Russia
Moscow

Here you’ll find travel reports about Moscow. Discover travel destinations in Russia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

89 travelers at this place:

  • Day5

    To Russia With Love!

    June 12, 2017 in Russia

    A quick trip on the efficient S-Bahn (suburban railway) to Berlin's Ostbahnhof Station for the next keg if my journey - the 22 hour trip on the Berlin to Moscow sleeper train. I was pleasantly surprised at the sleek modern (Spanish built) train and the immaculate stewards positioned to welcome us at each carriage. Our steward was Viktor Gorbachev (no relation) who spoke little English but was very helpful. I was in a 4 berth cabin - 4 daytime seats which converted into 4 comfortable sleeping berths, with sheet, duvet and pillow. I had 4 travelling companions - two men from Germany, and a father and his toddler daughter who shared a berth - literally four men and a little lady! The wee girl was very sweet and didn't cry or make a noise all night. She was delighted when I gave her a little compact mirror with a Scottish design and kept showing it to me. Well, it was either that or a miniature of Grouse!

    As my travelling companions tucked into their black bread sandwiches a smoked sausage picnics, I ventured to the dining car - a bright modern compartment with good views of the surrounding scenery - aren't these German / Polish / Belarusian/ Russian trees beautiful! I met an Australian couple - Rob and Merril - from Lennox! New South Wales. They were hoteliers who owned their own hotel / pubs and were great fun - we hit it off and spend several hours chatting. The menu looked interesting until we were advised most things were 'aff', so dinner was Borsch (beetroot soup), black bread and a chicken Caesar salad, washed down with a German beer (no Tennents here, Dad!).

    We traveled though Germany and slipped into Poland, taking on more passengers in Warsaw. I was in the lower bunk and dozed off to sleep, only to be woken by Viktor at 3.30am telling us we were approaching the border with Belarus. This involved us all getting up, completing an immigration card, and looking out our papers as Custom and Border Control officials inspected us. After about an hour, the train rolled over a bridge a few hundred metres into Belarus, where we had to go though the same procedure with the Belarusian authorities. So after about 2 hours we were allowed to go on our way and my fellow Russian companions, who only spoke to me in German, instructed me 'mehr schlaf' (more sleep). I dutifully returned to my bunk and slept for 4 hours. Father and daughter got off in Minsk, the capital of Belarus, which gave us much more space in view of the amount of luggage they had.I joined my Aussie friends for breakfast - the menu hadn't increased, but a pale-looking ham and cheese omelette and coffee sufficed. In spite of our delays at the border, the train rolled into Moscow's Belorussky Station dead on time. One of my German travelling companions asked if I had a 'Frau' in Moscow. Sadly I said I didn't, but he proudly exclaimed he did. She met him at the station and I thought initially she was his daughter or granddaughter, but the passionate embrace indicated otherwise. She was a lovely young women with good English, who insisted on driving me to my hotel. This saved me the ordeal of negotiating the Moscow Metro with my luggage and I was extremely grateful.

    The small hotel Sadovnicheskaya was beautifully decorated and the young man on reception recommended a good Russian restaurant nearby. I had a hearty meal of Solyanka soup, black bread, beef stroganoff, mashed potatoes and cabbage - delicious - and washed down with a small jug of ice cold vodka. Well, when in Rome...
    Read more

  • Day6

    Red Rob

    June 13, 2017 in Russia

    What a huge city Moscow is - so many grand buildings, columns, turrets and golden onion domes. I managed to get a Russian SIM card and the young girl in the mobile phone shop kindly put it in for me (so to speak!). I then braved the famous Moscow underground - much deeper than ours at home, but very grand stations. I had a lovely walk around the centre - did you spot Max at the Bolshoi? The weather was not so good today and when heavy rain came on I decided to try out one of Moscow's top recommendations- a Russian banya or bath house. The Sanduny banya is the oldest and most luxurious in the city (check their website www.sanduny.ru). What an experience - the rooms were so hot you had to wear a felt hat - and the ice cold plunge pools must have had water piped from Siberia. To finish off I went for the traditional beating with birch leaves. I was allowed to keep my hat and birch leaves as a souvenir!

