Spain
Tenerife

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 2

      Erst mal Tapas futtern!

      November 19, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

      Zur Einstimmung geht's erst mal auf eine gemütliche Panoramafahrt über Teneriffa mit meinem persönlichem Highlight der Tapasverköstigung!

      Alles in dem sowohl farblich als auch schnitttechnisch sehr schmeichelnden Poloshirt von Hapag Lloyd. Ich hatte eigentlich darauf gewartet, dass mich jemand nach der nächsten Entleerung der Mülltonnen fragt. 😄

      Erst danach ging es auf die Europa! Das flaue Gefühl im Magen ist nach wie vor da aber es gibt kein Zurück!
      Read more

    • Day 2–4

      Camino de Candelaria

      November 10, 2023 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

      Wir haben gut schlafen. Anfangs, wegen der Fußgängerzone, mit Ohrstöpsel und später war es dort bis in den Morgen hinein total ruhig. Wir packten unsere Sachen in die Rücksäcke und gingen mit ins Erdgeschoss. Hier wartete schon der ältere Mann von gestern auf seine einzige nGäste und zeigt uns den Frühstücksraum. Das gesamte Interieur in dem Gebäude versprühte einen Charme vergangener Zeiten. Aber so etwas gefällt uns immer sehr gut und sind dankbar dafür, dass man solche Unterkünfte noch findet.

      Der ältere Mann - wir gehen davon aus, dass ihm das Gebäude gehörte und er sich so etwas nebenbei verdient und soziale Kontakte hat - zeigte uns, wie der Kapsel-Kaffee-Automat funktionierte - süss. Das Frühstück war wirklich gut. Jeder von uns erhielt eine kleine Auflaufform mit Gemüse, zwei kleinen Patties und Schnitzel (Vegan). Es gab Reismilch, Marmelade und so etwas wie Zwieback aus Mehrkorn - das war auch lecker. Uns hat es sehr gut geschmeckt und in der Unterkunft haben wir uns auch sehr wohl gefühlt. Das haben wir dem Mann dann auch gesagt und er freut sich sehr darüber.

      Dann gingen wir zum Startpunkt unserer heutigen Wanderung. Es ist ein Wanderweg, der losgekoppelt von unserem Jakobsweg auf Teneriffa ist. Der „Camino de Candelaria“, verläuft um knapp 22km von „La Laguna nach Candelaria“ und manche Etappen sind dabei der älteste Weg auf der Insel.

      Übersetzung von der Website https://www.candelaria.es/camino-viejo-de-cande…

      Alte Straße von Candelaria

      Der Camino Viejo de Candelaria bildet eine Route von großem historischen und ethnographischen Wert, die in einigen Abschnitten der alten Straße entspricht, die die Stadt San Cristóbal de La Laguna mit dem Küstenkern von Candelaria verband. Seit der Eroberung wurde sie als jährlicher Pilgerweg eingerichtet, der mit einem Phänomen der religiösen Hingabe verbunden ist, verbunden mit der Jungfrau von Candelaria und ihrem Heiligtum, das bis heute erhalten geblieben ist. Der Weg ist in eine traditionelle landwirtschaftliche Landschaft des unteren Windes von Teneriffa eingefügt und weist eine wichtige natürliche Komponente und einen hohen Vermögenswert auf. Im April 2004 wurde ihm ein Dossier zur Erklärung des Kulturguts mit der Kategorie Historische Stätte eingeleitet, wobei der Weg diese Katalogisierung im Jahr 2008 endgültig erhielt.

      Wir begannen den Weg an der Kathedrale von „San Cristobal de La Laguna“ und musste auf die Navigation von unserer Planung bei Komoot zurückgreifen. Denn es gab keine Wegmarkierungen, obwohl der Weg ein markantes Zeichen besitzt. In der schönen Altstadt besichtigten wir noch zwei sehr schöne Innenhöfe der typischen kanarischen Stadthäuser und die Gassen wurden bereits fleißig mit opulenter Weihnachtsbeleuchtung geschmückt. Anfangs noch in der Stadt, später an der Straße entlang gehend - das strengt an. Die Autofahrer in Spanien sind gegenüber Fußgängern sehr rücksichtsvoll, was in Deutschland total fehlt. Frei nach dem Motto „… dem deutschen Autofahrer gehört die Straße allein …“

