Laos
Don Dét

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
64 travelers at this place
  • Day23

    Fahrradtour Don Det

    October 26, 2019 in Laos ⋅ ⛅ 31 °C

    Da wir auf einer sehr kleinen überschaubaren Insel im Süden von Laos sind, die nur über einen Weg drum rum und einen mitten durch verfügt haben wir uns nach unserem späten Frühstück mal wieder für ein Fahrrad entschieden. Einmal um die Insel gedüst, 7km bei 35° sind schon echt anstrengend vor allem wenn der Weg nur aus Sand, Schlaglöchern und Brettern besteht....
    Nachdem wir uns dann ausgiebig in unseren Hängematten entspannt haben, haben wir entschieden nochmal aufs Fahrrad zu sitzen und zur Sunset Seite zu fahren. Also nochmal rum um das ding. Alles zwei mal gesehen, mehr gibts nicht. Also wieder Hängematte! Schön 😊
    Read more

  • Day64

    4000 Inseln Don Det

    December 4, 2019 in Laos ⋅ ☁️ 26 °C

    Der Weg nach Don Det begann mit einer dreistündigen Busfahrt, welche uns zum Hafen von Nakasong, oberhalb von Don Det führte. Ein kleines Boot brachte uns in ca. 15 Minuten auf die Insel. Das Gesamtpacket mit Bus und Boot kostete uns sechs Euro pro Person. Die Bootsfahrt ist sehr schön, da man auf dem Mekong zwischen vielen kleinen und sehr naturbelassenen Inseln durchfährt. Auf Dont Det gibt es nur eine kleine Stadt und ansonsten nur vereinzelt ein paar Bungalows oder Hotels. Es gibt auch nur ein paar kleine Supermärkte in der Stadt und keine Möglichkeit um Bargeld abzuheben. Einige Hostels bieten zwar an, dass Bargeld vom Festland zu hohlen, dies ist jedoch sehr teuer und auch nicht sehr sicher.

    Der Rest der Insel ist jedoch sehr leer und bietet sich sehr gut zum Ausruhen und Entspannen an. Auf den sehr trockenen Wiesen laufen viele freie Hunde, Kühe, Katzen und Hühner umher, sodass man immer etwas zu streicheln hat.

    Als wir am nächsten Tag die Insel umrundeten, fanden wir einen schönen sehr ruhigen Platz an der Südspitze der Insel. Um einmal um sie herumzulaufen braucht man ca. zwei Stunden und viel Sonnencreme. In den meisten Restaurants gibt es hier Happyshakes oder Happypizza. Wir haben in Pakse gehört, dass in solchen Shakes Marihuana oder andere Substanzen sind. Die gesamte Stimmung auf den Inseln ist sehr entspannt, da es keine Autos sondern nur ein paar Roller und ansonsten Fahrräder gibt. Es gibt dort auch nicht so viele Sehenswürdigkeiten, sodass man nicht die ganze Zeit das Gefühl hat etwas zu verpassen.

    Neben der kleinen Stadt im Norden, in der es die vielen Bars und Restaurants gibt, in denen nachts meistens gefeiert wird, gibt es in Don Det noch eine alte Eisenbahnstrecke.

    Wir hatten das Glück, dass unser Bungalow nur ein paar Meter von der alten Eisenbahnbrücke entfernt war, die Don Det und Don Khon verbindet. Diese Sehenswürdigkeit ist kostenlos, und bietet einem die Möglichkeit Don Khon mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen. Abends ist die Brücke sehr voll, da man von dort aus einen sehr schönen Sonnenuntergang anschauen kann. Auf der anderen Seit gibt es eine alte Lokomotive, die nur wenige Meter von der Brücke entfernt ist und eine weitere Sehenswürdigkeit sein soll.
    Read more

  • Day372

    Das Wasser kommt

    September 2, 2019 in Laos ⋅ 🌧 25 °C

    Es regnet nicht nur bei uns sondern auch entlang des Mekong bis hoch nach Nordvietnam. Es kommt also jede Menge Wasser. Nordwärts sind schon einige Brücken und Straßen unter Wasser und mehrere Dämme müssen geöffnet werden.

