Spain
Monterroso

Here you’ll find travel reports about Monterroso. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day208

    Camino Frances 15

    August 23 in Spain ⋅ ⛅ 29 °C

    Von A Balsa führte der Weg gestern erst bergauf bis zum Pass von Riocabo und dann mehr oder weniger stetig bergab bis nach Sarria. Da viele Pilger in der Stadt übernachten aber es in Sarria nicht wirklich viel zu sehen gibt, bin ich weiter gelaufen über Barbadelo bis zur Herberge Morgade, wo ich ein paar Bekannte wieder getroffen habe. Da das preiswerte Mehrbettzimmer in der Herberge bei meiner Ankunft schon voll war, gab es außer der Reihe ein Einzelzimmer für mich.
    Kurz nach dem Start heute morgen habe ich dann endlich die "100 km - Marke" passiert 😊 und befinde mich jetzt sozusagen auf der Zielgeraden nach Santiago.
    Von Morgade bin ich heute über Portomarín und Castromaior nach Ligonde gelaufen.
    Jetzt sind es noch 75 km...
    Read more

  • Day30

    28. Tag: Portomarin - Melide

    August 31 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

    Heute ist mir mal wieder danach alleine zu laufen und Musik zu hören.

    Die Strecke verläuft häufig entlang der Straßen. Unterbrochen von einigen hübschen Waldabschnitten und vielen kleinen Dörfchen.

    Da wir auf Grund der kurzen Nacht nicht besonders ausgeschlafen sind gehen wir etwas später als gewohnt los. Und machen deutlich mehr und längere Pausen. In denen wir (Martin, Juli und ich) uns immer wieder treffen. Geplant waren heute 31 km bis Casanova, aber leider bekommen wir in der dortigen Herberge keine Zimmer mehr und dürfen somit 9,6 km weiter nach Melide gehen, worauf wir uns schon fast eingestellt hatten, da wir seit zwei Tagen unter der angegebenen Telefonnummer der Herberge niemanden erreicht hatten.

    So enden wir mit mehr als 40 km, was ich mal wieder erstaunlich gut wegstecke. Mein Körper kann und will deutlich mehr leisten, als ich im selbst vor dem Weg zugetraut hatte.
    Read more

  • Day3

    A Spot of Wind

    May 8 in Spain ⋅ 🌬 10 °C

    Things aren’t always easy...

    I woke in the early hours of this morning absolutely certain that I would not be able to carry my backpack any further - the old hips weren’t holding up. We had already considered the possibility of shipping the bags at each stage if needed, but preferred the freedom of being able to stop and stay, where and whenever we liked. I decided not to relay this to Chris until a more reasonable hour. Things always look better in the morning, I thought, hopefully. Worries that our hostel was too remote to arrange shipping, and lack of staff on reception, were soon relieved when we spotted bags with address labels out in the hall! A simple conversation with the breakfast lady secured the envelopes - a quick search through the guide book for a suitable albergue, a conversation in broken Spanish over the phone, and we were sorted. Crisis averted.

    Scrambled..

    Breakfast was a bit of a disappointment too - the ‘breast’ rolls from last night’s dinner (complete with decorative nipple tops), a few pots of yogurt, granola with choc bits, goat’s cheese shavings, and no tea!! I was saved by an offer of eggs revuelta, requested by my new hero, the Australian gentleman opposite. We chatted with the German computer engineer at our table, who told us he was trying to find his life’s purpose on the trail. Too late - I had already decided he was far too disciplined to be trying to find himself - he had pushed himself to complete 40km yesterday! German engineering is a wonderful thing. In contrast, English feet don’t take too kindly to just 25km a day, as I discovered to my cost.

    A promising start...

    We set out just after 9am, under darkening skies, into a wild and swirling wind. Chris had rescued the waitress the previous evening when she was being attacked by a combination of said wind and a very large parasol. I forgot to mention the wind yesterday, as it was only intermittent, and was restricted to exposed areas, but it was definitely of note, because it was the sort of wind that doesn’t appear to have a direction, coming at you from all sides - there is no escape.

    A road less travelled...

    Quite often on the Pilgrims Way, there is more than one choice of route. The descent into Portomarín is no exception - there are 3 options. The ‘right’ route is the shortest, but is quite steep in parts, running the risk of blisters. The left hand route is the longest, but the easiest and most pleasant. The middle route is the official measured (historic) route but contains a treacherous descent. Guess which one we took? - closely followed by an elderly German lady in full wet-weather gear, two sticks, and a 10kg backpack! It was a vertical dry bed of a cataract, complete with water smoothed stone, a la Center Parks, emerging onto a main road. But we all made it through without injury.

    Oh, and did I mention there’s a hurricane coming? It was on the news...

    It didn’t take long for the rain to start, with sunny spells and now a driving horizontal wind. We trudged nervously through a plantation of spindly, brittle-looking conifers, some of which appeared to have been caught in a brush fire - I saw a tall one felled ahead me. Even the crickets had stopped singing this morning (usually a very loud backing group for the birds).

    Standing stones...

    The fields here are hedged with slate - with slabs that look like rows of grave stones. In fact, on first sight, I thought they were the edge of a cemetery, but here the dead are interred in multi-storeys, as in other Southern European countries. Slate must be very plentiful, because it is everywhere - it adds texture to every house wall, it lies in piles at the entrance to farms, and is boxed in bundles for delivery to who knows where and for who knows what purpose, stacked in village squares.

    Greasy spoon...

    I had Caldo Galicia (a faintly chicken broth with onions and potatoes), and flan de cafe (an upside down coffee flavoured creme caramel with a Nice biscuit top/base). Chris had macoroni bolognaise, and the coffee cake. It did the trick after all that walking. Plus, I got tea - a proper sized mug, of proper tea.

