Costa Rica
San Gerardo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
76 travelers at this place
  • Day10

    La reserva Santa Elena (Monteverde)

    July 7 in Costa Rica ⋅ ⛅ 18 °C

    Heute beginnt unser Tag früh (6.00 Uhr). Wir frühstücken gemütlich und machen uns anschliessend auf den Weg in den Dschungel. Über 3 Stunden versuchen wir den seltenen Vogel Quetzal zu finden. Leider haben wir bis zum Schluss kein Glück. Dafür geniessen wir die Flora und Stille. Am Nachmittag lassen wir den Tag gemütlich ausklingen.Read more

    Eliane Löffel

    Ein grosses Herz hängt im Gebüsch💕

    7/7/21Reply
    Claudine Straubhaar

    So guet dir zwöi😍🥰

    7/7/21Reply
    Martina John

    würkli a magische Ort gsi!

    7/7/21Reply
    5 more comments
     
  • Jan4

    Trekking in Santa Elena Reserve

    January 4, 2020 in Costa Rica ⋅ ⛅ 73 °F

    Our guide led us on a lively hike through the preserve. As expected, temperatures are lower and there is some misty rain. We learned a lot about the plant life and how the rainforest differs from the forests we see at home.Read more

    Amy Caraway

    What an experience! 😍

    1/4/20Reply
    K Housler

    Thank you so much for all of the pics, love following the journey!

    1/4/20Reply
    Michelle Hottinger

    Love all the pictures!

    1/4/20Reply
    Cindy Pitchke

    Love the pics 🤗

    1/4/20Reply
     
  • Day3

    Santa Elena Nature Reserve - Monteverde

    September 3, 2019 in Costa Rica ⋅ ⛅ 21 °C

    Seit gestern sind wir in dem kleinen Örtchen Santa Elena. Santa Elena liegt 1350 m über NN. Heute sind wir ganz früh los um zu dem Santa Elena Nature Reserve fahren. Dort kann man auf verschiedenen Wegen durch den Nebelwald (Regenwald) wandern. Wir sind 3 Trails gewandert (10km). Durch den Regenwald zu wandern war total beeindruckend. Man war am Ende von den vielen Eindrücken fast reizüberflutet. Morgen sind wir noch einen Tag hier, da werden wir eine Kaffeetour und eine geführte Nachtwanderung machen.Read more

    Gerrit Lange

    Das klingt nach sehr coolen Eindrücken in der Natur! Wir freuen uns auf weitere Berichte!

    9/3/19Reply
    Gerrit Lange

    Mystisch👻

    9/3/19Reply
    Judith Gesing

    Ach du Schande 😱 das wär ja was für mich

    9/4/19Reply
    J. L.

    Ja das war schon ein wenig beängstigend. Ich habe dann Abends nachgelesen um welche Schlangenart es sich handelt und habe gelesen, dass das Gift oft tödlich ist🙈😳

    9/4/19Reply
     
  • Day176

    Santa Elena Nationalpark

    October 10 in Costa Rica ⋅ ⛅ 22 °C

    Früh raus und los ging es um 6:30 zum Nationalpark, ab in den Regenwald und nicht umsonst heißt das ganze cloud forest....teilweise steht man in der Wolke, wir sind aber ganz froh das auch nach kurzer zeit die sonne zumindest durchblicken lässt 🌞

    Wie sind begeistert von der Aussicht und dem vielen grün, hier wo auf dem Baum noch 20 andere Pflanzen wachsen. 🌿🌱🌺🪴🌳

    Ein paar Tiere konnten wir auch entdecken (richtige tarnungskünstler die meisten ) und die Kolibris meistes hören, wie eine riesige Hummel klingend sausen sie einem um die Ohren. 😍
    Read more

