August 2019
  • Day14

    Home sweet Home

    August 27, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 25 °C

    Wir sind zuhause. Begrüßt werden wir mit einem leckeren Frühstück von Stefans Eltern. Danach packen wir alles aus und waschen Wäsche. Wir packen schon einmal neu, denn unsere Reise nach Kroatien ist leider zu Ende, nicht aber unser Urlaub. Am Donnerstag werden wir zum Werner Rennen nach Hartenholm fahren und unseren schönen Sommerurlaub dort ausklingen lassen.

    Wir hoffen euch hat unser Reisebericht gefallen und ihr hattet eventuell sogar ab und zu das Gefühl dabei zu sein. Es hat viel Spaß gemacht die Reise so genau zu dokumentieren und vor allem freuen wir uns darauf, in einem Jahr oder später darauf zurück zu blicken und die schönen Erinnerungen wieder hervor zu rufen. 😊 Wir werden den Reiseblog auf unseren nächsten reisen definitiv weiter führen und sind gespannt ob ihr unsere Reisen weiterhin verfolgt. 😊
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day13

    Sommerurlaub Autobahn

    August 26, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 28 °C

    Wir haben es in der letzten Nacht noch bis nach Graz geschafft. Es handelt sich hier um einen Stellplatz, mit über 200 Plätzen für Wohnmobile und Wohnwagen. Alles nötige wie Duschen, Toiletten, Entsorgung und Brötchenservice ist vorhanden und er gleicht eher einem Campingplatz. Also für ein paar Übernachtungen, wenn man Graz bereisen möchte, absolut zu empfehlen. In der Nacht finden wir allerdings leider den Code für die duschen und Toiletten nicht mehr, da wir außerhalb der Öffnungszeiten anreisen. Stefan hat Glück und bei den Männern ist die Tür nicht verriegelt, also nutze ich auch noch einmal schnell die Herrentoilette, bevor es ins Bett geht. Um ca. 08:00 Uhr werden wir von dem fleißigen Gärtner des Platzes geweckt. An unserer Scheibe hängt bereits ein Willkommens-Werbezettel. Wir inklusive Hund waren wohl einfach zu müde um mitzubekommen, dass jemand am Auto war. Stefan und Nala laufen zur Rezeption und bezahlen die Nacht. Stefan schickt mir den Code per WhatsApp, damit ich zur Toilette kann. Bei den Männern ist mittlerweile nämlich reges Treiben und zu denen möchte ich mich nicht gesellen.
    Ich bin noch zu müde für ein Frühstück, also isst Stefan etwas, ich gehe noch einmal duschen und um etwa 10:20 rollen wir vom Platz. Wir halten noch bei der Entsorgung an und leeren unseren Abwassertank um Gewicht für den restlichen Weg zu sparen. Nala lassen wir noch eben in den vorhandenen Hundegarten, den findet sie aber nicht so super. Ein freiheitsliebender Hund, der keine Zäune mag 😂. Dann geht es Richtung Heimat. Stefan fährt erst einmal wieder. Des Öfteren müssen wir halten und vor Tunneln Geld bezahlen. Das wundert und etwas, denn die Vignette müssten wir ja auch schon kaufen. Zwischendurch machen wir ein paar Pausen für den Hund und uns und machen einen Fahrertausch. Endlich überqueren wir die Grenze zu Deutschland. Immerhin, ein großer Teil ist schon geschafft. Die letzten 300 Kilometer ziehen sich extrem. Wir tauschen wieder und Stefan nimmt diese auf sich. Endlich, um 03:20 Uhr rollen wir heil, ohne Pannen, aber völlig müde auf den Hof zuhause. Wir nehmen nur noch unsere Bettwäsche und fallen müde ins Bett.
    Read more

