Colombia
Bogotá D.C.

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day95

    Bogotá

    February 4 in Colombia ⋅ ⛅ 22 °C

    Angekommen in Kolumbien... dem 3. Land unserer Reise und auch schon dem 3. Kontinent - Südamerika.
    Die ersten Tage in Kolumbien verbrachten wir in der Hauptstadt Bogotá. Unser erster Eindruck: ziemlich unruhig, laut und an einigen Orten auch nicht gerade schön. Man merkt selbst in den touristischen Teilen der Stadt sehr, dass viele Menschen hier unter Armut leiden. Wir brauchten erstmal einen Tag um anzukommen und uns zu aklimatisieren.
    Die Altstadt Bogotás wurde bei politischen Unruhen Ende der 40er Jahre sehr stark zerstört, sodass es heute nur noch in einem kleinen Teil der Altstadt die typischen, schönen Kolonialhäuser gibt. Der Rest besteht aus vielen Hochhäusern und hatte für uns nicht so viel Charme.
    Sehr schön fanden wir aber den Monserrate. Das ist ein Berg, der direkt an die Stadt grenzt und von dem man einen wunderschönen Blick über Bogotá und die umgebenen Berge hat. Auch wenn es bei uns leider ziemlich bewölkt war, hat sich der Ausflug für uns total gelohnt. Anschließend haben wir dann noch das berühmte Goldmuseum besucht und die größte Sammlung an Goldartefakten der Welt bewundert.
    Jetzt geht's für uns erstmal ein bisschen raus aus der Stadt in die Natur.
    Read more

    Katja Schütz

    Sehr lecker … und der Preis ein Witz

    2/5/22Reply
    Kiwi Ria

    So ganz anders. Man kann die Atmosphäre, die ihr beschreibt auf den Bildern erkennen.

    2/5/22Reply
    Kiwi Ria

    Mein erster Gedanke... sieht n bisschen aus wie Kassel. 🙈 Wahrscheinlich wegen der Gebäude. Sie haben diesen 'schnell nach einer Zerstörung aufgebaut ' Charme. 😅

    2/5/22Reply
    Katja Schütz

    Stimmt …. Haste Recht my ❤️

    2/6/22Reply
    Kiwi Ria

    Wow. Dicht besiedelt.

    2/5/22Reply
     
  • Day924

    Bienvenidos Anne & Tin - Bogotá

    March 14 in Colombia ⋅ 🌧 12 °C

    Endlich ist es so weit, was vor einigen Monaten als Schnappsidee beim Burgergrillen begann haben die zwei heute in die Realität umgesetzt und werden uns für die nächsten drei Wochen durch Kolumbien begleiten. Unser erster Stop: Bogota!

    Die Hauptstadt liegt im Ranking der abgerockten Hauptstädte zwar nicht ganz oben, aber auch hier muss man ein wenig schauen, wo man so lang läuft, sonst ist man schnell umgeben von ziemlich merkwürdigen Gestalten. Trotzdem war unsere Wanderung zum Cerro Monserrate und eine Tour durch die Altstadt super schön. Das Willkommensbier musste jedoch leider auf unser Airbnb Apartment verschoben werden, weil aufgrund der Wahlen an diesem Wochenende kein Alkohol verkauft werden darf - Auch wenn sich da nicht jeder so ganz dran hält 😜! Glücklicherweise haben wir in weiser Vorraussicht unseren Kühlschrank dezent überfüllt :D Heute geht es aus der wolkenverhangenen und kühlen Hauptstadt nach Neiva in Richtung Tatacoa Wüste 🌵🏜️
    Read more

    Doris Lampe

    In Gedanken begleite ich euch auf eurer Reise. Viel Spaß....

    3/15/22Reply
    Janina Lampe

    Danke, wir sind in Gedanken auch grade bei dir 💕!

