Italy
Massa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 2

      Pietrasanta

      May 8, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 19 °C

      1. Tag und gleich drei Premieren:
      A) der erste Sturz: mal kurz nicht aufgepasst - das Gewicht des Rucksacks lässt einem schneller die Balance verlieren…
      B) die erste Umplanung: statt geplanten 10 km bin ich 20 km gelaufen, weil die einzige Unterkunft in Strettaio wegen einer Hochzeit geschlossen war
      C) der erste Regen: zwar nur kurz, dafür heftig
      Read more

    • Day 5

      Marina di Carrara - Neapel

      April 26, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 19 °C

      Die nächste Etappe - oder Footprint wie es hier heisst - geht von Marina nach Neapel, 2600 hm & 650 km. Ich rechne mal ~ 8 Tage dafür. Obwohl, mein Sitzleder hat sich schon zu Wort gemeldet.
      Die erste Etappe ging sehr gut, sieht man mal vom Gepäck ab, dass ich entweder an der Ferse hatte - es lief wortwörtlich nicht mehr rund - oder an den Speichen anstand. Jetzt ist aber alles frisch justiert.
      Carrara ist bekannt für seinen Marmor, abgebaut schon zu Römerzeiten und der weltgrösste Steinbruch: Im Hinterland sieht man eine sehr grosse Schneise. Kaum vorstellbar, wie das nach Florenz, Rom, Venedig, usw geschleppt wurde.

      Am 1. Tag gings mehrheitlich dem Meer entlang nach Quercianella (85 km), eher verschlafener Ort. Die Strecke war bisher ungefährlich: Vor allem Seitenbankett oder Velowege - ist vermutlich südlich weniger der Fall.

      2. Tag: Heute gings nach Follonica, bekannt für sein REKA-Dorf (77 km, 270 hm) mit Übernachtung in einem kleinen Hotel namens Parco dei Pini. - Hotels buchte ich bisher immer mittags, je nach Distanz & Fitnessstand, geht bestens in der Nebensaison und mit Booking-App. À propos: Ein Hoch auf Komoot (Navi-App).

      3. Tag: Und weiter südwärts nach Capalbio Scalo (91 km, 420 hm), am Meer gelegen und in der letzten Ecke der Toskana vor Latium. Es war ziemlich windig heute und entsprechend anstrengend. Jedenfalls bin ich bisher gut vorangekommen. Wetter gut, Velo gut, Strasse gut - Schlaglöcher nehmen aber sichtbar zu.
      Die Signora vom Hotel, 85-jährig, hat mir ausgiebig von ihrem Leben erzählt. Mein bescheidenes Italienisch hat sie nicht weiter bekümmert ..
      Für die nächsten zwei Tage bin ich im Grossraum Rom und Wochenende steht an, die Hotelpreiseziehen entsprechend an.

      4. Tag: Von Capalbia fahre ich nach Santa Marinella, mehr oder weniger der Küste entlang (73 km, 360 hm). Mittagessen, Pasta einmal mehr, hatte ich in Civitavecchia, der Hafen von Rom. Der Ort wird seinem Namen (alte Stadt) nicht gerecht, Civitavecchia wurde im 2. Weltkrieg in Schutt & Asche gelegt. Von hier also schnell weiter die restlichen 10 km nach Santa Marinella, wo ich ein B&B reserviert habe.

      5. Tag: Alle Wege führen nach Rom, sagt das Sprichwort. Bei mir nicht. Ich habe heute den Zug genommen ab Santa Marinella für 40 km, dann aufs Velo nach Anzio (70 km, 160 hm). Flott ging's voran bei teilweise frisch geteerten Strassen und im Windschatten einer Rennvelo-Truppe. - Morgen ist Regen prognostiziert, daher ein Pausentag.

      6. Tag: Es regnet. Am Nachmittag aus allen Rohren, um Mitternacht sollte es aufhören.
      Am Strand von Anzio sind die Allierten 1944 gelandet und haben sich 4 Monate bekriegt mit 12'000 Toten, 10'000 Vermissten, 35'000 Verwundeten. Der dazu vorgesehene Museumsbesuch entfällt, ebenso der Waschtag, da heute der erste Mai ist. Stattdessen habe ich die Überreste der Sommerresidenz Neros besucht und den Rest des Tages um die Ohren geschlagen.

