Mexico
Tulum

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

97 travelers at this place

  • Day126

    Tulum Mayan Ruins & Turtle Beach

    March 6, 2020 in Mexico ⋅ 🌧 27 °C

    Today we visited the Mayan ruins of tulum, which is deemed one of the most important historical sites within Mayan history. The reason the Mayan settled here by the coast line was to make import and export easy between the carribbean islands, with alot of trading taking place, on what is now a reserved habit beach for turtles to raise their young, before they swim out to sea. Unfortunately when we saw the beach their is no turtles this time of year, but probably a good job as we noticed while looking down from the main fort on the cliff edge we could see alot of plastic and aluminium waste washed up on the turtle beach! 😢 Which doesn't surprise me as there is soo much tourism within tulum and definitely on the beach front. Before turtle season they clean the beach of waste ready for their arrival 😊 it was amazing to see the Mayan ruins over such a beautiful setting, so not surprised the Mayan wanted to stay here, with the blue water and white sands. On our travels we were greeted with the presence of many land iguanas, and safe to say it's mating season 😂Read more

  • Mar3

    Tulum

    March 3 in Mexico ⋅ ☀️ 29 °C

    Während Kari an einem Schattenplätzchen im Restaurant sitzt, besuche ich in brütender Sonne die einzige Mayastätte, die am Meer liegt. Als Maya-Frau wäre ich glaub‘s hierher in den Windturm gezogen. Es weht ein Lüftchen bei grossartiger Sicht.Read more

    Ingrid Tode

    ja, hier würde ich auch gerne wohnen...

    3/5/21Reply
    Ingrid Tode

    tja, für ein schönes Foto....

    3/5/21Reply
     
  • Day12

    Ankunft Tulum

    January 6, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 27 °C

    Die Meist besuchten Mayastätte in Yucatán, uns bleibt nichts anderes übrig als sie mit vielen anderen zu besichtigen, da Tulum nur eine Zwischenstation für uns ist.
    Trotzdem super schön am Wasser gelegen und es geht auch mal eine Brise.
    Trotzdem sind wir wider ratz fatz durchgeschwitzt
    Read more

  • Day16

    Auf den Spuren der Maya

    March 14, 2020 in Mexico ⋅ ☀️ 29 °C

    Auch wenn es die Touristenattraktion Tulum's schlechthin ist, die sich nicht zuletzt an den Versuchen der Parkgebührabzocke oder dem Verkauf der Selfie-Sticks äußern, die Ruinen der alten Maya-Stätte sind defintiv einen Besuch wert. Gut erhalten und direkt an der Küste gelegen präsentierten sich diese uralte Gemäuer, sodass man eine wunderbare Vorstellung erhalten kann, wie sich hier das harte und karge Leben vor 500+ Jahren in dieser Hitze angefühlt haben könnte.Read more

  • Day196

    Reibe, Reibe, Kuchen

    July 31, 2018 in Mexico ⋅ ⛅ 31 °C

    Nach unserem Abstecher nach Kuba, führt uns unser Reisli um die Welt nach Tulum in Mexico. Sue sitzt im Flieger nach Cancun natürlich wieder am Fenster. In der Hoffnung mich gnädig zu stimmen, bietet sie mir ihren Platz beim Boarding diesmal an. Ich lehne natürlich dankend ab. So einfach und billig kommt sie nicht davon! Tulum ist neben wunderschön am Meer gelegenen Maya-Ruinen bekannt für die unzähligen Cenoten, in denen man sowohl schwimmen als auch tauchen kann. Und das mit unzähligen Schildkröten, total süss. Und - zumindest an der Oberfläche - mit viel zu vielen Menschen, die aus diesem wunderschönen und entspannenden Ort ein wildes und hektisches Alpamare-Kinderkreisch-Becken machen. Arschgeigen. Leg ich mich eben an die Sonne.

