Chile
Región de la Araucanía

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Región de la Araucanía
Show all
Travelers at this place
    • Day 135

      Wunderschön: Mirador zum Erinnern!⛰🏔

      February 22, 2022 in Chile ⋅ ⛅ 18 °C

      Nach einer wahnsinnig erholsamen Nacht im Hochbett, haben wir uns nach einer heißen Dusche dann am Frühstückstisch getroffen. Jörg hat uns angeboten, dass er mir als vorzeitiges Geburtstagsgeschenk die Fahrt zu einen der Nazionalparks schenkt. Wir haben das natürlich super gerne angenommen und sind gegen 10 Uhr dann ausgerückt.

      Wir haben dann dort eine kurze Einführungsphase über den Nationalpark und eine kleine Karte in die Hand gedrückt bekommen. Johannes war heute unser Guide. Der Wind war heute übrigens verschwunden und es sollte zwar um 15 Uhr anfangen zu regnen, aber dieses Zeitfenster wollten wir so gut wie möglich ausnutzen.

      Der Weg ist schnell steiler geworden und wir haben ganz schön geschnauft. Haben aber Checkpoint für Checkpoint erreicht und uns den Weg auf 1.500 m hochgearbeitet. Insgesamt mussten wir 1.100 Meter aufsteigen.

      Irgendwann haben wir dann die Baumgrenze erreicht, wo dann die besonderen Bäume für diese Region angefangen haben. Sie sind riesig. Zwischen den ganzen Bäumen ist der Raum mit einer Art Schilf ausgewachsen. Johannes und mich erinnert diese Baumlandschaft an ein Biotop, aus Minecraft.

      Beim vorletzten Stop haben wir einen See erreicht. Er ist umringt von, am Stamm mossbedeckten Bäumen. Malerisch. Daneben kauen ein paar Kühe liegend auf paar unsichtbaren Grashalmen. July hat scherzeshalber noch auf einen hohen Felsvorsprung am Berg gezeigt und gesagt, da will er hin. Tatsächlich war der Mirador dort oben und wir mussten nochmal ein anstrengendes Stück nach oben steigen. Durch dichte Sträucher hindurch. Es war schon anstrengend.

      Und endlich waren wir oben! Die Aussicht war fenomenal auf das Tal und die Vulkane in die Ferne. Sogar die Sonne ist rausgekommen und hat uns ins Gesicht geschienen. Man erkennt in der Ferne sogar Pucon und die Landebahn vom Flughafen. Gleich daneben ist unser Hostel.

      Wir haben oben die Aussicht genossen und man konnte da oben richtig gut Nachdenken und ich glaub ich hab da oben ne erste grobe Richtung, bei einer wichtigen Entscheidung eingeschlagen.

      Wir haben gewusst, dass um 17:30 Uhr der letzte Bus vom Nationalpark nach Pucon fahren würde. Für den Aufstieg haben wir mit Pausen so 3,5 h gebraucht und runterwärts mussten wir Gas geben, weil es schon 15:30 Uhr war. Noch dazu sind irgendwann Gewitterwolken langsam aufgezogen und wir hatten keine Lust im Regen zu wandern. Also sind wir im Schnellschritt nach unten und haben uns dann ein wenig mit den trockenen Staub aufgehalten, indem wir ihn mit unseren Schuhen aufgewirbelt haben und es dann mit Slowmotion gefilmt haben. Spielerei aber mir sowas kann man uns beschäftigen.

      Und wir haben auf dem Weg runter, Gott sei Dank auch eine Wasserstelle gefunden, wo wir unsere Flaschen auffüllen konnten. Wir hatten nämlich nichts mehr und das war ein wichtiger Stop.

      Bei leichten Nieseln sind wir dann im Tal angekommen. Am Wegesrand haben July und ich die Brombeeren gesnackt, weil wir ja heute keine Brotzeit mit dabei hatten und auch kein Mittagesesessen hatten. Mit einer Punktlandung waren wir dann am Bushäuschen und haben gewartet und gewartet. Aber der Bus ist nicht gekommen. Aber July und ich haben neben der Haltestelle einen fetten Zwetschgenbaum entdeckt mit den besten und süßesten Zwetschtgen. Alle ohne Wurm und keine einzige war verfault. Die Rettung! Wir haben uns die Taschen voll gesteckt und haben dann an der Bushaltestelle unser halbes Kilo Zwetschtgen vernichtet.

