India
Jaisalmer

Here you’ll find travel reports about Jaisalmer. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

36 travelers at this place:

  • Day6

    Haveli in the desert

    May 25 in India

    Tonight we went for a little walk around jaisalmer, a desert town in Rajasthan and our home for the next few days. We visited salam singh (old prime minister) haveli, moti mahal (meaning pearl palace), the old prime ministers residence from the 1700s. It was built with no water, so put together by sandstone blocks with male and female joins, reinforced by iron rods. The guy who manages the place does a great tour and spends the time explaining different aspects of the building and its history. We had lassis for dinner, flavoured with cardamon (lila doesn't like them as much)...got lost walking back to our hotel and one of the nice things about not having GPS, is that you ask people and they are really nice and helpful :)Read more

  • Day7

    So we are visiting jaisalmer in the off season (which I love) but it means its around 45deg at the hottest part of the day, and the minimum is 31deg. You desperately want a cold shower but only warm/hot water comes out of the cold tap! Tonight we walked around and up the jaisalmer fort for some great views of the city. Today Lila had chocolate bought for her, her cheeks patted more than several times, only 2 requests for selfies with randoms, and was very focussed on not stepping in cow poo!Read more

  • Day16

    Jaisalmer

    January 8, 2017 in India

    We made it to India! 🇮🇳

    Coming to India played a large part of our second trip's itinerary as this is Mitch's first time here. Although Mitch has been immersed in the Indian culture over the years, seeing it first hand was definitely an experience we couldn't miss. We landed in Ahmedabad and got one day to recover from the busy Egypt, UAE and Oman schedule at my uncle's house where we'll spend some time later, however first we chose to do some sightseeing in the state of Rajasthan with my parents who decided to come to India as well.

    Our first stop was Jaisalmer a city close to the boarder of Pakistan known for its desert scenery and its position on the Silk Road. Merchants of the city traded spices, opium, nuts and much more to become very wealthy. One merchant in particular dominated the city's trading business and spent his money to create such detailed homes with hand crafted balconies typical to that region for him and his sons also known as a havelies. These were impressive to see for their beauty and unique architecture.

    Jaisalmer is also known for its fort like many other cities in India which were ruled by regional kings. This fort however is different in that it's still inhabited but not by the king! The city has given the fort to the local people to live in and it's occupied by homes, hotels, restaurants and shops. We got to walk around which was fun seeing a glimpse into the daily life of these people.

    However all this aside the most fascinating thing we learned about Jaisalmer was that it was only developed with electricity, water and roads in 1965! Although progress has been made since then there is a lot of work to be done in the city to bring it to modern times. Driving through small villages was interesting and eye opening to see how people still live in the year 2017. Many of these village people were definitely fascinated by Mitch as was Mitch of their roaming cows and sheep!
    Read more

  • Day83

    Jaisalmer

    December 11, 2016 in India

    Na de roze, witte en blauwe stad, kon de 'gouden stad' Jaisalmer niet in het rijtje ontbreken! Deze staat bekend voor kamelensafari's in de omliggende Thar woestijn. Zo sliepen we dus een nacht onder de sterren na een tochtje op de kameel (amai ons gat!).

  • Day397

    Wist je dat ...? India

    September 15, 2016 in India

    Wist je dat ...?

