Argentina
La Rioja

Here you’ll find travel reports about La Rioja. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in La Rioja:

All Top Places in La Rioja

10 travelers at this place:

  • Day290

    Villa Union

    February 20 in Argentina

    While Argentina doesn’t feel crowded outside of the major cities, we definitely felt like we were well off the beaten path on our trip to Talampaya National Park – a world heritage site. It was a long drive (>6 hours) mostly up the famous Route 40. Apart from one large town, there was virtually nothing for hours and hours with scarcely a passing car, livestock or anything but wide-open desert. This was also the first place we’ve seen evidence of poverty in the villages we passed.
    Talampaya was a beautiful park famous for dinosaur bones, old rocks with stunning red canyons and chimney formations, and petroglyphs. Apart from the dramatic landscape, we also saw some new critters: the mara (looks like a cross between a jackrabbit and a small deer), the suri (similar to a small ostrich), and a road-runner like bird. Cute! Happily, we also saw some more guanacos and condors. Still no puma...
    Read more

  • Day47

    Crosscheck: BMW GS 800 Adventure

    February 16 in Argentina

    "This is siesta country, folks. Between noon and 5pm, pretty much everything shuts down ...". Der Lonely planet hat fast immer recht. Zumindest in Bezug auf unseren heutigen Zielort "La Rioja" stimmt die Beschreibung perfekt.

    Wir sind schnell gefahren und bereits gegen 14 Uhr hier angekommen, bei 37 Grad. Zum Glück hatte gegenüber des Hotels noch eine kleine Bar auf, ein paar Empanadas stillen den Hunger. Doch ansonsten gibt es hier im Moment nichts zu tun, da die Hitze alles zum Stillstand gebracht hat.

    Das nehme ich zum Anlaß, um Euch und allen Bikern heute - nach insgesamt etwas mehr als 10.000 km in Südamerika - die Vorzüge und Nachteile meines Fahrzeugs vorzustellen. Im Biker-Freundeskreis und auch hier auf der Tour genießt die große GS bzw. GSA 1200 mehr Ansehen und hat den Ruf des mehr oder minder perfekten Motorrads. Tut es also die GSA 800 auch? Hier ein paar Aspekte ...

    Der Blick nach vorne ist prima. Das große Windshield in der Adventure Version hält viel ab, die im Vergleich zur Basisversion etwas breitere Verkleidung ebenfalls. Man sitzt gut im Bike und auch mit der Seriensitzbank bequem. Die Sitzposition für mich (185 cm) ist - wenn das Bike rollt - perfekt. Im Stehen zu fahren ist allerdings unbequem, hierfür müsste der Lenker 2-3 cm höher sein. Und durch die extreme Sitzhöhe von 89 cm komme ich gerade noch halbwegs sicher mit den Füßen zum Boden, dabei stören die Fußrasten etwas.

    Die Seitenspiegel sind perfekt positioniert (bei meiner Harley kann ich in den Seitenspiegeln im wesentlichen meine Unterarme sehen, was schnell langweilig wird). Von allen Instrumenten sind im Grunde nur zwei wichtig: Das Navigationsgerät (hier: BMW Navigator 5 = Garmin) und der KM-Zähler. Letzterer, um die verbleibende Reichweite (selbst) zu berechnen. Denn anders als bei der großen GS 1200 gibt es weder eine Reichweitenangabe noch eine zuverlässige Tankanzeige noch wird der Reifendruck angezeigt. Dafür kann man eine sinnlose Stoppuhr bedienen. Wozu braucht man das auf einer Ausdauermaschine für die große Fahrt? Immerhin: Der Adventure-Tank fasst üppige 24 Liter, das macht das Bike zwar schwer, aber man ist im Grunde alle Tanksorgen los, denn bei einem Verbrauch von ziemlich konstant 4 l pro 100 km kommt man weit. Und man kann auch ohne elektronische Hilfsmittel per Dreisatz relativ präzise berechnen, wie weit man noch fahren könnte, bevor man im Van anrufen und um einen Kanister betteln müßte (so ein Edelweiss-Begleitfahrzeug ist ein tolles Backup!).

