Indonesia
Air Terjun Sindanggila

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day7

    Into the jungle

    June 22 in Indonesia ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute stand der Wasserfall Tiu Kelep auf dem Programm. Die norwegischen Mädels und ich haben uns gemeinsam einen Fahrer für diese Tour „gemietet“, was hier auf Lombok wirklich richtig günstig ist für unsere Verhältnisse.

    Unsere Fahrt dorthin dauerte 2 Stunden, die wir damit verbracht haben Kristinas Playlist rauf und runter zu hören und mitzusingen, mitsamt unserem Fahrer. Was sich nicht sehr musikalisch angehört haben kann 😂

    Dort angekommen, riet man mir die Tour NICHT mit Turnschuhen zu machen, weil wir durchs Wasser müssten. Flipflops wären gaaar kein Problem. Also wechselte ich noch schnell auf meine Flipflops 🩴 um, die ich für den Fall der Fälle im Rucksack 🎒 hatte.

    Wie man bereits erahnen kann, waren die Flipflops jetzt nicht gerade das Mittel der Wahl 😅 aber wenn auch ziemlich wacklig, rutschig und abenteuerlich - I made it 😅
    Read more

    Kim Bercher

    Ein Traum 🤩

    Gabi Pfender

    echt toll

    Sehr schön sieht es aus [Tamara Müller]

     
  • Day21

    Auf den Spuren von Indiana Jones

    October 16, 2019 in Indonesia ⋅ ☀️ 26 °C

    Einmal quer über die Insel führt uns nun unser Weg🌴🌴🌴. Lombok gilt als das Bali von vor 20 Jahren. Weniger Tourismus und mehr ursprüngliche Natur und Kultur. Toll. Wir sehen aber auch die Schattenseiten: Viele Städte haben hier und da ein merkliches Müllproblem. Zudem sind seit dem mächtigen Erdbeben im letzten Jahr noch überall Spuren zu erkennen.

    Wir lassen uns nicht beirren und wollen sowieso mehr in die unberührte Natur. Der Weg zum Dschungel führt über den steilen Monkey Pass. Hier ist der Name Programm. Denn die wilde Affenbande erwartet uns schon🐒🐒🐒. Mit Keksen und Nüssen können wir die klaufreudigen Kletterer von unseren Hab und Gut fern halten. Etwas Beute haben sie dennoch erhascht, wie die Bilder zeigen.

    Am Fuße des Vulkans Mt. Rinjani schlagen wir uns an Wasserläufen entlang durch das Dickicht. Über Stock und Stein. Gegen Schweissperlen auf der Stirn hilft die Erfrischung an den vielen unglaublich schönen Wasserfällen. Allen voran der Tiu Kelep, der über 40 Metern durch das Blattwerk hinab stürzt. Wir sind fasziniert. Und nass...
    Read more

    Franziska Schmiederer

    Das ist ja Abenteuer pur 😀😀😀

    10/21/19Reply
     
  • Day34

    Senaru (Lombok)

    October 8, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 22 °C

    We onderbraken de lange scootertocht van Kuta naar Senaru met stops aan 'Pink Beach' en 'Black Beach'. Senaru ligt aan de voet van de Rinjani, de tweede hoogste (en nog steeds actieve) vulkaan van Indonesië. We bezochten watervallen en genoten van de infinity pool van een fancy hotel in de buurt. Helaas is Miel ziek geworden en zal de blijkbaar prachtige (maar loodzware) beklimming van de Rinjani voor een volgende keer zijn!Read more

    Michiel Van Ooteghem

    Overdreven zalig!

    10/9/17Reply
    Agnes Degang

    Hopelijk geen al te ernstige ziekte?

    10/12/17Reply
    Miel Degang

    Neen, het gaat gelukkig al beter!