  • Day12

    Traumbucht gefunden

    August 25, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir stellen uns den Wecker auf morgens um 08:00 Uhr, er ist nicht notwendig denn um 07:20 Uhr sind wir aufgrund der Wärme bereits wach. Um 10:00 Uhr müssen wir ausgecheckt haben. Wir räumen alle Sachen zusammen, gehen abwaschen und dann noch einmal duschen, bevor wir los fahren. Wir haben beschlossen am Abend in Richtung Heimat aufzubrechen und dafür eine vernünftige Zwischenübernachtung zu machen, da die Hintour eine Zumutung war. Wir fahren noch über die Insel Pag und suchen eine geeignete Buch zum schnorcheln. Und siehe da, wir finden unsere Traumbucht des Urlaubs. Wir fahren einen kleinen, engen Schotterweg herunter. Bis zum Wasser kommen wir nicht ganz, wir parken den Bus in einer kleinen Einbuchtung und laufen den Rest zu Fuß. Schon vom weiten sehen wir das knallig türkisfarbene Wasser. Unten angekommen haben wir einen traumhaften Blick. Und wir sind alleine.... jedenfalls erstmal. Nala badet kurz die Füße und wir machen uns zum Schnorcheln bereit. Kurz bevor wir uns Wasser wollen, kommt dann eine Familie mit drei Hunden. Zwei der Hunde interessieren Nala nicht, lediglich der große wird kurz angegiftet. Wir machen Nala an einem Baum fest und gehen ins Wasser. Das erste mal in Kroatien sehen wir Sandboden!! Daher ist das Wasser auch so leuchtend. Ein Traum. Nach dem Bad laufen wir zurück zum Auto. Der weg dauert keine fünf Minuten, uns erwischen dennoch einige Mücken. Rund um mein Knie in dem Moment direkt vier Stiche. Wir ziehen uns um und fahren weiter. Auf der Suche nach einer weiteren passende Bucht werden wir nicht fündig, aber wir können uns immerhin die tolle Gegend noch einmal angucken bevor es nach Hause geht. Wir besorgen für unsere Eltern noch ein „Mitbringsel“ und halten zusätzlich noch an einem kleinen stand an der Straße nahe einer Olivenfarm. Hier kaufen wir uns für den Eigenbedarf einen leckeren Kirschlikör, Olivenöl und Feigen-Honig. Lecker, ich freue mich schon auf die Verkostung zuhause. Dann geht es Richtung Heimat. An der Fähre müssen wir etwa eine Stunde warten. Wir sind zwar wieder mal die ersten und es steht auch eine Fähre da, allerdings scheinen die Jungs erstmal Pause zu machen. Wir müssen auf die nächste Fähre warten. Auf der Fähre zittert Nala wieder wie Espenlaub, es gab ein komisches Geräusch, dass ihr Angst machte. Das Feuerwerk am Vorabend hat sie wohl sehr verschreckt. Endlich sind wir drüben, wir schleichen uns die Berge hoch und halten noch einmal mit Blick auf die Insel Rab an um zu frühstücken 😂 (es ist mittlerweile ca 16:30 Uhr). Fahrertausch, nun bin ich dran. Um 17:30 Uhr machen wir uns dann endgültig auf den Heimweg. Kurz nach unserer Auffahrt auf die Autobahn in Richtung Zagreb dann das erste mal Stau, na super. Stück für Stück schleichen wir weiter. Immer wieder haben wir stop and go. Kurz vor der Grenze zu Slowenien machen wir noch einen Stop. An der Grenze dauert es ein wenig, wir müssen unsere Pässe vorzeigen. Die Fahrt durch Slowenien geht recht schnell, bis wir wieder zum stehen kommen. Nun geht es wirklich kaum voran. Wir wissen nicht was das Problem ist. Nach einigen Kilometern wissen wir dann: die Grenze zu Österreich naht. Auch hier zeigen wir wieder die Pässe vor, der nette Polizist guckt kurz ins Auto, fragt ob unser Urlaub nun vorbei ist und verabschiedet uns nett. Bis nach Graz fahren wir noch. Hier fahren wir auf einen Stellplatz um zu nächtigen. Es wird auch höchste Zeit, denn ich bin müde und mag nicht mehr fahren. Es ist mittlerweile 00:30. Gute Nacht.Read more

  • Day11

    Großer Schreck am Abend

    August 24, 2019 in Croatia ⋅ ☁️ 30 °C

    Wir wachen morgens auf und haben die Nacht wieder nicht besonders gut geschlafen, denn es ist einfach zu warm. Im Auto haben wir die ganze Nacht 31 Grad. Nala schläft draußen vor dem Auto, da sie es drinnen nicht aushält, wir schlafen bei komplett geöffneter Heckklappe. Stefan und Nala drehen wieder ihre morgendliche Runde. Noch vor dem Frühstück gehen wir eine Runde schwimmen/Schnorcheln. Den Tag verbringen wir wieder mal mit nichts tun, genießen und ab und zu mal abkühlen im Meer. Am Abend machen wir uns einen Kartoffel-Feta-Auflauf im Omnia. Nach dem Essen drehen Stefan und Nala noch mal eine Runde und wir spielen 6-Gewinnt (Hornochse). Wir sitzen ganz gemütlich dort als es plötzlich laut anfängt zu ballern. Nala rennt panisch hinters Auto. Ich springe schon auf um zu ihr zu rennen. Es knallt wieder, Feuerwerk! Nala gerät in völlige Panik und rennt weg, ich renne rufend hinter ihr her und laufe und laufe... Stefan kommt von hinten angerannt, er ist ein Glück schneller als ich. Alle laufen zum Strand und wollen das Feuerwerk sehen und wir rennen wie von der Tarantel gestochen schreiend über den Campingplatz und versuchen unseren panischen Hund einzufangen. Ich bin schon total verzweifelt. Am Ende des Campingplatzes steht ein Glück ein Zaun, hinter dem letzten Wohnwagen am Zaun sitzt die kleine Maus und versteckt sich. Etwa 300-400 Meter von unserem Platz entfernt. Völlig panisch und am zittern. Stefan nimmt sie auf den Arm und will sie zum Auto tragen. Ich bin erleichtert, dass sie wieder da ist. Noch einmal nimmt das Feuerwerk zu. Nala schreit regelrecht und versucht sich aus unseren Fängen zu befreien. Sie ist nicht mehr ansprechbar und immernoch völlig panisch. Wir setzten uns mit ihr auf den Weg und halten sie fest, wir versuchen sie zu beruhigen. Endlich, es ist vorbei. Ruhe. Man hört die Leute applaudieren. Wir gehen zurück zum Auto und Nala beruhigt sich nach einiger Zeit wieder. Ich breche am Platz erstmal in Tränen aus. Zu groß war die Angst, dass wir sie in einem unbekannten Land nicht wieder finden, dass wir ohne sie nach Hause fahren müssen. Ein schrecklicher Gedanke! So etwas möchte ich NIE wieder erleben. Und appelliere an alle!! Lasst die scheiß Feuerwerke sein! Vor allem wenn es nicht an Silvester ist. Ohne Ankündigung kann sich kein Besitzer darauf vorbereiten und denn Hund zuhause einen sicheren Ort bieten oder andere Maßnahmen treffen. So einen Schrecken wünsche ich niemandem und vor allem auch den Hunden nicht.
    Erschöpft fallen wir uns Bett und Nala schläft diesmal trotz der Wärme drinnen.
    Read more