      Der Bus hatte ne halbe Stunde Verspätung und auch dann auf dem Weg rein nach Pucon, war schon Stau. Johannes hat nen kurzen Powernap eingelegt und ich hab die Zeit genutzt mal die Footprints nach zu schreiben. July hat dann im Stau nen kleinen Supermarkt entdeckt, der in Reichweite von unserem Hostel war und so sind wir früher ausgestiegen um noch Bier für heute Abend zu kaufen. Leider leider hatte der Laden kein Bier... Stattdessen hab ich dann entschieden, dass wir stattdessen mit Dosenfanta um 12 Uhr anstoßen. Und wir haben noch paar andere Schleckereien gekauft. Am Ende war der Einkauf super teuer.. ayayay. und wir hatten nicht mal Bier..

      Den Weg zum Hostel zurück hab ich kurz mit Paula telefoniert. Und wir sind an einem Pickup vorbei, der aus dem Auto raus, Kuchen an die im Stau wartenden Autos verkauft hat. Man munkelt, dass July und Johannes mir einen Geburtstagskuchen dort noch gekauft haben. Falls wenn: es war wahnsinniger schöner Zufall.

      Im Hostel haben wir dann groß aufgekocht. Heute Abend gibt es Nudelauflauf. Alles Gemüse und 800g Nudeln wurden verwurstelt. Ein riesen Blech. Wir hatten einfach einen mega Hunger. Gegen 10 Uhr saßen wir dann entspannt am Tisch und hatten alle Aufgaben erledigt, wie Küche aufräumen oder Hostel bezahlen und konnten ab da hin chillen.

      Der Auflauf sah super aus. Wir haben mit Jörg gemeinsam gegessen und auch gemeinsam in den Geburtstag reingefeiert. Mich haben schon um 20 Uhr die ersten Glückwünsche erreicht, da es in Deutschland ja schon 12 Uhr ist. Richtig gefeiert wurde natürlich erst nach chilenischer Zeit. Ich habe einen super leckeren Kuchen überreicht bekommen und insgesamt 3 Geschenke von Johannes übergeben bekommen, die ich morgen aufmache:)

      Gemütlich sind wir noch beisammen gesessen und July, Johannes und ich sind dann gegen 1 Uhr noch raus und haben den Sternenhimmel angeschaut. Wir haben sogar die Milchstraße erkennen können. Bisher ein sehr schöner Tag und ich freu mich auf morgen!
      Read more

    • Day 34

      Pucón e terme 🧖🏼‍♀️

      February 1, 2023 in Chile

      La mattina si arriva presto in città. Ci dirigiamo direttamente all’ostello per scaricare gli zaini 🎒pesanti.
      Un po’ storti dal viaggio in bus 🚌, ci appisoliamo per qualche oretta nel letto. Nel primo pomeriggio andiamo nelle varie agenzie ad informarci sulle escursioni da fare a Pucon. Per non perdere la giornata, decidiamo di fare una gita giornaliera della città e dei dintorni. (Tipico tour da turisti ma oggi non siamo particolarmente in forma) TAPPA FINALE del tour sono las Termas Pucón Indómito. Ci voleva, un po’ di meritato relax!

      In tarda serata torniamo in città, prepariamo un pasto veloce e decidiamo di andare a dormire. Domani abbiamo organizzato un trekking sul vulcano e la sveglia suonerà alle 05:30⏰ .

      Perla l’amica pelosa 🐕
      Read more

    • Day 35

      Vai col vulcano 🌋

      February 2, 2023 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

      06:00 siamo davanti all’agenzia nell’attesa del trasporto, 06:30 si presenta l’autista 😀 iniziamo bene.. Siamo così stanchi che per un momento speriamo erutti il vulcano per non doverci salire 🤣
      Ci consegnano l’attrezzatura necessaria; zaino, bastoni, ramponi, giacca, pantaloni, picchetto da ghiaccio e una padella slittino 🤷🏻‍♀️ (e noi che pensavamo di partire leggeri) ora siamo pronti, inizia l’ascesa per raggiungeremo i circa 2300 metri.

      Passando dal bosco, alla roccia, dalla neve ed il ghiaccio dopo circa quattro ore e mezza di camminata arriviamo alla meta. Purtroppo dall’ eruzione del 2015 non è più possibile raggiungere il cratere, poiché data la continua attività del vulcano risulta pericoloso ⚠️
      (Dalle foto si può notare il fumo fuoriuscire dal cratere, che risulta essere tossico per i nostri polmoni)

      In ogni caso, grazie al drone riusciamo ad avvicinarci e a scattare qualche foto. Che meraviglia 🤩.

