Bolivia
Samaipata

Here you’ll find travel reports about Samaipata. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

23 travelers at this place:

  • Day183

    Samaipata, notre ville coup de coeur

    November 12, 2017 in Bolivia

    Nous avons pris un bus de nuit entre Cochabamba et Santa Cruz puis nous avons enchainé directement avec un minibus pour Samaipata qui n'attendait que nous pour décoller cette fois. 3h sur une route bien défoncée avec à peine assez de place pour les jambes pour Greg... on est ravis d'arriver et de se poser à l'hôtel Andoriña.

    Puis on cherche un café ouvert et nous tombons sur La Cafette, tenu par Elizabeth une québécoise exilée en Bolivie depuis quelques années et elle est ADORABLE! Et surtout elle fait de super pâtisseries. Aujourd'hui c'est le 2 novembre et c'est la fête des morts ici. Tout le monde va au cimetière pour apporter des fleurs/décorations et de la nourriture qu'aimaient leurs proches défunts car ils croient que ce jour là ils descendent sur Terre. On y fait donc un tour pour voir de quoi ça a l'air et c'est assez festif et coloré.

    Puis on pique nique sur la place centrale où nous sympathisons avec Benjamin et Mercedes un couple de retraités de Santa Cruz. Coup de bol, eux aussi veulent aller au vignoble "1750" que nous avions repéré. Cool pas besoin de marcher, ils nous emmènent dans leur voiture. Sur place, une jeune femme nous fait la visite et nous explique l'histoire de ce domaine (très intéressante) et on termine par une dégustation de leurs différents vins. Ils ont du carbernet sauvignon, du syrah et un cépage français disparu. Super moment passés tous les 4!

    Puis le couple nous redescend au village et nous marchons 40 minutes jusqu'au refuge animalier du coin tenu par une française. Ici peu de réinsertion car compliqué mais beaucoup d'animaux recueillis suite à des blessures, trafic, domestication illégale... Beaucoup sont en cages mais certains sont en liberté et notamment un charmant coati à 3 pattes que nous carressons, un singe araignée, des singes capucin et écureuil,... En cage nous découvrons notamment deux chats sauvages sublimes mais c'est bien triste de les voir ici. Pour le retour nouveau coup de bol car un local propose de nous ramener au village puisque c'est son chemin. Bref une belle première journée!

    Dans les jours qui suivent nous irons également déguster un cochon à la broche délicieux (spécialité locale) et visiter le fort de Samaipata. Les ruines ne sont pas extraordinaires mais la ballade sur le site est plaisante et au retour nous sommes pris en stop à l'arrière d'un pick up avec 5 enfants adorables qui rentrent à Santa Cruz mais dont les parents nous déposeront à Samaipata malgré le détour.

    On sympathise aussi avec deux français à notre hôtel: Claire et Sylvain avec qui nous partageons une bonne soirée à déguster des cocktails et de bons burgers.
    Read more

  • Day177

    Samaipata

    March 17, 2017 in Bolivia

    Dat Bolivia ook leeft volgens de Zuid-Amerikaanse tijden (lees niemand is op tijd) wisten we al, maar dat we om 03:00 uur aankomen in Samaipata in plaats van 07:00 uur hadden we niet bepaald verwacht.. Gelukkig viel de Poolse hosteleigenaar ons niet aan nadat we hem midden in de nacht wakker maken. We mogen naar binnen en kunnen ook nog gelijk de kamer in zodat we nog enkele uurtjes op ons keiharde bed kunnen slapen.