    With the rain now off, I had a lovely walk round Red Square - such fabulous buildings. Did you spot Max at St Basil's Cathedral and the Kremlin? I call him Karl Max here. My walk continued along the Moscow River to the colossal statue of Peter the Great - breathtaking, finishing up at Gorky Park. Knackered and ready for bed!
    Read more

  • Day14

    Weiter über den roten Platz wieder zum Bus und noch eine neue Kirche besucht. Sie wurde 2000 in nur 5 Jahren erbaut.
    Nachmittags zum Camping zurück und mit dem Taxi zum Hardrockcafe. Lecker und preiswert gegessen ( 4 Personen für 63,-€ ) und noch unseren Pin abgeholt. Das HRC liegt in einer Einkaufsstrasse die uns eher an die Kölner Hohestrasse erinnert hat, Strassenmusiker, Souvenirläden, ...

    Dann mit dem Taxi wieder zurück, (für eine Strecke von 15km haben wir 5,17€ bezahlt), ein wirklich schöner Tag trotz Regen.
    Read more

  • Day14

    Moskau, Metro und rym

    May 20 in Russia

    Heute zu unserem 32 ten Hochzeitstag gab es eine besondere Überraschung:
    Wiebke und Bernhard warteten schon seit 2 Tagen in Moskau auf unsere Ankunft. So war die Wiedersehen Freude besonders groß. Und Sie konnten bei der Stadtrundfahrt mitkommen.

    Bei Regen und max 12 Grad ging es dann um 9:00 Uhr los. Zuerst sind wir zu einer Metrostation gefahren. Die werden hier Als Paläste bezeichnet, zurecht. Dann mit der Metro weiter und zwei weitere Stationen besichtigt. Am roten Platz angekommen sind wir aufgrund des Regens in das Kaufhaus RYM eingekehrt. Fast alles westliche Marken und Geschäfte, aber sehr beeindruckend.

    .
    Read more

  • Day15

    Moskau Kremel

    Yesterday in Russia

    Heute ging es bei strahlendem Sonnenschein und 22 Grad zum Kremel. Man kann nur in einen kleinen Teil und es wird sehr stark darauf geachtet das man nur auf den Bürgersteig oder auf dem Zebrastreifen gehen darf, sonst wird man angepfiffen und zurechtgewiesen.
    Die Kanone ist nur Fake, Russland wollte einen auf Dicke Hose machen, manche Sachen ändern sich nie.

    Sonst schon sehr beeindruckend, besonders die Kirchen.Read more

  • Day5

    Wilkommen in Berlin!

    June 12, 2017 in Russia

    What a lovely day I have had in Berlin. The sun was shining all day and it was a hot 28 degrees C. I got up early at 7am and after a quick breakfast in the hotel I set off on a morning walking tour. Being early on a a Sunday morning it was really quiet and within a short time I had crossed the River Spree and arrived at the Reichstag - another building where mum, dad, Campbell and I climbed to the top of the Norman Foster designed glass dome. Then to the symbol of Berlin - the Brandenburg Gate - can you spot a tiny Max in the photo?

    A walk though the haunting Memorial to the Murdered Jews was thought provoking as was the nearby Memorial to the persecuted LGBT community. The Tiergarden park was beautiful in the morning sunshine. Then a walk along the famous Unter Der Linden street to Berlin Cathedral and I watched the river boats plying around Museum Island. A good spot for a selfie I thought, until my camera fell over the wall of the bridge to the riverbank below! In spite of the crash, it still seems to be working, although it's a little dented. Thank goodness I didn't bring my good Canon.

    It was so hot I decided to hop on a City Tour bus which gave a great overview of Berlin - the Victory Column, Checkpoint Charlie, Potsdamer Platz, Kurfürstendamm, Kaiser William Memorial Church, and a remaining segment of the Berlin Wall. I arrived back just as a huge cycle event was taking place - literally thousands of bikes brought all the main roads to a standstill in some kind of Green statement - wonderful to see.