    3/15/22Reply
    Anne Kummer

    😍😍

    4/3/22Reply
     
  • Day4

    Monserrate

    November 21, 2021 in Colombia ⋅ 🌧 14 °C

    Heute bin ich in der Früh durch das Armenviertel von Bogota gelaufen, nach vielen bösen Blicken und gefühlt hunderte von knurrenden Hunden war ich aber auch froh als ich dort wieder abgezischt bin. Am Nachmittag bin ich dann zum Aussichtspunkt von Monserrate gegangen und habe mega viele neue coole Leute kennengelernt mit denen ich den atemberaubenden Sonnenuntergang über der Stadt angeschaut habe und danach den Abend verbrachte. Da sie alle aus Kolumbien,Mexico oder Venezuela kamen hatte ich kaum eine Chance Englisch zu sprechen und stotterte den Abend auf Spanisch vor mir her, was erstaunlich gut geklappt hat 😅😂Read more

    Perfekt 👍🙂 [Michael]

    11/22/21Reply

    Kaum größer als Kaltenkirchen [Steven]

    11/22/21Reply
     
  • Day3

    Контраст жизни в Колумбии

    October 11, 2021 in Colombia ⋅ 🌧 14 °C

    Фуникулер от El porte tunel - самый бедный район с трущебами на юге и самый большой ресторан в Колумбии на севере (район Зона Роза)

    I N

    Сколько стоит фуникулер?

    10/12/21Reply
    Nadia F

    $1.46

    10/12/21Reply
    I N

    Это транспорт для всех или просто развлечение для туристов?

    10/12/21Reply
    Nadia F

    транспорт для всех, но судя по загруженности местные им сильно не пользуются. Люди в Эстрадо 1 (самые бедные районы) живут на меньше доллара в день.

    10/13/21Reply
    3 more comments
     
  • Day69

    Bogotá - Hauptstadt Kolumbiens

    December 10, 2021 in Colombia ⋅ ☁️ 19 °C

    Der Anflug nach Bogota war, aufgrund der geografischen Lage und einer Höhe von fast 2.700 Metern, sehr turbulent und ungemütlich. Bogota ist die viert höchstgelegene Hauptstadtder Welt, was wir natürlich sofort gemerkt haben. Die Luft ist hier sehr dünn (Erinnerungen an den Acatenango wurden wach) uns es ist mit circa 18 Grad am Tag auch etwas kühl. Abends haben wir alles an langen Klamotten angezogen, die wir finden konnten - sogar eine Wärmflasche fürs Bett haben wir bekommen 🥶
    Dennoch haben wir Bogota trotz seiner Größe und hohen Einwohnerdichte als eher ruhig und recht gemütlich empfunden. Ließt man die Reisehinweise des auswärtigen Amtes zählt Kolumbien ja immernoch zu einem gefährlichen und kriminellen Land - Wir haben uns aber zu jeder Zeit total sicher und gut aufgehoben gefühlt. Vielleicht lag es aber auch an den vier schwer bewaffneten Soldaten, die jeden Tag an der Straßenecke unseres Hostels standen 😂
    Wie riesig die Stadt tatsächlich ist, konnten wir vom Berg Monserate aus bestaunen. Dort oben gab es sogar einen „Weihnachtsmarkt“ auf kolumbianische Art. 🎄
    Weshalb wir unsere Reise nicht in Kolumbien fortsetzen, liegt überhaupt nicht an dem Land selbst! Die Leute sind meist super nett und das Land sehr vielfältig. Allerdings sind die Distanzen, die man von A nach B zurücklegen muss enorm 😒 Wir haben in unseren letzten zwei Wochen keine Lust mehr auf ewig lange Busstrecken, alle 3 Nächte Locationwechsel und Inlandsflüge. Daher geht es heute zurück in unsere „zweite Heimat“ - Mexiko! Hier schließt sich der Kreis unserer Reise. Von Cancun aus können wir dann ganz entspannt am 21.12. nach Deutschland fliegen und (hoffentlich) ohne Probleme einreisen 🙏
    Daher zum Schluss nochmal ganz entspannt Strandurlaub und einen Besuch im Landesinneren bei einem älteren Ehepaar, bei welchem wir 2019 schon einmal gewohnt haben😎☀️
    Read more