    10/12/17Reply
     
  • Day19

    Senaru

    June 22, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 26 °C

    Door mijn ziekte had ik vertraging opgelopen, want eigenlijk wilde ik donderdag al uit Kuta weg. Ik had een tour geregeld, maar deze moest ik uitstellen. Ik wilde namelijk graag mount Rinjani beklimmen: de een na hoogste vulkaan van Indonesië, met een top van 3726 meter. Na wat research was ik erachter gekomen dat het niet mogelijk is om de top te beklimmen, omdat de toegangspaden zijn verwoest tijdens de aardbeving van vorig jaar. Wel is het sinds een week weer mogelijk om de kraterrand te beklimmen en het meer te zien.
    Zaterdag voelde ik mij goed genoeg om mijn plannen weer voort te zetten. Na mijn hostess uitgebreid te hebben bedankt nam ik afscheid van haar en werd ik zaterdagmiddag om 12:00 opgepikt door een privé-auto. De reis ging naar het noordelijke deel van Lombok, naar het dorpje Senaru. De rit duurt meer dan 3 uur, maar is comfortabel. We rijden door een bos, waar apen langs de kant van de weg op paaltjes zitten. Scherp in de gaten houdend of hen wat eten wordt toegegooid.
    Bij mijn verblijf aangekomen kan ik gelijk bij mijn gids achterop op de scooter om eerst lunch te eten, waarna we een potje stick fighting gaan kijken. Stokvechten is een vechtsport, wat typerend is voor Lombok. Mannen doen dit om hun 'mannelijkheid' te tonen. Twee mannen krijgen een schild en een stok en gaan met ontbloot bovenlijf het gevecht met elkaar aan. Degene met de meeste striemen en verwondingen verliest. Na entree te hebben betaald stap ik een terrein op, waar ik in het midden een ring zie. Eromheen staan vele mannen toe te kijken. Het lijkt echt een gezinsuitje voor de zaterdag te zijn, want er lopen ook vrouwen en kleine kinderen rond. Je kunt lekkere snacks en drinken halen. Er klinkt muziek en een commentator blèrt hard door de microfoon. Ik ben de enige toerist, en ik steek met kop en schouder boven iedereen uit, waardoor ik de ring goed kan zien. Er zijn twee teams, waarvan iedere keer een teamlid tegen de ander vecht. Ze gaan tegenover elkaar staan, bewapend met stok en schild en dan krijgen ze het teken om te beginnen. Ze dansen om elkaar heen en dan haalt er eentje uit. Stokken ketsen hard op de schilden af, wanneer ze proberen om elkaar op het bovenlichaam of hoofd te raken. Het is serieus spel en ze slaan elkaar echt tot moes. De striemen en beurse plekken zitten overal op hun lichaam en ik kan zien dat het ook goed pijn doet. Toch houden ze de schijn op dat ze het prima aankunnen en ze maken zelfs gekke dansjes. Sommige gevechten zijn enorm intens en dan juicht en klapt het publiek uit volle borst. Ik doe net zo hard mee, het is echt spannend! We kijken verscheidene potjes en als het afgelopen is wordt ik weer netjes bij mijn kamer afgeleverd. Ik pak mijn dagrugzak in voor de volgende dagen, want ik ga niet met de backpack omhoog.
    Read more