    Zur generellen Beruhigung kaufe ich uns eine Reibe. Genau, eine Küchenreibe. Um Dinge wie Knoblauch oder Ingwer zu reiben oder Zitronenabrieb zu produzieren. Total wichtiges Reise-Gadget! Sue will richtig gute Salatsauce, da sie sonst den total gesunden Salat nicht isst. Verwöhnte Göre! Aber ok, das kriegen wir hin. Habe das Kochen sowieso ein wenig vermisst. Wir finden hier sogar ein ganzes Kilo Quinoa für dreizehn Stutz! Und dann? Wo wir die letzten Monate bei durchschnittlich sieben Stutz für hundert Gramm des heiligen Saatguts jeweils nur den Kopf geschüttelt haben, braucht es hier zwanzig Minuten einer teils übertrieben hart geführten Diskussion, ehe die schöne aber rechenschwache Sue den Value des Deals auch erkennt und einem Kauf schlussendlich zustimmt. Bei den Fake-Zigarren am Küchentisch konnte sie mich gar nicht falsch genug beraten und jetzt schiesst sie völlig unsinnig gegen mein geliebtes Quinoa, das ich mir seit Monaten so sehr wünsche. Lange hält das mit uns wahrscheinlich nicht mehr.

    Da uns - ok, mir - das Schwimmen in der einen Cenote nur bedingt gefallen hat - ok, ich fands furchtbar -, steht (Unter-)Tauchen ganz oben auf dem Wunschzettel. Trotz der vergleichsweise hohen Preise, absolviere ich drei atemberaubende Dives in zwei Cenoten. The Pit, eine der grössten Unterwasserhöhlen der Welt mit vergleichsweise unspektakulärem Einstieg, und Dos Ojos, eine der bekanntesten, schönsten und beliebtesten Cenoten mit diversen Kammern. In fünfzehn Metern Tiefe durchschwimmen wir in The Pit eine Halocline, bevor wir bei über dreissig Metern auf eine undurchsichtige und gespenstige Schwefelwasserstoff-Wolke treffen, die wir nicht durchschwimmen dürfen. Sehr, sehr, sehr eindrücklich. Auch nüchtern. Die kleine Sue mit ihren imaginären Seepferdchen-Aufnähern durfte nicht mit in die tiefe Höhle. Da ich die Höhle aber überlebt habe, machen wir die zwei Tauchgänge in Dos Ojos dann zusammen. Ebenfalls unbeschreiblich. Drum nix schreiben, schau Video.

    Ach ja, Halocline? Der Begriff war mir auch neu und steht für den sichtbaren Übergang von Salz- und Süsswasser, welches sich übereinander liegend aufgrund unterschiedlicher Dichten nicht vermischt. Optisch total spektakulär. Wahrscheinlich sagen jetzt alle Hallenbad-Pinkler, das glaub ich nicht! Das muss sich doch mischen. Mein Salzwasser aka Pipi mischt sich ja auch problemlos mit dem Badewasser! Also, erstens: Hör auf ins Becken zu pissen, das ist total eklig! Und zweitens: Doch. Die verbleibende Zeit in Tulum nutzen wir für ein paar weitere Flugbuchungen zu möglichst günstigen Preisen. Somit stehen ein paar weitere Reise-Highlights zeitlich schon fest: 2. bis 17. September Hawaii, 18. September bis 3. Oktober Brisbane -> Sydney, 4. bis 25. Oktober Auckland - > Christchurch und danach wohl ein paar Tage in und um Melbourne. Wer also in der Gegend ist, einfach melden. Würden uns freuen, insbesondere nachdem uns Familie Stauber ja nicht sehen will in LA. Schade. Und nicht vergessen, Penthäuser mögen wir auch!

    So, da Thomas Borer aka Texmex uns trotz Versprechen schlussendlich doch keine Einladung der Schweizer Botschaft hat zukommen lassen - war ja klar -, gibts wohl doch keine Cervelats und Bratwürste zum 1. August. Schade. Dafür soll es in Chetumal an der Grenze zu Belize eine kleine aber feine Swiss Community geben, der wir uns für die Festivitäten anschliessen können. Nett.

    Das Video gibt's hier: https://youtu.be/r2xQEbn_tTU
    Read more

    Marco Müller

    Mit was für einer Camera macht ihr die Bilder wenn ich Fragen Darf ?

    8/6/18Reply
    Sue and Pasci

    Die Unterwasserbilder haben wir mit einer GoPro 4 gemacht, die war aber nur geliehen. Alle anderen Bilder mit einer älteren Sony Cybershot RX100 :)

    8/6/18Reply
    Marco Müller

    Ihr habt ein gutes Auge für Bilder. Als ich auf Cuba war, hatte ich ne Canon mit da war ich der einzige der Rest hat mit Handy gefilmt das sah dann meist auch danach aus.

