South Africa
Tamboerskloof

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 35

      Paragliding Kapstadt

      January 11 in South Africa ⋅ ☀️ 25 °C

      Während ich mit Frederic meerwärts vom Signal Hill schwebe sehe ich Ausblicke, von denen andere nur träumen. Paragliding ist das ultimative Flugfeeling. Ich wollte immer schon mal das Gefühl haben, wie ein Vogel zu fliegen. Ich habe überlebt und danke meiner Tochter „Alexeja“ für diese Erfahrung. Heute Morgen dachte ich noch, dass ich mir in die Hose scheisse und es das erste Mal braun in Kapstadt regnet. Ich habe es wirklich getan 🫶Kapstadt verleiht Flügel 🪂Read more

    • Day 15

      Tolle Wanderung auf den Lion‘s Head

      July 20, 2022 in South Africa ⋅ ☀️ 13 °C

      Das Wetter soll heute wieder schön sonnig werden, das möchte ich nutzen! Zuerst bin ich unentschieden, dann lockt mich doch die Besteigung des Lion‘s Head. Diese Wanderung ist bei den Einheimischen sehr beliebt, habe ich erfahren - relativ kurz und mit fantastischem Rundumblick. Lambert erzählt mir, dass er da früher noch vor der Schule morgens hochgestiegen ist.

      Der „Einstieg“ ist nicht weit vom Ocean View House, ca. 10 min. Fahrzeit mit dem Auto auf der Straße zum Signal Hill. Ich werde dort freundlich begrüßt und eingewiesen. Jetzt kommen auch mal meine Wanderstiefel zum Einsatz😊. Zuerst ist der Weg einfach und führt gemächlich im Uhrzeigersinn um den Berg herum bergan. Die Ausblicke sind jetzt schon klasse! Die ganze Küste und das Tafelbergmassiv sind zu sehen. Über mir thront der felsige Gipfel des Lion‘s head, ich bin gespannt, wie ich auf diesen hochkraxeln werde…

      Unterwegs mache ich die Bekanntschaft mit einer Leipzigerin, und wir marschieren zusammen weiter. Jetzt gelangen wir in die Felswand, es wird anstrengender, die Oberschenkel haben echt was zu tun! 😅 Die Wanderung wird nun eher zur Klettertour, eine echte Herausforderung! Ganz steile Passagen überwinden wir per Metallleiter. Einige Einheimische überholen uns oder kommen uns zügig entgegen, es gibt sogar welche, die bei den weniger steilen Passagen im Laufschritt unterwegs sind. Ja, hier gibt es gute natürliche outdoor-Trainingsmöglichkeiten, viele scheinen hier körperlich sehr fit zu sein!💪

      Ich bin überwältigt, als ich schließlich auf dem Gipfelplateau ankomme, wow! Ein fantastischer Ausblick auf die Stadt tief unterhalb, den Tafelberg, die Küste… Wir sind hier knapp 700m über Meeresspiegel - Berge und Meer so nahe beieinander, das ist einfach traumhaft! Die Deutsche (Elisabeth) und ich bleiben hier eine ganze Weile, ich genieße mein Sandwich mit Blick auf Cape Town und das Meer.

      Schließlich machen wir uns auf den Rückweg. Die steilen Kletterpassagen jetzt wieder nach unten kraxeln - eine erneute Herausforderung. Und die Oberschenkel sind schon etwas müde, es fehlt das Training…😂 Und die Bergläufer scheinen weiter mühelos unterwegs zu sein.

      Als wir wieder unten ankommen, verabschieden wir uns. Elisabeth ist recht sportlich und ist hier schon viel alleine rumgewandert, mehrfach alleine auf den Tafelberg. Sie bietet mir an, mit mir mal einen Tafelbergsteig zusammen zu gehen.

      Ich fahre noch mit dem Auto zum Signal Hill - der Sonnenuntergang Hotspot in Cape Town. Der Parkplatz ist noch fast leer, als ich gegen 16.30 Uhr dort ankomme - das soll sich später total ändern!😂 Ich genieße etwas unterhalb vom Parkplatzniveau die Spätnachmittagsonne auf einer alleinstehenden Bank mit Blick Richtung Ozean. Die Gedanken schweifen, ich spüre in mich hinein und lasse alle Eindrücke nachwirken.