    Bei uns verzweigt sich der Mekong und hat mehr Platz. Trotzdem macht das Wasser über Nacht einen Sprung von knapp 50 cm steigt dann langsam aber stetig weiter.

    Die Einheimischen sind aber entspannt und es geht alles seinen gewohnten gang. Der Stand ist war höher als normal aber wohl kein Grund zur sorge.

    Wir machen uns trotzdem auf den weg nach Kambodscha bevor wir noch stecken blieben.
    Read more

    ☔️☔️☔️☔️

    9/16/19Reply
     
  • Day103

    Ein Tag um Nichts zu tun

    January 19, 2020 in Laos ⋅ ☀️ 31 °C

    In Amerika ist heute National Nothing Day😂 Ganz danach wollen wir den Tag auch ausleben.
    Vom Frühstück bis zum Mittag versacken wir in einem Restaurant direkt am Wasser. Mal sitzend am Tisch, mal liegend in der Hängematte🤘☕🍹

    Dann entschließen wir uns doch ein Fahrrad zu leihen🚴‍♂️🚴‍♀️ und ein bisschen um die Insel zu fahren. An der Ostseite ist es zum Glück etwas schattig..und wie sich herausstellte wunderschön. Ein Weg führt direkt am Wasser entlang. Vorbei an Holzbungalows, manche von den Einheimischen, Manche zum mieten. Die Palmen und das türkisblaue Wasser des Mekongs lassen Urlaubsstimmung aufkommen.🏞🌴

    Wir kehren im 'Garden of Nang' ein. Wollen eigentlich nur was zum Mittag essen und dann weiter. Wir bestellen. Es kocht hier nur eine einheimische Frau alleine. Frische Zutaten direkt aus ihrem Garten. Sieht vielversprechend aus. Wir sehen ein Schild: "slow food, but cooked with love' und denken uns nichts weiter dabei. "Mama ruft, wenn das Essen fertig ist" sagt sie😅 Wir gehen am hauseigenen Strand etwas im Mekong baden..

    ..eine Stunde ist vergangen.. wir fragen nach, wo das Essen bleibt.. "ohh sorry sorry..Mama is cooking"
    ..wir warten weitere 30 Minuten eh dann endlich ein Essen fertig ist..nach zwei Stunden haben wir dann auch unsere Smoothies. 🤦‍♀️ Also das es sooo lange dauert, haben wir nun auch nicht gedacht. Schön und gut das man hier entschleunigt..aber wenn es ums Essen geht, hört der Spaß auf! 🤦‍♀️☝️ ... ein anderes Pärchen hat auf die Smoothies verzichtet und ging einfach..Das konnten wir nicht. Irgendwie war die Frau viel zu nett.. aber schlicht weg überfordert, wie sie hin und her rannte zwischen Küche und Garten...👩‍🌾👵

    Naja wir wollten ja heute nichts tun.🤣 Inzwischen war Sonnenuntergang..🤣🌅 wir radelten noch schnell richtung Unterkunft und suchten uns ein Plätzchen am Wasser.
    Read more

  • Day79

    Don Det, 4000 islands

    December 10, 2014 in Laos ⋅ 🌙 11 °C

    Since Monday we are in Laos. We got on a bus in Kratie and made our way across the border where we only got ripped off for like 2 USD for the visa which is fine.

    Our first stop is Don Det, a small island within the 4000 islands in the Mekong. We stay at lovely mama piangs guesthouse. The food is great, the rooms are nice, the internet is unstable and mama is the best. We spend the days doing nothing and then usually head to the other side of the island to see the sunset with a couple of beers.