    Wist je dat de overnachting van vannacht per persoon goedkoper is dan 1 kopje koffie op het terras in Amsterdam?
    In India zijn een grote assertiviteitstraining is? (Handen wegslaan als ze je net bestelde 'chai' dreigen over te nemen. Klauwen door het gat van het treinloket, met twee wachtenden voor je, om het formulier te bemachtigen. Strijden om je wisselgeld terug te krijgen)
    Wist je dat je in India naar alles en iedereen ongelimiteerd kunt staren?
    … dat je in India niet de eendjes, maar de koeien voert met brood op straat?
    En dat deze koeien aan niemand toebehoren, maar ooit na melkdienst op straat losgelaten zijn? (of hun voormoeder)
    Wist je dat het elke middag in de 40 graden is?
    dat het nu nog laagseizoen is in India?
    dat de meeste vrouwen hier een sluier dragen?
    En dat vrouwen nooit maar dan ook nooit een bloot been laten zien op straat?
    Wist je dat de straten voornamelijk bezaaid zijn met groepen mannen?
    dat we masala tea (chai) super super lekker vinden
    chapati met dahl (gele linzen) het broertje is van de Nederlandse equivalent bruine boterham met kaas?
    in India de cliché onderhandelstrategie "weglopen voor een lagere prijs" het beste werkt van allemaal?
    Wist je dat de Noord Indiër niet zonder zijn chapati kan en het daarom pittig vindt om in zuid India te zijn?
    we in twee weken tijd nog niet echt ziek zijn geweest?
    Wist je dat Jandaan altijd in lange broek loopt?
    het op veel plekken op straat naar pis stinkt en er overal poep en afval ligt?
    Wist je dat we elkaar vaak niet kunnen verstaan omdat het getoeter zo luid is
    Wist je dat Marleen de blikvanger op straat is
    we kamelen op straat zien die een vracht voortrekken?
    Indiërs enorm nieuwsgierig zijn naar ons?
    je in India je billen afveegt met je linkerhand?
    Wist je dat in de provincie Rajahstan veel steden enorm mooie forten hebben en huizen dezelfde heldere kleuren?
    Wist je dat de Indiërs hun water drinken zonder met hun lippen de beker of fles te raken?
    we na India een maand naar Nepal gaan?
    En daarna doorvliegen naar Maaike en Niall Quann in Chicago?
    Jandaan bijna zijn haar in een knotje kan doen en grijzer wordt?
    we ons eerste geld verdiend hebben via onze eigen website?
    Wist je dat er bij het handenwassen zwart water van je handen komt na een dag trein en een stuk lopen
    Wist je dat je ook regelmatig loslopende geiten en varkens op straat zien?
    we ervan genieten weer terug te zijn in India?
    in India restaurants hun keukens bijna allemaal buiten op straat hebben staan?

    Wisten jullie dat?

    Dikke X van ons!
    Read more

  • Day73

    Golden City

    September 30, 2017 in India

    7 Stunden Zugfahrt, nur mit natürlicher AirCon und einem Fight um Sitzplätze zu Beginn, gingen erstaunlich schnell vorbei und nun sind wir in der goldenen Stadt Jaisalmer. Die hellen, bis zu 500 Jahre alten Gebäude, werden von der Sonne in goldenes Licht gehüllt; das gab der Stadt ihren Beinamen.

    Neben einem großartigen Hotelpool haben wir eine fantastische Paddelbootstour auf dem See unternommen und danach den Sonnenuntergang über den Dächern der Stadt genoßen. Schön!Read more

  • Day73

    Deshahara Festival

    September 30, 2017 in India

    Brennende überdimensionale Figuren & ein tolles Feuerwerk am Ende war die Krönung unseres Aufenthalts in der goldenen Stadt. Einmal im Jahr findet das Deshahara als Teil der gesamten 9 tägigen Festtage Diwali statt. Glück gehabt zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

