China
Sichuan

Here you’ll find travel reports about Sichuan. Discover travel destinations in China of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

49 travelers at this place:

  • Day35

    City of Gastronomy!

    October 7 in China

    AZIË is eten! We zijn afgezakt naar Chengdu en je hoeft hier maar een willekeurige straat in te lopen en de Aziatische geuren komen je tegemoet. Heerlijk! Chengdu behoort tot de UNESCO City of Gastronomy. Alleen dat al maakt reizen (hier) een feestje.

    We zijn inmiddels bedreven in het vinden van lokale budget eetgelegenheden. Dit zijn vaak de eettentjes met keuken aan straat, kleine krukken voor de deur, niet Engels sprekend, vaak basic TL licht en belangrijkste voorwaarde: waar locals eten. Waar omloop is, is het eten vers. In een oogopslag weten (soms ruiken) we inmiddels: go of no go. Menu met alleen Chinese tekens? Geen probleem. Hiervoor ontwikkel je trucs. Zo kan je het hostel een gerecht in het Chinees laten opschrijven, willekeurig iets van het menu kiezen, soms geholpen door een afbeelding of - onze favoriet- aanwijzen wat iemand anders op zijn/haar bord heeft liggen. Voor omgerekend 1.5 euro eten we de heerlijkste gerechten.

    In Chengdu slapen we in het Panda Garden hostel in een 8 person mixed dorm, romantisch met onze stapelbedden tegen elkaar. Met het raam van de dorm half open waan je je op een druk verkeersplein met auto's en bussen. Raam dicht is met acht slapende mensen op een kamer ook geen optie. Zoeken naar de balans.

    We vermaken ons met bezoeken in de stad, parken en eten. Het is een relaxte stad met toffe architectuur. Al mis ik het ping-pong in het park in Beijing wel een beetje (zie foto)...

    Onze volgende bestemming is Kunming in de Yunnan provincie en reizen daarheen met metro, bullet-train en lokale bus. Een mooie China reis-ervaring.
    Read more

  • Day64

    Über Stock und Stein

    April 17 in China

    Von Shangri-la ging es noch ein Stück über normale Straßen weiter in Richtung Litang, nach ein paar Kilometer verwandelte sich die Straße in einen nicht enden wollenden Schotterweg. Wir fuhren für Stunden über die holprige Piste auf 4386 Meter und wieder nach unten.
    Die Ohren dröhnten und die Nacken waren verspannt.
    Auch Kenny hat die fahrt nicht ganz ohne Blessuren weggesteckt, durch die Vibration brach ein Plastikstück in der Tür ab, ein Schutzblech vom Auspuff hing auf halb 8 und ein Plastikstück von der Stoßstange hat sich verschoben…
    Doch mit Kabelbinder, WD40, Draht und Gewebetape lässt sich so einiges wieder „Temporär“ reparieren.

    Die letzen Tage verbrachten wir viel im Auto, die Distanzen waren zwar nicht so lange, aber die Straßen waren Steil, Kurvenreich und man musste Sie sich mit Yaks und Ziegen Teilen.
    Auch die Höhe merkte man, die meiste Zeit waren wir über 4000m, der Höchste Punkt betrug knapp 4800m - Kenny hat die Dünne Luft besser verarbeitet als wir.

    Vor 2 Tagen verließen wir die Bergregionen und fuhren nach Chengdu. Eine Stadt mit 14,5 Millionen Einwohner (Stand 2014). Für Chinesische Verhältnisse nichts außergewöhnliches.
    Es war cool wieder ein bisschen Zivilisation um sich zu haben.
    Read more

  • Day33

    De nachttrein naar Chengdu

    August 6, 2017 in China

    We waren vooraf gewaarschuwd dat de Chinezen weinig hebben met personal space, maar voelden dit pas echt op de nachttrein naar Chengdu. In de wagon heb je een lange wandelgang met wat klapstoeltjes en tegen de andere muur kleine partities waar stapelbedden tegenaan staan. Per hokje twee stapelbedden van drie hoog, waardoor wij met 64 Chinese mannen, vrouwen en kinderen deze 'slaapzaal' deelden. De oudere mensen mogen in de onderste bedden dus Jens en ik sliepen boven elkaar op de middelste en derde verdieping. Onder ons sliep een wat oudere vrouw en tegenover haar, haar moeder. Tegenover mij lag een moeder met haar dochtertje. Haar zoon sliep weer boven haar. Chinezen hebben op zijn zachtst gezegd hele andere (tafel) manieren dan wij. Ze verwonderen zich graag over die twee jonge blanke mensen met hun enorme rugzakken. Zij reizen zonder uitzondering met een rolkoffertje of twee. Telkens wanneer ik iets uit mijn rugzak haal of überhaupt maar mijn schoenen uit trek, wordt dit door iedereen om ons heen gevolgd. Ze lachen, ze wijzen en ze praten over ons, maar ze zijn allemaal even vriendelijk. De twee vrouwen onder ons zorgen dat we minstens 20 koekjes eten en ook de druiven blijven ze voor onze neus houden tot we er een aantal pakken. Ze proberen het kaartspel te volgen dat wij speelden en zitten nu zelf iets te spelen met onze kaarten, dat wij met geen mogelijkheid begrijpen. Het ziet er grappig uit, drie volwassenen met de katten speelkaarten die wij in Beijing hebben aangeschaft.

