Peru
Puno

Here you’ll find travel reports about Puno. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

132 travelers at this place:

  • Day76

    Titicacasee

    May 24 in Peru

    Bereits um 06:00 bin ich im Hostel in Puno, wo ich mein Gepäck deponieren darf. Kurz darauf gehts los zum weltberühmten Titicacasee - dem höchstgelegenen schiffbaren Gewässer der Welt und grösster Süsswassersee Südamerikas. Wir besuchten die Uros-Inseln, wo die Bewohner noch ganz traditionell auf ihren schwimmenden Inseln leben, die sie alle 14 Tage mit neuem Schilf bedecken müssen. Spannend aber mehr touristisch geht nicht mehr.
    Weiter zur Isla Taquile, wo die strickenden Männer zuhause sind - ausser es wird gerade irgendein Fest gefeiert (was ständig der Fall ist, und eine Hochzeit wird nicht selten eine ganze Woche lang gefeiert).
    Per Boot zurück nach Puno und um 21:00 weiter nach Arequipa - jetzt gehts Schlag auf Schlag.
    Read more

  • Day2

    Bis jetzt ne echt coole Gruppe, zwei Filipinos aus L.A. eine Walisin aus Kanada, eine US-Amerikanierin auch aus Kanada, mehr nicht. Super nett und entspannt. Perfekt.
    Kurzer Flug, dann eine Stunde Fahrt nach Puno, einer Stadt mit 200.000 Einwohnern, hoch über dem Titicacasee. Wir durchqueren die Stadt Juliaca. Überall Polizei, Menschen werden festgenommen und verhört, egal wohin man schaut. Auf Frage erklärt der Fahrer, dass die Stadt viele Einwanderer aus Bolivien hat und extrem viel Kriminalität in Verbindung mit Drogenhandel. Kaum vorstellbar, dass es ein paar Kilometer weiter ganz anders sein soll.
    In Puno angekommen, machen sich Schlafmangel gepaart mit einer Höhe von 3.800 Metern bemerkbar. Es fühlt sich an, als wäre man in einen Vakuumbeutel gepresst worden. Jeder Schritt ist anstrengend und alle müssen schon nach kurzer Zeit pausieren, Treppen steigen ist fast unmöglich.
    Essen im Restaurant mit interessanter Speisekarte 😁 Und Coca-Energy-Tee, super lecker 💓
    Und dann doch rauf auf den Berg, gaaaaanz langsam mit vielen Pausen, die Lunge explodiert. Aber die Mühe hat sich gelohnt!
    Read more

  • Day3

    Titikaka See

    July 23 in Peru

    Internationale Gruppe schön und gut, aber langsam fange ich an, englisch zu denken 😵
    Heute auf zum Titikaka-See. Titi heißt Puma, der See ist wie ein Puma geformt, der einen Hasen fängt.
    Rund 8.500 km² Wasser erinnern eher an ein Meer und sind Heimat für verschiedene Volksstämme mit verschiedenen Sprachen.
    Wir besuchen die Uros auf ihren über 100 Schilfinseln. Unheimlich beeindruckend, wie sie aus den Schilfwurzeln mit etwas Bindfaden und viel Geduld in einem Jahr ein Dorf aus Schilf für rund 6 Familien bauen, was dann 25 Jahre hält. Jede Insel hat ihr eigenes Oberhaupt.
    Die Uros können komplett autonom leben, vom Fischfang und Gemüse, auch das Schilf dient ihnen als Nahrung, wäre für uns aber giftig.
    Es gibt Schulen bis zum 12. Lebensjahr auf den Inseln, Kirchen, Viehzucht, alles was man zum Leben braucht.
    Doch natürlich hält auch hier die Moderne Einzug. Die berühmten Schilfboote nur noch Touristenattraktionen, die Menschen fahren lieber mit Motorbooten und streben danach, mit den Erlösen aus dem Tourismus ihren Lebensstandard zu verbessern.
    Wir dürfen die Wohnungen besuchen und ganz stolz zeigt mir das Mädchen den Stromgenerator für Licht.
    Ich schäme mich, denn zum Höhepunkt (müssen?) die Mädchen singen und tanzen und allen die Hand reichen, die Blicke auf den Boden gerichtet, kein Lächeln erkennbar, während unser Guide versucht, uns zu versichern, wie glücklich alle über unseren Besuch wären. Weiter fahren wir ein Stück mit dem Schilfboot, von vielen Inseln erklingt der selbe Gesang.

