Nepal
Bhaktapur

Here you’ll find travel reports about Bhaktapur. Discover travel destinations in Nepal of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

27 travelers at this place:

  • Day7

    Nagarkot

    October 7 in Nepal

    You have to see the sunrise from Nagarkot. Beautiful view of the mountains, while the sun is rising!🏔

    Okay, okay! Na gut! Also, Wecker auf 4 Uhr morgens gestellt, Taxi den Tag zuvor über das Hostel für 4:30 Uhr geordert und bei Dunkelheit, ordentlich warm eingepackt, ab in die Berge, um den Sonnenaufgang zu sehen. Für 12km ca. 40 min gebraucht. Die Straße war eine Holperpiste mit asphaltierten Abschnitten. Aber es gibt Schlimmeres.

    Am Aussichtsturm in Nagarkot um 5:15 Uhr angekommen, war ich die Erste. Das sollte aber nicht lange so bleiben. Habe mich nett mit einem Amerikaner unterhalten, während wir darauf warteten, dass sich die (doofen) Wolken verziehen, um den von allen angekündigten phänomenalen Blick auf den Sonnenaufgang über den Bergen genießen zu können.
    Nun - natürlich gab es den nicht, weil das Wetter sich natürlich wahrlich nicht um die Wünsche der Touristen schert! Nichtsdestotrotz konnten wir ganz in der Ferne einige schneebedeckte Bergspitzen erblicken, die von der Sonne angestrahlt wurden. Ich musste ein wenig mehr in die Trickkiste meiner Bildbearbeitungssoftware greifen, um diese besser sichtbar zu machen, was leider etwas zu Lasten der Qualität ging. Aber irgendwas ist ja bekanntlich immer...
    Jedenfalls ist zu erahnen, dass der Ausblick, ohne Wolken, von hier aus tatsächlich unglaublich toll sein muss. Dafür habe ich jedoch einmal mehr erfahren, dass mein nächstes Reiseziel, zu dem ich morgen aufbrechen werde, sehr schön sein soll. Ich bin gespannt!
    Read more

  • Day5

    Bhaktapur oder auch Khwopa

    October 5 in Nepal

    Ich bin umgezogen!

    4 Tage KTM haben mir gereicht, sodass ich mich gestern entschlossen habe, nach Bhaktapur zu fahren. Gut, man hätte daraus einen Tagestrip machen können, aber ich hatte bissel die Nase voll von Verkehrschaos, Smog und den vielen Menschen. (Wie habe ich das nur 6 Monate in Hyderabad ausgehalten? 🤔)

    Da mir die dritte und kleinste der drei Königsstädte des Kathmandutals noch fehlte, fiel die Entscheidung für den Umzug dorthin recht leicht und bisher habe ich es nicht bereut. Bhaktapur ist ruhiger, entspannter und auch freundlicher als Kathmandu oder Patan.

    Der Besuch einer traditionellen Papierfabrik mit seinen hundert Jahre alten, aber immer noch funktionierenden Maschinen, war heute zudem mal wieder der beste Beweis dafür, dass nicht immer alles neu sein muss...
    Read more

  • Day6

    Bhaktapur Teil 2

    October 6 in Nepal

    Heute bin ich wieder erst gegen Mittag los. Die Dachterasse meines Hostels hatte mich zum Frühstück und anschließendem Verweilen eingeladen. 😅 Es liest sich gut dort oben mit Blick auf die Berge. (Wenn auch in Wolken gehüllt...)

    Heute wurde der Töpfermarkt in Bhaktapur besucht, den Bauarbeitern und -arbeiterinnen bei der schweren Arbeit zugesehen und etwas durch die Straßen und super engen Gassen gelaufen. Bemerkenswert, wie hier noch wirklich per Schwerstarbeit die Gebäude entstehen. Frauen als Lastenträger, Männer als Kletterkünstler... 😳

    Irgendwann meldete sich bei all diesen Eindrücken dann mein Magen zu Wort. Er hätte auch gern mal wieder etwas zu tun, sollte es wohl heißen. Also ab in ein kleines Café und typisch nepalesische Teigtaschen, auch Momo’s genannt, bestellt. Bekommt man hier fast an jeder Ecke. Meist gedämpft und mit unterschiedlicher Füllung. Ich habe mich für die vegetarische Variante entschieden. Meist schmecken die vegetarischen Gerichte besser als die nicht-vegetarischen, was ich noch aus meiner Zeit in Indien kenne. Zu den sowieso schon leicht scharfen Momo‘s wurde noch eine scharfe Paste gereicht. Sorgfältig dosiert ist beides zusammen sehr lecker und empfehlenswert! 🤗