    Klara HEINZELMANN

    Wünschen euch noch schöne Tage und freuen uns auf ein Wiedersehen

    12/14/21Reply
    Steffen Lieblingsbro

    Yeah 🥳 Freuen uns auf euch 😍 Euch noch chillige Tage ✌️

    12/14/21Reply
    G Bolz

    Bis ganz bald und genießt eure letzten Tage ☀️😘

    12/15/21Reply
     
  • Day25

    Bogotá

    January 26 in Colombia ⋅ ☁️ 18 °C

    Die 10 Millionen Stadt Bogotá hat uns gut gefallen. Durch die Legalisierung von Graffitis vor einigen Jahren ist die Stadt voll von wunderschönen Malerein und somit richtig farbenfroh. Nach den Tagen im Amazonas und an der Pazifikküste (wo es praktisch nur Fisch und Reis gab) haben wir uns auch über die Restaurantvielfalt in Bogotá gefreut. Weiter geht‘s Richting Norden.Read more

    Lieber Herr Baumgartner, Frau Chen hat uns jetzt gerade die Fotos von Ihnen gezeigt, die wir sehr toll finden. Gibt es in Kolumbien richtige Fussballfelder? Wir wünschen Ihnen noch viel Spass und spannende Abenteuer!Ihre(Lieblings)- Klasse 4a [Klasse 4a]

    1/31/22Reply
    Jan Baumgartner

    Liebe Klasse 4a, als Lehrer sollte ich mich immer politisch korrekt verhalten, daher habe ich auch keine Lieblingsklasse.🤷🏼‍♂️😅Schön von euch zu hören!😊 Rasenplätze sieht man nicht ganz so oft wie asphaltierte Fussballfelder aber es gibt sie in Kolumbien natürlich auch. Die Leute sind sehr fussballbegeistert. Das merkt man daran, dass viele Personen auf der Strasse mit Shirts des Nationalteams herumlaufen. Heute Abend spielt Kolumbien gegen Argentinien in der WM-Quali. Das Spiel werde ich mir natürlich anschauen! ⚽️🇨🇴 Liebe Grüsse aus San Gil, Herr Baumgartner

    2/1/22Reply
    Dubravka Stojan

    Lieber Herr Baumgartner

    2/5/22Reply
    5 more comments
     
  • Day74

    Bogotá

    April 21 in Colombia ⋅ 🌧 13 °C

    Willkommen in Kolumbien 🇨🇴🥳.

    Nach dem Höllentrip durch zwei peruanische Tage und Nächte, kommen wir nach einem dreistündigen Flug, von dem wir nichts mitbekommen, in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota an. Die Einreise ist unkompliziert, wir benötigen nichts weiter als eine online ausgefüllte Erklärung zu unserem Impfstatus, werden sehr freundlich begrüßt und erhalten unsere Stempel in die Pässe.
    Anders als in Lima, wo wir beim Herausgehen aus dem Flughafen buchstäblich erschlagen wurden von Taxi- und Busfahrern, geht es hier deutlich gesitteter zu, was uns in unserem Zustand auch ganz gut tut 😌. Und so kommen wir am frühen Abend mit einem spottbilligen Taxi in unserem kleinen, aber sehr coolen Airbnb an und sind erstmal froh, eine Dusche nehmen und die Beine hochlegen zu können.
    Reisen kann anstrengend sein 🤫😅.

    Wir wohnen hier am Rande der sog. Zona “T”, auch Zona Rosa genannt, dem hippen Stadtteil Bogotá's, in dem viele gute Restaurants und Bars beheimatet sind. Der Stadtteil ist sehr belebt und vor allem bei der Mittel- und Oberschicht beliebt, daher findet sich hier entsprechende Polizeipräsenz und man kann sich auch Nachts in diesem Teil der Stadt recht sicher bewegen. Und da wir die letzten Tage kaum etwas gegessen haben, raffen wir uns auch heute Abend noch mal auf und machen einen kleinen Spaziergang durch die Zona Rosa, essen eine Kleinigkeit und stoßen auf unsere Ankunft in Bogota an.