      Da kommt Elisabeth wandernd wieder an mir vorbei. Statt mit dem Auto ist sie zu Fuß hierhergekommen. Sie bedankt sich nochmal für unsere Gespräche, die ihr offenbar gut getan haben. Sie ist sehr unsicher, ob und wie ihre Reise in Südafrika weitergehen soll. Ich wünsche ihr gute Entscheidungen.

      Die Sonne sinkt tiefer. Jetzt füllt sich das Plateau schlagartig. Es ist heute abend unter wolkenlosem Himmel ziemlich kalt geworden (vermutlich 12-13 Grad), und dennoch wollen alle die Sonne im Meer vollständig versinken sehen. Ist ja auch ein wunderschönes Spektakel🌅😎.
      Read more

    • Day 8

      Sunset at Signal Hill

      January 6, 2020 in South Africa ⋅ ☁️ 18 °C

      An unserem letzen Abend in Kapstadt waren wir zum krönenden Abschluss auf dem Signal Hill, um den Sonnenuntergang zu sehen. Was soll ich sagen? Es war perfekt und atemberaubend schön 😍 Das wollte ich euch auf keinen Fall vorenthalten.
      Der spitze Berg, der zu sehen ist, ist übrigens der Lion's Head ;)

      Es ist wirklich schade, Kapstadt schon verlassen zu müssen. Es ist so eine schöne Stadt, in die wir uns verliebt haben. Ich werde auf jeden Fall irgendwann wieder hier her kommen. 🤗

      Jetzt gerade sind wir im BazBus auf der Gardenroute unterwegs zur nächsten Stadt -> Oudtshoorn
      Read more

    • Day 2–15

      Kapstadt - Start ins neue Jahr 🥳

      January 2 in South Africa ⋅ ☁️ 28 °C

      Über Silvester ging unser 12 Std Flug nach Kapstadt. Den Januar über arbeiten wir remote und im Februar haben wir Urlaub und es geht entlang der Garden Route bis Port Elizabeth und zurück.

      Unsere erste Wohnung liegt über den Dächern von Green Point. Das Jahr startet hier mit einer Woche Fasten 💪
      In Seapoint geht es an der Promenade flanieren, in Waterfront shoppen und in CBD Kunstgallerien erkunden.

      Der erste Eindruck der Stadt und der Menschen ist überaus positiv! ❤️
      Read more

    • Day 22

      Kapstadt

      November 15, 2023 in South Africa ⋅ ☁️ 25 °C

      Ja, wo sollen wir anfangen? Kapstadt, eine gewaltige Stadt mit so vielen einzigartigen Plätzen, Menschen, Kulturen und vorallem viel Musik.
      Angefangen haben wir am Mittwoch nach unserer Ankuft mit einem gemütlichen Abend an der Waterfront .

      Am Donnerstag war dann der Tablemountain unser Ziel. Wir haben uns dafür entschieden, den Fussweg zu nehmen und via Platteklip Gorge den Gipfel zu erreichen. Über viele steinige Tritte haben wir dann unser Ziel schweissgebadet erreicht. Der Lohn dafür war ein atemberaubender Ausblick über ganz Kapstadt - einfach wunderschön! Nach Unten gingen wir dann mit der Bahn (PS: Mit einem Stück Heimat, nämlich Garaventa) Am Nachmittag gingen wir dann auf eine Free Walking Tour mit anderen Touris und wurden von einem Guide durch das muslimische Viertel 'Bo-Kaap' geführt. Dieses Viertel ist bekannt für die bunten Häuschen. Weitere spannende Geschichten und Eindrücke konnten wir dort gewinnen.

      Am Freitag fuhren wir dann früh morgens los Richtung südlichster Punkt von Afrika - nämlich Kap der guten Hoffnung. Der erste Stopp war dann in Muizenberg. Ein Surferparadies sowie kleine, farbige Strandhäuschen konnten wir dort erkundigen. Dann führte uns die Route weiter Richtung Boulders Beach. Dieses kleine Dörfchen beheimatet die afrikanischen Pinguine. Cooles Erlebnis diese kleinen Dinger so nahe in der freien Wildbahn zu erleben. Um an das Kap der guten Hoffnung zu gelangen, fährt man durch einen riesigen Nationalpark. Hierbei passiert man diverse wunderschöne Strände und Landschaften. Das obligatorische Foto hat es natürlich am Schluss auch gegeben.

      Der Tag war dann noch nicht fertig. Den Sonnenuntergang haben wir gemütlich auf dem Signal Hill genossen.