    8/6/18Reply
    4 more comments
     
  • Day6

    1. Station: Tulum

    December 4, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 18 °C

    Gut unterhalten von unserem Scout Annika und unserem einheimischen Reiseleiter Marcos fuhren wir in unserem pinken Reisebus nach Tulum, einer alten Maya-Stätte direkt am Meer. Dort erwartete uns ein gut Deutsch sprechender Reiseführer, der uns durch Tulum führte.
    Tulum wurde etwa 1200 n. Chr. erbaut, also in der Spätzeit der Maya. Aus diesem Grund waren die Tempel etc. dort auch kleiner als in anderen Stätten, die zur Hochzeit der Maya errichtet worden waren. Nichtsdestotrotz lassen die Überreste, wie zum Beispiel vom „Schloss“, erahnen, was für eine fortschrittliche Anlage das einst gewesen sein muss.

    P. S.: 18 Grad Temperatur stimmen nicht, es waren so 26 Grad😅
    Read more

  • Day6

    1. Station: Tulum (Teil II)

    December 4, 2019 in Mexico ⋅ ☀️ 23 °C

    Da Tulum direkt am Meer liegt, geht man davon aus, dass es einer der bedeutendsten Handelsknotenpunkt der Maya darstellte. Über eine Treppe erreicht man heute den Strand am Fuße der Bucht, an der die Stätte liegt - eine traumhafte Landschaft😍Read more

    Anne Ziege

    Traumhaft 😍

    12/6/19Reply
    Ziege Ziege

    13er 🤓 Selfie 🤳 arm 🤩

    12/6/19Reply
     
  • Day218

    PLAYA RUINAS

    October 21, 2020 in Mexico ⋅ ⛅ 29 °C

    Gestern sind wir in Tulum angekommen. Die Stadt ist zwar auch recht touristisch, fühlt sich aber besser und kleiner an.
    Mit dem Colectivo sind wir dann zu unserer ersten Maya Ausgrabungsstätte gefahren. Wow. Echt spannend, faszinierend und irgendwie mystisch. Das hat uns auf jeden Fall neugierig gemacht mehr über diese Kultur zu erfahren. Und die Mayas haben sich zur Beobachtung der Venus ein perfektes Plätzchen ausgesucht: direkt am Meer! Wirklich eine tolle Kombination. 🥰
    Vorher haben wir übrigens noch eine Familie von Nasenbären gesehen (soooo süß) und währenddessen ganz viele größere Leguane, die in der Sonne oder auf den alten Gebäuden gepost haben. Richtig cool. 😁
    Danach sind wir noch zum Strand von Tulum gelaufen. Das war wirklich der perfekte Paradies-Karibik-Strand! 😱😍
    Die 6km zurück sind wir dann auch noch "mal eben" gelaufen. So hatten wir am ersten Ausflugstag doch schon wieder ganz schön viel Action...
    Read more

  • Day10

    Tulum, Mexique

    June 3, 2017 in Mexico ⋅ ⛅ 31 °C

    Quand Hernan Cortés, envoyé par l'empereur Charles Quint en 1519, est arrivé au Mexique à l'endroit qui s'appelle maintenant​ le Yucatan, il a demandé au peuple qui habitait ici comment s'appelait cet endroit. Les gens lui ont​ répondu "yucatan" qui veut dire en maya "je ne comprends pas ce que vous êtes en train de me dire". 

    Les Mayas faisaient plus de sacrifices humains que les Incas mais moins que les Aztèques qui eux sacrifiaient à tour de bras par centaines. Ils sacrifiaient aussi des enfants. Voici comment un sacrifice dédié au dieu soleil se déroulait. Ils allongeaient la personne désignée sur une pierre rouge. Deux personnes le tenaient par les extrémités. Le prêtre lui ouvrait le thorax puis lui arrachait le cœur. Le sacrifié pouvait encore voir battre son cœur dans la main du prêtre avant de mourir (ça devait faire très mal). Le prêtre mangeait le cœur.

    Nous avons visité nos premières ruines Mayas : Tulum, qui est au bord de la mer des Caraïbes et qui date de l'époque aztèque, 2000 ans après les premières constructions mayas.

    Amélie
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tulum, Tulúm, تولوم, Тулум, Ruinas de Tulum, טולום, トゥルム遺跡, ტულუმი, Tulumas, 图卢姆