Colombia
El Estadio

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 29

      Pflanzen und Fussball

      January 28, 2020 in Colombia ⋅ ⛅ 23 °C

      Renzo, unser Guide, holte uns um 11.00h im Hotel ab. Dann gings nach Santa Elena auf 2'200 m.ü.M hoch zur Finca Los Londoño. Die Familie Londoño ist eine von ganz wenigen Familien, die lizenziert ist auf dem grössten Volksfest von Medellin, dem Feria de Flores, zu deutsch Blumenfest, am Umzug teilzunehmen. Das Fest repräsentiert das Ende der Sklavenhaltung. Anstatt Eroberer aus Spanien herumzutragen, werden heute bis zu 100kg schwere, extrem kreativ gestaltete Blumengebilde auf dem Rücken getragen. Es gibt eine Jury, die jedes Jahr einen Sieger auserwählt. Die Familie Londoño ist praktisch jedes Jahr unter den ersten Fünf anzutreffen.

      Anschliessend besuchten wir ein Aquarium im Explorapark und den botanischen Garten. Auch hier sind wunderschöne Pflanzen zu bestaunen.

      Und zuletzt noch die Sportnachrichten. Deportivo Independiente Medellin - Agilas Rio Negro, 2:1. Nach sehr spannenden 90min hat mein Team verdient gewonnen. Ich bin vermutlich der erste Schweizer Fan von D.I.M. 😉👍😊
      Read more

    • Day 57

      Fussballmatch in Kolumbien

      November 26, 2022 in Colombia ⋅ 🌧 17 °C

      Ein Fussballmatch in Kolumbien... ⚽️🏆🎉 Leider weiss ich nicht wie ein Match in der Schweiz ist, doch ich hätte nicht gedacht das es so laut ist.. durchgehend wurden Trommeln und Trompete gespielt und dabei gesungen.  Es war ein Erlebnis wert doch ein Fussballfan werde ich deswegen nicht.Read more

    • Day 179

      Medellín 🇨🇴

      September 9, 2023 in Colombia ⋅ 🌧 19 °C

      Medellín - Es absoluts Highlight uf üsere Reis, di zweit gröschti Stadt vo Kolumbien 🙌🏼❤️

      Medellín isch mau eini vo dä gfährlechschte Städt gsi, wo Tag täglech Schusswechsel zwüsche Polizei, Militär, dä Drogenkartell und dä Guerillas hei stattgfunge. Trotz däm i üsnä Chöpf immer no d’Kriminalität und di wüeschte Szene vo vor 30 Jahr gspicheret si, het üs die Stadt sehr gfaue, mä mues hiä nüme angscht ha u mä isch vorauem grad aus Tourischt sicher. Die Stadt het üs wahnsinnig beihdruckt mit dere ganze Gschicht und däm Wandel wo d’Lüt und d’Stadt i dä letschte paar Jahrzent hei düregmacht.
      Medellín isch ä innovativi Stadt und het 2012 für das sogar dr Innovationspriis gwunne. Es het überau Kabinenbähndli wo uf d‘Höger vor Stadt füähre. Mä chunnt ganz eifach mit der Metro vo Ort zu Ort und mir si zum Teil nid usem stuune usecho wie schön dases isch🙌🏼

      Am einte Tag hei mir ä Tour gmacht wo mir uf dä Spuren vom Pablo Escobar si gsi. Mir hei d Comuna 13 bsuecht wo z’gfährlechschte Viertel isch gsi vor Stadt und jetzt im nä ganz angere Liecht ufblüht. Es isch truurig und tragisch was denn zu mal aues isch passiert und wie viel unschuldigi Lüt si gstorbe. Abr ja, d‘Stadt het sech erholt, d‘Wundene wos bi dä Lüt het hingerlah si abr immer no da.
      Read more

    • Day 72

      Medellín Teil 3

      January 30, 2020 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

      Auf meinem Weg von der Karibikküste nach Ecuador habe ich nochmal einen Stopp in Medellín eingelegt, weil mir die Stadt so gut gefallen hat. Allerdings hat sich meine Weiterreise von Medellín verzögert, da ich das erste Mal auf meiner Reise krank wurde. Ich lag also mehrere Tage mit Fieber und Magendarm im Bett. Als ich wieder vollständig gesund war konnte ich dann endlich das lang ersehnte Nachtleben Medellíns wieder erleben. Außerdem sind wir zu einem Fußballspiel des lokalen Vereins Independiente Medellín gegangen. Es war zwar ein Spiel der ersten kolumbianischen Liga, hat mich aber Teilweise eher an ein Spiel von Owingen in der Kreisliga erinnert, sehr viel Emotionen, dafür aber weniger Passspiel. Es war allerdings ein sehr beeindruckendes Erlebnis da die Fans durchgehend gute Stimmung gemacht haben. Sie haben gesungen und eine art Guggenmusik hat fast die ganze Zeit lang gespielt.Read more

    • Day 117

      Atlético Nacional - Once Caldas

      January 26, 2023 in Colombia ⋅ ☁️ 17 °C

      Am letzten Abend in Medellin ging es dann nochmal zum Fussball und es sollte sowohl der Länderpunkt 31, als auch der Kontinentalpunkt Südamerika fallen.
      Aber fangen wir mal von vorne an.