      Wir kamen durch „Los Baldíos“ und in „Llano del Moro“, machten wir an der Kirche „Iglesia de la Santa Cruz“ im Schatten der Bäume eine Pause. Die Sonne schien und die Temperaturen stiegen. Deshalb cremten wir uns auch ein, weil es weit und breit keinen Schatten auf dem Weg gab. Nach der Pause ging es auf der Straße weiter, jedoch nahm die Frequenz der Autos ab. Weiter ging es durch kleine Ortschaften oder Ansammlungen von Häusern bis wir bei „Los Toscales“ die Straße verließen und auf dem mittlerweile durch Hinweisschildern ausgewiesenen Weg nach „Candelaria“ kamen. Nach einer Übersetzung - dem Internet sei dank - erfuhren wir, dass wir uns auf einem der ältesten Wege der Insel befanden und dieser immer noch rekonstruiert wird. Außerdem, dass man vorsichtig gehen sollte und das stimmte total. Denn ab nun war es sehr steinig und durch das lose Geröll mitunter rutschig. Wir mussten schon uns auf den Weg konzentrieren, damit wir nicht noch ins Stürzen kamen. Kleine Altäre gab es am Wegesrand zu bewundern. Auch die Fauna und Flora war wunderschön und sehr viele und schön gewachsene Sukkulenten säumten unseren Weg (Olafs Augen strahlten beim Anblick seiner Lieblingspflanzen). Immer wieder huschten kleine Echsen vor und neben uns tiefer in das Gestrüpp oder den Steinen. Wir bekamen sie kaum zu Gesicht, so flink waren die Kleinen.

      Mal ging der Weg durch einen Barranco, dann wieder durch eine kleine Urbanisation. In „Barranco Hondo“, einer kleinen Ortschaft, machten wir am modernen und auch schicken Kirchplatz unsere zweite längere Pause. Erneut gab es Apfel und einen Nussriegel zum Stärken. Hinter dem Ort ging es erneut weg von der Asphaltstraße auf die Route mit dem Geröll. Vorbei an Wasserläufen und ihren Viadukten, den herrlichen Sukkulenten und den wunderbaren Ausblicken auf die Küste mit dem weit verstreuten „Candelaria“.

      Dann verließen wir diese steinige Route und kamen in den Ort „Igueste“ an. Wir waren sehr beeindruckt über das Gefälle der Straßen. Immer näher kamen wir der an der Küste entlang laufenden Autobahn „Autopista del Sur“, was sich durch eine Geräuschkulisse aufdrängte. Wieder ein Stück gefälligen Weg, dann Straße und Überquerung der Autobahn. Dahinter war die reine Urbanisation.

      Schließlich erreichten wir unser Ziel, die „Basilica Candelaria“. Sie beinhaltet eine Statue der Schutzpatronin der kanarischen Inseln „Nuestra Señora de Candelaria“ (Lieben Frau von Candelaria). Die Basilika stellt eine der wichtigsten Wallfahrtsorte der kanarischen Inseln dar. Natürlich mussten wir und kleine Souveniers nebenan der Basilika kaufen, damit die „Liebe Frau von Candelaria“ und Schutz auf unserem Weg gibt. Direkt neben der Basilika am Meer befinden sich aufgereiht die Statuen der Guanchenfürsten von Teneriffa (die Könige der Ureinwohner Teneriffas).

      In einer kleinen Bar direkt am Meer, machten wir unsere dritte Pause und gingen dann zum Bus nach „Santa Cruz“. Dort gingen wir zu unserem Hotel, wo wir nun zwei Nächte verbringen werden. Das Hotel „Oceaneo“ hatte uns ein paar Tage zuvor angeschrieben, dass der Fahrstuhl kaputt sei und wenn wir bei unserer Buchung (5.Etage) bleiben wollen, nun 20% Rabatt bekommen. Wir wollten trotzdem ein Zimmer mit kleinem Balkon und Aussicht und so entschieden wir uns für die Treppen in die 5. Etage. Doch recht erschöpft, erfrischten wir uns zunächst und gingen dann zu unserer Lieblings-Veganen- Fastfood-Kette „Mel“ und aßen dort Burger, Pommes und Zwiebelringe. Es war immer noch sehr warm und wir brauchten am Abend keine Jacke. An einem Platz holten wir und frisch zubereitete Maronen. Ich hatte sie als eklig in Erinnerung. Aber ich muss sagen, sie schmecken wie Kartoffeln. Dann gingen wir zurück und weil wir Treppen lieben, bis auf die Dachterasse im 7. Etage von unserem Hotel. Hier gab es einen fantastischen Ausblick über „Santa Cruz“ in der Nacht