    Nochmals zurück zum Navi: Für Südamerika ist das Kartenmaterial von Navitracks (35 Euro) sehr zu empfehlen, die Originalkarten von Garmin sind doppelt so teuer und so veraltet, dass sie im Grunde unbrauchbar sind.

    Sehr gut bei der GSA 800 ist auch der seitlich freiliegende Tankeinfüllsutzen gelöst, bei der GS 1200 liegt er mittig und unter dem Tankrucksack, hier muss jedesmal gefummelt werden.

    Der von Edelweiss BikeTravel empfohlene Reifen Heidenau Scout K60 ist für die lange Strecke und auf wechselndem Untergrund eine sehr gute Wahl. Ihr seht das Profil nach 10.000 km, er würde auch 15.000 km vertragen, trotzdem werden wir in ein paar Tagen alle aus Sicherheitsgründen neue Pneus aufziehen (BMW Werkstatt in Santiago). Natürlich gibt es auch den einen oder anderen Schrauber hier am Straßenrand, allerdings sind diese Werkstätten auf kleinere Mopeds eingestellt und wollen in der Regel an die BMWs nicht ran. Man muss sich also selbst sehr gut auskennen und massiv mitwirken, wenn das etwas werden soll. Die GSA 800 hat übrigens einen Schlauchreifen, was nachteilig ist gegenüber der GSA 1200, da deren schlauchloser Reifen geflickt werden kann, ohne das Rad ausbauen zu müssen. Zurück zum Heidenau: sehr robust, im Gelände gut, allerdings dafür auch sehr laut und in Schrägfahrten auf der Straße okay, aber nicht vollständig "trustworthy" im Vergleich zu einem Straßenreifen.

    Der 2-Zylinder-Reihenmotor mit Kettenantrieb ist untypisch für BMW, die große GS hat den bekannten Boxer und Kardan. Trotzdem kommt man mit 85 PS Leistung gut hin. Allerdings nehmen die Vibrationen über 4000 Umdrehungen deutlich zu, schnelle Autobahnfahrten jenseits der 130 kmh machen auf der 800er wenig Freude. Die Kette muss alle drei Tage gesäubert und gefettet werden, vor allem angesichts der Staub- und Matschfahrten - darüber müssen sich die Kardanjungs keine Gedanken machen.

    Das Fahrwerk finde ich sensationell, ich kenne kein Motorrad, das Unebenheiten - gerade auch in Kurven - so gut ausgleicht. Die Fahrmodi sind allerdings nicht so elegant abgestimmt wie bei der großen GS 1200 - während die 1200er-Fahrer in allen Lebenslagen auf Rain schalten (häufig auch im Gelände), komme ich bei Gravel und Mud viel besser mit dem Enduro-Mode zurecht (das System greift sonst einfach zu viel ein, dann lieber Schlupf auf dem Hinterrad und kein ABS). Allerdings, und das sehe ich als entschiedenen Vorteil der 800er an: nach meinen Beobachtungen ist die "kleine GS" in schwerem Gelände schlichtweg einfacher zu fahren als die "große GS". Sie ist etwas leichter und schmaler bereift (vorne 90, hinten 150), weshalb sie sich den Weg durch Schlamm, Schotter, Schnee und Sand besser bahnt. Leichter ist natürlich relativ. Bei einem Leergewicht von 230 kg wiegt das Biest getankt, beladen und mit mir sicherlich gut 350 kg ...

    Ganz wichtig noch: die Koffer. Einer ist bei mir übrigens dicht, in den anderen läuft immer etwas Wasser. Links die Werkzeugkiste (inklusive Pinguin und Ente), rechts die Bekleidung und im Topcase Rucksack, Papiere, Raingear, Getränke. So hat es sich für mich jetzt bewährt. Ordnung ist ganz wichtig!