    Ik houd van reizen met de trein en sinds de trans Mongolië express in het bijzonder met slaaptreinen. Het voelt zo gezellig met zijn allen en het uitzicht over de groene rijstvelden en de glooiende bergen hier is schitterend. Ik lig languit op bed met een boek en niets anders te doen dan uren lang te lezen. Een ander zou er gek van worden, maar ik word er gelukkig van. De jongen, ik gok dat hij een jaar of twaalf is, zit in het gangpad, trekt een plastic handschoentje aan en haalt een vettig zakje tevoorschijn. Hij zet zijn tanden in een kippenpootje en trekt het vlees met een onsmakelijk geluid van het botje af. Ik heb het hier niet over een kippenpootje zoals wij deze eten, maar over de daadwerkelijke klauw van een kip of haan. Een doodnormale snack hier. Zijn kleine zusje gaat naast hem zitten en eet wat pootjes en iets dat lijkt op stukjes vis. Moeder ligt ondertussen te slapen. Iets waar de Chinezen wereldkampioen in zijn. Waar je ook bent in China, er ligt altijd wel iemand in de meest onmogelijke positie te slapen. Een serveerster die over de rand van een stoel heen hangt, een man die in zijn winkel op een paar kratjes frisdrank ligt, mensen die in een eettentje gewoon hun hoofd op tafel leggen en overal kinderen die in de armen van hun ouders liggen. De twee vrouwen onder ons liggen ook binnen tien minuten te dromen en iedereen valt om de haverklap weer in slaap. Als mij dit al zou lukken, zou ik vannacht geen oog meer dicht doen, maar daar lijkt niemand hier last van te hebben. De jongen heeft zijn koptelefoontjes opgezet, ook al best uniek in het openbaar hier, maar zijn muziek knalt er kei hard doorheen. Jens kijkt me aan en vraagt me of ik hoor wat voor muziek hij speelt. Ik hoor Celine Dion en de uren daarna hoor ik alleen maar allerlei soorten romantische dweilnummers voorbij komen. Af en toe haalt hij zijn koptelefoontjes uit zijn telefoon zodat de hele wagon kan meegenieten. Als hij ze in heeft schreeuwt hij alles naar zijn moeder en zusje, zo hard staat de muziek. Moeder corrigeert hem niet, ze is alweer in slaap gevallen.

    Om ons heen begint iedereen met zijn bakje instant noedels naar de heet waterkraan te lopen. Goed ingeburgerd als we zijn hebben wij het ook meegenomen. Makkelijk, goedkoop en lekker. Alle geluiden van de trein vallen weg en je hoort alleen nog maar mensen slurpen, boeren en smakken. Regelmatig hoest of rochelt iemand wat op. Daar kijk ik na een maand China al niet meer van op. Af en toe loopt er iemand naar het halletje tussen de wagons in om te roken. De geur van de sigarettenrook vindt af en toe zijn weg naar onze bedden. Een paar mannen zitten op zonnebloempitten te kauwen en een vrouw eet druiven. Ze neemt ze in haar mond, maakt een slurpend geluid en spuugt de schilletjes weer uit. Ze heeft lange vieze nagels net als veel van de mannen. Om 22 uur gaat het licht uit en klimt iedereen zijn of haar bed in. Ik verstop me achter mijn zwarte oogmaskertje en probeer het gesnurk op afstand te houden met mijn oordoppen. Ik kan niet meteen slapen en zet een audio boek op. Langzaam zak ik weg. Af en toe word ik even wakker van een huilende baby of mijn onderbuurvrouw die naar de w.c gaat.

    De volgende ochtend trekt iedereen weer de bakjes noedels tevoorschijn en begrijpen ze niet waarom wij niet op dezelfde manier ontbijten. Onze thermosfles thee vinden ze wel leuk. Iedereen in dit land loopt geloof ik altijd rond met een fles thee. Weer volgt ons publiek nieuwsgierig hoe we eten en drinken, kijken ze hoe ik mijn schoenen aan doe en luisteren ze naar onze vreemde taal. We krijgen koekjes die we braaf opeten, ook al zitten we al vol. Ik heb het stinkende hurktoilet weer overleefd en fris me op bij de wasbak. Ik heb van die fijne tabletjes die, wanneer je ze onder de kraan houdt, opzwellen tot handdoekjes. Echte life savers in de trein. Ik poets mijn tanden.

