Vietnam
Xóm Pho

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day146

    Việt Nam

    April 20 in Vietnam ⋅ ☁️ 21 °C

    Goedemorgen mensen, gisteren was het dan zover en vlogen we aan op Hanoi, Vietnam. Hanoi is natuurlijk de hoofdstad van het land, en het heeft een rijke geschiedenis aan koloniaal bestaan, en natuurlijk de Vietnam oorlog, waarvan de sporen nog goed te zien zijn. De uniforms van ambtenaren in Vietnam ogen wat Sovietachtig, met een donkergroene kleur, veel vijfsterren en een hoedje die rechtstreeks van een propagandaposter af komt. Erg leuk om te zien. Vijfsterren zie je overal hier, ook op de vlag, aangezien Vietnam een van de weinige Communistische (socialistische) landen ter wereld is.

    Eergisteren namen we afscheid van de dames, Tijs en Casper en Ruben. Het regende ongelofelijk hard, dus onze spullen werden allemaal kletsnat. De dames gingen verder naar Phuket, en daarna Bali, Tijs en Casper naar Khao Sok, en Ruben wilde dezelfde reis afleggen die Jona al eerder in zijn eentje had afgelegd. Wij namen de nachttrein naar Bangkok. De nachttrein was vrij knus, en de banken/bedden waren erg slim bedacht. De volgende ochtend deden we een test (negatief natuurlijk) en namen we erg veel taxi's om naar het vliegveld te gaan. Om 14:45 konden we dan eindelijk ontbijten. In Hanoi slapen we in een spotgoedkoop hostel, wat een goede verbinding met het vliegveld had. We moesten wel even wennen aan de munteenheid. Ons buskaartje kostte ons 40.000đ, wat klinkt als een belachelijke hoeveelheid geld. We schrokken ons allemaal dood, totdat we goed gingen rekenen en erachter kwamen dat dat gelijk staat aan 2€. Geen stress dus. We hebben die avond nog heerlijk gegeten en gedronken. Voor nog geen 4€ pp hadden we een diner op een straathoek en een liter bier de neus. Een land naar ons hart dus.

    Ruben: ik had afscheid genomen van de rest en ging toen met de boot naar koh samui. De boot zou om 13:00 aankomen waardoor ik genoeg tijd zou hebben om bij het vliegveld te komen echt kwam de boot pas om 14:00 aan. Ik heb toen als de wiedeweerga naar een scootertaxi gegaan die mij naar de luchthaven heeft gebracht.

    Tijdens de taxirit kreeg ik een appje dat mijn oma was overleden, op dat moment wou ik gewoon zo snel mogelijk bij de luchthaven komen zodat ik in ieder geval mijn vlucht naar Bangkok zou halen.
    Toen dat was gelukt besefte ik het me meer en besloot ik naar huis te vliegen. Na wat heen en weer bellen met de verzekering kreeg ik een retour vlucht rechtstreekst naar Nederland dezelfde avond nog. Daar was ik super blij mee, vooral omdat ik dus ook (gratis) weer naar Thailand kan om de reis af te maken. De vlucht was goed en ik heb lekker kunnen slapen waardoor ik al een beetje in het Nederlandse ritme zit. Het is wel gek om te beseffen dat ik nog geen 20 uur later vanaf een eiland in Thailand weer in Nederland ben.
    De volgende update van mij zal op het vliegveld zijn als ik weer naar Thailand vlieg.
    Read more

    Joëlle Kastelijn

    gecondoleerd Ruben

    4/20/22Reply
    Mariken van woerkum

    Hele fijne tijd in Vietnam gewenst! Prachtig land (wel meedoen met de tai chi smorgens bij het meer he...

    4/20/22Reply
    Mariken van woerkum

    Sterkte Ruben, wat goed dat je je gevoel hebt gevolgd en ook dat je straks weer terug bent.

