Peru
Coporaque

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day20

      Bike day 8: Auf zum Titicaca-See

      December 9, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 7 °C

      Die Nacht auf 3.500 m habe ich kaum schlafen können, wohl ein typisches Phänomen wenn man neu in der Höhe ist. Zum Frühstück gibt es erst mal 2-3Tassen Koka -Tee, der gut gegen die Höhenkrankheit wirkt, denn heute geht es sehr hoch hinaus. Um 9:00 Uhr morgens wird aufgesattelt für die nächsten 310km... 60km davon werden Schotterstraßen sein. Nun heißt es: Abfahrt nach Puno an den Titicaca-See*, und ab in die Anden! Durchwegs befinden wir uns hoch oben – auf durchschnittlich 4.000m Seehöhe. Nach Chivay beginnt bereits die Straße anzusteigen, und es bleibt so schwindelig, bis wir den Pass Pata Pampa (4.890m) passieren.
      Während wir auf unseren Maschinen sitzen und die Natur und den Fahrtwind genießen, begegnen wir Herden von Alpacas, Lamas und Vikunjas. Verkehr gibt es hier oben kaum, die Straßen sind sehr gut, beste Voraussetzungen für einen großen Kurvenspaß 🏍 😎👍. Zwischenzeitlich zieht es sich bedenklich zu, so dass wir unsere Regenkleidung anziehen und bei 6 Grad ca. 120 km durch Regen und teilweise Graupelschauer fahren müssen. Gehört auch dazu, wenn man in so einer Höhe unterwegs ist. @ Burki: echtes Ushuaia - Feeling 🥶

      * Der Titicacasee ist mit einer Fläche von 8288 Quadratkilometern der größte Süßwassersee Südamerikas.Er befindet sich auf der Altiplano-Hochebene in den Anden; der westliche Teil mit 4916 km² des Sees gehört zu Peru, der östliche Teil mit 3372 km² zu Bolivien. Gemessen an seiner Fläche ist er der achtzehntgrößte natürliche See der Welt; seine Fläche ist etwa 15,5 mal so groß wie die des Bodensees (einschließlich Untersee) und fast so groß wie Korsika 😳😳😳.
      Read more

      Traveler

      Alpacas! Lamas! Vicunjas! - Bilder?

      12/10/21Reply
      Traveler

      Meine Güte! Sie ist nicht groß. 😊

      12/10/21Reply
      Traveler

      … noch schöner mit dem Selfie Stick, vermisse ihn ein wenig auf diesem Trip…

      12/10/21Reply
      5 more comments
       
    • Day443

      Auf dem Heimweg

      February 3, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 12 °C

      Ich Stand um 4 auf, weil ich zum Cruz del Cóndor (3700m) laufen wollte und anschließend einen Bus anhalten und damit nach Arequipa fahren wollte.
      Während des Zähneputzens checkte ich nochmals online meine Möglichkeiten und entschied mich noch etwas zu schlafen und den ersten Bus nach Chivay zu nehmen und unterwegs auszusteigen. Das klappte prima, nur der Bus war gepresst voll. Wir standen fast zweispurig im Mittelgang. Nach ein paar Stopps konnte ich mich nach vorne zum Busfahrer kämpfen. Dort war viel mehr Platz und ich sah so leichter, wann ich aussteigen musste. Am Aussichtspunkt waren am Anfang nur ein paar Jungtiere zu sehen, die einfach nur da saßen. Ich lief etwas herum und als ich gerade zurückgekommen war und mich in Position begeben hatte, starteten 3 Condore zu segeln.
      😲😲😲😲
      Man sind diese Tiere elegant durch die Lüfte unterwegs. Riesen groß dazu noch und schön. Aber das seht ihr ja auch auf den Bildern.
      Nach ein paar Stunden konnte ich ein Sammeltaxi bekommen und mich als 4 Person auf eine 3er Bank setzen. Die zwei Omas schliefen die ganze Zeit und die jüngere, erzählte mir, die komplette Fahrt über wie schön es ist, wo sie lebe und ich muss dort auf alle Fälle auch hin. 😂😂😂 echt spitze...
      In Chivay angekommen schnappte ich mir auf dem Markt eine Grütze mit Eischnee und lief zum Terminal. Ein recht süßes Städtchen aber ich war eh nur auf der Durchreise. Die Fahrt aus den Bergen war genauso imposant wie die Anreise. Echt der Wahnsinn überall sieht man Lama Herden grasen und verschiedene Gesteinsfarben.
      Die Dame neben mir hatte irgendwas nicht so tolles gegessen, denn sie musste öfters furzen und das nicht gerade Damenhaft mild. Sie verließ mich jedoch recht schnell und gesellte sich zum Busfahrer nach vorne. Das war mal sehr nett von ihr. 😂😈😂😈
      Zurück in Arequipa kannte ich schon den einfachsten weg zum Hostel und genoss endlich frisches Gemüse zum Abendessen. Fast der einzige Grund warum selber kochen hier Sinn ergibt.
      GEMÜSE und GEMÜSE und GEMÜSE ....
      Die normalen Gerichte hier bestehen aus Fleisch und Stärke Produkten, wenn man dann kein Fleisch ist, endet man auf Spaghetti oder Reis jeweils mit Papas fritas. Falls ich Glück habe gibt es frittierten Käse oder Ei dazu. Aber nach 4 Tagen Stärke Kur freut man sich auf nur Gemüse. 😂😂😂😂
      So klang mein Abend gemütlich aus.....
      Read more