    Am Nachmittag war ich dann nochmal mutig und habe, entgegen dem was mir so ziemlich jeder zu Hause raten würde, einen kleinen King Curt (spezieller Joghurt) aus einem Mini-Mini-Shop an der Straße gekauft. Natürlich habe ich vorher geschaut, welchen Eindruck er (für nepalesische Verhältnisse) macht. Außerdem wurde der Joghurt in einer Kühltruhe aufbewahrt und 2 einheimische Jugendliche hatten sich dort auch gerade einen gegönnt. Also - mehr als ordentlich Bauchweh kann’s ja nicht geben, dachte ich mir! Den Lassi in Kathmandu habe ich ja schließlich auch überlebt... 😅
    Im ersten Moment ist der Joghurt gewöhnungsbedürftig im Geschmack, da sehr säuerlich, dann aber ganz ok. Zudem ist er sehr cremig.
    Read more

  • Day78

    Letzter Tag in Nepal

    December 15, 2016 in Nepal

    Heute schoben wir einen gemütlichen Tag ein. Morgens nahmen wir uns ein Taxi und fuhren nach Bhaktapur, die dritte der alten Königsstädte neben Kathmandu und Patan, welche wir noch nicht gesehen hatten. Auch hier befinden sich diverse eindrückliche Tempelanlagen. Aber leider sieht man auch hier noch viel Zerstörung vom Erdbeben 2015. Es wird zwar überall gearbeitet, aber einen zusammengefallenen Tempel mit dem Originalmaterial im gleichen Stil wieder aufzubauen, braucht viel Zeit und Geld.
    Den Nachmittag verbrachten wir auf der Dachterasse unseres Hotels mit dem Planen der weiteren Reise. Morgen geht es ja bereits nach Bhutan, worauf wir uns sehr freuen.
    Read more

  • Day16

    Was kostet die Welt ...

    October 29, 2017 in Nepal

    ... ich nehm' sie 3x

    Nach einer schlaflosen Nacht, einem schlechten Kaffee ging es in den letzten Tag.
    Wichtig: nochmal Geld zählen, nicht noch berauben und bescheißen lassen ;)

    Auf mit dem local Bus nach Bhaktapur.

    Und schooon wieder wollten die Gauner 1500 Rubies Eintritt von Nicht-Hindus...tja und wenn wir an dem einen Kassenhäuschen nicht vorbei kommen, probieren wir es an dem anderen. Siehe da...wir konnten unbemerkt -trotz weißer Haut- vorbei und sparten das Geld.
    Rein ins Vergnügen.
    Tolle Stadt, ruhig, historisch...charmant und vom Erdbeben 2015 tlw.zerstört.
    Der Wiederaufbau hat begonnen, Steine werden gezählt, sortiert und puzzleartig zusammengesetzt. Kennen wir ja bereits :)
    Gestärkt mit Mo-Mo's schlenderten wir durch die Gassen...

    Auf in meinen letzten Abend...mit gesparten 1500Rubies lass ich's krachen ;)
    Read more

  • Day68

    Königsstadt Bhaktapur

    December 26, 2017 in Nepal

    26.12. Morgens genieße ich noch den Sonnenaufgang mit Qigong und beim Frühstück den atemberaubenden Himalayablick. Und dann gehts weiter mit dem Taxi in die alte Königsstadt Bhaktapur - die Stadt der Kunsthandwerker. Vom 12. -15. Jh. war dies die Hauptstadt von Nepal. Und obwohl Bhaktapur schwer vom Erdbeben getroffen wurde, sind die hier zu sehenden alten Pagoden und Paläste immer noch grandios. Soviel Detailarbeit....Und überall kann man Handwerker dabei beobachten, wie sie die geschädigten Gebäude in gemächlicher und konzentrierter Arbeit wiederherstellen. Und angenehmerweise ist das Zentrum der Altstadt auch autofrei... Wer schonmal in Nepal war, weiß, was das für einen Unterschied macht. Wie in Patan auch, müssen wir 15 Dollar Eintritt in die Altstadt zahlen, obwohl auch unser Hotel hier liegt. Die Eintrittspreise für Touristen sind seit dem Erdbeben ernorm gestiegen. Nun, wenn das Geld in die richtigen Hände zur Wiederherstellung kommt, zahle ich sie gerne...Read more

  • Day69

    Bilder und Geschichte (-n)

    December 27, 2017 in Nepal

    Früher Morgen auf der Dachterasse, danach ein bischen durch die morgendlichen Gassen schlendern.. Diese frühen Stunden sind mir oft die schönsten. Und weil diese Stadt einfach so bermerkenswert und geschichtsträchtig ist, einfach noch ein paar Fotos davon.