    Ik nestel me weer op het bed met een boek. Nog zes uur te gaan, dan zijn we in Chengdu. Heb ik al gezegd hoeveel ik houd van reizen met de trein?
    Read more

  • Day25

    Besuch bei Bambusbjörn und Buddha

    October 24, 2017 in China

    Wenn eine Gruppe Erwachsener aufgeregt schreit und sich die Mädels und Jungs in Schale werfen und bereits im Bus aufgeregt und laut wird, dann ist man wohl auf dem Weg ins Panda Zentrum zum Bambusbjörn (schwedisch für Panda). Am heutigen Tag sollten wir die Pandas besuchen und nach Leeshan zur weltgrößten sitzenden Buddha-Statue fahren. Um dieses straffe Programm auch schaffen zu können, trafen wir uns um 7:30 Uhr mit Xiao, mit der wir dann zum Chengdu Panda Research & Breading Center gefahren sind. Da wir noch vor der Rush Hour unterwegs waren, besuchten wir statt einer Stunde auch nur ca. 10 Minuten bis zum Center. Dort angekommen, hatten wir dann über 3 Stunden Zeit das Gelände mit seinen grossen Pandas (great Pandas) und den roten Pandas (red Pandas) zu durchlaufen. Bei beiden - völlig unterschiedlichen und nicht miteinander verwandten Spezies - handelt es sich um gefährdete Tierarten. Die Namensgebung erfolgte eher zufällig, da der rote Panda ca. 40 Jahre vor dem großen Panda entdeckt wurde und einfach Panda getauft wurde. Bei dem großen Panda machte man es sich dann einfach, da man meinte die sehen sich ja ähnlich.
    Wie bereits bekannt sein sollte, verspüren die Panda-Weibchen keine große Lust an der Fortpflanzung und sind dazu auch nur an wenigen Tagen im Jahr fruchtbar (bei 10 Stunden am Tag fressen, bleibt für andere Gelüste auch wenig Zeit). In der Natur zieht das Panda-Weibchen zudem auch nur immer ein junges groß und lässt andere Babys verhungern. Trotz dessen hatte es große Panda wunderbar geschafft ein paar Jahrtausende und Millionen auch so zu überleben. Im Prinzip hat der große Panda, der sehr knuffig aussieht, auch nur drei Feinde: der Mensch, Leoparden und die Bambus-Ratte, die dem Bambus den Saft aussagt und daher alle Nährstoffe entnimmt. Da die Tiere - wie wir auch - sehr kurzsichtig sind, bekommen sie von ihrer Umgebung auch nur bedingt etwas mit und selbst wenn, interessiert sie es nicht sonderlich. Was auch beachtenswert sind für die Knuddelbären ist, dass sie sehr gute Kletterer sind und ursprünglich Karnivore waren (man kann sich die Pandas aber auch Schlecht mit ner Keule Fleisch vorstellen). Der Park ist am besten mit einem Zoo vergleichbar. Das bedeutet, dass es verschiedene Gehege für die großen und roten Pandas gibt. Dazwischen gibt es dann auch zwei Neugeborenen Stationen, in der man sich Panda-Babys anschauen konnte. Die Pandas waren größtenteils mit fressen und schlafen beschäftigt, wobei sie für letzteres gerne auf Bäume kletterten und sich dort einmurmelten. Die Panda-Babys waren überwiegend mit schlafen beschäftigt und nicht wirklich Lust auf Gesellschaft. Nach guter Sichtung von gefühlt 50 Pandas wurde Chris dann auch langsam Panda-Müde und ihm verging so langsam die Lust. Steffi und die anderen waren jedoch noch weiterhin Feuer und Flamme, sodass dann auch der Souvenirladen geplündert wurde und Steffi einen Panda-Ring ergatterte (andere kauften sich Panda-Rucksäcke und Panda-Haarreifen). Gegen 11 Uhr waren wir dann auch (Chris: „endlich!