Malaysia
Sungai Bisik

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 7

      Petit tour dans Cameron highland

      May 22, 2023 in Malaysia ⋅ ☁️ 23 °C

      Départ à 8 h de l’hostel avec mon groupe. J’aurai pris le temps de déjeuner un petit bout avant de partir. Massio (notre guide) nous emmène d’abord à la plus grande plantation de thé d’ici. On s’arrêtera pour prendre quelques photos mais elle est fermée le lundi donc on ne pourra pas aller visiter. Sur la route des chiens se mettent à courir et suivent notre 4x4, en fait ce sont les chiens que le guide a l’habitude de nourrir. Ils reconnaissent donc sa voiture et nous suivent pendant un petit bout de temps. Mais malheureusement pour eux il n’avait rien aujourd’hui mais les chiens l’écoutent et s’arrêtent de courir. Sur la route Massio s’arrête souvent pour nous montrer des fleurs du parc ou des feuilles qui ont des odeurs. On a eu la chance de voir de la citronnelle, une devil breath qui est une plante aphrodisiaque mais dangereuse pour l’homme, une plante carnivore, la cobra flower qui est une fleur qui ressemble à un serpent et enfin des feuilles qui sentaient le Baume du tigre. Nous voilà ensuite arrivé à la Mossy Forest, une forêt vieille de 200 millions d’années. Malheureusement c’est un peu comme à Taman Negara, on ne peut faire qu’un petit tour de rien du tout dedans. Un peu déçu de ne pas avoir plus marcher a l’intérieur. Il y a des nuages donc on n’a pas la vue complètement dégagé sur le parc mais ça reste joli. Après cela direction la Butterfly farm, qui fut plutôt un petit zoo, très touristique et encore une fois on ne marche pas… Route pour la ferme se fraise de la montagne qui sont très réputées. Là-bas c’est aussi très touristique, pas grand chose à faire à part voir un bout de champs et manger des fraises. Au moins on s’est régalé 😋. Puis on ira visiter un temple bouddhiste sympa et un marché local. On a goûté du maïs Blanc qui est très sucré et des fruits de la passion rouge qui sont assez spéciaux, très acide puis qui deviennent salés ensuite. Arrête ensuite à la plantation de thé Cameron qui est ouverte et où on pourra se balader un peu. Retour ensuite a l’hostel et je finirai ma soirée à manger avec les gens de groupe et jouer aux cartes.
      Bilan de ma journée, on aura quasiment pas marché et c’est une grosse déception, j’aurai peut-être du aller faire juste une randonnée par moi-même car des chemins sont conseillés mais j’avais peur de rater des choses. Au final les attractions n’étaient pas super non plus mais ça reste quand même une bonne journée.
      Read more

    • Day 151

      Cameron Highlands

      April 3 in Malaysia ⋅ ⛅ 26 °C

      Nächster Halt, Cameron Highlands , man könnte auch sagen dass Gewächshaus Malaysias. Teeplantagen und Erdbeeren sind dass Aushängeschild dieser Region. 80% der malaysischen Landwirtschaftlichen Erträge, mit Ausnahme von Reis und Kokosnüssen, kommt von hier.
      Es ist zur Abwechslung angenehm kühl 17° nachts und 27° tagsüber, jeden Tag für eine Stunde ein kräftiger Regenschauer.
      Unser Hostel liegt 10 Gehminuten von der Stadt auf einem Hügel im Wald, es gibt das Nötigste plus eine warme Dusche, mehr braucht es auch nicht und fast jeden Abend ein Lagerfeuer. Die Mücken sind nachts ein Problem im Schlafsaal, zum Glück haben wir ein Moskito-Netz dabei.

      Auf jeden Fall ein Platz zum verweilen!