    Samaipata ligt naast het Ambóro Nacional Park wat aan de ene kant bestaat uit regenwoud met onder andere oeroude varens, en de andere kant van het park is iets meer tropisch. We willen een tour boeken om hier heen te gaan. Echter, is het hier in Bolivia de truc om zoveel mogelijk mensen te verzamelen voor de tour die je gaat doen. Je betaalt namelijk minder wanneer er meer mensen in de tour zitten. Wat natuurlijk altijd fijn is, mits de groep niet te groot wordt. Aangezien bomen en planten niet wegrennen als er menselijk geluid is, vinden we het nu dan ook niet erg om met een zo groot mogelijke groep te gaan. We gaan met een andere Nederlander, een Duits stel en met een Argentijns meisje de bergen in. We zijn gelijk fan van Sául, de gids, en hij laat ons al snel de anijs plant ruiken (Robert eet deze liever op) evenals de kerrie bloem. We leren nog wat andere feitjes over het regenwoud totdat, de naam zegt het al, het enorm hard begint te regenen.. Er komt meer water naar beneden dan de gemiddelde douche die we in Bolivia hebben gehad. Zelfs onze waterproof hike schoenen staan al snel vol water en vanaf nu begint het avontuur echt. We lopen/klimmen/glibberen door het park waardoor de biologieles wel redelijk on hold staat, maar leuk is de klim wel!

    Het ijs is ook snel gebroken met Sandra en Jens (het Duitse koppel) en we besluiten om de volgende dag ook met hun naar el Fuerte te gaan. El Fuerte is een Inca 'dorp' gemaakt uit een grote rots boven op een berg vlak bij Samaipata. Men gaat er vanuit dat dit een belangrijke handels- en gebedsplaats was voor de Inca's en mogelijk is dit zelfs al voor hun tijd in gebruik geweest. Het is te vergelijken met Machu Picchu in Peru, maar dan is alles uit een rots gebeiteld.

    Voordat we naar deze Inca ontdekking gingen kwamen wij, nadat Ellen de modder uit haar broek aan het wassen was en Robert met het ontbijt ging beginnen (de eigenaren waren namelijk een dag weg richting Santa Cruz EN komen pas laat terug), tot een andere ontdekking. We hebben ons buitengesloten van de kamer.. De grote glazen deur was in het slot gevallen en de sleutel bungelt vrolijk aan de binnenkant van de deur. De eigenaren namen natuurlijk de telefoon niet op dus we staan een beetje hopeloos met ons slaaphoofd naar onze tickets voor El Fuerte, de camera, de telefoons en onze geld te kijken, welke extreem veilig binnen liggen..

    Gelukkig mogen we van het museum van El Fuerte (waar we de entreekaarten hebben gekocht) met een soort van post-it met onze naam er op toch richting de ruïne. Van Sandra en Jens mogen we geld lenen voor de taxi en water en ook zijn de credits voor de foto's voor hun. Ellen was gelukkig al gedoucht en aangekleed, maar Robert kan lekker in zijn 'net uit bed'-look naar het park. Het park ligt een beetje verscholen tussen de heuvels, maar ligt er super mooi onderhouden bij. Nadat we 2 uur door het park hebben gelopen, moeten we nog haasten omdat de taxichauffeur, maar 2 uur voor de entree op ons wacht. Op de vraag aan de taxichauffeur of we nog even hier mogen lunchen is het antwoord resoluut NEE en dus sluiten we de trip af met heerlijk vers meegenomen lunch bij ons in het hostel. Al snel komen onze buren naar ons toe met fantastisch nieuws: de eigenaar van het pand heeft de deur voor ons opengemaakt..! Eind goed al goed dus.

    Vanuit Samaipata kan je nog vele andere tours doen en eigenlijk willen we ook heel graag naar het National Park Kaa Iya. Dit omdat Robert nog steeds nachtmerries heeft omdat we de jaguar niet in de Pantanal hebben gezien én dit is een van de beste parken om dit mooie dier te spotten. We zouden er met onze leuk gids Sául heen kunnen dus als we nog twee andere metgezellen zouden vinden was deze tour ook redelijk betaalbaar. Al redelijk snel heeft Robert onze buren overgehaald alleen helaas is het park op dit moment gesloten voor toeristen.. Helaas..! We eten savonds nog met Sandra en Jens en we besluiten om samen met hun (en drie anderen inclusief een peuter) een knusse taxi te delen naar Santa Cruz. Wellicht hebben we hier meer geluk om een goede tour te vinden om dieren te spotten!
    Read more

