Myanmar
Thandwe

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
46 travelers at this place
  • Day418

    Ngapali Beach - 5 Tage

    October 18, 2019 in Myanmar ⋅ ☁️ 25 °C

    Am Anreise Tag sind wir enttäuscht. Es ist bewölkt und regnerisch, der Strand sieht auf den ersten Blick nicht schön aus.

    Am nächsten Tag sieht die Welt zum Glück anders aus. Ab jetzt heißt es BEACH-TIME.

    Aufstehen, zum Strand, auf den Liegestuhl. Mittags ein kurzer Spaziergang zum nahen Restaurant - leckeren Fisch oder Meeresfrüchte essen. Dann zurück zum Liegestuhl. Mony, Valentin und Lorena kurbeln die lokale Wirtschaft noch weiter an und mieten sich am Strand alte Lastwagenreifen um in den Wellen zu spielen. Ich lese im Schatten mein Buch zu Ende...

    Ansonsten unterscheiden sich die Tage kaum. Am einen machen wir ne Flasche Whisky leer. Am nächsten bleiben wir bei Wasser und Cola, am über nächsten gibt es mehr Bier .... Ihr versteht schon.

    Good Times.
    Read more

    Uschi Roschmann

    super wieder Bilder von euch zu sehen,

    10/28/19Reply
    Mony K.

    Endlich Mal habe ich mir Zeit genommen sie hochzuladen. Danke! 😍

    10/31/19Reply
    Uschi Roschmann

    myanmar könnte mir auch gefallen

    11/2/19Reply
    2 more comments
     
  • Day38

    Ngapali Beach - Tag 2

    November 6, 2018 in Myanmar ⋅ 🌙 25 °C

    Und wieder klingelt der Wecker recht früh. Es ist 5:45 Uhr als ich mich aus dem Bett schiebe. Heutiges Ziel ist das Nachbardorf Gweik Taw in dem die Fischer morgens ab 6:00 Uhr ihren Fang der letzten Nacht an Land bringen. Über den platten Reifen an meinem Fahrrad kurz vor Ankunft am Strand des Fischerdorfes gehe ich jetzt einfach mal hinweg. Es war ungünstig, aber nicht zu ändern. Viel interessanter war es, zu beobachten, wie der Fisch an Land gebracht und dort auch zum Trocknen am Strand ausgelegt wurde. Ein ganzer Strandabschnitt war bzw ist fest in der Nutzung der Fischer und ihrer Familien. In großen Körben wird der Fang entladen und zum Trocknen auf blaue Kunststoffmatten, die wiederum auf Stroh gelagert sind, zum Trocknen verteilt, wobei an diesem Strandabschnitt nur die kleinen Fische den Fang der Fischer bestimmten. Ein Dorf weiter sollen dann die größeren Fische zur Weiterverarbeitung an den Strand gebracht worden sein, berichtete uns die Französin Tamara am Nachmittag. Während es Theresa und mich nämlich wieder in Richtung Hostel und Frühstück gezogen hat, ist sie noch weiter geradelt.

    Nach dem Frühstück ging es für uns geradewegs zum Strand, den wir bis zum Sonnenuntergang auch nicht mehr verlassen haben. 😄🏖🏝
    Read more

    Familie Zang auf Tour

    Ja, das ist n anderer Schnack als das was wir bei uns bekommen.

    11/7/18Reply

    Liebe Manu! Schön, dass es dir wieder besser geht. Erhole dich mal an diesem tollen Strand. Es ist so cool, dass wir deine Reise hier mitverfolgen können. Danke dafür! Wir sind auch wieder gut in der Heimat angekommen und das Arbeitsleben hat mich schon wieder :-( !

    11/7/18Reply

    Oh, wieder ohne Namen abgeschickt.Bleib schön gesund und liebe Grüße von Atze und Paula!

    11/7/18Reply
    4 more comments
     
  • Day18

    Ngapali Beach

    January 18, 2020 in Myanmar ⋅ ☀️ 26 °C

    Wir fliegen am Samstag morgens um 11 Uhr nach Thandwe. Dies ist der Ort neben Ngapali Beach. Der Flughafen ist direkt am Meer und die Landebahn fängt etwa 5 Meter nach der Küste an. Die Landung kam und vor als würden wir im Wasser landen. Am Flughafen erwartet uns schon jemand von unserem Hotel. Wir verbringen unseren Aufenthalt im AZ Family Resort. Als wir im Hotel ankommen fühlen wir uns sofort zuhause. Unsere kleines Bungalow war 50 Meter vom Strand weg. Wirklich Traumhaft. So beginnen unsere kleinen Badeferien. Wir bleiben bis zum 23. Januar, wo wir dann den Nachtbus nach Yangon nehmen und am 24. fliegen wir nach Borneo.