    Und eine lustige Geschichte:
    Wir wohnen in einem sehr einfachen Hotel in einer Seitenstraße und Sonsanim sagt, er hat noch nie in so einem schlcheten Hotel übernachtet... 🤔. Hui! Aber er nimmts mit Humor... und ich finde es gar nicht so schlimm. Die jungen Leute die hier arbeiten, haben allerdings keine Ahnung vom Hotelfach. Nach dem Duschen suche ich eine Flitsche, da hier ja das Wasser immer direkt im Bad auf dem Boden landet. Er scheint nicht zu wissen was ich meine, aber er versteht mein Anliegen und kommt mit in mein Zimmer. Dort nimmt er die Klobürste aus der Ecke und schickt sich an, damit den Boden zu bearbeiten... Ich kann ihn gerade noch bremsen....😎....Read more

  • Day25

    Englisch Unterricht

    November 4, 2016 in Nepal

    Nach Tagen des Spass’s, muss heute mal was ‚Sinnvolles‘ getan werden. Wir starten mit Englisch-Unterricht. Wir haben die Kids in 3 Leistungsgruppen aufgeteilt. Erst die kleinen Jung’s zwischen 8 und 12. Es gibt quasi keinen Level-Unterschied, sie sprechen alle kaum Englisch. Vielleicht Woerter, aber nie ganze Saetze. Wir fangen ganz einfach an, lernen die Tageszeiten und ihre Grussformen. Dann bescheftigen wir uns mit der Uhrzeit. Grosser Nachholebedarf… Nach einer Stunde laesst die Konzentration nach. Naechste Gruppe, 2 Jung’s und 2 Maedel’s zwischen 13 und 15. Da die Uhr noch auf der Tafel steht, wollen wir mal kurz checken, wie gut sie darin sind. Und siehe da, dass klappt auch bei Ihnen nicht. Sie koennen zwar die Zeit lesen, aber nicht viel mit Viertel nach oder vor bzw. Minuten vor und nach der vollen Stunde anfangen. Dann beschaeftigen wir uns mit den Zeitformen anhand gebraeuchlicher Verben und lassen sie Saetze in der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft bilden. Alles nicht einfach fuer sie. Natuerlich muss man bedenken, dass es fuer sie schon mal mit einem ganz anderen Alphabet anfaengt und sie leider nur einmal pro Woche Englisch haben. Das meisste, sagen sie, lernen sie von den Freiwilligen. Dann die beste Gruppe, 3 Maedel’s zwischen 13 und 15, wobei eine davon mit Abstand die am besten Sprechende ist. Auch hier Uhrzeit (ebenfalls recht schwierig), die Zeitformen und zum Schluss sollen sie Kommunikationen durchfuehren (Thema Einkaufen).
    Alles in allem sind sie interessiert und meinen, dass sie etwas gelernt haben. Schoen  Nachmittags wird sich endlich um das Feld gekuemmert und verschiedenen Saaten wie Rettich, Spinat, Blumenkohl und Knoblauch in die Erde gebracht. Ob’s was wird?...

    Die Foto's gehoeren noch zum gestrigen Ausflug nach Bhaktapur.
    Read more

  • Day165

    Bhaktapur

    December 22, 2015 in Nepal

    Gistermiddag hebben we weinig bijzonders gedaan. Het was meer een regel middag. We hebben nog een week te vullen in Nepal, omdat we onze visa voor India op zijn vroegst op 29 december kunnen krijgen. We zijn daarom een beetje aan het inventariseren geweest wat we nog kunnen doen en wanneer. Kerst komt er ook aan, maar dat is niet iets wat groots gevierd wordt in Nepal. Er zijn wel wat kerstdiners in toeristen restaurants, maar daar houdt het wel een beetje mee op. Verder hebben we gister afscheid genomen van Mike en Nadia. Jammer, want het was bijzonder gezellig. Wellicht zien we ze nog eens op een andere plek. De Franse vriend Stephan is inmiddels ook vertrokken. Vandaag kunnen we het weer helemaal doen zoals wij het willen. Na een rustige opstart en ontbijt pakken we de local bus naar de 'andere koningsstad' van de Kathmanduvallei, Bhaktapur. Als we deze bus eerder in de reis zouden hebben gemaakt, hadden we 'm wellicht spannender hebben gevonden, maar nu draaien we onze hand er niet meer voor om. Blijft wel bijzonder om voor totaal EUR 0,44 een uur te kunnen reizen... en dan maar 12 km. af te leggen. In Bhaktapur leidt de GPS ons via knusse achteraf straatjes richting Durbar Square. Ondertussen zien we veel meer schade aan gebouwen dan in Kathmandu. Van veel gebouwen bollen de muren compleet naar buiten. Uiteraard is dat geen reden in Nepal om daar een steeg voor af te sluiten. Mocht er snel nog een aardbeving komen, dan is het alsnog gebeurd met een aantal gebouwen hier. De tempels met meer hout dan steen hebben het beter overleefd. De omgevallen tempels van steen worden nu weer steen voor steen opgebouwd. Bhaktapur heeft een lokale delicatesse: King Curd. Het is een soort yoghurtmix met zoete buffelmelk, kokos en kruiden. We halen een bakje van het spul bij een minuscuul kioskje op straat - living on the edge ;) Het smaakt fantastisch; beste yoghurt ever! We merken dat het nu volledig laagseizoen is. Er zijn amper toeristen te vinden. Alle straatverkopers, gidsen, bedelaars, taxichauffeurs, etc. spreken ons aan. Voordeel is dat er overal kamers beschikbaar zijn en dat overal de prijzen verlaagd zijn, maar het betekent ook dat we bij het diner het nr. 2 restaurant op Tripadvisor voor onszelf hebben. Privédiner voor weinig, zeg maar. Verder is het ook hier koud en is er tot 22:00 uur geen elektriciteit... Brrr...Read more

