Germany
Kreis Recklinghausen

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Kreis Recklinghausen:

Show all

55 travelers at this place:

  • Day76

    Weer mooi weer...

    August 19, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    Na een zeer donkere nacht, geen straatverlichting, zien we bij het opstaan de zon, het is licht bewolkt.

    08.50 uur gaan de touwen los voor de laatste 4 kilometer op het Mittellandkanaal en kwart over negen varen we het Dortmund-Seitenkanaal op.

    Het is prima varen op het kanaal, de zon, weinig vrachtboten, meestal natuurlijke oevers én het kanaal is breder dan het Mittellandkanaal, top!
    Het Dortmund-Eemskanaal ligt veel hoger dan de Eems daarom is er een aquaduct gebouwd zodat het kanaal over de Eems loopt.
    Kwart over twaalf komen we aan bij de sluis van Minden, er hoeft niet lang gewacht te worden, het schutten gaat met drijvende bolders alleen vergeet de sluiswachter het licht op groen te zetten zodat wij mogen uitvaren, Willy herinnert hem er met een signaal aan en ja hoor...met de excuses van de sluiswachter varen we om één uur verder.
    Al snel komen we aan in Münster, er is meer dan voldoende plaats voor ons allemaal.

    Om zes uur begeven we ons met z'n allen naar het Italiaanse restaurant 'Pasta Basta' voor het diner.
    Voor de La Rhenane is dit de laatste keer dat we met elkaar uit eten gaan, als we over een paar dagen de Rijn opgaan kiezen onze Belgische vrienden om via de Waal te varen en wij varen via de Nederrijn en de Lek.
    Het is, zoals we gewend zijn, ontzettend gezellig en het eten is fantastisch lekker, tot slot drinken we nog een glaasje Limoncello en gaan met een voldaan gevoel terug naar onze boten.

    Morgen vertrek om 09.30 uur, er moeten nog snel wat boodschappen worden gehaald voor de 'ingelaste' barbecue in verband met het mooie weer...
    Read more

  • Day77

    Drie keer is scheepsrecht...

    August 20, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 18 °C

    Opnieuw is het zonnig als we opstaan, wat een geluk hebben we toch met het weer op onze toertocht!

    Om negen uur zijn alle toervaarders klaar met boodschappen doen en is er geen reden meer om ons vertrek nog uit te stellen dus touwen los en varen maar...

    We vervolgen onze vaartocht over het Dortmund-Eemskanaal dat, na Münster, minder landelijk is er staan regelmatig erg mooie huizen langs het kanaal en af en toe passeren we een industrieterrein.
    Een poosje escorteert een politie boot ons tot nét voor de sluis van Datteln, ons plan is om in een haven kom te gaan liggen nét voor de sluis, helaas ligt daar een grote vrachtboot op de aanlegplaats voor sportboten...plan mislukt (1)
    Een aantal toervaarders wil nog tanken voor we de Rijn op gaan maar helaas...het tankstation verkoopt alleen rode diesel wat helaas verboden is voor sportboten...plan mislukt (2)

    We besluiten om door te varen naar Marina Flaesheim, dus moeten we sluizen, sluis Datteln is een lastige sluis met wanden van damwandprofiel en veel verval, we slaan ons er manmoedig doorheen.
    Al snel komen we bij de volgende sluis, sluis Ahsen, een meevaller gladde betonmuren in de sluis en niet veel verval.
    Intussen heeft Monique naar de jachthaven gebeld, er zijn er voldoende ligplaatsen beschikbaar, een meevaller...

    Om drie uur arriveren we in de mooie Marina Flaesheim, als iedereen zijn zaakjes op orde heeft gaan we de havenmeester betalen en op het terras evalueren we deze bijzondere dag en houden gelijk palaver.
    Helaas hebben we hier in haven geen gelegenheid om te barbecuen...plan mislukt (3)
    De lucht betrekt en we verwachten een flinke onweersbui maar gelukkig waait het over, een meevaller...tot er 's avonds om acht uur alsnog een bui losbarst...😃
    Read more

  • Day6

    De Rijn...

