Lithuania
Danė

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
63 travelers at this place
  • Day3

    Klaipeda

    August 11, 2019 in Lithuania ⋅ ☀️ 21 °C

    Sommer Sonne, Strand und Meer. Urlaub! Heute sind wir mit dem Rad vom Campingplatz nach Klaipeda geradelt. Von dort ging es mit der Fähre auf die Kurische Nehrung. Viele Dünen und endloser Strand. Anschließend sind wir noch durch die Altstadt von Klaipedia gewandert. Nach insgesamt gut 30 Kilometern radeln waren wir wieder beim Campingplatz.Read more

  • Day23

    Klaipėda

    July 14, 2020 in Lithuania ⋅ ☀️ 18 °C

    Hach ja, die Pause hat richtig gut getan, und so starten wir mit neuer Energie Richtung Klaipėda. Aber zu erst müssen wir uns über die Schieflage unseres James Gedanken machen. Um sicher zu gehen, dass es wirklich an der Federung liegt, bereiten wir erstmal alles für eine längere autarke Zeit vor: Wir füllen den Frischwassertank, lassen das Grauwasser ab und tanken an der nächsten Tanke voll. Und siehe da, so präpariert ist alles wieder im Lot und wir fahren beruhigt nach Klaipėda.
    Dort angekommen (Martina fährt die Strecke in einem Rutsch, da Ronja richtig gut schläft) parken wir auf einem super günstigen Parkplatz direkt im Zentrum (30 ct /h!) und entspannen uns erstmal gemütlich auf einer Wiese während Ronja kräftig auf uns rumklettert und alles untersucht, was sie in die Finger bekommen kann. Anschließend verputzt sie noch ein ganzes (naja, bis auf drei Löffel) Glas Brei! Bisher hat sie immer greifbares Essen, (am besten frisch von unseren Tellern) vorgezogen, aber diesen roten Brei haut sie weg wie nix. Möglicherweise steht sie auch einfach auf orange. ^^
    Auf dem Weg in die Stadt machen wir einen Umweg über den Hafen, vorbei an einer handbetriebenen Drehbrücke und einer stark an einen Nazgul erinnernden Statue (eigentlich nur ein Umhang) die im Begriff ist aus dem Wasser auf den Kai zu steigen. Ganz schön alles. Ronja döst in der Trage und wir schauen uns noch den Theaterplatz mit dem Ännchen von Tharau (sehr unspektakulär) und ein paar Seitenstraßen mit schönen Fassaden an. Insgesamt keine besonders spannende Stadt, allerdings kommen wir am Ende noch an einem restaurierten Segelschiff vorbei, welches heute als Restaurant und Museum dient. Sehr schön!
    Wieder zurück auf dem Parkplatz kochen wir uns ein leckeres Abendessen und schauen beim Essen in der Sonne auf der Decke dabei zu, wie sich der Parkplatz immer mehr mit mehr oder weniger gepimpten BMWs, Mercedes und Audis füllt. Das ist wohl die Art der klaipėdaer Jugend sich zu treffen und natürlich muss den anderen gezeigt werden, wie schnell man auf einer 20m Strecke im Parkplatz oder den Straßen außen rum beschleunigen kann. Dome fühlt sich an den Song 'Opel gang' von den Toten Hosen erinnert.
    Den Sonnenuntergang bewundern wir zu dritt auf der Mauer der Burg direkt neben dem Parkplatz mit Blick auf den Hafen, das Haff und die kurische Nehrung auf der anderen Seite. Dort hin wollen wir morgen mit der Fähre übersetzen und unser Frühstück dann am Strand genießen. Mit Vorfreude auf den morgigen Tag verkriechen wir uns im Bus und lauschen den aufheulenden Motoren der Autos und Motorräder.
    Read more

    Anne Matt-Wendel

    Ist das der Wassergeist? Gruselig!

    7/15/20Reply
    Dominik Loy

    Jau.