    Weiter zur etwas abgelegeneren Insel Taquile, deren Bewohner etwas für sich sind und Quechua sprechen.
    Ein idyllischer Ort der Ruhe auch wenn die Steigungen anstrengend sind bei der dünnen Luft. Die Bewohner versuchen, sich ihre Traditionen zu bewahren und verpflichten sich alle, ihre traditionellen Kleider zu tragen. Mit dem Tourismus hat das angeblich nichts zu tun.

    Abends Essen mit Guinea Pig 🐾
    Read more

  • Day29

    Puno is a sprawling city of some 150,000 people, situated on the shores of the huge Lake Titicaca. The biggest challenge for any new visitor to this city is to survive on the rarefied atmosphere that you have to breathe at nearly 4000 metres above sea level. Even though we have now been living at high altitude for over 2 weeks, we still find that we regularly find ourselves short of breath. It is little wonder that our hotel has a large oxygen cylinder on hand in the foyer for anyone who really needs an oxygen boost.

    Our plan for today was to spend the morning visiting the famous floating islands of Uros. These amazing islands are entirely constructed of reeds and are home to around 2,000 indigenous Uru people. Just why they chose to live this strange lifestyle is open to debate, but the prevailing theory is that they retreated to the middle of the lake to survive attacks from the Quechuan (Inca) invaders, many hundreds of years ago.

    We were met at our hotel by our latest guide. She introduced herself with some completely unpronounceable name, but then said we could call her "Sue". That seemed entirely sensible. After a short bus trip to the port we boarded a private boat for a 30 minute ride to the Uros Islands. Just like every previous day we have had in South America, the sky was cloudless and the conditions were completely still. In other words, a perfect day for a cruise on this huge inland waterway.

    Our journey took us along a channel cut through the huge expanse of reeds and soon we were docking on one of the islands. Some of the local ladies welcomed us aboard as we sank into the soft carpet of reeds that bounced under our feet. The local people have an almost childlike manner and seemed genuinely pleased to see us (and hopefully not just because they wanted us to buy their handicrafts).

    Nearby we could numerous other floating islands, each one liberally dotted with dozens of tiny reed huts. It seems that everything here is made of reeds - the locals even eat them like candy. After an explanation as to how the islands are constructed we were ushered two at a time into individual huts to "spend time" with the owners. This was mainly an opportunity to sell their handwork, but the pressure was not too overwhelming and we all thoroughly enjoyed the unique experience.

    Our visit to the islands was completed by a journey in a reed boat to one of the nearby islands. This was a lot of fun and the warm sunshine really served to make this day a highlight of our adventure so far.

    Soon we were motoring back to Puno and an opportunity to have a free afternoon. I chose to do my favourite pastime while travelling - people watching. I wandered around the city for a most enjoyable couple of hours, stopping at various locations to sit in the warm sunshine and observe the people around me.

    Tomorrow we resume our Peruvian Odyssey as we progress to the lovely city of Arequipa. Our journey will take us even higher into the Andes. I wonder if the bus will be equipped with oxygen ?
    Read more

  • Day28

    Across the Altiplano

    May 25 in Peru

    They often say that there is nothing like a good night's sleep to make you feel on top of the world. If that is the case then I should be feeling terrific, because last night was nothing like a good night. In fact my final night in Cusco was a disaster.

    It certainly started OK. After grabbing a quick dinner and having a final walk around the perimeter of the plaza, I returned to my room, eagerly looking forward to an early night. By 9.30 pm I was in bed and drifting away to the mythical Land of Nod. By 12 midnight I was rudely and abruptly awoken by some extremely loud music coming from somewhere nearby. It went on and on By 1.00 am I turned on the TV to try and get some distraction. By 2.00 am the music was still thumping away and my thoughts were turning murderous. By 3.00 am I had tried hiding my head under the blankets, putting my fingers in my ears, tossing from one side to the other. Nothing worked. The music played on.

    When the clock finally showed 4.30 am I gave up, got out of bed and spent some time on my computer. My only consolation was that I knew that we were going to have a very long time in the bus today and hopefully that would give some chance to catch up on lost sleep.

