Panama
Ancón

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Ancón
Show all
Travelers at this place
    • Day 304–309

      Polizeiinspektion

      May 9 in Panama ⋅ ☁️ 30 °C

      Es nähert sich Freitag der 10.05.! Ein aufregendes Datum, denn das ist unser Tag der obligatorischen Polizeiinspektion für Grobi in Panama -City. Jeden Werktag bearbeitet die panamaische Behörde 25 Fahrzeuge, die Panama verlassen wollen. Dabei handelt es sich nicht nur um Overlander, die ihr Auto verschiffen, sondern auch um Einheimische. Es kam schon vor, dass der Andrang so groß war, dass diese Feststellung, dass die Fahrzeugpapiere mit dem Fahrzeug übereinstimmen, nicht vorgenommen wurde und deswegen der Verschiffungstermin platzte. Zum Glück gibt es 2 Termine; unser erster ist am Freitag: Sind wir zu spät, haben wir Montag noch eine Chance.
      Mit Heinz und Marlies verbringen wir eine laute, heiße, kurze Nacht auf einer schmalen Halbinsel vor der City und brechen gemeinsam um 4:30Uhr morgens auf, um auf jeden Fall rechtzeitig zu sein. Kurz vor 5 Uhr erreichen wir das Gebäude und sind tatsächlich nicht die ersten. Das Warten beginnt. Einige Offizielle haben im Blick, wer, wann angekommt. Um 6:00 Uhr bekommen die Wartenden eine Nummer auf einem winzigen Zettel ausgeteilt. Wir warten weiter.
      Um 7:00 Uhr öffnet sich das Gatter und zwei Beamte dirigieren die kleinen Fahrzeuge auf den engen Innenhof. Die Reihenfolge scheint eine Bedeutung zu haben: Unter mühevollem Rangieren und unwirschen Kommandos der Beamten wird mehrfach umgeparkt. Alle öffnen ihre Motorhauben. Die LKWs und auch Grobi müssen wegen ihrer Größe vor dem Gatter warten. Die Tür zur Polizeiinspektion schließt sich. Wir warten.
      Um 8:00 öffnet sich die Türe und einer der Beamten trägt einen kleinen Schreibtisch dicht an den Maschendrahtzaun, der das Gelände von der Straße trennt. Dann werden die Nummern der kleinen Zettel aufgerufen und wir stellen uns der Reihe nach auf. Wie beim Militär der Spieß vor den Rekruten steht der Beamte vor uns und brüllt Anweisungen auf Spanisch. Er muss so schreien, da der Verkehr auf der Straße sehr laut ist. Es ist allerdings nicht notwendig, die Befehle 10 Mal zu wiederholen. Ich übertreibe nicht. Als ein Rekrut wagt zu fragen, ob es Farbkopien sein müssen, die der Spieß verlangt, brüllt er: "Ich sagte Kopie, nicht Farbkopie!" Anschließend werden jeweils 2 Kopien vom Reisepass, Fahrzeugschein und der temporären Importerlaubnis mit dem jeweiligen Original verglichen und anschließend am Auto nachgeschaut, ob der Fahrzeugschein auch mit dem vorgeführten Vehikel übereinstimmt.
      Geschafft! Alles war korrekt! Jetzt müssen wir nur auf der anderen Seite der Schnellstraße in das Justizgebäude, um dort das Original von Fahrzeugschein und TIP abzugeben.
      Wir warten. Als wir an der Reihe sind, wird uns 13:00 Uhr als Zeitpunkt zur Abholung aller Unterlagen angegeben.
      So tauchen wir um 13:00 Uhr wieder am Justizgebäude auf, dürfen aber noch bis viertel nach drei warten, bis die Papiere ausgehändigt werden. Jetzt warten wir auf die Mitteilung unseres Agenten, dass Grobi verladen werden kann.
      Gut Ding will Weile haben.
      Read more

    • Day 120

      The many faces of Panama City

      April 29 in Panama ⋅ ☁️ 30 °C

      We have enjoyed being in a big city again with lots of culture, sites and food choices. Panama City is a vibrant cosmopolitan place and has many sides to its personality.

      Historic - the old town goes back to 15th century and includes churches, plazas, fishing boats and food markets. It was sacked by pirates (Captain Morgan) and rebuilt in the area we have been staying.

      Financial - this is a recent addition with the first skyscraper being built in 1996 but now counting over 60 as the banking and financial area thrived based in part on secret offshore banking.

      Industrial - based on the canal the city has a huge port and transport hub along with all the industries to support this.

      We have enjoyed this city and yesterday climbed the main hill/viewpoint and today walked and cycled around the coast to see different sides to Panama City's personality.
      Read more

    • Day 2

      Im Dschungel...