  • Day10

    Schönsten Campingplatz gefunden

    August 23, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 29 °C

    Heute stehen wir erst gegen 11:00 Uhr auf. Die letzte Nacht was wieder sehr bescheiden, denn der Wind hat noch mal zugelegt und es war dementsprechend laut. Gegen 04:00 Uhr lagen wir richtig wach. Schnell über den Strand zur Toilette und wieder ins Bett. Daher haben wir dann den etwas windstilleren morgen genutzt um Schlaf nachzuholen. Wir öffnen die Tür vom Bus und haben direkt einen tollen Blick auf die kleine Bucht. Wir entscheiden spontan noch mal weiter zu fahren und müssen bis 12:00 Uhr vom Platz runter sein. Also schnell abwaschen, frisch machen und los. Um kurz vor zwölf checken wir das aus. Erstmal fahren wir planlos auf der Hauptstraße weiter in Richtung Süden. Wir machen einen kurzen Halt an einem Parkplatz, damit Nala noch ihre morgendliche Runde bekommt.
    (Was und an Kroatien aufgefallen ist: hier scheint das Thema Umwelt noch nicht so angekommen zu sein, mag sein, dass gerade auf den Parkplätzen viele Touristen das Problem sind, aber auch einheimische scheinen drauf zu schei... Wir finden immer wieder Parkplätze und Schotterwege, die dermaßen vermüllt sind. Ein trauriger Ausblick, der uns zum nachdenken anregt. Hier wird Bauschutt, Matratzen, Hausmüll ... einfach alles in die Büsche geworfen und das in Massen! Das Video, dass ich bereits vor einigen Tagen gemacht habe ist leider zu lang um es hier hoch zu laden. ☹️- zurück zum Reisebericht 😊)
    Es geht weiter gen Süden. Wir müssen noch etwas einkaufen und gucken in Map‘s nach Einkaufsmöglichkeiten, vergebens. Wir sind im nichts und müssen erst einmal einige Kilometer fahren. In einem kleinen Durchgangsort sehen er einen Market, bei dem wir anhalten. Leider bekommen wir hier lediglich Milch, Backpulver und Vanillezucker... aber keine Spur von Feta oder Kartoffeln. Also geht die Suche weiter. Etwa 10 Kilometer weiter halten wir an einem kleinen Hafen und schauen noch einmal auf die Karte. Es kommt erstmal eine ganze Zeit lang nichts in Richtung Süden. Jedenfalls nichts für uns ;-). Wir entscheiden spontan auf die Insel Pag zu fahren um diese als Wendepunkt für unsere Reise zu nehmen. Wir wollen die Brücke nehmen, zu der wir in Richtung Zadar noch etwa 150 km fahren müssen. Wir brechen in die Richtung auf und nach etwa 10 Minuten Fahrt entscheiden wir uns doch die Fähre zu wählen. Mittlerweile wir die Landschaft immer karger, graue Felsen und ein wenig grün, sonst nichts mehr. Wir wenden und fahren etwa 25 zurück zur Fähre. Wir fahren mal wieder die Straße in Serpentinen bergab und sehen schon in der Ferne den Anleger auf der Insel Pag. Unsere Fähre ist gerade auf dem Weg zu uns zurück. Ich steige auf und kaufe das Ticket für die Fähre. Gerade vor drei Minuten hat die letzte Fähre abgelegt und laut Fahrplan müden wir noch eine Stunde warten, doch wir haben Glück, schon nach 10 Minuten werden wir auf die Fähre gelotst und fahren bereits um kurz vor 15:00 Uhr (statt 15:30) los. Wir steigen schnell aus dem Auto um uns einen guten Platz zu sichern. Bis zum Ablegen ist dieser sogar noch im Schatten, dann sitzen wir in der prallen Sonne. Die Fähre hat kein bisschen Schatten zu bieten. Die Überfahrt dauert ein Glück keine 15 Minuten. Angekommen auf der Insel sehen wir kein bisschen grün. Wir fahren von der Fähre auf die Straße und es gibt nur diese eine Straße und nichts weit und breit. Es ist wie in der Wüste nur aus Schotter und hellen min Gestein. Kein Schatten, nichts! Uns graut es schon wo wir da spontan hin gefahren sind. Einige Berge auf und ab und plötzlich sieht man