    June 10, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 20 °C

    Vandaag vervolgen we onze vaartocht over de Rijn, de rivier ontspringt in de Zwitserse Alpen en is tot de monding van de Noordzee 1320 kilometer lang.
    We vertrekken om negen uur en omdat we stroomopwaarts varen hebben we vier kilometer stroom tegen.
    We passeren Wunderland Kalkar, een nooit in gebruik genomen kerncentrale betaald met Nerlands en Duits belasting geld, sinds 1995 omgebouwd door de Nederlandse Hennie van der Most tot een enorm attractiepark en zes hotels.
    Bij het passeren van Rees zien we de beroemde 'Pegel', een waterstandmeter, schippers kunnen op de 'Pegel' de hoogte van de waterstand zien.
    In totaal varen we 60 kilometer over de Rijn tot we bij Wesel de rivier verlaten en na sluis Friederichsfeld op het Wessel-Dattelkanaal varen.
    We passeren 2 sluizen die bijzonder gemakkelijk te bedienen zijn, half zes arriveren we in Dorsten waar we aan de kade aanleggen. De lucht is steeds dreigend en rond 8 uur krijgen we een fixe regenbui.
    Read more

  • Day7

    Time out...

    June 11, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    De dag begint bewolkt, gelukkig mogen we vandaag uitslapen na de zware vaardag van gisteren.
    Als we zijn uitgeslapen kunnen we onze voorraden gaan aanvullen bij Kaufland Mercaden op loopafstand, steeds kom je wel weer iemand van onze groep tegen, bijzonder grappig!
    Om 12.30 uur geeft Willy het sein voor vertrek om het tweede deel van het Wesel-Dattelnkanaal te gaan varen, nog 30 kilometer en vier sluizen.
    Het kanaal is een belangrijke verbinding tussen de Rijn en het Dortmund-Eemskanaal en wordt intensief door binnenvaartschepen bevaren, dat geeft soms nogal wat vertraging bij de sluizen.
    Wij hebben geluk en kunnen steeds met een groot vrachtschip mee schutten, inmiddels schijnt de zon dus is het genieten van de vaartocht.
    Aangekomen in Datteln leggen we aan aan een kade en houden we voor de eerste keer een steigerborrel in de zon!
    Read more

  • Day18

    Vom Wissen und Wünschen

    December 18, 2018 in Germany ⋅ ☀️ 8 °C

    Der 18. Dezember, wir wissen faktual , dass in 6 Tagen Weihnachten ist.
    Solch abfragbares Wissen scheint eine starke Dominanz in unserer Gesellschaft eingenommen zu haben und ein akademischer Abschluss den sozialen Status unmittelbar zu beeinflussen.
    An der Uni werden IQ Tests insbesondere im Kontext meines Lehramtstudiums nicht selten thematisiert, die Einstufung nach kognitiven Fertigkeiten in eine Schulstufe beeinflusst häufig den zukünftigen Werdegang.
    Im Gymnasium ist es insbesondere theoretisches und deklaratives Wissen, welches immer wieder gefordert und abgefragt wird, Abstraktionsvermögen aber auch Bolemielernen sind das Resultat, wohingegen Real- oder Hauptschulen Praxis vermitteln, von Kochkursen bis hin zu Arbeitslehre oder Handarbeitsunterricht.
    Klar haben diese Unterrichtsformen ihre Berechtigung, doch auf der anderen Seite werden die "niederen Schulstufen" zu oft als solche abgestempelt von den so elitären Gymnasiasten und Akademikern abwertend betrachtet. Dabei haben diese den Bezug zur Realität verloren, Praxis, nähen, kochen, für sich selbst verantwortlich sein, sind Dinge, an denen sie wohlmöglich scheitern. Zumindest die Schule hat sie nicht auf das Leben vorbereitet, sondern vor allem die Differenz und Vorurteile zu "den anderen" geschürt. Und das zieht sich bis ins Arbeitsleben, wo die einen die Geschäftsführer und die anderen die Blaumänner sind.