  • Day11

    Rinjani deel 5

    September 7, 2016 in Indonesia ⋅ ☀️ 24 °C

    Na de lunch gaan we nog even liggen, het is een uur of 1 in de middag van de tweede dag en we zijn al aardig gaar. We moeten straks nog de kraterrand omhoog, een heel stuk door de jungle en daarna over een steile pas de wand op. We kijken er tegenop en vragen ons af waarom we dit ook alweer doen :). Maar ondanks dat de we 500 hoogtemeters moesten maken en er twee uur over deden was het een heel mooi stuk! In het groen hadden we beschutting van de zon em later van de steile kraterrand. Daar hadden we ook steeds een geweldig uitzicht op het kratermeer. De stukken klimmen waren leuk en uitdagend. Apart om te zien dat de porters met het zware gewicht op de.schouders en slippertjes aan met gemak ook boven komen. Eenmaal weer op de kraterrand dachten we dat we klaar waren voor de dag. Maar onze gids besloot een post lager te gaan overnachten, we waren op tijd en dan zouden we het morgen niet meer hoeven te lopen. De tering wat was uur naar beneden lopen zwaar, de knieën en benen hadden het al zwaar gehad maar nu helemaal. Rond vijf uur aan kwamen we aan op de post waar we zouden overnachten. Daar waren de porters al bezig met de maaltijd. Die nacht was het bijzonder koud, we zaten weliswaar in de jungle maar het leek kouder dan bovenop de berg een nacht eerder. Ik was blij om eruit te komen om half zeven ‘s ochtends. We hadden nog een 3 uur durende tocht voor ons, dwars door de jungle, en alleen maar naar beneden. En wat waren onze benen en spieren stijf in de ochtend, we leken wel opa en oma :) Na een half uurtje lopen was dat wel weg en maakte het plaats voor spierpijn. Ik telde de uren af en was blij dat we met elke stap dichter bij het einde kwamen. Na drie uur kwamen we onder de boog door die het begin, of eind van de tocht aangaf. We hadden het gehaald!! Yeah.

    Na een foto en een flinke slok water zaten we lekker te wachten. We vroegen de gids wanneer de pickup ons kwam halen. Zegt ie dat de auto nog 25 minuten naar beneden lopen is… goed, wat wachten we hier dan? Gaan met die banaan. Een klein half uurtje later zaten we in de auto naar het dichtsbijzijnde dorpje, daar een heerlijk pilsje gedronken op het uitlopen van de driedaagse rinjani tocht!
    Read more

    Super dat ik zo mee kan beleven hoe mooi het daar is😃 blij dat ik het niet hoed te lopen😘

    9/11/16Reply
    Wim Hoezen

    gave tocht zeg, onvoorstelbaar hoe zwaar zo'n hike dan toch nog is.. respect.

    9/12/16Reply
     
  • Day25

    Lottis Abenteuerspielplatz ...

    March 1, 2017 in Indonesia ⋅ ☀️ 29 °C

    Nach der letzten Nacht bei Dewa 😢😢😢 ging es wie jeden Morgen Wasser kaufen und was zum Essen "suchen". Heute auf dem Speiseplan frisches und leckeres indonesisches Obst. Für mich gab es Mini Bananen, Naschi Birne (ohne scheiß, die war so riesig und so geil 😍 dieses Obst hier, ein Traum) und Obst dessen Namen ich vergessen habe 😂.

    Dann hieß es 2h 30min Auto fahren. Okay könnte mir schlimmeres vorstellen. Deutsche Autobahnen zum Beispiel, die monoton und langweilig sind. Hier gibts wenigstens was zu gucken. Von saftig grünen endlosen Reisfeldern (kann sich Bali echt ne Scheibe abschneiden) über Affen, Kühe, Hunde und Katzen die einem den Weg kreuzen bis hin zu tiefem Jungle. Diese Natürlichkeit... ich verliebe mich jedesmal aufs neue. Man kann von dieser Aussicht echt süchtig werden. Es ist wie eine Droge, die Natur ist so schön, dass du es einerseits nicht glauben kannst und andererseits so toll das du nicht genug davon kriegst und dir die ganze Zeit denkst "STOP einmal die Zeit anhalten bitte". Während der Fahrt unterhielten sich Dewa und ich quasi über Gott und die Welt. Vor allem über die Kultur Indonesiens und Liebe etc. . Sehr spannend und auch traurig zugleich.

    Nach einer erlebnisreichen Fahrt sind wir dann auch schon angekommen. Da der Weg zum 2.Wasserfall etwas gefährlich ist (was ich später am eigenen Leib erfahren habe) "kaufte" ich mir einen Guide. Einen kleinen süßen Indonesier der die ganze Zeit mega lieb und nett zu mir war und mir bei dem riskanten Weg zum 2.Wasserfall geholfen hat. Achso damit ihr wisst bei welchen beiden ich überhaupt war: 1. Sendang Gile und 2.Tiu Kelep. Beide liegen fast nebeneinander und im Norden Lomboks.

