung finden sollte (nur ca. 50 cm hoch, aber bestialischer Gestank nach faulen Eiern).

    Zusammengefasst: das Pai-Tal ist jede Anfahrtskurve wert! Wirklich paradiesisch, vor allem für Zweiradenthusiasten!
    Read more

  • Day15

    Pai Canyon

    January 24, 2017 in Thailand ⋅ ☀️ 24 °C

    Wir sind mit dem Roller ein bisschen durch die Gegend gefahren als wir per Zufall zum Pai Canyon gekommen sind.
    Jessi hat sich zunächst nicht getraut weit in den Canyon zu laufen, da es neben den Wegen steil nach unten ging, doch mit viel Mut und Daniels Hilfe hat sie sich doch getraut und bereut es auch kein Stück.Read more

You might also know this place by the following names:

Pai Canyon

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now