    In diesen 5 Tagen machten wir einen kleinen Schnorchelausflug zu und mietrn und für einen Tag ein E-Bike um die Gegend zu erkunden. Auf einem Hügel finden wir eine riesengrosse Buddha Statue. Wir fahren auch durch die Fischerdörfer und erfreuen uns am regen treiben der einheimischen. Sie haben riesengrosse Blaue Netze auf dem Boden ausgelegt und dort Fische oder Fisch überreste zum trocknen gelegt. Gerne wüssten wir wozu sie das verarbeiten. Eines wussten wir. Es stinkt enorm.

    Sonst gibt es nicht viel zu sagen ausser, dass das Essen gut war die Cocktails zu viel Alkohol enthalten und unser kleiner Strand der schönste war. Wir genossen jeden Abend den Sonnenuntergang und freuen uns nach fünf Tage wieder zu gehen.

    Erstaunlich war wir irgendwie unberührt es hier micg wirkte. Bei Ebbe tummeln sich ca. 100 Krebse im Sand und sind auf Futtersuche. Sowas habe ich noch an keinem Strand gesehen.
    Read more

  • Day64

    Ngapali

    December 21, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 29 °C

    10 Tage am Strand! Ngapali, ein Paradies für Fischliebhaber! Wahrscheinlich gibt es mehr Restaurants als Einwohner. Hungern muss man nicht😊.
    Es gibt viele streunende Hunde - irgendwo finden sie auch ein Reishäufchen deponiert. Die Birmakatze hingegen sieht man nicht: Es war eine Palastkatze und da es keinen König mehr gibt... . Sie wurde aus den USA wiedereingeführt und man müsste sich anmelden, wenn man die Zucht besichtigen wollte. Myanmar hat lustigerweise 8 Wochentage. Der Mittwoch ist bis Mittag ein Tag, der Nachmittag ist auch ein Tag!Read more

    Aga Pok

    This is surreal. What do they use them for?

    12/22/18Reply
    Aga Pok

    And how was this beautiful thing made, do you know?

    12/22/18Reply
    Francoise Martinides

    Hallo Irmgard, es ist sagenhaft, was du alles entdeckst. Kann deine Reise auch ein bisschen miterleben dank deinen Fotos. Besonders angetan hat es mir der fast menschenleere Strand mit dem feinen Sand. Es muss wonderbar sein, darauf zu gehen. Und immer wieder mal ein Schwumm im Meer. Wünschen dir weiterhin spannende Ferien! LG Françoise und Markus

    12/23/18Reply
    8 more comments
     
  • Day41

    Strandtage

    October 15, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 31 °C

    Nach den turbulenten Tagen in Bagan, verbrachten wir eine gute Woche am Strand.

    Wir stiegen in Bagan in die altbekannte Propellermaschine, die zunächst nach Heho flog. Dort konnten wir praktischerweise sitzen bleiben und ein paar andere Fluggäste stiegen aus und andere ein. Weiter ging der Flug und wir erreichten Thandwe, wo wir fast auf der Landebahn unser Gepäck in die Hand gedrückt bekamen, denn auch hier stiegen wieder ein paar andere Fluggäste ins Flugzeug und es ging weiter nach Yangon. Ein bisschen erinnerte das Ganze an eine Busreise im Flixbus.

    Von Thandwe fuhren wir nach Ngapali, wo wir einige ruhigere Tage verbrachten. Nichtsdestotrotz begaben wir uns aber direkt wieder auf die Mofas und versuchten Thandwe, das nächstgrößere Städtchen zu erkunden. Wahre Biker steigen natürlich auch nach Rückschlägen wieder aufs Gefährt :D in Thandwe suchten wir circa 2 Stunden jeden Laden nach Sonnencreme OHNE whitening-Effekt ab und wurden erst im letzten Shop für schlappe 12 Euro fündig. Hier in Asien ist es super chic, blasse Haut zu haben, deswegen ist fast in jeder Creme ein Mittel, um die Haut aufzuhellen. Aber blass sind wir ja auch schon von alleine...

    Ngapali besteht ungefähr aus zwei Straßen und einigen Strandabschnitten. Schnell machten wir ein neues "Stammlokal" am Strand ausfindig, von wo man den wunderschönen Sonnenuntergang perfekt sehen konnte. Dort lernten wir auch ein paar Mädels aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kennen, die wir auch an den nächsten Abenden wiedertrafen.

