China
Tibet Autonomous Region

Here you’ll find travel reports about Tibet Autonomous Region. Discover travel destinations in China of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

22 travelers at this place:

  • Day26

    Mt Everest

    May 29, 2018 in China ⋅ ⛅ -14 °C

    Our journey to Mount Everest, also know here as Mt. Qomolangma, took us 2 days with a sleepover in Xigaze mid-way. The long bumpy bus ride was compensated by the rural and peaceful Tibetan landscapes, frequent stops for sightseeing, visiting the Tibetan Mastiff breeding region as well as the city of Gyangze and its temple (yes, another one 😱). Along the way were the endless barley fields for the production of the Chinese barley wine.

    The weather forecast announced cloudy and rainy weather in the Himalayas, so our hopes to have a clean view (or any view) of the mountains were low. However, when crossing the last pass at 5200m... there they were, the highest mountains on Earth, clearly visible to delight our eyes.

    One hour later, we reached the basecamp just 5 minutes before the end of sunset (what a luck, and hectic dangerous bus drive to get there in time). We finished the day staring at the colossal Mount Everest (even when you’re already 5200 m high it looks colossal) until the sun was replaced by the full moon and stars, what a perfect day ending!

    Sleeping was hard at 5200m and with 6 persons in the same room and half of them snoring. Luckily, we woke up in great shape and full of adrenaline to marvel at the sights of the Everest during sunrise on a blue sky, freezing cold morning. We couldn’t have asked for better, this was probably the best moment of our trip so far!
    Read more

  • Day28

    Nam Tso lake

    May 31, 2018 in China ⋅ ⛅ 0 °C

    We were lucky to see the Namtso lake in all its colors: sunny and warm, windy and stormy, freezing and snowy. It is amazing to see a huge salt lake at 4600 m elevation, with snowcapped mountains on its background. It was a tough cold night in the guesthouse, but we woke up to a beautiful surprise - everything covered with snow!

    Our time in Tibet ends back in Lhasa with night views of Potala palace. I don’t know if we will ever come back, but even if we do, I have a feeling we won’t see the same Tibet... development seems to be going on so fast and the remoteness of places like Namtso and Everest could be at risk. I can only hope it turns out for the best!
    Read more

  • Day22

    Exploring Lhasa

    May 25, 2018 in China ⋅ ⛅ 12 °C

    We finally recovered from jet lag and now are only suffering with altitude 😂 as a result we were forced to spend a significant amount of time sitting in rooftop terraces with some Lhasa beers, delicious Tibetan food and nice views over the old town at sunset...

    We spent the first few days exploring the old town, including of course Potala palace and Jokhang temple. We also visited the two largest buddhist monasteries in Tibet - they used to host 5000 to 7000 monks each, but now have no more than 400, in part because 80 000 tibetans left for exile in India along with the Dalai Lama, but mainly because the Chinese government decided to control and limit the number of monks who are allowed to live there. It was weird to realize that our guide was not allowed to talk about the current Dalai Lama, and this prohibition was enforced by cameras and mics in our van...

    We saw LOTS of Buddhas, inhaled a lot of yak butter and incense smell (often too much really), learned about the history of Tibet and understood how Buddhism is in practice. We were surprised to see every day lots of people doing pilgrimage and prostration around the palace and the temples, and especially to see how much money it involves. People who do not seem to have a lot give significant amounts of money to each Buddha statue and to each photo of one of the past Dalai Lamas. All this money seems to be used in part for the subsistence of the monks, but a big part seems to go to the scandalously rich tombs of each past Dalai Lama and Panchen Lama, some containing more than 3700 kg of gold...

    Overall, we were surprised by the amount of gold, jewels and other expensive metals in the monasteries as well as all the money many poor Tibetans were giving to their gods. We pictured Buddhism way differently, more focused on the soul and not as much on the luxurious, extravagant objects. We don’t have pictures of these because you have to pay high fees to be allowed! I guess these gods are shy and their keepers greedy...