  • Day94

    Jaisalmer, Indien

    May 11, 2017 in India

    Nach knapp 5 Stunden Fahrt erreichten wir gegen 18:00h, wohlgemerkt bei 43 Grad, "Jaisalmer". Diesmal war die Straßenecke, die die Endstation für alle Busreisenden sein sollte, unmittelbar in der Nähe unseres Hotels und wir konnten, mit unserem Gepäck gesattelt, zu Fuß zum Hotel laufen. Abgesehen davon, schien hier alles etwas ruhiger abzulaufen, denn die Straße war weniger befahren, es war nicht so ein Trubel und wir wurden bei der Ankunft nicht gleich von unzähligen Riksha-Fahrern überfallen, die uns angeblich alle den besten Preis anbieten wollten.
    Unser Hotel war, innen wie außen, im Stile des gesamten Stadtbildes von Jaisalmer, die auch die "goldene Stadt" genannt wird. Mit viel Liebe zum Detail wurde die Fassade des Hauses mit ihren Verschnörkelungen verziert, so dass man sich ein bisschen wie in 1001 Nacht fühlte. Wir hatten das Hotel vor allem deshalb ausgewählt, weil es eines der wenigen Hotels in Jaisalmer war, welches über einen Pool verfügte und wir uns tagsüber mal ein bisschen abkühlen konnten, was wir nach der langen Busfahrt auch gleich taten. Das Abendessen aßen wir, vom Hotel eigenen Koch zubereitet, auf der Dachterasse des Hauses mit Blick auf das wunderschöne Fort von Jaisalmer, was uns auf Anhieb sogar noch besser gefiel, als das Fort von Jodhpur. Der Hotelmanager und einer seiner Angestellten waren super nett, die beiden gaben sich alle Mühe, uns jeden Wunsch zu erfüllen. Auch deren Mops-Hündin "Roxy" lag am liebsten bei uns im Zimmer, um sich von der Klimaanlage erfrischen zu lassen. Zwei Nächte hatten wir vorerst gebucht, da wir hofften, ein gutes Angebot für eine Übernachtung in der Wüste zu bekommen.
    Nach dem leckeren indischen Frühstück (was inklusive war, für den Preis den wir für das Zimmer bezahlt hatten wirklich unvorstellbar) starteten wir ganz gemütlich unsere Erkundungstour durch die Stadt. Im Hotel hatte man uns ein paar Anlaufstellen empfohlen und von wieder anderen eher abgeraten. Unser Weg führte uns als erstes den Berg hinauf zum Fort. Anders als in Jodhpur konnte man das Fort hier auch kostenfrei von innen besuchen, da das Fort nicht allein als Museum diente, sondern von der Regierung an die Einheimischen als Wohn- und Lebensraum übergeben wurde. Mehr als ein Drittel der Menschen von Jaisalmer leben nun in diesen kleinen, verwinkelten Häusern und Gässchen. Wir verbrachten eine ganze Weile in den Straßen des Forts, da uns die Atmosphäre einfach wahnsinnig gut gefiel. Ich musste die ganze Zeit an Disneys "Aladin" denken, der jeden Moment mit seinem fliegenden Teppich, Jasmin im Schlepptau, um die Ecke geflogen kommen musste. Auch hier konnte es passieren, dass einem der Weg durch die Gassen von den Kühen versperrt wurde oder das Hupen der Rollerfahrer durch das halbe Fort schallte. Da der Großteil der Fort-Bewohner vom Tourismus lebt, gab es einige Hotels, Guesthouses und Shops. Da wir ja aber in der denkbar heißesten Zeit des Jahres durch Indien reisen, was uns auch immer wieder von den Indern aufs Butterbrot geschmiert wurde, hatten wir zumindest das Glück, kaum Touristen anzutreffen und all die Sehenswürdigkeiten fast für uns allein zu haben.
    Bei unserer Tour durch die Gassen blieb natürlich auch ein Blick in einen der kleinen Shops nicht aus, da ich gern noch ein paar Hosen fürs Yoga kaufen wollte und auch Lars an den leichten, flatterigen Hosen Gefallen gefunden hatte. Die Dame des Ladens war eine kräftige - für uns - typisch indische Mutti, die den halben Laden ausräumte, um uns die passenden Farben herauszusuchen. Ihre halbe Familie stand mit im Laden und gleich neben dem Eingang des Ladens, befand sich die Küche. Während der Anprobe kam man ins Gespräch und nachdem die üblichen Fragen beantwortet waren, erzählten wir ihr von unserem Wunsch der Wüsten-Übernachtung, die aber nicht dem typischen Touri-Programm mit unwirklicher Darstellung des Wüstenlebens mit Tanzeinlage und komfortabler Übernachtung entsprechen sollte. Und wie es der Zufall, das Schicksal oder Karma, so wollte, rief sie gleich ihren Nachbarn an, der nebenan ein Guesthouse betrieb und uns von seiner Wüstensafari berichten sollte. Nachdem wir die passenden Hosen gefunden, von der netten Mama noch ein frisches "Chapati" (indisches Brot) aus der Küche mit auf den Weg bekommen hatten, gingen wir also mit ihrem Nachbarn mit auf die Dachterasse seines Guesthouses und hörten uns an, was für eine Wüstentour er zu bieten hatte. Tatsächlich schien alles genau unseren Vorstellungen zu entsprechen und wir buchten die Wüstensafari inklusive Übernachtung mit Start am nächsten Tag. Freudestrahlend setzten wir unsere Stadt-Erkundungstour im Anschluss fort, verließen das Fort und besichtigten ein paar Tempel, alte Gebäude und stöberten noch ein wenig durch die Gassen der Innenstadt. Jaisalmer hatte es