    “I can’t stand all this excitement, I’m going for a wee”...

    There weren’t as many cafes in this section of ‘the walk’, consequently, even fewer toilets. Most frequent direction of the morning - “You keep walking whilst I just nip behind this bush. I’ll catch you up.” I managed to capture the greater spotted spouse emerging, nay, almost galloping from one such watering hole - look carefully.

    What we learnt today:
    1. Dogs walk ‘The Way’
    “Buen Camino perro”
    2. Megan & Harry’s baby is called Archie
    - prompting Chris’s comment about the trip to the toilet :/
    3. There’s a hurricane on the coast - we saw pictures of the waves.

    We watched the news today whilst sipping tea at our afternoon drinks stop, at Ventas de Naron. Oh, what a surprise, that means windy place!

    Full circle
    Read more

  • Day37

    Tag 34 // Müde und satt

    September 22, 2016 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

    Mehr gibt es eigentlich nicht mehr zu sagen. Am Ende waren es heute 110km bei 2000HM. Ganz ok für den vorletzten Tag.

    5km davon haben wir in unsere heutige Herberge investiert. Die Höhenmeter waren allerdings zu dem Zeitpunkt schon gefahren. Völlig ab vom Schuss tut sich dann hinter einem schlichten Hoftor ein riesiges Anwesen auf. Beim Abendessen sitzen noch 15 andere Personen, plus ein leeres Zimmer macht das um die 10 Zimmer.

    Zur heutigen Strecke gibt es kaum mehr zu sagen als das Höhenprofil. Zwischen 1335HM maximal und einem Minimum von 335HM befand sich heute unser Arbeitsbereich.

    Wie schon gestern wurden die Mühen des Anstiegs Richtung "O Cebreiro" mit einer tollen Abfahrt belohnt. Die erste nennenswerte Stadt auf dem Weg bergab ist Samos. Wahrzeichen der Stadt ist ein recht großes Kloster, dass als besonderes Highlight direkt an der Klostermauer eine Tankstelle angrenzen hat. So wachsen Altertum und Neuzeit zusammen.

    Auf dem weiteren Weg geht es über Sarria (siehe Post vom Mittagessen) ins nächste Tal nach Portomarin. Das bedeutet einmal hoch und wieder runter. Soweit ich mich von den beiden letzten Reisen nach Santiago erinnern kann, wird bei Portomarin der vorbei fließende Fluss aufgestaut. Interessanterweise erblickten wir heute jedoch kein Wasser sondern leichtes Grün durch das ein kleines Rinnsal sickerte. Offensichtlich wurde der Stöpsel aus der Wanne gezogen, sodass im Flussbett die Reste der alten Siedlung von Portomarin auszumachen sind.

    Während in Portomarin alle anderen Pilger bereits beim ersten bis x-ten Bier saßen war die Stadt für uns nur Zwischenstopp. Daher nutzten wir den Supermarkt vor Ort für ein kurzes Zucker Doping in Form von Cola und Eis und machten uns dann auch zügig an die Weiterfahrt. Es warteten immerhin noch 20km inklusive den dazugehörigen 400HM. Der motivierende Gedanke dabei war die Gewissheit, dass jeden Meter den wir heute fahren uns für morgen erspart bleibt.

    Dass sich der Weg mal so richtig gelohnt hat wissen wir mit voller Gewissheit seit einigen Minuten, denn seitdem liegen wir vollgefressen auf unseren Betten, unfähig uns zu bewegen. Nur die Finger können noch gerade so den Reisebericht tippen.

    Schon die Vorspeise hätte eine vierköpfige Familie satt machen können. Neben üppig gemischtem Salat tischten die Hausherren eine dampfend heiße Tortilla (Kartoffel-Ei-Omlette) und einen großen Teller mit aufgeschnittener Wurst auf. Die Reste sind noch auf dem Bild zu sehen. Der Hauptgang fiel dagegen mengenmäßig schon fast klein aus, war aber dennoch nicht zu schaffen. Es gab einen, vermutlich geschmorrten, Lammrücken dessen Fleisch sich schon beim Anschauen freiwillig vom Knochen löste. Saftig, zart - für mich das beste Essen unserer Tour, noch vor unserem Schlagzeug Koch aus der Provence. Da wir eh schon kaum noch konnten waren wir froh als der Nachtisch sich als handelsübliche Portion Obst mit Joghurt (allerdings mind. Doppelrahmstufe) herausstellte. Das passte gerade noch so zwischen Tortilla und Lammrücken.

    Morgen früh gibt es hier noch ein Frühstück und wenn wir uns danach noch bewegen können machen wir uns auf unsere letzte Etappe. Nur noch ungefähr 80km liegen vor uns bis wir dann vor der Kathedrale von Santiago unser Ziel erreichen. Kaum zu glauben was alles hinter uns liegt und wie doch alles nur so vorbei gerauscht zu sein scheint. Vorgestern noch standen wir auf dem Mt. Ventoux, gestern erst ging es über die Pyrenäen und morgen ist dann schon alles vorbei. Krass.
    Read more

  • Day43

    Mercadoiro to Airexe

    October 19, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 55 °F

    10.19.2017 Thursday 14.5 miles

    A cool morning that hardly warmed up. Up and down hills, cool wind with on and off rain. A day that reminded me of the cool days on the Pyrenees.

    We met one of our Canadian friends who was taking a bus to meet her friends ahead. She had hurt her knee running from the fires on the Camino.
    We later passed through some areas that were totally burned.

    Today we passed through one of the more treacherous area of the trail. No alternate path, we had to pass between two stone walls with very steep wet rocks. Debbie traversed part way sitting down! Check out Manny's video in Facebook. We were happy it was only a short distance.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Monterroso

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now