    Mit der Schweizerin machten wir sogar noch einen Bootsausflug inklusive Schnorcheln und Angeln , bei dem wir selbst Fisch angelten, den die Besitzer unseres kleinen Lokals dann auch für uns zubereiteten.

    Einer der Angestellten in unserem Hotel berichtete uns, dass es direkt um die Ecke eine Schule gäbe, die von britischen Spenden finanziert wird und in der die Schüler umsonst Englisch lernen können - eine sehr wichtige Vorraussetzung, um irgendwie einen "gutbezahlten" Job in der Zukunft zu erhalten. Prompt hatte er die Idee, wir könnten die Schule ja Mal besichtigen und rief seine ehemalige Lehrerin an, um uns anzukündigen. Wir besuchten am nächsten Abend die Schule und trafen auf eine sehr freundliche Lehrerin, die uns direkt für den nächsten Tag engagierte, um eine Englischstunde zu halten. Ich bereite ein paar Kommunikationsspiele vor und am nächsten Abend unterrichtete ich die kleinen Schüler. Es war sehr schön zu sehen, mit welcher Freude und Motivation diese Kinder lernen und wie dankbar sie für Bildung und Abwechslung waren. Viele wollten auch auf dem Schulhof einfach mit uns sprechen, um etwas Englisch zu benutzen und Menschen aus einem anderen Land zu sehen, deren Aussehen sie höchstens aus dem Fernsehen kennen. Ganz generell scheinen wir hier wirklich eine Attraktion zu sein und sammeln ständig neue Facebook- Kontakte. So haben wir Hotelangestellte und Tourguides mittlerweile als neue "Freunde" in den sozialen Medien.

    In den nächsten Tagen machte Christina noch einen Ausflug, um Elefanten zu waschen und wir verbrachten eine weitere Mofatour und viel Zeit damit, einen Geldautomaten zu finden, um Bargeld abzuheben, denn Kartenzahlung ist hier nur sehr selten möglich. Diese kleine Tour führte uns schließlich bis zurück zum Flughafen, da alle anderen Geldautomaten defekt waren. Der Flughafen war leider schon geschlossen, aber die Sicherheitsdame schloss den Flughafen nochmal für uns auf und wir fuhren mit unseren Rollern lässig vor. Aber auch hier war kein funktionierender Geldautomat in Sicht.

    Am darauffolgenden Morgen war unser Aufenthalt in Ngapali auch schon vorbei und wir fuhren zum Flughafen, um Lisa und Nils zu treffen :-) die beiden verbrachten zwei Wochen in Myanmar und wir reisten einige Tage zusammen auf die Arakan Nature Lodge, 3 Stunden südlich von Thandwe. Nach der schaukeligen Busfahrt über fast inexistente Straßen, auf der natürlichen viel erzählt wurde, kamen wir in einer paradiesischen Landschaft an. Die Öko- Lodge wird von einem Schweizer geführt und befindet sich im Nirgendwo, abseits jeglicher Touristenstätten. Man wohnt in Häusern aus Holz und Bambus, hat einen menschenleeren weißen Sandstrand direkt vor der Türe und wunderschöne Blicke auf den Sonnenuntergang. Das Essen war köstlich und das Frühstück ein wahres Highlight: es gab Käse, der nach Käse schmeckte und selbstgebackenes Vollkornbrot- fast schon vergessene Speisen für uns.

    Während Lisa und Nils ihre Surftalente bewiesen und weiter ausbauten, wagte ich mich nicht ganz so krass mit einem Delfin-Bodyboard ins Wasser und Christina relaxte am Strand oder schwang sich ebenfalls auf ein Bodyboard, allerdings eine Stufe gefährlicher: das Board zeigte natürlich einen weißen Hai. Um auch hier für einen kleinen Nervenkitzel zu sorgen, unternahmen Lisa und ich eine Kayaktour zu einem abgelegenen Strand. Auf dem Rückweg gerieten wir leider in relativ hohe Wellen, die in kurzer Entfernung auf Felsen schlugen. Wir kamen kaum gegen das Wasser an und ich hörte Lisa hinter mir nur panisch "Paddel, Sabrina, paaaaaddeeeel!!!!" rufen. Wieder in ruhigerem Gewässer, kam Nils uns entgegen geschwommen und hängte sich hinten an unser Boot. "Kein Problem" dachten wir uns "wir lassen uns einfach mit den Wellen an den Strand spülen." Das Ergebnis des Ganzen war ein umgekipptes Kayak und wir einschließlich aller Klamotten im Wasser. Naja, zum Glück gibt es davon dieses Mal kein Video.

