Mexico
El Carmen

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

12 travelers at this place

  • Day6

    Puebla y Cholula

    December 9, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 21 °C

    Puebla hatte ich ehrlich gesagt nicht auf dem Plan (den ich ja auch gar nicht hatte, bis ich hierherkam;-), bis ich vier Tage vor meinem Abflug in Düsseldorf an der Ampel einen waschechten Poblano (so nennen sich die Einwohner Pueblas) treffe. Anhand seines Akzents errate ich, dass Hugo spanischer Muttersprachler ist und während wir ein paar Minuten gemeinsam in Richtung Bahnhof laufen, stellt sich heraus, dass er aus Puebla kommt und den Dezember über seine Familie besuchen wird. In Deutschland lebt er ausgerechnet in Neuss-Weckhoven 😆 und macht einen Deutschkurs, um seine Facharztausbildung in Deutschland zu absolvieren. Auch diejenigen von Euch, die nicht aus dem Kreis Neuss kommen, können sich vielleicht vorstellen, dass Weckhoven nicht gerade der hot spot der international community ist und ich daher einigermaßen überrascht bin. Wir tauschen Nummern aus und 10 Tage später treffen wir uns tatsächlich in Puebla.
    Puebla kennt man in Deutschland höchstens wegen des riesigen VW-Werks. Ich stelle jedoch fest, dass die Stadt viel mehr zu bieten hat als Fließbänder und Mechatroniker. Ursprünglich eine Hochburg des Katholizismus, gibt es auch heute noch unglaublich viele bunte und sehr gut erhaltene Kirchen und wunderschöne Häuser im Kolonialstil oder mit hübsch gekachelten Fassaden. Anders als ich Mexiko Stadt schlafe ich in einem Airbnb, das sich nur 400m vom historischen Zentrum befindet. Trotz der kurzen Entfernung merke ich schnell, dass die Häuser in meiner Straße heruntergekommen sind und die Stimmung angespannt ist. Ich beschließe, vor Einbruch der Dunkelheit zu Hause zu sein und werde mit einem unglaublichen Blick auf den Vulkan Popocatépetl von meiner Dachterrasse aus belohnt. Hugo kommentiert meinen Eindruck von der Gegend mit einem beiläufigen „Sí, sí, la atmósfera cambia“ („Ja, ja, die Atmosphäre verändert sich.“), besteht abends dann aber vehement darauf, mich bis zur Haustüre zu begleiten und zu warten, bis ich von innen abgeschlossen habe. Ich liege also wohl nicht ganz falsch mit meinem Gefühl.
    Am nächsten Tag zeigt Hugo mir seine Heimatstadt und wir besuchen die Pyramide im benachbarten Cholula, einer Universitätsstadt mit vielen hübschen Restaurants, Cafés und Bars. Ich werde außerdem sehr fachmännisch in die Geheimnisse der mexikanischen Straßenküche eingeführt und futter mich einmal durch die Stadt. Mein Highlight sind natürlich Tacos al pastor (mit sehr gut mariniertem Schweinefleisch, Zwiebeln in Koriander), Taco árabe (Mexikanischer Döner), gekochter Mais in Brühe mit Limette, Chili und geriebenem Käse) und Cemitas (lecker belegte Brötchen, u.a. mit Avocado und Käse). Auch Nachspeisen gibt es an Straßenständen, so beispielsweise heißer Apfelsaft mit Früchten, Zuckerrohr und Gewürzen. Abends machen wir die Barszene unsicher und ich lerne, dass die Mexikaner Bier sehr gerne mit allerlei Zeug mischen, so zum Beispiel mit Tomatensaft („Michelada“). Als Hugo vorschlägt, Michelada mit Garnelen zu bestellen, steige ich aber aus und bestelle mir lieber ein sehr leckeres Pacifico-Bier. Besonders gut gefällt mir die Livemusik in den Bars, mit Gitarre und allerlei Trommeln werden Volkslieder und Klassiker von Bands wie Maná und Mano Negra gesungen und das Publikum singt fröhlich mit. Ein bisschen kölsches Jeföhl für mich☺️ So gefällt mir Puebla am Ende richtig gut, trotz der etwas zwielichtigen Atmosphäre in meiner Straße. Was mir ebenfalls sehr gut gefällt, ist der öffentliche Nahverkehr, der bisher sehr günstig (etwa 0,25 Euro bis 0,50 Euro pro Ticket) ist und prima funktioniert. Auch wenn ich mich mit dem sperrigen Gregory ins Abteil quetsche, wird mir immer geholfen, sicher zu stehen, obwohl meine Mitfahrer sicher super-genervt sind.
    Mittlerweile bin ich schon prima in Oaxaca angekommen, wo es mir bisher am besten gefällt. Ob das in ein paar Tagen immernoch so ist, werde ich Euch gern erzählen. Liebste Grüße von Eurer Astrid 😘
    Read more