    Zum Schluß allerdings noch zwei Minuspunkte: Der Auspuff ist für ein solches Motorrad eine Frechheit. Natürlich ist in der weichgespülten Mainstream-BMW-Welt keine "Screaming Eagle"-Anlage wie bei Harley zu erwarten, aber es wäre schön, irgendetwas Motorradartiges zu hören (die Sounddesigner haben sich offensichtlich von Rasenmähern und Motorsägen inspirieren lassen). Ist der Sound allerdings nur ein Nebenfeature, so muss der Seitenständer - als Hauptfeature - als echter Kritikpunkt gelten. Das Bike steht nicht gut darauf, und es bedarf einer fast ebenen Fläche, damit er überhaupt ausgeklappt und sicher genutzt werden kann. Doch wo hat man im Alltag solche Bedingungen? Ohne die bash plate, die die Fläche des Seitenständers vergrößert, wäre die Konstruktion sogar völlig unbrauchbar. Also Motorradfans: Unbedingt umbauen lassen, bevor Ihr Ähnliches unternehmt.

    Fazit: Die GSA 800 ist bequem, zuverlässig und in schwierigem Gelände gut zu bewegen. Dafür klingt sie mies und lässt sich schlecht abstellen. Ich würde sie für diese Art von Fahrten allerdings weiterhin der GS 1200 vorziehen.
    Read more

  • Day7

    Gorgeous gorge

    March 18, 2016 in Argentina

    Talampaya national park is another of Argentina's several UNESCO sites. A huge red sandstone gorge where they have found lots of dinosaur fossils (mostly now in the University). That one with Lisa is a real one - honest 😉. We saw a set of ancient petroglyphs which show that this was an old nomad route along the river bed. I got a condor shot for you Mary, but trust me it is just a black splodge so didn't make the 6. There was a fantastic triple echo across the canyon when we all shouted in unison. We saw parrots, eagles, maras, vicuñas and a tree with photosynthetic bark - very cool.Read more

  • Day92

    Day 90: Racing North

    April 8, 2016 in Argentina

    Having survived the high pass we set out for our last section in Argentina before hoping back to Chile. The comming days we will do the 800 km section to Cafayate. We started strong trough a beautifull valley with a little bit of rain. Nino decided to test his acrobatic skills by falling and getting away without a scratch. But soon we found a tailwind and raced with 40 km/h across the semi desert. We ended up making 105 km. Hopefully we will make quick work of these last kms in Argentina.Read more

  • Day93

    Day 91: Bring your own swimming hole

    April 9, 2016 in Argentina

    Setting out of our sanbox campingspot we soon relized that the big downhill was over. The first 20 km were slightly uphill. But just enough to make it hard. After 40 km we decided it was time for a coffee break. 2 hours later we set off again. It has been drizzling the whole day but the last 20 km it became more like real rain. The french couple we met 2 days ago recommended a app called ioverlander which shows posible campingspot and other useful info. The campingspot for today is from the app. Acording to the app there should be "warm desert swimming holes". In our head we saw Jacuzzis full of beautifull women. At the spot we only found small stream with not so cold water. So we got in our tent to get some rest.Read more

  • Day94

    Day 92: Just like France.

    April 10, 2016 in Argentina

    We woke up in a cloud. The rain hasn't stoped during the night. So we put on our wett clothes and set out again. Going downhill with rain is the best way to get soaked in no time. So after 55 km we decided it was enough. Wet and cold we found a cheap hotel with a hot shower. Tomorow is anothet day.

  • Day24

    Iruya > Mendoza : 1500km 30h

    August 1, 2016 in Argentina

    Un long long trajet passer d'une ville de 1500 hab à 1.500.000 hab, ca fait un choc de civilisation.
    Au passage un petit contrôle de police, on vide totalement le bus et fouille des sacs ... ca rigole pas.

You might also know this place by the following names:

La Rioja Province, La Rioja, LR

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now