Myanmar
Patheingyi

Here you’ll find travel reports about Patheingyi. Discover travel destinations in Myanmar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

39 travelers at this place:

  • Day101

    Mal wieder Sonnenuntergang

    December 12, 2018 in Myanmar ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute hätten wir das Frühstück vielleicht fast verschlafen, aber zum Glück haben wir Zimmernachbaren die um 7.30 damit beginnen, ihre Türen möglichst laut ins Schloss fallen zulassen 🤦🏼‍♂️. Wir lassen uns davon jedoch nicht allzu lange stressen und vertrödeln den Morgen mit frühstücken, planen, Jobinerate durchforsten und Musik hören. Um 12.00 ziehen wir schlussendlich los, um Inwa und Amarapura zu erkunden.

    Mit unseren Roller gehts los, durch den Mittagsverkehr, zur ehemaligen Hauptstadt von Myanmar, Inwa. Der Ort ist bekannt für ein altes aus Teak gefertiges Kloster und die Backstein Pagoden aus früheren Tagen.
    Beides beeindruckt uns sehr, vorallem die schönen Schnitzerein an den Klostertüren und Säulen. Der Boden hat dagegen schon bessere Tag gesehen. Die Latten sind verzogen, teils morsch und hier und da schon abgebrochen. Auf der 2 Meter erhöhten Plattform, gibt uns das ein eher mulmiges Gefühlen.
    Die Pagoden sind sehr leicht in jung und alt zu unterscheiden: alt = roter Backstein, überwuchert oder zerfallen, jung = weisse Basis, goldene Spitze. Uns gefallen die ehrwürdigen Bauten besser.

    In Amapura besuchen wir lediglich die U-Bein Bridge. Die 1,2 Kilometer lange Teakholz-Brücke dient als Fussweg über einen See und ist die weltweit längste ihrer Art. Der See ist allerdings in der jetzt herrschenden Trockenzeit zu mehreren Tümpeln verkümmert und so ist die Brücke eher ein übertrieben erhöhtes Trottoir 😅
    Das mulmige Gefühl von der Klosterplattform kommt hier verstärkt zurück. Die Latten der 4-5m Hohen Brücke sind zwar nicht morsch, aber die Lücken dazwischen geben den Blick nach unten locker frei. Zudem hat die Brücke kein Geländer was die meisten Besucher veranlasst in der Mitte zu gehen (die Brücke ist gute 2 Meter breit, also kein Problem... eigentlich). Die Erfahrung ist sicherlich weniger geeignet für Leute mit Höhenangst. Der Blick über die Ebene ist dafür absolut sehenswert und die Sonnenuntergänge bestimmt eine Wucht.

    Den Sonnenuntergang haben wir jedoch anders verplant. Deshalb steigen wir nach einer kurzen Pause wieder auf die Roller und fahren zurück nach Mandalay. Hier erklimmen wir, Barfuss, in knapp 20 Minuten die 250m des Mandalay Hill. Der Weg über die südliche Treppe wird unten von zwei riesigen Löwenfiguren (Chinthes) bewacht und führt an mehreren Buddhastatuen vorbei zur Pagode auf dem Gipfel. Von hier hat man einen wunderschönen Ausblick auf Mandalay, die Umgebung und den Sonnenuntergang.

    Nach der besinnlichen Erholungspause wollen wir beide nur noch essen und uns ausruhen, vorallem Tina spührt die Rumpfmuskeln vom Rollerfahren und uns beiden haben die x Stufen des Hügels die Wade verhärtet (ja wir sind ziemliche Luschen geworden 😝😎). So endet der Tag nach einem klassischen burmesischen Essen, heute etwas früher im Bett.
    Read more

  • Day7

    Mandalay Tag 1

    September 19 in Myanmar ⋅ ☁️ 33 °C

    Der erste Tag in Mandalay: Tuktuk Fahren zur Rush Hour, Thanaka im Gesicht, das größte Buch der Welt und der Aufstieg zum bezauberenden Mandalay Hill.