      Komoot-Link
      https://www.komoot.de/tour/1371592357?ref=itd

      YouTube
      https://youtu.be/LGwbPxcTaA0?si=pzn61f8MUUwsAdEl
      Read more

    • Day 3–5

      Santa Cruz de Tenerife

      November 11, 2023 in Spain ⋅ ⛅ 25 °C

      Die Nacht war recht warm, das Laken als Zudecke reichte vollkommen aus. Nach dem Aufstehen gingen wir zum Café „Rincón del Pan Valentin Sanz“ und nahme ein Frühstück zu uns. Danach begann unser Stadtrundgang durch „Santa Cruz“. Wir hatten uns vorgenommen, die umliegenden Parks zu erkunden, zum Auditorium und zum „Palmetum“ zu gehen.

      Zuerst kamen wir zum „Plaza Weyler“. Ein grüner kleiner Park mit einem Brunnen, der leider wegen einer Rekonstruktion umzäunt war. Aber der dortige Kiosk hatte „Churros con chocolate“ und sogleich schmiedeten wir den nächsten Plan - morgen früh gehen wir hier zum Frühstück.

      Plaza Weyler

      Die gegen Ende des 19. Jahrhunderts angelegte 3.600 Quadratmeter große "Plaza Weyler" liegt im historischen Zentrum der Inselhauptstadt Santa Cruz. Sie ist benannt nach dem spanischen General Valeriano Weyler, einem ehemaligen Gouverneur der kanarischen Inseln. In ihrer Mitte steht der 1897 erstellte weiße Marmorbrunnen "Fuente del Amor". Der von vielen Spazierwegen mit Bänken durchzogene Platz ist mit alten Bäumen und Blumenbeeten bepflanzt; rundherum gibt es zahlreiche Bars und Restaurants. In der Karnevalszeit versammeln sich an der Plaza Weyler die Musikgruppen vor ihren Paraden. Heute ist am Platz auch die Endstation der Straßenbahn nach La Laguna. (Quelle: HolidayCheck)

      Weiter ging es durch die Straßen zum „Plaza de los Patos“. Hier gab es ebenfalls einen schönen Brunnen und Sitzbänke aus typischen Fliesen. Das Besondere: Jede Bank hatte mittig in der Rückenlehne ein altes Werbeschild aus Fliesen (ein Paradies für Olaf als Fliesenliebhaber und jedes Fliesenmotiv musste fotografiert werden).

      Plaza de los Patos

      Die zwischen 1913 und 1917 gebaute 1.330 Quadratmeter große "Plaza 25 de Julio", besser bekannt unter der Bezeichnung "Plaza de Los Patos" (Entenplatz), liegt nahe dem Rathaus im Zentrum von Santa Cruz de Tenerife. Ihr Name bezieht sich auf den 25. Juli 1797, an dem die Inselbewohner verhinderten, dass Admiral Nelson die Insel besetzte. Breitkronige Palmen und indische Lorbeerbäume rahmen die kleine Plaza ein. Der Brunnen mit den acht Wasser speienden Fröschen und einer zentralen Schildkröte mit einer Ente auf ihrem Rücken, eine Kopie des Fuente de las Ranas (Froschbrunnen) im María Luisa Park von Sevilla, und die 19 mit farbenfrohen Mosaiken gekachelten Bänke haben maurische Anklänge. (Quelle: HolidayCheck)

      Auf zum nächsten Park. Kurz darauf kamen wir zum „Parque García Sanabria“. Ein Wohnaus am Rande des Parks weckte unsere Aufmerksamkeit. In der Häuserfassade waren große Einlässe für Pflanzen und daraus wuchsen mehr als üppige Planzen, die fast bis zum Erdboden reichten.