“) durch. Anschließend ging es nach Leshan, wo sich die größte sitzende Buddha-Statue der Welt befindet. Dafür müssten wir drei Stunden auf der Autobahn verbringen und eine chinesische Tankstelle besuchen, an der Steffi eine Entenkeule to go mitnahm. Die Fahrt mit dem Bus war gewohnt rasant und bestand hauptsächlich aus Spurenwechseln, Überholmanövern und Gehupe. In Leeshan angekommen, mussten wir nur eine kurze Wanderung unternehmen und waren dann schon beim Buddha, der bereits im Jahre 713 nach ca. 90 Jahren Bauzeit fertiggestellt wurde, angekommen. Die umliegende Umgebung enthielt früher ebenfalls eine Vielzahl von in Stein gehauenen Statuen und Symbolen, die jedoch Opfer der Kulturrevolution waren (den der Buddha aber soweit überstanden hatte). Da die Wanderung am Kopf endete, mussten wir anschließend die 71 Meter hinuntergehen und dann den sitzenden Buddha in ganzer Pracht bewundern. Auch hier waren wir wieder Ziel eifriger chinesischer Fotografen, die ungefragt von uns Bilder schossen (irgendwie tun ein die Promis bisschen Leid). Der Buddha selbst war total beeindruckend und wirklich gigantisch. Hier sind Worte wirklich kaum zu finden. Wir waren uns sofort einig, dass die 3 Stunden Fahrt sich in jedem Fall gelohnt haben, da es wirklich einmalig ist (eines der 7 chinesischen Wunder wie uns Xiao erklärte). Zudem war Xiao so nett und hat uns vieles über das Alltagsleben der Buddhisten und der Bedeutung der Symbole erklärt. Nachdem wir eine andere Treppe hochgingen, kamen wir dann an einen Tempel, der mit wunderschönen Skulpturen ausgestattet waren. Dazwischen wanderten eifrige Mönche umher, die den Tempel in Schuss halten. Uns wurden Räucherstäbchen angeboten, die wir anzünden konnten und uns etwas Glück bringen sollten. Zudem durften wir einen Wunsch beten, wenn wir sie angezündet haben. Der Rauch der Stäbchen soll dann diese Gebete und Wünsche hinaustragen, sodass das Universum uns diesen erfüllt (wir fragten vorher auch noch einmal, ob es die Leute stört und uns wurde gesagt, dass genau das Gegenteil der Fall ist, da die hiesige buddhistische Strömung alles (auch nicht-Buddhisten) als kosmische Einheit sieht. Trotz der Räucherstäbchen werden wir wohl aber den Lebenszyklus nicht durchbrechen können, da hierfür nach Xiao erforderlich ist, dass man seinen Geist nicht mehr wundern lässt, jeglichen Wünschen entsagt werden muss und ein geistiger Zustand der Ruhe und Zufriedenheit zu erreichen ist. Anschliessend gingen wir noch an eine taoistischen Stätte entlang, die sich unmittelbar daneben befindet. Der Taoismus kennzeichnet sich dabei durch den Glauben an das Gleichgewicht der Kräfte (dem Ying und Yang). Anschließend ging es dann zum Bus und zurück ins Hostel, wo wir uns dann später trafen um Hot Pot Essen zu gehen, welches in Sichuan eine Spezialität ist. Dabei handelt es sich um einen großen Topf, der eine Brühe enthält, die zum kochen gebracht wird. Anschliessend bereitet man dort Fleisch und Gemüse vor. Am ehesten ist diese Speise daher mit einem Fondue vergleichbar, nur wesentlich besser. Chris wagte sich an die scharfe Variante und Steffi an den unscharfen Pot. Das Essen war sehr scharf aber vor allem auch sehr interessant, sodass wir auch das extra scharfe Fleisch (Chris), welches in den scharfen Hot Pot getaucht wird, und Kuhmagen (Steffi) probierten. Im Übrigen gab es frisches Gemüse, Fleisch und ein echtes Highlight. Zur Belohnung gab es am Ende ein Eis! Nach dem langen Tag ging es dann für einige früher und für andere später ins Bett.
    Read more