    7/15/20Reply
     
  • Day2

    Klaipeda, die Zweite

    October 4, 2016 in Lithuania ⋅ 🌙 6 °C

    Auf der Jagd nach Futter ist mir heute Abend noch ein besonderes Highlight begegnet.
    Zurück von Sand, Strand und Sonne bin ich bei der Suche nach Futter über ein altes Segelschiff "gestolpert".
    Als ich das Schiff enterte, war mir nicht bewusst, was für ein edler "Schuppen" das ist.
    Am Eingang wurde mir meine Garderobe abgenommen von einer Dame im schicken Outfit. Ich mit Wanderschuhen, Shirt und Rucksack 🤔. Ich wurde dann in den Bauch des Schiffes begleitet und platziert.
    Edles Ambiente, mein erster Gedanke - da wird das Budget wohl nur für ein Salatblatt reichen...
    Ich war zu diesem Zeitpunkt der einzige Gast und hatte die volle Aufmerksamkeit des Kellners.
    Man gab mir keine Speisekarte, sondern reichte mir einen versiegelten Briefumschlag. Dieser enthielt die Speisekarte. Ein Blick auf diese und mir war klar, es reicht doch für mehr als ein Salatblatt.
    Ich habe sehr leckeren Fisch gegessen in einem edlen Ambiente, für einen sehr moderaten Preis. Als Vorspeise gab es eine Fischsuppe, die mit Wodka am Tisch verfeinert wurde. Sollte es euch einmal hierher verschlagen, kann ich euch das uneingeschränkt empfehlen. Fast schon Sterneküche.
    Ein großartiger Abschluss eines sehr schönen Tages.
    Read more

    Bianka Gries

    Was denn, kein Dessert?😳🍾

    10/4/16Reply
    Granny meets the world

    Doch, das gab es for nothing-Orangensorbet in Himbeersoße und vorweg ein Minicarpaccio. Hab nur nicht alle Fotos reinbekommen.

    10/4/16Reply
    Bianka Gries

    Wenn das so geschmeckt hat wie es aussah....😋

    10/4/16Reply
    3 more comments
     
  • Day10

    Cycling the Curonian

    June 12, 2019 in Lithuania ⋅ 🌙 25 °C

    The Curonian Spit is a 100 km narrow strip of land that separates the Baltic Sea from the Curonian Lagoon. It runs almost north-south and is shared between Lithuania and Russia (Kaliningrad). Because of the immense beaches along the coast, the Curonian spit is a very popular holiday location for Lithuanians in the short summer. Of course this year summer arrived early, seemingly catching everyone by surprise.

    Everyone loves a sea journey - fresh air, the smell of salt, that queasy feeling of impending seasickness. We had been promised an extended 50km sea voyage, however it turned out to be a 5 minute trip across the Curonian Lagoon on a car ferry. Oh well, that's the way it happens in the Baltics.

    The bus then drove us south down the Spit, almost to the Russian border at Nida. Any further and we might have ended up in a Russian prison. After unloading our bikes, our mission was simple - to ride back along the entire Lithuanian section of the Spit to Klaipeda.

    The previous evening I had promised the team that it would be "completely flat and very easy". In fact it was neither of these things. Even though the Spit is very narrow, it does have quite a few undulations and even contains a number of small but very steep sand dunes. These have now been grassed and treed over, so that they look like old volcanoes.

    The biggest challenge of all was the relentless heat. As we stopped in Nida for supplies, the young girl in the shop explained that July and August are the "hottest months". She assured us that this is very unusual at this time of the year.

    We lathered up with sunscreen and headed north for the 60 km ride. The first section was a lovely seaside path which followed the coast of the lagoon for a short distance,before heading inland. This was not as scenic, but the forest gave us shade from the burning sun.

    There were a number of riders riding in the opposite direction, so I decided to try taking a survey of Lithuanian friendliness. As each cyclist approached I greeted them with a smile and a friendly "Hello". I then noted their responses. I am sorry to report that the vast majority gave no acknowledgement at all. They completely ignored us. Only perhaps 20% gave a grudging reply. We could only come to the conclusion that Lithuanians are not the most friendly people on the planet.

    This observation was also noted by many of the others in our group who had experienced similar abruptness from hotel staff and shop assistants. When I bought some food from the supermarket in Nida, the lady snatched my money so abruptly that I felt like it must have been infected with something.

    When so few people responded to my greetings, I decided to try "Bonjour" instead. It always works a treat in France, so I thought it might work here to. It didn't. Same blank stare, same lack of reply. At least I tried.

    Because the bike path wandered away from the road, there were very few opportunities to purchase food or drink along the way. Just when we were desperate for something cool chanced upon an enterprising you lady who had set up an ice cream and drinks kiosk in the back of her car. She was a lifesaver. The ice creams and drinks were icy cold and just what we needed on such a hot day.

