Australia
Bundaberg

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

180 travelers at this place

  • Day46

    Mon Repos

    November 26, 2019 in Australia ⋅ 🌙 25 °C

    This was one of those experiences when I wasn’t sure whether I was part of the problem or the solution. AUS $23million had been spent on refurbishing the education centre. The information was great, beautiful videos about radio-tagged turtles and their journeys and photos, information sheets, interactive things for kids etc.

    The process is that we were all collected from a car park that is situated about 1 mile from the centre using a shuttle bus driving with no lights on. Once everyone arrived outside the centre (around 7:00) we were allowed in via a process of checking tickets etc. There is a small cafe, gift shop, education stuff etc. We were divided into two groups. I was told that there can be up to 60 people in each group. We were badge numbers 31 and 32 of group 2. Then we wait until a turtle comes up onto t(e beach where rangers are patrolling to spot them. Once a turtle is up and found a nesting spot, the group are taken to watch. The public cannot approach until the turtle is nesting as she won’t abandon her nest after she has started laying, but may abandon it if simply digging it.

    There were a lot of rules, no torches, no taking photographs until told, no devices that illuminate (smart-watches, phones etc)) stay behind the ranger, do as you’re told.

    The risk is that no turtles come onto the beach. I’m not sure if you lose your money 😩. More likely, they don’t arrive until 11 or 12:00 by which time everyone has spent their life savings at the cafe or gift shop and the young children are so fractious that there is a lynch party out to take them from their parents and lock them in a cupboard.

    Fortunately the first group were called at about 7:30 and then our group around 8:00. We were taken out of the centre and told that we would have to walk along a walkway, down to the beach. Be quiet, no torches etc. We spent a short while to get our “night vision” and then set off. A short way along the walkway there was a strobe light that flashed and immediately blinded you if you’d been looking in that direction. Night vision totally lost, we walked into each other, trampled the old and infirm underfoot until we could see again when .... flash - another strobe light. Who designed this? After a series of regaining night vision and then being blinded, those of us who had not fallen by the wayside stumbled off the walkway onto the beach where we regrouped.

    We were taken along the beach and handed over to another ranger. Taken further along the beach to a big blob that we were told was a turtle that had dug her nest and conveniently had laid an LED light in the nest! All of us had to stand behind her (she was facing up the beach), with the front row kneeling, the next row standing, the short people at the back not seeing anything and getting frustrated.

    Once she had finished laying we formed a circle around her while the ranger and an assistant bought eggs around for us to try, well, touch, eating turtle eggs is frowned upon.

    The rangers each took her measurements for precision, checked the tag numbers, called HQ and were told to re-tag her. I put tags in our sheep’s ears and that makes me wince, but a tag in a turtle fin, ouch. I think it made her eyes water too. The rangers were quick to point out that their eyes always run, making it look like they are crying.

    She flicked sand over us as she buried the eggs and scampered down to the see with us all trailing behind her.

    There were a lot of anti-plastic, anti ambient light messages etc. There is a lot of conservation and attempts to ensure the eggs have the best chance to hatch, being relocated if laid in a bad place, and that the hatchlings get to the sea. As we walked back being intermittently blinded,

    Back at the centre we were given information about the turtle we had seen, how many times she had laid eggs etc. They mate with multiple turtles and store the sperm. They then beach to lay eggs 3 to 6 times at approx 2 week intervals, during a laying year; each time having to haul themselves onto the beach and dig a hole. She may lay again after 3 or 4 or more years.

    It struck me as a bit of a circus that I was contributing to. I just wondered if I was contributing to their survival or their demise. If I was that turtle I would never go back on land again.
    Read more

  • Day34

    Roadsigns and mail boxes

    November 14, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 33 °C

    Some unusual signs have been “McDonalds 130km” - that must be enough to put everyone off their journey. We missed taking a picture of that one managed the one at 58k .

    There are lots of signs suggesting the driver takes a break and even offers a free “driver reviver” if you stop when it’s open. Will try one of those but wonder if they’ll give me a decaf’ - or will they feel that’s missing the point?

    On a couple of stretches they have had trivia quiz questions - see the photos.