    Da ich selbst theoretisches Wissen so sehr in der Vordergrund meines Lernens stelle, mich gerade angesprochene Diskrepanz zwischen "sozialen Schichten" aber stört, sollte man nie vergessen:
    Es gibt nicht nur deklaratives, also faktuales Wissen, wie etwas theoretisch zu laufen hat. Sondern es gibt auch prozeduales Handlungswissen, wie Dinge tatsächlich gemacht werden. Nicht bloß Theorie sondern auch Praxis ist bedeutungsvoll und verdient Anerkennung.
    Die Dominanz des Wissens ist nicht nur mit dem zunehmenden Fortschritt der Wissenschaft und dem auch von Philosophenausrufen nach dem Streben nach Erkenntnis verbunden , sondern findet sich schon in der Literatur, wo es Goethes Faust in den Wahnsinn treibt. Auch das Schulsystem und Arbeitsleben konzentriert sich auf Wissen, Kompetenz und Kenntnis.
    Doch ist Faktenwissen so ausschlaggebend?
    Es gibt nicht nur IQ sondern auch EQ, die emotionale Intelligenz, die soziale Kompetenz beinhaltet und damit Empathievermögen, Hilfsbereitschaft und das Erreichen der eigenen Ziele und der Ziele anderer unter gegenseitiger Rücksichtnahme.

    Auch dieser Blog hier ist sehr theoretisch und es ist immer leichter, hohe Reden zu schwingen, nach den eigenen Prämissen zu leben jedoch schwieriger. Man siehe sich die großen Philosophen und deren Theorien doch mal an und kontrastiere sie zu deren Biografie.
    Doch genau deswegen ist es wichtig, sich theoretisch Missstände vor Augen zu führen, wie das häufige Übersehen praktischer Kompetenzen.
    Bereits auf lokaler Ebene zeigen sich Stadt- Dorfmensch Kontraste und Vorurteile, die beispielsweise in der Formulierung "Diese Bauern" zum Tragen kommt. Doch ein Bauer leistet so viel, wenn auch nicht auf theoretischer aber allemal auf praktischer Anwendungsebene, dass man ihn nicht als einfachen Bauer abstempeln sollte. Ja, RTL2 leistet seinen Beitrag zur Vorurteilsschürung, was sich bzgl Harzt IV Empfängern drastisch in dem neue Format "Hartz aber herzlich" zeigt. Eine Sendung, die teils falsche Stereotype produziert und für die Kluft zwischen der Bildungelite und den "Straßengesöcks" (um es in den dadurch produzierten Worten zu sagen) verantwortlich ist.

    Warum sehen wir uns sowas an?
    Hand aufs harte Herz.
    Entertainment ist das ein, das erhabene, primitive Gefühl, dass man selbst nicht so "geendet ist" das andere. Fair ist auch was anderes. Möglicherweise hat diese Sendung auch aufklärerische Funktion, aber die Abwertung anderer Menschen scheint ein unvermeidbarer Nebeneffekt.
    Die Abwertung der Intelligenzverminderten, der "Dummen".. Nicht selten hört man den Satz "Ich hasse dumme Menschen" von den vermeintlich gebildetesten Menschen.
    Statt sie zu verurteilen und sich abzugrenzen, sollte man sie, wenn man tatsächlich denkt, etwas besser zu wissen, dieses Wissen teilen. Oder nach einem gemeinsamen Konsens oder nach anderen Vorzügen suchen. Außerdem ist Unwissenheit etwas, was viel zu oft direkt als Unvermögen abgestempelt wird.
    Und ist Intelligenz und Wissen so ausschlaggebend?
    Finden wir es nicht bewundernswert, wenn Menschen in der Lage sind an den Weihnachtsmann zu glauben?
    Wenn Sie wünsche haben und Träumen können und mit utopischer Fantasie die tollsten Kunstwerke erschaffen?
    Wenn Sie binnen Sekunden ohne Anleitung einen Mähdrescherdefekt identifizieren und das Problem beheben?
    Wenn Sie ohne Rezept vorzügliche Gourmetgerichte kochen?
    Wenn Sie intuitiv richtig handeln, ihrem Gefühl folgen anstatt sich den Kopf zu zerbrechen?
    Sollten wir nicht manchmal weniger denken, urteilen, abgrenzen und mehr fühlen?
    So theoretisch ist unsere Gesellschaft bereits, alles auf den visuellen Sinn fokussiert, alles auf Erkenntnis getrimmt, dass das Gefühl auf der Strecke bleibt, die anderen Sinne über"sehen" werden (Die Dominanz des visuellen Reizes zeigt sich bereits in der Sprache).
    Nicht umsonst, feiern wir doch die BeSINNlichkeit der Adventszeit, und dieses Wort kommt bestimmt nicht von Sinnhaftigkeit sondern von den Sinnen, glaube ich.