    After riding for about 45 km we finally found a lovely seaside eatery which gave us a perfect opportunity for a rest and refreshment stop. The food in Lithuania is very cheap- only 6 Euro for a chicken schnitzel and salad lunch. Coffees usually cost 1.9 Euro. Even the lovely iced coffee only cost 3 Euro. They might not know how to smile, but you can certainly travel cheaply here.

    We rode the last few km, eagerly looking forward to reaching the ferry that would take us back across the lagoon to our hotel. By this time the sun was scorching from a cloudless sky and the temperature was in the low 30s.

    When we finally rounded the final corner and saw a ferry terminal, we all gave a sigh of relief and charged to the ticket office to buy a 50 cent ticket. We didn't have to wait long for the ferry to arrive and quickly wheeled our bikes on board. No point in asking questions we thought.

    It was only when the ferry started to move that we realised to our horror that it was going in the wrong direction. It was not the right ferry after all. We could have panicked, but we didn't (not much anyway). We decided that many people pay a lot more than 50 cents for a European river cruise, so we might as well just enjoy the experience and see what happened.

    Fortunately the ferry did eventually stop at Klaipeda and we were able to get to our hotel. I immediately went to the bar and asked for a cold drink "with lots of ice". I was told "no ice today, the heat has made all our ice melt". It was that sort of day.

    At least the air conditioner in my room was still working.

    PS Sorry there are not many pictures, it was too hot to take many.
    Read more

    Margot Schuhmacher

    Hope the weather cools for you soon. Dave took us on a lovely 😊 ride from Jells Park today and it was a perfect 👌 winter day for 🚴‍♀️

    6/13/19Reply
     
  • Day9

    In Which Storks Roost but Chaos Reigns

    June 11, 2019 in Lithuania ⋅ ⛅ 26 °C

    Our day began with a bus transfer along the Nemunas River from Kaunus to Vente on the Baltic Coast. This region is famous for being home to some impressive 16th and 17th century castles, but by far the most interesting feature of this region is its proximity to the Russian enclave of Kalinigrad.

    Kaliningrad is a small isolated part of Russia with a population of about half a million people. It is situated between Lithuania and Poland and obviously has huge strategic significance to the Russians. We passed by some heavily fortified border checkpoints and eventually took a tiny track down to the riverside where we had a unrestricted view across the river to this forgotten Russian enclave.

    Although we were observing it from a distance of a couple of hundred metres away, the decaying and dingy looking buildings did little to encourage a future visit. After taking a few pictures and trying to make fools of ourselves by waving to the non existent residents, we climbed back on the bus and continued on our way.

    This region is also home to thousands of storks and the local residents try hard to encourage storks to nest on their chimneys. Just about every house was equipped with a huge stork nest, many of which actually had storks in residence. Those residents with active storks were sure to attract good luck.

    Judging by this there must also be a lot of lucky lamp posts as numerous power poles were also topped with giant stork nests. I wondered how they avoided setting fire to themselves as they were perched in such a precarious location.

    After unloading the bikes we rode out to an Ornithological Museum on the coast, before heading off to find somewhere for lunch. Although we had been promised that a nearby village boasted a bakery, when we arrived we found (to our horror) that it was only open three days a week, neither of those days being today. That was a severe letdown, but we kept knocking on doors and managed to find a tiny general store that sold fruit and about three other items.

    I bought a bag of cherries and sat down to devour them. It was not exactly the lunch I had been looking for, but it was not all bad. It was only when it was time to head off that somehow chaos crept into our peloton. We rode a short distance to the turnoff and stopped to count our riders. Two were missing. But where were they ?

    Since no one had seen them leave early we assumed that they must be behind us. The group waited in the hot sunshine while Kirsten and Douglas volunteered to ride back and search for them. Fortunately I had brought the walkie talkies and was able to keep in touch while they searched back and forth for them in vain.

    After about an hour we were really starting to worry. It was at this point we were met by a jovial German with a hugely overloaded bike. He stopped to chat. We asked if he had seen two women riders. He had - about 10km further down the road ! They had obviously left early and were almost back to the waiting bus.

    In the meantime Douglas and Kirsten were each about 10 km in the opposite direction,still searching. It took about another hour to finally round up the rest of the peloton and continue on our way. When we arrived at the bus the two missing riders had been waiting there in the shade for a couple of hours.