    One thing that has really cheered us up have been the mail boxes made from disused items. Commonly they are old microwaves, but we have seen washing machines, a toaster, oil drums, water/chemical containers, gas containers etc, plus some more artistic, Ned Kelly and one with a lawn mower mounted on the top. We will try to get more photos, but it’s only really possible down the dirt tracks.
    Read more

  • Day37

    Beach Day

    November 30, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 27 °C

    Den Tag starteten wir mit einem leckeren Kaffee Latte, welcher direkt auf dem Campingplatz beim Kaffeemobil geholt werden konnte. Eingeschmiert mit Sonnencreme brutzelten wir am Kellys Beach bis uns das Meer eine schöne Abkühlung gab. Das Wasser war klar und die Wellen nicht zu hoch. Nach dem Mittagessen gings nach Elliott Heads einem kleinen Ort etwas unterhalb von Bargara. Der Strand war super schön und weil das Wasser sehr weit hinten war konnten wir in einem der Rockpools baden. Der Sonnenuntergang wurde vom Hummock Lookout verfolgt und auf dem Heimweg sichteten wir auf einer grossen Wiese noch eine ganze Menge Kängurus.Read more

  • Day21

    Lange Nacht mit Happy End

    March 9 in Australia ⋅ 🌧 24 °C

    Der Grund warum wir eine Nacht länger in Bundaberg geblieben sind: wir konnten noch einen freien Platz im Mon Repos Conservation Park bekommen. In dem bereits erwähnten Schildkröten Center.
    Und zwar hatten einige Schildkrötendamen am Strand ihre Eier gelegt und die schlüpften derzeit!
    Schildkröten legen ihre Eier immer an den Ort, wo sie geboren sind. Sie legen ihre ersten Eier nach 30Jahren. Wir dachte das erlebt man nur einmal! Wenn man es dann erlebt 🙈 Natürlich können die Ranger nicht garantieren das ein Nest schlüpft, es ist halt die Natur und da wird auch nicht eingegriffen.
    Wir wurden im Turtle Center in 5 Gruppen eingeteilt (insg 250Leute, wir waren ziemlich buff, dass da so viele Leite waren), da nach Buchungsdatum, da wir gestern erst gebucht haben waren wir natürlich in Gruppe 5. Als wir gg 19h ankamen musste die Gruppe 1 direkt schnell raus. Also wußten wir, es passiert was. Und so war es auch. Also sie wieder kamen hatten sie es erlebt! Kleine Schildkröten sind geschlüpft und zum Meer.
    Alle Gruppe sahen vorher so einen Informationsfilm, aber keine weiter Gruppe nach Gruppe 1 ging raus... es war eine langsame Nacht wie die Ranger so nett sagten.
    Also hieß es lange warten. Irgendwann ging Gruppe 2 raus um sich ein Nest anzusehen. Da nichts weiter passierte machte das auch Gruppe 3 die mit Leuten aus Gruppe 4 aufgefüllt wurde. Und auch der Rest also wir machten das gleiche, so um 22:00h ca. Raus an den Strand.
    Es war leider immer noch scheiß Wetter! Gut, dass wir unsere Regenjacken mit hatten.
    Wir gingen zu einem Nest, wo der Ranger die Eier ausgegraben hat, da sie nicht mehr schlüpfen werden. Das kann daran liegen, dass es z.B. Zu heiß war. Ein paar Schildkröten hatten sich auch aus dem Ei gepellt, aber es dann nicht geschafft aus dem Sand zu kommen. Es befinden sich teils 80Eier in einem Nest! Alle von der selben Damenschildkröte, aber nicht unbedingt vom selben Schildkrötenherrn.
    Er öffnete die Eier und stellte fest, dass alle fast ausgewachsen waren, aber es nicht geschafft haben.
    Gruppe 3 hatte das Glück das neben ihrem Nest, welches sie ansahen, ein anderes anfing zu schlüpfen. Gruppe 2 wurde auch irgendwann angefunkt, dass sie zu einem Nest kommen können.
    Wir sahen unsere Chance also schwinden, dass wir noch welche sehen. Da das Wetter abgekühlt war, schlüpfen auch nicht so viele, erklärte der Ranger. Wir gehen ja auch nur raus wenn es warm ist ;)
    Der Ranger hatte gerade gesagt, das sie uns erst noch mal reinbringen und dann können wir noch warten. Aber da hatten wir beschlossen dann zu fahren. Da es für Leo in der Trage, wo er zwar geschlafen hat, doch anstrengend war.
    Doch dann wurde er angefunkt. In einem Eierloch wo bereits einige geschlüpft waren, schien es als machten sich weitere auf den Weg. Wir also hin da.
    Es musste die ganze Zeit ganz dunkel sein. Also kein Handy etc. Nur der Ranger hatte eine Stirnlampe. Man brauchte aber auch kein Licht, dadurch das fast Vollmond ist, war es sehr hell am Strand.
    Ein Volunteer leuchtete bereits auf die erhoffte die Stelle und alle starrten auf den Sand! Der Ranger bat uns noch zu lächeln, da wir das erste sind, was die Kleinen sehen.
    Irgendwann begann dann der Sand sich zu heben und ein kleines Köpfchen schaute raus! Das war soooo toll! Langsam grub sich die kleine Schildkröte mit winkenden Armen aus. Das war ein mega Erlebnis. Als sie raus war tapste sie durch den Strand zur Lampe des Volunteers. Dort wurde sie kurz aufbewahrt. Und dann kam auch schon die Zweite. Sie war etwas schneller.
    Mehr sollten aus diesem Loch leider nicht mehr kommen, da schon viele geschlüpft sind.
    Dann dürften wir uns die beiden ansehen und sogar Fotos machen und sie anfassen.
    Das fand ich nicht selbstverständlich, da es ja ein Prozess der Natur ist und Licht sie stark beeinflusst.
    Sie wedelten ganz schön mit den Armen und wollten los ;)
    Anschließend wurde ihnen von den Kindern die in unserer Gruppe waren, der Weg zum Meer geleuchtet!
    Das war wieder wundervoll anzusehen. Natürlich dürfte man hier auch keine Fotos machen, sonst finden sie das Meer nicht und werden vom Licht abgelenkt.
    Nach der langen Strecke bis zum Meer wurden sie von der Welle mitgenommen.
    Es war so toll und nicht in Worte zu fassen. Man hätte es auch nicht auf einem Bild festhalten können. Dazu gibt es Tierdokus.
    Ein unbeschreibliches Erlebnis, welches man wohl nur einmal im Leben erlebt!
    Read more