    Now let’s go see some landscapes. Fingers crossed for the weather to allow good views on our next destination 🤞🏼🏔
    Read more

  • Day60

    Welcome TIBET

    September 17, 2017 in China

    Der erste richtige Tag in Tibet startet mit der Besichtigung der Drepung Monastery. Es riecht nach Kräutern, die hier überall verbrannt werden und ein wenig nach ranziger Butter. Buttertee wird hier überall getrunken, hergestellt, verkauft und als Opfergabe dagebracht. Hier spürt man eine besondere Spiritualität. Neben der Touristen sind zahlreiche Gläubige unterwegs und murmeln Gebete vor sich her.

    Der überall in Lhasa sehr sichtbare und übergroße Einschlag von China, kann hier für einen Moment vergessen werden.

    Did you know: Tibeter praktizieren die sogenannte Sky-burry als Beerdigungsform. Tibeter möchten nicht nur im Leben Anderen geben und Gutes tun, sondern auch im Tot.

    Das heißt konkret, dass der Körper des Toten öffentlich aufgebahrt wird und dann von speziellen Zeremonienmeistern stückchenweise an abgerichtete Adler verfüttert wird. Wie ein Metzger löst dieser also Fleischteile aus dem Körper, oder sägt ein Bein ab...zum Schluss werden die Knochen verbrannt und z.b. im Fluss verstreut.
    Read more

  • Day61

    Sera Monastery

    September 18, 2017 in China

    Mönche studieren ihr ganzes Leben lang die Lehren von Buddha und der Welt. Da gehört dann auch dazu sich gegenseitig in seinem Wissen zu messen und abzufragen. Anscheinend zur Belustigung man eines Mönchskollegen.

    Englisch wird in China und hier in Lhasa kaum gesprochen. Leider sind die Meisten hier auch nicht besonders daran interessiert einem Touristen weiter zu helfen. Aus diesem Grund musste ich Restaurants bereits unverrichteter Dinge wieder verlassen, obwohl ich sogar Tiergeräusche nachgeahmt habe. Jetzt hab ich mir im Hotel mal aufschreiben lassen was "Ich bin Vegetarier " auf Mandarin und Tibetisch heißt.

    Did you know: Lhasa heißt übersetzt "Das Land des Himmels".
    Read more

  • Day62

    Namtso Holy Lake (4.718 m)

    September 19, 2017 in China

    Nach ca. 6 Stunden Fahrt durch die wunderschöne tibetische Graslandschaft kamen wir am größten Salzwassersee Tibets an. Dieser ist heilig und schwimmen ist verboten.

    Die Höhe hier merke ich auch. Es fällt schwerer zu atmen und schnell zu laufen und ich habe ein wenig Kopfweh & Nasenbluten. Aber alles im Rahmen.

    Die Toilette ist ebenfalls ein Erlebnis. Die Toilettenschächte - Stehklos als Plumsklo mit Blick in die Hinterlassenschaftengrube - sind nur durch hüfthohe Mäuerchen voneinander getrennt und nach vorne hin offen. Ein gemeinsames Erlebnis mehr 😅

    Hier zeigt sich mal wieder der Vorteil blond in Asien zu sein. Ich hab eine Dame am See gefragt, ob ich ein Foto von ihr machen darf, da sie eine schöne, ursprüngliche Tracht trug & dann wollten plötzlich alle ein Foto von mir machen. Good for me, so hab auch ich noch bessere Fotos bekommen 😊.

    Did you know: Im März ist es für Touristen nicht möglich Tibet zu besichtigen. Da alle politischen Umsturzversuche im März unternommen wurden, werden nun keine Visas mehr für diesen Monat ausgestellt. Außerdem wird Tibet ab dem 18. Oktober für einen ganzen Monat für Touristen und Auswärtige geschlossen, da irgendein großes Meeting in China stattfindet. Auch in den Wintermonaten ist kein Tibetbesuch möglich.
    Read more