Zivilisation und endlich auch einen KONZUM, also einen größeren Supermarkt. Erstmal schnell einkaufen. Nala wartet übrigens nie im Auto, das wäre zu heiß uns wir verdammen die Menschen, die noch immer nicht begriffen haben, dass Hunde und Kinder bei Sonne nicht im Auto gelassen werden sollen! Die kleine Maus sitzt immer geduldig vor den Läden und wartet im Schatten. Eigentlich wollen wir noch zum Schnorcheln an einen Spot fahren, aufgrund der Uhrzeit entscheiden wir uns aber direkt zu einem Campingplatz zu fahren. Wir steuern den Campingplatz an und fahren durch einen kleinen Ort, in dem zig junge Party-People unterwegs sind. Na super. Der Campingplatz hat zwar beste Bewertungen, sagt uns von außen aber schon nicht zu. Ich suche nach einem weiteren Campingplatz und finde einen passenden in etwa 15 Kilometer Entfernung. Den nehmen wir jetzt, keine Lust mehr zu suchen. Angekommen am Parkplatz und völlig durchgeschwitzt parken wir den Bus und gehen zur Rezeption, die schon ganz urig und einladend aussieht. Wir werden freundlich begrüßt und uns werden auf der Platzkarte drei freie Plätze eingezeichnet. Der nette Herr an der Rezeption faselt etwas von Golfcar, wir gucken uns irritiert an. Er pfeift einen Kollegen heran, der uns dann über den Platz chauffiert, damit wir uns den richtigen Platz anschauen und aussuchen können. Wir sind begeistert. Schon jetzt finden wir den Platz genial und gleich der erste soll es auch sein. Er fährt uns zurück zur Rezeption, damit wir Einchecken und unser Auto holen können. Wir schlagen unser Lager auf, ich habe mittlerweile so doll Hunger (mal wieder ohne Frühstück los), dass ich mir auf die Schnelle Tomate Mozzarella mache. Dann gibt es eine Abkühlung im Meer. Der Stand ist etwa 30 Meter von unserem Platz entfernt, er ist mit Kieselsteinen aufgefahren und somit können die Gäste dort gut liegen und man hat einen guten Einstieg ins Meer. Es ist viel los, aber nicht so überrannt wie wir es schon erlebt haben. Nach dem Bad gehe ich schnell duschen, denn auch das Waschhaus sowie ein Restaurant sind nur etwa 30 Meter in die andere Richtung von unserem Platz entfernt. Einfach super.
    Seit Beginn unseres Urlaubes hören wir tagtäglich ein lautes Zirpen. Schon zu Anfang haben wir kurz diskutiert ob es die Grillen sind, sind es aber nicht. Es sind Käfer, sie heißen Singzikaden. Im Internet steht, dass sie es schaffen Geräusche zu produzieren, die für den Menschen zu hören sind! Wir können sagen: die sind SOO laut!!!! Die Geräusche kann man vermutlich auch ohne Gehör spüren. Zu sehen bekommen haben wir die Viecher allerdings nie. Sie sind einfach zu gut getarnt. Den Geräuschen nach haben wir extrem viele Zikaden vermutet, heute hat sich uns endlich eine gezeigt und nun wissen wir, dass diese lauten Geräusche nicht von vielen sondern von einem Insekt stammen. Das Video findet ihr anbei.
    Zum Abendessen wollen wir eigentlich kochen, die Faulheit und der leckere Geruch der Pizza vom Restaurant überwiegt aber mal wieder und wie soll es anders sein: es gibt Pizza zum Abendbrot. Wir bestellen sie im Restaurant zum mitnehmen und gehen in der Wartezeit noch ein Stück weiter über den Platz. Es gibt eine Plaza mit Bühne, noch ein weiteres Restaurant und diverse Buden mit Essen, Souvenirs, usw. fast wie eine kleine Stadt und ganz liebevoll gestaltet. Dann gibt es endlich Abendbrot. Stefan dreht noch eine Runde mit Nala. Eine Zeit lang ist es hier still, dann fängt im Baum der Nachbarn wieder eine Zikade an und die Typen aus den Nachbarbäumen und aus unserem ziehen mit! Nun hören wir dem Chor noch etwas zu bevor es gleich ins Bett geht.
    Read more