  • Day145

    Gönn-Dir-Tag

    March 15, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 32 °C

    ▪️Auf geht's zum 10,5h entfernten Airlie Beach, dort erwartet uns in 3 Tagen unsere nächste Tour zu den Whitsunday Islands
    ▪️Über die Mittagszeit haben wir uns ins klimatisierte Einkaufscenter von Hervey Bay verkrümmelt
    ▪️Nachdem wir ein paar organisatorische Dinge geklärt hatten, konnte das shoppen beginnen :D
    ▪️Habe mir nach über 4 Jahren endlich Mal einen neuen Bikini gegönnt 😁
    ▪️Erfolgreich und zufrieden ging es dann weiter nach Bundaberg
    ▪️Dort wollten wir Schildkröten dabei zusehen, wie sie vom Meer an den Strand kommen, um ihre Eier abzulegen
    ▪️Wir dachten wir können alleine an den Strand laufen um dies zusehen, mussten jedoch feststellen, dass es nur geführte Tour dafür gibt
    ▪️Nachdem wir uns für die 2h Tour gerüstet hatten, wurde uns mitgeteilt, dass es schon lange im Vorraus ausverkauft sei - jo vorbei der Mai :P
    ▪️Sind dann zum nahegelegen Free Camp gefahren
    ▪️Auf der Fahrt dort hin haben wir einen Feldbrand gesehen und es hat geblitzt - dass sah stark in der Dunkelheit aus

    💡Die Geschäfte haben ebenfalls einen Sommerschlussverkauf, obwohl hier quasi immer Sommer ist. 😅 Die Australier betiteln es nur nicht so, es gibt einfach eine Ecke im Laden mit reduzierter Ware.
    Read more

  • Day26

    Nächster Schlafplatz

    December 29, 2019 in Australia ⋅ ☁️ 27 °C

    Durch Wäler 🌲🌳die oft von Bränden gekenntzeichnet sind geht es zum nächsten Schlafplatz. In einer Kleistadt nahmens Childers finden wir in einer Nebenstrasse einen Kostenlose Campinplatz🤗 Heute ist ja Sonntag und so gibt es Kaffe ☕und Kuchen🍰. 18.30h Der Tisch ist gedeckt es gid Fisch und Herdöpfel zum Znacht😊Read more