  • Day187

    Welcome to Puebla

    February 5, 2016 in Mexico ⋅ ☀️ 21 °C

    We expected an easy ride to Puebla as we had ~500 m of elevation to drop over a distance we thought would be about 90 km. However the road rolled up and down and made us feel like we were hardly moving. Then we were denied access to a toll road for the first time in Mexico so had to take the longer free route through Tlaxcala and into Puebla on hectic highway 121. We breathed a collective sigh of relief once we made it within the city limits and traffic slowed to a crawl as we rode through a busy market to Omar's house. We had met and connected with Omar's cousin Omar (yes both of the same name) in coastal State Park campgrounds of Oregon and California as he and his friend Kish were riding from border to border of the US west coast. As he knew we'd be heading through central Mexico, Omar mentioned that he had family in Puebla if we found ourselves passing through the city. Despite being within Puebla city limits, Omar's family's home felt like a jungle in a rural village, with lots of trees and plants in the garden surrounding the house, in addition to 9 dogs and 20 birds! As soon as we arrived we were seated and given water to relax (or as they say here descansar = de tire yourself). We chatted with Omar and his mother Alicia, then later Omar took Karl, Francois and Holly out on the town (Helene wasn't feeling well, so stayed in to relax). We searched for tacos arabes - without luck due to the late hour - but got to see the city all lit up at nighttime and the squares still full of people hanging out on a warm Friday night. Puebla's architecture is quite different from the other cities we have visited and we enjoyed wandering around and later getting a view of the city from a viewpoint at the Zona Histórica de Los Fuertes.Read more

  • Day7

    Puebla

    November 12, 2015 in Mexico ⋅ ⛅ 24 °C

    Die viertgrösste Stadt Mexikos liegt nur 2.5 Stunden östlich von Mexico-City.
    Zu besichtigen gibt es hier vorallem eines: katholische Kirchen! Diese sind wirklich eindrücklich. Die Catedral de Puebla ist für ihre hohen Türme bekannt. Mit stolzen 70m sind es die höchsten Türme einer Kathetrale in Lateinamerika.
    Die Rosenkranzkapelle lockt mit ihren in Blattgold eingefassten Verzierungen hunderte von Besuchern an.

    Die Stadt scheint auch nicht ganz ungefährlich zu sein. Immerhin wurden wir von der 'Touristenpolizei' mit den Worten "geht nicht weiter; in den nächsten drei Strassen werdet ihr sonst bestimmt ausgeraubt" angehalten. Anschliessend drückten sie uns einen Stadtplan in die Hand. Danke! Wir hatten unseren nämlich im Hostel liegen lassen...

    (Was wir übrigens nie für möglich gehalten hätten (und uns wohl auch niemand glaubt): wir vermissen das Essen in Afrika!! Entweder treffen wir es immer ungünstig oder das mexikanische Essen in der Schweiz schmeckt wirklich einfach besser..!)
    Read more

You might also know this place by the following names:

El Carmen

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now