Peru
Provincia de Ica

Here you’ll find travel reports about Provincia de Ica. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

120 travelers at this place:

  • Day66

    Der nächste Halt ist kurz. Ein Tag in der Spass-Oase Huacachina. Das ist wirklich eine Oase. Eine Art Teich mit Pedalos, romantischen Ruderbötchen und einer verträumten Promenade. Wir buchen zur Abwechlsung ein Ho(s)tel mit Pool, den wir denn auch für einen illegalen Morgenschwumm um 08:00 nutzen. Erlaubt wäre ab 09:00. Livin’ on the edge! Kosten für ein Doppelzimmer mit eigenem Bad? Unverschämt günstige CHF 17.-, dank Hopster-Bändeli. Endlich. Da für ein Mal der Spass im Vordergrund steht, kriegt Sue auch ihre heiss geliebte Pizza (zugegebenermassen die Beste die wir in Südamerika bisher gefunden haben) und ich meine noch heisser geliebte Montecristo zum Dinner. Ansonsten tun wir uns aus lauter Spass ein Wein- und Pisco-Tasting sowie Sand-Boarding an. Water-Boarding war ausverkauft. Zum Glück.

    Peruaner lieben alles was süss ist. Richtig süss. Der Typ hat erklärt wieso, irgendwas mit den Inkas, die sind hier an allem Schuld. Und falls nicht, waren es die Spanier. Habe aber nach einigen an Sirup und Port erinnernde „Weine“ alles wieder vergessen. Weine mit bis zu 17% Alkohol! Der Teil gefällt. Der Geschmack weniger. Grässlich, grässlich süss. Dafür macht das Motto der Stadt total Sinn: „If you are in Ica and don’t drink wine, what the fuck are you doin‘ in Ica?!“

    Noch geiler als das Ica-Motto ist allerdings die Fahrt im Sand-Buggy und der Ritt bäuchlings auf dem Sand-Board. Bereits nach wenigen Minuten schmerzen die Ohren aufgrund unentwegten Grinsens. Man kann gar nicht anders. Was ein Spass! Man trägt zwar ein paar blaue Flecken und einen Haufen Sand in allen Ritzen davon, aber der Spassfaktor ist enorm. Das wars dann aber auch schon wieder mit dem Spass. Also ab zum Hopster-Bus der uns nach Paracas bringt. Noch eine Idee für einen witzigen Abschluss des Abschnitts? Nein.
    Read more

  • Day6

    Buggy Tour

    April 4 in Peru

    Nachdem wir den Vormittag an der Oase verbracht haben, ging es Nachmittags mit dem Buggy weiter in die Wüste. Mit waghalsigen Manövern sind wir über die Sanddünen gebrettert und durch die Wüste gefahren.
    Zwischendurch haben wir mehrere Stopps gemacht, an denen wir auf einem Snowboard die Dünen runter gerutscht sind.
    Als die Sonne langsam unter ging sind wir auf eine Düne gefahren um von dort aus den Sonnenuntergang uns anzugucken.
    Die ganze Tour hat wahnsinnig viel Spaß gemacht!😊🌵
    Read more

  • Day5

    Huacachina

    April 3 in Peru

    Nachdem wir den Vormittag noch am Strand verbraucht haben, sind wir um 15.00 Uhr mit dem Bus weiter nach Huacachina, einer kleinen Oase in der Wüste von Ica, gefahren.
    Nachdem wir in unser Hostel eingecheckt haben, sind wir auf die riesigen Sanddünen gelaufen und haben den Sonnenuntergang und die Weite der Wüste bestaunt.

  • Day335

    Huacachina, Peru

    April 13 in Peru

    Picture a desert oasis and you're probably envisioning the tiny tourist town of Huacachina. There are palm trees, a small lake, and massive, looming sand dunes on all sides. Needless to say, it's an extremely picturesque spot.

    The main tourist activities here are dune buggy riding and sandboarding. Naturally, we did both. We started by hiking (struggling) to the top of a nearby dune for some sandboarding lessons (side note - Whit and I thought this dune was big but compared to what we boarded later, it was but a wee baby). After a few practice runs (including one where I used my face to decelerate) we started to get the hang of it. Basically, in comparison to snowboarding, you have to lean back further with fewer, less acute turns, especially near the bottom of the dunes. This is because sand is denser than snow and gets harder packed at the bottom of the slope making the front of your board feel like a constantly applied handbrake. To combat this, sandboards (modified snowboards) have a layer of Formica (compressed wood) on the bottom and you wax the board with a candle before every run. Following our practice, we were picked up by a dune buggy and zipped deep into the desert. The buggy basically acted like a rollercoaster chairlift, picking us up at the bottom of a massive dune, driving up, down and around imposing mountains of sand, then depositing us at the top of another, bigger, dune. We had a blast but by the end of it, we were both absolutely covered in sand. I think I prefer snow.Read more

  • Day649

    Horn OK Please

    February 24 in Peru

    After a week of beach and desert we left the coast and started climbing up to the Cordillera Blanca, which made me very happy - I've definitely decided I'm a mountain man.

