Japan
Nagasaki

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Nagasaki
Show all
Travelers at this place
  • Day42

    Nagasaki

    October 8, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 24 °C

    Up early around 6:30am and headed out to the station to catch our first train, a couple of hours south to the port city of Nagasaki. There's two WHS for us to visit here. The first site relates to Japan's industrialisation of the 19th century, when Japan's isolationist rulers realised that without massive change, they were going to be colonised like the rest of Asia. So after a pleasant tram ride down to the waterfront, we boarded a boat that would take us to Battleship Island, site of a large former coal mine.

    It's a famous spot these days, a tiny speck of land in the ocean covered with tall and crumbling concrete apartment buildings. It was all built for the coal mine between the 1890s and 1960s, which was one of Japan's largest and most productive. These days it's a ghost town, which you might remember from the James Bond movie Skyfall. Unfortunately due to typhoon damage we couldn't go ashore, but it was nice to cruise around a couple of times and get some footage.

    On the way there and back we also got a great view of the huge shipyards in Nagasaki's port. These were massive engines behind Japan's navy in the build-up to World War 2, and their flagship Yamato was built here, though these days they mainly build Princess and Carnival cruise liners. It's part of the World Heritage listing though, which is cool.

    Quick 7-11 lunch, then we walked over to the large cathedral on the hill. This is the centre of our second WHS visit for today, which relates to Christians in Nagasaki. Christianity arrived in Japan in the late 16th century with Portuguese missionaries and St Francis Xavier, and it spread like wildfire. Within a decade or so there was apparently 650,000 Christians in Japan which is quite startling! Suspicious that the missionaries were foreign spies laying the groundwork for colonisation, Christianity was eventually banned for 200 years, only being rescinded in 1863.

    But in the Nagasaki area, many people continued to secretly practice Christianity, worshipping Virgin Mary statues disguised as Buddhas, saying special prayers after they'd been forced to publicly renounce their faith, and passing on the gospel father to son. Unfortunately the site is called "Hidden Christian Sites of Nagasaki" and many of them are just that - hidden away in inaccessible locations. The best we could do is visit the main church in Nagasaki which was built just after the ban was lifted, and where the sudden emergence of all these practicing Christians turning up for church was considered a genuine miracle. The museum here was quite interesting too, showing how missionaries won over local leaders with their western science contraptions that seemed a bit like magic.

    Filming finished, we hurried back to the station and jumped on a train back to Fukuoka. No time to see the atomic bomb museum, but we'll see that particular legacy in a few days. We got back around 5pm, enough time to walk back to the hotel and enjoy their hour of free beer in the bar. More work and some washing, before dinner at a nearby traditional ramen place. Very tasty!

    It's funny how there's always an odd system in Japan. At the ramen place, to order you used a touchscreen at the entrance. You paid, and it would spit out a pair of chits. Take a seat at the counter, give the chits to the guy who then comes back a few minutes later with steaming bowls of ramen. Or on the bus, where you board via the back door and take a ticket with a stop number. When you get off (via the front door only), a screen at the front tells you the cost for tickets stamped with each stop number. You then put your money and tickets in the basket. Very different from Korea where every bus in the country takes the same tap-on/off cards, and to China where every bus in the country is 2 yuan and you just chuck notes in the bucket!
    Read more

    Trish Forrester

    Now that's a bit weird!

    10/15/19Reply
    Trish Forrester

    The Christian history is interesting. I don't tend to think of Christianity in Japan at all! Was the typhoon damage you mention from the recent one?

    10/15/19Reply
    Joel Baldwin

    Nah this was a typhoon a few weeks earlier (the lady wasn't clear), so it might even have been the one we got in Korea. Christianity isn't a thing at all in Japan, only like 1% or so. It's actually a largely irreligious society - very few people practice a religion and those who do are mostly Shinto/Buddhist or both, as neither demand exclusivity. You might be surprised to learn however that Christianity is the largest religion in Korea!

    10/17/19Reply
     
  • Day12

    Suwa-jinja

    January 21, 2020 in Japan ⋅ ☀️ 11 °C

    Reached by climbing 200 steps this was a beautiful way to end my time in Nagasaki. The grounds are protected by komainu (protective dogs), the dogs were often called upon by prostitues, who prayed to them that storms would arrive, forcing sailors to stay in port another day.Read more

  • Day12

    Glover-dōri and Ōura Cathedral

    January 21, 2020 in Japan ⋅ ☀️ 11 °C

    After the atomic bomb a large majority of the city was destroyed, in the clover garden area a large majority of Meji-period European houses, at the the top of the hill there was beautiful views of Nagasaki harbour.