    Wasserfall Nr.1 ja ganz nett, aber haut mich nachdem was ich in den letzten Wochen erlebt habe nicht mehr ganz so um. Nr.2 war allein schon wegen dem Weg dahin einfach einzigartig. Ich kam endlich mal wieder voll auf meine Kosten. Über Steine, Felsen, Äste, Baumstämme, reißende Flüsse, Wasser usw. Ging es für ca. 35min Richtung Wasserfall. Ohne meinen tollen Guide wäre ich gestorben und das ist nicht übertrieben, aber wer diesen "Weg" ohne Guide geht, ist Lebensmüde. Belohnt wurde ich von einem der atemberaubendsten Wasserfälle in meinem bisherigen Leben. WOW. GIGANTISCH. EINZIGARTIG. Allen in allem fühlte ich mich nach dieser körperlichen Herausforderung wieder 10mal stärker als zuvor und stellte mir glatt im Auto bei der Rückfahrt mit Dewa ein neues Ziel: den Mount Rinjani auf Lombok besteigen (hoffentlich bereits in 3Jahren). Schauen wir mal 😂

    Auf dem Rückweg hielt Dewa einmal an um mir "Sate" zu kaufen, kalter Fisch am Spieß. Lustig ich Laura P. die ja Fisch nicht wirklich mag, probiert es einfach obwohl Dewa mir nicht mal sagen konnte, was für ein Fisch es überhaupt ist. 😂 Fazit: kalter Fisch halt, aber die Soße war gut 🖒Zum Abendbrot wurde wieder etwas indonesisches ausprobiert "Mie Ayam". Wieder Suppe 😅 mit Nudeln, einem großen Ei und Huhn drin. War auf jedenfall besser als die Suppe gestern, aber reicht dann jetzt mit Suppe 😂.

    Tja und dann hieß es auch schon verabschieden von meinen liebgewonnenen indonesischen Freund 😊😜 ... Dewa danke für alles und ich bin mir 100% sicher; dass wir uns wiedersehen werden. Du bist ein toller Typ ! Danke für die unvergesslichen Momente 🙈 und die schöne Zeit mit dir 😊 ... "Do you want 'Mie'?" "I want you?" 😂😂😂 *erkläre ich, wenn ich zu Hause bin 😂😂😂

    Im Hotel angekommen wurde erst mal eine körperliche Grundreinigung vorgenommen und Aaaa fast vergessen ich hab vorhin ein weißes Magnum Stieleis gegessen.... Leute es war ein Geschmacksorgasmus... ohne Scheiß 😍😍 Freu mich auf Deutschland wenn es wieder Burger, Eis usw. Gibt 😂😂😂 Ja und nun liege ich glücklich und zufrieden im Bett und zähle schon die Tage bis zu meinem neuen Tattoo 😍😍 *Surprise ... Surprise ...*

    7665 Schritte (5,02km)
    Read more

    Schicksalsreisen

    Wow, dass ist ja gigantisch und war bestimmt auch sehr laut 😂😂 Mama

    3/1/17Reply
    Schicksalsreisen

    Unsere Lotti, immer auf Abenteuer aus!!! Ich bin nur froh , dass alles gut verlaufen ist 😇😀

    3/1/17Reply
    Schicksalsreisen

    Mir fehlt heute ein Foto vom Essen, aber das Reisfeld bringt es ja auch auf den Punkt 😂😂😂😂