  • Day66

    Samaipata

    November 5, 2017 in Bolivia

    Nach einer 3 stündigen Fahrt mit einem 8er Bus erreichten wir endlich Samaipata. Das A****loch von einem Fahrer wollte noch etwas mehr Umsatz machen und wir mussten uns zu zweit auf den Vordersitz zwängen. Auch unser "Verhandlungsgeschick" auf Spanisch (todo es mierda, yo no pago por mierda!!!) nutzte nichts, wir mussten ebenfalls den vollen Preis von 4 Franken bezahlen. Es ging uns ja eigentlich auch nur ums Prinzip.
    Die 10 beschwerlichen Minuten hinauf zu unserem Hostel Serena hatten sich gelohnt. Ein riesiges Anwesen, welches von einem Holländer geführt wird. Wir waren, bis auf zwei weitere Gäste, die einzigen. Platz zum entspannen hatte es also genug. Katrin hatte wieder einmal das Glück das es im Hostel ein Kätzchen gab.
    Nachdem wir am ersten Tag die Ausgrabungsstädte "El Fuerte" besichtigt hatte, (die Fahrt dahin haben wir mit einem Töftaxi gemacht, natürlich ohne Helm - sorry Mamis 😏) wollten wir am zweiten Tag in den Amboro Nationalpark. Da es in der Nacht aus Kübeln geregnet hatte, war dies leider nicht möglich. Angeblich seien die Strassenverhältnisse zu gefährlich. Somit haben wir eine kleine Wanderung rund um Samaipata unternommen.
    Read more

  • Day44

    Samaipata

    January 5 in Bolivia

    Von Santa Cruz aus sind wir mit einem Bus nach Samaipata gefahren. Eine schöne, kleine Stadt in der man den großen Anteil an Europäern die dorthin ausgewandert sind definitv merkt. Etwas außerhalb der Stadt auf einem Berg, haben wir ein schönes Hostel was von einem holländischen Paar geführt wird gefunden. Das Hostel ist das schönste in dem wir bisher waren und man hat einen super Ausblick auf die Stadt von oben.Read more

  • Day5

    Samaipata

    September 11 in Bolivia

    🇫🇷 Rien au programme aujourd’hui ce qui ne plaît guère à personne. Il n’y a pas grand chose à faire à Samaipata et notre guide n’a rien à nous proposer. Heureusement, grâce à notre guide Lonely Planet et internet nous passons une bonne journée. Visite d’un mini zoo, déjeuner (pique a lo macho), puis départ en convoi (5 ‘minibus’) pour Santa Cruz.

    🇬🇧 We all feel that today is going to be a bit of a wasted day as nothing is really planned for today and our guide is not that good at making suggestions. Luckily thanks to our guidebook the day turns out to be better than expected. We visit an animal refuge before having lunch (pique a lo macho) in Saimpata and going back to Santa Cruz (3 ou 4 par ‘minibus’).Read more

  • Day110

    The final countdown

    January 28 in Bolivia

    Die letzten Tage sind vorbei, noch einmal hieß es Natur tanken, unter Wasserfällen planschen und in Taxen, die schon vor 20 Jahren den TÜV nicht mehr bestanden hätten, die Gegend zu erkunden und nun geht es wirklich schon wieder heim.
    Oder soll ich besser sagen "endlich"?

    Zum 1. Mal in meinem Leben freue ich mich darauf, wieder nach Hause zu fliegen.

  • Day84

    Samaipata, Bolivia

    August 23, 2017 in Bolivia

    19. - 23. August 2017

    Nach 3-stündiger Holperfahrt erreichen wir Samaipata. Ein kleines und herziges Dorf mit rund 3500 Einwohnern, die aus insgesamt 34 Nationen stammen. Als wir Aussteigen bietet uns ein älterer Passagier an, in seinem Hostal zu nächtigen. Während wir dieses anschauen und uns beraten, fällt der Preis nochmals um einige Bolivianos bis wir nicht mehr nein sagen können. Die Besitzerin züchtet unzählige Pflanzen in ihrem Garten - für uns teils bekannte, teils sehr exotische und teils blühende Pflanzen. Auch die junge verspielte Katze leistet uns oft Gesellschaft.

