New Zealand
Lake Pukaki

Here you’ll find travel reports about Lake Pukaki. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

65 travelers at this place:

  • Day3

    1 Day, 2 Vans, 3 Lakes

    July 3 in New Zealand

    Today started at 5:30am for us with a chilly couples trip to the pit toilets, cause lets be honest, we were both scared of axe murderers. But with the temperature at -3 and a full moon lighting up the campsite, our 5:30am bathroom trip turned into a 5:30am icy puddle jumpy frenzy as Jo put her new gumboots to the ultimate test. But the freezing conditions got the better of us and we clambered back into bed only to wake a few hours later to Lake Alexandrina putting on a real sunrise show for us. It was just us and one other person in this eery place, surrounded by fishing huts and row boats. But it also meant we had front row seats to one of the most beautiful sunrises we’d ever seen! A perfect way to start the day and with a couple of showers, coffees and warm croissants later, we were back on the road to the small town of Tekapo. Where we headed for 'The Church of the Good Shepherd'.
    This was a quaint old church situated at the southern end of Lake Tekapo. It is an extremely popular tourist destination but we got there just before opening time, which gained us access minutes before the bus loads of tourists arrived. We only managed to get a few snaps before we were over run by the larger groups of tourists. Apparently in the busier seasons they can get up to 4000 people there a day! Crazy!

    After a bit of exploring and plenty of James' "little people" photos (Photos taken from extremely far away), we began our search for more coffee and a 360 degree view over Lake Tekapo. We found the coffee (and some cheesecake) along with our 360 degree view at the summit of Mount John in the form of an incredible cafe/observatory. Mount John has an elevation of 1,030 meters and is the home of the Mount John University Observatory, and offers such incredible views over the glistening blue lake and snow covered mountain ranges. We marvelled at the enormity of everything around us and spent quite sometime up here.

    We then got back on the road and headed to a place called Twizel. Twizel is one of the main towns where we could buy groceries, refill our fresh water and best of all, dump our 'waste'. Dumping the waste proved to be quite simple yet unique for all of us. For James and I it was a becoming a man moment apparently, and we liked to think the girls were watching on in admiration, but sadly I don't think thats possible in a situation like that. We found the 'dump station' and did our business, so to speak, before getting back on the road. We doubled back about 10 minutes to another lake called Lake Pukaki. Lake Pukaki had raving reviews for it's freedom camping so it was decided we'd stay there tonight. And that we did. We set up camp and were able to break out the camp chairs and BBQ just in time for a beautiful sunny BBQ lunch outside.

    It wasn't long before the cameras were back out and we began chasing the sunset across the lake. With a back drop of white capped mountains and crystal clear water, the sunset was absolutely incredible. But as the sun dropped, so did the temperature, and it wasn't long before we retired back to our little homes. It was butter chicken for dinner and this time we had James, Jess and little Hudson over. Then it was readings and a slide show of the days photography efforts before another couples bathroom trip and a slow climbed up our ladder into bed. The days have been short but still quite exhausting. Grateful for sunshine, waterproof boots and hand sanitiser after today.

    Tomorrow we're taking on New Zealand's largest mountain, Mount Cook. Bring on the adventure and the possible chance of coffee at the top.

    Asher ☺️
    Read more

  • Day16

    Lake Pukaki

    February 16, 2017 in New Zealand

    Onderweg van Dunedin naar Christchurch zijn we een flink eind om gereden om Mount Cook, de hoogste berg van Nieuw Zeeland te kunnen aanschouwen. Een omweg van ongeveer 200 kilometer, maar zeer de moeite waard. Zonnig weer, mooie blauwe lucht en helder blauw water van het meer leverden de volgende mooie plaatjes op.