      Gestern sind wir am Vormittag an den bekannten Neighbourgoodsmarkt gegangen und haben dort die Zeit genossen. Unser persönliches Highlight von Kapstadt war dann gestern Nachmittag. Wir haben uns entschlossen, in ein Township zu gehen um die andere Seite Afrikas kennenzulernen. Mit einem Guide, aufgewachsen und selber aktuell wohnhaft im Township 'Langa', konnten wir so ohne Gefahr dorthin gelangen. Zum Dank haben wir dann kurzerhand Kleidungsstücke für Kinder gekauft und diese einem Waisenhaus übergeben. Die Reaktion war überwältigend. Ein Tanz von Gross und Klein nur für uns. Die Tour zeigte uns wie ein Grossteil von den Afrikanern immernoch lebt, nämlich in Containern, ohne viel Hab und Gut.

      Heute besuchten wir dann Robben Island. Diese Insel war ein Gefängnis und mittlerweile ein Museum. Man gelangt nur mit dem Schiff dorthin & die heutige Tour wurde von einem Ex-Häftling, welcher selber 5 Jahre lang dort war, geführt. Bekannt ist dies aber vorallem wegen dem Häftling Nelson Mandela. Die Zelle (2x2 Meter!!) wo dieser 27 Jahre inhaftiert war, konnten wir auch sehen.

      Jetzt müssen wir Tschüss & Danke Südafrika sagen. Wir sind begeistert von diesen Eindrücken, welche wir über diese 3 Wochen erleben durften. Doch zum Glück ist es noch nicht vorbei, denn Kenia erwartet uns. 🇰🇪
      Read more

    • Day 4

      Day 2 🇿🇦 Pt. 2

      August 18, 2023 in South Africa ⋅ ⛅ 16 °C

      Nach einem Rundgang im Nebel hatten wir doch noch etwas Glück und er verzog sich kurz vor der Talfahrt. Wir fuhren die verschiedenen umliegenden Gemeinden nach dem berühmten "Biltong" Trockenfleisch ab. Pünktlich um 8 überrascht uns das Loadshedding und wir essen bis der Generator einspringt im Dunkeln weiterRead more

    • Day 20

      Signal Hill. 🌅

      November 23, 2023 in South Africa ⋅ ☀️ 19 °C

      Signal Hill is one of the most famous spot in Cape Town for catching sunsets. He is located next to Lions Head & Table Monutain. The scenery was absolutly breathtaking. After the sun finally set we drived to the night market in Sea Point. Live music, differently delicious food and a great company with guys from all over the world, made the evening perfect. 🥂Read more

    • Day 19

      Kapstadt - Tag 2

      September 7, 2023 in South Africa ⋅ ☀️ 17 °C

      Heute haben wir einen recht entspannten Tag gehabt und waren viel durch Kapstadt Innenstadt und an der Waterfront spazieren. In Bo-Kaap bei den bunten Häusern haben wir an einer Free Walking Tour teilgenommen. Morgen geht es weiter zu unserer letzten Unterkunft...Read more