  • Day36

    Turtle Nesting

    November 29, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 27 °C

    Der Frühlingsputz war an der Reihe und unser Camper wurde wieder auf Vordermann gebracht. Dann ging die Fahrt weiter nach Bargara, eine kleine Küstenstadt rechts von Bundaberg. Ein paar Autominuten von Bargara befindet sich in Mon Repos das Schildkrötenzentrum. Das Mon Repos Turtle Centre widmet sich der Forschung, dem Schutz und der Ausbildung von Meeresschildkröten. Zwischen November und Januar kommen die Schildkröten an Land um ein Nest zu bauen und ihre Eier zu legen. Dieses Spektaktel konnten wir live miterleben. Da die Schildkröten erst aus dem Meer kommen wenns dunkel ist, ging das Zentrum um 19:00 Uhr auf, wo wir dann einer Gruppe zugeordnet wurden. Während die Rangers am Strand nach Schildkröten Ausschau hielten konnten wir im Zentrum diverse Informationen und einen Film anschauen. Nach etwa einer Stunde wurde dann unsere Gruppe aufgerufen und wir wurden im Dunkeln an den Strand geführt. Die Schildkröte hatte bereits ihr Nest gegraben und war dran die Eier zu legen, im Ganzen etwa 120. Währenddem erzählte uns die Rangerin diverses über den Ablauf und beantwortete Fragen. Nachdem alle Eier gelegt waren wurde das Nest mit Sand überdeckt und dann machte sich die Schildkröte wieder auf den Weg ins Meer. Nach etwa zwei Wochen kommt sie erneut und der Prozess wird etwa 4-5 Mal durchgeführt. Im Januar bis März schlüpfen dann die jungen. Es war toll dies einmal miterlebt haben zu dürfen.Read more

  • Day20

    Roadtrip Tag 11

    March 8 in Australia ⋅ 🌧 26 °C

    Morgends ging es für uns heute zur Bundaberg Brauerei. Die ist sehr schön gestaltet und man kann ein Tasting mit alles 18 verschiedenen Getränken machen und ein Six Pack mitnehmen.
    Wir haben auch gleich noch ne 24er Kiste gekauft.
    Das Wetter ist heute leider erstmal den ganzen Tag etwas bescheiden. Es hat immer leicht geniesselt und es awar sehr windig.
    So sind wir in Bundaberg erstmal einkaufen gegangen.
    Anschließend sind wir zurück nach Bargara (hier ist unser Campingplatz) zum Strand gefahren. Hier wollten wir eigentlich den Nachmittag verbringen. Hier ist eine „natürliche“ Lagune. Quasi ein kleiner See der sich mit Meerwasser füllt.
    Leo war heute etwas knatschig, ich denke es liegt daran, dass wir heute das erste Mal nicht in den Pool konnten.
    Absolute Oceanfront (40$/Nacht)
    Read more

  • Day87

    Maryborough/Mon Repos

    November 25, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 28 °C

    Eigendlich wollten wir ca 300 km fahren und uns dann langsam nach einer Übernachtungsmöglichkeit umsehen.. doch ich hatte den Wunsch noch Maryborough
    zu besuchen. Das ist der Geburtsort von P.L.Travers. Sie hat die Geschichte von Mary Poppins geschrieben.
    Maryborough ist eine hübsche Stadt, auch wenn wir nicht lange geblieben sind, doch wir haben unzählige Häuser gesehen, die sehr gepflegt- und mit Wandmalereinen verschönert waren.
    Schnell war das Haus von P.L.Travers gefunden. Zu ihren Ehren sind die beiden Ampel-Männchen an ihrem Haus mit Motiven von
    Mary Poppins versehen...süß
    Dort erfuhren wir von den Damen des Museumshops über die Meeresschildkröten in Mon Repos.

    Es wäre gerade eine super Zeit, denn die gewaltigen Tiere kommen nun an den Strand um ihre Eier abzulegen und das könnte man sich ansehen.
    Daher gab es eine spontane Planänderung und wir fuhren nach Mon Repos.
    Am Info Zentrum gabe es nur einen Hinweiß dass alle Touren ausgebucht sind. Die Enttäuschung war groß, doch nicht entmutigt rief ich die angegebene Telefonnummer an und konnte uns noch 2 Plätze ergattern.

    Dann ging es ab zum einzigen Stellplatz in der Nähe und der war so schön, dass wir direkt 2 Nächte gebucht haben.
    Wir sind in der Nähe von Bundaberg gelandet. Hier wird einer der beliebtesten Rum Marken, der Bundaberg Rum hergestellt. Um uns herum sind auch viele Zuckerrohrfelder.
    Da habe ich doch kurzerhand noch eine Tour mit Verkostung in der Destellerie gebucht.
    Ja, war interessant und es gab auch ein kleines Museum dabei, das Beste war die Verkostung. Wir haben mit einem Pärchen gequatscht und festgestellt, dass wir auf demselben Campingplatz wohen. Wir wurden das erste Mal eingeladen, den letzten Abend auf einen Drink vorbeizukommen.