    In the afternoon I decided to go to a matinee show of the Disney musical - The Hunchback of Notre Dame. Although it was in German I was able to follow (most of) the story. It really was a great show with some super performances and moving scenes. It got a standing ovation at the end and I wonder why it has never been to the West End or Broadway.
    Read more

  • Day13

    Moskau, City Camping

    May 19 in Russia

    Etappe 375,7 km, Gesamt 3007,8 km, Wetter bewölkt, zeitweise Regen, 19 Grad

    Um 8:30 Uhr ging's los Richtung Moskau. Der Verkehr steigerte sich von fast gar nicht, bis zur überfüllten 8 spurigen Autobahn. Und die langsamsten fahren in der Mitte, rechts und links wird wie wild überholt. Aber wir sind um 14:30uhr wohlbehalten am Campingplatz angekommen. Der liegt in einem Park im Norden von Moskau.

    Nachmittags noch kurz mit der Straßenbahn zum Einkaufen gefahren. Die Fahrt kostete 0,75€ pro Person. Dort haben wir noch etwas Trochkenfisch zum knabbern eingekauft.

    Heute Abend gibt es noch einen kleinen Empfang mit Kaviar und Vodka.
    Read more

  • Day3

    Kreml

    May 16 in Russia

    16.05.2018
    Fazit zum Hotel: Ein Business Hotel, wie es auch in Deutschland sein könnte. Entfernung zum Kreml etwa 10 Minuten mit der Metro bei einmaligem Umsteigen. Generell sind die Preise im Inneren Stadtbereich mindestens so wie in Berlin oder anderen europäischen Hauptstädten. Das typische russische Flair findet man hier jedoch nicht.

    Heute morgen muss mein Zeugwart erst mal das Chaos mit unserem Gepäck neu ordnen. Dann werden wir auschecken und unser Gepäck im Hotel lassen. Danach werden wir uns ca. 3 Stunden Zeit für die Kreml Besichtigung nehmen. Das Wetter scheint auch mitzuspielen. Erst gegen Abend fahren wir zum Kasaner Bahnhof, um unsere lange Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn zu beginnen.

    Der Moskauer Kreml (russisch Московский Кремль; wiss. Transliteration Moskovskij Kremlʹ) ist der älteste Teil der russischen Hauptstadt Moskau und deren historischer Mittelpunkt. Die ursprüngliche, aus dem Mittelalter stammende Burg an der Moskwa wurde ab Ende des 15. Jahrhunderts als Zitadelle neu errichtet. Bis zum 16. Jahrhundert diente sie den Großfürsten von Moskau und anschließend bis zur Verlegung der Hauptstadt nach Sankt Petersburg Anfang des 18. Jahrhunderts den russischen Zaren als Residenz. In Mittelalter und früher Neuzeit war der Kreml zugleich Sitz der Metropoliten und späteren Patriarchen von Moskau. Nach der Oktoberrevolution wurde er 1918 erneut zum Zentrum der Staatsmacht: Zunächst Sitz der Sowjet-Regierung, ist er seit 1992 der Amtssitz des Präsidenten der Russischen Föderation. Der Name „Kreml“ wird daher auch als Synonym für die gesamte sowjetische bzw. russische Führung verwendet. Kennzeichnend für das architektonische Ensemble des Moskauer Kremls ist sein Befestigungskomplex, der aus einer dreieckigen Begrenzungsmauer mit 20 Türmen besteht. Er wurde zum größten Teil in den Jahren 1485 bis 1499 erbaut und ist bis heute gut erhalten. Nach seiner Fertigstellung diente er mehrfach als Vorbild für ähnliche Festungen, die in weiteren russischen Städten entstanden. Innerhalb der Kremlmauern befinden sich zahlreiche Sakral- und Profanbauten – Kathedralen, Paläste und Verwaltungsgebäude – aus verschiedenen Epochen. Der Kreml ist nicht zuletzt ein Museum und wurde als politisches und ehemals religiöses Zentrum Russlands 1990 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Zusammen mit dem benachbarten Roten Platz, der ebenfalls auf dieser Liste steht, gilt der Kreml gemeinhin als bedeutendste Sehenswürdigkeit Moskaus.

    13:40h:
    Wir sind wieder aus dem Kreml raus. Ehrlich gesagt habe ich mir das Areal gigantischer vorgestellt. Wir fahren jetzt wieder mit dem Hop-on, Hopp-Off Bus eine kleine Etappe, um zum Stadtteil Arbat zu kommen. Dort gibt es eine Fußgängerzone, die wir erkunden wollen.