    • Day 18

      Signal Hill

      February 9, 2023 in South Africa ⋅ ☀️ 26 °C

      Frühstück fällt heute aus. Zumindest für mich. Denn ich bin nervös.
      Nachdem wir gestern bereits oben auf dem Signal Hill waren und uns vorsichtig nach Möglichkeiten erkundigt haben mit einem der Paraglider über Kapstadt zu fliegen, haben wir für heute einen festen Termin bekommen.
      Pünktlich 10.30 Uhr stehen wir also an der Abflugpiste. Jack ist mein Pilot und sieht auf den ersten Blick eher aus wie ein Eric aus Schweden, so groß und blond. Jack ist aber waschechter Südafrikaner und nimmt mir mit seiner gelassenen und coolen Art direkt jegliche Aufregung.
      Und dann geht’s auch schon ganz schnell. Bevor ich noch irgendwelche dummen Fragen stellen kann, habe ich bereits den Fluggurt umgeschnallt und zwei Sekunden später befinde ich mich auch schon auf der Startrampe. Einfach rennen lautet meine Anweisung, mehr muss ich nicht tun. Ok, das krieg ich hin.
      Nach zwei Fast-Starts, die abgebrochen werden, weil wir zuviel Rückenwind haben, bekomme ich das Go und laufe los wie Speedy Gonzalez. Also ich versuche es, denn ich komme maximal 3 Schritte weit, dann hat sich der Schirm bereits aufgespannt und zieht mich mitsamt Jack nach oben. WOW!!!
      Ich hab absolut kein Gefühl wie lange mein Flug dauert. Ich bin einfach nur geflasht und überwältigt von dem was ich da gerade erlebe.
      Flugangst? Ist nicht. Der Paraglider schwebt geräuschlos und ohne ruckeln über Kapstadt, Jack erklärt mir die Welt des Fliegens, lässt mich selber lenken und dreht am Ende noch Loopings mit mir. Einfach nur krass!
      Am Ende landen wir butterweich zwischen Strand und Straße und ich bin so glücklich, dass ich Jack erstmal vollgepumpt mit Adrenalin um den Hals falle.
      Danach werde ich Augenzeuge von Sebastian‘s Landung der kurz nach mir gestartet ist und ebenso elegant den Boden erreicht.
      An seinem Dauergrinsen sehe ich direkt, dass es ihm ähnlich wie mir geht. Glücklich, stolz und unfassbar beeindruckt von dem was da eben mit uns passiert ist.
      Wir fahren mit unseren beiden Piloten zurück zum Ausgangspunkt und lassen uns noch von deren Job und der Faszination des Fliegens erzählen. Dann ist es leider auch schon wieder vorbei.
      Da Aufregung und Adrenalin doch sehr hungrig machen, suchen wir uns ein Café an der Waterfront und gönnen uns endlich das erste Frühstück.
      Eigentlich hatten wir für heute noch vor mit der Fähre nach Robben Island überzusetzen und uns diesem Teil der Geschichte zu widmen, nämlich der Inhaftierung im Hochsicherheitsgefängnis von tausenden von südafrikanischen Freiheitskämpfern u.a. auch Nelson Mandela.
      Aus uns aber nicht weiter erklärten Gründen findet diese Tour aktuell nur vormittags statt und nicht ganztägig wie auf der Website offeriert. Bedeutet für uns, am heutigen Tag geht nix mehr. Und die morgigen Vormittagstouren sind leider schon ausgebucht. Soll dann wohl nicht sein.
      Alternativ schippern wir dann mit einem kühlen Getränk in der Hand an der Küste Kapstadts entlang, genießen den Ausblick auf diese großartige Skyline mit der pulsierenden Stadt, eingerahmt von Tafelberg und Signal Hill und beobachten die Robben und Delfine, die vor und neben unserem Katamaran schwimmen.
      Am Abend gönnen wir uns zum Abschied ein südafrikanisches Menü mit Gnu und Mozambique Hühnchen und genießen mit Cocktails ein letztes Mal den afrikanischen Sonnenuntergang.
      Morgen geht der Flieger zurück nach Deutschland. Für mich sind damit 5 Wochen Namibia und Südafrika vorbei und ich hätte mir einfach keinen schöneren ersten Teil meines Sabbatical’s wünschen können, gefüllt mit so vielen Erlebnissen und Erfahrungen. Ich hatte so viele emotionale Momente, hab gelacht, auch geweint, so wertvolle Menschen getroffen, durfte mit Tieren arbeiten, bei denen ich niemals erwartet hätte diesen so nahe zu kommen. Ich bin sowas von aus meiner Komfortzone rausgekrabbelt, habe neue Seiten an mir kennengelernt und lange gehegte Träume erfüllt. Ich habe so viel erlebt, gesehen, gelernt und wir hatten mal wieder eine einmalige, wunderschöne Zeit zu zweit. Die Erinnerungen daran kann uns niemand mehr nehmen.
      Zum Abschluss halte ich es daher mit einem Satz der mir beim Abschied von Harnas mitgegeben wurde:

      Don't cry because it's over, smile because it happened!
      Read more

    • Day 3

      Rund ums Kap

      September 28, 2022 in South Africa ⋅ ☀️ 18 °C

      Gestern sind wir einmal rund ums Kap gefahren. Und eigentlich können wir jetzt hier zu machen…..Wir haben Pinguine gefunden!!! Über den wunderschönen Muizenberg Beach mit seinen hübschen, bunten Strandhäusern ging es über Boulders Beach (Pinguine) ans Cap der guten Hoffnung. Dann weiter zum Signal Hill mit einem wunderschönen Sonnenuntergang und unglaublichem Blick über das nächtliche Kapstadt.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Tamboerskloof

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android