Colombia
Zone G

Here you’ll find travel reports about Zone G. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day183

    Goldmuseum / Bogota

    October 26, 2017 in Colombia

    Eigentlich hatte ich gedacht das ich mich in Sachen transmilenio inzwischen zurecht finden würde in Bogota. Aber dem war nicht so! Sogar einheimische grübeln, schauen suchend um sich und fragen nach. Somit stand ich in der Bahn und merkte das es doch die falsche war, hatten mich mal wieder die Kombinationen aus zahlen und Buchstaben voll verwirrt zumal die Angaben in den Stationen echt Strange sind. Also hieß es wieder fragen und so geriet ich an Julian aus der Schweiz, der mich sofort nach meiner Frage aus holprigen spanisch, darauf hinwies das ich deutsch mit ihm sprechen kann. Er hatte wie glaube ich fast alle bogotaner (lach, nennt man die so?!) eine App die einem erklärt welchen Weg man nehmen muss wenn man von A nach B will in Bogota. Über die Tour erzählte er mir das er eine Sprachschule seit wenigen Monaten hier aufzieht und mich spontan dahin eingeladen. Hier zeigten sich nochmal der Vorteil des alleine und ungeplanten Reisen- ich konnte wann und wo ich wollte meine Pläne ändern. Also erzählte er mir wie in den letzten zehn Jahren neben dem Touriboom auch die internationalen Schulen und somit auch Sprachschulen viel Nachfrage hatten. Erschreckend war aber auf der anderen Seite das viele Schüler einfach mal die 1 Mio COP (ca 280€) dahin blättern aber dann nur wenige Wochen zum Unterricht kommen. Eine miese Sitte der reichen Jugendlichen während die armen von Schule und Bildung nur träumen können. Trotz allem steigt die Zahl der Schüler an dessen Schule von aktuell 120 weiter auch wenn na klar das Goethe- Institut weiterhin führende Schule bleibt.
    Nach dem netten treffen und Hilfe von anderen lieben einheimischen kam ich bald auch dort an wo ich hin wollte: an die Station la universidades von der es dann zum "Museo del oro" ging.
    Dafür das es ein Goldmuseum ist wurden nur kurz die Taschen kontrolliert und gescannt und vor allem auch nur beim Eingang. Interessant zu Beginn war sofort das es nicht nur um Gold, dessen Abbau und Verarbeitung ging, sondern zuerst um die Geschichte der Metalle also von Bronze über Kupfer und Silber zu Gold. Recht schnell füllte sich das Museum und als eine Schulklasse dazu kam war mit Ruhe auch nicht mehr viel. Spätestens nach folgender Situation verzieh ich es denen: ein kleiner dunkelhäutiger junge fragte mich auf spanisch: "hablas espanol?" Und ich auf spanisch antwortet, dass ich nicht nur englisch spreche sondern auch spanisch und deutsch wurden seine Augen unfassbar groß und er kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.
    In einem Film lernte ich die Arten der Verarbeitung von Gold. Die eine Variante ist, dass man zuerst eine Form herstellt indem man das Objekt, zB einen fächerartigen Ohrring, zuerst komplett aus Bienenwachs kreiert. Dies ist natürlich eine sehr feine Arbeit aber je präziser dies erstellt wird desto genauer ist das Ergebnis. Das wachsobjekt umgibt man dann komplett mit Ton außer an der Fuß- bzw Anlaufstelle und brennt dies im Feuer. Der Ton wird hart und den flüssigen Wachs kann man leicht abgießen; fertig ist die Form. Nun wird das Gold erhitzt und beim besten flüssigkeitsgrad in die Form gegossen. Nun muss das Gold nur abkühlen und dann kann die Tonfilm mit höchster Vorsicht "kaputt" geklopft und das Objekt freigelegt werden. Es wird von tonüberresten befreit, poliert und fertig ist der Ohrring. Echt beeindruckend wenn man bedenkt dies geschah vor hunderten von Jahren.
    Die andere Version ist das schlichte erhitzen und klopfen mit einem Hammer. Dadurch entstanden mehr so tellerartige Platten oder Schalen. Meistens hatten sie Gravuren die zuerst vorgezeichnet und dann mit Hammer und besonderen Meisel graviert wurden.
    Eine interessante Filmerklärung war auch das herstellen eines Goldplättchen das lediglich nur an der Oberfläche Gold hatte aber sonst zu 95% aus Kupfer bestand. Dazu wurden die beiden Metalle in gewisser Prozentzahl gemixt und erhitzt und zu einer schmalen länglichen Plätze geformt. Bisher war die Farbe matt goldrötlich und die Partikelabfolge von Oberfläche zu Zentrum: Oxide, Gold und dann Kupfer. Um die Oxide zu entfernen wurde eine Lösung aus Sauerklee und heißen Salzwasser hergestellt und das Objekt dort "eingelegt". Bei diesem Vorgang entfernen sich die Oxide und das Gold tritt an die Oberfläche. Zuletzt hieß es wieder etwas abschleifen und polieren: fertig! Je heller und glänzender das Objekt sein sollte desto öfter musste der Vorgang wiederholt werden.
    Read more