    4/20/22Reply
    5 more comments
     
  • Day149

    Gevangenis in hanoi

    April 23 in Vietnam ⋅ ⛅ 23 °C

    He leukerds, gisteren besteden we onze dag met het bezoeken van een oude koloniale gevangenis in Hanoi. Hij werd voornamelijk gebruikt om communisten in op te sluiten toen de Fransen nog de baas waren in Vietnam. Ze noemden het de 'hel op aarde', omdat de leefomstandigheden zo slecht waren voor de revolutionairen. Later, ten tijde van de Vietnamoorlog, werden Amerikaanse piloten hier opgesloten. Volgens het museum werden deze piloten uitstekend verzorgt en hadden ze het heel goed. Op de foto's zagen ze er in ieder geval een stuk vrolijker uit dan dat de Vietnamezen eruitzagen. We wilden eigenlijk wat meer leren over de Vietnamoorlog, maar daar ging het museum uiteindelijk wat minder over dan gehoopt. Verder hebben we die dag nog een kerk en wat tempels bezocht, en dat was het dan ook wel. Vandaag was de planning voornamelijk uitbrakken, en een poging doen om een ambassade te spreken te krijgen. Vandaag zouden Simon en Emiel (een andere Emiel) komen, maar Simon had zijn visum nog niet. We hebben de hele dag ons best gedaan, maar het mocht niet baten. Simon komt misschien later nog een keer. Daarna gingen we naar de beroemde brug en schildpaddenmeer, en gingen we sushi eten aan de waterkant. Dat was het voor nu, slaap lekker en tot snel.Read more

    Thamar Elissen

    yep, Simon is weer terug thuis. hopelijk kan hij alsnog snel vertrekken!

    4/22/22Reply
    jesse van dijk

    ik hoop het ook

    4/23/22Reply
    Nicole Weelen

    Dat moet toch indrukwekkend geweest zijn. Poeh.

    4/22/22Reply
    6 more comments
     
  • Day146

    Hanoi te voet

    April 20 in Vietnam ⋅ ⛅ 26 °C

    Hoi mensjes, vandaag gingen we een leuke wandeling door de stad maken. Eerst gingen we simkaarten halen, en daarna had Youp een hele leuke stadswandeling uitgedacht. Op de planning stond: keizerlijke hoofdstad, Họ Chỉ Mình mausoleum, wat tempels en dan terug. Ons hostel staat in het oude centrum, waardoor alles op loopafstand was. Hà Nội is een stad met een hele specifieke sfeer. Er staan veel bomen op de straat, en zelfs op daken is vaak een tuintje, waardoor het erg koloniaal en rijk overkomt. De stad is vrij nationalistisch wat vlagen betreft, en ook andere communistische symbolen zijn niet schaars. In de keizerlijke hoofdstad was een soort klassenuitje, maar we durfden niet te vragen aan de mensen wat ze precies deden. Ze maakten wel hele coole foto's. Het mausoleum was, zoals op de foto te zien is, reusachtig en imposant, maar niet per se mooi. Er liepen wachters rond en er stonden wat bloemen, en over het algemeen zag je dat mensen nog steeds erg te spreken zijn over hun leider Họ Chỉ Mình. Er was ook merchandise te koop van de Leider, maar die hebben we helaas nog niet gekocht. Misschien morgen. Dan gaan we naar het bekende meer van Hà Nội, en naar de pagode. Geniet van de foto's en tot snel.Read more

    Jeu Plastique

    politie

    4/20/22Reply
    Emiel Beeren

    b b b b bingoooo

    4/20/22Reply
    Jeu Plastique

    yes een ho Chi Minh T-shirt voor de winnaar!!

    4/20/22Reply
    2 more comments
     
  • Day63

    Hanoi - Invasion der Rollerfahrer

    November 28, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 22 °C

    Xin Chao zusammen 🙏,

    wie gestern versprochen haben wir uns auf die Suche einem Plätzchen gemacht, um euch das Verkehrsgeschehen und das unglaubliche Ausmaß dessen näher zu bringen.

    Und wir haben diesen Platz gefunden, viel Spaß beim Video!

    Bei meinem Fussmarsch bekommt ihr einen schönen Eindruck, wie sauber Hanoi im übrigen nicht ist🤣

    https://youtu.be/VZR2B7veK2E

    Und wer nochmal das ganze Ausmaß aus der Vogelperspektive bestaunen möchte:

    https://youtu.be/qathUklhAcQ

    Und immer schön nach rechts und links schauen beim überqueren einer Straße!
    🚥🛵🚕🚗🚙🚚🚛🚲👭👬👫

    Danke Hanoi, wir haben dich gesehen, müssen wir aber nicht nochmal! Tschöööö!!!! Auf gehts zum Ha Giang Loop!!!
    Read more

    Tanja Wurzer

    Traffic xtrem...geht euch die Huperei nicht schön langsam auf den S....... Nerv'? Unglaublich, aber die haben's voll im Griff....