    It seems to be customary to meet people on the bus getting here and spend the days here together. We have done the same. Adding other acquaintances it makes for interesting combinations of nationalities at dinner. Yesterday there were Germans, a Norwegian with guitar, an Austrian girl, an Israeli, and a Swiss one, a brit, a French, a Polish, us 2 of course and Mama. Good fun!

    Been there, Don Det!
    Read more

    Anne Thomaes

    Et voila la magie de Noël qui se pointe ;-)

    12/10/14Reply
    maid of honour

    Valium?

    12/10/14Reply

    THATS a business model!!! #iffots

    12/10/14Reply
    3 more comments
     
  • Day60

    4.000 Islands - Das "Meer von Laos"

    April 4, 2017 in Laos ⋅ ⛅ 15 °C

    Die letzten Tage meiner Reise durch Laos verbringe ich im südlichsten Zipfel des Landes, direkt an der Grenze zu Kambodscha: Auf den 4.000 Inseln. Ich bezweifle zwar, dass es tatsächlich tausende sind, wie der laotische Name dieses Fleckchens Erde - "Si Phan Don" - verspricht, aber was soll die Inselzählerei? Während der Regenzeit nimmt der Mekong unglaubliche Ausmaße an, bis zu 14 Kilometer breit wird der zehntlängste Strom der Erde. In der Trockenzeit treten Tausende von Inseln zu Tage. Einige von ihnen sind bewohnt, auf anderen bewirtschaften Bauern ein bisschen Ackerland. Die meisten Inseln sind jedoch nicht mehr als spärlich bewachsene Sandbänke.
    Das Leben hier auf den 4.000 Inseln ist sehr gemächlich, geradezu sinnbildlich für Laos. Hier plätschert alles vor sich hin. Eine Sau sonnt sich mit ihren Ferkeln im Sand, Wasserbüffel nehmen ein erfrischendes Bad im Mekong. Hühner und Katzen laufen kreuz und quer durch die Straßen. Die vielen Hunde beobachten stillschweigend. Hier liegt jeder tagelang in seiner Hängematte mit Blick auf den Mekong und genießt die letzten (oder ersten) Tage in Laos.
    Read more

    Michael Guschke

    Emily, erstaunlich schöne Bild Dokumentation in ausdrucksstarken Worte gefasst! Hut ab. Hast ein grosses Talent hierfür!

    4/6/17Reply
    Emily Berlage

    Dankeschön, ich liebe es 😍

    4/22/17Reply
     
  • Day53

    "Probier's mal mit Gemütlichkeit,...

    January 7, 2017 in Laos ⋅ ⛅ 22 °C

    ...mit Ruhe und Gemütlichkeit jagst du den Alltag und die Sorgen weg! ..."

    Balu hat das Lied nicht erfunden, sondern einfach nur die Hymne der "4000 Islands" zum besten gegeben!

    Nach unserer Mopedtour durch das Bolaven-Plateau gönnen wir uns hier am Ende unseres Laos-Aufenthalts ein fünftägiges Seele-baumeln-lassen: Kurz vor der Grenze zu Kambodscha mäandert der Mekong über 50 km hinweg nämlich gewaltig (bis zu 14 km breit), wodurch an die 4000 Flussinseln entstanden (so richtig nachgezählt hat aber keiner...ist auch schwierig was man als Insel definieren will).

    Unterkunft fanden wir zuerst bei einem slovakischen Hippie-Pärchen (alle Guesthouses hier haben mind. einen Europäer, der für die Qualitätskontrolle zuständig ist), zogen dann aber schnell um, da das Bad des dortigen Zimmers (oder eher die Ranz-Bude) eine Durchreiche (ohne Sichtschutz) zur Küche hatte, die Bretter-Wände einen Dämpfungsvermögen von ca. 0,3 dB boten und Nachtruhe nur ca. zwischen 00:30 bis 05:30 Uhr gegeben war (ein wieder mal total schief gewickelter Hahn hielt sich an diese Grenzen jedoch auch nur bedingt). Als Ersatz buchten wir eines mehrerer abseits des Dorfes am Ostufer gelegenen Bungalows, welche von einem deutsch-laotischen Pärchen betrieben werden. Aus vielerlei Hinsicht die bessere Wahl: ruhiger, sauberer und schöner (und nach dt. Qualitätsansprüchen gestaltet).