    Song: You're somebody else--flora cash
    Read more

  • Day23

    Schreiben über Schreiben übers Schreiben

    December 23, 2018 in Germany ⋅ 🌧 9 °C

    Noch ein Tag bis Weihnachten, noch Zeit die letzten Weihnachtskarten zu schreiben und vorletzte Gelegenheit für mich den morgen endenden leologistischen, phileologischen, kolumnistischen Adventskalender mit meinen Gedanken zu füllen.
    Denn Schreiben scheint das einzige zu sein, was meinen Gedanken wirklich an Bedeutung verleihen kann.
    Das pflege ich zu sagen, ebenso wie diese Analogie "Schreiben ist wie Kacken, da ist etwas, dass muss unbedingt raus und nachdem man es rausgelassen hat, ist man erleichtert und zufrieden". Während man ersteres jedoch eigentlich immer kann oder bestenfalls sollte, fällt Schreiben manchmal besonders schwer. Denn, da ich weiß, morgen ist Weihnachten, ich keine Arzttermine, Uniabgaben oder anstrengende Arbeit zu erledigen habe, bin ich einfach nur entspannt und in selbiger Vorfreude. Demnach bin ich uninspiriert, also geht eine gewisse Problemhaftigkeit mit proportionnell dazu steigender Schreibbedürftig- und Schreibfähigkeit einher. Anders herum gesagt:
    Je zufriedener ich gerade bin, desto kunstloser werden meine Texte. Ganz gemäß dem Arm einer Berliner Rockgöre, die ich mal im flixbus kennen lernte, auf dem über ihren selbst zugefügten Wunden "Art doesn't come from happiness" tätowiert stand. Am ertragreichsten sind die Krisen.

    Und da ich gerade ziemlich krisenlos zufrieden bin, aber durchaus eine kleine Sammlung von Texten der Vergangenheit habe...
    Hier ein Gedicht, das sich ebenfalls mit dem Schreiben auseinandersetzt:

    ✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒

    Alles entspringt aus nicht

    Kennst du das?
    Diese Morgen und Momente
    In denen du ganz allein still stehst
    Sich die Welt um dich herum aber nichts um dich dreht
    In der niemand nach dir fragt
    Niemand etwas zu dir sagt
    An denen du deine Aufgaben erledigt hast,
    die Hausarbeit gestern zuletzt angefasst,
    keine Prüfung mehr als Last
    Dieie Arbeit nicht nach dir fragt
    Kein anstehender Termin an dir nagt
    An dem du deine WhatsApp Nachrichten beantwortet hast
    Auch Facebook, Snap Chat und Twitter geben dir mal Rast
    Und du bist allein
    Mit dir und deinen Gedanken
    Dein Kopf in der "Leerlaufphase" weiß nicht was er denken soll
    Du bist nicht Gedankenvoll
    Es gibt keine Schranken - toll!
    Doch du hasst es, fühlst dich unnütz, fühlst dich ungebraucht und ungefragt
    Denn du spürst es als Leere
    Fühlst dich allein
    Dabei könnte es lehre
    Und Prozess der Selbsterfahrung für dich sein...

    Doch plötzlich wird der Moment der eben noch so klein
    Bedeutsam und groß
    Denn du hast Gedankenfreiheit
    Und fragt man sich anfangs wohin damit bloß?
    Ist nach kurzer Leere doch schon wieder viel zu viel los

    Gedankenfreiheit
    Selbstverfügbarkeit
    Neutralität
    Von der alles ausgeht
    Endlich Gelegenheit
    kognitive Auszeit
    völlige Gedanken Freiheit

    Denn alles entsteht aus nichts
    Oder nicht?
    ✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒✒

    Song: The artic monkeys - only walk backwards
    Read more

  • Day13

    Was ist schon natürlich?

