India
Kulu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

22 travelers at this place

  • Day275

    Oh no, Manali

    May 31, 2018 in India

    We enjoyed lots of downhill, green tea plantations, little traffic and went down to Mandi where the heat overwhelmed us again. There was no other option, but from here on it would go only up, up, up.

    We chose a side road, slept in a temple for the first time and found the road flooded by the Beas river the next morning. A guy on the other side of the valley shouted that we should wait... The water level is controlled by a hydro power plant and after an hour we could continue.

    The further we went towards Manali, the more touristy it became, some whole villages seem to live from either whitewater rafting or paragliding.
    The booking counters along the road are all licensed and numbered, ranging to numbers higher than 1000(!). How can they live from that? We could count the rafting boats on the river on the fingers of one hand that day...

    Manali turned out to be our (negative) climax then: In fact, every Indian tourist we met till we got there, told us they would go there - and how beautiful it is... We were shocked when we found ourselves within a massive traffic jam in and around the dusty, dirty city. It was so overcrowded, noisy and just getting on our nerves that staying there was no option - after about an hour we probably had overtaken all cars again which had overtaken us earlier that day. Let’s scram!

    We should be lucky to find a lovely and peaceful place with a great host and great cook later that day and decided to take a rest day there :)
    Read more

  • Day278

    Happy coincidence

    June 3, 2018 in India

    After Manali was out of sight, we patiently went from one accommodation to another but they were all booked, or the prices were off the roof. So we’re lucky to find the homestay of Barnet‘s family, booked out as well, but they offered us to pitch our tent in their beautiful apple and cherry orchard.

    Sometimes when we arrive somewhere, we have this feeling that an accommodation is going to be really nice and comfortable, like in this case, and it’s mostly because of the people. While still pitching our tent we already asked if we could stay longer.

    Barnet, his family and Sujeed the cook know every tree in Ladakh, Lahaul and Spiti, are full-blooded nature lovers and have probably climbed any peak in this region. Consequently, we had great conversations and they really raised our appetite to cycle through Lahaul and Spiti, our upcoming adventure :) On top of that, they run a rooftop café with a 360 degrees view of the surrounding mountains and amazing food. Thus, we left well prepared and well fed for the first hurdle on our way to Spiti, the Rohtang Pass, let’s go!
    Read more

  • Day95

    Manali

    July 23, 2019 in India ⋅ ☀️ 18 °C

    hui, hier vergeht die zeit schnell... hab ein paar nette jungs kennengelernt die auch Gäste in unserem hotel waren. und paar mal ordentlich gefeiert mit ihnen. 😉 und es gibt echt coole hippiestandln hier... ich könnte immer noch halb Indien zusammen kaufen wenn ich noch geld hätte... 😉

  • Day68

    Local Bus from Rishikesh to Manali

    August 13, 2015 in India ⋅ 🌙 19 °C

    For the most part, my 16 hour overnight local bus from Rishikesh/Haridwar to Manali managed to run smoothly, a very relative term given the virtual absence of infrastructure maintenance in some areas. The bus could have been described as an oversized lunchbox with worn down metal seats dressed in foam, which I can only assume was made during the silent movie era. An occasionally functioning window and no shortage of sprawling Indian men added to the rote environment. With 20 kilometers to go, the driver successfully scraped the side of another bus which was parked on the side of the mountain road.

    One second I was being a stereotypical tourist and taking pictures of the Himalayas through the open bus window, the next I am blankly staring into the face of a livid bus driver, mid-flurry of Hindi swearwords, whose side view mirror was poking into my seat space through the same window. Despite his verbal onslaught directed at my driver but received by me, the mishap offered a good opportunity to get out, stretch the legs, and absorb the scenery. I do not think I have ever seen an expanse of mountain as photogenic as the Himalayas. More pictures to come as my journey continues northward toward Jammu & Kashmir.
    Read more

  • Day68

    Manali (August)

    August 13, 2015 in India ⋅ ☀️ 14 °C

    A planned one-day stop off in Manali has turned into a three day stay as I wait for the Manali-Leh road to be cleared of landslides, an increasingly common occurrence in late August and September. As evidenced by some of these photos, there are worse places in the world to be stuck. The natural beauty and the tranquility rooted in the town's large Tibetan population make it an ideal resting point. That said, if all goes as hoped, I will grab a bus Saturday around midnight and be in Leh by Sunday evening.Read more