  • Day8

    Lake Pukaki & Mt Cook

    February 8, 2017 in New Zealand

    Unser nächstes Ziel waren der Lake Pukaki und der Lake Tepako🚩Das sind beides wunderschöne, glasklare Seen! Bei Lake Tekapo steht außerdem noch eine alte Kirche direkt am See⛪️ Da Mount Cook nicht weit entfernt war, sind wir auch noch dorthin gefahren und haben uns den Tasman Glacier angesehen🏔 Der Gletscher ist wie alle anderen auch in den letzten Jahren sehr sehr zurück gegangen und einst war der komplette blaue See, den man auf dem 3. Bild sieht, ein Gletscher😔 Bald wird es den Gletscher leider nicht mehr gebenRead more

  • Day7

    Lake Tekapo / Mt John

    February 7 in New Zealand

    Nach einer kühlen Nacht lacht uns am Morgen bereits wieder die Sonne entgegen. Heute unternahmen wir die erste wander Tour auf dem Mt John, direkt am Lake Tekapo. Die Aussicht auf den See ist sehr eindrucksvoll! Im Anschluss an die Tour kühlen wir uns im See ab und machen ein Picknick am Ufer. Unser nächstes Ziel ist der Lake Pukaki am Fuße des höchsten Berges Neuseelands, dem Mt Cook (3724m). Wie auf dem letzten Bild zu sehen, haben wir einen super Stellplatz direkt am See mir Blick auf dem Mt Cook. Es gab Rindersteak mit Bratkartoffel 😋.Read more

  • Day21

    Lake Pukaki

    January 10, 2017 in New Zealand

    Bevor wir Queenstown auf Wiedersehen gesagt haben hatten wir noch zwei Dinge zu erledigen, dafür haben wir uns wieder aufgeteilt.
    Für mich ging es schon um 8 Uhr los, der Thorsten durfte ausschlafen und gemütlich in der Stadt frühstücken gehen. Ich hingegen habe mich mit einer Handvoll anderer Verrückter zu verschiedensten Herr der Ringe und Hobbit Drehorten um Queenstown fahren lassen, ein sehr interessanter Vormittag!
    Um ca 1 haben wir uns dann wieder gemeinsam auf den Weg gemacht, zu Kawarau Bridge.
    Der Thorsten hatte hier nämlich für 2:45 Uhr einen Termin zum bungy jumping. Mir wurden ja nur beim zuschauen die Knie weich… dem Thorsten offensichtlich nicht, wie die Beweisfotos zeigen!
    Nach dem Adrenalinrausch ging es ganz entspannt zum Lake Pukaki. Ein See der aufgrund seiner Gletscher Vergangenheit eine extrem hellblaue Farbe hat, außerdem hat man einem sehr schönen Blick auf Aoraki/Mt Cook. Dort haben wir dann auch übernachtet und von unserem Campingplatz aus perfekte Sicht auf den Sonnenuntergang gehabt.
    Read more

  • Day430

    What a camping spot!

    April 22 in New Zealand

    What an awesome first day on the road. We had a slight set back this morning because we couldn't figure out how to get our fresh water cap off the tank. After asking many people and finally ringing the hire company we found out what you assume and feel is locked actually is unlocked so we'd been trying to open it when it was locked the whole time! We filled up and emptied without any further issues and then it dawned on us that we couldn't find our Lonely Planet guide. We decided seeing as we are the closest we will be to the car and the rest of our things that it was worth going to farm to check. Luckily we found it in the glove box and said our definite final goodbyes to the McGraths. We then had another trouble at the petrol station trying to open the cap with the key. It took 4 of us until one woman managed to do it. That's something we might have to practise before we need to fill up again. After finally filling up and with the Lonely Planet guide safe in the glove box we hit the highway towards Fairlie, a route we've done before so we knew already how windy it gets. They do have helpful signs which tell you the speed to take the bends at and I pulled in whenever there was an opportunity to let cars pass. We arrived in Fairlie which of course meant a stop to the bakehouse to get some awesome pies. I couldn't decide on a flavour so we just had to have 3 to share. We had planned to go to the museum here but found out it's $6 to go in and without knowing what it's like we didn't want to risk it especially when museums can be quite hit and miss. We carried on and stopped at Lake Tekapo where autumn had begun to kick in turning the trees in the water a golden yellow. We drove further around the lake where we hadn't ventured last time and sat to have tea and biscuits on the waters edge. It was so peaceful and away from the main tourist area so the change in pace was relaxing. Our plan was to camp at Lake Pukaki tonight at a freedom camping spot which overlooks the lake and Mount Cook. By the time we left Tekapo it was coming up to 2.30 and knowing the camping area gets very busy and has limited flat spaces we decided to drive straight there and just enjoy the scenery for the rest of the evening. We were glad we made this decision because after driving around the area we managed to get a place closest to the lake that was side on to the road meaning no one could park along side us and it was flat enough. By the end of the night the section in front of our van had vans crammed in only a metre or so apart from each other so they probably could see straight through into everyone's windows. The view was absolutely breathtaking. Mist had descended over the alps so the mountains looked mysterious and almost as if they had been painted into the sky. We sat down on the shore watching the sunset over the peaks before making omelettes for tea and playing some games. It's definitely taught us to always have a back up campsite in mind in case we can't get a spot and that sometimes it's worth getting there early and just soak in the surroundings.Read more