      Ma l’avventura non è ancora finita!
      Per scendere dal vulcano 🌋 utilizziamo la padella, slittando sulla neve tra tra i vari cunicoli.
      La prima discesa risulta bella ripida e visto che siamo svizzeri danno per scontato che siamo esperti di montagna e ovviamente ci fanno partire per primi. 🫣

      Una figata pazzesca!!! Neanche un ora e siamo già a 2/3 del percorso!!
      Ci manca l’ultima parte di discesa che risulta po’ dura, non tanto per la fatica ma per le fiacche che incominciano a formarsi. (Gli scarponi sono a noleggio 🥴) SIAMO SUPER soddisfatti e orgogliosi noi stessi! Siamo saliti in 15, e scesi in 5 a piedi gli altri hanno usato la seggiovia 🚠 Sandy the only girl 💪🏻
      Rientriamo in hotel dove ci attende una meritata doccia e dopo aver schiacciato un pisolino andiamo a gustarci una meritata cena.
      L’idea era di fare una passeggiata dopo cena ma Sandy a momenti si addormenta mangiando, perciò torniamo in albergo.
      Buona notte amici 😴
      Read more

    • Day 129

      Volcán Villarrica

      February 3 in Chile ⋅ ⛅ 10 °C

      Weiter ging’s zum nächsten Vulkan. Im Gegensatz zum Lanín ist der Villarrica noch aktiv. Es herrscht Warnstufe Gelb, man darf nicht mehr an den Kraterrand und auch Wanderungen in die Nähe sind nur noch mit Guide und Schutzausrüstung erlaubt.
      Wir fahren am späten Nachmittag an den Vulkan und finden einen Stellplatz in ca 1200 m gerade außerhalb des Nationalparks. Doch die Enttäuschung ist erst mal groß: Überall Sonne, aber der Gipfel des Vulkan liegt komplett in Wolken. Zum Glück wacht Sibylle um 3 Uhr nachts auf und es ist sternenklar. Die Lava im Krater erleuchtet den Rauch tiefrot, darüber der Sternenhimmel. Wir können uns trotz Müdigkeit am Anblick kaum satt sehen. Und selbst mit dem iPhone lassen sich nette Bilder schließen.
      Nach dem Frühstück wandern wir noch zu 2 Miradores entlang der Flanke des Vulkans.
      Read more

    • Day 59

      Wanderungen auf der Villarricatraverse

      February 3 in Chile ⋅ ⛅ 16 °C

      Hallo Zusammen,
      jetzt habe ich über 2 Wochen keinen Footprint mehr eingestellt. Wir waren in den Bergen wandern, hier gab es keine Datenverbindung, zusätzlich hatte ich danach noch mit meiner chilenischen SIM Karte zu kämpfen. Die Wanderungen waren wieder super. Tolle Landschaften und Abends immer ein Bergsee zum baden. Wir haben unter anderem die Villarricatraverse genommen, vorbei an mehreren Vulkanen. Zelten kann man fast überall in den Bergen, es gibt auch ausreichen Bäche und Seen aber leider gibt es auf der ganzen Route keine Versorgungsmöglichkeit, es an den letzten Tagen nur noch Haferflocken, da gehts doch gerne wieder Richtung Tal. Jetzt haben wir uns ein paar Tage erholt gegönnt und die Fettspeicher gefüllt. Morgen wollen wir noch auf den Kraterrand von einem Vulkan steigen und dann werden wir weiter Richtung Süden reisen. Wir hatten seit dem 08.12 immer noch keinen Regen.Read more

    • Day 195

      Chanco > Pucon

      March 9, 2020 in Chile ⋅ ☀️ 22 °C

      Aujourd’hui on s’est réveillé en face de la mer puis on a fait pas mal de route, on a quitté la route de la côte pour rejoindre la route principale et descendre au sud sur plus de 500km. Au final on a roulé presque huit heures mais ça nous a permis de pas mal avancer. On a atteint Villarrica et la région des premiers lacs et des volcans. On a même pu dormir au pied du volcan de Villarrica!Read more

    • Day 134

      per Anhalter durchs Outback!

      February 21, 2022 in Chile ⋅ ⛅ 14 °C

      Ich hab im Nachtbus überraschend gut geschlafen. July auch ganz okay und Johannes nicht so. Es ist einfach kein erholsamer Schlaf in der Nacht und um Bus etwas anderes. Gegen 7:45 Uhr sind wir in Pucon eingerollt und hatten zu diesem Zeitpunkt keinen Plan, wo es jetzt für uns hingeht.. Wir hatten kein Hostel, keine Ahnung von der Stadt..nada. Wir sind die erste Stunde erstmal durch die windigen Straßen gelaufen und haben einen Bäcker gesucht. Leider haben wir keinen gefunden aber stattdessen einen großen Supermarkt. Und wir haben auch eine bezahlbare Nacht in einem Hostel in Pucon auftreiben können.