    11/28/19Reply
    1world2outdoorgirls

    Doch, geht uns voll auf die Nerven. 😂 2 Nächte reichen hier auch. Brauchen wir kein zweites Mal 😅

    11/28/19Reply
    maria strasser

    also das is ja lustig.......jeder fährt wie er will😂😂

    11/28/19Reply
    4 more comments
     
  • Day57

    Hanoi

    October 31, 2019 in Vietnam ⋅ ☁️ 24 °C

    Nachdem ich spät abends in Hanoi angekommen war und in meinem süßen Homestay-Zimmer mit Balkon eingecheckt hatte, machte ich mich auf den Weg, um etwas zu essen zu finden. Ich aß eine für Hanoi typische köstliche Krabbensuppe mit dicken Reisnudeln, Scampi, Ei und Sprossen. In einer der hippen Bars im französischen Viertel gönnte ich mir schließlich ein Glas Wein und wurde bald von einer Gruppe Piloten (ein Russe, ein Spanier und ein Nepalese), welche alle bei Vietnam Airlines arbeiten, an den Tisch eingeladen. Aus einem Glas wurden viele und wir hatten mega den Spaß. Am nächsten morgen kam ich daher nicht so früh wie geplant aus dem Bett. Ich machte mich auf vorbei an der St Josephs Kathedrale zum Museum of Vietnamese History. Das Museum ist auf zwei unterschiedliche Gebäude verteilt und wenig chaotisch, aber es sind beeindruckende Sammlungen prähistorischer Ausgrabungen, Schmuckstücke und Möbel der verschiedenen Königsdynastien und natürlich erschreckende Eindrücke des Vietnamkriegs zu sehen. Weiter ging's für mich zum Hoan Kiem See, wo ich den photogenen Ngoc Son Tempel besichtigte, der auf einer kleinen Insel gelegen ist. Er ist einer heiligen Schildkröte gewidmet, die der Legende nach das Schwert des Königs nach dem Kampf gegen die Chinesen im See versenkt hat, wo es bis heute liegen soll. Danach stürzte ich mich in die Altstadt, ein hektisches, leider auch sehr touristisches Durcheinander. Jede Straße ist einer anderen Gilde gewidmet und so gibt es ganze Straßen, wo nur Gewürze, nur Schuhe oder nur Bambusmatten verkauft werden. Dazwischen spitzt immer wieder ein buddhistischer Tempel hervor. Besonders spannend war das Heritage House, ein originalgetreu renoviertes und eingerichtetes historisches Haus. Bei einer Führung erfuhr ich einiges spannendes über die vietnamesische Lebensart und Philosophie. Zum Beispiel, dass die Großeltern immer im oberen Stockwerk wohnen, da das näher zum Himmel und daher höherwertig ist, dass man Grapefruitschalen als Shampoo benutzt, und dass traditionellerweise auf einem Holzbett ohne Matratze mit einem Kissen aus Bambus geschlafen wird. In den Frischmarktstraßen wurde wieder einiges gewöhnungsbedürftiges angeboten, unter anderem lebende Blutegel und gebratene Laden. Letztere probierte ich und waren eigentlich ganz saftig und schmackhaft. Nochmal muss ich es aber nicht haben. Als nächstes sah ich mir den Temple of Literature an, ein angenehm idyllischer Ort nach der ganzen Hektik. Er war eine konfuzianische Schule, wo nur den besten Studenten des Landes Benehmen und Wissen beigebrachr wurden. Ich entschied mich noch den übertrieben protzigen Ho Chi Minh Komplex zu Ehre des Gründers Vietnams und den nahegelegenen botanischen Garten anzusehen, bevor es für mich instrafitionelle Wasserpuppentheater ging. Das war wahnsinnig amüsant und schön anzusehen. Mein Fazit zum ersten Eindruck Vietnams: die Leute sind bei weitem nicht so freundlich und hilfsbereit wie die Indonesier, teilweise sogar richtig unhöflich. Dafür befinde ich mich hier aber im kulinarischen Mekka, habe bereits meinen ersten mit Kondesmilch gesüßten Kaffee getrunken, mein erstes Bahn Mi, Bun Bo und Pho Bo gegessen. Bei letzterem habe ich anscheindend alles falsch gemacht. Als ich deutete, ob ich auch frische Kräuter und Sprossen zu der Suppe haben könnte wie die Leute neben mir, hieß es ganz entrüstet Nein um Gottes Willen, das schmeckt nur zu der Fischsuppe, die diese aßen. Und als ich etwas Sojasauce hineinkippen wollte, kam der Koch herbeigerannt und riss mir die Sauce gerade nich rechtzeitig aus der Hand und schüttete mir stattdessen Fischsauce auf den Löffel. Muss anscheinend noch einiges lernen ;)Read more