    Die ca. 7,5 Millionen-Einwohner-Metropole liegt auf 2640m Höhe (was uns zum Glück nun keine Schwierigkeiten mehr macht) in der zentralen Hochebene Kolumbiens und bildet das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Man sieht von überall aus die saftig grünen Wälder an den Berghängen und wir freuen uns über die Abwechslung zu der eher trockenen und kargen Vegetation, die uns vielerorts in Peru begleitete.

    Nachdem wir uns für den Anfang ausgeschlafen haben, besorgen wir uns im nahe gelegenen Supermarkt ein paar Lebensmittel, müssen dann aber feststellen, dass der Herd in unserer Küche keine Power hat. Wasser „erhitzen“ dauert eine halbe Stunde, zum Kochen bringen wir es aber nicht. Und so bummeln wir nach ein wenig Müsli erst einmal in unserem schicken Viertel umher und stöbern in den zahlreichen Einkaufsläden nach ein paar neuen Klamotten, denn das ein oder andere Teil in unserem doch recht überschaubaren Sortiment gibt so langsam den Geist auf. Einige Stunden und ein gekauftes Shirt für mich später, sind wir aber wieder fix und fertig und müssen uns eingestehen, dass die letzten Tage immer noch an uns zehren. Und so verbringen wir auch die nächsten Tage sehr gemütlich, planen nichts Großes und leben in den Tag hinein.
    Große Outdoor-Aktivitäten sind sowieso nicht möglich, da momentan Regenzeit herrscht, was zumindest in Bogotá sehr viel und auch lang anhaltenden Regen, begleitet von ohrenbetäubendem Donner bedeutet.
    Es zieht jeden Tag relativ plötzlich eine dunkle Wolkendecke auf und dann heißt es, sich schnell ins Trockene zu bringen. Solche Regengüsse haben wir schon lange nicht mehr erlebt.

    Wir schaffen es aber noch im Trockenen zu einem Besuch des Stadtteils La Candelaria, dem kulturellen Zentrum und Regierungsviertel der Stadt, das zwar in einigen kleinen Gassen voll von schönen Graffitis und anderen Malereien, ansonsten aber eher etwas schäbig daher kommt. Wir hatten uns von dem Viertel etwas mehr versprochen, die bemalten Gassen sind zwar wirklich hübsch, allerdings so vollgestopft mit Touristen-Touren, dass man die Lust verliert, hier länger zu verweilen. Und auch der Plaza de Bolivar, wo sich die Kathedrale und das Rathaus von Bogotá befinden, scheint seine besten Zeiten schon hinter sich zu haben. Wir hatten eigentlich geplant, den Cerro Monserrate, der gleich in der Nähe mit 3152m über der Metropole thront und den man mit einer Seilbahn erreichen kann, zu besichtigen. Leider fiel dann aber dieser sicherlich sensationelle Ausblick auf die Stadt ins Wasser und wir fuhren erst einmal zurück in die Zona Rosa.
    Zu unserem Glück, schauen auch die Kolumbianer sehr gerne und überall Fußball, und so begnügen wir uns in „unserem“ Viertel mit der Champions League, während draußen das nächste Gewitter tobt. Dabei freunden wir uns mit unseren Tischnachbarn an, die uns (mittags um 2 Uhr) von ihrem kolumbianischen Schnaps, dem Aguardiente, kosten lassen; ein Schnaps aus Anis und Zuckerrohr, der mit seinen 29 Vol. -% wie leichter Ouzo schmeckt 🤭. Wir quatschen ein wenig über Kolumbien und Bogotá, Fußball in Deutschland, unsere Reise und alles Mögliche andere. So kann man seinen Nachmittag auf jeden Fall auch verbringen 😁.
    Als es irgendwann aufhört zu regnen, beschließen wir den heutigen, nun eh schon angeschwippsten Tag zum Barhopping zu nutzen und ziehen weiter, füllen unsere Reisekasse im Casino auf und ich bekomme eine gratis kolumbianische Tanzstunde 🤣. Für meine sonst eher zappeligen Tanzmoves, gar nicht so schlecht oder 💃🏼💃🏼?
    An der nächsten Bar werden wir plötzlich von unseren, erst vor wenigen Stunden verabschiedeten neuen Freunden lauthals begrüßt, an ihren Tisch eingeladen und so verbringen wir den restlichen Abend mit diesen netten Menschen, einigen Bieren, lustigen Geschichten aus der ganzen Welt und sind froh, wie aus einem etwas frustrierenden Start in den Tag ein solcher Spaß werden kann. Als die Jungs jedoch merken, dass der deutsche Bierkonsum kein Gerücht ist, müssen einige die weiße Flagge hissen, wir tauschen noch Nummern aus, versprechen uns gegenseitig, uns zu unseren Hochzeiten einzuladen 🤣 und verabschieden uns in die Nacht ❤️.