      Parque García Sanabria

      Nordöstlich bereitet sich die größte Grünfläche der Stadt aus, der 6 ha umfassende Parque Garcia Sanabria, ein botanischer Garten mit wahren Baumriesen wie den uralten, dickstämmigen und hohen indischen Lorbeerbäumen. Mit ihren fantastischen Luftwurzeln und den grauen Stämmen sehen sie wie Elefanten aus. Sogar ein kleiner Zoo bietet dieses Erholungsgebiet inmitten des Verkehrsgewühls der Metropole. Seine Wege zieren moderne Skulpturen. In der Parkmitte sitzt z. B., von Wasserfontänen liebkost, eine geradezu monströse und doch sehr mütterliche Frauengestalt, die die Chicharreros, die Einwohner von Santa Cruz, ins Herz geschlossen haben. (Quelle: ADAC-Reiseführer)

      Auf zum „Plaza del Príncipe de Asturias“. Es waren schönen Momente, als wir durch die Seitenstraßen von Park zu Park gingen. Wir kamen an wunderschönen - teils restaurierten - Wohnhäusern vorbei. Wir träumten gern davon, dass uns (mindestens) ein Haus gehören würde (Ebenso wir all die Parkanlagen). So kamen wir zum nächsten Platz:

      Plaza del Príncipe de Asturias

      Die "Plaza del Príncipe de Asturias" ist ein etwa 6.000 Quadratmeter großer Platz im Stadtzentrum von Santa Cruz de Tenerife. Er ist benannt nach dem am 28. November 1857 geborenen Prinzen von Asturien, dem Spanischen Thronfolger Alfonso XII. Der Platz wurde zwischen 1857 und 1860 nach den Plänen des Architekten Manuel de Oraá y Arcocha in Form eines Parks auf dem Obstgarten des ehemaligen Franziskanerklosters San Pedro de Alcántara angelegt und diente als Vorbild für andere Plätze des 19. Jahrhunderts. Unter den schattenspendenden Bäumen sind die Lorbeerbäume hervorzuheben, die 1866 aus Kuba importiert wurden. Auffallend sind die zwei allegorischen Skulpturen "Primavera (Frühling)" und "Verano (Sommer)", die den Haupteingang flankieren. (Quelle: HolidayCheck)

      So langsam kamen wir dann doch in Richtung Küste. Aber zuerst besuchten wir noch die Kirche „St. Francisco de Asís Parroquia de San Francisco de Asís“. Hier wurde gerade eine Messe gehalten. Wir gingen weiter in Richtung Küste zum „Plaza de España“

      Plaza de España

      Die an der Uferstraße von Santa Cruz de Tenerife liegende, etwa 5.000 Quadratmeter große "Plaza de España" ist der größte Platz auf den kanarischen Inseln. Er wurde 1929 auf dem Castillo de San Cristóbal, dessen Mauern noch in einem Tunnel unter dem Platz zu sehen sind, angelegt. 1944 wurde auf dem Platz das 25 Meter hohe kreuzförmige “Monumento de los Caídos”, ein Mahnmal für die Toten im spanischen Bürgerkrieg, errichtet. In den Jahren 2006 bis 2008 erfolgte eine Neugestaltung durch die schweizer Architekten Herzog & de Meuron. Inmitten der Plaza de España gibt es jetzt zwischen den Bäumen eine kreisrunde Wasserfläche mit einer Meerwasserfontäne. Am Platz liegen Pavillons, die die Touristeninformation und einen Kunsthandwerksladen beherbergen, sowie die Bauten des Cabildo Insular de Tenerife, der Post und des Casinos von Teneriffa. Im Dezember eines jeden Jahres wird hier ein elektrisches Krippenspiel aufgebaut. (Quelle: HolidayCheck)

      Nun ging es zur „Iglesia de Nuestra Señora de la Concepción“. Die Kirche ist morgen für uns der Startpunkt (aber eigentlich der Endpunkt) vom Jakobsweg auf Teneriffa und verläuft bis zum „Puerto Santiago“ (der eigentliche Startpunkt). Wir gehen den Jakobsweg also rückwärts. Nach einem kurzen Besuch der Kirche gingen wir weiter zum Auditorium - mit seinem spektakulären Aussehen.