    After a quick breakfast we were met by a tall Quechuan, introducing himself as Karlos, or more particularly Kar-r-r-r-los (with a rolling r sound). He was going to be our guide today to safely escort us to Puno, about 350 km further south than Cusco.

    We were quickly ushered to a small bus that was parked outside the hotel. By the time we crammed all our luggage and our 13 travellers inside it was quite squeezy. The thought of 10 or more hours of travel in this bus no longer seemed quite so attractive. Fortunately I needn't have worried as the small bus was only used to transport us to the outskirts of the city where we were transferred to full size luxury tour bus. Beside our guide, Karrrrlos, we also had two drivers to rotate the driving duties. We all spread out, tilted the seats back and made ourselves comfortable.

    As we left Cusco behind we first stopped at the mighty Incan wall that marked the southern entrance to the city of Cusco. Each time we are presented with such a structure we have to marvel at the engineering brilliance of these people. How did they achieve so much in such a short time, without even having written language ?

    Steadily climbing we soon reached the massive central plateau, known as the antiplano. This massive region is mostly over 4000 metres above sea level and consists of a huge central flat region surrounded by towering mountains. Along the road we passed through a never ending succession of tiny towns, all languishing in the dust. All that was missing were a few tumbleweeds to complete the scene of desertion and dilapidation.

    After a lunch stop at a large roadhouse the journey continued. Each little town was preceded by a large speed hump, requiring the bus to almost slow to a stop in order to bounce over it. The towns themselves always consisted of several large petrol stations and a motley collection of half finished buildings. In fact nothing ever seems to actually ever get finished here. The skyline is populated by a sea of reinforcements pointing into the sky. I would have loved to have visited each town with an angle grinder, just to give all these unfinished buildings a proper haircut.

    After about 10 hours in the bus we had covered a distance of a little over 300 km. In Australia such a drive would probably have taken around 3 hours, but we were certainly NOT in Australia. Our final destination for the day was to be Puno, the city at the edge of the mighty Lake Titicaca. This massive lake is shared between Peru and Bolivia and, at 4000 m elevation, is reputed to be the highest navigable lake in the world.

    Before reaching Puno the bus had to travel through Juliaca. On our last trip to Peru in 2010 we all agreed that Juliaca must be the dirtiest, ugliest and dustiest city in all of Peru. By 2018 I think the place has deteriorated even further. I won't try to describe the chaos and filth of this crowded excuse for a city, but I would advise any would be traveller to NEVER consider looking for a hotel to stay in Juliaca.

    About 30 mins later we finally reached Puno. The sun had set but we were able to get our first sights of the mighty lake as we fought our way through the traffic into the centre of the town. Our hotel is the Casa Andina, not far from the centre of the city. The location is quite good, but none of us could ever understand how our driver managed to squeeze a full sized bus through narrow lanes without causing major damage along the way. It did require the additional services of an outside assistant and much reversing and manoeuvring to finally reach the hotel. But we did make it. Tomorrow we will explore the lake itself and visit the enigmatic floating islands of Uros.
    Read more

  • Day54

    Kaum in La Paz angekommen, geht es auch schon wieder weiter. Weiter, weiter, weiter. Es ist nicht ganz einfach, die perfekte Balance zwischen erleben / entspannen und „let’s get around the globe at least once“ zu finden. In jeder bisherigen Destination hätten wir problemlos doppelt so lange und länger verweilen können, ohne dass uns auch nur im Ansatz langweilig geworden wäre. Ok, ausser bei Crazy-Cat-Lady, da war die Zeit bis zum Äussersten ausgereizt. In ganz vereinzelten Momenten fühlt sich unser Trip ein wenig nach „High-Paced-Turbo-Traveling“ an. Heute Morgen ist so ein Moment. Und was macht man beim kleinsten Anflug von völlig übertrieben empfundenem Stress? Genau, man bucht Ferien. In unserem Fall fünf Tage im wohl geilsten Hostel der Welt. Und zwar in exakt zwei Monaten. Anders kann man diese Bleibe nämlich nicht buchen. Mehr verraten wir aber noch nicht. Sind schliesslich unsere Ferien. Und wir teilen ja sonst (fast) alles.