  • Day183

    Jispa, Manali

    June 13, 2019 in India ⋅ ⛅ 10 °C

    Seit gestern befinden wir uns nicht mehr im Staat Jammu und Kashmir, kurz nach den Nakee Pass sind wir in Himachal Pradesh angekommen. Ein letzter Pass trennt uns von der Stadt Manali und den damit verbunden flachen Mittelland. Der Rothang Pass, die blumige Übersetzung bedeutet Leichenberg. Für uns wird es erstmal ungewohnt sein, dass nicht das Terrain und das Wetter die größte Gefahr birgt, sondern der Mensch, myriaden von Touristen stürmen den Pass um Selfies im Schnee zu machen. Die Nähe zu Manali das in den letzten 30ig Jahren zu einen der Touristen Hotspots im Himalaya Gebirge mutiert ist, lässt Heerscharen an Tagesausflüglern zum Pass pilgern und wenn in Indien etwas eine Attraktion ist, ist es brechend voll. Aber zuerst müssen wir dahin kommen. Zu Beginn hält uns starker Regen ab und die Angst das es weiter oben schneit, außerdem sehen wir ein paar Steine in das Tal donnern, denen wir nur ungern im Weg stehen möchten. Wir stärken uns dieses mal ausgiebig und schließlich lässt der Regen nach. Wir gleiten angenehm dahin, der Pass gestaltet sich als überraschend leicht, zum Glück wird er seinen Namen nicht gerecht. Der Höhepunkt ist schnell erreicht, nach ein paar Fotos packt uns aber doch eine gewisse Panik, fette dunkle Wolken ziehen auf, mit den Traumata von gestern im Nacken hetzen wir weiter. Die Wolken sind nicht von Dauer und auf der anderen Seite des Passes sehen wir das wahre Problem, das Verhältnis von Autos/Busen und Motorrädern zu der einspringen windungsreichen Straße ist suboptimal. Aufgefädelt wie eine Perlenkette steht das Blech, wir können das Ende nicht erblicken. Bevor wir im Dickicht der Vehikel untergehen bemerken wir einen starken würzigen Geruch, endgültig haben wir die wüstenartigen Hochgebirgsregionen des Himalayas hinter uns gelassen. Das satt grüne und feuchte Klima erzeugt einen wunderbaren Duft, der sobald von den Abgasen der Kolonne verdrängt wird. Wir fahren dauerhupend an den posierenden Ausflüglern vorbei, drängeln und fluchen viel und stehen noch mehr im Stau. Nach ein paar Stunden Terror endet die Kolonne abrupt und wir können endlich den von Wäldern und Obstgärten gesäumten Weg genießen. In Manali checken wir bei einen Freund von Joe ein, ohne ihn wären wir nicht in Manali angekommen. Er gab uns grünes Licht für den Balaracha Pass. Seine Gastfreundschaft ist außer Konkurrenz.Read more

  • Day42

    een busritje naar Manali

    September 11, 2016 in India ⋅ ☀️ 24 °C

    Na 18 uur in een mini bus ben ik nu in Manali. Het was een rit over passen van ruim 5000 meter en over de slechtste wegen die ook gezien heb. Het was een hele lange nacht met erg weinig slaap maar ook een toffe nieuwe ervaring die ik niet snel ga vergeten

  • Day5

    On the top of the mountain

    March 7, 2018 in India ⋅ ☀️ 22 °C

    Heute startete der Tag besonders früh. Um 6 Uhr gab es Frühstück...ein schönes Buttertoast 😁
    Gegen 6:45 Uhr startete dann die Reise hoch auf den Berg.
    Ich kann euch sagen...anfangs war der Weg noch okay, dann wurde der Anstieg immer steiler und umso höher ich stieg, desto weniger Sauerstoff war da. Das habe ich deutlich spüren können. Innerlich habe ich echt manchmal nur geflucht 🙈 aber die Aussicht manchmal auf dem Weg nach oben motivierte mich weiter zu gehen...bis ganz nach oben auf die Spitze des Berges 💪
    Nach circa 5 Stunden waren wir oben angekommen. Es war ein sooo schönes Gefühl endlich am Ziel zu sein. Und die Aussicht war der Hammer 😍😊 Das lies den ganzen Weg vergessen... natürlich belohnte ich mich auch, ganz märrylike, erstmal mit einem schönen Stück Schokolade 😂😄
    Oben angekommen ging es zunächst in den Tempel. Ich lernte die wichtigsten Dinge und Regeln. Anschließend setzten wir uns in die Sonne und haben Mittag gegessen. Die GastFamilie war so lieb und hat uns Reis mit Gemüse gemacht.
    Danach habe ich einfach nur die Aussicht, die Sonne und die Stille genossen 😊
    Die Aussicht ist einfach traumhaft 😍 und viel viel schöner als man es auf Bildern festhalten kann. Ich konnte sooo weit gucken, dass ich mir sogar eingebildet habe, bis Deutschland gucken zu können 🙈😂 Einfach traumhaft und unbeschreiblich schön 😍😊
    Nach einer Weile hieß es dann Abschied nehmen von der wundervollen Aussicht. Es ging wieder bergab. Nach circa 2/3 des Weges würden wir dann mit dem Taxi abgeholt, was uns dann ins 1 1/2 Stunden entfernte Shimla zurück brachte. Dort angekommen, ging es dann nur noch fix und foxy ins Hotel. Erstmal ein kleines Schläfchen, dann noch Abendessen und dann eine heiße Dusche und ab ins Bett 😪😊
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kulu

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now