      November 5, 2023 in Panama ⋅ 🌧 29 °C

      Heute morgen gab es erstmal ein wahnsinniges Frühstück. Besonders das frisch zubereitete Omelette hat es allen angetan. Der Tagesplan sah vor, dass wir uns in der Mall mit kurzen Hosen, Zahnbürsten, etc. ausrüsten, da wir ja noch keine Koffer haben. Die Mall öffnete dann aber erst um 11 Uhr und so ging es zunächst Richtung Altstadt. Nachdem David die Zimmerkarte im Aufzugsschacht versenkt hatte und eine Ersatzkarte besorgt wurde konnte es auch schon losgehen. Ein Minibus brachte uns Richtung Altstadt. Es war interessant das Leben in den Straßen zu beobachten. Leider war der Touristenzug heute außer Betrieb und so ging es weiter in den Stadtdschungel. Dort wanderten wir auf einem Rundweg durch den tropischen Wald und ließen die Geräusche und die hohe Luftfeuchtigkeit auf uns wirken. Es kam uns so vor, wie in der Themnwelt "Dschungel" im Europapark, es fühlte sich irgendwie echt an. Unser Fahrer brachte uns dann zurück ins Hotel. Dann ging es in die Mall und wir deckten uns in diesem Kosumdschungel mit allem was wir brauchten ein. Im Moment werden gerade die Badehosen auf der Dachterrasse im Pool eingeweiht. Wir melden uns wieder.

      Fazit des Tages:
      Zimmerkarten passen durch den Bodenschlitz im Boden.

      Ohne Sommerkleidung schwitzt man hier unheimlich.
      Read more

    • Day 150

      Panama City (2307-2707)

      July 27, 2022 in Panama ⋅ 🌧 27 °C

      Von Fortaleza bin ich über Nacht dann nach Panama City geflogen. Die Immigration war recht smooth, aber beim Ausfüllen der Dokumente für den Zoll und dann spätestens auf den Straßen von Panama City merkt man dann schon recht deutlich den Einfluss der USA. Bezahlt wird hier auch übrigens vorrangig mit US-Dollar.

      Nach dem kurzen „Urlaub“ vom Sabbatical in Brasilien ist nun wieder der normale Backpacking-Lifestyle angesagt - wobei, ich habe es mir dann kulinarisch doch schon recht gut gehen lassen in Panama City. Die Drinks waren auch allesamt sehr lecker - und ich habe nun endlich auch mal guten Rum trinken können.

      Für alle potenziellen Panama-Interessierten unter euch: es gibt hier nur kalte Duschen. Was aber bei ca. 30 Grad und mehr als 80% Luftfeuchtigkeit dann doch mehr als angenehm ist.

      Obligatorisch stand natürlich auch der Besuch des Panama Kanals auf dem Programm.
      Funfact: Die Schwester des weltberühmten Containerschiffs EVER GIVEN, die EVER FIT, hat es am Nachmittag meines Besuchs sogar ohne stecken zu bleiben durch den Panama Kanal geschafft. 2016 wurde hier nämlich ein dritter und breiterer Schleusenkanal gebaut. Vielleicht sollte sich der Suez-Kanal da mal ein Beispiel nehmen…🤭

      Nach vier Tagen in der Stadt bin ich dann seit Ende Juli im kleinen Ort Santa Catalina an der Pazifikküste von Panama. Relativ spontan habe ich mich gegen Costa Rica, und dafür aber für ca. vier Wochen in einem Tauchcenter volunteeren entschieden. Unverhofft kommt oft und ganz spontan. Mehr dazu dann im nächsten Footprint.
      Read more

    • Day 43

      Panama Stadt

      December 5, 2022 in Panama ⋅ 🌧 26 °C

      Die Abreise von Bocas del Toro erfolgt diesmal nicht per Motorboot, sondern mit der Propellermaschine. Etwas verwundert schauen wir auf unsere Bordkarten, denn es gibt keine Sitzplätze.
      „Setzt euch einfach hin, wo Platz ist“, sagt der Mann am Schalter.
      Gerade als wir zur Security gehen, ruft er uns hinterher: „Hey, wollt ihr vielleicht die frühere Maschine in 15 Minuten nehmen? Da ist auch noch Platz frei!“
      So landen wir etwa anderthalb Stunden früher in Panama als geplant.

      Panama-Stadt ist ein Mix aus allem: eine silberne Skyline aus Wolkenkratzern, eine bunte Altstadt, Küstenboulevard und wild bewachsene Berge im Hintergrund. Dazwischen tummeln sich amerikanische Ketten (u.a. eine der ältesten McDonalds-Filialen der Welt) und zahlreiche asiatische Restaurants. Die Stadt ist ein Sammelpunkt für alle kulturellen Einflüsse.