    So liegen wir seit fünf Tagen in der Hängematte vor der Hütte, verdauen die Reiseeindrücke der letzten Wochen und spannen kräftig aus. Bei 35 °C (z.Zt. fast 60 °C Unterschied zu Deutschland), teils marihuana-geschwängerter Luft und famosem Blick auf die vorbeiziehenden Wassermassen hat man auch gar keine Lust groß was andres zu tun, als zu faulenzen und den Herrgott 'nen guten Mann sein zu lassen. Abwechslung bieten von Zeit zu Zeit die Mekong-Krokodile, welche im Fluss baden oder auch mal zum grasen direkt vor die Bungalow-Tür kommen (Bilder 4/5). Alles sehr entspannt hier! 😊
    Read more

    Ge rd

    Ungeheuer, so'n unverdient lauer Lenz in so 'ner Kulissse ...! Und hier spielt das Wetter gerade Nordpol. Klar dass bei den fotografierten grünen Pfannkuchen rasch mal 4000 "Inseln" zusammenkommen. Fall mir nich aus der Matte, sonst fressen Dich die "Krokodile". Und bitte: hatte schon 3 Tage keine Wasserfälle mehr und komme auf Entzug!

    1/12/17Reply
     
  • Day149

    Stray - Pakse to Don Det

    September 15, 2015 in Laos ⋅ ☀️ 25 °C

    The window to our bedroom, which looked out to a brick wall 6 inches away, was missing a pane of glass. This allowed the noise of the heavy rain to fill the room through the night, meaning we got little sleep. After days of good weather it appears we are moving closer to rains that are coming across to meet us from Vietnam.

    When we stopped at Wat Phou, an ancient Khymer temple built around the same time as Angkor Wat in Cambodia, the sandstone paving was slick with water and the grass squelched as we walked upon. Thick white cloud hung low off the mountainside, obscuring the temple's upper reaches and creating an eerie atmosphere before us.

    We marvelled at the intricate stone masonry still visible in the ruined buildings, the rust of the sandstone coming through in places whilst in others green and white algae were taking over. We stretched to climb up sets of tall steep steps that took us to the top of the temple complex. From there we looked down upon the site and found the profile of an elephant carved into the face of a large boulder as well as the ceremonial block where human sacrifices were lain into the mould of a crocodile before being killed.

    Our destination, Don Det, is one of the '4000 Islands' that sit within this part of the Mekong River. Whilst 4000 sounds impressive, bear in mind that this includes islands just big enough for just a small shrub to grow upon it.

    To reach our hostel we left the bus and splashed our way through a puddle ridden street and down to the pier, where a tired wooden fishing canoe awaited us and our bags. Tentatively walking along the slippery creaking gangplanks, each of us weighed down by heavy bags, we half-clambered/half-fell into the rocking vessel. With our bags off and crouched down on wet planks, the motor coughed into life and we chugged our way across the powerful current. At the other end, disembarking was no easier with Kim almost tipping overboard under the weight of her bag and the motion of the boat. After this near miss we then had to traverse a sliding gangplank onto the dock. For this we removed our flip flops to gain better grip with our bare feet.