    Der nächste Tag beginnt zum Glück mit Dauerregen, sodass wir entsprechend unserer körperlichen Verfassung auch keinen Grund sehen, wirklich aktiv zu werden und verbringen daher den Tag mit Netflix, dem besten Sushi der Welt und der Planung für die Weiterreise.

    Wie uns schon Juan am Vortag versicherte, ist Bogotá auch einfach keine super tolle Stadt, so dass wir auch kein schlechtes Gewissen haben, hier nicht aktiver gewesen zu sein. Die Stadt hat uns irgendwie nicht so richtig gefesselt, sie ist vor allem riesig, meist vom Verkehr verstopft (allerdings kommt man hier ohne ein Dauerhupkonzert aus) und abgesehen von der Zona Rosa, etwas runtergekommen.
    Von dem her war es toll, ein paar Einheimische getroffen zu haben, ein bisschen zu feiern und sich auszutauschen, bevor es jetzt wieder fit und voller Tatendrang in die mit Sicherheit wundervolle Natur geht 🥳🥳.
    Read more

    Bene Neu

    Nathaly sagt, das ist das Justizamt. Das Rathaus ist links

    Mary's Law

    Meinte ich doch 🙈

    AsianDom

    Nice moves!!! 😂 grossartig!!!

    Mary's Law

    Oder? 🤣💃🏼💃🏼💃🏼

    2 more comments
     
  • Day29

    Colombia !

    March 25 in Colombia ⋅ ⛅ 18 °C

    Arrivée à Bogota pour une découverte des célèbres graffitis et des musées : Botero et ses personnages engrossés ainsi que le passionnant musée de l’or, métal qui a façonné (et fasciné) notre monde…
    Une vue impressionnante depuis le Monserrate en funiculaire sur cette capitale de plus de 9 millions d’habitants. Nous en découvrirons la diversité et disparité en parcourant la ville en vélo avec un guide pendant plus de 4h du Nord au Sud. En effet chaque dimanche les grands axes de la ville sont fermés aux voitures pour un heureux embouteillage de vélo, rollers, coureurs, etc…
    Read more