    15:00h:
    Die Fußgängerzone ist wirklich interessant. Wer glaubt alle Russen trinken den ganzen Tag nur Vodka und Bier, der irrt. In Moskau haben wir davon nur wenig gesehen. Wir sind jetzt in einem Biorestaurant gelandet und alle trinken hier gesunde Sachen. Natürlich keine Aschenbecher auf dem Tisch. Ich bin beeindruckt. Muß ich mir mein Bier eben verkneifen. „Stoff“ zum Essen werden wir im Verlauf der Reise durch Sibieren wohl deutlich mehr antreffen.

    18:30h:
    Wir sind zurück im Hotel. Wer die Moskauer Metro überlebt hat, wird den Rest auch schaffen. Jetzt noch durch den Megaverkehrsstau zum Kasaner Bahnhof. In den richtigen Zug einsteigen. Geschafft ....

    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day3

    Transsib

    May 16 in Russia

    Die klassische Transsibirische Eisenbahn (kurz Transsib) führt von Moskau nach Wladiwostok. Weitere oft bereiste Strecken, die unter dem Namen bekannt sind, sind die Trans-Mandschurische und die Trans-Mongolische, die beide in Peking enden. Die BAM (Baikal-Amur-Magistrale) zweigt in Taischet von der Transsib ab und führt nördlich am Baikalsee vorbei zum Pazifik. Die Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn ist wohl eins der letzten noch existierenden Abenteuer. Bereits die westlichen Großstädte Sankt Petersburg und Moskau können vielen von uns bereits fremd erscheinen. Doch das was danach kommt steht in keinem Vergleich dazu. Je weiter man nach Osten kommt, desto größer scheint die Armut und die Städte werden immer puritanischer. Und auch das Aussehen der Menschen ändert sich langsam zum asiatischen Erscheinungsbild. Ein Highlight ist dabei Ulaanbaatar. Eine Hauptstadt, in der teilweise noch in Jurten gelebt wird. Und einen Tag später folgt die architektonische Hochkultur China. Am meisten Menschen lernt man aber im Zug kennen. Vor allem für Individualreisende ist die Chance sehr hoch, dass man mit Einheimischen im Abteil ist.
    Der Bau begann im Mai 1891 in der Nähe von Wladiwostok. Die Bauarbeiten (1891 – 1901) sind eine Heldentat des russischen Volkes: innerhalb von 10 Jahren errichtete man mehr als 7000 km Eisenbahnanlagen – bei keiner anderen Eisenbahn geschah derlei in solchem Tempo. Und das trotz all der Bergrücken, Moore und Schluchten, trotz Frostboden, undurchdringlicher Taiga und gewaltigen sibirischen Flüssen, die es zu überwinden galt. Alles geschah mit einfachsten Mitteln: Spitzhacke und Schaufel. Geschick und Ausdauer der russischen Ingenieure und Arbeiter brachten das Wunder dieses Eisenbahnbaus zustande. Es waren bis zu 60.000 Arbeiter im Einsatz und trieben die Strecke von beiden Seiten voran. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Opfer, die der Bau gefordert hat. Die Gesamtstrecke wurde 1916 fertiggestellt und am 25. Dezember 2002 war die gesamte Strecke elektrifiziert, ein Ausbau der 74 Jahre gedauert hat. Die Route der Transsib reicht vom Moskauer Jaroslaw-Bahnhof nach Wladiwostok. Diese Strecke umfasst zwei Kontinente, 16 große Flüsse, sechs Föderationsstaaten und fast 100 Städte.

    Bis heute sind die Brücken über die Flüsse Amur, Jennisej und Ob einzigartig – sie sind die größten des Kontinents. Insgesamt hat die Strecke 485 Brücken. Die neue Magistrale hat Russland verändert. Die Anbindung an die Eisenbahn bewirkte einen Aufschwung der Wirtschaft in Sibirien und Fernost und massive Zuwanderung in diese Regionen. Städte, die an der Eisenbahn lagen, wuchsen, wurden schöner und große Industriestädte, z.B. Omsk, Novosibirsk, Krasnojarsk, Irkutsk, Habarovsk und Wladiwostok. Die Transsibirische Eisenbahn ist die Hauptachse des russischen Eisenbahnnetzes und das Verbindungsglied des asiatischen und des europäischen Bahnnetzes. Sie ist die meistbefahrene Bahnstrecke der Welt, da ein Großteil des Erdöls über sie transportiert wird.

