Spain
Abadín

Here you’ll find travel reports about Abadín. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day145

    136. Etappe: Gontan

    November 24, 2018 in Spain ⋅ 🌧 7 °C

    Eine schöne Strecke wars heute! Ich wanderte durch viele Hohl-, Feld- und Waldwege durch die schöne Landschaft. Ab und zu war auch mal eine nicht allzu befahrene Mini-Straße dabei. Und ein paar Höhenmeter galt es zu überwinden, denn mein Etappenziel Gontan liegt auf knapp 500 m.
    Schade nur, dass es ab Mittag durchgehend regnete und ich so die tolle Landschaft nicht voll genießen konnte. Ich ging sogar an einem sehr lieben, sich mir vor die Füße werfenden und um Streicheleinheiten flehenden Hund vorbei ohne selbige zu verteilen. Es war einfach zu nass - das Wetter, der Hund und ich! 😅
    Umso glücklicher war ich, als der Hospitaliero noch nicht mal eine Minute nach meinem Anruf in der Herberge erschien und mir öffnete. Und es ist mollig warm hier! Genau das was ich nach nem Regentag wie heute brauche.
    Read more

  • Day24

    Der Aufstieg

    April 28 in Spain ⋅ ☀️ 13 °C

    Nach einem 9 km Marsch heute Morgen und einem anschliessenden, ausgiebigen Frühstück wurden wir vor die Wahl gestellt: entweder wir gehen 12 km über einen Berg oder wir gehen 17 km lang der Strasse entlang um den Berg herum. Nach langem Hin und Her entschied ich mich schlussendlich doch für den Berg.
    Kurz vor dem Berg ging es noch einige Meter eben voran. Als der erste steile Anstieg in Sicht kam, setzte ich mich erst mal hin und kürzte meine Hosenbeine, da die Sonne heute ganz schön brannte. Danach blieb ich sitzen und wartete auf einen Motivatinsschub. Und wartete. Und wartete. Irgdendwann lief ich dann doch los. Beim Betrachten der Steigung wusste ich, dass ich sterben würde. Ich sagte mir, dass ich einfach viele Pausen machen würde und falls es nicht mehr geht, werde ich einfach ein bisschen Musik hören. Ich stieg also auf. Weiter und weiter. Und es lief gut. Sehr gut! Obwohl ich nach jeder Kurve dachte, jetzt kommt dann gleich die Krise, kam sie nicht. Irgendwann erreichte ich den Waldrand und bemerkte, dass ich ja bereits schon fast oben war. Wie konnte das denn so plötzlich sein?

    In diesem Augenblick überkam mich ein Moment unfassbarer Dankbarkeit. Ich bin so dankbar zwei funktionierende Füsse zu haben, zwei Beine, die mich den Berg hochzustemmen schaffen, ein Herz, das genügend pumpen mag und ein Kopf, der mich überhaupt erst auf solche Ideen bringt. Es ist ausserdem ein unglaublich tolles Gefühl, den eigenen Trainingsfortschritt mitverfolgen zu können. Bei Steigungen wie der heutigen wäre ich früher deutlich schneller ausser Atem gekommen, heute dagegen war das alles einfach irgendwie easy peasy! Der menschliche Körper ist einfach ein unglaubliches Phänomen, das wir alle mehr zu schätzen lernen sollten :)

    Nach knapp 30 km kamen wir dann in eine der schönsten Herbergern am ganzen Camino. Hier trafen wir wieder auf den Italiener Fabio sowie die beiden Deutschen Daniel und Sascha.
    Die Strecke heute war im Allgemeinen sehr schön, womit ich ehrlich gesagt gar nicht mehr gerechnet habe. Nach einem supee leckeren Pilgermenü heute Abend falle ich jetzt nur noch tot ins Bett. Gute Nacht!
    Read more

  • Day21

    OMG

    September 26, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 22 °C

    Pffff, wat een day, what a day!
    Actually let's start with yesterday, it was the day that I walked the most km's in one day up to now. A whopping 29 km! I left in the morning from Ribadeo, where I had spent the night in a hostal, because the albergue was just to cold and gross for my taste. I ended up sharing a room with a woman from Madrid, who was ending her camino in Ribadeo.
    If only I knew about the camino when we lived in Madrid! I am sure a lot of our vacays would have been on the camino, with little Luna and Noah 😂.
    Back to the present...... So yesterday was a pretty nice walk. I was having mixed feelings, because from now on the camino is inland so no more sea, but I must say I enjoyed the walk and even had some extra energy to go a bit further than usual. The last few km's I walked with Yolanda and Hugo, so that also made it a bit easier. We ended in Lourenza, which is a small town with a very beautiful cathedral. I had reserved a bed for the 3 of us in a hostal, and we all had a good night's rest.

    Much needed turns out!! Today's stage was about 26 km's but with a lot of uphill climbs! I died a couple of times 😂😂. Anyway, it was also a nice route but a lot of asphalt, so my feet weren't too happy. When we finally came to the town we had to be in, there was a sign with the name of the albergue I had booked, saying 6 km........ Uhm excuse me????
    6 km by car is nothing, but walking it is 1,5 hours..... I had made a mistake in the location of the albergue...... But no harm done! I called the owner and she came and picked us up.