uns wirklich angetan, diese Ruhe im Vergleich zu den vorherigen Städten, diese wunderschöne Architektur, die Zeit schien hier irgendwie still zu stehen. Zum späten Nachmittag kauften wir uns frisches Obst und aßen dies zum Lunch im Hotel. Den Abend ließen wir im Pool und beim Abendessen im Hotel ausklingen. Nach dem Frühstück am nächsten Tag, verbrachten wir den Vormittag entspannt im Hotel, voller Vorfreude auf die bevorstehende Wüstenerfahrung. Der Hotelmanager hatte uns angeboten, unser großes Gepäck im Hotel zu lassen, da wir nur einen kleinen Rucksack mit in die Wüste nehmen sollten und am nächsten Tag, nach der Rückkehr von der Tour für einen kleinen Unkostenbeitrag den Rest des Tages im Hotel verbringen zu können, uns zu duschen usw. Da wir am Vortag auch noch die Zugtickets für unsere Weiterreise nach "Jaipur" gebucht hatten, wussten wir bereits, dass wir am Tag unserer Rückkehr aus der Wüste noch bis nachts 23:55h die Zeit rum kriegen mussten, da unser Zug erst so spät fuhr. Daher kam uns sein Angebot mehr als gelegen. Gegen 13:00h machten wir uns also mit unseren kleinen Rucksack im Gepäck auf dem Weg zum Guesthouse im Fort, wo wir bereits erwartet wurden. Da es an diesem Tag besonders heiß war, sollten wir noch bis 16:00h warten, bis der Jeep mit uns Richtung "Thar Wüste" starten würde. Wir tranken noch einen Saft und genossen den Ausblick von der Dachterasse des Guesthouses über die vielen Dächer des Forts. Pünktlich 16:00h fuhr der Guesthouse-Betreiber mit uns beiden auf seinem Roller den Berg des Forts hinunter in die Stadt, wo der Jeep-Fahrer bereits auf uns wartete. Gemeinsam mit einem anderen Pärchen, die nur für den Sonnenuntergang mitkamen, ging es los. Knapp 40km dauerte die Fahrt mit dem Jeep, vorbei an karger Wüstenlandschaft, Kühen, Ziegen und Schafen, Kamelen und kleineren Dörfern. Je weiter wir fuhren, desto mehr veränderte sich das Landschaftsbild, aus Steinen und Steinbrocken wurden Sanddünen und die Vegetation wurde immer weniger. Im Wüstendorf angekommen, standen bereits die gesattelten Kamele bereit, die uns zu unserem Zielort in den Sanddünen der Wüste bringen sollten. Der Kameltreiber "Sambu", ein klasse Kerl, führte die Karawane an. 1,5 Stunden lief er vor den Kamelen her und führte die vier Kamele, mit uns auf dem Rücken, in der langsam untergehenden frühabendlichen Sonne durch die Wüste. Es war absolut unwirklich, Lars und ich konnten einfach nicht glauben, dass dies gerade wirklich geschah!
    Am Ziel, einem kleinen Häuschen mit Strohdach, in der Nähe eine selbstgebaute Feuerstelle und ein paar Feldbetten Mitten in der Senke der Dünen, angekommen, stiegen wir von unseren Kamelen ab und bestaunten die Umgebung. Hier würden wir also die Nacht verbringen - auf einem Bett unter freiem Himmel Mitten in der Thar Wüste. Sambu begann bereits Feuer zu machen mit dem Holz, welches er auf dem Weg gesammelt hatte, um uns Chai-Tea und das Abendessen zu bereiten. Mit unserem Chai saßen wir auf einer der Dünen und ließen diese unsagbare Stille auf uns wirken. Da am Horizont ein Wolkenschleier aufgezogen war, war der Sonnenuntergang sicher nicht ganz dass, weshalb das andere Pärchen die Tour gebucht hatte. Nachdem die Sonne untergegangen war verabschiedeten sie sich und wurden zu Fuß von unserem Jeep-Fahrer abgeholt, der sie ein paar Kilometer weiter mit dem Jeep zurück in die Stadt fahren würde. Wir blieben mit Sambu allein zurück in der Wüste. Nachdem Sambu bereits leckeres, indisches Gemüse zubereitet hatte, waren wir nun an der Reihe, im dabei zu helfen, das "Chapati" zuzubereiten. Herrlich, während wir die Teigbällchen kneteten und formten und froh waren, wenn wir ein Brot in der Pfanne über dem Feuer hatten, hatte Sambu ungefähr vier Brote fertig zubereitet. 😂 Während der Mond von der anderen Seite des Himmels immer mehr nach oben wanderte und uns Licht schenkte (wir hatten Glück, dass in unserer Wüstennacht ausgerechnet Vollmond war und der Mond wie eine Laterne am Himmel stand), aßen wir gemeinsam Abendbrot und unterhielten uns über alle möglichen Themen. Sambu, gerade 20 Jahre alt, erzählte uns, dass er Jaisalmer noch nie verlassen hatte, das er das Leben in der Wüste mochte, er die Städte aufgrund des Mülls und der Laustärke nicht ausstehen konnte, er keinen Alkohol trinkt, weil er das nicht mag, was es mit einem macht und dass das Geld, was er verdiente, immer der gesamten Familie zugute kam, er aber versuche ein wenig Geld anzusparen, um sich irgendwann selbst vier Kamele zu kaufen, denn unsere vier Kamele mit denen wir gekommen waren, gehörten einem anderen Mann aus dem Dorf. Nach dem Essen richtete er uns unsere Betten und bereitete alles für die Nacht vor. Er war sehr müde und geschafft vom Tag und schlief bereits gegen 21:00h. Wenn irgendetwas sein sollte, sollten wir ihn wecken, er schlafe oft so tief wie ein Baby. Die Kamele hatte er die Nacht über frei gelassen, damit sie zum Fressen umher laufen konnten, er würde sie am nächsten Tag anhand der Fußspuren und der Kackhaufen wieder finden.