    Auch die lieben Freunde von Bolivia-/Peru-Hop - deren Motto „Safe-Flexible-Fun“ Ferienspass à la Club Med verspricht - starten früh, 06:30. Die überpünktlichen Guides sind top organisiert und genauso zuvorkommend und freundlich wie scheinbar ganz Bolivien. Coca-Blätter sei Dank. Zur Wiedererkennung gibt es sogar diese dämlichen All-inclusive-Armbändeli. Beim reflexartigen und unkontrollierten Versuch, das eben verklebte Bändeli wieder vom Handgelenk zu säbeln, verfehle ich die Pulsader nur knapp. Hm, dann bleibt es eben dran. Wir sind Team „Yellow“, was auch immer das heisst. Ich hoffe auf artgetechten VIP-Lounge-Zugang. Irgendwo. Ausserdem sind wir nun offiziell „Hopster“, wie wir vom vor Energie strotzenden Guide (/Animateur) erfahren. Echt jetzt?! Naja, Hauptsache All-inclusive. Aber morgendliche Wassergymnastic mach ich definitiv nicht mit! Jetzt will ich Kaffee. Der ist an der Tanke allerdings trotz „Hopster Team Yellow“ nicht inclusive. Es wird leider nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir unseren Konsum selber berappen. Scheiss Bändeli.

    Unsere erste Etappe führt von La Paz nach Copacabana - genau, „nach“, nicht „an die“ -, von wo wir per Boot die wunderschöne Isla del Sol im bolivianischen Teil des Titicacasees besuchen, bevor wir Bolivien hinter uns lassen und nach Puno in Peru weiterreisen. Leider begrüsst uns Peru äusserst unfreundlich. Nachdem wir die Grenze zu Fuss passiert hatten, ging die Reise in einem peruanischen Doppelstöcker-Bus weiter. Wie üblich schaffe ich es im Leader-Trio den Bus zu besteigen, um uns die beliebtesten Plätze zu sichern. Sue klettert wie gewohnt im Schlussgrüppchen in den Bus und freut sich ebenfalls wie gewohnt über die ergatterten Plätze in der vordersten Reihe. Die Freude wärt aber nur bis zum Sonnenuntergang. Wie die Dunkelheit enthüllt, verfügt der Bus lediglich über funktionierende Standlichter, während der Chauffeur (Ramon) ganz offensichtlich über keinerlei Nachtsichtfähigkeiten verfügt. Was ihn aber zum Entsetzen einiger nicht an allerlei waghalsiger Überhohlmanöver hindert. Das konnte nicht gut gehen. Ich bin durchaus froh, dass Ramon der Stümper am Steuer ein massives Schlagloch und kein massives Hindernis erwischte. Ich sehe das positiv. Der Wechsel des geplatzten Reifens verlängerte die Reise um etwa eine Stunde, unser Leben aber wohl um einige Jahrzehnte. Sue fand das nicht lustig. Scheiss Plätze die ich da ausgesucht habe. Zur Aufheiterung gabs Pizza und einmal mehr haben alle überlebt.

    Nach einem weiteren eindrücklichen Ausflug auf ein auf dem peruanischen Teil des Titicacasees schwimmendes Dorf, werden wir bereits sehnlichst in Cusco erwartet. Denke ich.

    Ein Video dazu findet ihr hier: https://youtu.be/Ll5C_rw2m38
    Read more

  • Day34

    Es gibt ihn wirklich

    February 3 in Peru

    Wenn Pippi Langstrumpf von Ihrem Vater schwärmt, der am Titicacasee wohnt, dann könnte man meinen, das Ganze ist eine Astrid-Lindgren-Phantasie, zumal einem schon der Name "Titicacasee" sofort ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Aber es gibt ihn wirklich. Er ist 15 mal so groß wie der Bodensee, liegt auf 3.800 m Höhe und wir erreichen ihn nach 400 km Fahrt in schönstem Sonnenlicht (obwohl es nach Sonnenuntergang schnell ziemlich frisch wird). Morgen werden wir den See vormittags per Boot erkunden, deswegen heute nur kurz zur Einstimmung: The Mambo Craze von De-Phazz, zu hören und sehen über youtube: https://youtu.be/WsHY_4RW0_Y