    Am nächsten Tag erkunden wir die Andenlandschaft (el Codo de los Andes), unter sachkundiger Führung des lokalen Guides Erwin und zusammen mit 2 Studentinnen aus Santa Cruz. Diese Seite von Samaipata erinnert ein bisschen an die hügelige Landschaft von Schottland. Für den Rückweg wechseln wir vom Wanderweg ins Bachbett. Es macht riesig Spass durchs Wasser zu waten. Es warten auch ein paar schwierige Stellen, bei der eine der Studentinnen halbfreiwillg schwimmen geht und Sabina sich blaue Flecken holt, um unsere Kamera vor dem Fall zu retten.
    Just einen Tag vor unserem Jubiläum findet Sabina in den Anden einen zweiten Verehrer (siehe Foto).

    Am Montag wandern wir zur schönen Laguna Volcán. Eine kleine Laguna mit Sicht in den weitläufigen Krater eines erloschenen Vulkans. Die grösste Herausforderung ist einmal mehr der Transport. Die uns empfohlenen vorbeifahrenden Busse und Colectivos sind entweder voll oder halten erst gar nicht. So geben wir uns nach 45min geschlagen und nehmen ein Taxi.

    Am selben Abend feiern wir unser 2-jähriges Jubiläum. Zuerst mit einem Aperó auf unserer Terrasse mit Weisswein und Lo&Leduc im Hintergrund. Danach im Restaurant Café Latina bei einem feinen Essen. Wow, zwei Jahre :)!
    Anmerkung am Rande: in dieser Zeit haben wir bereits 15 Kantone und 11 Länder bereist :)

    Den Dienstag verbrachten wir auf einer weiteren Tour, diesmal durch den Nebelwald des Parque Nacional Amboró. Der Wald mutet, speziell mit den bis zu 5 Metern und hunderte Jahre alten Riesenfarne, märchenhaft an. Weil es gerade Winter und somit Trockenzeit ist, haben wir leider nur sehr wenige Tiere gesehen. Dafür hat uns Erwin viele Heil- und halluzinogene Pflanzen gezeigt.

    Den letzten Tag verbrachten wir faulenzend im Park und in den Kaffees. Wir wollen schliesslich ausgeruht auf die 11-stündige Busfahrt nach Sucre ;).

    Eine Reiseanekdote zur Busfahrt:
    Wir sind in Samaipata und wollen nach Sucre. Eigentlich wollen wir mit dem Bus zurück nach Santa Cruz und von dort mit dem Flugzeug nach Sucre, da wir in Reiseblogs gelesen haben, dass die Fahrt rund 10 Stunden dauert (für rund 350 km) und die Strasse obermühsam ist.
    Da wir ja die Strassenverhältnisse mittlerweile kennen -> Flug.
    Unser Guide vom Trekkingausflug sagte dann, das mache ja keinen Sinn auf Santa Cruz zurückzufahren, da der Bus ja auch von dort komme, wir dann schon Zeit eingespart haben, es günstiger ist, blabla... Sabina und Suti beraten sich und entscheiden sich für die Busvariante by night, da wir dann einen Tag einsparen (haben etwas Zeitnot wegen Argentinien). Wir kaufen in einem zwielichtigen Hinterzimmer zwei Tickets, und der Bus soll hier vor dem Haus um 20:30 Uhr abfahren. Also bitte ja pünktlich sein. Als Schweizer sind wir natürlich oberpünktlich und bereits um 20:15 Uhr dort. Oh, der Bus steht schon da! Was für eine positive Überraschung! Es ist dunkel, etwas verlassen, der Chauffeur nicht auffindbar und die Luke für unser Gepäck verschlossen. Plötzlich will der Bus abfahren, Sabina springt rasch auf das Trittbrett und verlangt, dass unser Gepäck verstaut wird. OK, endlich im Bus, unsere reservierten Plätze sind natürlich besetzt, alles nur einheimische Bauern im Bus. Schlussendlich haben wir zwei Plätze. Nach zwei Minuten kommt der Chauffeur wieder und sagt, das ist nicht unser Bus und wir sollen wieder aussteigen. Wir sind nicht ganz unglücklich, weil in diesem Bus 10 Stunden sitzen bzw. schlafen, nein danke. Aber wo ist unser Bus? Wir finden den Ticketverkäufer...was, heute Vormittag bei mir gekauft? Kopf kratzen, telefonieren, hmmm, einen Moment...doch, doch, es kommt noch ein Bus, aber der habe Stau oder sonstwelche Probleme und verspäte sich... Wers glaubt! Sabina macht sich Sorgen...was, wenn der Bus nicht kommt, wir haben keine Unterkunft mehr...Suti bleibt zuversichtlich. Unnötig zu erwähnen, dass meine Stimmung auf dem Nullpunkt war. Haben dann noch einen Jass gemacht, den ich verlor, was meine Stimmung auch nicht hob. Nach zwei Stunden, siehe da, unser Bus! Sogar die Busgesellschaft stimmte mit unserem Ticket überein. Zwar mussten wir Passagiere von umseren Sitzplätzen wegschicken, aber danach verlief die Nacht eigentlich recht gut und vormittags um 9:30 Uhr sind wir heil in Sucre angekommen:). Fazit: in Bolivien ist alles möglich.