  • Day16

    Lake Pukaki - Mt. Cook NP - Lake Wardell

    March 10, 2017 in New Zealand

    Wir sind bei Sonnenaufgang am spiegelglatten Lake Pukaki erwacht, im Hintergrund der Mt. Cook in der Morgenröte - so muss ein Tag beginnen! Der Sternenhimmel letzte Nacht war, als der Mond dann endlich mal untergegangen war, wirklich fantastisch. Zum Fotografieren waren wir dann aber morgens um vier zu müde, wahrscheinlich wäre unser Objektiv dafür auch nicht lichtstark genug gewesen.
    Nach Frühstück im Sonnenschein ging es in ca. einer Stunde Fahrt nach Aoraki/Mt. Cook Village am Fuße des gleichnamigen Berges, erstmals habe ich heute am Steuer unseres über 7m langen Schiffes gesessen. Nicht so schlimm wie gedacht, aber es ging ja auch hauptsächlich geradeaus :-)
    Auf dem White Horse Hill Campground sind wir zu einer Wanderung auf dem Hooker Valley Trail aufgebrochen, Lea verkündet beim Aussteigen aus dem Auto, dass sie nicht mehr laufen kann und unbedingt in die Kraxe will. Spätestens hier stellt es sich also als absolut richtige Entscheidung heraus, das Teil mit um die halbe Welt zu schleppen, denn so können wir den dreistündigen Trail auf jeden Fall meistern. Die Sonne knallt mit neuseeländischer Kraft auf uns herunter, kein Schatten ist auf dem Weg, aber die Szenerie ist grandios! Für meinen Geschmack ist der Weg etwas zu hoch frequentiert, die obligatorischen deutschen Abiturienten und Work-and-Traveller, französische Familien, selfie-stick-bewaffnete Asiaten, die Mädels teilweise so dicht gegen die Sonne verschleiert, dass sie aussehen als ob sie eine Burka trügen.... Es ist ein buntes Gemisch unterwegs!
    Der Trail endet nach anderthalb Stunden am Hooker Lake mit fantastischem Blick auf den Mt. Cook und Lea ist dann doch ziemlich tapfer eine erhebliche Teilstrecke gewandert. Im mineralhaltigen und daher sehr trüben See schwimmen Eisberge - Abbruchstücke des Gletschers, und dementsprechend hat das Wasser auch durchaus erfrischende Temperaturen :-)
    Zurück am Auto sind wir alle ziemlich staubig und verschwitzt, Nele ist auch nicht so gut drauf, 3 Stunden in der Trage bei der Hitze haben ihr Missfallen erregt, obwohl sie sich kaum beschwert. Tapfere Maus! Da uns der White Horse Hill Campground nicht besonders gefällt und außerdem supervoll ist, fahren wir nach Twizel weiter. Dort müssen wir feststellen, dass der Campingplatz bereits voll ist und der nächste Campingplatz 4 km weiter sieht nicht sehr einladend aus, so als fände dort die Jahresversammlung der Rednecks statt. Also verzichten wir auf die Möglichkeit einer ausgiebigen Dusche und nächtigen auf dem Lake Wardell Freedom Campingplatz. Der See ist wegen der Trockenheit aktuell eigentlich eher ein Matschtümpel, ist aber von Nadelbäumen und Linden umgeben, die die erste frühherbstliche Gelbfärbung im Nachmittagslicht zeigen, obwohl es bestimmt noch 25 Grad sind...Altweibersommer in Neuseeland!
    Der Sonnenuntergang zeigt die allerschönsten Rottöne und wir genießen den Abend bei Cider, Guavensaft und Chips auf der Bank neben unserem Camper...wenn man dem Wetterbericht glauben darf, kommt in den nächsten Tagen die nächste Regenfront, die den ganzen Süden erwischen soll-man darf gespannt sein!
    Read more