    Die alte Königsstadt Mandalay ist nach Yangon die zweitgrößte Stadt Myanmars mit 1,5 Mio. Einwohnern und jeder Menge Tempel und Pagoden. Also sollte auch hier unser erstes Ziel wieder eine berühmte Pagode werden :)

    Nachdem wir ein wenig geschlafen haben, bestellten wir uns gegen Mittag zum ersten Mal ein TukTuk, mit dem wir durch den dichten Verkehr und mit viel Gehupe zur Kuthodaw Pagode, auch als das "größte Buch der Welt" bekannt, fuhren. In über 700 etwa drei Meter hohen Mini-Stupas stehen hier Steinplatten mit der Tipitaka, der Lehre des Theravada-Buddhismus. Steinmetze benötigten űber sieben Jahre, um die Texte in die Tafeln einzumeiseln, die in Summe das größte Buch der Welt repräsentieren. Als wir an einem Nebenausläufer der Hauptpagode ausstiegen und in die erste Anlage hineinliefen, wurden wir relativ schnell von einer älteren Frau angesprochen. Während sie uns noch holprig fragte, wo wir herkamen, holte sie schon ihre Dose mit Thanaka Creme aus der Tasche und sagte, dass sie uns gern schminken würde. Bevor wir widersprechen konnten, begann sie mit vielen "sooo beautiiiful" Untermalungen, Saufi schon das erste Blatt auf die Wange zu malen! Thanaka ist in Myanmar traditionell auf allen Gesichtern, vor allen aber bei den Frauen und Kindern zu sehen. Es ist eine gelblich-weiße Paste aus einer fein geriebenen Baumrinde und wird salopp als birmanisches Make-up bezeichnet. Die Creme soll vor Haualterung und auch Sonne schützen, da es aber ein Naturprodukt ist, ist die Wirkung nicht wirklich nachgewiesen.
    Nachdem auch ich beblättert wurde, holte die Dame ihre Sammlung bunter Postkarten hervor, ihr Vater hätte diese angeblich selbst gemalt und eine Karte würde uns NUR 5.000MMK kosten, also mehr als die 6km mit dem TukTuk dahin aber die Karten sind schließlich selbstgemacht (...) ! Ich hatte es irgendwie schon wieder geahnt, obwohl einerseits die Menschen extremst nett sind, sind solche vermeintlich netten Aktionen nie ohne Nachspiel.. Also diskutierten wir, dass wir keinen Platz im Rucksack hätten, was bei einer Postkarte nicht so überzeugend war, sagten, wir hätten kein Geld und gaben ihr schließlich 2.000 MMK ( 1,10€), damit sie uns endlich in Ruhe ließ. Zusammen mit der unglaublichen Hitze waren wir somit schon wieder kurz satt aber einige Schritte weiter sahen wir die vielen kleinen, weißen Stupas und nahmen es gelassen, uns gehts gut und wir hofften nur, dass sie das Geld für ihre Familie oder Kinder nutzen würde.

    Von der Nebenplattform liefen wir mit unseren Blättern und viel Schweiß im Gesicht zur Hauptpagode, wo wir uns in Ruhe umsahen, durch die kleinen Stupas hindurch schlenderten und natürlich auch von den meisten Anwesenden wie immer belächelt wurden. Die Kuthodaw-Pagode liegt im Norden der Altstadt, sozusagen am Fuße des Mandalay Hills. Da wir aber noch einiges an Schritten nach oben vor uns hatten, riefen wir uns ein Tuktuk, um uns zum Haupteingang des Mandalay Hills fahren zu lassen.
    Der Hügel ist an sich nur 240m hoch aber der Aufstieg bei knapp 40 Grad und tausenden Treppen doch mehr als nur ein kleiner Spaziergang und somit auch sehr anstrengend! Natürlich läuft man auch hier komplett barfuß, weil nicht nur die Spitze sondern der ganze Berg heilig ist. Als wir also noch am Fuße die Schuhe auszogen, kam eine Frau auf uns zu und signalisierte uns, dass wir unsere Schuhe in ein Regal stellen sollen, dabei zog sie ein kleines Papierschild mit 200MMK drauf hervor und hielt ihre Hand zu uns hin... Langsam wurde es verrückt aber da wir zunehmend wussten, was normal ist und was nicht, steckten wir unsere Schuhe in die Tasche und winkten dankend ab...Tourist sein ist auch nicht immer leicht!
    Man kann auch entspannt mit dem Taxi bis zur Aussichtsplattform fahren aber da man zu Fuß immer am meisten sehen kann, meisterten wir auch hier entschlossen mit einigen kurzen Trinkpausen die zahlreichen Stufen. Auf dem Weg nach oben begegneten wir wieder vielen Verkäuferinnen, Buddhastatuen, Getränkestände und viele Familien, die in kleinen Blechcontainern im Mandalay Hill wohnen. Überall waren streunende Hunde und Katzen, die bei der Hitze müde herumlagen und teilweise ganz schön traurig aussahen, was auch mich traurig machte aber das ist ja leider hier die harte Realität...
    Nach ca. einer Stunde Aufstieg erreichten wir die obere Plattform und wurden gegen ein kleines Eintrittsgeld wieder mit dem Besuchersticker markiert. Mandalay selbst mag kein beeindruckendes Stadtbild abgeben, aber der Ausblick über die gesamte Landschaft ist unbeschreiblich schön. Man sieht unzählige Pagoden, eine wunderbar grüne und vielfältige Vegetation, und ganz in der Ferne sogar Sagaing. Die Su Taung Pyi Pagode auf dem Mandalay Hill ist ebensfalls wunderschön und glitzert wie in Tausend und einer Nacht im Sonnenlicht. Während wir also wieder mal absolut beeindruckt unsere Runde drehten, sprachen uns einige burmesische Studenten an, um ihr Englisch zu verbessern! Sie fragten uns vorab sehr höflich, ob dies ok ist und da wir keinen Stress hatten und der Sonnenuntergang noch eine Stunde auf sich warten ließ, unterhielten wir uns mit ihnen und hatten dabei sehr viel Spaß! Natürlich wurde im Anschluss noch das obligatorische "ich habe mit weißen Touristen geredet" Bild gemacht, doch da alle immer so extrem freundlich sind, ist auch dies vollkommen in Ordnung! Es erweitert schließlich auch unsere Galerie der Myanmar Bekanntschaften und auch wir lernen immer wieder etwas Neues über die Menschen in dem Land, in dem wir reisen :)