    Half way down there is Ōura Cathedral, this hilltop church is Japan’s oldest (1864). The church is dedicated to the 26 Christians who were crucified in Nagasaki in 1597, because of they were practicing Christianity in Japan. The church is now dedicated for all those Christians who practiced in secret during the shogunal rule.
    Read more

  • Day9

    Japanisches Frühstück

    October 12, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 23 °C

    Moin zusammen, heute mal ein paar Infos zum typisch japanischen Frühstück. Zuerst einmal das drumherum: Man sitzt im Schneidersitz auf einem kleinen Kissen an einem sehr niedrigen Tisch. Nun aber zum Essen - heute gab es in unserem Hotel Omelette mit Ketchup, Algen mit Fisch, eine nicht näher definierte Eierspeise, Kartoffelsalat mit Tomaten und Gurken, Fisch, Flusskrebs, eine klare Suppe, natürlich Reis und als Krönung verwesten Aal (glücklicherweise geruchsdicht verschlossen - keiner von uns dreien hat es gegessen). Dazu wie immer Wasser und grünen TeeRead more

  • Day8

    Reisetag Hiroshima Nagasaki Teil 3

    October 11, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 25 °C

    Nagasaki gilt in Japan als eine extrem exotische Stadt. Grund hierfür sind wohl vor allem die Einflüsse der Holländer, Briten, Chinesen und anderer Kolonialherren, die man im Stadtbild noch sehen kann. Wir haben als erstes das "Holländerviertel" besichtigt und haben uns dort dann zum krönenden Abschluss des Tages ein schönes Abendessen gegönnt.Read more

  • Day8

    Reise Hiroshima Nagasaki - Teil 1

    October 11, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 25 °C

    Moin zusammen, gestern war wieder ein Reisetag mit vor- und nachgelagerten Sightseeing Programm. Am Vormittag haben wir direkt nach dem Checkout im Hotel den Garten "Shukkei-en" besichtigt. Ein wirklich schöner kleiner Garten inmitten der Stadt Hiroshima mit einem Weg rund um den Teich. Aber schaut selbst.Read more

  • Day108

    Nagasaki - Seaside & Glover Park

    March 22, 2018 in Japan ⋅ ⛅ 9 °C

    We started our day with a walk through the seaside Park and along the waterfront of the Nagasaki harbour. In the evening we returned to the Glover Park which is just a few meters away. It was really nice!

    Wir haben unseren Tag mit einem Spaziergang durch den Seaside Park gestartet. Am Abend sind wir dann nochmal zum Glover Park gefahren, von wo aus man nochmal einen Überblick über Nagasaki hat und zudem noch ein paar alte Villen berichtigen kann. Nagasaki ist wirklich schön.
    Read more

    Cornelia Doppelbauer

    Blühen auch schon die kirschbäume?

    3/22/18Reply
    Janine und Markus

    Es geht so langsam los :) Wir sehen jeden Tag mehr!

    3/22/18Reply
     
  • Day126

    Nagasaki, ville de paix

    August 1, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 31 °C

    Comment passer à côté de cette ville mythique du Japon. Malgré sa destruction quasi-totale en 1945, la ville logée entre mer et montagnes possède un certain charme. Petits tramways, rues piétonnes, shops de fruits et légumes à même le pavé. Les odeurs s’échappant des nombreux restaurants nous guident à travers la cité japonaise.

    Petit stop lunch avant de nous diriger vers le musée de la bombe atomique, un passage incontournable. Et c’est une sacré claque que l’on prend : on a tous bien appris notre leçon en classe, mais ce qui marque ici, c’est l’aspect humain. Les nombreux témoignages des survivants montrent l’atrocité de ce 9 août et leurs conséquences sur plusieurs dizaines d’années. Par contre aucun esprit de vengeance ou de colère, aucune allusion même au rôle des américains, on se concentre sur les victimes. Dans cette volonté de pardonner, un parc de la paix a été érigé en 1955. Difficile pourtant d'imaginer oublier ce geste qui tua plus de 75 000 personnes en quelques minutes.
    Read more

    Pepita Kagan

    Merci,c'est cool de vous suivre grâce à ces belles photos et super récit précisément " les mésaventures de Hadrien Kagan le têtu" Ns avons bien rigolé.

    8/9/19Reply
     
  • Day20

    Toiletten

    April 29, 2019 in Japan ⋅ 🌧 18 °C

    Japan ist vermutlich das einzige Land der Welt, in dem man einfach über Toiletten reden muss. Denn außer dass sie ungewöhnlich sauber und häufig mit sehr hübschen Zeichen versehen sind, versteht man die Funktionsweise zunächst nicht vollständig und das will ja schon etwas heißen. Ok, es gibt verschiedene Funktionen, per Taste zu bedienen: vorne abspülen, hinten abspülen, trocken föhnen und ein Knopf für Hintergrundgeräusche... Mit etwas Glück findet man die Klospülung. Außerdem sind - welch ein Luxus - 80% der Klobrillen beheizt. Sehr angenehm. Bei der Toilette in Ryokan öffnete sich sogar der Deckel von alleine. Grund genug sich jedes Mal zu erschrecken. So wird jeder Gang ein Abenteuer.Read more

    Frédérique

    Klasse!!