  • Day5

    Mount Everest Base Camp

    May 3, 2018 in China

    Die Fahrt von Xigaze zum Mount Everest Base Camp dauert 9 Stunden und sie ist es absolut wert.
    Da wir dadurch erst gegen späten Nachmittag in der Everest Region angekommen sind, haben wir erstmal nicht viel vom Dach der Welt gesehen. Doch gegen Abend,zum Sonnenuntergang, hat sich der Everest oder Mt. Quomolangma, wie er auf tibetisch heißt, doch noch für kurze Zeit blicken lassen.
    Geschlafen haben wir jeweils zu 7. in Zelten, dadurch war es schön warm, denn nachts sind die Temperaturen auf -10 Grad gefallen.
    Der nächste Morgen war dann wirklich besonders. Nicht ein Wölkchen am Himmel und die aufgehende Sonne strahlt den höchsten Berg der Welt an, das war tatsächlich magisch.
    Zeitig haben wir uns dann auf den Rückweg nach Xigaze gemacht, um unterwegs noch einmal an einem Aussichtspunkt zu halten. Da sich im Laufe des Tages die Wolken bilden die den Mt. Everest eigentlich immer umgeben, muss man hier durchaus flott sein. So haben wir nochmal einen traumhaften Blick auf die 5 über 8000m hohen Berge gehabt, die diese Region wahrlich zum Dach der Welt machen.
    Die restlichen 7 Stunden Autofahrt waren dann eher ereignislos, die Aussicht jedoch oft interessant.
    Read more

  • Day60

    Jokhang Temple

    September 17, 2017 in China

    Leider sind Fotos im inneren der Tempel und Klöster meist nicht erlaubt. Schade! Denn im Inneren gibt es unzählige verschiedene Buddhastatuen in teilweise gigantischem Maßstab und über und über in Gold und brilliante Farben gehüllt. Auch Fotos der Mönche sind nicht erwünscht.

    Did you know: Natürlich sind in Tibet Fragen zum Dalailama und zur politischen Situation verboten. Aber sogar das Nutzen des Lonley Planet oder eines anderen Reiseführers über Tibet, ist nicht gestattet.Read more

  • Day61

    Potala Palace

    September 18, 2017 in China

    Lhasa liegt auf 3.600 m Höhe. Der Potala Palace, der eigentliche Winterwohnsitz des Dalailama, auf 3.900 m. Also ging es heute morgen wieder etliche Stufen bergauf.

    Die weißen Wände des politischen Teils des Palastes, sind mit Farbe gestrichen, die mit Milch und Zucker haltbarer und strahlender gemacht wurde.

    Umrundet wird der Palast von tausenden Gläubigen die zum Teil mit dem ganzen Körper beten und sich dafür immer wieder auf den Boden legen.

    Im Inneren protzt der Ort wieder mit massig Gold, riesigen Buddhastatuen und den buntesten Farben. Leider sind wieder keine Fotos erlaubt.

    Did you know: Firewall China ist hier sehr deutlich zu spüren. Google, Facebook und Instagram werden erfolgreich blockiert.
    Read more

  • Day1

    Lhasa

    April 29, 2018 in China

    In der Früh um 5:30 Uhr war Treffpunkt am Pekinger Flughafen und es waren auch fast alle 11 Reisegruppenteilnehmer pünktlich.
    Nach planmäßigem Start sind wir allerdings 45 Minuten zu früh in Lhasa gelandet. Nachdem wir ein klein wenig auf unseren Guide warten mussten wurde jeder sehr freundlich mit einem tibetischen Gebetsschal begrüßt.
    Im Anschluss sind wir in die Stadt gefahren, haben eingecheckt und Mittag gegessen. Danach hatten wir quasi einen freien Tag um uns an die Höhe zu gewöhnen, da wir von 60m über Null auf 3650m über Null geflogen sind. Wir hatten zum späten Nachmittag auch einem Höhen und Migräne bedingten Ausfall zu beklagen.

    Nach dem Mittagessen haben wir dann noch auf eigene Faust ein wenig die Stadt erkundet. Und man muss sagen Tibet ist beeindruckend, die Farben und die Menschen versprühen eine Lebendigkeit die sich nicht beschreiben lässt.
    Dennoch hat sich bei allen das frühe aufstehen und die ungewohnte Höhe bemerkbar gemacht, sodass um 9 Uhr Zapfenstreich war.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tibet Autonomous Region, Région autonome du Tibet, Den autonome region Tibet, Tibet, 西藏

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now