      !ACHTUNG SPINNENBILD! 😜
      Read more

    • Day 36

      Tag 35 - Countryside Tour

      May 6, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 23 °C

      Heute war wohl einer der ereignisreichsten Tage unserer bisherigen Reise.
      Wir haben eine Countryside Tour gebucht und die startete heute morgen um 9 Uhr.
      Wir waren mit einem weiteren deutschen Pärchen die einzigen Teilnehmer und so hat es sich fast wie eine Privattour angefühlt.
      Erste Station: Butterfly Garden 🦋🌼💐
      Schon am Eingang sahen wir die mindestens 20cm großen Schmetterlinge, die überall in den Pflanzen hingen. Unser Tourguide gab dazu jeweils immer Informationen und zeigte uns versteckte Tiere wie zu Blättern getarnte Grashüpfer oder lange stockartige Heuschrecken, die wir so nie gefunden hätten.
      Neben zahlreichen Insekten gab es aber auch Kaninchen, Meerschweinchen, Schlangen, Skorpione und Eidechsen 🦎🐍🦂
      Dann ging es weiter zur Bee-Farm 🐝
      Wir durften über das gesamte Gelände laufen und uns die Bienenstöcke ansehen und außerdem mehrere Honigsorten probieren.
      Es gibt in Malaysia eine Bienenart, die kaum größer als eine Fliege ist und keinen Stachel hat. Der Honig schmeckte für uns zwar wie Hustensaft, aber dafür war der andere umso leckerer 🍯
      Stopp 3: Cameron Valley Tea Plantage ☕️
      Wir durften über die riesigen Teefelder schlendern und haben nebenbei noch ein paar Informationen zur Ernte bekommen z.B dass die Pflanzen bis zu 150 Jahre alt werden können, bevor sie ersetzt werden müssen.
      Im Teeshop gab es dann noch eine Tasse Orangentee, der uns so gut geschmeckt hat, dass wir gleich eine Packung gekauft haben.
      Rose Garden war unser nächstes Ziel 🌹🌺
      Hier gibt es unzählige Blumenarten, insbesondere Rosen. Eine hatte zum Bespiel einen extremen Parfümgeruch.
      Für uns war es nicht wirklich besonders, da wir Blumen
      gut genug kennen, aber für asiatische Touristen soll es wirklich ein Highlight sein.
      Ebenso ging es uns bei der Strawberry Farm 🍓
      Ein kleiner Teil war nur für Besucher freigegeben, da man auch selber Erdbeeren pflücken konnte und es wohl gehäuft vorkam, dass die Touristen die Erdbeeren gleich von der Pflanze essen.
      Der Erdbeerkuchen, den wir uns gegönnt haben, hat dafür umso besser geschmeckt und wir hatten eine tolle Aussicht über den „Mossy Forest“ 🍰
      Es ging außerdem noch zu einem kleinen Markt, wo Unmengen an Obst und Gemüse gekauft werden konnte und zu einem buddhistischen Tempel.
      Der Tag hat sich also richtig gelohnt!!
      Read more

    • Day 62

      Cameron Highlands

      January 15, 2023 in Malaysia ⋅ ⛅ 17 °C

      8 a.m. - I woke up to get some breakfast before the hike and found a place where I could order Roti with egg. Furthermore I still had the strawberry’s from yesterday so I was ready.

      9 a.m. - We singed up for trail 10. We did the hike by ourselves but with some other people from the hostel. We just downloaded Maps.me and the stuff from the hostel generated the hiking route. We just followed the the route there. The first 45min were very steep but after that we reached the highest point and from now on it just went down. The path wasn’t the best because it was muddy and slippery. We choose the harder way and went down beside the river. It was quite adventurous because we needed to climb down waterfalls and stuff. Afterwards we continued on a normal path, walked through some agriculture fields and ended up in a valley full of tea fields. It was amazing on your left and right just tea fields as far you could see.

      1 p.m. - We finished the hike and got some lunch in one of the tea houses. Furthermore I tried some tea it was quite alright with some sugar. Afterwards we hitchhiked back to the hostel. It was my first time hitchhiking and it was way to easy. We were a group of nine people and the first vehicle which passed and stopped was a Truck and all of us fitted in.

      2 p.m. - We arrived back at the hostel, everyone was exhausted and took a nap. I searched for a shop with super glue, to repair my shoes because the bottom of my shoes is pealing of, and found a DIY shop not far from the accommodation.

      4 p.m. - Lea, Femke and Eli arrived so I went with for some snacks and coffee. The weather was really nice so far. I even got a small sunburn during the hike but suddenly I started to pour down rain. Was nice to be in the mountains with fresh air and the smell of the rain.