    3/1/17Reply
    2 more comments
     
  • Day39

    Bajada del Rinjani - Vuelta a Senggigi

    July 25, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 26 °C

    Hoy nos hemos despertado a las 6 de la mañana, justo a tiempo para ver el amanecer. Después, estábamos en la tienda de campaña cuando ha venido el guía a darnos el desayuno. El mejor desayuno «en la cama» de mi vida. La tienda tenía una ventana y las vistas eran alucinantes. Hacía demasiado frío, así que estar dentro de la tienda se agradecía. Al rato tocó ponerse en marcha para volver. La bajada fue mucho mejor de lo esperado, tardamos mucho menos en bajar que en subir al cráter. Muchos tramos eran de arena o piedrecitas finas, pero al estar en bajada no importaba tanto resbalarse, porque seguíamos bajando 😂. Todos los del grupo nos caímos al menos una vez. Bryan (Perú-USA) se cayó como 9 veces, la montaña no es lo suyo. La mitad del camino la bajamos corriendo. Recuerdo que ayer vi a la gente bajar corriendo y pensé que estaban locos, pero en realidad es más fácil porque no nos resbalábamos tanto. De camino paramos para comer: ramen, arroz y de postre piña. Una vez abajo, nos montamos en una furgoneta que nos llevó de vuelta a Senggigi. Fuimos al mismo hostal y allí conocí a un alemán (Stephan) y un estadounidense (Steven) que me harían cambiar mis planes de los próximos días. Al poco rato de hablar nos hicimos amigos, los tres viajamos en el mismo plan y encajamos muy bien. Fuimos a cenar y a la playa por la noche. También fuimos a un hotel de 5 estrellas abandonado tras ser destruido por el terremoto del año pasado. Luego volvimos al hostal y nos fuimos a dormir.Read more

    Silvia Escribano

    Que cara de felicidad total 😁

    7/26/19Reply
    CarlaBottazzi

    Estoy feliz ❤️❤️

    7/28/19Reply
     
  • Day36

    Sasak und wandernde Geldautomaten

    September 8, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 27 °C

    Hallo mir sinds wieder...
    Gestern sind wir in ein traditionelles Sasak-Dorf gefahren. Ein Einheimischer hatte eine geniale Idee und hat ein super Projekt aus dem Boden gestampft: Jeden Morgen gibt es kostenlose Englischstunden für die Kids, damit sie eine Zukunft haben und nicht zu früh (teilweise schon mit 8!!!) heiraten. Das Geld dafür stammt teilweise aus Touren durchs Dorf, die von den Englischschülern selbst geführt werden. Es scheint super zu funktionieren und hat vielen einen guten Job in der Tourismusbranche gebracht. Wir haben uns entschieden so eine Tour zu machen. Als wir ankamen wurden wir sehr nett begrüßt und haben einen Welcome-Drink bekommen. Danach haben wir die Schule besucht und mit den Kids, bzw, die Kids mit uns etwas Englisch geübt. Später besuchten wir Reisfelder, Handarbeiterinnen, Hersteller von Süßigkeiten,... und erfuhren viel über die Kultur der Sasak. Die Tour war wirklich sehr "eindrücklich" und die Leute unglaublich herzlich!

    Der Rest des Tages hat uns jedoch wieder etwas mehr Nerven gekostet. ;) Zuerst wollten wir mit dem Taxi nach Senggigi fahren, um dort den Sonnenuntergang zu sehen. Der Taxifahrer fuhr uns jedoch über einen Umweg zu seinem Freund, der Sarongs (Tücher zum umhängen) verkaufte. Dort wollte man uns gleich auf eine Tour zerren und war gar nicht begeistert, als wir darauf bestanden weiterzufahren. Im Homestay angekommen haben wir es gerade noch geschafft den Sonnenuntergang zu sehen nachdem wir mit irgendeinem Typen, den uns der Besitzers vermittelt hat über den Preis des gemieteten Motorrads verhandeln mussten (was schlussendlich für örtliche Verhältnisse nicht gerade günstig war). Danach gingen wir Abendessen und wurden erst einmal von einem netten Mann bedient. Bei ihm hat sich jedoch herausgestellt, dass er uns eigentlich nur Armbänder verkaufen wollte. Im Verlauf des Abends kamen noch 2 weitere Verkäufer vorbei... alles Freunde des Restaurantbesitzers, die für ihn im Restaurant bedienen und im Gegenzug den Gästen ihr Zeug aufschwatzen dürfen... Das Mühsame ist, dass sie immer zuerst ganz nett Smalltalk machen und erst dann mit ihren Waren ankommen. Irgendwann ist man dann ziemlich perplex und hat das Gefühl jeder, der nett ist, will einem etwas verkaufen... Meistens ist es dann auch so. Touris werden hier auf Lombok regelrecht als laufende Geldmaschinen angesehen und das geht einem mit der Zeit ziemlich auf den Sasak. ;)