    Elisabeth Sickenberg

    Liebe Amelie, habe wieder mit Freude ,deine Reiseberichte gelesen...!Du gehst durch eine harte Schule ....Du wirst ein ganzes Leben davon erzählen ...Ich bewunder dich sehr ...Du gehst immer wieder an deine Grenzen...Du gibst nicht auf ...Ich bin sehr stolz auf dich ...Pass auf dich auf ! Ich möchte dich Weihnachten in meine Arme nehmen ...Bussi Oma..!😍❤❤

    11/2/19Reply
    Andrea Scheuermeyer

    Oh...wie wunderbar farbenfroh...😁

    11/2/19Reply
    Andrea Scheuermeyer

    Naja...

    11/2/19Reply
    16 more comments
     
  • Day408

    Hanoi III

    December 2, 2019 in Vietnam ⋅ ☁️ 17 °C

    WIEDERVEREINIGUNG
    Le Grand Hanoi Hotel
    3 Nächte (02.12. - 05.12.)

    ▪️Auf den Tag genau haben wir uns 13 Monate nicht umarmt, geküsst oder gerochen (02.12.2018 - 02.12.2019)
    ▪️Als wir uns am Flughafen trafen, war es ein Feuerwerk der Gefühle - so aufregend, einfach unbeschreiblich der erste Augenblick! :D
    ▪️Zum Jubiläum gönnten wir uns ein Spa Tag: Es wurde ein Kuchen für uns gebacken und mit Kerzen und Ballons dekoriert - so süß!
    ▪️Genächtig haben wir in einem traumhaftem Zimmer am Rande von Hanoi mit Himmelbett

    💡Hanoi scheint chaotisch. Jedoch sind manche Straßen thematisiert. Die aneinander gereihten Geschäfte verkaufen in einer Straße alle das Selbe, z.B. Weihnachtsartikel, Werkzeug, Lampen, Lebensmittel usw. Wie ein großes ebenerdiges Einkaufszentrum mit verschieden Abteilungen.
    Read more

  • Day117

    Hanoi - Museum, Train Street, Food Tour

    December 26, 2019 in Vietnam ⋅ ☁️ 12 °C

    Nach dem Frühstück ging es erst einmal in ein Museum. Wir besuchten das ehemalige französische Gefängnis, Maison Centrale genannt. Hier wurden politische Gegner inhaftiert, sowie später als es von den Vietnamesen übernommen wurde, amerikanische Soldaten. Es wurde dann als Hanoi Hilton bezeichnet. Auch John McCain war dort, nachdem sein Flugzeug angeschossen wurde, inhaftiert.
    Danach gingen wir zu einer schicken Café Kette „Cong Café“ für einen Kokosnuss Kaffee - sehr lecker!!! So viele gute Ideen hier, müssen wir dann alles mal in Deutschland ausprobieren. 😊
    Daneben besuchten wir auch noch den Literatur Tempel, sah aus wie in China, also nicht allzu spannend.
    Am Nachmittag gingen wir dann zur berühmten „Train Street“. Die Straße ist ja eigentlich seit Oktober gesperrt, aber wenn man ein Café besucht geht es doch. Als wir vor der Absperrung standen, sprach uns eine Frau an, ob wir zu ihrem Café mitkommen wollten. Wir sagten ja und sie nahm uns mit durch die Absperrung. Die Wachmänner waren nicht begeistert, aber sie schob uns durch und schimpfte kurz mit Ihnen. So läuft das also in Vietnam. 😉 So setzten wir uns mit einem Bier in das Café an den Gleisen... Glücklicherweise gab es auch ein Dach, da es mittlerweile zu regnen angefangen hatte. Nach ein bisschen Warten und Bilder machen kam dann auch der Zug. Es war wirklich sehr cool, so nah am Zug zu stehen.
    Am Abend hatten wir dann eine Streetfood Tour gebucht. Mit unserem Tourguide Violet hatten wir viel Spaß und besuchten verschiedene Lokale und probierten so allerlei. Sie erzählte uns auch einiges über die Eigenheiten der Vietnamesen. So z.B. sind sie ein bisschen crazy, aber auch ein bissl faul. Auch interessant war, dass die typische Fotopose der Asiaten mit den zwei Fingern aus Vietnam kommt. Es gibt zwei Erklärungen: Entweder steht es für „V“ wie in Vietnam oder die Zahl 2, die auf Vietnamesisch „hai“ heißt, und somit gleich zu „hi“ auf Englisch ist. Sie hat uns auch erzählt, dass es bei einer Hochzeit üblich ist, dass die Braut für die Schwiegermutter kocht und abgesegnet werden muss und der Bräutigam mit dem Schwiegervater Schnaps trinken muss.
    Read more

    Stefanie Riedl

    Da ist ja reichlich Platz an den Seiten 😂🤭

    12/29/19Reply
    Daniela Horvat

    Das ist ja verrückt 🧐 ihr Draufgänger^^

    12/29/19Reply
    Daniela Horvat

    ...und weshalb ist die Straße gesperrt?