  • Day12

    Hängebrücken im und über dem Regenwald

    February 17, 2020 in Costa Rica ⋅ ⛅ 22 °C

    Am Nachmittag gehen wir zum zweiten Teil des Tagesprogramms über - zu der 3km langen Wanderung auf Hängebrücken.
    An verschiedenen Stellen im Wald wurden 8 Hängebrücken platziert, die eine Beobachtung der Tiere, der Vögel und der Natur aus der Nähe ermöglichen sollen. Zwischendurch läuft man auf schönen geschwungenen Wanderwegen und hat eine interessante Aussicht auf den Nebelwald und ins Tal herunter.
    Da es immer noch stark regnet und der Nebel heute besonders dicht ist, ist die Sicht in die Ferne eingeschränkt und die Tiere halten sich eher versteckt. Das trübt allerdings nicht unsere Laune und wir schauen uns den Wald aus der Nähe an.
    Durch den Wind und unsere Schritte schaukeln die Brücken. Beim Blick durch die Gitter nach unten, realisiert man erst, dass man gerade auf einer Höhe von bis zu 30m spazieren läuft.
    Unten angekommen werden wir nach kurzer Zeit vom Park-Shuttle abholt und zum Hotel gefahren. Wir haben uns schon lange nicht mehr so auf eine heiße Dusche gefreut.
    Read more

  • Day13

    Selvatura Park in the Cloud Forest

    January 10 in Costa Rica ⋅ 🌧 68 °F

    I arrived in Santa Elena around 1030 and was able to check into the hostel, Pensión Santa Elena. It had a kitchen, so after I dumped my stuff in my room, I bought a few groceries. I had a couple of sandwiches with a wedge of gorgeously delicious manchego cheese, then rested for a couple of hours.

    At 1500, I went horseback riding for sunset. It was great! We were on trail for about two hours with plenty of trotting and galloping. And to top it off, we saw a magnificent sunset at the top of the mountain. At the end, they showed us how they press the sugar cane to extract the juice, then gave us some to drink. Surprisingly not as sweet as I thought it would be. I remember chewing on sticks of sugar cane as a kid, but they were much sweeter than this. Or perhaps my tongue has just become accustomed to sugar since Americans put it in practically everything. Then we made some caramel and had a piece of banana bread and a small empañada, a flatbread-looking thing made from corn and cheese. Yummy!

    After I got back to the hostel, I grabbed a quick quesadilla meal from across the street, ate a little, then went for a night walk tour. Wow!

    Although I didn't get to see my kinkajou, we did see a bushy-tailed olingo, which are endangered and very rare to spot. We saw so much, but the big ones for me were a short-tailed fruit bat eating a guava, a two-toed sloth on the move, a massive walking stick, and a bark scorpion, which is pictured under a black light. Really nice walk!

    When I got back to the hostel, I ate my quesadilla and crashed around 2200. I was up again at 0630 for today's excursion at Selvatura Park, zipline park that also has hanging bridges and exhibits of two-toed sloths, butterflies, and reptiles, where I got the pic of the bluejean poison dart frog. I did all three of those exhibits first because it is raining quite heavily, and they were awesome! I could've spent all day in the sloth exhibit, which also houses a scarlet macaw, because the adorable things were quite active considering they're nocturnal.

    As you can see by my pic, I'm on one of the hanging bridges now trying to take pictures with my real camera without getting it too wet. Today has been great so far, and I'll see the hummingbird exhibit next. I hope the weather lets up before I do the zipline!

    Pura vida!!

    Night Walk:
    Orange-kneed tarantula
    Brilliant forest frog
    Bushy-tailed olingo
    Rufous-eyed stream frog
    Pygmy rain frog
    Keel-billed or rainbow-billed toucan
    Sidestriped palm pit viper
    Waking stick huge
    Leaf mimiking catydid (green)
    Two toe sloth
    Bark Scorpion
    Emerald toucan endemic x2
    Short tail fruit bat eating guava
    Blue crown motmot
    Read more