  • Day24

    Once a day in Chengdu

    October 23, 2017 in China

    Bereits gegen 6:30 Uhr wurde das Licht im Nachtzug angemacht, sodass wir uns anzogen und uns fertig machten. Der Nachtzug stoppte gegen 7:30 Uhr. Es war die Endstation und es musste trotzdem schnell gehen, da die Stewardessen bereits den Zug wieder aufbereiten und ebenfalls in den freien Morgen wollten. Im Bahnhof wartete bereits unser neuer Guide Xiao auf uns. Aufgrund der strengen Sicherheitsvorschriften in Chengdu (dazu noch später) müssten wir jedoch erst einmal unsere Fähigkeiten als Schmuggler unter Beweis stellen und unser Deo an unserem Körper verstecken, da auch hier die Taschen gescannt wurden (und diesmal scheinbar tatsächlich). Gesagt getan, fühlten wir uns wie Han Solo (RIP) und bestiegen die volle U-Bahn (Rush Hour) bis Chunxi Road. Bereits in der U-Bahn ist uns aufgefallen, dass die Mentalität hier eine andere ist. Ein wenig zurückhaltender und europäischer. Chengdu mit seinen 14 Millionen Einwohnern ist ein Schmelztiegel im westlich gelegenen China und ein wirtschaftlich wichtiger Standort. Die Stadt ist eine der wohlhabendsten Städte in einer der wohlhabendsten Regionen. Dadurch ist man hier - anders als in Guilin - auch an Ausländer gewöhnt und nicht mehr das Highlight für die Menschen hier. Den Wohlstand merkte man recht schnell. Die Stadt war sauber und die Fahrzeuge hier sehr modern (zu einem auffällig großen Teil auch Elektro und Hybridfahrzeuge, die Roller scheinen weit überwiegend Elektro zu sein). Wenn nicht die Schrift auf die chinesische Herkunft hinweisen würde, könnte sie auf dem ersten Blick genauso in Europa oder den USA stehen. An unserer Station angekommen, ging es zum Hostel, wo die Zimmer noch nicht fertig waren, wir aber immerhin das Gepäck unterstellen konnten. Xiao zeigte uns ein wenig die nähere Umgebung, die neben einigen chinesischen Geschäften auch viele ausländische Geschäfte und Restaurants enthält. Anschließend hatten wir Zeit uns noch einmal selbst umzusehen und so entschieden wir uns für einen Spaziergang durch Chengdu. Wir nahmen uns das Ziel eines großen Platzes in der Mitte der Stadt. Der Weg führte vor allen an Wolkenkratzern und Einkaufsstrassen vorbei. An den großen Kreuzungen der 5-spurigen Straßen wurden dann auch tatsächlich die Verkehrsregeln teilweise beachtet. In der gesamten Stadt waren auch sehr viele Polizisten unterwegs. An dem Platz angekommen, wurden unsere Rucksäcke kontrolliert und kurz unsere Identität gecheckt. Anschließend durften wir den Platz betreten, der ebenfalls hoch bewacht wurde. Auf dem Platz selbst war eine große Statue von Mao, der ebenfalls den Platz überblicken konnte. Nachdem wir bereits vorher von Xiao erfahren haben, dass auch die Universität sehr schön sein soll, machten wir uns dann zu Fuß weiter auf dem Weg dorthin. Hierbei handelte es sich um einen großen Campus, der viele Bauten im traditionellen Pagodenstil enthielt, die jedoch neueren Ursprungs sind. Von dort ging es für uns dann auf dem Weg ins Hostel, wo wir dann endlich Einchecken durften. Nach einer Dusche und Noodle-Cups (jedes Zimmer enthält einen Wasserkocher) ging es dann auch schon mit Xiao zum tibetanischen Viertel und dem 3 Königreiche Viertel. Nach einer kurzen Busfahrt hatten wir dort die Gelegenheit uns einen Park und die jeweiligen Viertel selbst anzusehen. Das 3 Königreiche Viertel war optisch sehr schön anzusehen, da es komplett im Pagodenstil gehalten war und überall Lampions rumhingen. So stellt man sich das China vor einigen Jahrhunderten vor. Nur leider hatte auch hier das moderne Leben Einzug gehalten und ein Starbucks ruinierte den Blick im Viertel. Daneben fanden sich dann neben den Gebäuden, die verschiedene kleine Geschäfte enthielten, Stände mit traditionellen tibetanischen Gerichten. Wir versuchten uns hier an gebackenen Bananen, die aber mit den uns bekannten kaum etwas gemeinsam haben. Die anderen Gerichte reichten von gegrillten Schweinenasen, zu einer Art Pulled Pork Sandwich bis zu diversen Süssspeisen. Anschliessend durchwanderten wir noch den Park, der ebenfalls schöne Torbögen enthielt. Für den letzten Spaziergang hatten wir uns das tibetanische Viertel aufgehoben. Hierzu nur kurz: Chengdu hat aufgrund der Nähe zu Tibet eine große tibetische Volksgruppe, die allesamt streng buddhistisch sind (auch viele andere Chinesen sind buddhistisch, nur wird der Glaube im Alltag unterschiedlich gelebt). Das erklärte dann auch die hohe Polizeipräsenz in der Stadt, der auf die Diskussion rund um Tibet zurückzuführen ist und Chengdu auch ein Tor zu den abgelegeneren westlichen Provinzen darstellt, von denen wohl ebenfalls eine gewisse Terrorgefahr befürchtet wird. Das Tibetanische Viertel zeichnete sich nicht sonderlich architektonisch aus, sondern durch die dort lebenden Menschen. Hierbei konnte man bereits auf den ersten Blick einen äusserlichen Unterschied zu anderen Chinesen feststellen. Auch stach die traditionelle Kleidung hervor, die vorwiegend aus langen und teilweise bunten Gewändern bestand, die an Bilder aus Nepal erinnern. Die dort umliegenden Geschäfte enthielten vorrangig buddhistische Statuen und Talismane, die goldgelb glänzten. Im Übrigen kam uns das Viertel aber wesentlich ärmer vor und es gab sehr viele Bettler auf der Straße, die auch an der Kleidung zehrten und einen kurz begleiteten. Ein solches Bild gab es bisher in China sehr selten. Nachdem wir uns dann mit Xiao wieder trafen und in das Hotel zurückfuhren, hatten wir kurz Zeit für ein kleines Abendessen. Chris blieb bei den lokalen Spezialitäten, die sich besonders durch die Schärfe hervorheben und Steffi beließ es, beinahe klassisch, bei Dumplings, die man zu jeder Zeit hier essen kann. Am Abend bekamen wir dann eine kleine Unterrichtseinheit Mandarin mit Xiao, die sehr lustig war und ein paar Eindrücke in die Sprache (und damit auch der Denkweise der Menschen) ermöglichte. Am Abend ging es dann für Steffi mit der Gruppe in eine Sichuan Oper, während Chris lieber ins Bett ging (die 3 Stunden Schlaf forderten ihren Tribut und er wollte auch nicht unbedingt). Die Oper selbst enthielt eine Aufführung im klassichen Stils Sichuans, bei der oftmals wie durch Zauberhand die Masken gewechselt wurden (Game of Thrones lässt grüßen). Steffi fand diese Aufführung sehr interessant und kam dann gut gelaunt zurück zum Hotel, wo Chris bei chinesischen Fernsehen bereits in den Schlaf gefallen ist.Read more