  • Day15

    Geraldine - Lake Tekapo - Lake Pukaki

    March 9, 2017 in New Zealand

    Die Nacht war beißend kalt, bis auf 2 Grad ging das Thermometer runter... wir waren froh über unsere Heizung im Camper! Dafür sind wir bei strahlendem Sonnenschein heute morgen aufgewacht und haben draußen gefrühstückt. Lea war anschließend beim Eselreiten auf der Farm und wir haben der Fütterung der Schweine beigewohnt. Schweren Herzens haben wir uns von diesem Kleinod an Campingplatz getrennt und haben uns auf die anderthalb stündige Fahrt zum Lake Tekapo gemacht. Auch hier strahlender Sonnenschein, unfassbares Glück, leider ist es etwas diesig, aber die Kulisse mit der kleinen Steinkirche und den Bergen hinter dem azurblauen See dennoch unglaublich beeindruckend! Wie schön dieses Land ist!
    Nach Einkauf und Tanken in Tekapo (wir finden sogar eine neue Mütze für Lea-mit Kiwi drauf!) geht es weiter zum Lake Pukaki, wo wir gegen 15:30 Uhr eintrudeln. Hier bleiben wir auf unserem ersten Freedom-Campingplatz ohne jegliche Annehmlichkeit, dafür mit unbezahlbarem Blick auf den Aoraki (Mt. Cook), den höchsten Berg Neuseelands. Auch der versteckt sich zwar etwas im Dunst, aber er ist zu sehen, was wohl nicht selbstverständlich ist. Den Nachmittag verbringen wir vor diesem Wahnsinnspanorama entspannt am See, aalen uns in der Sonne, nehmen ein sehr erfrischendes Bad im blauen Wasser, Lea kocht eifrig Steinsuppe und Nele hält ein kleines Nickerchen im Schatten. Nach einem schönen Abendessen und "Schüsselbaden" für Lea und Nele sehen wir den Mt. Cook nochmal in der untergehenden Sonne erglühen. Man hat keine Worte dafür, wie schön es hier ist! Jetzt warten wir auf den berühmten Sternenhimmel der Canterbury-Region, soll ja eines der besten Sternbeobachtungsgebiete weltweit sein.
    Read more

  • Day275

    Lake Pukaki

    November 11, 2017 in New Zealand

    Von dem Lake Tekapo sind wir gegen Nachmittag noch ein Stückchen zu dem "Nachbarsee" namens Lake Pukaki gefahren. An diesem Spot hatten wir auch eine unglaublich schöne Aussicht auf den Mt. Cook, die wir zurückgelehnt in den Campingstühlen, mit Spaghetti & Tomatensauce als Abendessen, genossen haben. Bevor wir uns alle für die erste Nacht im Wohnmobil bettfertig gemacht haben, überreichte uns Steffi's Mutter noch unsere dm-Bestellung mit zahlreichen Produkten, die sie von Deutschland mitgenommen hatte bzw. eher musste. Ein Hoch auf ihre Mutti und ein doppeltes Hoch auf den unschlagbar günstigen dm!Read more

You might also know this place by the following names:

Lake Pukaki

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now