    Dank der Kamera von Nils (und natürlich seinem Fotografen-Wissen) erhielten wir tolle Aufnahmen von einem so ruhigen und schönen Ort, den man in Europa so wahrscheinlich gar nicht mehr kennt.

    Aber auch jedes Paradies hat seine Schattenseiten und wir traten mit vielen Mückenstichen die 9-stündige Busfahrt nach Yangon an. Die Fahrt war sehr anstrengend und abenteuerlich und das ein oder andere Mal befürchteten wir, mit dem Bus einen der schmalen Bergwege hinunterzurutschen oder in einem der vielen Schlaglöcher steckenzubleiben.

    In Yangon angekommen, holte uns glücklicherweise Soi, der Taxifahrer unseres Vertrauens, am Busbahnhof ab und wir fuhren in ein Restaurant, in dem wir mit Nils' Cousine und einer Freundin noch etwas aßen. Wir verabschiedeten uns von Lisa und Nils und kamen sehr müde im Hotel an.

    Wie fielen direkt ins Bett und freuten uns aufs Ausschlafen, doch die Nacht wurde gegen fünf Uhr jäh beendete als Christina aufwachte, weil sie bemerkt hatte, dass ein Feuer ausgebrochen war. Wir packten panisch unsere Rucksäcke und begaben uns mit den anderen Hotelgästen auf die Straße. Das angrenzende Haus der Hotelangestellten hatte wegen eines überladenen Handys gebrannt und die Angestellten konnten das Feuer nicht unter Kontrolle bringen. So erlebten wir einen Feuerwehreinsatz und konnten nicht mehr in unser Zimmer zurück. Wir konnten unser Gepäck allerdings unterbringen und traffen so unverhofft Lisa und Nils zu einem ausgiebigen Frühstück wieder bevor es mit Soi zum Flughafen und in der Propellermaschine nach Mandalay ging.

    Hier nun das Kontrastprogramm: wir arbeiten in einem buddhistischen Kloster, was Waisenkinder betreut, aber davon im nächsten Beitrag mehr...
    Read more

  • Day37

    Ngapali Beach

    November 5, 2018 in Myanmar ⋅ 🌙 25 °C

    STRAND!!!! Ich bin am STRAND 🏖!!!! 🤩 Der Inlandsflug von Bagan nach Thandwe am Ngapali Beach ist gut verlaufen. Ich habe neben einer Schweizerin in meinem Alter gesessen. Die 2 Flugstunden haben wir uns super unterhalten. Am Flughafen wurden noch fix die Handynummern ausgetauscht, bevor ich in ein Tuk Tuk, dass mich zum Hostel bringen sollte, gestiegen bin. Kaum dort angekommen, stand auch schon Theresa lachend vor mir. 😄

    Während sie erst einmal einen Strandspaziergang unternahm, checkte ich ein und aß noch eine Kleinigkeit zum Frühstück. Später fuhren wir dann zusammen mit dem Rad an einen, von unserem Hostel etwas entfernteren Strand. Hier trafen wir uns mit einer Französin, genossen einen Fruchtsaft, gingen Baden und gönnten uns kurz vor Sonnenuntergang eine Traditionelle Burmesische Massage am Strand. Im Anschluss gab es zum Sonnenuntergang noch einen Daiquiri und zum Tagesabschluss ein leckeres Abendessen in einem der zahlreichen Restaurants. 😅
    Read more

    Jana Kruse

    Meine liebe Manu, endlich schaffe ich es dir zu schreiben :) ich verfolge deine Whatsapp-status-bilder sehnsüchtig und würde auf der Stelle zu dir kommen. Danke für die traumhaften Bilder 😍 Ich freue mich wahnsinnig für dich, dass es Dir so gut geht und Du Deine Auszeit genießen kannst. Sei lieb umarmt und bis bald 😊

    11/5/18Reply
    Gertraud M

    Sooooo schön 😍! Genieß es und lass es dir gut gehen! Viele Grüße 🤗 🔆🌅

    11/5/18Reply
    Ines und Reinhold

    Na, das ist doch wirklich ein Traumabschnitt Deiner Reise 😍

    11/6/18Reply
    ManuOnTour

    Oh ja, das ist es. Ich genieße es auch gerade sehr einfach einmal nichts zu tun. 🤪