      7. Tag: Das Wetter stimmt wieder - es nieselt um den Mittag -, von Anzio fahre ich darum früh los nach Sperlonga (81 km, 220 hm). Bei Lido di Latina hat es eine wunderschöne Strecke: Rechter Hand einsamer Sanstrand, links Lagune.
      In Terracina suche ich etwa eine Stunde nach einem Wireless-Charger, da Laden via USB wegen Feuchtigkeit nicht mehr möglich.
      Kaum im Hotel beginnt der Regen von Neuem: Glück gehabt!

      8. Tag: Heute geht's von Sperlonga, nach Cancello (74 km, 400 hm), mit Stop in Mondragone. Ab Cancello nehme ich den Zug (30 km), um den Strassenverkehr im Ballungsraum Neapels zu umgehen.
      Und da bin ich jetzt also hier und damit wohl zum Wichtigsten aus neapolitanischer Sicht: Fussball!

      Der Zufall will es, dass Napoli wohl heute (3.5), morgen oder am Sonntag nach 33 Jahren (Maradonna ..) italienischer Meister wird. Voraussichtlich steht die Stadt Kopf. - Kann ich mir wohl noch ein Ticket ergattern?
      Read more

    • Day 12

      Am Mittelmeer - Strand - Marmor

      September 24, 2022 in Italy ⋅ ☁️ 17 °C

      Die Sonne geht auf...

      Es war nach Pisa mal wieder viel zu spät um eine ordentliche Bleibe zu finden.
      Die Security vom Camping Italia - in sehr schlechtem Englisch - ich bin die Polizia - ich pass die ganze Nacht auf Euch auf, parkt dort wo man nicht darf, aber so dass ich euch sehen kann und hat uns dann die Hand geschüttelt.
      So sind wir hier in Carrara am Straßenrand direkt am Strand gestrandet. 😀 Und der "Polizia Offizier" hat auch nicht alle seine Kumpels geholt um uns auszurauben.

      Wir wollten hier hin um die Marmorsteinbrüche zu besuchen. Einen Marmor lock hab ich eben schon am Strand gefunden 🤔
      Versuche ich mich mal in Michelangelos Künsten - mit Meißel oder Dremel? Und wie poliert man überhaupt einen Marmor???
      Weiss es jemand???
      Read more

    • Day 7

      Carara, Museo Fantiscriti

      March 23, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 12 °C

      Zum Nachmittag fahren wir an Carara vorbei in die Berge.
      Hier wollen wir uns einen Marmor Steinbruch anschauen. Leider sind wir zu spät und die nächste Führung ist erst morgen um 10:30 Uhr.

      Macht nix, wir wollten eh hier oben Übernachten, mal sehen wie kurz die Nacht wird, und ab wann hier morgen früh gearbeitet wird. Die Aussicht ist auf jeden Fall Toll.Read more

    • Day 8

      Marmor Tour

      March 24, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 14 °C

      Mit dem Land-Rover geht es auf den Berg. Unser Guide spricht sehr gut Englisch und erklärt uns die Entstehung und Verarbeitung von Carara-Mamor. Alles sehr Interessant. Die Blöcke werden mit einer mit Diamanten besetzen Schnurr aus dem Berg geschnitten. Die Reste werden ins Tal gebracht und zu Calcit Staub gemahlen. Das wiederum findet sich in Kosmetik und vielen anderen Sachen. Früher hat man in die Berge Stollen geschlagen, heute ist das zu gefährlich und man trägt den ganzen Berg ab.

      Wikipedia:
      Carrara-Marmor (italienisch: Marmi di Carrara, lateinisch: Marmor Lunensis[1]) ist einer der bekanntesten Marmore weltweit. Carrara-Marmor ist der Oberbegriff für mehr als 50 unterschiedliche Handelsnamen, die je nach Steinbruch, Tradition, Güte und Konvention, wie z. B. Carrara-Marmor C, Ordinario, Venato und Calacatta, benannt werden.

      Entstanden ist Carrara-Marmor im Tertiär vor 30 Millionen Jahren, weil sich die Kontinentalplatten von Afrika und Europa aufeinander zubewegten und zu den apuanischen Alpen aufwölbten. Dabei wurden die Calcit-Ablagerungen aus abgestorbenen Meeresorganismen unter hohem Druck und sehr hohen Temperaturen zusammengepresst und wandelten sich dadurch zu Marmor.