  • Day10

    Panda

    July 14, 2017 in China

    Schon um 8:30Uhr waren wir heute bei den Pandas, weil diese ab mittags schlafen und somit nur in der Früh aktiv sind. Es gibt hier Pandas in allen Altersgruppen. Auch einen paar Tage alten Babypanda haben wir gesehen. Außerdem gibt es hier auch die roten Panda. Der Park ist sehr schön und es gibt auch viele unterschiedliche Vögel zusehen.

  • Day23

    Nachtzüge und andere Vergnügen

    October 22, 2017 in China

    Am heutigen Tage sollte nur gereist werden. Zur Vorbereitung und Stärkung machten wir uns gleich morgens auf dem Weg zu einem Café, welches neben chinesischem auch westliches Frühstück anbietet. Ein solches bestellten alle bis auf Chris und einem weiteren Begleiter, die sich an das chinesische Frühstück wagten. Dieses bestand aus einer Tomaten-Nudelsuppe und Dumplings sowie grünem Tee. Das westliche Frühstück aus Spiegelei, Toast, Bacon und einem Bananen-Pancake. Anschließend wurden die letzten Sachen gepackt und wir wurden mit einem Kleinbus (unser Gepäck wurde währenddessen in einem Grossraumtaxi separat gefahren) zum nächstmöglichen Bahnhof gefahren, wo wir dann zunächst den Schnellzug in die nächstgrössere Millionenmetropole (ca. 4 Mio. Einwohner; kennt aber kein Mensch) machten. Von dort sollte es dann mit Nachtzug nach Chengdu (derzeit die viertgrößte Stadt Chinas mit ca. 14 Mio. Einwohnern) in der Provinz Sichuan gehen. Bevor wir den Nachtzug bestiegen, hatten wir aber noch einmal die Möglichkeit über den örtlichen Streetfood-Markt zu wandern und uns etwas zu essen zu holen. Auch hier Unterschied sich das Essen bereits sehr von den Varianten in Yuangshuo und Umgebung. So ist diese Gegend vor allem für seine sauren Gerichte und dem Reis bekannt. Nach einer besonderen Gattung Dumplings und einer Portion gebratenen Reis waren wir dann auch sehr satt (umgerechnet für knapp 2,5€ für uns beide). Bezahlen konnte man hier bereits nur noch digital (die Chinesen zahlen sehr viel mit dem Handy), sodass Mulan uns hier unterstützte und für uns zahlte. Das Geld haben wir ihr dann einfach in Bar gegeben. Anschließend war es auch bereits 19 Uhr und wir machten uns auf dem Weg zum Bahnhof, wobei wir an einem der zahlreichen Zahnarztpraxen vorbeikamen, die wie bei uns Friseursalons aussehen und man die Behandlung durch das Schaufenster beobachten kann. Wieder durch die Personen- und Sicherheitskontrolle und einem kurzen Besuch im Bahnhofssupermarkt bestiegen wir den Nachtzug und machten uns auf den Weg nach Chengdu. Die Fahrt sollte 12 Stunden dauern. Der Nachtzug war so aufgebaut, dass es in jedem Wagen 22 Reihen mit jeweils drei übereinander liegenden Betten gab. Die „Kabinen“ selbst waren nicht abgeschlossen oder wirklich getrennt. Während Steffi ganz oben ein Bett bezog, blieb Chris lieber in der Mitte. Im Prinzip verbrachten wir die ersten Stunden bis 22 Uhr mit einer guten Runde Pass the Pigs (lustiges Würfelspiel, welches die Australier mitgebracht haben). Dabei haben wir bereits sehr gut gelacht, wobei auch das chinesische Bier freilich unterstützte. Zwischendurch kam dann eine Delegation der chinesischen Eisenbahngesellschaft herein, die uns warmes Wasser reichten und wir dafür im Gegenzug Fotos mit den uniformierten Stewardessen machten. Warum uns dabei ein Glas warmes Wasser in die Hand gedrückt wurde, verstanden wir nicht. Lustig war es abermals. Gegen 22 Uhr waren wir zwar noch nicht müde, aber das Licht im Wagon wurde ausgeschaltet, sodass wir uns bettfertig machten und die Kojen bestiegen. Steffi schaute sich auf dem Bett noch einen Film auf dem iPad ein und schlief dann irgendwann ein. Chris Nacht war gewohnt unruhig und kurz. Die Zugfahrt auf der Liege fühlte sich so an, als wenn teilweise Achterbahn gefahren wird. Zumindest war der Zugführer vor allem mit Hupen beschäftigt. Aus den tiefen des Wagons drangen von irgendwoher Schnarchgeräusche (Schnarchi??) und Ausdünstungen des menschlichen Verdauungssystems. Im Prinzip klingt es aber schlimmer, als es war, da wir es mit Humor nahmen und noch viel vor dem Einschlafen lachten. Der Wagon selbst war unerwartet sauberer als erwartet und genügte vollkommen. Interessant ist dabei, dass es im Zug und den Bahnhöfen immer heißes Wasser gibt und sich die Leute damit ihre Noodle-Cups Warmmachen (was wir auch vorhatten). Kurz nach 7 Uhr morgens kamen wir dann leicht ermüdet in Chengdu an...Read more