  • Day24

    Ausflug Bhaktapur

    November 3, 2016 in Nepal

    Heute machen wir einen Ausflug nach Bhaktapur. Wollen eigentlich mit dem lokalen Bus fahren, aber der laesst lange auf sich warten. Scheinbar ist heute irgend so ein zusaetzlicher Feiertag fuer alle oeffentlichen Einrichtungen, aber so richtig kann das keiner erklaeren. Ploetzlich faehrt ein Taxi entlang was in dieser Gegend eher selten ist. Dieses faehrt uns fuer nur 400 Rupie in die Nachbarstadt. Dort angekommen zahlen wir eine Eintrittsgebuehr von 15 USD, die zur Finanzierung von Restaurationen erhoben wird. Bhaktapur ist ein altes Staedtchen welches beim grossen Erdbeben 1934 groesstenteils zerstoert wurde, viele Jahre spaeter aber wieder aufgebaut und in den 80igern wohl auch durch ein Stadtsanierungsprogramm mit Hilfe von Deutschland aufgefrischt wurde. Aber das ist ja alles lange her und das Erdbeben von 2015 war wiederum ein Rueckschlag.
    Die Stadt ist fast autofrei und hat dadurch sowieso eine angenehme Atmosphaere. Die erste Strasse, die wir entlang laufen, wird zum Reistrocknen verwendet. Wir laufen im Schlepptau einer schweizerischen Gruppe durch die Gassen in denen so einige alte Haeuser zerstoert sind. Wir kommen entlang der Kunsthandwerker fuer welche Bhaktapur bekannt ist. Die Spur der Schweizer verlaeuft sich und wir kommen am ersten von drei Plaetzen heraus, dem Taumadhi Square. Hier steht der hoechste Tempel Nepals, der 5-stoeckige Nyatapola-Tempel. Er ist 33 m hoch und einer (der vielen) Goettinnen gewidmet. Diesen besteigen wir und haben einen wunderbaren Blick ueber den Platz und die Daecher. Ausser einem zweiten Tempel steht auf dem Platz noch ein Mini-Tempel, der heute als Restaurant dient. Ein schoener Ort fuer eine Pause. Ein Tisch mit Blick auf den Platz. Seit Wochen des Dhal Bhat, essen wir mal ein Omlett und Country Potatoes :) Dann geht’s weiter zum Durbar Square (Weltkulturerbe). Dort sieht man sofort die Erdbebenschaeden. Hier und da wird restauriert und vieles gestuetzt. Durch ein goldenes Tor geht es zu einem Palast/Tempel welcher der religioese Mittelpunkt ist, fuer uns als Nicht-Hindus jedoch nicht zugaenglich ist. Wir verweilen und schauen dem Treiben auf dem Platz zu bevor wir noch zum aeltesten Platz, dem Dattatraya Square, laufen. Auch hier wie ueberall viele Holzschnitzereien. Im Innenhof eines Holz-Kunsthandwerkers ist ein schoenes Cafe in welchem wir Cappuccino und Kuchen bekommen. Heute ist unser Glueckstag ;) Zeit nach hause zu fahren. War ein schoener Tag mal so zwischendurch.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bhaktapur, Бхактапур, भक्तपुर, バクタプル, 박타푸르, Bhaktapuras, ख्वप नगरपालिका, ภักตปุระ, Бактапур, بھگتاپور, 巴克塔普爾

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now