      6 p.m. - We went out with the trekking group for dinner in a Indian restaurant. The food was really and normal priced.

      8 p.m. - Later we went back to the hostel and played some games. And I went to bed a bit earlier.
      Read more

    • Day 7

      Teeplantage

      March 14, 2023 in Malaysia ⋅ ☁️ 25 °C

      Bei einer Teeplantage legen wir einen Rast ein und geniessen eine Tasse Erdbeertee mit Chickennuggets und Frites. Dazu geniessen wir den Ausblick über die Teeplantage. Auch gehen wir ein paar Schritte durch die Gebüsche. Ich bin gespannt, wie daraus dann Tee gewonnen wird. Auf unserem Reiseprogramm steht nämlich auch ein Besuch einer Teefabrik an.
      Bei der Abfahrt erklärt uns unser Chauffeur, dass die Teefabrik wegen der Pandemie für Besuchende leider nicht mehr zugänglich sei. Also muss ich mich wohl oder übel andersweitig erkunden, wie Tee hergesellt wird.
      Read more

    • Day 11

      From 35°C to 24°C

      April 3, 2023 in Malaysia ⋅ 🌧 22 °C

      We started the morning with a rich breakfast at a restaurant called Plan B. They offer the best chai latte there. At about 1 pm we took a mini van from Ipoh up into the Cameron highlands which was about a 3 hour drive gaining about 1400 meters in height. We switched to long sleve clothing since the temperatures felt much colder (24°C) compared to what we experienced the days before.
      The Cameron Highlands are the largest tea producing region of malaysia. At the advice of our taxi driver we visited Cameron valley tea house 1 and its plantation.
      After a walk through the plants we had a cup of tea and a piece of cake. With the relatively mild weather conditions here it is strawberry season all year around. We would have liked to pick some strawberries ourselfes but due to ramadan the platations were already closed an hour earlier. On the Way back our taxi driver has found us a spot at the side of the road where we were able to buy some strawberries.
      Back in Taman Ratha we walked trough the ramadan bazar to buy some local food which we enjoyed on our hotel balcony. After a short break we headed back to town for dinner. We took a very delicios tandori chicken and naan bread and enjoyed the evening.
      ~
      De Morge hemmer gnutzt zum wiedermoll riiichtig zmörgele. Im Plan B in Ipoh hemmer denn chli Ziit verbricht, fein zmörgelet und de besti Chai Latte trunke. Nochem Mittag is für üs denn au scho witer gange. Mitm Mini Van simmer vo Ipoh id Cameran Highlands gfahre. Knapp 3h hemmer für das brucht, hend über 1440 Höhemeter gmacht und hend üsi lange Pullis müesse azieh, wells do eifach moll uf 24°C abe isch 😅 nochdem mer üses chline Appartement bezoge hend, hemmer vome Taxi Fahrer de Vorschlag becho, dass mer zum Cameron Vally House 1 söllet go. Döt hemmer denn d Teeplantage agluegt und no en ihrimische Tee trunke und es Chuechestückli gesse. Do die Iheimische fastet, hed leider d Erdbeerplantage scho gschlosse gha, womer ane gfahre sind. Üse Taxifahrer het aber denn ufem heiweg sehr spontan ni ame Stand ghalte, damit mir die feine Erdbeeri hend chöne poste. Zrugg in Tanah Rata simmer denn no gmüetlich über de Ramadan Bazar gschlenderet und hend üs no paar Köstlichkeite mitgno, womer denn samt de Erdbeeris uf üsem Balkon hend chöne gnüsse.
      Nocheme Päuseli simmer denn au no is Resti und hend ganz feins Tandori Chicken und Naan Brot gesse. Definitiv e gueti Entscheidig gsi.
      Read more