  • Day26

    Tanzen im People's Park

    October 25, 2017 in China

    Kein Programm, kein Stress und keine Hektik. Der Tag sollte heute nicht vor 13:30 Uhr offiziell starten. Bis dahin hieß es, dass wir ganz auf uns selbst gestellt sind. Und so war es Zeit für eine Pause: Ausschlafen und ein wenig rumgammeln. Nach einem späten Frühstück hieß es jetzt auch schon wieder Sachen packen, auschecken und kleine Snacks für den Nachtzug besorgen. Um 13:30 Uhr holte uns dann Xiao von Hotel ab und es sollte erstmal in den People‘s Park gehen. Hier trifft sich jung und alt für alle möglichen Aktivitäten, die in der Öffentlichkeit stattfinden können. Zu diesem Zweck sind an jedem Platz, die entweder für Reden, Darbietungen und Schauspiel bestimmt sind, Schallmessgeräte aufgestellt, die die Dezibel-Zahl anzeigen. Als erstes schauten wir uns eine Tanzgruppe älterer Damen an, die eine eher traditionelle Aufführung im klassischen chinesischen Tanz darboten. Diese wurden jedoch relativ schnell von anderen älteren Damen in Militäroutfit abgelöst, die von einem lautstarken General angeführt, einen weiteren Tanz vorführten, der von einem Fahnenschwenkenden Mann in Militäruniform zum Gesang des Generals und einer weiteren Frau begleitet wurde. Die älteren Damen und Herren kannten dieses Lied in und auswendig und waren daher in der Lage dieses mitzusingen. Wir erfuhren später, dass dies mit den derzeitigen Feierlichkeiten der VR China zusammenhängt. Die Dezibel-Zahl erreichte 82. Anschliessend gingen wir einen Platz weiter, bei dem eine Art chinesisches Line-Dance für alle praktiziert wurde. Steffi war dabei Feuer und Flamme und tanzte dann mit einer Gruppe chinesischer Mittänzer zu einem chinesischen Lied. Sie hatten dabei sichtlich viel Spaß und konnte dabei einen Punkt ihrer Bucket-Liste durchstreichen. Die dabei im Park wild fotografierenden Chinesen hatten dabei wieder alle Freude, ihre riesigen Objektive auf uns richten zu können. Die Dezibel-Zahl betrug 74. Den letzten von uns besuchten Platz konnte man bereits von weit hören, da dort eine Dame scheinbar versuchte mit chinesischem Liedgut Gläser zu zerstören. Die Zuschauer schien es nicht zu stören, sodass es hier am vollsten war. Hier hat sicher auch die mitgebrachte Live-Band dazu beigetragen, dass sich ein klarer Sieger im Dezibel-Ranking ergeben hat! 87! Weitere politische Reden, Sänger und Tänzer haben wir uns dann nicht weiter angeschaut. Es sollte zum sog. Blind-Dating Teil des Parks gehen. Wer nicht unter einem Stein lebt, wird dies sicherlich bereits schon einmal gesehen haben. Es läuft dabei wie folgt ab: Chinesische Eltern sind tiefbesorgt, wenn der Sprössling keinen Partner hat und noch schlimmer - nicht verheiratet ist. Um dieser Blamage abzuhelfen, stellen sie sich (manchmal auch die besorgten Großeltern) in diesen Park und verteilen Handzettel mit den Angaben über Alter, Größe und Beruf des Sprösslings und dem, was sich dieser (oder die Eltern oder Großeltern) von seinem zukünftigen Partner vorstellt. Neben diesen Handzettel haben ganz findige Eltern auch Fotos ihrer Kinder auf dem Handy oder sogar Flugblatt dabei. Es herrscht dabei ein sehr buntes Treiben und die Eltern und Großeltern tauschen Flugblätter und Telefonnummern aus, während sie argwöhnisch Fotos auf dem Handy begutachten. Xiao meinte hierzu nur, dass es viele der Kinder allerdings wenig interessiert, was dort vor sich geht. Interessant war es allemal. Ebenfalls interessant war dabei, dass - sobald wie stehen blieben und uns Xiao etwas erklärte - sich sofort 4-5 Leute dazustellten, weil sie es interessant fanden. Ein Wort Englisch werden sie jedoch nicht verstanden haben. Weiter ging es durch den Bonsai-Garten und vorbei an Mahjong und Poker spielenden Rentnern, die sich hier im Park zum Spielen verabreden. Xiao erklärte uns hierbei einen entscheidenden Unterschied zu westlichen Parks: Niemand berührt den Rasen!! Nach einem weiteren kleinen Spaziergang durch den Park, bei dem wir an einem Hochzeitspaar vorbeikamen und zwei Damen, die mit langen Teekannen (sehen aus wie Giesskannen mit sehr langen Hals) das akrobatische Eingießen von Tee übten, ließen wir uns in einem der zahlreichen Teehäuser nieder. Nachdem uns Xiao (glücklicherweise) beim Bestellen geholfen hat, tranken wir unseren Tee und wurden zu Ratgebern für verzweifelte Chinesen. Da eine ältere Chinesin Xiao mit einer Gruppe Langnasen erblickte, fragte sie nach Hilfe. Ein netter Mann habe ihr eine Visitenkarte gegeben und sie möchte ihn nunmehr gerne anrufen. Die Visitenkarte enthielt nur leider lateinische Buchstaben und die könne sie nicht lesen. Das alles geschah vor allem sehr laut und aufgeregt! Nachdem wir ihr a) mitteilten, dass dies wohl ein Scamming sei und b) wir uns ohnehin fragten, warum sie in anrufen will, sie aber gar kein Englisch kann, bedankte sie sich und zog des Weges. Ungefähr 2 Teeaufgüsse später, hatte sich scheinbar im Park herumgesprochen, dass eine Gruppe Ausländer in dem Teehaus sitzt. Und es kamen die Hobbyfotografen in Scharren, die sich teilweise auch bis zu 5 Minuten für einen ungefragten Schnappschuss nahmen. Wir konterten nur noch mit Grimassen und es wurde zurückfotografiert! Einige holten dabei auch ihre riesigen Objektive und Tripods raus und räumten das halbe Teehaus aus, um ein gutes Foto von den eigenartigen blassen Leuten zu erhaschen. Davon waren selbst die umherlaufenden Ohrreiniger genervt, die für ein paar RMB die Ohren mit Vibrationen und Wattestäbchen reinigen. Es reichte uns mit den Fotos und wir wanderten anschließend aus dem Park heraus. Es sollte heute noch in ein kleines Viertel gehen, welches dem 3 Königreiche Viertel ähnelt, aber noch ein bisschen schicker ist. Dort gab es sehr schöne Häuser im Pagodenstil, die vor allem Restaurants und Geschäfte beinhalteten. Die Architektur und die Kunstfertigkeiten bei der Bemalung der Türen und Häuser sah jedoch äussert schick aus. Anschließend sollte es zurück zum Hostel gehen, wo wir zu Abend aßen und uns anschliessend auf dem Weg zum Bahnhof machten. Es wartete der Nachtzug nach Xi‘an auf uns. Gegen 22 Uhr sollte es losgehen. Chris schlief ganz oben auf dem kleinsten Bett und stieß sich mehrfach, sodass die Kabine neben uns schon ein paar mal an die Wand klopfte. Es roch leider nicht wirklich gut im Zug, dafür haben wir aber gut geschlafen. Next Stop Xi‘an.Read more