    Lars und ich genossen noch eine Weile die Atmosphäre, es war nach wie vor sehr warm und der Mond stand mittlerweile fast senkrecht über uns. Da wir so schnell nicht schlafen konnten, spielten wir noch ein paar Runden Romé. Wer kann schon von sich behaupten, in der Wüste Romé gespielt zu haben!? 😄
    Am Horizont schien sich ein kleineres Unwetter zusammenzubrauen, die Blitze erleuchteten den unteren Abschnitt des Himmels. Es schien aber sehr weit weg zu sein, so dass es uns nicht beunruhigte, sondern wir eher das Naturschauspiel genossen. Wir lagen auf unseren Betten, starrten in den Himmel und waren zutiefst zufrieden! Es konnte nicht mehr als eine Stunde vergangen sein und wir gerade für einen kurzen Moment eingeschlafen waren, als der Donner plötzlich zu hören war und die Blitze immer heller wurden und näher zogen. Nach einer Weile war das Gewitter so nah und spürbar, dass wir langsam etwas unruhig wurden. Lars weckte Sambu aus seinem tiefen Schlaf, dieser war völlig tiefen entspannt. So ein Gewitter wäre zwar im Sommer nicht so typisch, eher während der Monsunzeit, aber wir sollen uns keine Gedanken machen, es könne nicht's passieren, außer das es zu Regnen beginnt. Deshalb gingen wir zu dem kleinen Häuschen, holten zwei große Plastikplanen und spannten diese vorsichtshalber über die übrigen übereinander gestapelten Matratzen. Sambu meinte, dass wir uns ruhig wieder hinlegen können, er glaube nicht, dass es zu regnen beginnen würde. Lars, mein persönlicher Wetterfrosch, der schon so oft in den Bergen ein wahnsinniges Gespür für die Wetterentwicklung hatte, sollte allerdings Recht behalten und es dauerte nicht lange, bis es zu regnen begonnen hatte. Die Zeit die wir bis dahin auf unseren Betten lagen, schien gefühlt nicht vergehen zu wollen. Wenn man sich Mitten in der Wüste befindet, weit und breit kein Unterschlupf, dann fühlt man sich dieser Naturgewalt einfach ausgesetzt und mit jedem Blitz und Donner, der sich über einen entläd, wird die Angst etwas größer, beim nächsten mal getroffen zu werden. Dazu kam diese Helligkeit, die jeder Blitz mit sich brachte und den gesamten Himmel hell erleuchtete. So etwas hatten wir noch nie gesehen! Der Regen wurde stärker, also wurde auch Sambu wieder wach. Wir packten nun auch unsere Matratzen auf den Haufen unter der Plane und setzten und zu dritt mit unseren Rucksäcken unter das zeltähnliche Gebilde. Irgendwie verlieh es uns ein bisschen mehr das Gefühl von Sicherheit, auch wenn die Worte, die man bezüglich des Verhaltens bei Gewitter von seinen Eltern mit auf den Weg bekommen hatte, ständig im Kopf umher schwirrten. Es regnete mittlerweile in Strömen und das Unwetter war genau über unseren Köpfen. Mehrere Blitze, die nun auch in den Wüstenboden einschlugen, schienen sich am Himmel zu einer Kette zu vereinen. Sambu, der schon halb wieder eingeschlafen war, schlug vor in die Hütte zu gehen, um da weiter schlafen zu können. An Schlafen war für uns nicht zu denken und auch die elterlichen Worte hallten erneut auf, wenn wir an das Strohdach des Häuschens dachten.
    Nach einer weiteren halben Stunde war das Schlimmste überstanden, das Gewitter war etwas weiter gezogen und der Regen etwas weniger geworden. Wir verließen also unseren Unterschlupf und schliefen den Rest der Nacht, so gut es ging, in der kleinen Hütte. Nach etwa drei Stunden Schlaf erwachten wir bereits 6:00h morgens. Die Sonne ging langsam auf und schien zur offenen Tür der Hütte hinein. Sambu war bereits auf den Beinen, hatte uns Chai, Obst und Toast mit Marmelade zum Frühstück vorbereitet und verabschiedete sich, um die Kamele einzutreiben. Nach unserem leckeren Frühstück im Sonnenaufgang, waren wir froh das Unwetter der letzten Nacht gesund überstanden zu haben. Als Sambu mit den Kamelen zurück kam, räumten wir alles zusammen, sattelten die Kamele und ritten zurück zum Dorf. Lars konnte sein Kamel sogar allein bis zurück reiten, mein Kamel war mit meinen Reitkünsten offenbar eher weniger einverstanden, weshalb Sambu es an der Leine führte. 😅
    Nach knapp 1,5 Stunden im Dorf angekommen, beobachteten wir noch ein wenig das Treiben im Dorf und warteten auf den Jeep-Fahrer, der uns zurück zum Hotel bringen sollte. Im Hotel angekommen, konnten wir, wie vorher besprochen, ein Zimmer beziehen, uns frisch machen und noch etwas Schlaf nachholen. Am Abend aßen wir noch einmal das leckere Essen des Hotel-Kochs und machten uns gegen 23:00h auf den Weg zum Bahnhof, der fußläufig zu erreichen war. Am Bahnhof angekommen, halfen uns ein paar Inder bei der Suche nach dem richtigen Zug weiter und 23:40h saßen wir auch bereits auf unseren Liegen im Zugabteil und 23:55h ging die Reise los nach "Jaipur".
    Read more