    • Day 7

      TeeHighland

      September 21, 2023 in Malaysia ⋅ 🌧 22 °C

      Ein Blick auf die Wettervorhersage für Heute ließ uns nicht unbedingt mit hohen Erwartungen in den Tag starten. Obwohl wir bis weit nach Mitternacht mal wieder die wildesten Pläne (Bali, Thailand, Vietnam) für die kommenden Tage auspackten, recherchierten und uns letztendlich doch darauf einigten, dass alles so bleibt wie irgendwann ursprünglich mal angedacht, schafften wir es recht zeitig aus den leicht feuchten Betten.
      Erneut nahmen wir uns ein Grab und ließen uns zur Baraht-Teeplantage fahren. Laut Internet öffnet die Anlage 08:30 Uhr, bei unserer Ankunft schauten wir jedoch in Gesichter die mit unserer deutschen Pünktlichkeit sichtlich überfordert schienen - es war 08:29 Uhr. Nach wenigen Augenblicken öffnete uns dann jedoch jemand das Tor. Vom Regen des Vorabends blieben dicke Nebelfelder in den Hügeln der Plantage hängen. Ein Anblick der kaum schöner hätte sein können. Unser Weg führte uns also durch die Plantage, den angenehmen Geruch der Teepflanzen dabei stets in der Nase. Langsam kämpfte sich dann die Sonne durch den Nebel und brachte das atemberaubende Grün noch mehr zur Geltung. Den Wetterbericht hatten wir jedoch weiterhin im Hinterkopf, das führte letztendlich dazu, dass wir den Plan mal wieder änderten, denn nichts ist so beständig wie die Veränderung. Unser Grabfahrer erzählte uns zudem Schauergeschichten über das vollkommen überlaufene Dörfchen ab Freitagnachmittag wodurch eine Strecke von 15min dann 3h dauert mit dem Auto.
      Also verließen wir unsere Unterkunft einen Tag eher als geplant und nahmen den Bus nach Ipoh. Hier haben wir nun eine trockene Unterkunft mit sorglos nutzbarer Sanitäranlage.
      Read more

    • Day 67

      A Dog named Louis

      November 8, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 22 °C

      Nach 2 Tagen Pause entschlossen wir uns heute doch wieder einmal was zu unternehmen.
      In den Highlands ist die Auswahl dabei doch eher begrenzt: Erdbeeren pflücken wie zuhause, (gemäss Bewertungen) eine eher lieblose Führungen durch eine Teefabrik oder in den malerischen Hügeln zwischen Teesträuchern und Erdbeerfeldern wandern gehen und dabei die Beine mal wieder bewegen und frische Luft schnappen - natürlich entschieden wir uns für die Teefabrik...

      Quatsch, logisch gehen wir wandern. Dafür muss aber erstmal ein ordentliches Frühstück her. Nach dem wir uns mit Pancakes, Scouns und Cappucino verköstigt haben laufen wir los. Zu Beginn sind wir mässig begeistert, die Route führt durch dichten Wald wie wir ihn schon von Sumatra kennen.

      Als wir gerade zum 3mal über einen Stamm klettern der über dem Weg liegt, ruft Annatina aus und zeigt auf ein Tier hinter Stephan. Leicht panisch dreht er sich um, erschreckt und beruhigt sich zusammen mit Annatina einen Atemzug später wieder. Es ist nur ein Hund der fröhlich auf uns zutrabt. Das fehlende Gebell, das gepflegte Aussehen, das Halsband und die süsse neugierige Art erzählen uns, dass sich dieser Hund Menschen gewohnt ist und uns auch nichts böses will. Wir gehen davon aus, dass er zu einer Gruppe hinter uns gehört und gehen weiter. Doch der Hund folgt uns, geht mal 10m vor uns, dann wieder neben oder hinter uns. Dabei bleibt er aber stets friedlich schaut zu uns zurück und macht mit uns auch hier und da eine Verschnauffpause. Da wir nichts dagegen tun wollen oder können, lassen wir ihn mitlaufen. Annatina benennt in kurzerhand - Louis ist jetzt unser Wanderhund.