    We all then climbed into the scorching bus and waited (and waited and waited) while the driver checked and packed the bikes. In case I haven't mentioned it enough times, we have arrived in the Baltics at the same time as a highly unseasonal burst of hot weather also chose to arrive. Every day so far has been in the 30s and the sun seems to really pack a particularly ferocious punch. We had not been expecting this (and neither had the locals).

    Hotels and homes here are built for the cold, not the heat. Someone will make a fortune selling ceiling fans throughout the region, but for the moment the people swelter. Fridges cannot cope and the few air conditioners really struggle to make any impact.

    In spite of this we were really (really and truly) glad to find that our rooms in the Old Mill Hotel were air conditioned and cool. It took some time to finally bring my body temperature down to a comfortable level. It had been a challenging day and the heat is predicted to continue unabated.

    After a lovely dinner, I finally collapsed into bed after 11 pm. Of course it was still bright daylight outside.
    Read more

    DaveMc

    You'll be on the watch list now that you've taken those photos.

    6/13/19Reply
     
  • Day1

    Klaipeda

    October 3, 2016 in Lithuania ⋅ ⛅ 13 °C

    Erstes Ziel meiner Reise nach Litauen.
    Eigentlichen war der Plan, sich mit einem Mietwagen fortzubewegen. Nachdem ich aber festgestellt habe, dass das Parken für das Auto im zweiten Teil meiner Reise teurer ist, als meine Übernachtung, hab ich mich komplett auf Öffentliche eingestellt und auch wenn ich bedenken hatte, ob das alles so funktioniert... heute war das schon mal super.
    Drei Stunden vom Bus durch viel Landschaft geschaukelt werden hat auch was, ich hab geschlafen, gelesen und einfach nur aus dem Fenster gestarrt. War irgendwie entspannt, wie Urlaub 😄.
    Klaipeda, die drittgrößte Stadt Litauens mit ca. 160.000 Einwohnern, bis 1914 übrigens die nördlichste Stadt Deutschlands 🤔. Soviel zu den Fakten.
    Ich bin hier, weil mein Ziel die Kurische Nehrung ist.
    Nachdem ich meinen Backpack im Hotel abgeladen habe, ging es ins Städtchen.
    Ganz tolle Altstadt, liebevoll sanierte Häuser, tolle Boutiquen (nur gucken nicht kaufen, wir erinnern uns, ich reise mit Handgepäck), süße Cafés (ich habe meinen Favoriten für Mittwoch schon gefunden) und jede Menge Restaurant. Auch der Burghafen ist sehenswert.
    Hier habe ich den "Schwarzen Geist" gefunden, der natürlich eine Sage als Hintergrund hat. Die Brücke an deren Ende er "hängt" wird auch heute noch nur mit Muskelkraft gedreht, um Segelboote in den Yachthafen zu lassen.
    Klaipeda hat jede Menge Skulpturen mit einer Geschichte im Hintergrund. Die "Kleine Maus", sie ist echt winzig, ihr soll man einen Wunsch ins Ohr flüstern, der sich sicher erfüllt, wenn man es niemanden verrät. Ich habe natürlich einen Wunsch bei ihr platziert und nein, nicht das was der eine oder andere hier denkt 😄....
    Am Abend hat sich sogar noch die Sonne gezeigt. Morgen hoffe ich auf mehr davon, ich will an's Meer.
    Read more

    Du bist mutig. Wünsche dir viel Glück bei deinem Trip.

    10/3/16Reply
     
  • Day4

    Klaipeda

    May 17, 2017 in Lithuania ⋅ ☀️ 15 °C

    Um auf die ursprünglich geplante Route zurückzukehren, fahren wir heute entlang der russischen Grenze nach Klaipeda, das frühere Memel.

    Mit dem Grenzübertritt nach Litauen ändert sich so einiges. Als Währung gilt wieder der Euro, die Uhren werden um eine Stunde vorgestellt, die Landschaft ist nun topfeben, es gibt keine Alleen mehr und eine komplett andere Siedlungsstruktur, als wir sie kennen - nur sehr wenige Städte oder Dörfer, dafür eher einzelne Gehöfte irgendwo im Nirgendwo.

    Wenn dann doch mal Menschen zu sehen sind, sind sie fast immer neugierig, wer da des Weges knattert. Kinder winken uns zu - wir winken natürlich zurück.
    Das erste Mal auf dieser Reise (eigentlich das erste Mal überhaupt) wünsche ich mir ein selbstfahrendes Motorrad, denn es geht schlicht und einfach nur geradeaus. Einzig die Kreisverkehre bringen ein wenig Abwechslung - ich bin versucht, einfach ein paar Mal um den Kreisel zu fahren.

