United Kingdom
Dumfries and Galloway

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Dumfries and Galloway:

Show all

111 travelers at this place:

  • Day117

    Farewell Scotland

    October 12, 2017 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 12 °C

    Of course we had an overcast but not a rainy departure from Scotland via Gretna Green this morning as we headed down to Windermere in the Lake District. They've had a lot of rain here- maybe we'll see Beatrix Potter's little Puddle Duck! Before arriving we stopped at Aira Force to hike into the falls.Read more

  • Day17

    Stranraer

    July 3, 2019 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 14 °C

    trotz positiven Wetterberichts hat es vor der Abfahrt angefangen zu nieseln. Den ersten Teil der Fahrt blieb es dann auch so, wurde aber immer besser. Die Sonne kam durch und das letzte Stück bin ich mit offener Regenjacke gefahren. Die Anzahl der Fotos auf der Strecke blieb aber bescheiden.
    Mein Campingplatz ist aktuell mit nur zwei Zelten bestückt. Wegen eines Events am Wochenende sollen aber noch 250 dazu kommen.Read more

  • Day5

    Good morning Scotland!

    May 15, 2019 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 12 °C

    Einen wunderschönen guten Morgen!
    Nun ist es vollbracht! Wir haben Schottland erreicht und nach einen für uns sehr langem Tag erst um 22 Uhr das Hotel erreicht. Da wir in der Bar noch ein junges litauisch/holländisches Paar aus Düsseldorf getroffen haben, haben wir nicht mehr schreiben können.

    Wir holen das nach, versprochen!

    Jetzt schnell Frühstück und ab ab die Stasse. 6 Stunden reine Fahrzeit sind nicht ohne, wenn man noch dieses und jenes sehen will.

    Liebe Grüße
    Read more

  • Day2

    Kirkcudbright

    December 27, 2018 in the United Kingdom ⋅ ☁️ 7 °C

    Camping at Silver Craig’s overlooking the town centre. Much closed on Boxing Day but more lovely today.

    Bus to Gatehouse of Fleet and a walk to the beach st Sandgreens. Lunch at Cally Palace. Dinner at Polarbites - all marvellous.

  • Day3

    Two days in Stranraer

    December 31, 2019 in the United Kingdom ⋅ ☀️ 6 °C

    A well timed walk from Portpatrick to Stranraer in terms of weather. Spectacular Southern Upland Way, like Cornwall to start but crossing boggy moorland like Yorkshire.

    Italian restaurant booked for tonight with promise of a Hoolie in town tonight.

  • Day17

    Letzter Stopp in Schottland...

    January 4 in the United Kingdom ⋅ ☁️ 6 °C

    Ja es ist wahr. Heute ist die letzte Nacht in Schottland. Wir haben uns extra noch einen Platz vor der Grenze zu England gesucht. Ab morgen hat es sich dann nicht nur mit Schottland erledigt, sondern im gleichen Zuge auch mit dem Freistehen, denn das ist ja nur hier erlaubt.
    So haben wir uns heute noch einmal ein Plätzchen gesucht, sogar mit öffentlichen Toiletten.
    Zu denen muss ich an der Stelle noch ein paar Wörtchen verlieren: Public toilets sind hier tatsächlich nicht mit unseren öffentlichen Toiletten und auch nicht mit Raststätten-Toiletten vergleichbar. Sie sind meist alt, aber immer (so gut wie immer) sauber. Zumindest auf dem Land. Heute haben wir die Putzdame sogar mal wieder vor Ort getroffen.
    Außerdem ist hier vor Ort auch ein Hotel mit Restaurant & Bar. Zum Abschluss wollte Michi noch einmal essen gehen & nach Abchecken der aushängenden Speisekarte war klar: heute gehen wir essen und es gibt Mega-Steak.
    Mit den inkludierten Beilagen und der Steakgröße ist es hier durchaus bezahlbar. Da ist ein deutsches Steakhouse teurer (doppelt so teuer).

    Ach ja: wir sind vorhin durch Dumfries gefahren. Hübsches Örtchen - kein Vergleich zu manch anderen hier im Süden...
    Read more

  • Day18

    See ya, Scotland - Hi England

    January 5 in the United Kingdom ⋅ ☁️ 7 °C

    😭

    Das war‘s also erstmal mit Schottland...
    Wir haben gut geschlafen und waren froh, uns gestern für den Standplatz an den Toiletten entschieden zu haben. Es hätte noch eine Alternative im Grünen gegeben.
    Michis Worte beim Zubettgehen „Es windet heute nicht mal. Voll ungewohnt.“ wollte das Wetter nämlich nochmal korrigieren. Es hat nachts derart angefangen zu stürmen, dass Michi sogar das Dachfenster geschlossen hat (☝️). Karlchen hat allerdings kaum gewackelt, weil wir genau mit dem Heck Richtung Wind standen.
    Es waren noch andere Camper da, sie standen mit ihrem VW Bus im rechten Winkel zu uns, die hat es wohl ordentlich durchgeschüttelt.
    Ansonsten haben wir heute einen „Wie ein Sonntagmorgen“-Morgen eingelegt. Das waren heute meine Worte. Mir fiel dann auch irgendwann auf, dass wir ja Sonntag haben. Wir hatten also einen richtigen Sonntagmorgen mit nochmal hinlegen für Michi, eine kleine Guten-Morgen-Runde für das Bärenkind und mich & einen Siebträgerkaffee zum Mitnehmen.