  • Day12

    Superwoman - 100m über dem Regenwald

    February 17, 2020 in Costa Rica ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute stand für mich und Nina erneut Action auf dem Programm. Nur diesmal eine ganz andere Art von Adrenalin. Es war wohl das bisher Verrückteste, wobei ich mitgemacht habe.
    Die ganze Nacht stürmte und windete es ganz stark. Die Fenster im Hotel lassen so den Wind durch, dass die Vorhänge flattern. Mit ca. 18 Grad in der Nacht ist es auch deutlich kühler in dieser Region. Unser Shuttle-Bus holt uns am späten Vormittag ab und fährt uns in den unweit gelegenen Abenteuer-Park, von denen es hier in den Nebelwäldern einige gibt. Wir haben uns eine Kombi-Variante aus Hängebrücken und Seilrutschen entschieden. Ich habe noch ein Extra dazugebucht - den Superwoman-Flug.
    Auf dem Gelände mitten im Regenwald sind 13 Seilrutschen, eine Supermen-Rutsche und ein Tanzan-Schwung untergebracht. Für die Wanderungen bieten 8 Hängebrücken mit zu bis zu einer Höhe von 60 Metern atemberaubende Aussichten von oben auf den Nebelwald.
    Alles ist bestens organisiert und wir bekommen ohne Wartezeit unser Geschirr für die Seilrutschen angelegt und ich noch einen Extra-Rucksack. Leute, die gerade von den Seilrutschen zurückkommen zwinkern uns grinsend zu und wünschen uns viel Glück.
    Es geht zunächst mit einem weiteren Shuttle weiter rauf in die Berge und dann noch zu Fuß bis zu der Einweisungsstation. Wir sind eine Gruppe von ca. 30-40 Leuten. Den Extra-Rucksack habe nur ich 😁 Es regnet leicht, aber es ist ok, denn wir sind ja schließlich im Regenwald. In der Früh haben wir uns noch gute Regenjacken besorgt.
    Nach einer kurzen Einweisung geht es auch schon los. Leichte Nervosität steigt auf beim Blick in die Tiefe. Die Neugierde überwiegt jedoch bei Weitem. An jeder Plattform steht ein Sicherheitsmann, kümmert sich um die Sicherung und gibt Anweisungen. Die normalen Seilrutschen rutscht man sitzend runter. Die erste Seilrutsche ist mit 100m Länge noch kurz und zum Einstieg gedacht. Dann geht es auch schon richtig los. Die nächste Seilrutsche ist bereits 350 Meter lang. Man gleitet vorbei an großen Bäumen in den Nebelwald hinein, ohne das andere Ende zu sehen. Es regnet immer stärker, aber wir merken es erst später an unserer durchnässten Kleidung. Und dann stehen wir vor der längsten und höchsten Seilrutsche. Sie ist knapp 1km lang und 100m über dem Boden. Der Sicherheitsmann sieht meinen Extra-Rucksack und ruft in die Gruppe: "oh wir haben eine Superwomen hier". Ich sehe gemischte Blicke. Die einen schauen mit leichter Bewunderung und feuern mich an, die anderen schauen mit Skepsis. Ich kriege mein extra Geschirr angelegt, denn den Superwomen-Flug macht man liegend. Man kümmert sich gut um mich und schon liege ich kurze Zeit später im Geschirr und warte, dass man mich anstößt und auf die Reise schickt. Nina wird kurzerhand gefragt, ob sie mitfahren will. Und so wird sie noch auf meine Beine draufgesetzt und eingehängt, was ich erst gar nicht merke.
    Und dann geht es los. Wir werden angestoßen und rasen am Seil entlang 100m über dem Regenwald in den Nebel. Eine Millisekunde Angst kommt auf. Das legt sich aber sofort wieder, nachdem man das Panorama von oben sieht. Ein ganz toller Anblick. Die Baumkronen sehen für mich wie Kugeln aus. Der Nebel, der peitschende Regen, die vielen grünen Farbnuancen der Bäume, die Höhe, die Geschwindigkeit - ich bin für einen Moment sprachlos. Nina ist auch richtig begeistert. Und dann sind wir auch schon unten angekommen und werden am Seil von einem Sicherheitsmann empfangen, der uns auf die Plattform zieht. Jetzt erst merke ich, dass ich doch leicht weiche Knie habe.
    Würde jedoch die Fahrt am liebsten gleich nochmal machen. Ein tolles und einzigartiges Erlebnis.
    Nachdem sich die Aufregung legt, merken wir, dass wir völlig durchnässt sind. Wir wärmen uns beim Mittagessen etwas auf und lassen das Erlebte Revue passieren. Dann gehen wir zum zweiten Teil des Tages über - zu den Hängebrücken.
    Read more