    Memories: Das 5-Sternehotel bei den Lagunas Volcán verlangt für die Benützung des Pools 100 Bolivianos pro Person (ca. 15 CHF)! Zum Vergleich: Unser Doppelzimmer kostet 130 pro Nacht und ein gutes Nachtessen für 2 mit Wein kostet etwa 100 B; Kaffees lassen zu wünschen übrig; Läden/Restaurants haben halt offen, wenn sie offen haben und das ist vor allem am Wochenende; Wind, Sonne, Wolken und abends/nachts kühle Temperaturen waren unsere Begleiter.
    Read more

  • Day458

    Ganz in der Nähe der Großstadt befindet sich das kleine Dörfchen, von dem alle reden: Samaipata. Es heißt, hier herrsche eine ganz besondere Energie und ein Besuch wäre unabdingbar.

    Auf dem Weg durch Gebirge, an Ruinen und Wasserfällen vorbei ist ein deutlicher Klimawandel zu spüren, was nach der Hitze in Santa Cruz ganz erfrischend ist. Ob dies oder ein anderer der Grund ist, ist nicht ganz klarem Fakt ist jedoch das Samaipata so dicht von Ausländern besiedelt ist, dass kaum Bolivianer zu sehen sind. Es ist spürbar ein Ort außerhalb des typisch Bolivianischen... die Hausfassaden, die Einrichtung sowie das Angebot von Cafes, Bars und Restaurants, die vielen Mülleimer und die Hinweisschilder bzgl. Mülltrennung und zuletzt eben die Leute, die hier fest verankert sind, optisch jedoch offensichtlich von wo anders herkommen und zum Teil nicht mal Spanisch sprechen. Es war faszinierend zu sehen und schien wie ein kleiner harmonischer fleck, an dem sich die ganze Welt versammelt hat. 😅

    Das einzige, das nicht in das harmonische Bild Samaipatas passt, sind die Straßenhunde, die mir auf dem nächtlichen Nachhauseweg stets das Herz zum Rasen gebracht und mich einmal fast in den Unterschenkel gebissen haben... 😳

    PS: Die meisten nachhaltigen Freiwilligenprojekte werden in Samaipata angeboten, mich hat die Tatsache in Bolivien mit Ausländern zusammen zu wohnen jedoch im Vorhinein etwas abgeschreckt. 😏
    Read more