      Nach dem Aufstieg wird der Weg abenteuerlich. Er führt über lehmige Abhänge (unsere Wanderhosen haben nun einen schönen Fleck am Hintern) die mit Gummiseilen gesichert sind und durch teils schulterhohes Gebüsch. Wäre der Pfad nicht deutlich ausgetrampelt gewesen, wir hätten gezweifelt, dass wir auf der richtigen Route sind. Aber alles läuft wie geplant und wir landen auf einem schönem Weg der an Gemüsefelder vorbeiführt. Endlich landen wir mitten im Cameron Valley, wo wir von sanften, über und über mit Teesträuchern bepflanzt Hügeln umgeben sind. Ein wunderschöner Anblick.

      Ach ja unsere Wanderbegleitung findet nach einem kleinen Umweg unsererseits, seinen Freund wieder. Einen zweiten Hund der gleichen Rasse, der sich einer 4er Gruppe von Wanderer angeschlossen hat und diese auf ihrem Weg durch die Felder begleitete. Als wir am Cameron Valley Tea House #1 ankommen, erklärt uns ein Wachmann dort, dass diese zwei Hunde jeden Tag mit einer Touristengruppe zu ihnen kommen und danach wieder nach Hause laufen. Das beruhigt uns schon etwas, da wir uns schon ausmalten, wer wohl da seinen Hund vermisst, wenn wir den nicht zurück bringen.

      Im Teehause, eine Cafe mit Laden, gönnen wir uns einen Tee von den lokalen Feldern und etwas Kuchen, bevor wir entlang der Hauptstrasse, die letzte Stunde zum Hostel zurück trekken.

      Als wir nach insgesamt ca. 5 Stunden wandern hier ankommen, schleppen wir unsere müden Beine unter die Dusche und leisten uns eine Pause bis zum Abendessen. Stephan holt in der Zwischenzeit noch seinem eReader am Busbahnhof ab, der freundlicherweise von einem Fahrgast mitgenommen wurde.

      Das Abendessen wir nach zwei kleinen Entäuschungen (die beiden empfohlenen Lokale haben heute geschlossen - Diwali) doch noch etwas. Beim vorbereiten des Müslis für morgen, wird Annatina noch von einer riesigen Zirkade belästigt, die nach Absprache mit dem Hostelpersonal, die Küche behalten darf bis sich einer der Bewohner oder der Typ von der Rezeption morgen darum kümmern kann 😂
      Read more

    • Day 3

      Malakka to Tanah Rata

      August 14, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 23 °C

      The next day, I took a bus to KL and from there took another bus to Tanah Rata. Since that was a very long journey, I almost cancelled that part of my trip, but after Malakka I really felt like enjoying some scenic views away from the city and I definately didn't regret it. The trip was quite nice actually, and although it was raining in Tanah Rata I enjoyed my first evening there... especially the Indian food.Read more

    • Day 36

      Cameron Highlands

      April 5, 2017 in Malaysia ⋅ ⛅ 18 °C

      Mit dem Bus verließen wir am gestrigen Vormittag nach dem ein oder anderen selbst erzeugten Hindernis Penang/George Town in Richtung der Cameron Highlands, das Ziel: Tanah Rata.

      Nach knappen 4,5h Fahrt über holprige Straßen kamen wir endlich in der auf ca. 1500m Höhe liegenden kleinen Stadt an. Die Aussicht während dem hinaufschleichen war grandios, kilometerweit nichts außer der freien Natur. Wer die Straße auf den heimischen Haselberg kennt und als kurvig empfindet, der soll sich die hier hoch mal anschauen, nichts für schwache Mägen und Nerven!

      Der Temperaturunterschied ist enorm zu spüren, kurze Hose kann man tragen aber vor allem Abends merkt man die luftige Höhe, so dass man eine dünne Jacke anziehen muss.

      Am heutigen Tag marschierte wir knappe 5km zu einer Teeplantage mit eigenen kleinem Café. Wir konnten uns anhand Bildern im Internet nur denken wie toll es dort ist, aber als wir ankamen waren wir beide erst mal etwas sprachlos. Nach den letzten Wochen voller Verkehr, Menschen, Lärm etc. waren wir im "Nichts" angekommen. Weit und Breit nur Teeblätter zu erkennen und die Ruhe dazu, wahnsinnig schön.

      Nach dem eigenständigen Erkunden der Plantage genossen wir die Aussicht im Café bei ein paar Tässchen hauseigenem Tee.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Sungai Bisik

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android