      Auditorio de Tenerife

      Das bekannteste Wahrzeichen der Insel Teneriffa befindet sich in Santa Cruz. Es ist das "Auditorio de Tenerife" eine Konzert- und Kongresshalle. Die Idee zur Errichtung einer Konzerthalle auf Teneriffa geht zurück bis ins Jahr 1970. Das Problem war damals allerdings die Finanzierung und die Standortfrage, die nicht geklärt war. Der Architekt Antonio Fernandez wurde damals beauftragt, ein solches Gebäude zu konzipieren. Sein Entwurf konnte man allerdings erstmal nicht realisieren, denn das Stadtviertel "Los Llanos", südlich von der Altstadt von Santa Cruz war umgeben von einer Ölraffinerie. Ab 1980 entstand genau dort ein neues Stadtviertel mit Einkaufszentren, Hochhäusern und auch eine Messehalle. Hier fand man dann zwischen dem Hafen und dem neu gestalteten Stadtteil ein 2,1 Hektar großes Baugrundstück, auf dem das Auditorio de Tenerife schließlich gebaut wurde. Ursprünglich war das Gebäude auf 30 Millionen Euro veranschlagt worden, aber es kostete bis zur Fertigstellung 72 Millionen Euro. Am 26. September 2003 fand die feierliche Eröffnung des statt. Das Auditorio de Tenerife von Santiago Calatrava entworfen, war anders als die Planungen früherer Architekten und von Beginn an als Konzert- und Kongresshalle gedacht. Es ist die Heimat des Orquesta Sinfonica de Tenerife, eines der besten spanischen Sinfonieorchester. Im Januar und Februar jeden Jahres finden hier Veranstaltungen im Rahmen des Festival de Musica de Canarias statt. Durch gelegentliche Operngastspiele und die Ähnlichkeit mit dem Opernhaus in Sydney, wird es auch teilweise „Opernhaus von Teneriffa“ genannt. (Quelle: https://www.teneriffaurlaub.es/attraktionen/aud…).

      Kurz dahinter lag das kleine „Castillo de San Juan Bautista“.

      Castillo de San Juan Bautista

      Die uneinnehmbare Festung von Santa Cruz de Tenerife. Sie ist im Volksmund als Castillo Negro (Schwarze Burg) bekannt, wobei nicht bekannt ist, ob ihr Name auf ihre Konstruktion aus Vulkangestein oder auf ihre geografische Lage in Caleta de Negros zurückzuführen ist. Seit ihrer Errichtung in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts war sie die zweitwichtigste Festung zur Verteidigung von Santa Cruz de Tenerife, obwohl diese kreisförmige Küstenfestung auch ein Museum für Militärkunst war, bis sie 1982 in die Obhut der Stadtverwaltung überging, die sie instand hält, damit Einheimische und Besucher den Blick auf die am besten erhaltene Burg der Insel genießen können, die auch als historisches Erbe Spaniens gilt. (Quelle: https://www.hallokanarischeinseln.com/museen-un…)

      Ebenfalls dahinter unsere wirkliche letzte Parkanlage für heute - Das „Palmetum“.

      Palmetum

      Der Park Palmetum von Santa Cruz öffnete seine Tore im Jahre 2014. Die Entstehungsgeschichte ist jedoch äußerst speziell: Bis zum angestrebten Ergebnis dauerte es mehr als zwanzig Jahre! Die Anlage erstreckt sich über einen künstlich geschaffenen Hügel, ursprünglich eine riesige Müllhalde aus den 70er Jahren. Seit 1996 arbeitete man daran, diesen so verkommenen Ort in ein Naturparadies zu verwandeln. Offiziell wurde die Mülldeponie 1983 geschlossen. Zurück blieb ein 40 Meter hoher, Müllberg, ein unwirtlicher Lebensraum für Pflanzen, denn der Wind fegte ständig sowohl Staub, salzige Meeresluft als auch die üblen Gerüche des gärenden Mülls hin und her. In den darauffolgenden Jahren entstand bei der Öffentlichkeit eine heftige Debatte, was man mit diesem Müllberg machen sollte. Man erwägte, diesem Stadtteil einen Aufschwung zu geben, eine Konzerthalle zu bauen oder andere Ideen umzusetzen. Tatsache aber blieb, dass der Hügel mehrere Jahre lang in Vergessenheit geriet. Zu Beginn der 90er Jahre nahm man allmählich die Idee des Landwirtschaftsingenieurs Manuel Caballero ernst. Der palmenliebende Experte schlug einen botanischen Garten auf dem geschlossenen Müllberg vor. Am 28. Januar 2014, nach einer 18jährigen Arbeit, eröffnete der damalige Kronprinz Felipe und seine Gattin Letizia, das heutige spanische Königspaar, den Palmenpark Palmetum. Beim Festakt, organisiert durch die Stadtverwaltung von Santa Cruz, nahmen auch die bedeutendsten Persönlichkeiten der Autonomen Region teil. An dem herrlich sonnigen Morgen besichtigte das Kronprinzpaar die Gartenanlagen während beinahe einer Stunde in Begleitung der Autoritäten und der technischen Mitarbeiter. Danach fand der eigentliche Eröffnungsakt statt, bei dem das königliche Paar eine junge Palme pflanzte, die Roystonea princeps, die „Prinzessin der Königspalmen“. Die jamaikanische Palme wächst nun stolz in der Nähe des Karibik-Wasserfalles. (Quelle: https://palmetumtenerife.es/geschichte/?lang=de)