  • Day78

    Samaipata, Bolivien

    May 28, 2017 in Bolivia

    Am ersten Tag waren wir beim Zoologischen Refugio, bei dem kranke, verletzte oder gerettete Tiere gepflegt werden. Dort haben wir auch wieder einen Tucan gesehen, diese Tiere sind einfach so wunderschön. 😍 Ihr Gefieder sieht aus als wäre es aus Plüsch und die Farben leuchten einfach. Das sieht so unecht aus. 🙈
    Dort gab es aber auch Affen, die sich frei bewegen konnten. Wie süß so kleine Affen sind. 😍
    Ich hätte den kleinen Affen Stundenlang zu sehen können 🙈😂
    Danach wollten wir eigentlich in die Stadt zurück laufen, aber auf halben Weg kam ein Tuc Tuc angefahren und wir ließen es uns nicht nehmen damit zu fahren. 🙈😂
    War auch echt witzig mit dem kleinen Ding durch die Feldstraßen zu fahren. 😁
    Am nächsten Tag sind wir dann zu der Festung "El fuerte de Samaipata" gefahren. Es war eine Festung aus der Präinka Zeit, die dann aber auch in der Inkazeit noch genutzt wurde. Man hatte von dort oben einen richtig schönen Blick über das ganze Tal und die umliegenden Berge.
    Es war auch interessant, die Ruinen anzuschauen. 😁 Wir sind fast 2 Stunden dort oben rumgelaufen, man kann sich also vorstellen wir groß das alles war. 😁 Da wir einen Fernseher im Zimmer hatten und ich Filme auf meiner Festplatte, haben wir jeden Abend einen Film geschaut. Da fühlte man sich gleich wie zuhause. 😊
    Am nächsten Tag wollten wir uns nochmal entspannen und dann weiter nach La Paz, allerdings konnten wir das nicht. Der Geldautomat in dem Dorf war außer Betrieb und wir brauchten dringend Geld um das Hostel zu bezahlen. Deshalb mussten wir durch das gesamte Dorf rennen, um jemand zu finden der unser Geld wechseln kann. 😥 Hätten nie gedacht, dass dieses Dorf so groß ist. 😂
    Danach konnten wir dann auch entspannen.
    Unser Plan war dann am nächsten Morgen um 6 wieder zurück nach Cochabamba zu fahren und von dort nach la Paz. Da eigentlich jeder bei seinem Bolivien Aufenthalt min. einmal Magen/Darm Probleme bekommt und das bei mir gerade in der Nacht passierte, konnten wir unseren Plan nicht ausführen. 😵
    Da es mir aber Nachmittags besser ging, haben wir kurzfristig entschieden in die andere Richtung nach Santa Cruz zu fahren und dort noch 1 oder 2 Tage zu verbringen, da es nicht so weit weg war und so mit noch was anderes sehen konnten.
    Wir sind dann mit einem so genannten Sammeltaxi gefahren. Die Fahrt war echt schlimm, das mir immer noch leicht schlecht war und der Fahrer sehr wild gefahren ist. 😨
    In Santa Cruz angekommen wurde unser Fahrer dann sogar von der Polizei geradert. Unser Reaktion war dann "waaaassss sowas gibt es hier auch!" da hier echt jeder fährt wie es ihm gerade passt. 😂😂
    Auf den Fall wäre der Führerschein in Deutschland weg gewesen mit 90 im der Stadt. 🙈
    Da das Wetter in Santa Cruz echt schlecht war haben wir beschlossen, gleich am nächsten Tag nach La Paz eigentlich zu fahren. Wir wurden aber von einem Deutschen Mädchen dazu überredet zu fliegen. Also haben wir am Morgen danach den Flug gebucht und sind in einer gemütlichen Stunde, anstatt 20 Stunden in La Paz angekommen. 😁
    Read more

  • Day39

    Samaipata

    October 8, 2016 in Bolivia

    Von Santa Cruz ging es weiter nach Samaipata. Wir besuchten die nahegelegenen Inka Ruinen "el Fuerte" und machten zwei geführte Touren. Die Erste ging in den Cloudforrest im Nationalpark el Amboro, wo wir zwischen den prähistorisch-grossen Baumfarnen auf die Dinosaurier warteten. Die zweite Tour ging dann in die Hügel "Codo de los Andes". Es war auch eine sehr schöne Tour mit grossartigem Ausblick, Kühen und zum Schluss waren wir noch bei einem Wasserfall. Um nach Sucre zu gelangen, hielten wir ein Bus an, der zum Glück noch Plätze hatte für die holprige Fahrt.Read more

You might also know this place by the following names:

Samaipata, Samaypata, 薩邁帕塔

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now