    4/29/19Reply
     
  • Day64

    Gestrandet

    October 29, 2016 in Japan ⋅ ⛅ 16 °C

    Um 14 Uhr verließ die Fähre pünktlich Fukuoka und sollte 17:30 Uhr in Busan eintreffen. Nachdem wir auf einer Tafel gelesen hatten, dass die Wellen 2 bis 2,5 Meter hoch sind, habe ich in Erinnerung an eine verdammt stürmige Bootsfahrt in Russland direkt eine Reisetablette eingeworfen (danke nochmal an meine lieben Kollegen für dieses wirklich nützliche Abschiedsgeschenk). Matze lehnte ab.
    Gegen 16 Uhr legten wir kurz an der Insel Tsushima an. Schlagartig füllte sich die Fähre mit Koreanern, die quasi in Japan shoppen waren und nahezu alle 180 Plätze waren nun belegt. Die Fahrt war bis dahin schon schaukelig gewesen, aber nun wurde Matze plötzlich grün im Gesicht - irgendwas war anders... Er nahm dann doch noch eine Tablette. Kurz vor 17 Uhr (also kurz vor Busan...) wurde bekannt gegeben, dass es Probleme mit der Schiffsschraube gibt und wir zur Insel zurückfahren. Als es gegen 17:40 Uhr dunkel wurde, trafen wir auf der Insel ein. Der starke Wellengang hat die Schraube so stark beschädigt, dass keine Weiterfahrt möglich war. Unsere Pässe wurden gestempelt, mit doch nicht "departed" und wir entdeckten etwas Neues: Japaner können rennen. :D
    Hektik ist eigentlich ein Fremdwort für Japaner, aber nun mussten 180 Passagiere untergebracht werden. Es dauerte eine ganze Weile, bis wir wussten, wie es weiter geht. Die Mitarbeiter der Fährgesellschaft konnten nicht wirklich Englisch und wir waren nur ca. 10 Europäer unter all den Japanern/Koreanern. Irgendwann fand sich ein Koreaner, der mit einer Japanerin verheiratet ist und auf der Insel eine Mietwagenfirma betreibt, der noch dazu Englisch sprach. Als die Wartehalle schon fast leer war, fuhr er uns zu einer 20 Minuten entfernten Privatunterkunft, die auch über Airbnb vermietet. Die wenigen Hotels der Insel waren alle inzwischen ausgebucht. Wir waren 4 Koreaner, 3 Japaner inkl. Kleinkind, 2 vegane Engländer (ich frage mich wirklich, was die beiden außer Reis in ihrem Urlaub in Japan gegessen haben...) und wir beide. Die Fährgesellschaft zahlte Abendessen, Unterkunft und Frühstück und gegen 8 Uhr morgens saßen wir in einer Katamaran-Fähre. Unser Schiff war noch kaputt. Die Wellen waren zwar nicht mehr so hoch, aber der Katamaran folgte auf der 1,5stündigen Fahrt schön jeder Wellenbewegung. Diesmal halfen die Reisetabletten leider bei mir nicht... Matzes Magen ist eindeutig robuster als meiner.
    Endlich in Busan angekommen, gab es dann für jeden Passagier noch eine großzügige Entschädigung: 100.000 Koreanische Won in einem Briefumschlag (ca. 80 €, Fahrt hatte 65 €.gekostet). Na, da kann die Reise in Südkorea ja beginnen. :) Schade nur, dass wir die Nacht auf einer Bambusmatte verbracht haben anstatt in einem 5 Sterne Hotel, das uns als Kompensation für eine verpatzte Hotelbuchung spendiert worden wäre. Aber das ist eine andere Geschichte. ;)
    Read more

    Das wird ne lustige Nacht, die Fähre ist erst morgen früh wieder ganz! 😠

    10/29/16Reply
    Ute Hädrich

    Zu welchem Lanf gehört den die Insel, auf der ihr hängen geblieben seid? Japan oder Südkorea?

    10/30/16Reply
    Lutz Heber

    Das heißt ihr seid ausgereist und doch wieder nicht ausgereist. Also ist die Insel noch japanisch.

    10/30/16Reply
    13 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Nagasaki Prefecture, Nagasaki, Préfecture de Nagasaki, 長崎県, 나가사키 현

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now