      Traveler

      Einfach genial du hast viel Spaß gehabt 🏂🏂🏂🏂

      2/10/20Reply
      Traveler

      Ja doch denn hatte ich.

      2/10/20Reply
       
    • Day35

      Colca Canyon Part 1

      February 6, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 4 °C

      Was jetzt folgt ist ein Dreiteiler zu unserem Colca Canyon Trip. Wir hatten uns vorgenommen während der gesamten Wanderung positiv zu bleiben und nicht wegen kleiner Wehwehchen rumzujammern - dass es aber so schwierig ist positiv zu bleiben hätten wir nicht gedacht.

      Die Nacht war kurz - sehr kurz sogar - als am Morgen um 2:10 der erste Wecker läutet. 50 Minuten später sitzen wir auf der Hängeschaukel vor der Rezeption unseres Hostels und warten darauf, dass wir vom Tourbus abgeholt werden. Unser Plan: Wir wollen einen geführte dreitägige Wandertour, durch den zweitgrössten und tiefsten Canyon der Welt machen - den Colca Canyon. Worauf wir uns ganz genau dabei eingelassen haben, wissen wir selbst nicht so genau, aber kommt schon gut - wir bleiben positiv.

      Dann gehts los. Ausgestattet mit Wanderschuhen, Wanderhose, Regenjacken und leichtem Gepäck für die nächsten drei Tage werden wir von einer kleinen aufgeregten Peruanerin begrüsst und stellen recht schnell fest - Englisch hat sie nicht so gern. Der Bus ist bis auf zwei Plätze in der hintersten Reihe schon komplett belegt und die Reisegruppe schaut mal wieder sehr spanisch versiert aus. Daneben haben die wenigsten gross Gepäck dabei und hocken mit Jeans und Sneakers müde auf ihren Plätzen. Geht man in Peru so wandern? Naja, wir bleiben mal positiv.

      Der erste Stopp ist dann auch nicht wie erwartet. Statt in der Provinzhauptstadt ein Frühstück zu nehmen, gehts grad mal mit dem Bus auf 4880 Höhenmeter hoch (neuer Rekord). Um 6:20 haben wir dort bei aufgehender Sonne einen herrlichen Blick über den Canyon und all seine Vulkane rings herum. Einer ist sogar aktiv und die Rauchsäulen sind gut in der Morgendämmerung zu erkennen. Was für ein Start - wäre da nicht dieses komische Gefühl bei der falschen Tour dabei zu sein. Also greifen wir tief in die Spanisch Trickkiste und fragen mal nach. Zu unserer Überraschung liegen wir gar nicht mal so falsch. Der Tourbus ist tatsächlich eine Ein-Tages-Tour des Colca-Canyon - aber auf uns würde dann irgendwann, irgendwo ein gewisser Carlos warten - mit dem wir die geplante Wanderung machen würden. Uns kommt das alles bisschen spanisch vor - aber wir wollen ja positiv bleiben.