  • Day10

    Oper

    July 14, 2017 in China

    Es gibt hier die traditionelle Sichuan Oper. Diese hat aber nichts mit einer Oper, wie sie uns in Deutschland bekannt ist, zu tun. Es gibt viele kleine "Shows", wie zum Beispiel ein Schattenspiel oder ein Puppenspiel. Besonders hat mir der Maskenwechsel gefallen, wofür die Sichuan Oper bekannt ist. Die Schauspieler wechseln so schnell ihre Masken und Kostüme, dass man gar nicht versteht, wie das funktioniert. Es gibt während der Aufführung umsonst Tee, außerdem ist es Tradition sich hier die Ohren putzen zulassen, was wir natürlich auch gemacht haben.Read more

  • Day34

    Chengdu

    August 7, 2017 in China

    In Chengdu hebben we niet gek veel gedaan. Noem het 'reis moe', maar we hadden gewoon even geen zin om de hele stad te verkennen. De reden waarom we helemaal hierheen gingen was het panda park, en dat was geweldig! De Sechuan peper, waar deze provincie bekend om staat deed zijn werk: licht verlamde lippen en tong. Erg lekker is hij niet met zijn citrus achtige smaak. De afgelopen vijf weken ging het bestellen vanaf plaatjes op de menukaarten erg goed, maar hier hadden we onze eerste misser. Het smaakte verschrikkelijk en ik herkende alleen lever en de peperbolletjes. Ik maakte een foto van de menukaart en deed navraag in het hostel; blijkbaar hadden we varkensbloed met ingewanden besteld.. stukjes darm en lever. Super gezond volgens mijn vertaalster. Ik kan het je niet aanraden.Read more

You might also know this place by the following names:

Sichuan Sheng, Sichuan, Province de Sichuan, Sujuão, 四川省

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now