    After all the recent troubles with steering/suspension we decided to skip the dubious shortcut, which was on a rough dirt road and we thought probably wouldn't save us much time. Zipping up the other side of the river I think it was definitely the right call, and after a couple of hours the valley tightened and things got a bit more interesting.

    First the road got a little narrower, then the drops got a lot bigger. Fortunately the road surface was still pretty decent, although there were a couple of spots where it had partially collapsed into ravine or where a rock slide had made it a bit dicey.

    Then we hit our first tunnel! No problem - I could see the other end and we zoomed on through. The next few tunnels were the same sort of deal, then we saw a sign saying we needed to sound our 'claxon'. Even with our limited Spanish we got the message, so after a quick honk we entered the dark tunnel. This continued with the tunnels getting longer and more windy resulting in the horn echoing down the tunnel and canyon walls as we worked our way upwards. Fortunately the downhill traffic was pretty light and only once did we meet someone in a tunnel - he'd only just entered and obviously heard my incessant honking so could easily reverse.

    It really is unbelievable that they had built a road up this crazy canyon, but after 40 odd tunnels we came across a little hydroelectric plant which obviously justified the mad road, but still it beggars belief.

    Once out the other side we were greeted by magnificent pure white crags poking out from behind the hills. It was surprisingly to see as we were only about 3,000m and all the snow we'd seen previously was a good 2,000m higher.

    We cruised on to Camping Guadeloupe, an amazing little camp site nestled up against a steep, steep hillside. Electric, wifi and hot showers in a gorgeous setting - this is what overlanding is all about!

    Since we got into Peru the mains electricity has jumped up to 220v for the first time, much to Elvis's disgust. We brought a cheap transformer a few days previously but unfortunately it only lasted a couple of hours before exploding in a cloud of white dust.

    We spent a few tranquil days chilling at the camp site, doing some of those jobs that I'd been putting off. Elvis even had his first proper wash for over a year.
    Read more

  • Day674

    Slide Away

    March 21 in Peru

    From Lima we continued down the Pan-American to Ica, and then detoured off slightly to the amazing Huacachina which is, a real life proper Oasis nestled in the desert.

    We were here 13 years ago with my brother Ed, who joined our world tour for a few weeks. I have fantastic memories of this place: sandboarding, dune buggying, a parrot pecking Ed's ear, a lovely hostel pool, and the removal of my braids after 2 months and the resulting microphone head - fun times!

    Things hadn't changed a lot since then (at least not on the hair front!) - not much room for expansion with the dunes constantly encroaching - although things were definitely a little plusher, and our hostel had been significantly upgraded. This time around we made do with a sandy parking lot, but within an hour we were loaded on a buggy and razzing up and down some crazy slopes at break neck (literally) speeds. We stopped for sand boarding, which was a lot more forgiving than the lava boarding tours we used to run in Nicaragua. Last time we recommended to stand, and Jo got told off for lying down and going at crazy speeds. This time it was belly only, but yet again Jo managed to out-board pretty well everyone (and has the scar to prove it!) . (Definitely) Maybe they should add it to the Olympics!

    We rarely do tours this time around but this was so much fun. I'm sure it hasn't really changed from last time, but I think we'd forgotten how good it was and it was long before smartphones & Go-Pros existed - how did anyone remember things in the past?!

    We blagged ourselves a shower by bribing the security guard at some posh swimming pool place, and then nailed a street burger cooked by a fascinating chap who spent 20 years working in kitchens in Italy. Needless to say it was a good burger.