  • Day2

    Café de Colombia.... primera memoria

    April 4, 2017 in Colombia

    Instalada en la Zona G ("G" de Gourmet) me lanzo a descubrir una de las zonas exclusivas de Bogotá. Una mezcla de edificios financieros, con apartamentos super bien mantenidos y casonas que me recuerdan a mi tierra adoptiva. Sin embargo, no es hasta que paso por delante de la cafetería Juan Valdez que no me doy cuenta que por fin mi imagen imaginaria de Colombia y la realidad se cruzan. Antes de Macondo... existió Juan Valdez y aquellos anuncios de aquel campesino que recogía grano a grano lo mejor del café colombiano y decía aquella frase de "cafè de colombia". ¿recordáis los anuncios?. Starbucks al lado de esta cafetería es una minucia del diseño. Aunque se tiene que pedir en mostrador (influencia gringa?), el resto es entrar en un universo exquisito: cafetería enorme con sofas, diferentes áreas de trabajo y charla, camareros que suben y bajan todas las plantas para entregarte el café. Café que llega en cerámica exclusiva de la marca. Y de pronto, me doy cuenta de algo más: este es mi primer café en Colombia y ha sido totalmente por casualidad que sea aquí... o quizás no sea una casualidad, sino el pistoletazo de salida de este viaje rumbo a Macondo, donde la realidad y lo sobrenatural se unen para hacer que veamos el mundo con nuevos ojos.Read more

  • Day4

    Cuando tu nombre es Colombia

    April 6, 2017 in Colombia

    Ayer fue un día de visita en la parte histórica de Bogotá: La Candelaria. Una zona a unos 20 min de la burbuja Zona G. Con uno de los pequeños taxis amarillos por la circunvalar, empiezo a ir sur. Primera parada el Museo Botero y la manzana cultural del Banco de la República. Fernando Botero siempre me lleva a Colombia. En mis clases suele ser un clásico y la reacción frente a su arte es siempre la misma: why does he paint fat people? Justo la semana pasada, al tratar su pintura en una de mis clases, una de mis estudiantes lo tuvo claro " his fat people look happy"; y la verdad, me encontré sonriendo delante de varios de sus cuadros. Fue una visita muy relevadora, ya que junto a la donación de cuadros del propio Botero, el museo tiene una sección de arte colombiano en el que se pueden ver sus primeros pasos. And no, he was not always painting fat people. Sus bases son el renacimiento italiano y los impresionistas franceses. Su obsesión por la forma le lleva a esa figura humana sin expresión (excepto x su mona lisa) creando una figura humana en la que con cierto sarcasmo, se hace un recorrido x la historia del arte y familiar: los tejados de su tierra Medellin son muy habituales. Recomendado el tour gratuito a las 12.30. Actualmente vive en Mónaco pero su nombre siempre está asociado a Colombia.
    Luego me uní a un beyond colombia walking tour y recorrí la Candelaria. Primer contacto con el Bogotazo, revuelta popular tras el asesinato del político Jorge Eliecer Gaitan. Investigaré un poco más en intentaré hacer una entrada del tema. Otra figura histórica "la Pola", rebelde en tiempos de conquista y que tras una campaña publicitaria en los años 40, se convirtió en símbolo de la cerveza de la compañía Bavaria...por qué será que las figuras históricas femeninas suelen pasar a la historia de modos peculiares????
    Y llego a Gabo. A pasos de la manzana de los museos esta su centro cultural con una gran librería del fondo económico de cultura mexicano. Como no una sección para el premio novel y los otros tantos escritores que esta tierra produce. Un detalle, las mariposas amarillas, donde el viandante puede dejar aquello que Márquez a significado para él: casi parece un episodio de su propia novela. Muchos años más tarde, frente al pelotón de fusilamiento....
    Read more

  • Day4

    Tejiendo esperanza

    April 6, 2017 in Colombia

    No se puede pasear por la ciudad sin cerciorarse que la historia del siglo veinte de este país está ligada a la violencia y la corrupción. Gaitán, Galvan o Jaime Garzón, todos asesinados en situaciones poco claras. Bogotá les guarda recuerdo con placas, plazas, estatuas y también el centro de la paz y la memoria histórica. La reconciliación y la memoria histórica van de la mano. Justo estos días el país ultima su tratado de paz con las FARC, pero hay toda una generación que no conoce esta parte reciente de su historia. Son importantes estos centros divulgativos en los que se reflexiona sobre el pasado, los errores y el futuro.
    Mañana en España habrá un momento histórico: el fin de la lucha armada de ETA; ¿cuantos españoles se han olvidado ya de la violencia y sus muertos?
    Creo que sería bueno acabar esta entrada citando a Gandhi: no hay un camino para la paz, la paz es el camino.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Zone G

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now