      Im Supermakt haben wir dann groß eingekauft und uns für die nächsten Tage eingedeckt. Im Supermarkt war tatsächlich dann zweimal der Strom auf einmal weg. Im Stockdunkeln sind alle gestanden, bis es auf einmal wieder an ging. Auch noch nicht erlebt. Ein Uber hat uns dann voll beladen zum Hostel gefahren. Er heißt Luis und hat uns gute Tipps gegeben, was wir hier machen können. Das Highlight hier in der Gegend ist übrigens der Vulcano Villarrica. Einer der fünf aktivsten Vulkane der Welt, die auch einen ständigen Lavasee im Krater haben. Das wäre die richtige Tagestour für meinen Geburtstag!

      Unser Hostel war ein bisschen außerhalb, aber schön in einen ruhigen Waldstück gelegen. Das Haus ist komplett aus recycelten Materialien gebaut und besteht hauptsächlich aus Holz. Es gibt eine super ausgestattetes Küche und generelle herscht hier eine tolle Stimmung. Bis auf die Türen, die hier bei jedem Windstoß auf und wieder zugeschlagen werden. Es windet nämlich extrem draußen. Ich würd sogar sagen es stürmt.

      Wir haben erstmal schön gebrunched und endlich was zum essen bekommen. Schön Semmeln mit Frischkäse, Avocado, Käse, usw. Sogar Müsöi mit Früchten. War mega lecker. Nachmittags sind wir dann zu einem der Wasserfälle hier in der Nähe aufgebrochen. Mit Regen und Winjacken waren wir gut ausgestattet.

      Wir mussten zunächst die Hauptstraße entlang und sind am Stau zu Pucon rein vorbei. Das Verkehrsnetz ist wohl nicht das beste und noch dazu ist hier grad Hochsaison der Ferienzeit in Chile. Wir haben dann von einem vorbeifahren Pickup Bier in die Hand gedrückt bekommen. So lässt sich das Wandern aushalten^^

      Bis zum Wasserfall waren wir noch so circa 2 Stunden unterwegs. Das Wasser fällt von über 100 Metern runter und der starke Wind heute, verweht die Tropfen. Es sieht toll aus. Wir haben dann ein Stück flussabwärts Brotzeit gemacht und uns eine eigene Bank aus Treibholz gezimmert. Sehr schöner Ausflug.

      Erst gegen 18 Uhr haben wir den Rücktritt angetreten, weil wir keine Lust hatten im Dunkeln heim zu latschen. Und noch dazu ist es im Wald eh bisschen kritisch mit dem Wind. Ich wurde am Hinweg tatsächlich von einem kleinen herabfallenden Ast an der Schulter getroffen. Hat ordentlich gezogen und auch ne ganz schöne Schramme mitgenommen.. Glück gehabt.

      Zurück sind wir per Anhalter zurück zur Hauptstraße. Uns hat ein Pärchen vom Wasserfall mitgenommen. Johannes hat beim Aussteigen den guten Musikgeschmack gelobt^^ An der Hauptstraße haben wir dann noch Bier für heute Abend eingekauft und sind mit einer Weghalben in der Hand zurück an der Straße zum Hostel zurück. Ich sag nur Attraktion für alle Autofahrer.

      Im Hostel haben wir dann Jörg kennengelernt. Er reist alleine durch Chile und war schon im Süden und hat ein Mietauto. Er ist somit sehr flexibel. Wir haben uns für den Abend Wraps eingekauft und mit guten Sachen zum befüllen. Super lecker saßen wir dann nach dem Kochen da und haben die Wraps verspeist. Währenddessen noch das Bier getrunken und mit Jörg ein wenig geschmatzt. Vielleicht nimmt er uns mit dem Auto sogar mit nach Puerto Montt, was sehr premium wäre!

      Es war inzwischen relativ spät und so sind wir ins Bett. Der Strom und das Internet werden hier sowieso um 12 Uhr abgeschalten. Also das Licht ist bald aus^^
      Read more

    • Day 3

      Start as we mean to go on

      October 20, 2022 in Chile ⋅ 🌧 13 °C

      With good humour and no complaints. Appreciating our new dry panniers (emergency purchase after I tested the old panniers 2 days before we left). Thankful for dry bus shelters. Solid day of rain as we cycle towards the lake district and a volcano we have yet to see.