    Als die Sonne unterging sprachen uns erneut junge Mönche an, die der selben Intention folgten, ihr Englisch zu verbessern und erzählten uns, dass Touristenorte wie der Mandalay Hill die einzigen Gelegenheiten bieten, wirklich in Ruhe sprechen zu üben. Als wir uns umsahen, stellten wir fest, dass wirklich so ziemlich alle erkennbaren Touristen in Unterhaltungen verwickelt waren, keiner von ihnen sah aber damit unzufrieden aus!
    Also tauschten wir uns auch hier über viele Themen unseres Lebens aus und bemerkte kaum, dass sich der Himmel zuzog, es langsam anfing zu gewittern und auch plötzlich die Beleuchtung der Pagode ausging. Also standen wir da, im fast Dunkeln, 240m auf einem Hügel mit ein paar Mönchen und realisierten, dass wir wahrscheinlich zeitnah den Rückweg antreten sollten. Während der Mönch mir noch erzählte, ich soll mich entspannen, Gewitter und Regen sind toll, sah ich nur im Augenwinkel wie so ziemlich alle Anderen fluchtartig die Plattform verließen! Wir schafften es auf die ersten überdachten Stufen nach unten bevor der Platzregen anfing! Und da war es wieder...es könnte ja auch einfach mal nix dazwischen kommen aber dann wäre es wahrscheinlich auch nicht so aufregend!
    Also fluchte ich innerlich ein wenig und versuchte krampfhaft meine Taxi App in Gang zu bekommen aber natürlich funktionierte diese auf dem Berg nicht! Die ersten vorm Regen Flüchtenden hatten alle Taxis besetzt und wir sahen durch die Wellblechdächer keine mehr auf uns warten! Also hieß es auf dem Berg bleiben oder im Dunkeln den ganzen Weg wieder runterlaufen! Da Ersteres sicher nicht unser Ziel war, beschlossen wir zugunsten unserer Sicherheit und entgegen der religiösen Vorschriften (schon wieder) unsere Schuhe anzuziehen und den Weg in Angriff zu nehmen! Mit Handylicht, meiner Offline Map und unserem Gedächtnis meisterten wir auch diesen Abstieg und waren heilfroh als wir ohne Stürze und Verlaufen unten an der Straße ankamen.
    Das nächste Tuktuk brachte uns dann nach Hause und wir konnten lachend schon wieder nicht glauben, wie dieser Nachmittag ablief.
    Im Hotel angekommen wollten wir uns eine wohlverdiente Dusche gönnen bis kurzer Hand noch der Strom ausfiel! Als dieser nach einiger Zeit nicht anging, duschten wir im romantischen Tischlampenlicht (danke an dieser Stelle an meinen lieben Freund und dieses tolle Geschenk) und hofften auf Erleuchtung! 20min später riefen wir die Rezeption an und zwei sehr nette Burmesen versuchten eher unbeholfen durch Betätigen aller Schalter irgendwas zu reparieren! Dann ging das Licht wieder für einen Moment an aber als die Tür zufiel, verließ auch der Strom uns wieder...dieses Spiel wiederholte sich so ca. 4mal bis wir vor Lachen nicht mehr konnten und sie uns ein neues, größeres Zimmer anboten. Somit schleppten wir kurz vor 23 Uhr unsere Sachen ins andere Zimmer und gönnten uns endlich unseren wohlverdienten Schlaf...
    Read more