      Das Palmetum kostet zwar 6 € Eintritt, lohnt sich aber mit seinen unzähligen Palmen, Bäumen und anderen Pflanzen aus aller Welt sehr. Außerdem gibt es dort einen sehr schönen Aussichtspunkt über die Stadt.

      Danach ging es nun zurück zum Hotel. Unterwegs nahmen wie bei „BurgerKing“ 24 „Plant-Nuggets“ zu uns. Im Hotel ruhten wir uns zunächst eine Weile aus, um dann am jungen Abend erneut zu unserem veganen Lieblingsrestaurant „Mel“ zu gehen.

      Zum Schluss haben noch eine kleine Abendrunde gedreht und die schön beleuchtete Stadt und die Atmosphäre genossen.

      Zusammengefasst ist Santa Cruz de Tenerife mit ihren schönen Plätzen und den grünen Parkoasen für uns neben Las Palmas de Gran Canaria eine der schönsten Hauptstädte der kanarischen Inseln.

      Komoot-Link
      https://www.komoot.de/tour/1372328776?ref=itd

      YouTube
      https://youtu.be/XQog6WaPlUU?si=X5KdtEwXkC4WH6wk
      Read more

    • Day 5

      Spaziergang Santa Cruz und La Laguna

      November 30, 2023 in Spain ⋅ 🌧 22 °C

      Vom Hafen aus ging es ins Zentrum von Santa Cruz. Von dort aus fuhren wir mit der Tram in die ehemalige - und wie ich finde schönere - Hauptstadt La Laguna. Die bunten Häuserfassaden haben ihren ganz eigenen Charme. Überall in den Straßenzügen wurde schon weihnachtlich geschmückt. Zurück an Bord gab es dann einen ordentlichen Husch Regen. Die Wolken hängen nun schon unter den Bergspitzen. Ein toller Anblick.Read more

    • Day 2

      Aufstieg Aida Costa, Santa Cruz, Tenerif

      January 31 in Spain ⋅ ☀️ 24 °C

      Gestern Nacht 2 Uhr erreichte ich, nach einer temperamentvollen Fahrt, mein Hotel. Das Zimmer teilte ich mir mit einer sehr netten Kollegin. Sie war schon mehrmals auf der Aida gewesen und konnte mir viele Fragen beantworten. Nach einer sehr kurzen Nacht ging es dann, in rasantem Tempo zum Schiff. Da lag die Cosma, zuerst habe ich gar nicht erkannt, dass es ein Schiff war.... So groß hatte ich mir diese Dimensionen nicht ausgemalt! Wie soll man sich dort zurecht finden?
      Nach viel Papierkram und vielen Security Checks, holte mich meine Vorgesetzte ab und zeigte mir meine Kabine. Danach ging es zur Wäscherei, meine Uniform abholen und ein kurzer Rundgang auf dem Schiff. Lange Zeit zum Verschnaufen blieb nicht, da um 13 Uhr bereits ein Meeting für eine erste Sicherheitsunterweisung anstand. Danach hatte ich erstmal Pause, um in Ruhe den Koffer auszupacken und ein wenig das Schiff zu erkunden. Um 19:30 Uhr habe ich schon eine Aufgabe in der Galerie bekommen, da wir heute Abend eine Veranstaltung haben werden. Ich werde heute Abend /Nacht sehr erschöpft in meine Koje fallen.
      Read more