      Hauptgrund hierfür ist der Panama-Kanal, der den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Schon vom Flugzeug aus können wir die riesigen Schiffe sehen, die sich alle einreihen, um den Kanal zu durchqueren. Die Passage dauert etwa 12 Stunden und man spart sich die Rundfahrt um ganz Südamerika, was in etwa 3 Wochen dauern würde. Kein Wunder also, dass die Schiffe tagelang anstehen und bis zu 1 Mio. Dollar zahlen.

      Als wir den Kanal am nächsten Tag besichtigen, erzählt Dan, unser Guide, dass es die Franzosen waren, die mit dem Bau des Kanals begonnen haben, aber aufgrund von Malaria und Gelbfieber aufgeben mussten, nachdem sie etwa 22.000 Arbeiter verloren hatten. Die Amerikaner haben den Kanal ein Vierteljahrhundert später zu Ende gebaut, indem sie vorher mehrere Ärzte in die gefährlichen Regionen geschickt haben, um durch Straßenbau und ein Abflusssystem der Mückenplage Herr zu werden.

      Sechs Stunden am Tag fahren Schiffe von der Atlantikseite in den Kanal und passieren die Schleusen, dann wechselt die Fahrtrichtung und die Schiffe von der Pazifikseite dürfen passieren. Wir beobachten, wie ein riesiges Containerschiff, beladen mit Autos, in die Schleuse einfährt und angehoben wird.
      „Und, willst du auch mal durchfahren?“, fragt Joe.
      „Auf jeden Fall“, sage ich, „Aber auf einem Containerschiff.“
      Ich habe nämlich erstens wenig Lust, mich um einen Sichtplatz boxen zu müssen und zweitens stelle ich mir die Durchfahrt auf einem Containerschiff viel authentischer vor. Ich spüre, wie Joes Hand auf meiner Schulter aufschlägt. „Der Horst ist stark in dir.“
      Ich grinse, denn ich weiß, dass Joe mindestens genauso begeistert ist von der Technik und Präzision, die hier angewandt wird. Der Panama-Kanal ist ein modernes Weltwunder. Und der Beweis dafür, dass alle großen Erfindungen mit einer absurden Idee beginnen.

      Nachdem das riesige Schiff zentimetergenau durch die Schleusen gezogen worden ist, fahren wir weiter ins Casco Viejo, das Altstadtviertel Panamas. Farbenfrohe Häuser säumen hier die eng gepflasterten Straßen. Wir besuchen das Central Hotel Panama, in dem schon amerikanische Präsidenten geschlafen haben. Die Inneneinrichtung mit der ausladenden Holztreppe erinnert uns an die Titanic. Wir schießen Fotos, Joe ist aber schnell am WM Spiel interessiert, das in der Bar gezeigt wird und mein Blick fällt auf den großen, weißen Flügel.
      „Setz’ dich, setz’ dich, ich mach’ ein Foto!“, sagt Dan und ich setze mich auf den Hocker.
      Schon setzt sich ein Mann neben mich und zeigt mir einen Akkord, den ich spielen soll, um ihn zu begleiten. Zusammen spielen wir eine Melodie. Er spricht so schnelles, fremdes Spanisch, dass wir uns nicht austauschen können. Als er Halleluja von Leonard Cohen anspielt, stimme ich ein und übernehme die Hauptmelodie, während er auf die Begleitung überspringt. Wie wir beide so zusammen spielen wird mir klar, dass es andere Wege als Sprache gibt, um sich auszutauschen.

      Immer wieder wird der Tag von heftigen Regenschauern überdeckt.
      „Ich versteh’ nicht, woher dieser Regen kommt“, sagt Dan und schaut durch die Windschutzscheibe gen Himmel.
      „Oh, das ist unser Regen“, sagen wir, „Der verfolgt uns seit Costa Rica. Keine Sorge, morgen ist der weg.“
      Wir haben allerdings keinen Grund, uns zu beschweren. Denn in den Stunden, in denen die Sonne scheint, ist es weit über dreißig Grad. Da tut die Regenwasserdusche nahezu gut.

      Es gibt Orte, bei denen beschließt man schon früh im Leben, dass man sie sehen muss. Der Panama-Kanal war für uns beide so ein Sehnsuchtsort. Mit ihm haben wir das südlichste Ziel unserer Lateinamerika Reise erreicht. Wir haben weit mehr gesehen, als wir uns vorgenommen hatten, denn immer wieder haben sich überraschend Türen auf dieser Reise geöffnet. Wir haben Orte besucht, von denen wir nie gehört hatten und Menschen getroffen, die uns berührt haben. Wir sind reicher geworden. Reicher an Erfahrung, an Perspektiven, an Erinnerungen.