      Viel Zeit zum Überlegen bleibt auch nicht, denn mit dem Kaffeekränzchen Bus geht es grad weiter zu einer kleinen Berghütte, wo Tee, Kaffee und ein leichtes Frühstück serviert wird. Danach gibt es einen typischen Touri-Halt in Maca. Maca besteht gefühlt nur aus Souvenirläden und traditionell gekleideten Frauen mit Alpakas auf dem Arm. Wir haben versucht zu widerstehen - aber am Ende gabs dann doch die Fotos mit dem Alpakajungen auf dem Arm. Man muss ja das Beste aus der Situation machen.

      Unsere kleine peruanische Hüpfdrohle lässt einen aber auch nicht zur Ruhe kommen und schon wird die gesamte Gruppe wieder eingesammelt und die wilde Fahrt geht weiter zum Condor Cross. Von hier aus soll man die weltberühmten peruanischen Kondore mit einer Flügelspannweite von bis zu 3 Meter beobachten können. Den einzigen Kondor den wir jedoch entdecken, ist ein verkleideter Peruaner, der für ein paar Soles Bilder mit sich anbietet. Zeit zum verweilen bleibt uns aber auch hier nicht, denn während der Rest der Touribande weiter auf Kondore hoffe darf, gehts für uns allein im Touri-Bus zum nächsten Stopp. Irgendwo im Nirgendwo halten wir und uns wird Carlos vorgestellt.

      Zur Orientierung - zu dem Zeitpunkt ist es 9:45. Carlos spricht zum Glück Englisch und wird uns die kommenden Tage durch den Canyon führen. Nach dem etwas holprigen Start, kann es jetzt dann doch richtig losgehen.

      Der erste Wandertag führt uns hinab in den Colca Canyon. Von 3250 gehts runter auf 2200 Höhenmeter. Der Weg führt uns vorbei an steilen Felswände und einer wunderschönen Aussicht über den Canyon. Da wir die drei Tagestour gewählt haben, können wir es entspannt angehen lassen und haben genug Zeit die Landschaft zu erkunden. Und wir haben Glück. Grad am Anfang unseres Abstiegs können wir unter uns Kondore entdecken. Majestätisch schweben sie erst unter uns und nachdem wir weiter hinab in den Canyon sind dann über unseren Köpfen. Auf dem Weg zu unserem Tagesziel erläutert uns Carlos alles mögliche über den Canyon und wir können wilde Feigen und Granatäpfel probieren.

      Nach vier Stunden Wanderung kommen wir an unserem heutigen Tagesziel an. Bei der Familie Gloria gibt es ersteinmal Mittag. Serviert wird gebratenes Alpaka, man lebt hier tatsächlich noch von der Hand/ dem Arm in den Mund.

      Danach beziehen wir unser Zimmer. Elektrizität hat es keine - aber Kerzen wären umsonst heisst es. Auch die Tür lässt sich nicht so wirklich schliessen - aber wir bleiben ja positiv.

      Hier wird es dann auch langsam dunkel und wir freuen uns auf unseren Schlaf und weitere Abenteuer.
      Read more

      Traveler

      ist das Haustier, sieht cool aus ?

      2/8/22Reply
      Traveler

      Ihr lasst es aber krachen. Sogar Geld für diese abgefahrenen Romantic-Hotels gebt ihr aus. 🕯

      2/9/22Reply
       
    • Day109

      Colca Canyon, Puno

      December 3, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 31 °C

      Auf dem Weg von Arequipa nach Colca Canyon sind wir diversen Tieren begegnet. Wir haben Vicuña guanaco, llamas und Alpacas gesehen. Diese gehören alle zur Gattung der Kamele.
      Wir passierten den höchsten Punkt unserer Reise in Peru auf 4910MüM. Dank dem Cocatee, Gatorade (wegen den Elektolythen) und dem Kauen von Cocablättern, überstanden wir diese Höhe gut. Ausser der zunehmend dünneren Luft merkten wir nicht viel. Wir übernachteten in der Stadt Chivay, diese liegt im Colca Valley. Nach einem fantastischen Mittagsbuffet hatten wir die Gelegenheit natürliche Thermalbäder zu besuchen, dies war super.