      Neben einer Verwendung für Bildhauerarbeiten und Denkmäler wird Carrara-Marmor heute vor allem als Boden- und Treppenbeläge und Fensterbänke im Innenausbau sowie als Natursteinfliesen in Bädern verbaut. Die Steinbildhauer verwenden wie früher den legendären und teuren Statuario. Während zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch 100.000 Tonnen jährlich gewonnen wurden, sind es heute ca. 5 Mio. Tonnen, was Umweltaktivisten stark als Übernutzung kritisieren.
      Read more

    • Day 7

      Massa

      April 3, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 18 °C

      Der Himmel ist wolkenlos, es hat 5° und um 9 fahre ich los. Absolut kein Verkehr heute, die Locanda Calamone ist ein beliebtes Ausflugsziel und gestern waren dort einige hingefahren. Zunächst geht es wieder runter auf die Hauptstrasse und nach einem kleinen Anstieg geht es rasant abwärts, ich verliere auf 10 km gleich mal 600 Hm. Diese muss ich aber sogleich wieder rauf, diesmal gelingt mir der Anstieg auf den Pass ohne Probleme. Oben ist ein Stausee, einige Hütten zur Einkehr aber es ist alles menschenleer. Ab hier fahre ich nur noch abwärts, waghalsige Kehren auf einer schmalen Strasse. Nach einger Zeit wird es wieder grüner und ein warmes Lüftchen kommt mir entgegen, so geht es bis Aulla, wo ich Rast mache und kurzärmlig weiterfahre. Ab hier folge ich dem Fluss Magra, er bringt mich ans Mittelmeer. Noch 10 km und ich finde einen Camping der schon geöffnet ist, Campings und viele Restaurants sind noch im Winterschlaf, ich denke Ostern beginnt deren Saisson.Read more

    • Day 8

      Colonnata

      March 24, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 14 °C

      Nach der beeindruckend Tour fahren wir 3 km weiter durch den Berg nach Colonnata, eins der ältesten Städte. Die Tunnel Durchfahrt ist schon ein Erlebnis.In engen Serpentinen geht es dann hoch zur Stadt. Ein nettes kleines Städtchen.

      Ann hat noch einen extra Footprint vom Friedhof erstellt.

      Weiter gehts Richtung Pisa, bei Carara machen wir noch einen Zwischenstopp am Meer, bevor wir am frühen Abend in Pisa angekommen.

      Direkt in der Nähe des Stellplatzes ist ein großer Carefour. Zu Ostern gibt es hier wohl Dicke Eier.
      Read more

    • Day 3

      MarmoTour Michaelangelo

      May 8, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 15 °C

      Punkt 15 Uhr ging es in den Berg. Das besondere daran, man fährt mit dem eigenen Fahrzeug in den Marmorabbau. Nach 600 Metern wird geparkt.
      Und man ist mitten in einer Abbauhöhle. Die Erste, in welcher der Marmor von innen und nicht wie üblich draussen am Berg abgebaut wird.Read more

    • Day 8

      Carrara Marmo

      June 11, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 24 °C

      Šiandien iš ryto susiruošiame į Cinque Terre. Mokant viešbutyje miesto svečio mokestį, Luka deda kalbos: aš nesuprantu, kas čia per šalis, už viską mokėk: už kelią mokėk, už tunelius mokėk, už miestą irgi mokėk... Sumokėjome.
      Cinque Terre suplanuota praleisti 2 dienas. Luka jau vakar užmatė akmenų pasaulį, tiksliau senąsias Carraros marmuro kasyklas. Jose sau marmurą rinkosi dar pats Mikelandželas. Aš paburbu, kad Carrara nebuvo mūsų planuose, bet ryte pajudėjus sugalvoju, o gal visai nieko. Juk pakeliui. Sukam nuo autostrados, vėl mokame. Iki marmuro kasyklų reikia kilti aukštai. Kažkuriam etape. Nervai neatlaiko ir nutariame, kad mums užteks ir pakeliui esančių suvenyrų parduotuvių. Kasyklos ir iš ten puikiai matosi. Ar gi mes žinojome, kad priekyje laukia tikri serpantinai... Mama mia!!! Na, bet jei nusileidome kažkaip iki čia (Monterosso al Mare) tai gal vėliau ir pakilsime kaip nors. Kadangi Luką iš streso prarovė ant išminties, pareina komentaras apie serpantinus: "kam reikia amerikietiškų kalnelių? Prašau, su visais baisumais ir dar blogiau, niekada nežinai, kas iš priekio iššoks."
      Read more