      Premières rencontres avec l'espagnol au minimarket -- humblement annoncé 'supermercado'. Trouvé du 'cacao' (facile) un 'palta' (avocat -- légume, par signes) et ... Burro? Butter? Buttero, beurro? - non, mantequilla, c'est bien plus joli. Alice plus pragmatique installe l'appli de traduction orale, ça marche, plutôt!, bien.

      Nous apprenons aujourd'hui qu'avant les espagnols, les habitants de ce pays des lacs (Auricanie), étaient les Mapuche, soumis définitivement vers la fin XIXeme siècle mais qui se battent pour rétablir leur identité (ils sont encore 2 millions à s'en reclamer).

      Le gros oiseau d'hier au beau bec courbé se trouve être fort répandu! Le mystère de son nom est finalement levé à Villaricca, où il est si commun et non-sauvage, que nous arrivons à en prendre un en photos. C'est un Ibis à tête noire, spécial à l'Amérique du Sud.
      Read more

    • Day 10

      déception à Pucoń

      November 13, 2022 in Chile ⋅ 🌧 11 °C

      Par Nin 🎈

      Après avoir dit au revoir à Margaux, on embarque pour 10h de bus de nuit direction Pucon, le sommeil sera difficile a trouver. On arrive à 6h30 dans une ville qui dort encore, heureusement on trouve un petit café où prendre un thé, on pose nos sacs à l’auberge et on monte dans un second bus qui nous amènera au parc Huerquehue. Malheureusement lorsque l’on arrive devant le parc, il est interdit d’accès par les gardes forestiers qui sont en grève. On remonte donc toutes penaudes dans le bus qui nous ramène à pucon.
      Il pleut et il fait froid alors on se pose encore boire un thé.

      A la première accalmie on fonce voir le lac, c’est hyper beau et on aperçoit même des rayons de soleils, on va mieux.

      Après avoir bien profité de la vue, on fonce faire les courses pour se faire un bon repas à l’auberge.

      Flav : 😫🥶🙂
      Nin : 🥱😡🤩
      Read more

    • Day 12

      Cascade, deception et soiree auberge

      November 15, 2022 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

      Par Flav 🤠

      Salut l'audience, je vous raconte la journée d'hier (lundi) :

      Réveil peu enjoué car nous commençons a en avoir marre de la pluie a Pucon mais le boss de l'auberge nous conseille une petite balade et d'y acceder en stop (il assure que c'est safe par ici, je sais que ca fait flipper certains qui lisent ca mais ca se fait beaucoup ici il faudra s'habituer❤️)

      Premier stop de ma vie et peu concluant (nous avons quand meme fait quelques minutes dans deux voitures qui nous ont fait gagner pas mal de temps a pied) meme si on donne tout niveau sourire, on marche donc le long d'une route puis sur un petit sentier jusqu'a une super trop belle jolie cascade
      Il pleut mais on est super heureuses, on pique nique proche de celle-ci dans une cabane faite exprès pour qu'on y pique nique ce jour la

      La deception : Pucon c'est sympa mais c'est pluvieux ces temps-ci et on a un peu hate de se barrer, apres la cascade on va reserver le bus pour partir le lendemain mais il n'y a plus de places et seulement 3 bus par semaine donc nous prendrons celui de Jeudi ; ce qui signifie deux jours de plus ici alors qu'on en a marre : nul

      Le retournement de situation le plus
      improbable de l'univers : le boss de l'auberge qui nous a conseillé ce matin fait gouter un vin chilien a une française à côté de nous et nous propose de goûter a notre tour, on repond qu'on veut bien juste une goute
      On se retrouvera 5heures plus tard (après avoir "gouté" du vin blanc sucré, du gin organico et deux autres vins rouges) dans de grandes discussions en espagnol et en anglais car un Allemand est arrivé un peu tard dans l'auberge et s'est joint a nous
      Je traduisais meme de l'anglais a l'espagnol et inversement pour que les deux se comprennent, autant nina que moi on a beaucoup parlé espagnol et anglais du coup on est beaucoup plus a l'aise maintenant c'est super cool
      On a passé une super soirée et on part se coucher en prenant l'info que le voyageur Allemand (qui est presque notre pote a ce stade) a loué une voiture et fait un tour dans des endroits sympa le lendemain..
      Je laisse nina vous raconter la suite demain !

      Nin : 😍😕🤪
      Flav : 😍🥴🥳
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Región de la Araucanía, Region de la Araucania, Araucanía

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android