    December 13, 2018 in Germany ⋅ ☀️ 1 °C

    "Welcher Tag war heute noch gleich?"
    "Ach, der 13. Dezember natürlich!"
    Diese Verwendung des Wortes 'natürlich' zeigt, dass der Begriff schon längst in unsere alltägliche Sprache übergegangen ist und in diesem Kontext nichts anderes bedeutet als "selbstverständlich". Dabei bezieht sich 'natürlich' doch ursprünglich auf alles, von der Natur ausgehende, vom Menschen nicht künstlich Bearbeitete oder Geschaffene. Genau so weit wie der Gebrauch des Wortes 'natürlich' sich von diesem Ursprung sprachgeschichtlich entfernt hat, genauso so schwierig ist es, den Ursprung des Unnatürlichen zu verstehen.
    Ab wann ist etwas nicht mehr natürlich?
    Heute wird der Begriff häufig mit der Technik kontrastiert. Welche Ausmaße, die der von mir empfundenen Ursprünglichkeit des Menschen zuwider laufen, die Technik hat und künftig haben kann, habe ich gestern zum Thema gemacht.
    Nun gibt es aber Menschen, innovative, zukunftsorientierte, die den zunehmenden Fortschritt im sich verselbständigen, technisierten Leben damit verteidigen, dass alles natürlich ist. Und das stellte ich gestern ans Ende des Blogeintrags. Was, wenn all diese Entwicklungen natürlich sind?
    Ursprünglich im Menschen verankert? Aufgrund seines Verstandes, den er zunehmend nutzt, um Dinge zu perfektionieren und zu erfinden?
    Mit diesem Argument kann man es sich natürlich ;) einfach machen. Und es jeglichen konservativen Gedanken entgegnen, aber ist es auch natürlich, dass wie unseren Planeten schädigen?

    Auch ich habe das Gefühl, das Ganze nimmt unnatürliche Ausmaße an.
    Doch wo begann geschichtlich gesehen Unnatürlichkeit? Wo Technik?
    Dort, wo man Dinge aus unterschiedlichen Quellen, deren Zugang sich nur der Mensch zu verschaffen vermag, kombiniert? Dort, wo man Chemie aus etwas macht? (Worüber ich aufgrund inexistenter Chemie Bewandertheit leider nicht mehr Worte verlieren kann). Dort wo Strom, Bildschirme und digitale Welt beginnt? Oder bereits überall wo der Mensch durch seinen Einfluss in die Natur eingreift? Streng Genommen schon. Ist dann das Schnitzen eines Werkzeugs durch Menschenhand nicht schon unnatürlich?

    Daraufhin würde der Anthropologe Arnold Gehlen antworten, dass der Mensch, welcher in Bezug auf die Sinne und Spezialisiertheiten dem Tier gegenüber ein "Mängelwesen" ist, deswegen eine sich ihm angepasste Kultur als Gegensatz zur Natur schaffen muss. Wir haben eben keine Adleraugen, sondern Fielmannbrillen oder Kontaktlinsen, wir haben keine Jaguarbeine sondern Autos. Wir haben keine Katzenohren, sondern Hörgeräte, Verstärker und Mikrofone.
    Wie weit Gehlen die Technisierung mit der These der Kulturbedürftigkeit befürwortet, bleibt fraglich, zumal wir den 1979 verstorbenen Philosophen nicht fragen können. Doch zum Überleben benötigen wir die Techniken der Neuzeit schon lange nicht mehr. Zum Leben ja, für Lebensqualität, die ja durchaus subjektiv erlebt wird, sicherlich, aber zum reinen Überleben nicht.
    Ob wir nun geschaffen sind um lebenswert zu leben oder bloß zu überleben, kann es meiner Vernunft nach nicht natürlich sein, unseren Planeten und künftige Generationen zu gefährden.
    Und ob wir nun Extensions an buntgefärbten Haaren, Kunstfingernägel und Make up als künstlich bezeichnen oder Lametta am Weihnachtsbaum, sollte darauf geschaut werden, ob Enkelkinder mit dem Maß an Unnatürlichkeit, die sich wohlmöglich natürlich entwickelt hat, noch leben können oder nicht.
    Ach, und weil das jetzt etwas Öko klingt, hier noch was dem widersprechenden: genau genommen macht nicht mal die Aussage "Die Bananenschale kann ich hierhin werfen, die ist doch natürlich, oder?"🍌 in unseren Breitengraden Sinn, wenn Natur tatsächlich all das ist, was so aus ihr entsprungen ist. Bei uns wachsen aber keine Bananen und es wird kein Bananenbaum entspringen, die Verrottung aber je nach Boden ziemlich lange dauern.
    Aber gut, Müll ist eh so n Fass, was ich an dieser Stelle nicht öffnen sollte. Eher anstechen, wie es gleich auf der Weihnachtsfeier passieren wird, auf die ich gehe. Deswegen nur kurz.
    Dass eine unbehandelte Bananenschale nicht so schlecht für die Erde ist, wie im Labor gefertigte Stoffkombinationen, die empirisch geprüft Schadstoffe in die Atmosphäre pusten, ist ja allen klar. Oder?
    Mit der Betrachtung des engen Sinnes jedoch wäre nie Fortschritt zustande gekommen, oder?