  • Day175

    Mandalay 1, Myanmar

    November 28, 2015 in Myanmar ⋅ ⛅ 27 °C

    A day around Mandalay, Burma's second largest city. Pictured: Mandalay Hill; a Buddhist University; ancient Pagodas and Temples; a kid with a bunch of birds on his head; my motorbike taxi driver giving no bothers, as Winnie the Pooh would say.

  • Day70

    Mandalay Hill

    November 5, 2016 in Myanmar ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute haben wir gut 1000 Treppenstufen hinter uns gebracht und sind hoch auf den Mandalay Hill. Der Aufstieg war sehr anstrengend, wir kamen an vielen kleinen Tempeln vorbei und der gesamte Aufstieg war Barfuß. Oben angekommen, sahen wir gerade noch die letzten Sonnenstrahlen und hatten eine tolle Sicht über Mandalay. Nach und nach wurde es dunkler und die Lichter der Stadt gingen an, was wirklich toll aussah. Die Anstrengungen haben sich gelohnt. 😊Read more

  • Day19

    Top of the Mandalay Hill

    November 17, 2016 in Myanmar ⋅ ☀️ 29 °C

    Mandalay Hill, nur etwa 250 Meter in die Höhe. Aber bei fast 30 Grad und 80% Luftfeuchtigkeit hat er uns ganz schön geschafft.
    Zumal der Weg am Anfang so kurz aussah und wir immer dachten, bei der nächsten Pagode ist der höchste Punkt erreicht. Aber so war es nicht, den es kam immer noch eine Pagode und noch eine und ...
    Und dazwischen immer ein paar Dutzend oder hunderte Stufen.
    Ganz einen angekommen (schliesslich haben wir es doch geschafft) wurden wir mit einer tollen Aussicht belohnt. Und trafen eine Gruppe von Männern, die aus Mitgliedern aller Religionsgruppen aus Sri Lanka bestanden (Buddhisten, Christen, Hinduisten, Moslems, etc.).
    Read more

  • Day6

    Mandalay hill

    September 15 in Myanmar ⋅ 🌧 31 °C

    So we hiked the hill... or rather the steps. They we covered which was good bur doesnt protect you from the humidity. A lot of sweating.

    We were surprised there were so few tourists at one of the key attractions. But we found them at the top. They'd all (sensibly but boringly) got taxis to the near top and the escalator or elevator the rest of the way!

    The main attraction is the sunset over Mandalay.

    We met some teenage English students who we spoke to for half an hour or so. They really wanted to practice their English with native speakers. English is not taught at public school so they attend private tuition in the evenings.
    Read more

  • Day20

    Der richtige Fussball-Club

    November 18, 2016 in Myanmar ⋅ ☀️ 17 °C

    Gefühlt trägt jeder zweite Burmese das Short oder eine Trainingsjacke eines Fussball-Clubs. Dies sind aber ausschliesslich Fake-Trikots von Manchester United, Liverpool, Chelsea und Real Madrid. Ein paar wenige tragen auch Dortmund- oder Bayern-Trikots.
    Gut dass ich mit meinem St. Pauli-Shirt diesem Kommerz gegenüber positiv auffalle - sogar eine Engländer meinte heute "that's the real football club".Read more

  • Day162

    Schneller als der Regen

    July 15, 2017 in Myanmar ⋅ ⛅ 33 °C

    Auf dem Mandalay Hill in den Abendstunden. Unglaubliche Momente spielen sich vor unseren Augen ab! Regenfall bei sonst purem Sonnenschein. Das Resultat: Ein Regenbogen über der „goldenen“ Stadt. Und doch sollten wir vom Regen nicht verschont bleiben. Minuten später türmt sich eine gewaltige Regenfront vor uns auf, die Mandalay unter sich begräbt Ein unglaubliches Bild. Damit ist es noch nicht getan. Die Regenfront bahnt sich ihren Weg geradewegs Richtung Mandalay Hill. Um uns den Sonnenuntergang zu versauen ist sie dennoch zu langsam. Den plötzlichen Starkregen Sekunden später erleben wir im Trockenen und lachen uns ins Fäustchen!Read more

You might also know this place by the following names:

Patheingyi, ပုသိမ်ကြီးမြို့နယ်

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now