      Tickets wird hier in Kolumbien wohl kein Problem sein und wird es, wie auf der Homepage beschrieben, in einem der Fanshops geben. Wir haben ja auch genug Zeit, sodass das wohl kein Thema ist.
      Denkste! Selten so eine schwere Ticketbeschaffung gehabt...
      Im Fanshop am ersten Abend wurde uns mitgeteilt, dass es Tickets nur Online gibt.
      Ein Glück war hier eine Kolumbianerin, die übersetzen konnte, ansonsten wäre es wohl eine noch größere Katastrophe gewesen.
      Ok Tickets online sind nervig, aber besser als nichts.
      Nur scheiße, wenn man sich nur einen Account mit einer kolumbianischen Passnummer anlegen kann.
      Da kommt die nette Dame wieder ins Spiel und legt uns einen Account mit der Nummer ihrer Mutter an.
      Soweit so gut, nächstes Problem, es werden keine ausländischen Kreditkarten akzeptiert...
      Also hilft die Dame wieder, aber auch dies klappt nicht, da der Kartenkauf auf zwei Tickets pro Person limitiert ist und dies nicht nur fürs Konto, sondern auch für die Kreditkarte gilt. Da sie sich selbst auch welche gekauft hatte, ist dies keine Option.

      Na toll, über eine Stunde mit Account erstellen etc. rumgegurkt und noch keine Tickets. Dann fällt der Flachzange von Verkäufer ein, dass es am Stadion für Ausländer jeden Tag von 10 Uhr bis 12 Uhr auch so Tickets gibt.

      Alles klar, also genervt aber hoffnungsvoll am nächsten Tag zum Stadion gefahren, um dort zu erfahren, dass es die Tickets höchstens am Spieltag in der Zeit gibt.
      Klasse, wird ja immer besser.
      Natürlich geht Schwarzmarkt immer, soll hier aber sau teuer sein.
      Die Tickets auf der normalen Tribüne sind schon überraschend teuer mit knapp 20€ pro Ticket.
      Nützt alles nichts, vorletzte Option Hostel.
      Dort angefragt und glücklicherweise ist die Dame an der Rezeption so nett, dass sie uns die Tickets mit ihrer Karte kauft und wir ihr das Geld in bar geben.
      Ein Glück..
      Die letzte Option wäre eine Tour mit dem Hostel gewesen, bei der man viel Geld zahlt und so eine kacke wie Schminken etc. mitmacht.
      Hallo?! Wir sind in Südamerika beim Fussball! Geht's noch?!

      Kurze Geschichte zu so einer Tour.
      Am Morgen des Spiels ist eine aus unserem Hostel bei der Escobar-Tour dabei und es stellt sich raus, dass sie abends zum Fussball geht, aber weder weiß, wer dort wo spielt, noch wann das Ganze ist.
      Es ist ihr erstes Fussballspiel im Stadion und erzählt uns, dass sie die nächsten 4 Jahre nicht nach Argentinien kann, da die ihr Heimatland Frankreich im WM-Finale geschlagen haben.
      Ja ne ist klar, gute Nacht. Ich wäre nach nicht einer Minute bei der Tour Amok gelaufen...
      Junge Junge Junge, kann sich kein Mensch vorstellen.

      Am Abend fuhren wir dann rechtzeitig mit der Metro zum Stadion, an dem wir natürlich sofort Tickets angeboten bekamen.
      Krass war das Polizeiaufgebot, es scheint hier ab und zu mal gut abzugehen, wobei in der Stadt allgemein eine hohe Polizeipräsenz herrscht.

      Zum Spiel brauch ich nicht viel sagen, die Hausherren gewinnen mit 1:0, wovon wir aber nicht viel mitbekommen, denn man ist einfach zu fasziniert, was hier auf den Rängen abgeht.
      Sowohl von den Verkäufern, die dir alles besorgen und zum Platz bringen, als auch von den Kurven.
      Die Gäste sind mit einer ganz guten Truppe angereist, machen auch die ganze Zeit über Stimmung, welche wir aber so gut wie gar nicht mitbekommen, da die Heimseite einfach zu laut ist.