    Nichtsdestotrotz lernen wir immer wieder Leute kennen, die es von Herzen gut meinen! Hurai, Hurau, Hurao :D
    Read more

    Aber ihr seid doch auch wandelnde Geldautomaten im Vergleich zu jemandem, der Armbänder an Touristen verscheuern muss für seinen Lebensunterhalt. Ist schon ein ganz anderes Leben, in das ihr da eintaucht - sehr bedenkenswert, finde ich und geh gleich mit ganz anderer Sichtweise zum Geldautomaten. :-)

    9/9/17Reply

    Geldautomat in Castrop! Sehr exotisch! ;-)

    9/9/17Reply
     
  • Day16

    Wasserfall Sendang Gile

    October 10, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 13 °C

    Am Ziel angekommen haben wir uns so auf die Wasserfälle gefreut und konnten sie kaum erwarten. Jedoch mussten wir erstmal gefühlt 300 Stufen runter steigen -zwischen 10cm und 50cm Stufenhöhe war alles dabei. Sendang Gile sind zwei übereinander liegende Wasserfälle der sehr laut und kräftig ist. Hier haben sich einige Einheimische gewaschen und sich unter den starken Strahl gestellt -ich hätte es definitiv nicht gemacht! Robin hat eine Portion frisch frittierte Bananen für 13ct gegessen! Und wir zogen weiter zum zweiten Wasserfall.Read more

  • Day82

    Gunung Rinjani (Day 1)

    November 20, 2014 in Indonesia ⋅ ⛅ 32 °C

    DE: Gunung Rinjani (Tag 1)

    12:30 Uhr Rinjani Trekking Center (601m) >>>
    17:30 Uhr Plawangan 1 (Kraterrand) / Basislager 1 (2641m)

    10,5km / + 2040 Höhenmeter / 5 Stunden
    (inkl. zweier 15min Pausen @ POSII 1500m & POSIII 2000m)

    Der Grund wieso ich nach Lombok gegangen bin: Der Gunung Rinjani ist mit 3726m der zweithöchste Vulkan Indonesiens. Nur der Kerinchi auf Sumatra ist mit 3805m etwas höher.

    Der Wetterbericht für die kommenden drei Tage war endlich einigermaßen stabil, kein oder kaum Regen am Gunung Rinjani und nur mäßig bewölkt. Also reservierte ich am Abend den Transport von Kuta (Lombok) zum Ausgangspunkt der Besteigung in Senaru. Der Transport mit dem Minivan am nächsten Morgen dauerte um die 4 Stunden und so war ich mir zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich sicher, dass die Besteigung erst am nächsten Tag starten würde. Schließlich wollte ich meinen Rucksack noch entsprechend packen und den einen oder anderen Schokoriegel kaufen.

    Als wir schließlich um 12 Uhr im Trekking Center ankamen, wurden wir allerdings direkt aufgefordert unsere Sachen zu richten. Unsere Gruppe hatte bereits 4 (!) Stunden Vorsprung. Assya - die ebenfalls "spät" dran war - und ich, warfen schnell unsere Sachen in den Rucksack und hofften, nichts vergessen zu haben. Uns wurde der Pfad Richtung Dschungel gezeigt, dem wir für ungefähr eine Stunde bergauf folgen sollten. Ein Führer und ein Träger würden dort auf uns warten. Immerhin waren wir nicht alleine...