    • Day 7–10

      Santa Cruz

      April 10 in Spain ⋅ ☀️ 23 °C

      In unserem letzten Airbnb auf Teneriffa waren wir in der Inselhauptstadt. Wir hatten eine kleine aber feine Wohnung mit einer sehr schönen Aussicht. Und einer schönen Katze :0
      Diese Augen :0000
      In Santa Cruz waren wir beide auch bei dem Friseur. Denn nach unendlich vielen Versuchen mussten wir feststellen dass wir professionelle Hilfe brauchen und Ronjas Haare zu retten. Ich hab mich dazu entscheiden meine Haare etwas stufiger zu schneiden aber die Länge zu erhalten. Mir gefällt es auf jeden Fall sehr gut, spätestens ab da sah ich total spanisch aus.
      Hier haben wir vor allem das Städteleben ein wenig ausgekostet, wir waren mal am Strand, dann shoppen, oder haben unsere Aussicht genossen.
      Read more

    • Day 28

      Santa Cruz De Tenerife: A-Wander

      October 25, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 73 °F

      With a 4:00p sailaway, we had a short day in port for what was our second time visiting Santa Cruz de Tenerife (SCdeT). Part of it experienced on our own … part of it with friends.

      When we were in SCdT in 2017, friends — Manuela & Wolfgang — took us around the island, stopping to visit Teide National Park, before having lunch and enjoying the beautiful views from their terrace. We had plans to get together for lunch again, but first we had a bit of time to explore the city on our own.

      Our first stop was at the information office to pick up a map. Since the weather was lovely, with comfy temps, we decided to skip the museums and enjoy our time outdoors — stopping for photos at Iglesia de la Concepcion; checking out the Mercado de Nuestra Señora de Africa (housed in La Recova) … from where we got some delicious gelato and I left with three lava stone bracelets; strolling streets lined with shops where the locals do their shopping; taking a break at the Plaza Principe de Asturias … where my photo-finger was entertained by a couple of statues and a fountain; taking a peek inside Iglesia de San Francisco. That pretty much filled the 2½ hours we had before our lunch date.

      Retracing our steps back to Plaza d’España, we met up with Manuela and Wolfgang. They suggested we dine at one of the restaurants at Plaza de San Francisco. We settled on Plaza 18 when we arrived and took one of the tables on the street for a delightful meal. Sharing a pitcher of sangria, we reminisced about the experiences we shared on our world cruise in 2017 … and talked about future travel plans. The chatter was nonstop … as was the laughter. It was great seeing them again.

      Alas, the time passed all too quickly. By 3:00p, Manuela & Wolfgang were dropping us off at the entrance to the port. Here’s to meeting again … somewhere … sometime.
      Read more

    • Day 124

      Day 124: Canary Islands, Spain

      April 24 in Spain ⋅ ⛅ 63 °F

      It’s almost 6:00 AM, I didn’t sleep well last night. My throat was dry - coughed a lot - and just not tired. Peeking out the veranda looking for signs of a sunrise, only to find out Captain Richard is guiding us into port by the moon and the stars. Sunrise is at 7:30AM

      A bit in disbelief, I have heard of the Canary Islands but never thought in a million years I would be walking their shores. This type of event falls under the category of; “It wasn’t on our bucket list - but it is now.” Pinch me.

      While Canary Islands are located west of Africa, one would think they might be a part of Africa - they are not - they belong to Spain.

      On the deck 7 with my mate Brian watching the sunrise.

      Breakfast is served. We will miss Karmila.

      Later on this morning about 9:00AM Donna and I will grab our QV’s [QuietVox] and head out on a four ½ hour excursion to visit Pyramids & the Esperanza Forest.
      Read more