    Außerdem ein paar Bilder von Wegesrand. Wir fahren einmal mehr auf der Andenhochebene (Altiplano), haben weite Grünlandschaften und schneebedeckte Gipfel im Blick und kommen durch (wenige) Ortschaften, die zum Teil so verschlafen sind, dass sich nicht einmal die Hunde für uns interessieren. Gut 6.000 km liegen nun hinter uns, das Motorrad ist in einem guten Zustand, auf den Koffern sammeln sich die Aufkleber, auch die Reifen sind noch in Ordnung. Dennoch wird gemeinschaftlich entschieden, in knapp 3 Wochen die BMW-Werkstatt in Santiago de Chile anzufahren, um die Motorräder komplett durchzuchecken, Reifen zu wechseln, Luftfilter zu tauschen, Bremsbeläge zu erneuern und so weiter. Denn dann, nach ca. 10.000 km, dürfte bei vielen Teilen die Verschleißgrenze erreicht sein.
    Read more

  • Day60

    Die schwimmenden Inseln

    November 6, 2017 in Peru

    Mit dem Bus geht es nun zum 600km entfernten Puno an der nordöstlichen Seite des Titicaca-Sees. Die Tagesfahrt bot uns sehr schöne Eindrücke der felsig, hügeligen Landschaft, die irgendwie auch trocken wirkt aber dann auch wieder viele Miniseen. Dazwischen finden sich immer wieder grasende Lama und Alpaka Herden. Eindrucksvoll war auch auf halbem Weg die Laguna Lagunillas, die mit ihren Inselchen wie eine Miniatur des Titicaca aussieht.

    Abends in Puno angekommen wurden wir bei unserer Stadterkundung (eigl. waren wir nur auf der Suche nach einem guten Restaurant) wieder mal mit einem Stadtfest begrüßt. Feuerwerk, traditionelle Tänze und Parade, alles dabei.

    Am nächsten Tag sind wir früh mit einer Tour zu den schwimmenden Inseln der Urus gefahren. Die Urus sind eine alte Volksgruppe, die aus der Prä-Inkazeit stammt. Aus Angst vor der Eroberung durch die Inka haben sich die Fischer einst mit ihren Schlifbooten auf dem Titicaca-See versteckt. Nach und nach haben sie ihre Boote zu größeren Inseln verbunden auf denen dann sogar Hütten für Familien und sogar ganze Dörfer Platz fanden. Irgendwann kam es zu unüberwindbaren Konflikten, sodass die Megaflose wieder auf Familienklangröße auseinandergesägt wurden.

    Die Inseln bestehen aus bis zu drei Meter dicken Schlifschichten, deren oberste Schicht wegen der durchdringenden Feuchtigkeit alle zwei Wochen neu aufgestockt werden muss. Volkskrankheit Nummer eins ist Rheuma.

    Obwohl die Inka schon lange passé sind können die Urus nicht wieder an Land, da sie keinen Grund besitzen. Sehr kurios das Ganze.

    Die Gesamtfläche der 40 Inseln beträgt 71qkm auf denen ca. 2.000 Urus leben.
    Read more

  • Day14

    Puno, Titicacasee

    April 12 in Peru

    Über Nacht sind wir mit dem Bus nach Puno am Titicacasee gefahren. Gegenüber der Copacabana in Bolivien ein viel größerer Ort und leider nicht ganz so schön. Die Stadt ist überall ziemlich voll. Heute haben wir uns um die Tour für morgen gekümmert und uns bisschen an den See gesetzt.

  • Day15

    Los Uros

    April 13 in Peru

    Mit dem Schiff ging es raus auf den Titicacasee. Der Name des Sees heißt übersetzt "grauer Puma".

    Unser erster Stopp waren die "schwimmenden Inseln". Die Einheimischen bauen die Inseln aus Erde die mit Wurzeln durchzogen ist. Diese bestimmte Erde schwimmt auf dem Wasser. Auf die Erde wird dann Schilf als Boden ausgelegt und die Häuser darauf gebaut. Die Inseln müssen jeweils mit Ankern im Boden befestigt werden, weil diese sonst weg treiben würden.
    Eine Dusche gibt es auf den Inseln nicht, dafür muss man in das 9 - 15 Grad kalte Wasser gehen.
    Nachdem wir mit einem Traditionellen Schiff gefahren sind, haben die Einheimischen uns noch ihre kleinen Hütten gezeigt und uns ein bisschen über die Inseln und das Leben drauf erklärt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Puno, Punu, Горад Пуна, Пуно, San Carlos de Puno, Πούνο, Punjo, پونو, Պունո, プーノ, პუნო, 푸노, Punum, Punas, ปูโน, 普诺

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now