    The following morning we headed out early and drove the few hours to Nazca, where they have the amazing shapes etched into the desert. Last time around we did the whole caboodle with the little plane, so this time we were happy just climbing a tower by the roadside and seeing a couple of the pictures. If you don't know about this place, Google it - no-one really knows why they drew hundreds of these pictographs (whales, monkeys, even supposedly an alien) as well as geometrical shapes in the desert floor by just repeated tracing of the same route, but it's a pretty awesome legacy they left behind.
    Read more

  • Day90

    Oase Huacachina

    May 5, 2017 in Peru

    Die Oase, gespeist von einem unterirdischen Andenfluss, befindet sich umgeben von 100 m hohen Dünen mitten in der Wüste Perus.
    Wir sind in einem schmucken, kleinen Hostel namens Upcycled Hostel untergebracht und wie der Name verrät, bestehen viele Dinge aus wiederverwertbarem Material. Es liegt etwas vor der Oase und so laufen wir an und auf den Dünen entlang um uns Huacachina anzuschauen: es scheint ein bisschen wie im Film: Ist das eine Fata Morgana? Irgendwie seltsam soviel Wasser in der Wüste zu sehen.

    Zum Sonnenuntergang buchen wir eine Fahrt mit dem Sandbuggy. Mit hoher Geschwindigkeit geht es durch den Sand, Dünen rauf und wieder runter - Achterbahnfeeling!
    Irgendwann stoppen wir und der Fahrer zaubert aus seinem Buggy für jeden ein Sandboard. Damit geht es dann auf dem Bauch die Dünen runter, wer will darf auch nochmal hochlaufen und wieder runterfahren​, klar doch - einmal und nie wieder 😂
    Das macht mega Spass, man darf nur nicht zu viel schreien, Sand und offener Mund vertragen sich nicht so gut.

    Die Region Ica, zu der die Oase gehört, ist durch ihr subtropisches Klima perfekt zum Weinbau geeignet. Wir besuchen zwei Weingüter, die beide auch den berühmten Weinbrand Pisco produzieren und testen natürlich auch die Endprodukte.
    Pisco darf man aber nicht einfach nur trinken, nein, erstmal tief einatmen, dann mit einem Schluck trinken, die Lippen aber geschlossen lassen und die Zunge zum Gaumen. Beim anschließendem Ausatmen kommt der Geschmack erst richtig raus. Lecker! Wie überlegen schon jetzt, wie wir bis zum Abflug genug Platz im Rucksack frei halten können 😁

    Ein bisschen Abschalten und im Pool abkühlen hat uns gut getan, weiter geht's Richtung Norden!
    Read more

  • Day35

    Peru, die Zweite

    October 6, 2016 in Peru

    Heyhey, hier bin ich wieder!

    Ich melde mich aus Huacachina, einem kleinen Dorf mit nur 300 Einwohnern, dass sich umgeben von Wüste mit einer Lagune in ihrer Mitte schmückt, wie man es ein wenig auf der Karte sehen kann.

    Aber nun erstmal zum Stand der Dinge.

    Seit wir uns letzten Freitag eine Stunde später um 9 Uhr abends auf unsere lange Busfahrt von Máncora nach Lima machten, ist einiges passiert.
    Anstatt einer 18h Busfahrt waren wir letztendlich knapp 22 h unterwegs, in denen uns zwischendurch ein ständiger Piepton wachhielt oder die Dauerschleife des Menüs eines Actionfilms. Somit konnten wir den Tag vergessen und lediglich ein leckeres Nudelgericht verdrücken.
    Allgemein war Lima nicht sehr spektakulär. Es soll berühmt sein für das gute Essen, aber wirklich viel zu sehen gibt's dort nicht. Wir sind also die beiden Tage, die uns blieben, durch die beiden "schönen" Viertel mit ihren Parks gelaufen, haben einen Markt und eine Kirche besucht und leckeres Essen probiert.
    Am Montag Nachmittag ging es dann mit dem Bus nach Pisco und anschließend wollten wir ein Taxi nach Paracas nehmen. Allerdings haben wir nicht so recht bedacht, dass die Sonne bereits um 6 untergeht. Daher überfiel uns ein wenig die Panik, als wir darüber nachdachten, wie wir im Dunkeln in einem fremden Taxi 20 Min nach Paracas fahren würden, ohne eine Ahnung, ob der Weg richtig sein würde... Nach vielen Minuten des Zitterns sind wir im Endeffekt doch unversehrt in Paracas angekommen.
    Am nächsten Morgen ging es dann sehr früh mit einer Tour zu den Islas Balletas. Wir sind mit dem Motorboot hingefahren und haben dort Tausende von Vögeln und Pelikanen gesehen. Außerdem sahen wir Pinguine und Seelöwen aus nächster Nähe, es war einfach unglaublich!
    Anschließend ging es zum Nationalpark Reserve, wo wir Flamingos entdecken konnten, sie waren nur leider so klein, dass man nur viele kleine rosa Punkte sehen konnte. Zuletzt waren wir bei dem Strand mit dunkelrotem Sand. Ein wirklich toller Tag!