    Alexandre Cudré-Mauroux

    Il est devenu barbu Matthieu 👍

    3/30/22Reply
    Matthieu Hennebicq

    J’ai fait l’impasse du rasoir dans le sac à dos 😂

    3/30/22Reply
     
  • Day2

    La secunda dia en Bogotá

    September 23, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 14 °C

    Unser Tag begann bereits entspannt um 6 Uhr. Die Zeitverschiebung machte sich nun bemerkbar und ließ uns früher als alle anderen erwachen. Gestärkt mit frisch zubereitetem Rührei und einem Croissant ging es für uns ein zweites Mal in die Stadt mit dem Ziel eine SIM Karte zu kaufen. Ein Mexikaner aus unserem Hostel begleitete uns. Glücklicherweise spricht er englisch sowie spanisch, wodurch uns der Kauf dieser Karte sehr vereinfacht wurde. Auf dem Weg spendierte er uns eine Straßenköstlichkeit, welche wie ein Quarkbällchen aussah, wir aber nur aus Höflichkeit aufaßen. :D
    Nach einem kleinen Spaziergang durch die Stadt brachte er uns zum Treffpunkt für eine Stadtführung. Neben zwei Engländern und einem Israeli lernten wir etwas über unser Viertel "La Candelaria" sowie über die Geschichte Bogotás und dass es in Kolumbien nicht den weltbesten Kaffee gibt, da die Kolumbianer ihren leckeren Kaffee fast nur exportieren. Dennoch gibt es auch hier unterschiedliche Kaffeequalitäten. Die Tour endete in einem Café, das in La Candelaria den wohl besten Kaffee serviert. Er hat auch wirklich gut geschmeckt. Unser riesen Hunger führte uns schließlich in ein Restaurant, bevor wir der Empfehlung unseres Guides nachgingen: Wir sollten unbedingt Käse in Schokolade probieren. Wir bekamen also ein großes Stück Käse, welches nun in der Schokolade schmelzen sollte. Klingt komisch? War es auch! :D
    Da der Jetlag sich immer noch bemerkbar machte, fielen wir gesättigt gegen 20 Uhr schon wieder in unsere Bettchen.
    Read more

    Ingried Behfeld

    Habt ihr aber einen netten Freund gefunden!

    9/25/19Reply
    Ingried Behfeld

    Sehr lecker

    9/25/19Reply
    Alexander Monhof

    Und wie schmeckt das nun?

    9/25/19Reply
    Anne in the Jungle

    Es schmeckt wirklich eigenartig. Man kann es sich vielleicht, wie geschmackloser Kaugummi in Schokowasser vorstellen 😃

    9/25/19Reply
     
  • Day76

    Bogota

    February 18, 2020 in Colombia ⋅ ⛅ 19 °C

    Nach einem relativ kurzen Aufenthalt in Lima sind wir am Sonntag nach Bogota geflogen, weil der Flug preislich der günstige war. Vermeintlich 🙈. Denn es kam alles ganz anders. Elias hat für uns den Flug von Lima nach Bogota gebucht. Als wir dann am Vorabend noch online einchecken wollten kam bereits das erste mal Verwunderung auf, denn dies funktionierte nicht. Nicht weiter schlimm dachten wir. Als wir am nächsten Tag am Flughafen am Schalter stehen fällt bei der Gepäckaufgabe auf, dass unser Flug nicht wie gedacht für den 16.02 sondern den 16.03 ist. Ziemlich bescheiden 🙄. Da auch das Hostel in Bogota bereits gebucht war buchten wir den Flug um. Bei unserer Fluggesellschaft Viva Air, mit der wir bereits zum zweiten Mal auf unserer Reise Probleme hatten, ist dies jedoch eine sehr kostspielige Angelegenheit, denn auf Kundenservice wird hier fast gänzlich verzichtet.
    In Bogota angekommen, wiederfuhr uns gleich etwas, dass unseren überaus positiven Eindruck von Kolumbien wieder einmal bestätigte. Wir wollten anstatt mit dem Taxi, (21.000 Pesos = 6€) mit dem öffentlichen Bus (1.700 Pesos =0.5€) in die Stadt fahren. Jedoch hatten wir überhaupt keinen Plan welcher Bus den wo hinfahren würde. Also irrten wir ein wenig von Bushaltestelle zu Bushaltestelle. Ein junger Kolumbianer hat uns sofort bemerkt, läuft uns von der anderen Straßenseite entgegen und fragte ob er uns denn helfen könne. Also zeigte er uns den richtigen Bus und erklärt uns wo wir denn aussteigen müssten. Muchas Gracias.
    Unser Hostel liegt in der Altstadt, La Candelaria. Unmittelbar neben dem Haus befindet sich ein sehr gut besuchter Park der jeden Tag von Strassenmusikern, Geschichtenerzählern und anderen Künstlern belagert wird.
    Die letzten Tage unserer Reise bestehen darin Bogota zu erkunden, Museen besuchen und leckeres Essen und den guten Kaffee zu genießen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bogotá D.C., Bogota D.C.