  • Day9

    Mini-Camping in schöner Bucht

    August 22, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 25 °C

    Den heutigen Morgen beginnen wir recht übermüdet. Denn Bora hat über Nacht noch einmal ordentlich Gas gegeben. Im Bus war es noch immer sehr warm vom gestrigen Tag, aber der starke Wind wollte einfach keinen Luftaustausch im Auto zulassen. Es war irre Laut und ständig würden wir ganz ordentlich durchgeschüttelt. Dementsprechend war nicht an viel Schlaf zu denken. Wir packen wieder alles zusammen und checken aus. Noch einen Tag möchte ich hier nicht bleiben. Wir fahren nur etwa eine halbe Stunde weiter bis zum nächsten Campingplatz. Wir biegen nach links von der Straße ab und müssen an einem Wärterhäuschen halten. Der gute Mann bittet uns das Auto auf dem Parkplatz abzustellen und zu Fuß zum Campingplatz zu gehen. Wir laufen durch einen Tunnel, den wir später mit dem Auto passieren müssen. Es bietet sich uns ein ganz niedlicher Anblick. Der Campingplatz ist ganz süß terrassenförmig angelegt. Überall am Hang sind kleine Plätze für Zelte. Es gibt ein winziges Restaurant und kleine Sanitärräume. Die Rezeption befindet sich in einem kleinen Raum, in den gerade mal wir zwei und der Mann am Schreibtisch herein passen. Eine Tauchschule gibt es auch in einer kleinen Holzhütte. Wir laufen die Straße entlang bis runter zum Wasser und suchen und einen geeigneten Platz. 5 Meter zum Stand, 10 Meter zur Wasserkante- genial. Wir checken ein und uns wird gesagt, dass wir so lange bleiben können wie wir möchten. Am Abreisetag müssen wir lediglich bis 12 Uhr abreisen. Wir holen das Auto, fahren durch den schmalen Tunnel und parken unser Auto auf unserem Platz. Es stehen bereits zwei T3-Busse neben uns, von dessen Fahrern wir direkt freundlich begrüßt werden. Am Nachbarbus befindet sich ebenfalls ein Hund, Nala und er begrüßen sich freundlich, finden sich aber auch nicht sonderlich interessant. Wir gehen eine Runde Schnorcheln und stellen fest, dass dies die kälteste Bucht in unserem Urlaub bisher ist. Das Wasser extrem kalt. Viellicht wurde das Wasser durch den Wind zu sehr vermischt. Am Strand sind so gut wie alle Campinggäste, er ist sehr klein und dennoch ist genügend Platz für alle. Wir entspannen noch etwas. Stefan liegt mit Nala in der Hängematte. Zum Abendbrot essen wir mal wieder Spaghetti, diesmal aber für ein bisschen Abwechslung mit Falafel dazu 😂😂 ja ich weiß, passt nicht zusammen. Mittlerweile stürmt es wieder mächtig. Wir gehen noch duschen. Oben am Restaurant gibt es für Frauen und Männer jeweils zwei duschen und zwei Toiletten. Am Strand unten gibt es eine Gemeinschaftstoilette mit Dusche. Es ist alles sauber und relativ neu. 👍🏻 In mein Bett komme ich heute wohl nicht mehr, Nala hat es für sich eingenommen, nachdem sie durch das Gepolter draußen einen Schreck bekommen hat. Ich werde nun mal versuchen mich da mit rein zu mogeln ;-).Read more