      Im typischen Südamerika-Stil, welche man vor allem aus Argentinien kennt, geht's hier von der ersten Minute an richtig ab.
      Dauer-Support, Fahnen, Hüpfeinlagen, das volle Programm und dies mit einer Leidenschaft, das ist schon geil.
      Selbst Beeke ist hier schon ziemlich begeistert.

      Ist schon geil was hier abgeht, kann man aber schwer beschreiben, muss man erlebt haben.

      Nach dem Spiel machen wir uns wieder mit der Metro auf den Heimweg.
      Unsicher haben wir uns beim Stadionbesuch nicht einmal gefühlt.
      Man muss normal aufpassen und mit gesundem Menschenverstand durch die Welt gehen, dann geht das alles.
      Leider gibt's hier übrigens keine Schals zu kaufen, weshalb ich mir nochmal Gedanken machen muss, ob ich ein Trikot als Souvenir mitnehme.
      Read more

    • Day 106

      Le clasico

      June 12, 2023 in Colombia ⋅ 🌧 29 °C

      Par Tithuram,

      Première vraie journée à Medellin pour les loustics, après un super bon petit dej bricolé à l'hostel on pars visiter le centre historique en prenant le métro. Métro d'ailleurs qui s'apparente plus à un rer qu'un métro mais bon, on va pas en faire tout un fromage.

      Une fois au centre on atterrit directement sur le seul truc qu'on connaissait : une place avec un bâtiment noir et blanc au centre. C'est la maison de la culture de medellin. On fait le tour de la place et on se dirige vers le musée de la mémoire de Medellin que nous a conseillé Flavie et Nina. Le musée n'est pas très grand mais très dense. On y passe facilement une bonne heure et demie. Assez de temps pour qu'on croise assez aléatoirement Antoinette Cléo Louise Hugo et Dorine.

      Vu qu'on sa super faim et qu'on est arrivés avant au musée, on va manger avant eux. Puis on les rejoint à un café avant de prendre le métro direction le stade de foot de Medellin ! Et oui aujourd'hui on a prévu de voir un match, ça tombe bien il y a l'affrontement entre les équipes 2 de Medellin et Cali. Le fait que ce soit seulement les équipes 2 ne les freinent pas pour mettre un max d'ambiance dans tout le stade. Un quart du stade était d'ailleurs occupé par les ultras qui on chanté pendant tout le long du match. Fait intéressant en Colombie : c'est très mal vu d'aller supporter son équipe quand elle joue a l'extérieur. Un peu plus bas que nous il y a même eu une bagarre entre quelques supporters de Cali et les supporters de Medellin. Ceux de Cali se sont finalement fait sortir pas les policiers sous les huements des tribunes. Issue du match 1-0 pour Cali, match pas très intéressant au demeurant.

      Nous on s'en fou d'avoir perdu, donc on rentre à poblado (quartier de l'hostel) et on se fait un petit resto avec les filles. On décale ensuite à un bar où on espérait que ce soit moins cher mais pas du tout. Ici nous rejoignent Flavie et Nina, mais en raison du prix des consos la soirée ne s'éternisera pas, même si c'était très sympa !

      La bise !
      Read more

    • Day 23

      Medellín #2

      August 24, 2023 in Colombia ⋅ ☁️ 28 °C

      Als wir Medellín verlassen wollen, bitten uns unsere kolumbianischen Vanlifenachbaren eine weitere Nacht zu bleiben, weil ein Journalist einer lokalen Zeitung noch ein Interview mit uns führen möchte. Der Typ kommt am nächsten Morgen dann tatsächlich auch vorbei und macht von uns ein paar Fotos in "natürlichen" Alltagsituationen. Ein offenbar in Kolumbien weltberühmter YouTuber bittet uns danach für eines seiner Videos hinzustehen. Auf seinen Videos bittet er unter anderem Pärchen so zu tun als wäre ein Teil fremdgegangen, um dann theatralisch dramatisch eine Trennung vorzuspielen. Ein ehrenwerter Job also. Obgleich seine Zielgruppe auf solchen Content angeblich abfährt, winken wir ab. Schliesslich lassen wir uns zu einem Vantourvideo überreden, dass aber seinen Weg ins grosse Netz wohl auch nie finden wird, weil der YouTuber darauf zum Beispiel die Umrisse seines Kontinents nicht erkennt und daher vielleicht nicht sonderlich geistreich wirkt.