    • Day 41

      34. Etappe-Sarzana-Massa

      August 10, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 19 °C

      Die Jungs sind heute vor sechs schon los, ich bin nochmal eingeschlafen, nachdem ich Linus um fünf mein Buch in die Hand drückte, damit er etwas für mich rein schreibt. Das Buch habe ich seit Lateinamerika und es schreiben Leute rein, die ich mochte. Leider habe ich es oft vergessen, so dass viele Leute fehlen. Aber jetzt denke ich meistens daran.
      Der heutige Morgen war voll von Momenten, die mich rührten bzw tief berührten. Ich las also die schönen Worte von Linus, ich hörte und sah einen besonderen Specht aus dem Fenster und stellte kurz danach fest, dass es sich nicht um einen Specht, sondern um einen Wiedehopf handelt. Wow! Wieder ein Vogel, der im Kaiserstuhl vorkommt, aber ich nie gesehen habe. Nach dem Bienenfresser der zweite Vogel, den ich schon immer mal sehen wollte! Er pickte einfach in der Wiese herum und ich beobachtete ihn lange. Dann bekam ich eine Nachricht von meiner lieben Nichte, welche mich auch sehr freute.
      Nachdem ich Sarzana endgültig verlassen hatte (mit Kaffee, Dombesichtigung und einer extra Runde durch die Stadt), ging es den Berg hoch und ich lief weiter hoch zur Festung, auch, um einen schönen Panoramablick zu bekommen.
      Danach lief der Weg entlang des Kanals, wie gestern am Ende der Strecke und durch zahlreiche uninteressante Dörfer. Ich sah eine Nutria-Familie, sie ließen sich so von der Strömung treiben.
      Irgendwie bin ich nicht durch das römische Dorf gelaufen, wie ich später erfuhr. Bin ich vielleicht den Fahrradweg gelaufen, ohne es zu merken? Jedenfalls habe ich wenigstens das Amphitheater angeschaut. Und nach einem Cappuccino entschieden, weder den Weg morgen an der Küste zu laufen statt über Massa, noch in Avenza den heutigen Tag zu beenden. Weise Entscheidungen. Ich war um eins in Avenza, ich weiß nicht einmal, wo da die Innenstadt war. Dort habe ich in einem Familien-Restaurant sehr leckere grüne Pasta mit Ragout gegessen. Und um zwei ging ich weiter, der Weg war oberhalb der Stadt, ich sah die ganze Zeit die Stadt und das Meer und die umliegenden Weinberge. Wirklich ein lohnenswerter Weg! Um fünf war ich bereits in Massa, den Dom anschauen und endlich, endlich (!) konnte ich meine gesamte Wäsche in einer Waschmaschine waschen! Welch Freuden als Pilger man doch hat! Zu Hause ist das selbstverständlich, auch eine warme Dusche ist wirklich ein Luxus. Das hatte ich zwei Monate in Lateinamerika überhaupt nicht.
      Danach bin ich mit zwei italienischen Pilgern einen Aperitif trinken gegangen und sie hatten die tolle Idee, etwas zu kochen. Sie kauften ein und einer kochte, während ich mich mit der Übertragung der Filme von meiner Kamera aufs Handy beschäftigt war. Ich filme jeden Tag kurze Sequenzen, die ich am Ende zu einem Film zusammen schneiden werde. Auch habe ich fast täglich ein Tagebuchvideo gemacht. Nur habe ich am Anfang eine zu große Auflösung gewählt und der Speicher ist sehr schnell voll. Jeden Tag muss ich nun alle Videos nach und nach herunterladen, was nie problemlos läuft, sehr sehr nervig. Das bringt mich fürchterlich auf die Palme-nicht funktionierende oder langsame technische Geräte-da werde ich ganz schlimm aggressiv wie sonst nie. Wie oft habe ich in der Arbeit auf die Tastatur gehauen und wie oft fast das Handy durch den Raum geschmissen?
      Also zurück zum schönen Abend-wir aßen leckere Pasta mit Tomatensauce, Oliven, Zwiebeln und Speck. Einfach, aber der Fahrradpilger hat das gut gekocht.
      Alles wirklich rührend heute. Schöner Tag, Füße sind auch zufrieden, haben schon gemeckert, dass ich sie zwei Tage nicht massiert habe.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Massa, ماسا, Massa di Carrara, Маса, Μάσσα, מאסה, Մասսա, マッサ, 마사, Masa, Масса, मास्सा, 马萨

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android