    11/6/18Reply
     
  • Day68

    Impressionen

    December 25, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 27 °C

    So freundliche Leute wir hier in Myanmar habe ich noch auf keiner meiner Reisen angetroffen. Megafreundlich!
    Zwei Fragen beschäftigten mich intensiv: 1.Wie ist es möglich, dass ein so armes Volk Tonnen von Gold auf die Pagoden pflastert? (pietätlos, ich weiss!)
    2. Wie kann ein Volk 50 Jahre Militärdiktatur überleben?
    Um mehr über Land + Leute zu erfahren, habe ich einiges gelesen.
    Hier meine Myanmar-Literaturliste, in der ich versuchte, Antworten auf meine Fragen zu finden:
    Myanmar/Burma erzählt: 25 zeitgenössische Kurzgeschichten.
    Rosalind Russel, Burmas Spring. Real Lives in Turbulent Times.
    That Myint-U, The Making of Modern Burma.
    Emma Larkin, Finding George Orwell in Burma.
    Orwell lebte ja einige Jahre in Burma und die Autorin stellt immer wieder einen Zusammenhang her zu 'Animal Farm' und '1984'.
    Hier am Strand ist alles einfach und friedlich und das Weltgeschehen weit entfernt! Es wird gelebt, es wird gefischt, gehandelt und Landwirtschaft betrieben.
    Read more

    Da kommt bei mir so etwas wie Heimweh auf. (Monika)

    12/30/18Reply
     
  • Day39

    Ngapali Beach - Tag 3

    November 7, 2018 in Myanmar ⋅ ☀️ 31 °C

    Da ich gestern Abend zu müde war, habe ich das Buchen meines Flugtickets von hier nach Yangon für Freitag auf heute früh verschoben. FEHLER!!!
    1. war der preiswerte Flieger um 10:15 Uhr dann ausgebucht und
    2. hatte ich mit der Zahlung per Kreditkarte Probleme, sodass die Buchung nicht funktionierte. Letztlich habe ich mich aufs Rad geschwungen und bin die 2km zu einem Ticketservice geradelt, um, wie bisher auch, das Ticket so zu organisieren. Hierbei stellte sich heraus, dass sowohl der Server für die Buchung als auch die Airline wohl aufgrund eines Feiertages nicht erreichbar sind. Nehmen wir es einfach mal so hin...
    Ich bin gespannt, ob der Mann vom Ticketservice dann morgen mit einer erfolgreich durchgeführten Buchung vor mir steht. Ansonsten muss halt etwas umdisponiert werden. 😅

    Auf jeden Fall hieß es für den Rest des Tages wieder: Faulenzen am Strand 🏖
    Dieses Mal jedoch an dem Abschnitt genau gegenüber unseres Hostels. Am Abend haben wir im Bayview Resort einen zu teuren Cocktail in gehobenerem Ambiente getrunken, um später im Restaurant „Golden Rose“, das von vielen Einheimischen besucht wird festzustellen, das nicht nur das Essen top ist. Die Cocktails sind deutlich besser, mit frischen Zutaten und Früchten und kosten 1/4 weniger. 🙈
    Read more

    Ines und Reinhold

    Da steckt uns eine lustige Dame die Zunge raus 😂😛

    11/8/18Reply
    ManuOnTour

    😅 Ja, Tamara (Französin) ist wirklich sehr lustig. 🙈

    11/8/18Reply
     
  • Day79

    Ngapali Beach

    November 14, 2016 in Myanmar ⋅ ⛅ 26 °C

    Der schönste Strand den ich kenne, weißer Sand, Palmen und endlos blaues Wasser.
    Die Bustour zurück nach Yangon war abenteuerlich. 13 Stunden über "Feldwege", Serpentinen rauf und wieder runter, nur Einheimische, aber wir sind wohlbehalten angekommen.Read more

    Alex Banowski

    Nice!!!

    11/23/16Reply
     
  • Day25

    Pleaseant View Isle Restaurant, Ngapali

    November 23, 2016 in Myanmar ⋅ 🌙 21 °C

    Eigentlich wollten wir hier gar nicht her, sondern suchten ein anderes Restaurant. Aber die beiden Jungs haben uns zu ihrer Gondel gelockt und zur Insel übergesetzt.
    Hier gefällt es uns, hier blieben wir zum Essen. Und das hat sich gelohnt. Einmalige Atmosphäre
    Mitten im Meer auf einer Insel, die nur aus diesem Restaurant besteht und dann frischen Fisch.
    Die Heimfahrt mit dem Tuktuk ist zugig, vergeht aber wir im Flug.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Thandwe, သံတွဲမြို့နယ်