      Zum Abschluss drücken wir uns in der Wohnung eines italienischen Auswanderers noch die beste Pizza, die wir je hatten, ins Gesicht. Kulinarisch und urban gesättigt machen wir uns auf den Weg in ländlichere Gebiete. Auf dem Weg raus aus der Stadt werden wir noch ein zwei Mal fast angefahren, so langsam gewöhnen wir uns daran.
      Read more

    • Day 31

      Nacional

      March 24 in Colombia ⋅ ☁️ 28 °C

      We explored the suburb of El Poblado, where we were staying, as we didn't have a lot of time before our football tour started. We saw some street art, got some lunch, and then wandered back to the hostel to meet our group. Most seemed really cool, and right away, we met Daniel, a nice guy from London, and Kat, another Brit who we spent most of the day with. The tour started out the front of a supermarket, enjoying some cheap drinks, learning the teams' chants, and purchasing some Nacional Jersey's. They are the local team and the ones we would be supporting for today. They are toward the bottom of the table, and a win was very important to get them into the cup competition for next year. It was the second last game of the season and, therefore, pivotal. We then went to the pub for some still very reasonably priced drinks, had some tequila shots, and wandered to the stadium. When we arrived we were bitterly disappointed to learn that they didn't serve alcohol. This meant two hours of sobering up. Yet, somehow, we survived to the end of the game and could find a pub for a drink. The game was pretty average, but our team grinded out a 1-0 result, so that was good. We ate wings and drank wine out the bottle before heading back to the rooftop of Viajero to drink. We then all went to the clubs until about 2:30am, but after this it was time to head off as Sarah wasn't feeling great.Read more

    • Day 173

      Medellin // Nacional vs. Cali

      June 18, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 19 °C

      While I was on the bus to Medellin I got a message from Luis asking if I wanted to go to the Colombian soccer final. I had seen a soccer game last year when I was in Medellin and the tickets were quite expensive so I told him no. But when I got to Medellin we decided to go to the stadium and watch the game in a bar close by so that we could join the celebrations afterwards anyways. Once at the stadium lots of guys came trying to sell us tickets. We realized that it was a lot cheaper to buy the tickets here. We found a guy who was selling 2 tickets of a friend who couldn't go. He didn't want to make extra money and sold us the tickets to the original price.
      The atmosphere inside the stadium was great even before the game. I learned that fans of Cali weren't allowed in the stadium to prevent fights. I already new from last year that there wasn't any alcohol sold inside the stadium for the same reason.
      After going down to the field first to take some pictures we climbed up to our seats. They were pretty high up but in the center of the stadium so we had pretty good views.
      We found green plastic bags on our seats which we were supposed to blow up and use to cheer for Nacional. When the team came onto the field everybody was up from their seats singing and cheering. This ended with fireworks and everybody throwing their blowed up ballon-bag. All this before they even started to play. During the game it died down a bit but someone was always singing and we were never sitting down for long.
      A girl next to us came by herself as her family didn't wanna go but she didn't want to miss it. She gave both of us a Nacional bracelet (which I'm still wearing).
      Cali had won the first game 2:0 so Nacional had to score at least 3 goals more than Cali. They didn't let us wait to long! As I'm not really into soccer I was hoping for some action and wasn't disappointed. The game ended 5:1 for Nacional! After the big show before the game I must say that I expected more party after the game inside the stadium. Probably everybody just wanted to get out to finally have a beer ;)
      We found a little bar outside the stadium where just locals were dancing salsa on the sidewalk. I did my best dancing with everybody who asked me to but my salsa is basically just stepping really quick from one foot to the other without stepping on my partners feet.
      But it was a lot of fun. People were old and young and everybody was just happy celebrating the victory.
      We stayed here quite a while and only went back to El Poblado after midnight with a couple we met in the bar.
      There everybody was partying on the streets as well. People were throwing flour and spraying around shaving cream - within minutes we were completely white as well. After a drink on the street we went into some club. There was more salsa and rum till I was so tired I really had to get to bed!
      The next day was quite slow and relaxed with a late hangover breakfast and a nice dinner with some friends of Luis.
      Read more

    • Day 9

      Medellín - Fußballspiel

      August 20, 2017 in Colombia ⋅ 🌧 20 °C

      Abends ging es mit Daniel und noch ein paar anderen auf ein Fußball des letztjährigen Meisters - des Atlético National!

      Bekannt ist der Verein aber hauptsächlich für die begeisterten Fans, die von der ersten bis zur letzten Minuten mit SINGEN...und ja die singen wirklich.
      Zu dem steht in der Mitte der Südkurve noch eine vollbesetzte Bigband 😂 Das war schon sehr eindrucksvoll und ein paar deutsche Vereine könnten sich da schon mal was anschauen 😋
      Fußballerisch war das ganze wenn überhaupt 3. Liga, was aber auch an dem teilweise Zentimeter hochstehenden Wasser gelegen haben kann.

      Liebe Grüße aus dem Bus nach Guatape, wo ich die Nacht verbringen werde :)
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    El Estadio, Barrio Estadio

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android