    Am frühen Nachmittag erreichen wir Klaipeda.
    Da Mario ein wenig angeschlagen ist, haut er sich kurz auf's Ohr, während ich einen kleinen Ausflug auf die kurische Nehrung mache (siehe extra Eintrag).

    Am Abend steht ein kleiner Stadtrundgang durch die sehenswerte Innenstadt auf dem Programm. Die Architektur ist eine Mischung aus alten Speichern, sozialistischen Zweckbauten und modernen, individuell designten Gebäuden.
    Das Abendessen gibt es natürlich bei klassisch litauischer Küche - Vegetarier haben es dort eher schwer, da Fleisch integraler Bestandteil aller Gerichte ist.

    An der Hotelbar komme ich dann mit Einheimischen in's (längere) Gespräch, wobei wir so ziemlich jedes Thema streifen:
    -Identität der Klaipedaer (sehen sich kulturell näher an Deutschland als an Russland)
    -Mafia (gibt es nicht)
    -Strafen für's zu schnell Fahren (für Einheimische bis zu 2 Jahren Führerscheinentzug, für Ausländer quasi folgenlos)
    -Einkommen (Angestellte 600-1000€, Selbstständige bis zu 2.000€)
    Und einige mehr...

    Bezahlen durfte ich nichts - es war mir ein wenig unangenehm.

    Eintrag für die To do-Liste: Englisch-Vokabeln lernen.
    Read more

    u g

    ...sieht ja fast aus wie Unterfranken ;-)

    5/18/17Reply
    Marko unterwegs

    Ist da auch so fieses Kopfsteinpflaster?

    5/18/17Reply
    u g

    Na gut, die Straßen sind neuzeitlich

    5/19/17Reply
    2 more comments
     
  • Day5

    Klajpeda

    May 2, 2018 in Lithuania ⋅ ⛅ 10 °C

    Miasto portowe. Główna atrakcja to balkon z którego przemawiał Hitler...

    Nazwa pochodzi od "lost footprint" - zaginiony ślad. Legenda głosi że było ch braci, 🐺 i łoś i szukali miejscówki nad morzem i jeden znalazł a drugi nie i urn pierwszy znalazł tylko 👣. I tak powstała Klajpeda a przynajmniej legenda.Read more

  • Day5

    Juodkrantė

    July 4, 2019 in Lithuania ⋅ ⛅ 15 °C

    Vom Inselhafen Smiltynė sind es knapp 50 Kilometer bis nach Nida, der südlichsten Ortschaft im litauischen Teil der Nehrung. Wenn du möchtest, kannst du etwa auf halber Strecke noch einen kurzen Halt im kleinen Ferienort Juodkrantė einlegen. Nida selbst ist ein beschauliches Dörfchen. Neben einer Touristeninformation und einigen hübschen hölzernen Ferienhäusern ist wenig los. Das mag vielleicht auch dem nicht besonders guten Wetter geschuldet sein. Wir sind aber ohnehin wegen der Natur hier und spazieren daher nur einmal kurz durchs Zentrum.Read more

  • Day5

    Dünen auf der Nehrung

    July 4, 2019 in Lithuania ⋅ ⛅ 16 °C

    Zudem laden zahlreiche imposante Dünen zur Besteigung ein, so ist etwa die sog. „Hohe Düne“ (teilw. „Große Düne“) bei Nida eine der größten Dünen Europas. Nicht weniger imposant ist auch die „Tote Düne“ zwischen den Ortschaften Juodkrantė (Schwarzort) und Pervalka. Es badarf einer gewissen Kondition die Dünenlandschaft zu erkunden, denn die Wege auf den großen Dünen sind oft nicht befestigt sondern bestehen im Wesentlichen aus hellen und feinen Sand in dem der Wanderer bei jedem Schritt ein wenig einsinkt. Obgleich sich vereinzelte befestigte Abschnitte aus Holzbolen finden, werden auch diese mitunter von Flugsand überdeckt und bieten daher nur teilweise festen Untergrund. Dies ist jedoch kein Malus, ganz im Gegenteil. Die Ursprünglichkeit der Landschaft und das unverfälschte Naturerlebnis machen eine Dünenbesteigung zu einem echten Vergnügen.Read more

You might also know this place by the following names:

Danė, Dane