    • Day 3

      Santa Cruz de Tenerife

      November 7, 2023 in Spain ⋅ 🌬 20 °C

      Teneriffa ist die größte der kanarischen Inseln. Ihr herausragendes Merkmal ist der Pico de Teide, mit einer Höhe von 3.718 m ist er der höchste Berg Spaniens und fast 1.000 m höher als die Zugspitze.
      Am Dienstag liegt unser Schiff von 8:00 bis 19:00 Uhr im Hafen von Santa Cruz. Nach dem Frühstück haben wir wieder die Möglichkeit zu Fuß die Stadt zu erobern. Obligatorisch schlendern wir zuerst durch die Fußgängerzone. Nach dem ersten Café con Leche peilen wir den wunderschönen und sehr gepflegten Parque Municipal Garcia Sanabria an, der uns an einen botanischen Garten erinnert. Vorbei an der ältesten und bedeutendsten Kirche der Stadt, der Iglesia der Nuestra Senora de la Concepcion gelangen wir zurück an die Küstenstraße und sehen schon aus der Ferne unser nächstes Ziel, das Auditorio de Tenerife. Die futuristische Kongress- und Konzerthalle erinnert mit ihrer Architektur an das Opernhaus von Sydney. An der waterfront bewundern wir die Graffitis auf einer der Hafenbefestigungen. Wir säumen eine historische Festungsanlage und kommen zum Palmetum, einem weiteren Garten direkt am Meer, der sich auf Palmen aus der ganzen Welt spezialisiert hat. Mit einigen Bildern vom Plaza de Espana beschließen wir unseren Stadtbesuch. Bei Einbruch der Dunkelheit verabschieden wir uns auf dem Oberdeck beim Sail Away mit einem Glas Sekt von Santa Cruz.
      Read more

    • Day 109

      04.24.2024 Santa Cruz de Tenerife, Spa

      April 24 in Spain ⋅ ⛅ 64 °F

      Welcome to Santa Cruz de Tenerife. It is a port city on the island of Tenerife, in Spain’s Canary Islands. Well-preserved buildings in its old town include the colonial Church of the Immaculate Conception. The 1700s Palacio de Carta has baroque and neoclassical features. In the Old Civil Hospital, the Museum of Nature and Man has interactive displays on the islands. The city’s squares include the central Plaza de España.
      It is the second largest city in the Canary Islands and the main city on the island of Tenerife, with nearly half of the island's population living in or around it.
      We had an included tour of Impressions of Tenerife but not until Noon. After breakfast we headed into the Old Town to have a look around. We stopped by the Immaculate Conception Catholic Chirch but mass was in progress so we we were not allowed in. The street art and sculptures were amazing. What a beautiful, clean city. Friendly people.
      We returned to the ship to take our excursion where went to the other side of the island to see Puerto Cruz vs Santa Cruz. Beautiful. We stopped at La Orotava to take in the views. We ventured on to the beautiful botanical gardens. After spending some time there we headed to the seaside are of Puerto Cruz. We had lunch sea side at Vita. We shared a typical Spanish dish of potatoes and ham along with bread and tomato jam. Along with a few local beers. Ok, Myron had two and Diana had one but neither of us finished them.
      Back to the ship and we set sail around 5:30 pm.
      We had prime rib at the Restaurant tonight and followed that by the 9:00 performance in the Star Theater.
      Viking proudly presents Guest Entertainer Card Ninja
      WARNING: This show contains Ninjas, not magic. A comedy variety show like no other where playing cards are used as weapons.
      Expect risky and deadly fun.
      A wonderful day.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Santa Cruz de Tenerife, Teneriffa, Tenerife, سانتا كروث دي تينيريفه, سانتا كروس دى تينيريفا, Santa Kruz de Tenerife, Горад Санта-Крус-дэ-Тэнэрыфэ, Санта Крус де Тенерифе, সান্টা ক্রুজ দে তেনেরিফে, Санта-Крус-де-Тенерифе, Σάντα Κρουθ ντε Τενερίφε, Santa Cruz Tenerifekoa, سانتا کروس, Santa Cruz de Ténérife, סנטה קרוס דה טנריפה, सान्ता क्रूस दे तेनरीफ़, TCI, サンタ・クルス・デ・テネリフェ, სანტა-კრუს-დე-ტენერიფე, 산타크루스데테네리페, Sancta Crux Nivariae, Tenerifės Santa Krusas, Santakrusa de Tenerife, Санта Круз де Тенерифе, सांता क्रुझ दे तेनेरीफ, سانتا کروز دی تینیرف, 38001, ซานตากรุซเดเตเนรีเฟ, Санта-Крус-де-Тенеріфе, سانتا کروز ٹینرائف, סאנטא קרוז דע טענעריפע, 圣克鲁斯-德特内里费

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android