  • Day49

    Selvatura Park

    April 28, 2019 in Costa Rica ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute früh ging es in den Selvatura Park in Monteverde. Für mich hieß das ein weiteres mal, Ängste zu überwinden da es auf acht Brücken durch/über den Regenwald ging. Ich habe die Tour mit Herzklopfen in schwindelerregenden Höhen überstanden und die Aussicht war gigantisch. Ein besonderes Erlebnis war der Kolibrigarten in dem extrem viele Kolibris umher sausten und man sie sogar kurz auf dem Finger halten konnte. 😍 Nach dem aufregenden Ausflug ging es dann gleich mit dem Mietauto weiter nach Manuel Antonio...Read more

    Hagl Berlin

    Na, an den Kamerafrau Eigenschaften müssen wir noch etwas arbeiten, den Colibri kann man vor lauter dunklen Hintergrund ja gar nicht richtig erkennen 😂

    4/30/19Reply
    Hagl Berlin

    spannende Reise!!

    4/30/19Reply
    Alex U

    Das sind so beeindruckende Vögel!

    5/1/19Reply
    Alex U

    Hut ab für die Hängebrückentour! Ich war einmal auf so einer Hängebrücke Vancouver, ich hab es da kaum rübergeschafft 😅. Mehrere hintereinander hätte ich definitiv nicht durchgehalten.

    5/1/19Reply
     
  • Day12

    Selvatura Park - Hanging Bridges (2)

    February 26, 2020 in Costa Rica ⋅ ⛅ 23 °C

    Mit viel Glück kann man hier in Monteverde auch den gefährdeten Hämmerling (Bellbird) sehen. Wir haben das Glück, denn der Guide eines vor uns laufenden Pärchens entdeckt zwei der scheuen Vögel hoch oben auf einem Baumwipfel. Wir stehen alle wie gebannt auf der Hängebrücke, um sie nur ja nicht zum Schwingen zu bringen. Freundlicherweise bezieht er uns in seine Erklärungen mit ein und lässt uns auch durch sein großes Fernrohr schauen. So entstehen schöne Fotos. Er ist selber ganz begeistert und erzählt uns, Vogelkundler aus aller Welt zahlen viel Geld dafür, um einmal dieses seltene Exemplar vor die Linse zu bekommen. Na da haben wir doch mal wieder alles richtig gemacht 🦅 👍🏼 😀!
    Fast am Ende des Weges erwartet uns dann auch noch eine friedliche Mexikanische Rotknievogelspinne, direkt auf unserem Pfad.
    Was für ein intensiver und ereignisreicher Tag! Ein Bummel durch den kleinen Ort und ein Essen in der Pizzeria machen ihn komplett.
    Read more

  • Day12

    Selvatura Park - Hanging Bridges (1)

    February 26, 2020 in Costa Rica ⋅ 🌧 5 °C

    So viel Aktivität macht hungrig. In der Park-Lodge finden wir eine gute Futterstelle mit tollem Blick auf das grüne Dach des Waldes. Hier tanken wir Energie für den Nachmittag.
    15 Minuten Fahrt auf Schotterpiste bringen uns zum Selvatura Adventure Park. Es erwartet uns ein drei Kilometer langer Wanderweg durch den dichten Nebelwald, zwischen und über den Baumkronen, da immer wieder unterbrochen von insgesamt acht Hängebrücken. Das ist Natur pur und wir hoffen auf Sichtung der hier beheimateten seltenen und schwer zu findenden Vögel.
    Der Weg ist wunderschön, der Wald unendlich grün und wie verzaubert (Nebel haben wir zum Glück nicht) und auch den Vogelblick haben wir drauf 😉. Wir sehen tätsächlich einen der größten und schönsten tropischen Vögel und gleichzeitig den Nationalvogel Costa Ricas, den Quetzal. Das Männchen hat ein metallisch glänzendes grünes Gefieder und eine feuerrote Brust. Seine Schwanzfeder kann bis zu 60 Zentimeter lang werden. Das Weibchen ist unauffälliger, aber beide sind wunderschön anzusehen und selten sieht man sie gemeinsam!
    Read more

You might also know this place by the following names:

San Gerardo