Australia
Cape Tribulation

Here you’ll find travel reports about Cape Tribulation. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

23 travelers at this place:

  • Day42

    Cape Tribulation

    October 20 in Australia

    Cape Tribulation, wo man aus dem Regenwald direkt am weißen Strand mit türkis blauen Meer ist. 😍
    Die Strände und der Regenwald sind einfach unbegreiflich schön hier oben an der Ostküste.

  • Day213

    Cape Trib camping and scenic railway

    September 9, 2016 in Australia

    Nachere übernachtig in Kuranda simmer wiiter richtig Norde in Daintree Nationalpark gfahre. Nach sehr kurvige Strasse und ere Flussüberquerig via Fähre simmer scho bald bim discovery-center acho und det echli im Regewald umegloffe.
    Dänn ischs biz wiitergange zum Cape tribulation - de Rägewald gränzt direkt an Strand/s Meer a!

    Ufem weg det hi hemmer en wilde Helmkasuar gseh. En Emu ähnliche Vogel wo starch bedroht isch. Vo dene gits nurno öppe 1200 uf de Welt!

    Am nechste Morge simmer go superfeini, spezielli Daintree - Glace ässe und denn wider zrugg nach Kuranda. Det simmer uf d scenic railway nach Cairns und mitem Bus wider "hei" zum Bruce in Kuranda :)
    ________

    After one night in Kuranda we drove up north to the Daintree National Park. Along a very curvy road and over the Daintree river (with a ferry) we got to the Daintree discovery center. Once there we walked around the treetop walks and learned a bit about the rainforest and its inhabitants. (Nei mir hend kei Bewiisföteli ;) )

    On our way to the campsite on cape tribulation we saw a wild southern Cassowary at the side of the road. One of only 1200 left in the world!

    The next day we hade some delicious Daintree ice cream and then drove back to Kuranda to hop on the scenic railway to Cairns.
    Read more

  • Day162

    Cape Tribulation

    August 22, 2017 in Australia

    Unser Campingplatz in Palm Cove war einfach direkt am Meer. Und der Strand war echt super schön! Sind dann kurz am Strand entlang gelaufen, bevor es weiter in Richtung Port Douglas und dann Cape Tribulation ging. Die Straße führt einfach direkt am Meer entlang! Das sieht so traumhaft aus dort, und ich fands auch sogar schöner als die Great Ocean Road. Aber da hatten wir ja scheinbar den schönsten Teil verpasst, also kann ich das nicht so genau sagen. Bis nach Cape Tribulation wars wohl echt noch ein ganzes Stück. Mussten einmal mit der Fähre den Fluss überqueren, was uns 27$ gekostet hat hin und zurück, für 5 min auf der Fähre!! Aber dafür hat es sich dann auch gelohnt, und sonst haben wir auch nicht sooo viel ausgegeben. Unseren ersten Halt haben wir bei der Ice Cream Factory gemacht. Selbst hergestelltes Eis aus exotischen Früchten. Dabei gab es Passionsfrucht und Kokosnuss und noch 2 andere Früchte, die wir gar nicht kannten. Das eine war sone Art Zitrusfrucht, die aber gleichzeitig son bitteren Nachgeschmack hatte und eins aus soner Frucht die ein bisschen wie Mocca geschmeckt hat. Das war auf jeden Fall interessant! Mein Favorit war aber Kokosnuss. Es gibt dann auf der Straße noch einiges zu sehen oder zu tun, zum Beispiel ein Fruit Tasting, was uns aber für 30$ pro Person zu teuer war. Sind dann direkt weiter zum Cape Tribulation gefahren. Man läuft dann quasi vom Parkplatz aus an so Bungalows vorbei, in denen man übernachten kann und dann direkt zum Strand. Aber man kommt halt direkt aus dem Regenwald, was schon ziemlich cool war. Am Strand selber steht dann ein Schild, dass man nicht zu nah ans Wasser gehen soll aufgrund der Krokodile. Sind dann ein bisschen am Strand entlang gelaufen, was sich echt lohnt. Mitten auf dem Strand stehen nämlich Bäume, die wohl mal tiefer im Wasser standen, aber man konnte einfach unten die kompletten Wurzeln sehen. Das sah echt verrückt aus! Dann sind wir noch auf einen Baum geklettert und haben Krebse beobachtet. Jens war die ganze Zeit auf Krokodiljagd, leider erfolglos. Also ging es dann wieder zurück. Auf dem Rückweg haben wir noch bei Jidalba angehalten und haben einen kurzen Walking Track durch den Regenwald mitgenommen. Was man da für Tiergeräusche hört ist echt cool! Auf dem Rückweg nach Port Douglas haben wit einen ziemlich günstigen Campingplatz gefunden. 7$ pro Person! Als wir dort angekommen waren, konnten wir aber nur bar bezahlen, was aber nicht ging, weil wit beide kein Bargeld dabei hatten. Als wir der Besitzerin das gesagt hatten, hat sie uns allerdings gesagt, können einfach rein fahren und eine gute Bewertung hinterlassen in soner Camper App... Also schon wieder 14$ gespart! Easy! Richtig lieb von der Frau.Read more

  • Day43

    Coconut Beach

    November 13, 2016 in Australia

    Die meisten Traumstrände sind einsam und verlassen,
    was wohl in erster Linie an den Marine Stingers liegt.
    Marine Stingers, oder auch Jellyfish genannt, sind hochgiftige Quallenarten, die zwischen Oktober und Mai an der Nord- und Nordostküste Australiens anzutreffen sind.
    Diese Art Würfelquallen sind so gut wie durchsichtig, so dass man sie auch im klaren Wasser nicht gut erkennen kann, oder erst wenn es zu spät ist.
    Ein Stich kann unter Umständen zum Tode führen.
    Wir übernachten am Coconut Beach.
    Read more

  • Day34

    Cape Tribulation

    September 13, 2017 in Australia

    After a getting a few things done at the van we headed north towards Cape Tribulation! Where the rainforest meets the sea. It was about a 40 minute drive from Lync-Haven through the winding rainforest lined road. It is so beautiful here. I would bottle the air if I could. The perfect mix of ocean and rainforest smells and not a hint of dust.

    We arrived to find the car park pretty full. You walk down a path surrounded by rainforest which just seems to stop and open to the white sand. We walked across the sand to the water. If it weren't for the crocodile warnings I could've walked straight in. The water was as warm as the Mataranka Springs.

    We walked to the far end of the beach, ankle deep through the water. The girls found a few small shells, we found a small pipi and let the girls watch it dig itself in and tried to figure out what the sparkle is through the sand.

    When we got to the end we found the mouth of the river from the book 'Where the rainforest meets the sea'. We walked in as far as we could safely. Being low tide we saw school's of fish stuck in puddles and looked for signs of crocs (but we didn't find any). We headed back along the rainforest edge of the beach, spotting coconut trees and taking photos. As we headed back to the car we found the path to the lookout and decided to have a look before headed back to the van.

    We had some lunch and brought in the washing when a lady walking by mentioned see a Cassuarie on one on the walking trails so we headed out for a look. The walking trails here are great. You have to watch for large tree roots across the path but it is beautiful thick, lush green rainforest all around you. We didn't spot the cassuary but we had a great time.

    Once we finished the trail the girls headed back to the van while Joe and I had another look at the resident animals. Joe managed a few catch up texts on the one bar of 3G service we get on and off. Before we knew it it was time for dinner and a movie in the van. A really good day. I just love it up here!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cape Tribulation, Cabo Tribulación

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now