    Nun geht es in Etappen weiter Richtung Süden, wieder Richtung Heimat. Wir hatten ja gedacht, wir könnten noch einen Abstecher nach Nordirland machen. Da waren wir ja noch nicht & so hätten wir ganz Großbritannien gesehen. Nachdem Michi sich die Fährpreise allerdings angesehen hat, mussten wir beide über den sehr schlechten Witz lachen & haben das ganz fix von unserer Liste gestrichen. Das wird wohl irgendwann anders mit einem wiederholten Irland-Besuch kombiniert.

    Schottland hat uns definitiv auch nicht das letzte Mal gesehen. Hier haben wir durch unsere andere Art zu reisen als sonst (Info am Rande: die letzten Jahre mit Flieger, Mietauto und B&B, dieses Jahr das erste Mal mit (eigenem) Camper), das Land auch anders kennen gelernt. Durch die Stellplätze und den dadurch anderen Fokus haben wir noch mehr von der Natur und dem Landschaftlichen gesehen. Dafür kamen wir fast gar nicht mit den Leuten hier in Kontakt, zumindest nicht so, wie sonst bei den Gesprächen in den B&Bs oder Pubs. Eine ganz andere Erfahrung.
    Ansonsten ist uns gestern das erste Mal so richtig bewusst geworden, dass wir schon wieder auf dem Heimweg sind. Bislang waren wir einfach zeitlos in Schottland unterwegs und haben unsere Runde gedreht.
    Und wir können festhalten, dass es Michi langsam wieder heim zieht, er sich auf Zuhause freut, so wundertoll der Urlaub, Karlchen, Schottland auch bisher waren.
    Mich gar nicht. Null, niente, nada. Nur das Katerli würde ich holen. Mir geht es hier ähnlich wie in Irland, nicht ganz so extrem, aber annähernd. Hier fühle ich mich angekommen, hier könnte ich weiter machen. Auch mit Karlchen. Irgendwie genieße ich es, in diesem Auto zu leben. Die Grenze gerade gab schon bisschen Pippi in den Augen.
    Aber die Reise ist ja noch nicht zu Ende.
    Und es regnet nicht mal 😄.

    Bevor ich es wieder vergesse zu schreiben: Im ganzen Land ist uns aufgefallen, dass (außer in den Städten) jeder zweite sein Wohnmobil, Campervan oder Wohnwagen neben dem Haus stehen hat. Die Schotten scheinen auch selbst ihr Land aktiv zu bereisen (ähnlich den Iren), wie wir ja auch an unserer Campingplatzsuche um den Jahreswechsel gemerkt haben.

    Ps.: nach 14 Tagen und knapp 3.000km in Schottland, also mit dem Weg hierher noch mehr Kilometer, hat es Michi heute morgen tatsächlich das erste Mal (☝️) geschafft, sich beim Losfahren die falsche Straßenseite auszusuchen 😉.
    (Im Ort, vollkommen ungefährlich, trotzdem witzig 😁)
    Read more

  • Day17

    Galloway Forest Park

    January 4 in the United Kingdom ⋅ ☁️ 7 °C

    Aye war ein Örtchen, in dem eher die besser Betuchten leben. Das Örtchen war hübsch hergerichtet & die Grundstücke & Häuser zeigten keine arme Gegend.
    Was uns am Strand wiederholt auffiel, Schottland ist für uns bisher das Land mit den meisten Hunden. Und die Rasse der Schotten ist der Border Collie, vor allem auf dem Land (wie bei den Iren). In den Orten gibt es einen bunten Mix, aber überall sehr viele Hunde. Und die meisten davon echt dick.
    Keine Ahnung ob das falsche Tierliebe ist & die Hunde eigene Schoko-Adventskalender bekommen haben oder ob sich mit dem Thema Ernährung bei Haustieren einfach nicht auseinander gesetzt wird... wobei wir gerade feststellen, dicke Menschen haben wir fast keine gesehen.

    Nun sind wir hier im Forest Park und fühlen uns fast wie daheim. Oder in Österreich.
    Den einzigen wirklichen Unterschied machen die Form der Hügel/Berge & die „Geisterbäume“.
    Hier (also, im ganzen Land) scheinen sie durch Flechten oder Pilze ein echtes Problem mit Baumsterben zu haben.
    Dementsprechend viele Waldflächen sind gerodet. Einige sind nachgepflanzt, aber man sieht große Flächen befallener oder schon gefällter Baumbestände.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dumfries and Galloway, DGY, Dùn Phrìs is Gall-Ghàidhealaibh

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now