      Bevor wir uns in eisigere Gefilde verabschieden, genießen wir die Sonne in den kommenden Wochen noch einmal ausführlich in der Karibik. Welche Schätze wir da finden? Wahrscheinlich kein Gold, dafür aber sicherlich ein paar immaterielle Güter.
      Read more

    • Day 3

      Panama City

      February 24, 2023 in Panama ⋅ ☁️ 23 °C

      Gegen 04.00 Uhr hatten wir irgendwie ausgeschlafen, aber Frühstück gab's vor 07.00 Uhr auch noch nicht.
      Bei Sonnenaufgang bewunderten wir die tolle Skyline vom Hotelzimmer aus. Im Hintergrund glitzert der Pazifik im rötlichen Morgenlicht.
      Nach dem Frühstück haben wir erstmal eine Telefonkarte besorgt und kümmerten uns um das Mietauto.
      Die Mietwagenstation ließ uns über 2 Stunden warten, bis wir endlich mit einen Hyundai Accent vom Hof fahren konnten.
      Das ständige Gehupe verunsichert einen zunächst, aber es gehört halt hier zum " guten Ton".....
      Dann erstmal in der Roof Top Bar ein erfrischendes Balboa Bierchen, bevor wir noch ein paar Einkäufe im benachbarten Einkaufscenter erledigen müssen, um morgen unseren Roadtrip endlich zu starten. Noch wissen wir nicht wohin, nur die Richtung ist fix.
      Wir werden den Moloch Panama City morgen schnellstmöglich verlassen, bei unseren beiden früheren Besuchen haben wir ja bereits die Besichtigung des Kanals und der Miraflores Schleuse, sowie die Zugfahrt mit der historischen Bahn zur Karibikküste abgehakt.
      Read more

    • Day 4

      Pazifikküste

      February 25, 2023 in Panama ⋅ ⛅ 23 °C

      Heute wollen wir nach dem Frühstück mit unserem Mietauto Richtung Rio Hato und suchen uns ein schönes Plätzchen.

      Nach knapp 2 Autostunden auf der Panamerikana (die Straße, die von Alaska bis Feuerland führt, allerdings mit Schlaglöchern, in denen man einen erwachsenen Mann beerdigen könnte) sind wir in einer kleinen schnuckeligen Lodge in El Palmar/San Carlos untergekommen (Manglar Lodge).

      Hier bleiben wir die nächsten 3 Tage, feiern heute Roland 's Geburtstag und chillen bei 31 Grad.
      Read more

    • Day 55

      Panama city

      February 28, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 26 °C

      Die letschte paar täg i panama city verbracht.

      Debi hani die schön altstadt erkundet und eifach chle d ziit gnosse.
      Zu de zwoi chline inseli vor panama city simmer au no gange und a dem tag woni elleige gsie ben hani no s museum erkundet.
      Well mini haar chle lang worde sind han ich mer no en neue haarschnitt gönnt.

      S stadt isch wüki sehr agnehm. D altstadt extrem schön und d skyline sehe beeidruckend. Hed en huffe gueti restaurant, isch leider eifach velles eher sehr tüür.

      Horrorstory: am abig, uf em dunkle weg zum hostel isch mer plötzlich en dunkel agleite döff fahrere entgege cho. Scho biz unheimlich gsie, da de weg zum hostel recht nebedusse gsie isch. De halted de cheib zwoi meter vor mer am strasserand ah und zieht en revolver us de hosetäsche. Isch mer mal churz s herz id hose grutscht. Er nimmt sin revolver und steckt en sich i sini brusttäsche. I dem moment merki das en polizist isch. Jetzt isch dem cheib bim töfffahre die waffe fast us de hose gheit und er hed sie mal churz anderst müsse versorge. Er hed den min blick gseh, hed afe lache, sich entschuldigt und isch den wiitergfahre. Ich ben de mit chlopfendem herz heigloffe.

      Jetzt beni uf em weg an flughafe und flüge nach bogota.
      Und morn chund endlich Nina 😍
      Read more

    • Day 2

      Cerro Ancon - Ancon Hill

      December 6, 2019 in Panama ⋅ 🌧 30 °C

      25 Minuten Aufstieg zum Cerro Ancon. Keine große Sache. Jedoch bei 29° und 90% RLF durchaus schweißtreibend 😜
      Schließlich wurden wir durch einen tollen Blick auf die Skyline von Panama Stadt und die Miraflores Schleusen belohnt.Read more

    • Day 176

      1 Katertag in Panama City🇵🇦🫠

      March 25 in Panama ⋅ ☀️ 34 °C

      Entweder haben Pädi und ich das Essen von gestern beide nicht richtig vertragen oder wir haben beide zu viel getrunken. Wahrscheinlich wars eine Mischung aus beidem. Zumindest haben wir den ganzen Tag nur ein bisschen im Hostel herumgelauert und wir haben beide noch ein bisschen nach Hause telefoniert😉

      Als wir kurz noch etwas Einkaufen gingen, entstanden auch die einzigen Fotos des Tages😅
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ancón, Ancon

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android