    12/29/19Reply
    2 more comments
     
  • Day53

    Hanoi Tag & Nacht

    November 17, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

    Unser letztes Land steht an: Vietnam. Wir starten im Norden - genau gesagt in Hanoi. Besonders die Altstadt überrascht mit einer erfrischend anderen Architektur. Da Vietnam früher französische Kolonie war, finden wir hier schicke Kaffeehäuser und dekorative Fassaden. Sogar eine Kathedrale im Stil Notre Dames steht in dieser schönen Stadt.

    In dem historischen Viertel der 36 Gassen widmet sich jede Straße einem Thema. Hier gibt's nur Eisenwaren, da Spielzeug, dort Lampen... Wir lassen uns treiben.

    Entlang der Bahngleise haben sich Streetartkünstler kreativ ins Zeug gelegt. Dasselbe tun wir mit unserer Kamera und haben dabei eine Menge Spaß mit verschiedenen Wandgemälden.

    Hier führt auch die bekannte Trainstreet entlang. Ein schmaler Bahndamm, der sich direkt durch die Wohnviertel Hanois schlängelt. Nur ein paar Zentimeter von den Gleisen entfernt sitzen die Touristen auf kleinen Hockern und trinken gemütlich Kaffee. Wann hier der nächste Zug kommt, scheint keiner so genau zu wissen. Aber wenn es soweit ist, herrscht tumultiges Treiben. Unter dem lauter werdenden Zughorn werden schnell die Stühle reingestellt und die Gleise geräumt. Dann heißt es an die Hauswand pressen, denn zwischen unserer Nase und dem vorbeirauschenden Zug passt nicht mehr wirklich viel. So schnell wie das Spektakel sich anbahnt, ist es auch wieder vorbei.

    Nachts herrscht in der Beerstreet geselliges Treiben. Der Name ist Programm. Denn hier gibt es das lokale Bier frisch gezapft für unter 20 Cent. Bei Livemusik und leckeren Barbeque-Tischgrill lassen wir die Abende würdig ausklingen.
    Vietnam, das ist ein schöner Auftakt.
    Read more

    Super schönes Bild

    11/24/19Reply
    Elisabeth Jenke

    ...wie crass ist das denn??? 😯😅

    11/25/19Reply

    Das ist völlig verrückt...😃 Steffi

    12/14/19Reply
     
  • Day53

    Back to Hanoi

    November 25, 2019 in Vietnam ⋅ 🌙 24 °C

    Heut morgen ging’s mit dem Zug zurück Richtung Hanoi. Für eine Nacht bleiben wir hier nochmal um dann morgen früh direkt Richtung g Flughafen aufbrechen zu können.
    Mittags waren wir dann ne Kleinigkeit essen und einem Kaffee trinken und Abends sind wir nochmal zu dem von allen Seiten empfohlenen Bun cha Restaurant gelaufen um das letzte mal eine vietnamesische Suppe zu essen.Read more

  • Day65

    Thanh Hoa > Hanoi

    October 31, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 22 °C

    Passage de la frontière Laos/Vietnam sans problème, suivi d’une petite étape d’une soirée à Than Noah pour prendre notre premier train du voyage le lendemain matin en direction d’Hanoï ne!
    On a retrouvé notre pote Gauthier à Hanoï pour partir ensemble le lendemain à Cat ba, la plus grande ile de la baie d’Halong.
    Read more

    Yvan Tonelli

    Whaouuu !!!!!. Merci mon grand et très cher Emilien pour cette magnifique photo de la toiture de 3 rames de voitures de voyageurs (pour les voyageurs, on dit : voitures ; pour les marchandises, on dit : wagons )

    11/5/19Reply
    Catherine Mimeret

    Après avoir vu toute la famille à Ventabren, Contente de rejoindre vos followers! Pas trop de trafic pour une fois à Hanoï. 😁

    11/5/19Reply
    Yvan Tonelli

    Tous ces beaux végétaux vont faire un grand plaisir à Muriel ; super !!!

    11/5/19Reply
    4 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Xóm Pho, Xom Pho