    Fortunately after these tests of nerve we were greeted by a large clean bedroom with all the panes of glass included. We spent the evening with what has been our group since Luang Prabang; Jacob, Poppy, Becca and Jade, as they are all 'hopping off' whilst we continue to Cambodia. Tomorrow we will be travelling with a new group who are 'hopping on' from Don Det.
    Read more

    Kim and Alex

    View from the top of Wat Phou

    9/15/15Reply
    Kim and Alex

    Climbing the steep stairs of Wat Phou

    9/15/15Reply
    Kim and Alex

    Ceremonial block for human sacrifices

    9/15/15Reply
     
  • Day85

    Don Khong

    March 27, 2019 in Laos ⋅ ⛅ 36 °C

    Heute mieteten wir ein Fahrrad und gingen nach dem Frühstück auf die andere Insel, Don Khong. Wir müssen sagen, wie Tiere hier behandelt werden ist grauslig. Hunde werden geschlagen, Katzen mit einer Steinschläuder verscheucht. Wenn ein Kind einem Hund weh macht, wird nur gelacht🤦🏼‍♀️. Nach 30 Minuten strampeln des Todes, auf einem unebenen, sandigem, holprigem Weg, erreichten wir den Wasserfall. Anscheinend einer der grössten in Laos, den Somphamit. Äääähm🤭, der Rheinfall in der Schweiz ist massiver und grösser..whaaaat. Wir verbrachten den Tag mit Tourplanen, entspannen und essen. Wir gingen noch mit Kühen baden. Die waren wirklich süss🙈 und nein, sie haben nicht ihre Fäkalien ins Wasser rausgelassen. Wir strampelten zurück. Meine Bremsen waren nur als Deko da, funktioniert haben sie auf jedenfall nicht😅. Wir gingen am Abend in ein wahnsinns leckeres Restaurant.! Die hatten da ein LIME-MINT-JUICE. Omg, ich hab mich verliebt in das Getränk😍.
    Als die Sonne unterging, wir fertig gegessen haben, macht es auf einmal ZACK und wir wurden von Moskitos attackiert.!!!! Noch nie hab ich sowas erlebt.! Wir waren übersäht von Moskitos. Wir „flüchteten“ aus dem Restaurant, nach der Bezahlung natürlich, und liefen zum Hostel zurück. Erneut Schlafenszeit..wie die Zeit rast.
    Read more

    Wowww

    4/18/19Reply
     
  • Day84

    Laos

    March 26, 2019 in Laos ⋅ ☀️ 35 °C

    Heute um 07:30 wurden wir vom Mini Van abgeholt. Am Anfang war es so a****kalt🥶, wir mussten die Klimaanlage ausschalten. Mit der Zeit wurde es jedoch heiss🥵, somit haben wir sie umso lieber wieder eingestellt. Wir mussten 1h auf den zweiten Bus warten, in einer Gegend ohne Restaurant..das heisst kein Essen ausser Chips oder Süsses..das wollten wir nicht. Langsam kam das hangry Gefühl wieder auf. Nach dem Buswechsel gings zum Zoll. Wir Schweizer benötigen kein Visa, wenn wir nicht länger als 15 Tage im Land bleiben. YES, Geld gesparrt, einmal etwas umsonst für Schweizer🤭🥳. Nach einem ca. 10 Minuten Marsch in der Hitze (37 Grad mit Gepäck.!!), gings zum Zoll von Laos. Schweizer voraus, da wir nicht anstehen mussten💪🏼. Nach einer Ewigkeit warten kam der andere Bus. Juuaah, die Strassen waren mehr als holprig. Wir hatten keine Sicherheitsgurte..somit jumpten alle mal im Bus auf und ab während der Fahrt. Als wir endlich an der Fährenhaltestelle angekommen sind, sagten die uns, wir müssten ein Fähren Ticket kaufen. Nope, wir hatten das bereits im Busticket inbegriffen. Wir diskutierten nicht lange, liefen weg und stiegen in die Fähre ein. Wir wurden nach Don Det gebracht, von da aus hätte uns laut Booking.com einen Weg von 400m erwartet. Wir liefen 1,3 Km zum Hostel. Komplett verschwitzt und müde kamen wir an. Next good News, das Hostel war überbucht. Wir mussten ein anderes Hostel nehmen. Das sah auch i.O. aus. Zum Glück haben wir noch nichts bezahlt. Wir assen endlich mal was heute und nachher gingen wir schlafen.Read more

You might also know this place by the following names:

Don Dét, Don Det