  • Day35

    Jaisalmer, India

    April 27, 2015 in India

    Het was goed dat we uitgerust en relaxed naar onze volgende bestemming kunnen, want we hebben een 40 uurse treinreis. De wagons met airconditioning waren vol. Dus de wagons die over waren waren de wagons zonder airco, overdag was het verschrikkelijk heet en daarom behoorlijk pittig. Maar het is ook gezellig. We zitten in een wagon met een hele Indiaase familie. De kinderen zijn super schattig. De vrouwen zingen luidkeels en nemen zichzelf op met hun telefoon om het vervolgens nog 3 keer over te doen en opnieuw te bekijken. Verlegenheid zijn op dat gebied kennen ze geloof ik niet. Jailsalmer noemen ze de Golden City, omdat de oude stad en het fort zijn gemaakt van zandsteen en goud / geel is. Het is prachtig en heerlijk om door het middeleeuwse stadscentrum te lopen. Eigenlijk hebben wij voor de kamelen safari 40 uur in de trein gezeten. En dat is het het helemaal waard. We brengen samen met een stelletje uit New York een avond, nacht en ochtend door in de woestijn. De kamelen zijn super lief en super hoog ( Het is wel even anders dan een paard ), de zonsondergang en opgang is prachtig en de sterren 's nachts heel indrukwekkend. Het slapen was wel een beetje lastig, want het waaide en het zand blijft in je neus, ogen, oren en mond komen. De kevertjes vinden het ook heel gezellig dat je er bent en kruipen het liefste bij je onder de deken.Read more

  • Day37

    Und schon der nächste Stopp...
    Mit dem Zug geht es von Bikaner weiter nach Jaisalmer, die Goldene...ich glaub auf den Bildern kann man ganz gut sehen warum.

    Neben all dem Sightseeing ist für mich allerdings ganz etwas anderes das beste an Jaisalmer...einer unserer Tuktukfahrer lässt mich tatsächlich fahren, nicht in irgendeiner Seitenstraße, sondern wenn dann richtig, mit Kreisverkehr und allem was dazu gehört (auch wenn er die Bremse bedient, was definitiv keine schlecht Idee bei den vielen Schlaglöchern und eigenartigen Verkehrsregeln ist - gibt es hier überhaupt welche?!?)Read more

You might also know this place by the following names:

Jaisalmer

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now