  • Day8

    Bora lässt grüßen

    August 21, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 27 °C

    Der heutige Tag beginnt wieder recht warm. Bereits um 09:00 Uhr haben wir fast 28 grad im Auto. Wir stehen auf und packen langsam zusammen. Stefan und Nala drehen ihre morgendliche Runde und machen sich auf die Suche nach einem Bäcker, vergebens. Egal, wir entscheiden erstmal einkaufen zu fahren und dann weiter zum nächsten Campingplatz zu fahren. Wir fahren wenige Kilometer in den nächsten Ort um bei Lidl einzukaufen. Schon von der Hauptstraße aus sehen wir das Chaos auf dem Parkplatz. Um auf den Parkplatz zu kommen muss man ein Ticket an der Schranke ziehen. Wir drehen zwei runden bis ein Platz frei wird. Ich gehe schnell rein und hole die nötigen Sachen. Nach etwa 30 Minuten wollen wir den Parkplatz wieder verlassen. An der Schranke zur Ausfahrt stehen bereits zwei Autos vor uns. Eine Dame hat wohl zulange eingekauft und kommt nun nicht mehr vom Parkplatz runter. Sie will rückwärts raus, allerdings stehen ja unser Vordermann, wir und hinter uns etwa noch fünf bis sechs Autos in der Schlange, während dauernd neue Fahrzeuge auf den völlig überfüllten Parkplatz fahren. Wir schaffen es ein kleines Stück zurück zu setzen und ein netter Herr lotst die Dame heraus. Schon jetzt gucken wir auf die Uhr, denn nach einer stunde fängt der Spaß an Geld zu kosten und wir sind mittlerweile 40 Minuten auf dem Platz. Endlich ist sie weg, unser Vordermann ist an der Reihe. Gleiches Spiel... auch er kommt nicht vom Parkplatz. Mittlerweile ist die Schlange hinter uns deutlich länger geworden und es wird wie wild gehupt. Wir fotografieren unser Ticket um nachweisen zu können, dass wir deutlich vor den 60 Minuten vom Platz runter wollten als es möglich war. Puh, endlich geht die Schranke hoch. Wir schaffen es noch innerhalb der 60 Minuten. Wir fahren weiter in Richtung Campingplatz. Nur etwa 11 Kilometer, nicht weit entfernt also. Seit dem Morgen pfeift ein starker und böiger Wind. Bora nennt man den hier. Der kalte Wind fällt von den Bergen herab ins warme Tal und sorgt für Sturm und Böen. Unsere haben ein Glück nur bis zu 75 km/h, aber auch das reißt schon ordentlich am Lenkrad. Etwa drei Kilometer vor dem angesteuerten Campingplatz gibt es plötzlich einen Knall und unsere Sachen fallen Schlagartig vom Dach in den Wohnraum. Ich gucke nach oben und sehen schon, dass die hintere Dachluke an einem Zipfel hängt und komplett aufgeklappt ist. Ich springe nach hinten, stelle mich auf die Rückbank und halte die Luke mit aller Kraft fest, damit sie nicht weg fliegt. Nala bekommt einen Schreck und versucht in Stefans Fußraum zwischen die Pedale zu kriechen. Es dauert etwas bis Stefan einen Platz zum halten gefunden hat, denn wir befinden uns auf einer Schnellstraße. Die Bastelei geht los. Stefan räumt das ganze Dach leer und legt sich hinauf um die Klappe wieder fest zu machen. Anschließen fahren wir an eine Schranke heran, damit Stefan von dort aus die Luke mit Panzertape zukleben kann. Der Wind ballert immer heftiger und der Sand peitscht uns gegen die Beine. Endlich ist es geschafft. Wir fahren weiter. Am Campingplatz angekommen werden wir gähnend und streckend von einer jungen Dame begrüßt. Sie muss erstmal warm laufen, bevor sie uns alles erklärt. Wir dürfen uns irgendeinen freien Platz aussuchen. Der Weg von der Rezeption zum Camp ist steil und geht in Serpentinen bergab. Unten angekommen finden wir gleich vorne an einen schönen Platz unter Bäumen und geschützt von einer Mauer. Auch hier sind die Plätze wieder terrassenförmig angelegt. Wir können das Wasser sehen, es sind etwa 150 Meter bis man nasse Füße bekommt. Es ist relativ ruhig hier im Gegensatz zu allen vorherigen Campingplätzen, das ist ganz angenehm und es ist vor allem noch nicht so überfüllt. Die Freude hält bei mir nur wenige Stunden an bis der erste Gang zu den Sanitäranlagen nötig wird. Ich bin völlig schockiert über den Zustand und habe sowas noch nie gesehen. In den duschen steht bereits im Vorraum bei den Waschbecken das Wasser ziemlich tief. Die Toiletten sind ALLE extrem verdreckt, teilweise habe die (sorry) Schweine nicht mal gespült! Teilweise fehlt an den Toilettentüren der Griff und man kann die Tür nicht mehr schließen oder abschliessen. Und es gibt auf KEINER einzigen Toilette mehr Papier. Abgesehen von Seife und Handtüchern oder Trocknern an den Waschbecken. Ich denke ich bin grundsätzlich echt entspannter geworden, aber das übertrifft echt alles. Schade um den schönen Platz, hier steckt viel nicht genutztes Potential. Genug aufgeregt. Wir verbringen den Tag entspannt am Platz, ich Sonne mich und wir genießen die Zeit in der Hängematte. Kurz vor Sonnenuntergang gehen wir noch am Wasser spazieren.
    Wir entscheiden uns zum Abendbrot mal wieder Pizza zu essen. Nach ca. 1,5 Stunden Wartezeit sind wir nun gespannt ob sich das warten gelohnt hat.
    Read more