      In Peru wird viel Fleisch gegessen. Remo testete bereits Alpaca, dies war sehr gut- es ist dem Kalbfleisch sehr ähnlich, nur süsser. Es gibt viel Reis und Kartoffeln. Meist beides zusammen in einem Gericht. Zudem gabs an der Küste leckere Meeresfrüchte und viel Fisch. Ein Favorit von Anina ist das leckere Quinoa. Ich denke viele von euch kennen dieses Getreide, welches aus Südamerkia kommt. Auch die einheimischen Früchte sind hier ein Traum. Für ein Abendessen (grosse Portionen mit Getränken auch Bier) für uns beide zahlen wir ca. 25CHF (ca. 80 Soles). Diese Preise entsprechen eher der Preisliste eines gehobenen Restaurants.

      Heute, am 3.12.19, sind wir von Chivay in Richtung Puno losgefahren. Wir stoppten am Anfang unserer Reise im Colca Valley an einem Punkt, bei welchem wir Condor (grosse schwarze Vögel) sichten konnten. Diese Vögel sind 1.20m gross und haben eine Flügelspannweite von bis zu 2,6m. Sie wiegen 15kg und können bis zu 60 Jahre alt werden. Condore können nicht fliegen, sie gleiten und nutzen dazu Thermik und Wind. Sie ernähren sich ausschliesslich von Kadaver.

      Nach dem Colca Valley gings per Bus weiter über die Anden in Richtung Puno. Die Anden sind nach dem Himalaya die zweitgrösste Bergkette der Welt. Die Landschaft hier ist wunderschön.
      Read more

      Traveler

      Bi mir zeigts uf dr karte a das dir in China 🇨🇳 seit😂 schnell e abstecher gmacht?

      12/7/19Reply
      Traveler

      Has korrigiert, ds Wlan isch öpe so schnäu wie du ufem Schuttplatz 😉

      12/7/19Reply
      Traveler

      hahahha

      12/8/19Reply
      3 more comments
       
    • Day7

      Valle del Colca

      August 13, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

      Dopo essere arrivati al Mirador de Condor ci siamo diretti alle terme di Yanke per goderci il tramonto immersi in una sorgente a 38°C. Eravamo circondati da alcuni vulcani attivi che sputavano un fumo denso, bianco e apparentemente immobile.
      Infine cena nella cittadina di Chivay per assaggiare la tipica bistecca di alpaca.
      Stasera abbiamo un grande sonno...domani si parte per Puno!
      Read more

      Traveler

      Il secondo Canyon più profondo al mondo!

      8/13/22Reply
      Traveler

      No toques!!!

      8/13/22Reply
      Traveler

      Stupendo!

      8/13/22Reply
      4 more comments
       
    • Day7

      Durch die Anden auf 4200 m

      October 7, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 10 °C

      Von Arequipa nach Chivay ging die Fahrt durch die Anden. Der Ausblick war gigantisch. Meine neue Mütze hält die Ohren warm. Zwischendurch hat es geschneit und jetzt am Abend sind es 0°C.

      Zum Abschluss haben wir in den heißen Vulkanquellen gebadet. Das tat sooo gut.Read more