    Ist man – wie wir - alleine unterwegs, ist dies die absolute Garantie, dass die Reise ein authentisches Abenteuer wird. Dazu kommt die Freiheit im ganz eigenen Tempo zu reisen und zu verweilen. Aber es lastet auch die gesamte Organisation auf einem selbst. Flug- und Zugbuchungen, Hotels finden und dann noch die Sehenswürdigkeiten suchen. Hier haben wir mit „Elaterina Boitsova“, die wir im Sommer 2017 in Sankt Petersburg kennen gelernt haben eine echte Freundin und große Unterstützung bei der Organisation. Des Weiteren ist es so gut wie unmöglich, einen Fahrschein am Bahnschalter zu kaufen, wenn man nicht über Russischkenntnisse verfügt. Wenigstens an den internationalen Ticketschaltern in Ulaanbaatar und Peking wird ein wenig Englisch gesprochen. Und dann sollte man noch darüber nachdenken, ob man es über Tage alleine nur mit russisch sprechendem Volk oder seinem einen (oder mehr) Reisepartner aushält. Russischkenntnisse sind also beinahe Plficht für Alleinreisende, andernfalls wird es schwierig. Selbst im Speisewagen wird außer Russisch keine andere Sprache gesprochen. Fahrscheine und Hotels kann man natürlich auch im heimischen Reisebüro buchen. Die Preise werden dann aber schnell exorbitant.

    https://de.wikivoyage.org/wiki/Transsibirische_Eisenbahn

    https://ostexperte.de/zugfahren-in-russland-tipps/

    Wolfgang und Heidi Schneider
    Unser Reiseblog:
    www.findpenguins.com/heidiwolfgang
    www.youtube.com/user/1989ews
    WhatsApp: +49 171 366 5482

    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day7

    Kool Kremlin

    June 14, 2017 in Russia

    Well the Kremlin seems to be as hard to get into as it ever was! However I eventually managed to work it out and, after an unusual early breakfast involving pickled herring and tiramisu (don't ask!) I got off to an early start to beat the queues for Moscow's biggest attraction. And boy was it worth it! It was a thrill to walk through one of the huge intimidating gates and explore this famous complex. No less than four Cathedrals are contained within this ancient citadel. The sun shone, and the golden onions domes gleamed beautifully. The highlight however was getting a ticket for the Armoury before they sold out. An incredible treasure trove of Tsars' jewellery, regalia, weapons, costumes and state coaches - breathtaking!

    After all this, I pushed the boat out and treated myself to a lovely late lunch at the fabulous Cafe Pushkin. Fish soup served with pasties stuffed with more fish, and a glass of vodka, followed by suckling pig served with barley - tasty! A bus tour saw the weather change from glorious sunshine into a torrential downpour and a thunderstorm. The lady from Siberia sitting next to me shared her blanket and umbrella and we had a laugh together, although neither of us understood a word of what each other was saying. She seemed delighted when I gave her a small Scottish thistle pin badge in return.

    The evening was spent walking along Arbat Street - the new revitalised trendy area of Moscow full of bars and restaurants. Then back on the underground - still confusing as its hard to make out the Russian names, and lines sharing the same station all have different names! No more vodka for me tonight!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Moscow, Moskau, Moskou, ሞስኮ, Moscú, Moscoƿ, موسكو, ܡܘܣܩܒܐ, Горад Масква, Москва, মস্কো, མོ་སི་ཁོ།, Moskov, Moskva, Moscou, Москох, Moscù, Mòskwa, Москъва, Мускав, Moscfa, Moskowa, Μόσχα, Moskvo, Mosku, مسکو, Moskova, Moscó, Moscova, מוסקבה, मास्को, Moskwa, Moszkva, Մոսկվա, MOW, Mosca, モスクワ, Moskuas, მოსკოვი, 모스크바, Mosko, Moscua, Maskva, Maskava, मॉस्को, Moscòu, Moskovu, Мæскуы, Moscovo, Moska, மாஸ்கோ, Маскав, มอสโก, Мәскәү, Муско, موسكۋا, ماسکو, Matxcơva, מאסקווע, 莫斯科

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now