  • Day7

    Urlaubstief erreicht

    August 20, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 31 °C

    Gestern Abend haben wir beschlossen uns heute auf den Weg nach Krk zu machen. Also stehen wir heute morgen um 08:00 Uhr auf und fangen an zusammen zu packen. Es ist schon so heiss, dass jede kleine Bewegung schwer fällt und uns zum schwitzen bringt. Nach dem ganzen geräume gehen wir noch schnell kalt duschen, denn die Abkühlung brauchen wir und vor allem stinken wir jetzt schon wie Sau 🥵. Um kurz nach 10 verlassen wir den Platz und machen uns auf in Richtung Krk. Wir sind nur etwas über eine Stunde entfernt und sind froh nicht so weg fahren zu müssen. Nach einigen Kilometern merken wir deutlich, dass es immer heißer draußen wird. Denn ohne Klimaanlage helfen irgendwann auch die ganzen offen Fenster nichts mehr. Heute waren es wohlgemerkt sechs Fenster plus zwei Dachluken, die uns nicht mehr viel halfen. Auch der Bus hatte bei den Temperaturen mächtig zu kämpfen und dann...Stau. Ein Glück sehen wir am Ende des Staus einen Tunnel und freuen uns auf die kurze Abkühlung! Falsch gedacht. Im Tunnel herrschen 35 Grad, da merken wir keine Abkühlung und die schlechte Luft durch die Abgase kommt noch hinzu. Wir fahren über die große Brücke nach Krk. Was für eine Aussicht! Die entschädigt fast die bisherige Tortur. Schon ziemlich kaputt von der Wärme freuen wir uns auf den Campingplatz, der nur noch 15 Kilometer entfernt ist. Endlich sind wir da. Stefan bleibt mit Nala kurz im Auto, ich laufe zur Rezeption. Ein Wohnmobil vor uns dreht um und fährt weg, das hat nichts gutes zu bedeuten. In der Rezeption bekomme ich dann die Worte: „Sorry, we‘re totaly full today.“ gesagt. Na toll... mit gesengtem Kopf zurück zum Auto. Weiter geht die Suche. Wir gucken im Internet nach weiteren Campingplätzen und rufen vorsichtshalber dort an. Alle sagen uns, dass kein Platz mehr ist, teilweise sind sie bis Monatsende ausgebucht. Wir suchen in weiten Apps nach passenden Plätzen und fahren noch ein Stück über die Insel, nichts...!! Mittlerweile sind im Auto knapp 38 Grad trotz Fahrtwind und es ist kein Schlafplatz in Sicht. Wir reden nicht mehr mitweinender, nicht weil wir Streit haben, sondern weil wir so erschöpft und niedergeschlagen sind, dass es nichts mehr zu reden gibt. Wir beschließen Krk wieder zu verlassen und von der Insel herunter zu fahren. Von der Hauptstraße biegen wir noch einmal ab um halt zu machen. Wieder mal geht es mächtig vergab. Wir halten mitten in einem kleinen Ort im Schatten um eine Lagebesprechung zu machen. Die Felgen kann man nicht mehr anfassen, so heiss sind sie mittlerweile. Nach etwa einer halben Stunden fahren wir weiter. Ein Campingplatz etwa 20 Kilometer entfernt ist unser letzter Versuch... hoffentlich. Wir kommen völlig kaputt am Campingplatz an und haben dann doch noch Glück! Es gibt freie Plätze. Wir fahren über den Campingplatz um einen geeigneten Platz zu finden. Endlich haben wir einen Platz gefunden. Nicht super schön, mit Blick auf die Baustelle... aber wenn man die Baustelle ignoriert ist es okay ;-). Wir werden nun noch ein kurzes Bad nehmen und dann hoffen, dass der anstrengende, blöde Tag schnell sein Ende nimmt. Morgen wird hoffentlich wieder alles besser als heute.Read more

  • Day6

    Die Temperatur steigt

    August 19, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 27 °C

    Über den heutigen Tag gibt es nicht viel zu berichten.
    Wir wachen schon morgens vor Wärme auf und das zieht sich durch den ganzen Tag. Wir haben um die 31 Grad im Schatten, es fühlt sich allerdings deutlich heißer an, denn es weht kein Lüftchen. Wir lesen, schlafen, gammeln rum...mehr hat der Tag nicht zu bieten. Am späten Nachmittag wagen wir uns noch mal ins Wasser, hätten wir das man bloß eher gemacht. Eine schöne Abkühlung und es gibt so viele tolle Fische zu sehen. Stefan geht geneinsam mit einer Ente tauchen. Das Video reichen wir nach, denn es ist zu lang um es einfach auf das Handy zu übertragen und muss noch geschnitten werden. Zwischendurch holen wir unseren Wasserschlauch raus und duschen Nala ab, damit sie auch eine Abkühlung bekommt. Nala zieht hier übrigens die Kletten an!! Das zottelige Bild zeigt ihren Schwanz kurz nach dem Bürsten. Der ganze Hund ist voll damit, auch wenn wir und sie selbst den ganzen Tag immer am rauszuppeln sind.
    Zum Abendbrot gibt es Spaghetti mit Frischkäse 😂 seit se ersten Tag nehmen wir uns das vor, aber es gab „leider“ immer zu leckere Sachen in dem Restaurants.
    Wir sitzen abends noch ein Weilchen draußen, da es drinnen einfach zu warm ist. Lange Kleidung müssen wir uns überwerfen, denn mittlerweile sind alle möglichen Körperteile zerstochen, Stefan hat es sogar im Gesicht erwischt und mich mehrmals am Hintern. Die Stiche jucken trotz sofortiger Anwendung vom Bite-Away extrem.
    Read more