    • Day18

      Colca Canyon Trek, Part 1

      March 22, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 13 °C

      2.45 Uhr und der Wecker klingelt… uff müde… Naja wir standen natürlich trotzdem schnell auf, anziehen, Zähne putzen, großen Rucksack im Hostel abgeben und dann wurden wir auch schon abgeholt.
      Wir setzten uns in Bus und versuchten zu schlafen, immerhin gab es sogar Decken. Ca 3h später gab es auf einer Terrasse Frühstück. Es war arschkalt, aber immerhin war die Aussicht ein Traum😍
      Weiter gehts im Bus zu 2 Aussichtspunkten. Der erste war super schön und beim zweiten konnte man Kondore sehen. Die riesigen Vögel können eine Flügelspannweite von ca 3m haben und diese zeigten sie uns auch. Sie kreisten über uns und nutzen elegant die Thermik aus. Dann mussten wir auch weiter. Gerade mal 10min später hielten wir aber auch schon wieder und es hieß, alles die wandern aussteigen, los gehts. Etwas überrumpelt stiegen wir aus, cremten uns ein, Kappe aufn Kopf und wir waren startklar.
      Unsere kleine Truppe bestand aus uns 4, Ine (ein Mädchen in unserem Alter aus Belgien) und Carlos unser Guide.
      Er erklärte uns paar Sachen die wir beachten sollen und wie die Route geht und dann hieß es auch Abmarsch. Erstmal 7km flach oder bergab in Canyon, bis zum Lunch. Der Weg war schön, wir hatten super Wetter und immer eine tolle Aussicht. Das Ziel immer vor Augen: Die kleine Brücke ganz unten im Tal🏞 Ca 3h später kamen wir dort an. Ab dann noch bisschen bergauf und quer durch den „Dschungel“. Carlos zeigte uns viele Früchte und Blätter, die man essen konnte oder man als Medizin oder Insektenschutz nutzen konnte. Gegen 13 Uhr, kamen wir dann endlich am Lunch an. Es gab zuerst eine Supper und dann Reis, Pommes, Omelette und ne halbe Avocado😊 dann noch neues Wasser kaufen und weiter gehts. Nochmal 3h bis zu unserem Schlafplatz. Es ging durchwachsen auf und ab. Wir trafen sogar die Freiburger Jungs immer mal wieder, je nach dem wer gerade die längere Pause machen durfte😅. Kurz vor der Dämmerung erreichten wir dann endlich den Schlafplatz. Dieser war über keine Straße zu erreichen. Das einzige „Taxi“ was es gab, war der Esel, also schlapp machen gibts nicht. Wir bezogen unsere spartanisch eingerichtete Lodge, zogen uns den Bikini an und wollten kurz in Pool hüpfen, aber leider hat es zugezogen und es wurde frisch. Also nur Füße rein und erstmal unter die kalte Dusche. Strom gab es hier auch nur als Licht an der Decke. Danach setzten wir uns raus und tranken erstmal ein Bierchen. Um 19 Uhr gabs dann Abendessen. Leckere Nudelsuppe mit Gemüse und dann Reis mit Currysoße. Schnell aufessen, Zähne putzen und um halb 9 Uhr lagen wir auch schon im Bett. Mit genau den Klamotten, mit denen wir morgen weiter wandern.
      Read more

    • Day10

      Chivay

      May 22, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 30 °F

      Hot Springs, sleeping at 11,600 ft, and a super cute little town. Mostly a stopover on the way to Colca Canyon, which is a bit of a haul, but cute nonetheless. Best part- hot springs and a drink called a Colca Sour. Kind of like a Pisco Sour, but made with cactus fruit instead of Pisco grapes.Read more

    • Day7

      Die Kirche des Kitschs

      October 7, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 6 °C

      Die Kirche Nuestra Señora de la Asuncion ist voller Heiligendarstellungen, die jede Kitschgrenze sprengen.

      Als Gesamtkunstwerk aber doch ziemlich beeindruckend.

      Eine Heilige und die Heilige Familie werden auch in traditionellen peruanischen Trachten dargestellt.Read more

    • Day10

      Yanque and Colca valley

      May 22, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 32 °F

      We stopped in a small town in the Colca valley. While there was some interesting history, all I could think was "tourist trap". The dance is Quechua, called Wipiti, where the male warriors dressed and danced like women to confuse the enemy. The Franciscans came and built a church atop a Quechua holy site and proselytized in Quechuan ... but the Incan religious leaders used a different language for worship entirely. The two religions coexisted and to some extent melded in the region. I also included some random Colca valley pictures and a couple of alpaca 🦙 we saw along the way.
      ,
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Coporaque

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android