    In diesem Sinne
    Ich gehe jetzt zu künstlichem Wichteln, aus künstlichen Tassen künstlich Gebrautes trinken und es wird sich ganz natürlich anfühlen.
    Prost!

    Song: Der wird später unter diesen durchaus künstlichen aber Potenzial ermöglichenden Bedingungen nachgetragen. Oder auch nicht.
    Read more

  • Day3

    Silvestertörn von Madeira nach Teneriffa

    December 30, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 5 °C

    Eigentlich wollten wir den Jahreswechsel in Funchal verbringen. Doch der angekündigte SE-Wind (das wäre genau gegenan) lässt uns die Pläne andern. Am 30.12. werden morgens noch die Obstvorräte in der Markthalle aufgestockt, dann heisst es "Leinen los".
    Ein letztes Pastel de Nata nach dem Ablegen, dann liegen 2 Tage 2 Nächte und 1 Stunde sportliches Segeln bis Teneriffa vor uns. Zu Silvester gibt es statt Feuerwerk eine zauberhaft sternenklare Nacht, und kurz vor den Kanaren einen wundeschönen Sonnenaufgang.
    Am 1..1. um 4.00 Uhr morgens dreht der Wind wie erwartet auf Südost und frischt auf 6 bft auf. Wir haben gut vorgehalten, und stark gerefft geht's mit flottem Halbwindkurs Richtung Santa Cruz.
    Read more

  • Day5

    Recklinghausen

    August 20, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 18 °C

    Um 10 Uhr war ich auf der Piste. Einmal quer durch Deutschland nach Recklinghausen in 6 Stunden. Hier stehe ich auf einem typischen Campingplatz für Dauercamper. Der Touristenbereich ist sehr überschaubar und am weitesten entfernt von den Sanitärgebäuden. Aber was soll's? Die Nähe zur Stadt hat mich hierher geführt. Es sind nur 6 km bzw. 20 Minuten mit dem Rad nach Downtown Recklinghausen.

    Das habe ich dann auch gleich ausprobiert. Ich traf Sito Brown zum Abendessen beim Spananier. Den etwas längeren Regenguss saßen wir dort aus, dann fuhr ich im Dunkeln wieder zurück, und das ohne mich zu verfahren!

    Tageskilometer: 410 km - Gesamtkilometer: 1121 km
    Read more

  • Day9

    Olfen und Schloss Bladenhorst

    August 24, 2019 in Germany ⋅ ☀️ 27 °C

    Ein kleiner Ausflug in die nähere Umgebung sollte es sein heute. Wir entschieden uns für Olfen im Münsterland. Die "moderne Fußgängerzone" erwies sich als recht verschlafen, sodass wir beim Mittagessen schnell ein weiteres Ziel ins Auge fassten: Schloss Bladenhorst in Castrop-Rauxel. Schloss Bladenburg ist ein hübsches Wasserschloss, leider in Privatbesitz und deshalb für uns nicht zugänglich - außer wir wären Gäste der heutigen Hochzeitsgesellschaft gewesen. Waren wir nicht, aber auch von außen bekommt man einen ganz guten Eindruck von der Anlage.

    Sonst passierte nicht mehr viel an diesem Tag außer Fussi gucken bei Sito Brown auf der Couch.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kreis Recklinghausen, Distrikto Recklinghausen, Distrito de Recklinghausen, Recklinghausenin piirikunta, Arrondissement de Recklinghausen, Circondario di Recklinghausen, Powiat Recklinghausen, رکلنگھاؤزن, Districtul Recklinghausen, 雷克林豪森县

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now