    Abends um 18;30 ging es los zur Turtle Tour.
    Es wurden 3 Gruppen gebildet und wir mussten warten bis die Ranger Bescheid gaben, dass eine Schildkröte an Land gekommen ist. Sie kommen nicht wenn es hell ist, daher wird gewartet, bis sie ihr Loch gegraben hat und am Legen ist. Denn dann kann sie wohl nicht mehr stoppen und man kann sie sich ansehen.
    Die Ranger vermessen und checken die Tiere. Sie kommen teilweise schon über 20 Jahre immer wieder hierher zum Legen.
    Wir hatten Glück und mussten nicht lange warten (manche warten bis zu 6 Stunden), vielleicht eine halbe Stunde später kam das Signal, Turtle in Sicht... ihr könnt los.

    Ich war erstaunt, wie groß diese Tiere sind. Sie wirken an Land sehr unbeholfen und auch recht hilflos. Allein dass sie ihre Eier ablegen musste.... obwohl sie sicherlich das Gewusel um sie herum nicht gut fand...
    Wir konnten beobachten, wie sie ihre Eier legte.... insgesamt 120 Stück, und wie sie sehr lange die Brutstätte wieder zubuddelte um dann langsam zurück ins Meerzu kriechen.

    Die Ranger hatten alles markiert und ein neues Loch ausgehoben, denn der Platz war nicht optimal. Als das geschehen war, durfte jeder helfen, die Eier in das neue Loch zu tragen. Das war ein sehr schönes Gefühl.
    Und wieder war ein ereignissreicher Tag vorbei... nichts ist langweilig... und wir genießen.
    Read more

  • Day298

    Bundaberg

    March 18, 2019 in Australia ⋅ ☁️ 28 °C

    We have travelled northwards on the Bruce Highway and Pacific Coast Way to Bundaberg, a largish town set back from the coast on the Burnett River. On the coast here, at Mon Repos, leatherback and loggerhead turtles come in to lay eggs in the sand having already mated out at sea. This happens from November to February. We have booked a night time visit for a guided walk along the beach and hope to see the hatchlings making for the sea, which happens eight weeks after laying generally through to end of March.
    In the morning we drove to Bargara the adjacent settlement to Mon Repos, and walked along the Turtle Trail which takes in the Mon Repos beach where all the Turtle action takes place. We are now in Sugar Cane country, and the beach is named after a house which was built by a sugar cane pioneer in the 1800s as a summer residence. The house is now gone leaving a lovely secluded beach. Behind the beach lies the research centre for the Wildlife Conservation people - a new visitor centre is currently under construction.
    The day was baking hot and we curtailed our walk along the coastal walkway which joins onto the turtle track in the interests of self preservation. By this point our clothes were clinging to us due to the heat and we had almost run out of water (when will we ever learn!!!). We were delighted to find a campsite shop on our return walk where we downed ice cold drinks.
    The evening visit was an absolute delight! We drove to the makeshift car park (as the main car park was undergoing major renovations) and were then taken to the Mon Repos centre by shuttle bus. There were almost 200 people there, all anxious to see the newly hatched turtles. As we had booked the visit a week in advance we got into the first group of about 60 people who were called out to see an event. The rangers were out on the moonlit beach, and as soon as they noticed action in one of the nests out there they called to the staff in the centre to send people out.
    Brilliantly organised we strolled along the beach under the light of a three quarter moon to where some hatchlings were known to be about to break surface. What we saw was amazing - in the space of about ten minutes a mass of hatchlings came out onto the sand and commenced their journey to the sea. The rangers collected them all into a little pen so they could explain more about their research and Turtle activity. They also picked a couple out of the pen to give us a closer look. Photography was limited as the turtles rely on the moon light to guide them to the sea and other light confuses them. These turtles were all loggerhead turtle hatchlings and they were all female. The sex of the turtles hatching on this beach are all female as the sand is darker and the temperature of the nest is above 28.6 deg C. The white sandy beaches elsewhere produce male turtles as the nest is cooler.
    After a short while the turtles were let loose collectively and all scurried down to the surf where they set out on their life adventure - an enchanting sight.
    We then stayed to see the Ranger examine the remnants of the nest. All the remains of the nest were exhumed and counted. Of the whole batch of 151 eggs we had seen 126 make it to the sea, the remainder did not develop.
    There are 1600 nests on this 1.5 k long beach. 126 is apparently the average success rate of each nest so approx 200,000 hatchlings per annum. 1 in 1000 will make it to sexual maturity so in 30 years time 200 of them may return to this area to lay their first nest.
    A brilliant insight into the wonders of nature, and one of the highlights of our travels so far.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bundaberg

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now