    Wow, this place is beautiful! They even have a pool, the hospitalera is cooking for us, lentejas my favo, and we have our own room, yolanda, hugo and I. O yeah, and we have 6 kms less to walk tomorrow! Only good things! Love it 😃
    Read more

  • Day24

    Camino Del Norte - Day 23

    July 2, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 22 °C

    Camino Del Norte - Day 23

    Lourenza to Gontan
    Distance 24km (7 hours)
    Total ascent 740m

    Last night, we settled down to a light supper but got talking to other peregrinos. One was the lovely GG from France. She was 69 and was two months on the Camino starting from Le Puy. She was an incredible lady. This was her fifth Camino after completing Via De La Plata, Caminos Frances and Portuguses. She has walked over 2,000km in two years. She walked at an incredible speed.
    We set off at 6am this morning with head torches. We met another Australiam guy almost immediately on top of a hill coming out of Lourenza. He had no head torch and there were dogs I a nearby field unchained. Once, we got past him, we went on our merry way. The day seemed to be one long climb ALL day to 740m.
    After 8.5km, all the usual peregrinos , i have got to know, seemed to gather in a city called Mondonedo. We found a cafe open next to it's 13th century cathedral and filled it to bursting. The cafe owner was run for his feet. It made a welcome break to the continual uphill climb.
    Andreas was suffering with tendinitis and was limping. GG gave him a short leg massage in the cafe. This is the true spirit of the peregrinos on the Camino. We share food, water, wine and chocolate.you can easily identify the peregrino in cafes/restaurant and invite/be invited to join a table to eat.
    We eventually walked to the end of a long valley and had another long ascent upwards. We finally arrived at an ultra modern Albergue in a small town called Gotan.
    We have carried out daily admin out and are resting before we have a long day tomorrow. We will walk to Baamonde (40km) away.
    Read more

  • Day39

    In albergue heaven

    June 24, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 21 °C

    Leaving Mondoñedo, I couldn't find the new official route-- a forest track that is 6 km shorter than the "complementary" route. So I wound up walking the first 18 km almost entirely on asphalt. The views were very nice, the temperature cool, not too much sun, so I really can't complain.

    Until recently I wouldn't have had much of an answer to the question--what is your favorite tree? Since walking in the Bierzo in late spring a few years ago, I have fallen in love with chestnuts. And on today's walk there were many--not as ancient as the ones in the Bierzo where new trees grew out of enormous dead trunks, but beautiful. And when they are in bloom with those long cream colored buds, the smell is sweet and pungent. It was great.

    In the first town of Abadin there is a private albergue that gets good reviews, but I had been alerted to a new Albergue in a restored old stone home about 6 km further on. I think this is probably the nicest Albergue I have ever stayed in, though Casa Carmina last week comes close.

    The owners bought this several hundred year old home four years ago, gutted it, and renovated it all themselves with the help of friends. They've left as much of the original as possible, including the stone oven, some beams, slate, some huge granite vats, etc. The showers are really hot and the water pressure very high- no lukewarm drip on a dirty tile floor today! It is just beautiful, in the middle of nowhere with lots of open yard and lots of shade with reclining chairs.

    Fingers crossed that the owners are successful with their labor of love, O Xistral. I will sing their praises at every opportunity!!
    Read more

  • Day24

    Tag 24: Sturm und viele Höhenmeter

    May 2, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 11 °C

    Strecke: 29km; HM: 1475m; von Gondan nach Gontan

    Schon mit der Nacht begann der Sturm der uns den ganzen Tag begleitet hat. Geregnet hat es vorerst nicht. Es ging nur ein sehr starker Wind, der uns immer entgegen geblasen kam und jeden Höhenmeter den wir heute vor uns hatten schwerer machte. Wir wurden das ein und das andere Mal schon ganz schön hin und her geweht. Als wir dann zum Abschluss noch einen Berg mit 800 HM vor uns hatten, liefen wir dann in die sehr tief hängende Wolkendecke, bevor es dann langsam bergab an unseren Zielort ging. Aber wir haben jetzt die spanische Ebene erreicht und kein einziger Berg wartet nun mehr auf uns. Beim leichten bergab setzte dann der Regen ein. Richtig nass sind wir da nicht mehr geworden auf den letzten 4 Kilometern. Ab morgen werden wieder mehrere Tage Sonnenschein angesagt. Wir freuen uns schon darauf. Vielleicht merken wir dann unsere Füße nicht mehr so.Read more

  • Day32

    Tag 32: Mondoñedo - Abadin 17km

    August 17, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 15 °C

    Bei der Tour de France würde man es als Königsetappe bezeichnen. Die Etappe mit den höchsten Anstieg. Von Mondoñedo (140m) auf dem Pass (560m) und nach Abadin.
    Ewig lang zog sich der Weg bis zum Ende vom Tal. Das Dorf dort liegt echt am Arsch der Welt.
    Irgendwie empfand ich den Anstieg gar nicht so schlimm. Klar strengte er an, Aber es ging.
    Interessant fand ich, dass auf halber Höhe, an einer nicht zu umfahrenden Engstelle, ein alter, verfallener Wachtturm steht. Sieht aus, als ob es hier mal ein Tor gab, das nur gegen Wegezoll passiert werden durfte.
    Beim kurzen steilen Abstieg vor Abadin, fiel mir mal wieder auf, dass das einem gar nichts mehr ausmacht. Am ersten Tag, beim Abstieg nach Pasai schmerzten die Oberschenkel bei jedem Schritt.
    Leider hatte es nur 16 Grad und war sehr windig. Wie immer hab ich geschwitzt wie sau und zu spät die Regenjacke drüber gezogen. Das durchgeschwitzte Shirt bei dem Wind war nicht gut. Habe mich leicht Erkältet. Am Abend fror es mich dauernd.
    Read more

  • Day17

    Tag 17

    April 17, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 21 °C

    Dieser Weg.......traumhaft
    Heut ging es steil bergauf 🗻 knapp 500höhemmeter mussten bezwungen werden.
    Abadin erreicht.
    Und abends wollten wir in einem Restaurant etwas essen und da sie uns nicht verstanden durften wir uns in der Küche etwas aussuchen.So haben wir noch nie bestellt. herzlich

You might also know this place by the following names:

Abadín, Abadin

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now