    Direkt im Anschluss ging es weiter nach Huacachina, wo wir noch bis morgen sein werden. Das Hostel ist der Wahnsinn! Bisher mein absoluter Favorit. Es ist sehr sommerlich gestaltet mit Palmen und Pflanzen überall, einer tollen Bar und einem Restaurant mit einer grossen vegetarischen Karte! Ausserdem gibt es einen Pool, Musik den ganzen Tag über und viele Menschen, die hier ein und ausgehen, die wir hier kennenlernen. Gestern sind wir um 12 Uhr die Dünen entlang gefahren mit einem offenen Auto - das war eine Achterbahnfahrt! Mitten in der Wüste sind wir dann sandboarden gegangen. Jeder hat also ein Board gehabt und ist dann sitzend, liegend oder stehend die Berge hinuntergerutscht. Wir hatten wirklich viel Spaß!
    Wir sind am Abend dann noch mit ein paar neuen Bekanntschaften die Düne hochgelaufen (kleiner Tipp: vergesst niemals das Wasser!!!) und haben dort den Sonnenuntergang genossen.
    Nach ein paar kleinen Cocktails und dem ein oder anderen Tanz sind wir müde ins Bett gefallen.

    Gestern sollte es für uns zu einer Weintour gehen, allerdings hat am Ende nur Lina diese Sauftour mitmachen können, da mir das südamerikanische Essen wohl nicht so gut bekommen ist und ich den Tag mit Magenkrämpfen, etc. im Bett verbracht habe. Lina hatte aber sehr viel Spaß!
    Heute geht es mir etwas besser, aber wir mussten jetzt leider auf die Nazca-Linien verzichten und fahren heute Abend über Nacht nach Cuzco weiter. Dort wartet schon bald der Machu Piccu auf uns... Wir sind wirklich schon sehr aufgeregt!

    Ich werde euch alles berichten!
    Bis dahin tschüssi,
    xx Jojo
    Read more

  • Day17

    Huacachina, Pérou

    May 21, 2017 in Peru

    Cette après-midi nous sommes allés monter une dune de sable. Pendant la montée moi je faisais plein de pauses car je devais attendre les autres. En haut la vue était magnifique. La descente était géniale. Au début je me suis laissé glisser et après j'ai couru. Après nous avons loué des planches et nous avons glissé!!! 

    Olivier

    PS: Huacachina est une oasis au milieu du désert, la côte sud du Pérou étant très aride.Read more

  • Day45

    Oase in der peruanischen Wüste

    October 22, 2017 in Peru

    So, jetzt geht es wieder runter von den Bergen, denn wir wollen unbedingt in der peruanischen Wüste Sandboarden.

    Dazu müssen wir aber leider erst von Huaraz mit dem Nachtfernbus 12 Stunden lang wieder Richtung Süden zum über 800km entfernten Ica. Mit den bequemen Doppeldeckerbussen, bei denen man die Sitze weit nach hinten stellen kann, ist das aber ok.

    Unsere Unterkunft liegt ein paar Kilometer von Ica entfernt, am Rand der Oasenstadt Huacachina. Zum Glück gibt es hier einen kleinen Pool, ohne den man es trotz Winter kaum länger in der staubigen Wüstenhitze aushält.

    Zum Sandboarding rast man erst mit einem Mad Max ähnlichen Buggy über etliche Dünen rund um Huacachina, um von den höchsten und steilsten (75–150m) dann bäuchlings auf einem gewachstem snowboardähnlichen Brett hinunterzusausen. Hört sich für snowboarderfahrene sicher etwas albern an, macht aber riesigen Spaß.

    Wir fragen uns warum Sandboarding eigl. nicht olympisch ist? Wahrscheinlich haben Länder wie Deutschland oder Kanada einfach keine große Lust auf die Einführung von Sandkanonen.

    Nachtrag: Heute waren wir noch spontan auf dem 160 Jahre alten Weingut El Catador bei einer Führung. Wie könnten wir uns das auch entgehen lassen, wo diese Region doch so bekannt für deren süße Weine und Piscos ist. Alles wird hier noch wie früher gemacht: Die Trauben mit den Füßen gestampft, dann mit der alten Presse gepresst etc. und zum Schluss in alten Tongefäßen zur Reife gebracht. Natürlich durften wir auch alle Produkte verkosten. Hoffentlich rächt sich das später nicht im Bus nach Cusco. Naja, jetzt haben wir auch wieder Nachschub für unseren Flachmann ;)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Ica

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now