    Nach anderthalb Stunden auf von Wurzeln übersätem Boden, erreichten wir endlich unseren Führer und Träger auf 1500m, die beide bereits mit Mittagessen auf uns warteten. Nach der Stärkung und ausgiebiger Pause von 15min (normalerweise wird hier über 1 Stunde gerastet, wurde mir später erzählt), brachen wir wieder auf. Nach und nach änderte sich die Umgebung von dichtem Dschungel, erst auf eine karge, neblige und teilweise verbrannte Landschaft schließlich auf eine weitläufige Steppe mit toller Aussicht.

    Wir rasteten ein zweites Mal für nur 15min auf 2000m. Schließlich wollten wir vor Anbruch der Dunkelheit im Basislager 1 ankommen. So langsam machten sich aber die dünner werdende Luft und das hohe Tempo bei mir bemerkbar.

    Als die ersten Zelte am Kraterrand in 2641m in Sichtweite kamen, ging mir schon ordentlich die Pumpe und Atmen viel mir auch schon leichter... da ich den Vulkan Baru im Kratersee sehen wollte und natürlich den Gipfel des Gunung Rinjani, schleppte ich mich mit leichten Kopfschmerzen die letzten Meter zum Kraterrand hoch.

    Der Anblick der sich im Abendrot bot, war beeindruckend. Kaum vorstellbar, dass wir am nächsten Morgen beim Abstieg zum Kratersee, wieder einige hundert der heutigen Höhenmeter verlieren würden. Denn danach, würde erst der richtig dicke Brocken folgen...

    Zum Abendessen gab es für die Allgemeinheit Nasi Goreng - für mich einen Tee und Vomex. Mir war etwas übel, ich wollte nur noch trinken und endlich schlafen.

    EN:

    12:30 pm Rinjani Trekking Center (601m) >>>
    5:30 pm Plawangan 1 (crater rim) / Basecamp 1 (2641m)

    10,5km / 2040m elevation gain / 5 hours
    (incl. two 15mins breaks @ POSII 1500m & POSIII 2000m)

    The reason why went to Lombok: With its 3726m the Gunung Rinjani is the second highest vulcano of Indonesia. Only Kerinchi on Sumatra is a little higher (3805m).

    The weather forecast for the next three days was finally fairly stable, little or no rain at the Gunung Rinjani and only moderately cloudy. So in the evening I made the reservation for the transport from Kuta (Lombok) to the starting point of the trekking in Senaru. The transport by minivan the next morning took about 4 hours. At this time, I was still pretty sure that the trekking would start the next day. Finally, I wanted to pack my backpack accordingly and buy some chocolate bars.

    But when we finally arrived at noon at the trekking centre, we were directly asked to pack our stuff. Our group had a 4 (!) hours advantage. Assya - "late" as well" - and I quickly threw our stuff into the backpack, hoping not to have forgotten anything. We were shown the path towards the jungle, which we were supposed to follow uphill for about an hour. A guide and a porter would be waiting for us there. At least, we weren’t alone…

    After one and a half hours on root covered ground, we finally reached our guide and porter at 1500m, both waiting with lunch for us. After strengthening and an extensive break of 15 minutes (usually they make 1 hour breaks at this point, I was told later), we set off again. Gradually the environment changed from a dense jungle, to a barren, misty and partially burned landscape finally to a vast steppe with great views.

    We rested for a second time for only 15 minutes at 2000m, but we wanted to arrive at the base camp 1 before dark. Slowly, the thinning air and the fast pace made themself noticeable.

    When the first tents at the 2641m crater rim came in sight, my pump was going fast and yet, breathing has not become easier - rather more difficult. But since I wanted to see the volcano Baru in the crater lake and of course the summit of Gunung Rinjani, I dragged myself with a light headache the last few meters up to the crater rim.

    The sight which presented itself in the sunset was impressive. Hard to imagine that in the next morning we would again lose a few hundred meters of today's altitude due to the descent to the crater lake. Because then, the major challenge would only follow...

    The general public had Nasi Goreng for dinner. I only had a cup of tea and Vomex. My stomache was a little upset, I just wanted to drink something and finally go to sleep....
    Read more

You might also know this place by the following names:

Air Terjun Sindanggila

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now