  • Day5

    Wir ziehen weiter

    August 18, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 27 °C

    Der Morgen beginnt wieder mal um 08:00 Uhr, für Stefan jedenfalls. Ich darf noch etwas weiter schlafen. Stefan packt draußen schon mal alles zusammen und macht den Bus abfahrtbereit. Kurz noch mal duschen und dann geht es um 10:00 Uhr vom Campingplatz herunter. Stefan hat bereits gestern Abend geguckt in welche Richtung es gehen könnte. Nach dem Check-Out an der Rezeption setzen wir uns noch kurz auf eine Bank um endgültig zu beschließen wo es hin geht. Grob soll es erst einmal in Richtung Labin gehen. Der Ort ist etwa eine Stunde vom Campingplatz entfernt. Wir haben uns eine Badebucht ausgesucht. In unserer „Park-4Night-App“ haben wir diese Stelle als ruhigen Platz erlesen und freuen uns schon auf das Bad im Meer. Auf der Hauptstraße und Richtung Labin geht es ordentliche Serpentinen auf und ab. Immer, wenn es bergauf geht schaltet Stefan die Heizung auf „volle Pulle“ damit der Motor nicht zu heiß wird. Das ist immer der Moment in dem ich die Füße aufs Armaturenbrett lege, damit sie mir im Fußraum nicht wegbrennen. Wir biegen von der Hauptstraße nach links in eine unscheinbare Straße und schon nach wenigen hundert Metern merken wir, dass die Bremse nun erst recht einiges zu leisten hat. Es geht sehr steile Straßen hinab. Immer wieder kommen Autos von hinten, die wir vorbei lassen um möglichst den Bus nicht zu sehr zu quälen. Ich vermute in diesem Moment schon, dass es kein Ponyschlecken wird, wenn wir da später wieder hoch müssen. Unten angekommen stehen plötzlich viele Autos. Unser Traum zerplatzt schon fast, als wir sehen wie weit es noch zum Wasser ist. In unserer App stand doch etwas vom parken direkt am Wasser ?? Wir entdecken einen kleinen Schotterweg durch die Büsche und biegen hinein. Es geht wieder etwas bergab und auch hier kommen uns Autos entgegen. Endlich unten angekommen stehen dort viele Autos. Alle in den Büschen am Wegesrand geparkt... und ein Stück weiter finden gerade zwei Wendemanöver statt. Schnell steige ich aus um Stefan einzuweisen und er dreht den Bus um in einer der letzten Lücken zu parken. Leider steht das Auto komplett in der Sonne, sodass der Kühlschrank wirklich alles geben muss um unsere Sachen weiterhin kühl zu halten. Wir laufen erstmal ohne Badesachen los um die Lage zu checken. Überall hört man Kinder und Erwachsene... hört sich fast an wie im Freibad. Wir gehen mehrere kleine Wege hinunter bis wir eine geeignete Stelle finden. Schnell zurück zu Auto um die Sachen holen, dann wieder runter zum Wasser. An den großen Felsen finden wir ein Glück einen schattigen Platz an dem Nala warten kann und unsere Sachen lagern können, während wir im Wasser sind. Stefan springt recht flott hinein und fängt an zu Schnorcheln. Ich bin etwas vorsichtiger, denn die Felswände unter Wasser sind übersät von Seeigeln. Es ist schwer einzuschätzen wie tief es dort runter geht. Stefan weist mir den Weg ins kühle Nass und so kann ich auch baden. Wir wechseln uns mit dem Schnorcheln ab, denn ich habe heute leider keinen Laden gefunden im dem es ordentliche Taucherbrillen und Schnorchel gibt. Irre wie tief es hier hinab geht. Wir sehen einige Fische und super viele Seeigel. Nach dem zweiten Schnorchelgang machen wir uns dann auf, zurück zum Auto. Im Auto sind mittlerweile 41 Grad. Wir fahren den Schotterweg entlang um wieder auf die feste, steile Straße zu gelangen. Hatte ich nicht vorhin gesagt, dass es schwer wird hier wieder hoch zu fahren ? ;-) ... wir schleichen im ersten Gang mit Heizung an den Berg hinauf! Aber hey, er hält wacker durch und wir sind ja schließlich auch im Urlaub und haben Zeit. Etwa 20 Minuten Fahrt, dann sind wir an unserem nächsten Campingplatz angelangt. Auch hier her geht es wieder weit bergab. Wir kommen am Campingplatz an und parken wie immer vor der Rezeption. Die nette Dame zeichnet uns auf der Platzkarte vier Plätze ein, die noch frei sind, erzählt uns aber direkt, dass noch zwei andere Pärchen nach den Plätzen gucken. Wir sprinten direkt zu Platz Nummer 6, befinden ihn für gut und laufen zurück zur Rezeption. Puh, erster... der Platz gehört uns. Wir buchen uns erstmal für die freien drei Tage ein, ob wir bleiben oder vorher weiter fahren entscheiden wir spontan. Der Platz ist terrassenförmig angelegt. Wir stehen sehr weit oben, aber hier haben wir wenigstens etwas Ruhe und Platz, weiter unten wir es immer enger. Es ist wieder mal ein schöner Platz mit tollen Waschhäusern und kompletter Ausstattung inklusive Bäcker, Restaurants, Pools und und und... 😊👍🏻. Zum Abendbrot entscheiden wir uns für eine Pizza aus einem der Restaurants. Lecker und zu empfehlen. Nach dem Essen drehen wir noch eine Platzrunde und gehen duschen. Im Auto ist es noch immer so warm, dass wir draußen sitzen. Wir haben unser Räucherstäbchen angezündet, damit die Mücken fern bleiben, denn auch heute hat es uns tagsüber wieder erwischt. Eine Kiezmische zum Schluss und nun geht es ins Bett.Read more